Rezept Idee für den Kindergeburtstag: Ein Schmetterling als Geburtstagskuchen – herzlichen Glückwunsch

Geburtstag zu haben gehört zu den schönsten Ereignissen im Jahr. Schließlich wird an diesem Tag nicht nur mit der Familie sondern auch mit den besten Freunden fröhlich gefeiert. Dazu gibt es allerhand kleine Überraschungen und Geschenke. Natürlich darf auch ein leckerer Geburtstagskuchen an diesem Tag nicht fehlen. Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit einem „zuckersüßen“ Schmetterling, der für gute Laune sorgt?

 Das wird gebraucht:
Runde Springform 20 cm Durchmesser, etwas Paniermehl, 125 g Margarine, 100 g Zucker, 2 Eier, 1 Zitrone, 250 g Puderzucker, ½ Päckchen Backpulver, 200 g Mehl, 1 Papierform für ein Mini Muffin sowie Fett für die Form und Schokokugeln, Schokolinsen & Co. zum Verzieren

So wird’s gemacht:
Zuerst fettet man die Kuchenform ein. Am besten schüttet man noch etwas Paniermehl in die gefettete Form und verteilt dieses an den Rändern. Dann gibt man die Margarine mit 100 g Zucker in eine Rührschüssel und mixt dieses gründlich durch.

Anschließend rührt man die Eier mit zu dem Fett und schlägt diese mit dem Mixer so lange durch, bis der Teig schaumig ist und kleine Blasen wirft. Die Zitrone halbiert man mit einem Messer und presst eine der beiden Hälften aus. Den Saft schüttet man mit in die Rührschüssel und gibst außerdem das Backpulver samt Mehl dazu. Den Teig mixt man nochmals durch, bis sich alle Zutaten gleichmäßig vermengt haben.

Ein kleiner Tipp: Sollte der Kuchenteig zu fest sein, gebt einfach noch ein paar Esslöffel Milch oder Sprudelwasser hinzu!

Jetzt füllt man 1-2 Teelöffel des Kuchenteiges in die Muffinform aus Papier und den restlichen Teig in die vorbereitete Springform. Im Backofen wird der Kuchen nun bei 160° C für ca. 35 Minuten gebacken.

Wichtig: Der fertig gebackene Kuchen muss erst ganz auskühlen, bevor man diesen in einen Schmetterling verwandeln kann!

Dazu nimmt man den erkalteten Kuchen vorsichtig aus der Form. Dann teilt man diesen genau in der Mitte mit einem scharfen Messer Für den Guss gibt man das Päckchen Puderzucker in einen tiefen Teller und presse die zweite Zitronenhälfte aus. Den Saft gibt man nach und nach zum Puderzucker geben und rührt diesen zu einem glatten Guss. Dann verteilt man ihn auf dem Kuchen. Hierbei auch die Ränder nicht vergessen. Dann kann man den Kuchen noch mit Schokolinsen o.ä. verzieren. Einen Teelöffel vom Guss kann man noch auf dem kleinen Muffin verteilen. Fertig ist dein Schmetterlings-Geburstagskuchen!

=> Wie man aus diesem Kuchen einen Geburtstagsgutschein basteln kann, zeige ich in dieser Bastelanleitung 🙂

Weitere Ideen zum Thema Kindergeburtstag findet ihr hier, andere süße Rezepte gibt es in diesem Ordner, mehr Grün dort und andere kreative Sachen auch da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept und Geschenkidee für Ostern: Selbst gebackene Osterkekse mit gestempeltem Ostergruß & Verpackungsidee

Selbst zu Backen macht nicht nur großen Spaß, sondern schmeckt auch viel besser. So haben wir hier einen Nachmittag für eine frühlingshafte Plätzchen-Bäckerei genutzt um kleine Geschenke für die Osterzeit vorzubereiten. Schließlich kann der Osterhase etwas Verstärkung gut gebrauchen und kleine Mitbringsel zur Ostern sind auch immer eine gute Idee.

Das wird gebraucht:
80 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 60 g Zucker, 150 g Mehl, Mehl zum Ausrollen, einen Plätzchenstempel mit Ostermotiv oder Frühlingsgruß und optional kleine Cellophanbeuteln, einen Tacker, unifarbenes Geschenkpapier, eine Schere und einen Bordürenstanzer

So wird’s gemacht:
Aus den Zutaten bereitet man einen Plätzchenteig zu. Einfach alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben, gut verkneten und eine Teigrolle daraus rollen. Sollte der Teig zu krümelig und trocken sein, gebt einfach noch ein kleines Stück Butter hinzu. Klebt er zu sehr, hilft etwas Mehl.

Die Teigkugel rollt man in etwas Frischhaltefolie und gibt diese für eine Stunde in den Kühlschrank. Dann bestreut man die Arbeitsfläche dünn mit Mehl und sticht entweder mit einem umgedrehten, runden Trinkglas oder einem Plätzchenausstecher große Kreise aus. In jeden der Kreise drückt man den Keksstempel möglichst fest hinein. Der Schriftzug und das Motiv sollten gut lesbar sein.

Danach legt man die Kekse aus ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bäckt diese bei 170 °C für rund 15 Minuten. Bevor man die Kekse als kleines Geschenk verpackt und eintütet, müssen diese wirklich gänzlich ausgekühlt sein!

Die Kekse habe ich einzeln in kleine Beutel verpackt. Für den Verschluss habe ich ein Rechteck aus Geschenkpapier geschnitten und mittig zusammengeklappt. Den unteren Rand habe ich dann mit Hilfe eines Bordürenstanzers verschönert. Das klappt alternativ aber auch mit einer Wellenschere. Jetzt legt man das Papier über die Beutelöffnung, um diese zu verschließen und tackert das Papier am rechten und linken Rand fest.

Ein kleiner Tipp:
So nett verpackt sind die gestempelten Kekse eine schöne Deko Idee für das gemeinsame Osterfrühstück. Und wer mag, kann diese kleinen Kekspäckchen auch als Tischkarte nutzen. Dazu stempelt man einfach den Namen aller Personen mit Buchstabenstempeln auf das Papier und legt die Kekse jedem Gast auf seinen Teller!

Weitere Ideen zum Thema Oster gibt es übrigens in dieser Rubrik, Rezepte für Geschenke aus der Küche in diesem Ordner, selbst gemachte Geschenkverpackungen hier und süße Rezeptideen in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Selbst gebackene Berliner ohne Marmelade für Karneval oder den Kindergeburtstag

Berliner gehören zu Fasching mit dazu, so wie im Frühling die ersten bunten Blumen im Garten. Allerdings kosten diese beim Bäcker nicht gerade wenig wenn man jedes Familienmitglied damit beglücken möchte. Zum anderen ist bei einem Großteil von uns die Marmelade im Inneren ein echtes Gräuel… Schon meine Uroma mochte diese Füllung nicht und bekam daher immer kleine Mini Berliner Ballen ohne Füllung, die es damals in einer nahe gelegenen Konditorei gegeben hat. Heute lebt meine Uroma leider nicht mehr und die Konditorei hat inzwischen einen neuen Inhaber, der diese nicht im Sortiment hat. Daher habe ich kurzerhand ein Experiment gewagt und ein Blech Berliner Ballen selbst gebacken, die nicht ganz so süß, dafür aber ofenfrisch sind.

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 1 Vanilleschote, 1 Ei oder 1 Teelöffel Ei Ersatz, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Trockenhefe, 100 g Zucker, 100 g Butter oder pflanzliches Fett, 200 ml Milch, 1 Eßl Butter oder Fett zum Bestreichen sowie Puderzucker, Zitronensaft, Schokoladenguss und Süßigkeiten zum Verzieren

So wird’s gemacht:
Aus den Zutaten bereitet man einen süßen Hefeteig zu, wie beispielsweise in diesem Rezept beschrieben. Ob ihr dazu ein Ei, Butter und Vollmilch verwendet oder den Teig lieber vegan mit Ei Ersatz, pflanzlichem Fett und Milch zubereitet ist ganz egal.

Sobald der Teig fertig geruht hat, knetet man ihn noch einmal gründlich durch, rollt diesen auf etwas Mehl zu einer langen Wurst und teilt diesen mit dem Messer in etwa 8 gleichgroße Stücke.

Diese rollt man zwischen den Händen zu einer Teigkugel und platziert diese auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech. Dann schmilzt man einen Esslöffel voll Fett und pinselt die Teigkugeln damit gründlich ein. Danach geht es in den Backofen.

Die Berliner werden bei 170° C rund 20 Minuten gebacken bis diese leicht gebräunt sind.

Sobald die Kuchenstücke ganz ausgekühlt sind, kann man diese einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit Hilfe von Puderzuckerguß, Kuvertüre und Süßigkeiten lustige Clownsgesichter aus ihnen machen.

Ganz ähnlich wie bei diesem Amerikaner Rezept.

Weitere Ideen zum Thema Karneval findet ihr hier, alles zum Thema Kindergeburtstag dort, vegane und familientaugliche Rezepte gibt es hier, süße Leckereien in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Winter Rezept als Geschenk Idee: Süße Schneemänner aus dem Backofen – zum Dahinschmelzen…

Das neue Jahr hat begonnen und ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Übergang! Hier ist seit gestern nun auch der Alltag nach den Schulferien gestartet. Zwei Wochen mit reichlich Zeit zum Lesen, Spielen, Faulenzen und für andere schöne Dinge liegen nun hinter uns. In den Ferien habe ich auch allerhand neue Ideen ausgebrütet, die ich euch im Laufe des neuen Jahres hier zeigen werde.
Den Start machen ein paar knusprige Schneemann-Kekse, die ganz wunderbar in die Winterzeit passen. Außerdem sind Geschenke aus der Küche immer eine gute Idee und die heutige Backidee eignet sich ganz besonders für das Backen und Basteln mit Kindern. Mit etwas Hilfe können die Kinder so einen Schwung kleiner Mitbringsel anfertigen, die das Herz erfreuen: Zuckersüße Schneemänner aus Plätzchenteig!

Das wird gebraucht:
300 g weiche Butter, 180 g Zucker, 1 Ei, 600 g Mehl, 2 Päckchen Vanillezucker, 200 g weiße Schokolade oder Kuvertüre, Schokoladenkringel / Zuckerkringel, Schokoladenwürfel, eine kleine Ecke dunkle Schokolade, 1 Ecke Kokosfett, 1 Teelöffelgroßes Stück Marzipan Rohmasse, Lebensmittelfarbe orange => Hinweis: die hier angegebene Menge hat bei uns für genau 12 Schneemann-Kekse ausgereicht!

So wird’s gemacht:
Dafür knetet man aus der gewürfelten Butter (Kleiner Tipp: Am besten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen!), Zucker, Ei, Mehl und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und einen Plätzchenteig kneten.
Diesen rollt man auf etwas Mehl oder zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie dünn aus. Dann sticht man große und mittelgroße Kreise aus. Für jeden Schneemann benötigt man davon je einen Kreis.

Auf einem gefetteten Backblech bäckt man die Weihnachtsplätzchen bei 165° C rund 15 Minuten.

Während die Kekse auskühlen, gibt man die weiße Schokolade in eine Schüssel, legt das Stück Kokosfett dazu und erhitzt dies im Wasserbad bei leichter Temperatur. Sobald die Schokolade ganz geschmolzen ist, bestreicht man einen großen Keks damit und legt einen der mittleren Kreise darauf. Auch dieser Kreis bekommt eine Schicht Schokoguß. Diese bedeckt man mit einem Schokoladenkringel. Mittig auf den Kringel kommt ein Tropfen der geschmolzenen Schokolade und darauf drückt man nun einen Schokoladenwürfel.

Wenn alle Weihnachtsplätzchen auf diese Weise zu einem Schneemann zusammengesetzt wurden, muss der Schokoladenüberzug gut trocknen. Anschließend kann man die Schneemänner noch verzieren. Dazu schmilzt man eine kleine Ecke dunkler Schokolade im Wasserbad oder der Mikrowelle und tupft den Schneemännern Augen und Knöpfe auf.

Für die Möhren-Nasen färbt man eine kleine Ecke Marzipan mit orangefarbener Lebensmittelfarbe ein, rollt diese zu einer dünnen Wurst und formt daraus eine Karotte, die man dem Schneemann an die passende Stelle legt.

Die Schneemannkekse sind nicht nur ein toller Hingucker und eine süßer Nascherei, sondern schön verpackt auch ein tolles Geschenk für Oma, Opa, Verwandte, Nachbarn, die beste Freundin und anderen netten Menschen.

Bastelidee für Kinder findet ihr in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen hier, weitere Geschenke aus der Küche tummeln sich dort, andere süße Rezepte an dieser Stelle und andere kreative Sachen da und auch dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für Last Minute Weihnachtsplätzchen – Honiglebkuchen vom Blech

Weihnachten rückt immer näher und für manchen wird die Zeit für selbst gebackene Weihnachtsleckereien schon sehr knapp. Daher verrate ich euch heute noch schnell eine ganz einfaches Last Minute Rezept. Diese Honiglebkuchen sind nicht nur verdammt lecker, sondern auch schnell gemacht. Obendrein lassen sich diese auch in größeren Mengen herstellen und prima als kleines Geschenk aus der Küche nutzen. Also aufgepasst, los geht’s!

Das wird gebraucht:
300 g Honig, 400 g Mehl, 100-125 g weiche Butter ( am besten schon vorher aus dem Kühlschrank nehmen!), 1 Ei, ½ Päckchen Backpulver, 75 g gehackte Mandeln, 1 TL gemahlenen Zimt, 1 TL Lebkuchengewürz Mischung, 1 TL gemahlene Vanille (oder alternativ das Mark einer Vanilleschote auskratzen), 1 EL Rum, 250 g Puderzucker, 1 Zitrone, rund 100 g ganze Mandeln sowie Fett für das Blech oder einen Bogen Backpapier

So wird’s gemacht:
Honig, Mehl, die gewürfelte Butter, das Ei, die gehakten Mandeln, Backpulver, Gewürze und den Rum gibt man in einer große Rührschüssel und knetet alle Zutaten zu einem feuchten Teig. Falls dieser zu trocken ist, kann man einfach noch etwas Butter hinzugeben oder etwas Mehl, falls dieser zu sehr kleben sollte.
Anschließend rollt man den Lebkuchenteig mit etwas Mehl auf einem flachen, gefetteten oder mit Backpapier ausgelegtem Backblech gleichmäßig aus.

Anschließend bäckt man den Lebkuchen bei 165° C für rund 20 Minuten. Schaut ruhig regelmäßig in den Ofen. Wenn die Ränder leicht gebräunt sind, sind die Plätzchen fertig!

Während der Backzeit gibt man die 100 g ganze Mandeln in einen kleinen Topf, bedeckt diese mit Wasser und kocht diese auf. Anschließend schüttet man die gekochten Mandelkerne in ein Sieb und duscht diese mit kaltem Leitungswasser gut ab. So lässt sich die Schale problemlos entfernen. Danach teilt man die Mandel mittig in zwei Hälften.

In einem tiefen Teller rührt man die Packung Puderzucker mit dem Saft einer gepressten Zitrone an. Achtung – die Zitronen sind unterschiedlich groß, daher den Saft immer nach und nach zugeben. Nicht, dass der Guss zu dünnflüssig wird!

Sobald der Honigkuchen fertig ist, zieht man das Blech aus dem Ofen und verteilt den Zitronenguss gleichmäßig mit einem Löffel oder Backpinsel darauf. Direkt im Anschluss schneidet man den Lebkuchen mit einem Messer in kleine Würfel und verteilt auf jedem Stück eine Mandelhälfte. Das muss ganz fix gehen, da der Guss schnell auskühlt und die Mandeln dann nicht mehr halten.

Alle Ideen rund um den Advent und Weihnachten tummeln sich in dieser Rubrik, süße Rezeptideen dort, Geschenke aus der Küche findet ihr hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für selbst gebackene Weihnachtsplätzchen – Zimtsterne

Eine Plätzchensorte, die ich ganz besonders liebe sind Zimtsterne. Allerdings fluche ich jedes Jahr aufs Neue und schwöre mir, dass ich diese nie wieder backen werde. Denn das Zubereiten dieses Weihnachtsgebäcks ist eine klebrige und aufwändige Angelegenheit. Weil diese aber zu meinen Lieblingsplätzchen gehören und ich sie dennoch immer wieder backe, gibt es hier das Rezept sowie ein wertvoller Tipp zum guten Gelingen!

Das wird gebraucht:
300—400 g gemahlene Mandeln (mit Schale), 3 TL gemahlenen Zimt, 3 Eiweiß, 200 g Puderzucker, 1 Vanilleschote, 1 TL Rum

So wird’s gemacht:
Zuerst trennt man die Eier und gibt die drei Eiklar in eine Rührschüssel. Diese rührt man mit dem Mixer auf höchster Stufe zu festem Eischnee und rührt dann die gesamte Menge an Puderzucker darunter.

Jetzt nimmt man mit dem Esslöffel etwa 4 Esslöffel des gezuckerten Eischnees ab und gibt diesen in eine kleine Dessertschüssel. Denn dies benötigt man vor dem Backen als Guss für die Plätzchen.

Ist der Guss sicher zur Seite gestellt, gibt man das Mark einer aufgeschnittenen Vanilleschote in die Rührschüssel, das Zimtpulver und schüttet während des Rührens nach und nach die gemahlenen Mandeln hinzu. Je nach Größe der Eier bzw. Eischnee-Menge kann die Menge der Mandeln etwas variieren. Der Teig ist in jedem Fall recht feucht.

Ist der Plätzchenteig fertig, gibt man diesen auf ein Stück ausgerollte Frischhaltefolie und deckt ihn von oben ebenfalls mit einer Schicht Folie ab. So lässt sich der Teig gut ausrollen und klebt nicht am Nudelholz fest! Mit dem Ausstecher sticht man nun die Sterne aus und platziert diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.

Ist der gesamte Teig verbraucht, gibt man auf jeden Stern einen Klecks des zur Seite gestellten Eischnees und streicht dieses mit Hilfe eines Messers gleichmäßig auf die Sterne, so dass alle Zacken bedeckt sind.

Dann bäckt man die Zimtsterne bei 165°C für 15-20 Minuten, je nachdem wie dick man die Kekse ausgerollt hat. Nachdem die fertig gebackenen Weihnachtssterne ganz ausgekühlt sind, kann man diese man diese in eine Plätzchendose füllen und darin aufbewahren.
Die Sterne eignen sich auch wunderbar als Geschenk aus der Küche, weil sie so schön aussehen 🙂

Weitere süße Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, alles rund um Weihnachten hier, Geschenkideen aus der Küche da und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee für Weihnachten: Selbst gebackener Tannenbaum- Kuchen im Advent

An Weihnachten darf es gerne mal etwas Besonders sein. Dennoch ist in den Weihnachtstagen die Zeit oftmals knapp für aufwändige Rezepte. Daher habe ich heute eine kleine aber feine Idee, wie man einen normalen Kuchen weihnachtlich aufpeppen und für einen Hingucker auf der Weihnachtstafel sorgen kann. Diesen Kuchen habe ich bereits vor mehreren Jahren gebacken, als eine Austauschschülerin zu Besuch war, aber irgendwie gefielen mir die Bilder nicht. Daher ein neuer Versuch, allerdings hat mir auch hier das schlechte Licht einen Strich durch die Rechnung gemacht…

Das wird gebraucht / Zutaten für eine runde Springform Durchmesser 20 cm:
150 g gemahlene Mandeln, 100 g Zucker, 2 Bio Eier, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Priese Zimt, 1 Vanilleschote, 1 Esslöffel Rum, 200 ml Schlagsahne, 100 g dunkle Schokolade, Fett für die Kuchenform, 8 „Baumstämme“ beispielsweise Waffelröllchen, 8 Zimtsterne o.ä. sowie optional etwas Paniermehl

Hinweis: die Menge ergibt 8 Tannenbäume

So wird’s gemacht:
Zuerst gebt ihr die Eier mit dem Zucker in eine Rührschüssel und mixt die beiden Zutaten mit dem Handmixer schön schaumig. Anschließend gebt ihr Backpulver, den Zimt sowie das Mark einer Vanilleschote hinzu und rührt alles gleichmäßig unter. Dann gebt ihr den Kuchenteig in eine gefettete und mit etwas Paniermehl bestäubte Backform.

Der Kuchen wird für 25 Minuten bei 175 ° Grad gebacken. Zur Sicherheit macht die Stäbchenprobe. Bleibt kein Teig mehr hängen, ist er fertig. Nun muss der Kuchen erst einmal gut auskühlen. Danach löst ihr ihn aus der Form, teilt ihn in 8 gleichgroße Stücke und bereitet die Schokoladencreme zu. Dazu schmelzt ihr die Schokolade im Wasserbad, schlagt die Sahne schön steif und rührt danach beide Zutaten vorsichtig zu einer Schokoladencreme zusammen.
Diese gebt ihr in eine Spritztüte oder Tülle. Mit dieser spritzt ihr nun die Creme zackenförmig auf die einzelnen Kuchenstücke. Dann legt ihr an jede Kuchenspitze einen Stern und unten mittig einen Baumstamm. Dazu kann man ganz unterschiedliche Dinge verwenden. Super klappt es mit kleinen Waffelröllchen, aber auch Schokoladenstäbchen, selbst gebackenen Keksen etc.

Ein kleiner Tipp:
Wenn ihr lieber größere Kuchenstücke haben wollt, könnt ihr auch eine normal große Kuchenform mit 27 cm Durchmesser verwenden. Und der Kuchenteig lässt sich natürlich ebenso gegen euren Lieblingsteig austauschen.

Ich wünsche euch einen ganz wunderbaren Start in die Adventszeit!

Alle kreativen Ideen rund um den Advent und Weihnachten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie und weitere Rezepte süße Leckereien gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Stollen Sterne für den Plätzchenteller oder als Geschenk aus meiner Küche

Eines der absoluten Lieblingsrezepte zu Weihnachten sind Stollensterne. Die sind nicht nur schnell gemacht, sondern super lecker und eine echte Alternative für all diejenigen, die wie ich, keinen richtigen Weihnachtsstollen mögen. Mit Orangeat und Zitronat kann man mich jagen. Von Rosinen ganz zu schweigen. Und da dies einem Großteil unserer Familie ebenso geht, gibt es bei uns eben Jahr für Jahr selbst gebackene Stollensterne. Die sind schön handlich, bleiben lange frisch und schmecken wunderbar weihnachtlich.
Da meine Schwester eben spontan zu Besuch war um mich mit einem Adventskalender zu beglücken, gibt es hier nun heute das Rezept, weil dies ihr dringender Wunsch war 🙂

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 1 Vanilleschote, 1 Ei, 250 g Quark (20 oder 40% Fett), 1 Päckchen Backpulver, 200 g Marzipan Rohmasse, 150 g Zucker, 1 TL Christstollengewürz, 50 g gehakte Mandeln, 180 g Butter sowie optional etwas gesiebten Puderzucker zum Bestäuben

So wird’s gemacht:
Alle Zutaten gibt man in eine große Rührschüssel und verknetet alles zu einem Teig. Dieser sollte zwar feucht sein, aber nicht mehr an den Händen kleben bleiben 😉

(Kleiner Tipp: Die Butter stelle ich meist eine Stunde vor dem Backen raus, damit diese weicher ist und sich gut verarbeiten lässt.)

Dann bestreut man eine saubere Arbeitsfläche mit Mehl und rollt den Teig darauf etwa 1,5 cm dick aus. Dann sticht man mit einem Plätzchenausstecher in Sternform allerhand Sterne aus und legt diese auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Lasst zwischen den Sternen etwas Platz, da die beim Backen noch etwas aufgehen!

Meist backen wir die Sterne in 3 unterschiedlichen Größen. Ist der gesamte Teig verarbeitet, schiebt man die Bleche in den Ofen. Die Backzeit beträgt in etwa 20 Minuten bei rund 160° Grad. Sobald die Zacken der Sterne leicht gebräunt sind, ist das Weihnachtsgebäck fertig!

Weitere Ideen zu Weihnachten und dem Advent findet ihr übrigens in diesem Ordner, andere süße Leckerein mit Rezept gibt es hier, Geschenke aus der Küche in dieser Blog Kategorie und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche: Selbst gemachte Bratapfelmarmelade mit Mandeln, Marzipan & Zimt

Jedes Jahr in der Weihnachtszeit verwandelt sich unsere Küche nicht nur in eine Weihnachtsbackstube, in der fleißig Plätzchen gebacken werden. Sondern zu dieser Zeit wird hier auch immer Weihnachtsmarmelade gekocht. Jedes Jahr eine andere Sorte, damit es nicht langweilig wird und wir so immer ein paar weihnachtliche Mitbringsel und kleine Adventsgeschenke zur Hand haben. Denn schön verpackt (wie bei dieser oder auch jener Bastelidee) lassen sich die gefüllten Marmeladengläser prima als Geschenk nutzen.
Da die Apfelmarzipanmarmelade (das Rezept mit Anleitung findet ihr hier) an Weihnachten der unschlagbare Hit ist, habe ich diese etwas abgewandelt und mich an süßer Bratapfelmarmelade versucht.

Das wird gebraucht:
850 g Äpfel (Elstar), 100-150 g Kandisfarin / braunen Zucker, 150 g Marzipan, 1 TL Christstollengewürz, 1 TL Zimt, 1 TL gemahlene Vanille, ½ Zitrone, 80 ml naturtrüber Apfelsaft, 3 EL Amaretto, 100 g gemahlene Mandeln (ungeschält), 1 Kg Gelierzucker 1:1 sowie optional eine handvoll gebrannter Mandeln

So wird’s gemacht:
Zuerst schält und entkernt man die Äpfel. Ich habe die Sorte Elstar für die Zubereitung dieser weihnachtlichen Leckerei verwendet. Dann wiegt man von dem Obst genau 850 g ab und würfelt dies. In einem großen Topf schüttet man den Kandisfarin und rührt die Apfelwürfel unter. Diese Zutaten erhitzt man und rührt dabei regelmäßig um, damit nichts anbrennt. Sobald der Zucker sich aufgelöst hat, gibt man das Stollengewürz und den Zimt hinzu und lässt alles rund 15 Minuten unter ständigem Rühren köcheln.

Parallel kann man die gemahlenen Mandeln in einer kleinen Pfanne ohne Fett bei leichter Temperatur rösten. Auch hierbei stets gut wenden, denn die Mandeln werden schnell braun! Zum Schluss kann man noch eine handvoll grob gehackter, gebrannter Mandeln darunter rühren (Rezept für gebrannte Mandeln gibt es hier).

Ist der Zucker schließlich leicht karamellisiert und eingedickt, gibt man auch die gemahlene Vanille hinzu, den frisch gepressten Saft einer halben Zitrone sowie die Marzipanrohmasse. Jetzt püriert man die gewürzten, gezuckerten Äpfel ganz gleichmäßig durch, so dass keine Stückchen mehr vorhanden sind und alles schön cremig.

Jetzt den Gelierzucker unterrühren, den Apfelsaft und Amaretto sowie die gerösteten Mandeln zugeben und wieder auf den Herd stellen. Die Marmelade zum Kochen bringen und bei sprudelnder Hitze 5 Minuten lang kochen. Anschließend in saubere Gläser füllen und sofort luftdicht verschließen. Diese Marmelade schmeckt super auf frisch gebackenem Weihnachtsstuten mit Spekulatius.

Hinweis: Eine passende Geschenkverpackung für diese Marmelade findet ihr in dieser Anleitung.

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezepte dort, süße Leckereien hier, alles rund um Weihnachten und die Adventszeit an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für den Advent: Wir backen einen Adventskranz – Weihnachtliche Adventskerzen zum Anbeißen

Auf nadelnde Adventskränze, die schon nach einer Woche vertrocknet aussehen, habe ich keine Lust mehr. Daher gibt es seit einigen Jahren bei uns stimmungsvolle Alternativen, die ebenso schönen Lichterglanz in der Adventszeit verbreiten, aber deutlich länger haltbar und pflegeleicht sind. Beispielsweise unsere leuchtenden Adventsgläser, die mit Stoff, Kordel und Knöpfen verzierten Adventslichter aus dem letzten Winter oder diese vier Adventshäuser.
Dieses Mal haben wir uns kurzerhand einen Adventskranz gebacken. Wie das geht? Ganz einfach – und zudem duftet dieser Adventskranz so herrlich nach Weihnachten, dass man es bis zum 24. Dezember kaum mehr erwarten kann!

Das wird gebraucht:
80 g Butter, 50 g Zucker, 160 g Mehl sowie etwas Mehl zum Ausrollen, 1 Eigelb, 1 Päckchen Vanillezucker, Fett fürs Blech oder ein Bogen Backpapier sowie Plätzchenausstecher Stern, Apfelausstecher, 4 Kerzen, ein scharfes Küchenmesser, eine Schere, festes Kraftpapier, einen Drucker oder Buchstabenstempel mit Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Aus Butter, Zucker, Mehl, Eigelb und dem Vanillezucker knetet man in einer Rührschüssel einen geschmeidigen Plätzchenteig. Dieser lässt sich auch ohne Kühlen sofort weiterverarbeiten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rollt man die Teigkugel nun ganz aus. Mit Hilfe eines schönen Plätzchenausstechers, in unserem Fall verschieden große Sterne, sticht man allerhand Formen aus. Mit einem Apfelausstecher stanzt man in jedes Weihnachtsplätzchen nun mittig ein Loch. Dann platziert man die Weihnachtskekse auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech.

Bei 160°C bäckt man die Kekse nun für etwa 15-20 Minuten. Die genaue Backzeit hängt natürlich davon ab, wie dick man den Teig ausrollt! Die Ränder sollten leicht gebräunt sein. Wenn die Kekse fertig sind, nimmt man das Blech aus dem Ofen und lässt das Gebäck darauf ganz auskühlen. Auf diese Weise bleiben die Plätzchen schon gerade und verformen sich nicht!

Anschließend setzt man zwei unterschiedlich große Sterne aufeinander und stellt eine Kerze mittig hinein. Falls die Kerze unten zu breit für die Öffnung sein sollte, kann man diese am unteren Rand mit einem scharfen Messer leicht spitz zuschneiden.
Damit auch die Zahlen nicht fehlen, habe ich mir mit dem Drucker auf einen Bogen Kraftpapier 1. Advent, 2. Advent, 3. Advent und 4. Advent gedruckt und anschließend als Wimpel zugeschnitten. Diese schiebt man unter die vier Kerzen. Alternativ kann man diese auch mit etwas Puderzuckerglasur unten „ankleben“.

Ein kleiner Tipp:
Dieser selbst gebackene Adventskranz ist ein niedliches Mitbringsel und eine schöne Geschenkidee in der Weihnachtszeit!

Weitere DIY und Bastelanleitungen für Weihnachtszeit gibt es in dieser Rubrik, selbst gemachte Deko hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert