DIY Idee für Karneval & Fasching: Selbst gemachte Schokolade mit Clown – ein echter Partyspaß

In der Karnevalzeit fällt hier meist der ein oder andere Kindergeburtstag an. Oder natürlich auch mal eine Party zum Kinderkarneval. Passend dazu habe ich mir eine klitzekleine Geschenkidee ausgedacht, die ganz wunderbar in die närrische Zeit passt. Ebenso gut kann man die Clownschokolade auf der Kinderparty auch gemeinsam mit den Kindern herstellen und hat damit gleich eine etwas ruhigere Beschäftigung für eine Pause Zwischendurch.
Die zuckersüßen Clowns sind in jedem Fall genau das richtige für alle kleinen Naschkatzen! Doch jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, sondern euch die entsprechende Anleitung mit Rezept verraten.

Das wird gebraucht:
1 Tafel Schokolade (in meinem Fall Vollmilch) oder mehr, je nachdem wie viel dieser Schokoladen man zubereiten möchte, weiße Schokolinsen, Mini Schokolinsen, einen schwarzen Lebensmittelstift oder ersatzweise ein kleines Stück dunkle Kuvertüre und einen sauberen, dünnen Pinsel, kleine Schokokränze mit Nonparailles, ein scharfes Küchenmesser, essbare bunte Streudeko wie Zuckerperlen und dergleichen sowie etwas Backpapier

So wird’s gemacht:
Zuerst gibt man die zerkleinerte Schokolade in eine Schüssel und erhitzt diese im Wasserbad, bis sich diese ganz aufgelöst hat.

Währenddessen habe ich aus dem Backpapier in benötigter Anzahl Kreise geschnitten, die in etwa die Größe eines kleinen Untertassentellers haben.

Darauf gibt man dann die geschmolzene Schokolade (pro Tafel waren das rund 3 gehäufte Esslöffel flüssiger Schokolade) und streicht diese mit einem großen Löffel zu einem runden, gleichmäßig hohen Kreis.

Dann bereitet man die Clowngesichter vor. Dazu malt man vorab mit einem Lebensmittelstift Augen und Mund auf die weißen Linsen. Mit einem Tropfen flüssiger Schokolade klebt man dann noch jedem Clown eine dicke rote Nase aus einer Mini Schokolinse auf. Sind alle Gesichter fertig, verteilt man diese gleichmäßig in der Schokolade. Keine Angst, die bleibt recht lange flüssig.

Für die bunten Partyhüte habe ich kleine Schokokränze genommen und mit einem scharfen Küchenmesser mittig geteilt.

Eigentlich wollte ich diese mit kleinen Schokoladenwürfeln bestücken, wie bei dieser Schneemann Schokolade, aber die Würfel waren eindeutig zu groß.

Ganz zum Schluss habe ich noch ein paar der bunten Schokolinsen mit dem Messer zerteilt und die bunten Krümel sowie ein paar Zuckerstreusel als Konfetti über den Clowns verteilt.
Und, wie gefällt euch die Schokolade?

Alle Ideen rund um den Karneval findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Feiern mit Kindern gibt es in diesem Ordner, weitere Geschenke aus der Küche in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee nicht nur zum Valentinstag: Zuckersüße, liebe Grüße!

Sicher gibt es auch in eurem Freundeskreis kleine Zuckerschnuten, Teetrinker und Kaffeeliebhaber, denen man eine kleine Auszeit versüßen möchte, oder? Nichts leichter als das. Mit diesen selbst gestalteten Zuckerwürfeln wird die Mittagspause oder ein gemütlicher Kaffeeklatsch zum absoluten Vergnügen. Diese sind ein nettes Mitbringsel, muntern auf und versüßen einem den Tag. Perfekt zum Valentinstag, einer Verlobung, Hochzeit oder einem Geburtstag. Zudem sind diese eine tolle Variante zu diesem Winterzucker, den ich euch im letzten Jahr auf dem Blog vorgestellt habe!

Das wird gebraucht:
Zuckerwürfel in Herzform (notfalls kann man auch ganz normalen Würfelzucker verwenden), etwas Puderzucker, heißes Wasser, einen dünnen Pinsel und einige, kleine Zuckerherzen zum Verzieren

So wird’s gemacht:
Zuerst füllt ihr den Puderzucker in ein kleines Gefäß (bsp. in einen Eierbecher) und rührt diesen mit etwas heißem Wasser zu einem klebrigen Brei.

Dieser sollte eher fest als zu flüssig sein. Danach bestreicht ihr eines der Zuckerherzen mit einem kleinen Klecks Zuckerguss und drücken dieses mittig auf das Würfelzuckerherz.

Wenn ihr genug Würfelzuckerherzen verschönert habt, lasst den Guss einen Moment lang richtig trocknen.

Im Anschluss kann man die Herzen vorsichtig auf ein Stück Pappe setzen, in durchsichtige Geschenkfolie rollen oder in einen kleinen Bodenbeutel füllen. Ein zuckersüßes Mitbringsel dass im wahrsten Sinne des Wortes von Herzen kommt!

Ein kleiner Tipp:
Ihr könnt die Motive je nach Anlass auch variieren. Wie wäre es an trüben Tagen mit buntem Würfelzucker, auf den ihr einfach ein paar farbige Non Pareilles streut.

Oder ersetzt die Herzen in der Weihnachtszeit einfach durch kleine Zuckersterne. So könnt ihr das ganze Jahr über nette Menschen mit dieser zauberhaften Geschenkidee beglücken!

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Geschenke aus der Küche zu unterschiedlichen Anlässen und Jahreszeiten gibt es in diesem Ordner und Verpackungsideen mit Bastelanleitung gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Rezept Idee für Kinder: Zuckersüße Schneemänner als winterliches Mitbringsel

Wirklich winterlich ist es hier im Moment nicht. Daher sorgen wir einfach selbst für ein wenig Winterzauber und bauen uns einen Schneemann. Dem ist das Wetter ganz egal. Zudem sorgt er für etwas winterliche Stimmung, die zudem eine ganz niedliche Geschenkidee im Winter ist. Vielleicht steht bei euch ein Kindergeburtstag oder Winterfest an zu dem ihr noch eine kleine Beschäftigungsidee sucht? Gemeinsam macht das Schneemann Bauen noch mehr Spaß. Also ran an die zuckersüßen Schneemänner, aus Pfefferkuchen, Zuckerkringel und Dominosteinen!

Das wird gebraucht: Pro Schneemann
1 Zahnstocher, 3 weiße Pfefferkuchen, 1 Dominostein, 1 Zuckerkringel, etwas Schokoguss & einen Pinsel oder fertiger Schriftzug (Zuckerschrift) aus der Tube sowie optional 1 Cellonphantüte und etwas Geschenkband zum Verpacken

So wird’s gemacht:
Dieser süße Schneemann ist wirklich schnell und einfach gebastelt. Zuerst nimmt man einen der Pfefferkuchen und piekst von oben genau mittig (und möglicht gerade!) den Zahnstocher hinein. Darauf setzt man nun Pfefferkuchen Nummer zwei. Der dritte Pfefferkuchen wird mit der gewölbten Seite zuerst darauf gesteckt. Dann legt man den Zuckerkringel auf die flache Seite und deckt das ganze mit dem Schneemannhut, bzw. dem Dominostein ab.

Jetzt fehlen dem kleinen Schneemann nur noch das Gesicht und ein paar Knöpfe. Dazu kann man nun ein kleines Stück Schokolade oder Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Mit Hilfe eines dünnen Pinsels und der geschmolzenen Schokolade malt man nun das Schneemanngesicht und die dicken Knöpfe auf den Bauch.

Einfacher und gerade für jüngere Kinder besser klappt dies mit fertiger Zuckerschrift, die man in unterschiedlichen Farben in der Backabteilung findet.

Wer seinen Schneemann nicht gleich selbst naschen möchte, kann diesen auch in eine Cellophantüte setzen und mit etwas Geschenkband zubinden. So niedlich verpackt ist der winterliche Schneemann eine süße Geschenkidee und ein nettes Mitbringsel!

Hier findet ihr übrigens noch ein Rezept für selbst gemachte Schneemannkekse und tolle Schneemannschokolade!

Alle DIY Ideen für Kinder findet ihr übrigens in diesem Ordner, süße Rezepte werden in dieser Rubrik gesammelt, alles rund um den Winter in dieser Kategorie und andere kreative Sachen gibt es auch da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Backen für Weihnachten: Rezept für Berliner Brot mit Mandeln & Schokolade – Last Minute Weihnachtsplätzchen

Seid ihr schon im Weihnachtsstress und möchtet auf selbst gebackene Weihnachtsplätzchen nicht verzichten? Dann habe ich heute vielleicht das passende Rezept für euch. Denn dieses köstliche Weihnachtsgebäck ist wie dieses Spritzgebäck, schnell gemacht, da man den fertigen Teig nur auf ein Blech streichen muss. Den Rest erledigt der Backofen für euch. Somit gibt es kein mühsames Formen per Hand wie bei Vanillekipferl oder Schokokugeln, auch kein lästiges Ausstechen oder Verzieren. Und wer für die ein oder andere Weihnachtsfeier eine größere Menge an Plätzchen benötigt, der bäckt einfach gleich die doppelte Menge!

Das wird gebraucht:
300 g Bio Rübenkraut, 200 g dunkle Schokolade, 2 Esslöffel echter Kakao / Backkakao, 2 Teelöffel Zimt, 2 Teelöffel Lebkuchengewürz, 1 Päckchen Backpulver, 500 g Mehl, 200 g ganze Mandeln, 1 Esslöffel Rum, 1 Vanilleschote, 2 TL Ei Ersatzpulver (oder für Nicht Veganer 2 normale Hühner Eier)

So wird’s gemacht:
Zuerst füllt man das Ei Ersatz Pulver in eine große Rührschüssel und gibt etwas lauwarmes Wasser hinzu. Dies verrührt man mit dem Schneebesen oder Mixer zu einem glatten Brei.

Anschließend gebt ihr die gesamte Menge Rübenkraut hinzu, den Kakao (Backkakao!), die Gewürze wie Zimt, Lebkuchengewürz und das Vanillemark, Backpulver, Mehl und Rum. Auf die Zugabe von Zucker habe ich aufgrund des Rübenkrauts verzichtet. Wer möchte, kann natürlich auch noch etwas Zucker hinzufügen.

Ganz zum Schluss hebt man die geriebene Schokolade (am einfachsten klappt dies mit der Küchenmaschine) und die Mandeln unter. Sollte der Teig zu fest sein, kann man Esslöffelweise noch etwas Mineralwasser dazu geben.
Die Teigmasse gibt man auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und streicht diese gleichmäßig glatt. So wird das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 170° C rund 35 Minuten gebacken.

Im Anschluss lasst ihr das Berlinerbrot gut auskühlen und schneidet es dann mit einem scharfen Messer in längliche Streifen. Wer das Gebäck weich und saftig mag, füllt es gleich in eine große Plätzchendose. Ansonsten kann man es auch über Nacht gut durchtrocknen lassen und dann erst umfüllen.

Alles zum Thema Adventszeit und Weihnachten findet ihr in dieser Rubrik, weitere vegane Leckereien hier, süße Rezepte dort und Geschenke aus der Küche an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept für weihnachtlichen Hefezopf mit gebrannten Mandeln – Geschenke aus der Küche

Bei uns ist es an den Wochenenden üblich, dass es zum Frühstück selbst gebackenen Stuten gibt. Bei der Zubereitung variiere ich gerne und probiere dann und wann schon mal neue Rezeptideen bzw. Zutaten aus. Im letzten Jahr habe ich euch den selbst gemachten Hefezopf mit Spekulatius auf dem Blog gezeigt, den man prima in der Weihnachtszeit als Geschenk aus der Küche nutzen kann. Da der so gut ankam, habe ich mich nun an einem süßen Weihnachtsbrot mit gebrannten Mandeln versucht. Ausgesprochen köstlich, ihr solltet es unbedingt mal probieren!

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 80 g Zucker, 80 bis 100 g Margarine, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 kleiner Becher Vanillepudding (in unserem Fall Sojapudding mit Vanillegeschmack), 1 Vanilleschote, 200 ml Milch (Pflanzliche oder für Nicht-Veganer normale Kuhmilch), 1 TL Ei Ersatzpulver oder ein normales Ei, 1 gestrichener Teelöffel weihnachtliche Gewürzmischung (bsp. Stollengewürz, Lebkuchen o.ä.) 1 kleine Tüte gebrannte Mandeln (frisch zubereitet nach diesem Rezept oder frisch vom Weihnachtsmarkt), etwas Sojacuisine / Sojasahne oder normale süße Sahne zum Bestreichen sowie etwas Mehl zum Ausrollen.

So wird’s gemacht:
Zuerst gibt man das Ei Ersatzpulver in eine große Rührschüssel und verrührt dieses mit lauwarmem Leitungswasser zu einem klümpchenfreien Brei. Anschließend erhitzt ihr die Milch samt der Margarine in einem kleinen Topf.
Das Mehl, Zucker, Backpulver, die Hefe, den Pudding, die Gewürze sowie das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote gebt ihr mit in die Rührschüssel zu dem angerührten Ei.

Sobald die Margarine in der warmen Milch geschmolzen ist, gebt ihr diese Flüssigkeit dazu und knetet alles zu einem Teig. Hat dieser die richtige Konsistenz, kommen die gebrannten Mandeln zum Einsatz. Die gibt man auf ein großes Brettchen und hackt diese mit einem großen Messer in kleine Stückchen. Diese Mandelsplitter knetet ihr nun gleichmäßig unter den Hefeteig und lasst diesen rund 45 Minuten an einem warmen Ort ruhen.

Anschließend teilt man den Teig in 3 gleichgroße Stücke, rollte diese auf etwas Mehl zu einem langen Strang und flechtet daraus einen Zopf. Den bestreicht man dünn mit Sahne und legt ihn auf ein gefettetes Backblech und backt diesen ca. 45 Minuten bei 160°C. Nach dem Auskühlen mit etwas Puderzucker bestreuen, verschenken oder selbst genießen.
Dazu schmeckt hervorragend selbst gemachte Weihnachtsmarmelade, wie dieser Apfel-Marzipan-Aufstrich, die köstliche Bratapfelmarmelade, Marzipanbutter, Kirschmohn– oder Erdbeerzimtgelee.

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezepte dort, süße Leckereien hier und alles rund um Weihnachten und die Adventszeit an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenke aus der Küche: Gebrannte Mandeln selber machen – mit Rezept & Tipps

Mögt ihr Mandeln auch so gerne? Ich habe diese schon als Kind geliebt und verbinde diese Leckerei auf jeden Fall mit der Weihnachtszeit und gemütlichen Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt.
Diese selbst zu machen, ist überhaupt kein Problem, wenn man weiß wie es geht und man etwas Geduld hat. Da ich vor kurzem erst wieder einen Schwung der knusprigen Mandeln selbst gemacht habe und das ganze Haus so wunderbar nach Weihnachtsmarkt gerochen hat, gibt es heute das passende Rezept dazu. Schließlich eignen sich die Mandeln hervorragend als kleine Mitbringsel im Advent oder weihnachtliches Geschenk aus der Küche.

Das wird gebraucht:
200 g ganze Mandel (ungeschält), 100 weißen Zucker, 100 g braunen Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote, 1 Teelöffel Zimt, 120 ml kaltes Leitungswasser

So wird’s gemacht:
Zuerst gebt ihr das Leitungswasser sowie die beiden Zuckersorten in eine große Pfanne und erhitzt das Ganze. Dabei immer schön rühren, damit sich alles gut vermengt und nichts am Boden anpappt.
Sobald die Zucker-Wasser-Mischung kocht, schaltet ihr die Temperatur etwas runter und schüttet die Mandel hinzu sowie die Vanille und den Zimt.

Lasst euch nicht irritieren – es sieht aus als würden die Mengenverhältnisse nicht ganz stimmen und die Mandelkerne im Wasser schwimmen. Aber genau so muss es sein! Auch hierbei heißt es ständig Rühren, das ist ganz wichtig.

Irgendwann fängt die Zuckermischung zu schmelzen und wird dickflüssig, bevor das ganze recht plötzlich trocken wird und alles in der Pfanne bröselt.
Auch das gehört zur Zubereitung hinzu und ist richtig, also nicht weiter wundern, sondern fleißig und mit Geduld weiterrühren. Ganz WICHTIG: Jetzt die Temperatur auf mittlere Stufe herunterstellen!

Irgendwann, es können je nach Temperatur schon einige Minuten vergehen (!), fängt es wunderbar an zu duften und der Zucker wird langsam wieder flüssig und karamellisiert. Sobald etwa der Großteil aller Mandeln karamellisiert ist, nehmt ihr die Pfanne vom Herd und schüttet die Mandeln auf etwas Backpapier. Am besten geht ihr mit einer Gabel o.ä. durch die Kerne, damit die Mandeln nicht zusammenkleben. Achtung, die sind sehr heiß!
Dann lasst ihr alles auskühlen und könnt die Mandeln in Gläser füllen oder selber knuspern 🙂

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY rund um den Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner, süße Rezepte in dieser Kategorie und hier verrate ich euch eine passende Geschenkverpackung für die selbst gemachten Mandeln.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Weihnachtsmarmelade als Geschenk aus der Küche: Apfel-Walnuss Gelee mit Marzipan

Auch in diesem Jahr darf selbst gekochte Weihnachtsmarmelade nicht fehlen. Da sich diese lange Zeit hält, kann man diese prima schon im November einkochen und hat im Dezember genug Zeit um den Advent in vollen Zügen und entspannt zu genießen. Die kleinen Marmeladengläser lassen sich wunderbar als kleine Mitbringsel oder Beilage zu einem Weihnachtsgeschenk nutzen. Hier und auch an dieser Stelle findet ihr DIY Ideen, wie man die Marmelade stimmungsvoll verpacken und als Geschenk überreichen kann. In Kürze gibt es auch zu dieser Marmeladensorte eine passende Geschenkverpackung (Bastelanleitung hier) 😉 Doch jetzt erst einmal das Rezept.

Das wird gebraucht:
850 g frische Äpfel, 80-100 g braunen Zucker / Kandisfarin, 200 g Marzipan Rohmasse, 1 Teelöffel Christstollengewürz, 1 ½ Teelöffel gemahlene Vanille (oder das Mark aus zwei Vanilleschoten), eine Priese Kardamom, ½ Zitrone, 80 ml naturtrüber Apfelsaft, 3 Tropfen Bittermandel Aroma (oder 3 Esslöffel Amaretto), 100-150 g grob gemahlene Walnüsse, 1 Kilo Gelierzucker 1:1

So wird’s gemacht:
Zuerst schält und entkernt man die Äpfel. Davon wiegt man dann insgesamt 850 g Obst ab und würfelt diese grob. Die zerkleinerten Äpfel gibt man mit dem Kandisfarin in einen großen Topf.

Darin erhitzt man die beiden Zutaten bis der Zucker leicht karamellisiert und eindickt. Das dauert um etwa 10 – 15 Minuten. Anschließend gibt man die gewürfelte Marzipanrohmasse, die Gewürze, den frisch gepressten Zitronensaft und das Aroma hinzu. Diese Zutaten werden nun mit Hilfe des Pürierstabs gründlich durchgemixt, bis eine cremige, stückchenfreie Masse entsteht.

Jetzt gibt man den Gelierzucker hinzu und rührt diesen unter. Der Obstbrei wird nun auf dem Herd erhitzt und zum Kochen gebracht. Dabei sollte man ständig Rühren, da die Masse recht dickflüssig ist und nicht nur schnell anbrennt, sondern auch recht hoch spritzt!
Sobald die Masse köchelt, rührt man die vorab in einer Pfanne (ohne Fett!) gerösteten Walnussstückchen gleichmäßig unter. Die Marmelade sollte 5 Minuten sprudelnd kochen. Anschließend in saubere Gläser füllen und mit einem Deckel luftdicht verschließen.

Weitere leckere Rezepte für Weihnachtsmarmelade:

Erdbeer-Zimt

Bratapfelmarmelade

Kirschmarmelade mit Amaretto & Vanille

Apfel Marzipanmarmelade

Kirschmarmelade mit Mohn und Marzipan

Weitere vegane Rezepte findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, allerhand Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner oder auf meiner Pinnwand, Ideen & DIY rund um Weihnachten dort,  und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für selbst gebackene Weihnachtsplätzchen – süße Kaffee Kipferl

Der Duft von frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen darf hier in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Daher wird bei uns im Advent besonders viel gebacken. Eine Plätzchensorte, die eher den großen Leuten schmeckt sind Kaffeekipferl. Denn die schmecken nach einem zarten Hauch cremigem Cappuccino. Obwohl ich nicht zu den Kaffeetrinkern zähle, mag ich diese Plätzchensorte sehr und selbst unseren Kindern schmecken diese erstaunlich gut. Daher verrate ich euch heute das Rezept, da sich diese Plätzchen auch prima verschenken lassen und einfach schön aussehen.

Das wird gebraucht:
300 g Mehl, 100 g Zucker, 100 g fein gemahlene Mandeln (ohne Schale!), 3-4 EL Kaffeepulver instant oder Cappuccino Pulver, 200 g weiche Butter, 1 Vanilleschote, 100 g weiße Schokolade oder Kuvertüre

So wird’s gemacht:
Die Butter würfelt man und gibt diese mit dem Mehl, Zucker und den gemahlenen Mandeln in eine große Rührschüssel. Damit sich der Teig gut zubereiten und kneten lässt, sollte man die Butter schon eine Zeit vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weicher ist.

In einer kleinen Dessertschüssel o.ä. rührt man sich das Kaffeepulver mit etwas heißem Wasser an, so dass dieses von der Konsistenz her ein dickflüssiger Brei wird. Diesen gibt man zu den anderen Zutaten und gibt auch das Mark einer Vanilleschote hinzu. Daraus knetet man einen Plätzchenteig.

Für jedes Hörnchen nimmt man ein kleines Stück Teig ab, rollt es zwischen den Händen erst zu einer Kugel, dann zu einem Kipferl. Diese platziert man auf dem gefetteten Blech.

Die Kipferl bäckt man im vorgeheizten Ofen bei 165°C für etwa 15 Minuten. Nachdem diese ausgekühlt sind, schmilzt man die Schokolade im Wasserbad und kann die Plätzchen im Anschluss damit verzieren.

Ein kleiner Tipp:
Wem das Rollen und Rormen der Hörnchen zu aufwändig und mühsam ist, kann den Teig auch zu kleinen Kugeln rollen. Nach dem Backen einfach einen Klecks weiße Schokolade drauf geben und eine Mokkabohne aus Schokolade darauf setzen!

Weitere süße Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche dort und alles rund um Weihnachten und die Adventszeit in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Idee für Halloween: Last Minute Spinnen Kekse für die Halloweenparty

Halloween ist zwar nicht so meins und wird bei uns in der Region auch nicht wirklich gefeiert. Dennoch haben wir im letzten Herbst spontan ein paar gruselige Spinnenkekse zubereitet, an denen alle viel Spaß hatten. Dies war eine echte Spontan – Aktion, die nicht viel Zeit in Anspruch nimmt und kinderleicht herzustellen ist. Somit auch eine Idee für ungeübte Bäcker 😉

Einen Schwung der süßen Spinnenkekse haben wir noch als Mitbringsel zu diesem Fledermaus Geschenk genutzt.

Das wird gebraucht:
Fertige Plätzchen / Kekse / Gebäck in runder Form, dragierte Schokokugeln, etwas dunkle Kuvertüre, 1 Esslöffel Puderzucker, etwas Wasser, ein dünner Pinsel

So wird’s gemacht:
Da keinerlei Zeit mehr blieb selbst Kekse zu backen, haben wir bei unserer „Bastelaktion“ auf gekauftes Gebäck zurückgegriffen. Runde Kekse sind im Supermarkt problemlos erhältlich. Am praktischsten sind die, die eine kleine Wölbung oder Loch in der Mitte haben.

In einer kleinen Schale schmilzt man eine Ecke dunkle Kuvertüre im Wasserbad. Ist diese fertig geschmolzen, tunkt man die Schokokugeln ein Stück hinein und setzt diese mit der flüssigen Schokolade nach Unten zeigend in den Keks hinein. Hat man alle Schokodragees auf diese Weise in den Keksen versenkt, malt man mit einem sauberen, dünnen Pinsel und der Kuvertüre lange Spinnenbeine recht und links auf das Gebäck.

Zum Schluss rührt man den Esslöffel Puderzucker mit ein paar (heißen) Wassertropfen zwei Augen auf. Wenn der Zuckerguss schön zäh und dickflüssig ist, trocknet dieser im Nu.

So kann man gleich danach mit der restlichen Kuvertüre in jedes weiße Auge noch einen dunklen Punkt tupfen. Die schielenden Spinnenaugen sehen übrigens besonders cool aus.

Kleiner Tipp: Nett verpackt sind die Spinnenkekse ein niedliches Mitgebsel und eine zuckersüße Geschenkidee. Da werden auch diejenigen schwach, die sonst eigentlich Angst vor Spinnen haben 😉

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle Ideen zum Feiern mit Kindern gibt es in diesem Ordner, Geschenkidee zum Selbermachen in dieser Rubrik und süße Leckereien gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Leckere Rezeptidee fürs Frühstück: Homemade Granola – selbst gemachtes Knuspermüsli für den Start in den Tag

Bei uns wird jeden Morgen gemeinsam gefrühstückt. Auch während der Woche, wenn durch die Schule und Arbeit bedingt der Tag bereits ganz früh beginnt. Während am Wochenende meist frisch gebackener Frühstücksstuten, ein süßer Hefezopf oder selbst gemachte Hörnchen gegessen werden, ist in der Woche morgens Müsli sehr beliebt. Ob mit frischem Obst, Quark, Naturjoghurt / Sojajoghurt oder auch mit etwas Milch ist reine Geschmackssache. Hauptsache das Müsli ist schön knusprig. Daher mache ich das Knuspermüsli in der Regel selbst und fertige daher jedes Mal eine größere Menge an, die sich problemlos in einem großen Glas oder einer Box aufbewahren lässt.

Das wird gebraucht:
1000 g kernige Haferflocken (Großblatt!), 100 g gehackte Mandeln, 100 g gehobelte Mandeln, 4 Esslöffel geschälte Sonnenblumenkerne, 4 Esslöffel Sesam, 4 Esslöffel Leinsamen (ganz, nicht geschrotet!), 4 Esslöffel Kokosraspel, 100 g gehackte Walnüsse, 4 Esslöffel Kandisfarin (brauner Zucker), 100 g pflanzliche Margarine (für veganes Müsli) oder 100 g Butter (für vegetarisches Müsli), je nach Geschmack noch das Mark einer Vanilleschote, gemahlenen Zimt und / oder knusprige Schokokugeln, 2 Bögen Backpapier, 2 tiefe Backbleche

So wird’s gemacht:
In eine große Rührschüssel gebe ich die gesamte Menge an Haferflocken, Nüssen, Körnern, Zucker, Vanille und Zimt. Die jeweiligen Flocken, Nusssorten oder Körner lassen sich untereinander sowie in der genannten Mengenangabe austauschen und somit euren persönlichen Vorlieben und Geschmäckern anpassen.

Nun rührt man alles gut durch, damit sich alle Zutaten gleichmäßig mischen. Zwei tiefe Backbleche legt man mit Backpapier aus und verteilt die Müslimischung gleichmäßig auf die beiden Bleche.

In einem kleinen Topf erhitzt man die Margarine und verteilt diese am besten mit einem Esslöffel über die beiden Müslibleche.

Jetzt schiebt man die Bleche in den Backofen, wo diese bei 170 C Grad rund 30 Minuten backen. Achtung, aufgepasst: Das Müsli muss alle 4-5 Minuten gut durchgemischt und gewendet werden damit nichts anbrennt oder zu dunkel wird!

Im Anschluss an die Backzeit nimmt man die Bleche aus dem Ofen und lässt diese wirklich gänzlich auskühlen, bevor man diese in Einmachgläser oder eine Aufbewahrungsbox füllt.

Da von den Kindern dringend „Schoko-Granola“ gewünscht, habe ich dieses Mal nachdem Auskühlen, einen Schwung Mini Knusperkugeln aus Schokolade untergemischt. Die dürfen natürlich nicht mitgebacken werden 🙂

Weitere süße Rezeptideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alle veganen Rezepte gibt es in diesem Ordner und alle vegetarischen Rezepte hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert