DIY Basteln mit Kindern: Selbst gemachte Frühlingsdeko – Schneeglöckchen aus Eierkartons

Heute habe ich mal wieder eine tolle Upcycling Idee für euch. Im Vorgarten konnte ich bereits die ersten Schneeglöckchen entdecken und da mir in der Küche ein Stapel alter Eierkartons in die Hände fiel, haben wir diese kurzerhand zu einem Blumenstrauß verbastelt. Ein Bastelspaß für kleine Kinderhände und alle, die sich so langsam nach etwas Frühling sehnen.
Also schnappt euch ein paar alte Eierschachteln, Schere und weiße Farbe und bastelt mit uns ein paar blühende Schneeglöckchen für die Vase!

Das wird gebraucht:
Leere Eierkartons, Bastelmesser, Schere, Borstenpinsel, weiße Farbe (wasserlöslich), weißes Seidenpapier, Draht, Holzperlen, grünes Tonpapier (kein Tonkarton, der ist zu fest!), Kleber, uni grünes Masking Tapes, abwaschbare Tischdecke oder Bastelunterlage sowie ggf. Malkittel für die Kinder

So wird’s gemacht:
Wie gut, wenn nicht alles gleich im Müll landet und hier zum Basteln vieles gesammelt wird. So konnten wir die leeren Eierkartons prima verwenden.

Dazu trennt man mit einer Schere (oder einem scharfen Cutter) die Inneren Kegel heraus und rundet die unteren Kanten mit Hilfe der Schere ab. Die Pappe ist recht stabil und fest, daher sollte hierbei ein Erwachsener den Kindern helfend zur Hand gehen!

Anschließend bemalt man die zugeschnittenen Eierkartonkegel mit uni weißer Farbe. Ich habe wasserlösliche Bastelfarbe verwendet, die sich auswaschen lässt und bei der sich auch die Pinsel später problemlos reinigen lassen.

Anschließend schneidet man aus weißem Seidenpapier längliche Blütenblätter und aus dem grünen Tonpapier schmale, lange Rechtecke, die dieselbe Länge wie der Draht haben.

Jetzt nimmt man einen Draht, steckt oben eine Holzperle drauf und dreht diese mit dem Draht so ein, dass diese fest sitzt und nicht abrutscht.

Mit dem anderen Drahtende piekst man nun von Unten durch den bemalten Eierkarton, so dass die Perle Innen liegt und der Draht nach Außen schaut.

Darum befestigt man nun eins der schmalen Tonpapierstücke, so dass der Draht nicht mehr zu sehen ist. Zwischen Eierkarton und grünem Papier legt man nun dicht an dicht einiger der weißen Seidenpapier-Blütenblätter und fixiert diese, in dem man diese mit dem Maskingtape eng umwickelt.

Anschließend kann man den Draht samt Blütenkopf in die gewünschte Form biegen und fertig ist das Schneeglöckchen!

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr in dieser Rubrik, Upcycling Ideen hier, alles zum Thema Frühling an dieser Stelle, kreative Sachen da und mehr Grün dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln & Upcycling mit Kindern: Ein leuchtender Schneemann – wir basteln ein Windlicht

Wer findet, dass der Winter ungemütlich ist? Der sollte sich vielleicht an folgender Bastelidee einmal probieren. Denn mit diesem süßen Schneemann kommt ein warmes Leuchten auf. Der weiße Kerl strahlt mit dem winterweißen Schnee um die Wette und verbreitet in den vier Wänden hellen Lichterglanz, der für Wohlbefinden und reichlich Gemütlichkeit sorgt.
Schon allein der kecke Blick ist zu schön! Vor allen Dingen aber werden die Kinder diesen Schneemann lieben, denn er schmilzt nicht. Selbst wenn er drinnen im warmen Wohnzimmer in Heizungsnähe steht.

Das wird gebraucht:
Ein größeres, leeres Marmeladenglas, weißes Seidenpapier, etwas Tapetenkleister Pulver, eine wasserfeste Bastelunterlage, schwarzen Tonkarton, eine Bastelschere, Klebstoff, ein kleines Stück orangefarbenes Papier, ein Teelicht

So wird’s gemacht:
Leere Marmeladengläser werden bei uns stets gesammelt. Wenn man diese nicht braucht um selbst gemachte Marmelade darin aufzubewahren, dann sind diese zum Verpacken oder auch zum Basteln immer bestens geeignet. So wie für dieses selbst gemachte Windlicht. Das Glas sollte so groß sein, dass auf jeden Fall eine Kerze hinein passt.

In einem kleinen Gefäß (wie wäre es mit einem weiteren Marmeladenglas, darin kann man den angerührten Tapetenkleister problemlos lange Zeit aufbewahren!) rührt man mit lauwarmen Leitungswasser etwas Tapetenkleister zu einem zähflüssigen Brei.

Aufgepasst, der Kleister dickt nach – also besser ein paar Minuten ruhen lassen und bei Bedarf lieber später noch etwas Pulver hinzugeben, falls der Brei zu dünnflüssig sein sollte.

Zum Bekleben braucht man ein kleines Stück Seidenpapier. In der Regel reichen 1-2 Schichten vollkommen aus. Das Papier kann man dazu in kleinere Stücke schneiden, dann das Glas mit Kleister einstreichen und das Papier gründlich auf dem Kleister glatt streichen. Sind keine freien Stellen mehr zu sehen, lässt man das Glas an einem warmen Ort trocknen.

Anschließend bekommt der Schneemann natürlich noch ein Gesicht aus Kohlenstückchen und einer großen Karotte, dafür schneidet man das Papier in die gewünschten Formen und klebt diese mit normalem Kleber auf.

Außerdem bastelt man dem Schneemann noch einen Hut. Dafür benötigt man einen großen Kreis mit einer Öffnung Innen. Der Innere Kreis sollte genau so groß sein, dass man den Rand des Marmeladenglases hindurch stecken kann. So hab man bereits die Hutkrempe.

Für den oberen Teil benötigt man einen längeren, schwarzen Papierstreifen, den man hochkant um den Glasrand wickelt. Das Ende klebt man gut fest, alternativ kann man diese aus zusammen tackern, das geht schneller. Jetzt fehlt nur noch ein Teelicht Innen und das winterliche Leuchten kann beginnen!

Ein kleiner Tipp:
Unser Schneemann hat noch ein paar Schneeflocken auf den Hut bekommen. Diese kann man mit einem weißen Lackstift auftupfen oder auch mit einem Motivlocher Eiskristalle ausstanzen und aufkleben.

Weitere Bastelideen für Kinder gibt es in dieser Rubrik, Deko Ideen dort, Upcyceltes hier, alles zum Thema Winter an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Verpackungsidee: Selbst gemachte Geschenkverpackung mit Schneemann aus Zeitung & Watte

Das neue Jahr hat bereits begonnen. Und während wir hier die letzten Tage der Winterferien in aller Ruhe genießen, habe ich hier eine kinderleichte Idee für euch. Auch wenn Weihnachten schon längst vorbei, so gibt es immer wieder verschiedene Anlässe zu denen Geschenke benötigt werden. Wie in unserem Fall ein Kindergeburtstag. Und das Geschenk habe ich ganz passend zur Jahreszeit ganz winterlich verpackt. Wie auch bei dieser Geschenkverpackung, die vor kurzem in einer Kinderzeitschrift gezeigt wurde, oder bei diesem pfiffigen Design aus Wabenpapier, durfte darauf ein freundlicher Schneemann nicht fehlen.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, 1 Blatt uni weißes Papier, Bastelschere, Bleistift, weißer Lackmalstift (dünn), PC samt Drucker, Watte, Tageszeitung, Bastelkleber / Klebestift, breiter Pinsel, Deckweiß oder Plakafarbe, rote & schwarze Wasserfarbe, Watte sowie optional ein Geburtstagsstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Zuerst packt man das Präsent in unifarbenes Geschenkpapier. Dann nimmt man ein Stück Zeitungspapier (am besten ohne Bilder mit viel gedruckter Schrift) und übermalt dieses grob mit etwas Deckweiß oder weißer Bastelfarbe. Hierbei darf die Schrift ruhig durchscheinen.

Ein kleines Stück Zeitung wird mit schwarzer und ein weiteres mit roter Farbe bestrichen. Auf der Heizung ist die Farbe innerhalb weniger Minuten getrocknet.

Aus dem weiß bemalten Zeitungsblatt habe ich per Hand einen großen, dicken Schneemann geschnitten. Aus dem schwarzen Zeitungspapier kommen noch Hut, Augen, Mund sowie Knöpfen am Bauch hinzu. Aus dem roten Papier schneidet man eine lange Möhren-Nase.

Auf das weiße Blatt habe ich mit dem Computer den Namen des Geburtstagskindes in Buchstaben gedruckt, ausgeschnitten und am Rand auf das Geschenk geklebt.

Damit der Schneemann sich wohlfühlt gab es noch reichlich Schnee dazu. Für die einzelnen Schneeflocken habe ich aus weißer Watte kleine Kugeln gerollt und aufgeklebt. Wem dies an Schnee noch nicht reicht kann mit einem dünnen Lackstift noch weitere Schneeflöckchen auf das Papier tupfen.

Mit einem Stempel habe ich noch einen Geburtstagsgruß auf das weiße Papier gestempelt und als Wimpel zugeschnitten. Dieser wurde am Schneemann Rand befestigt.

Weitere schöne Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles rund um den Winter hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Geschenkverpackung: Weihnachtsgeschenke für Kinder verpacken – Rentier Rudolph

Am liebsten verpacke ich Geschenke für Kinder. Nicht nur zum Kindergeburtstag, auch gerne in der Weihnachtszeit. Denn an der Geschenkverpackung kann man sich so wunderbar kreativ austoben. Im letzten Jahr habe ich aus einem alten Pappkarton einen lustigen Geschenkanhänger gebastelt: Ein weihnachtliches Rentier mit roter Nase. Das Material hat mit Sicherheit jeder zur Hause griffbereit. Wer möchte, kann gleich mit dem Basteln starten 🙂

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (ich habe naturbraunes Packpapier zum Verpacken des Geschenks verwendet), einen alten Karton, ein scharfes Bastelmesser / Cutter, einen Bleistift, etwas rotes Seidenpapier, zwei Holzperlen, Bastelkleber, ein Reststück rotes Papier, einen Motivlocher „Stern“ (geht aber auch ohne!), Geschenkband (Kordel, Bast o.ä.), eine Lochzange sowie optional eine kleine Öse, Nietenzange, Buchstabenstempel, Stempelkissen, Dymogerät mit Prägeband

So wird’s gemacht:
Als erstes versteckt man das Geschenk unter etwas Geschenkpapier. Das ist bei Kindern ja das wichtigste, damit sie nicht gleich sehen, was drin steckt. Dann habe ich mit Bleistift einen großen Rentierkopf auf den leeren Pappkarton gezeichnet. Die Größe sollte man in etwa den Geschenkmaßen anpassen.

Den Tierkopf habe ich dann mit Hilfe des Bastelmessers aus dem Karton geschnitzt. Das klappt besser als mit einer Schere, da die so dicke Pappe nicht gut schneidet.

Für die rote Rentiernase habe ich etwas Seidenpapier zwischen den Händen zu einem Ball gerollt und aufgeklebt. Alternativ kann man auch einen roten Knopf oder eine Filzkugel nehmen. Die Augen sind zwei Holzkugeln. Diese halten am besten, wenn sie mit einem Tropfen Heißkleber befestigt werden.

Damit das Rentier auch nach dem Auspacken noch verwendet werden kann und weil es edler aussieht, habe ich den Kopf mittig gelocht und die Öffnung mit Metallöse versehen. So reißt nichts ein. Es geht aber natürlich auch ohne diese Verstärkung!

Mit Geschenkband bindet man das Papprentier nun mittig auf das verpackte Geschenk. Aus meiner Kiste, in der immer kleine Papierreste gesammelt werden, habe ich aus rotem Tonpapier kleine Sterne gestanzt. Wer keinen Motivstanzer besitzt, kann die Sterne auch aufmalen oder per Hand ausschneiden.

Jetzt noch den Namen des Kindes mit Buchstabenstempeln aufdrucken und fertig ist die originelle und upcycelte Weihnachtsverpackung.

Zahlreiche Bastelanleitungen für Geschenkverpackung gibt es übrigens hier, dort alles zum Thema Weihnachten, Upcyceltes hier und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY, Upcycling & Bastelidee für den Advent: Leuchtende Adventsdeko – Mitten im Winterwald zwischen Tannen

An Weihnachten und während der Winterzeit machen wir es uns drinnen gerne gemütlich. Kerzenschein und Lichterketten schmücken in dieser Zeit das ganze Haus. Im letzten Jahr habe ich eine der Lichterketten, die sonst oft als „solo“ Dekoration im Wohnzimmer gedient hat, als Lichterbox umgestaltet.
Dazu musste mal wieder ein alter Karton herhalten, den ich kurzerhand upcycelt und für diese stilvolle Bastelei genutzt habe. Auch das restliche Bastelmaterial, bis auf die Lichterkette, ist gratis, weil man dies immer zur Hand oder kostenlos besorgen kann.

Das wird gebraucht:
Ein größerer Karton, Bastelkleber, Wellpappe, eine Bastelschere, Pappreste, weiße Farbe, weißes Seidenpapier, einen weißen Lackstift, einen Nagel, Hammer, eine Lichterkette, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, ggf. weitere, winterliche Deko oder Waldtiere (Spielzeug als „Leihgabe“ aus dem Kinderzimmer, wie Hirsch, Rehe o.ä.), getrocknete Zweige, dünne Äste und eine Gartenschere

So wird’s gemacht:
Als Gerüst für diese Lightbox benötigt man einen Karton. Mit der Schere trennt man den oberen Deckel des Pappkartons ab, so dass man eine offene Kiste hat.

Auf der Rückseite locht man den Karton in der oberen Hälfte in möglichst gleichmäßigen Abständen. Das klappt wunderbar mit einem Nagel und einem Hammer. In jedes der Löcher schiebt man dann eine Birne der Lichterkette.

Anschließend kommt die passende Deko: Einen Tannenwald. Dafür benötigt man ein paar getrocknete Äste, die man sich mit einer Gartenschere in die gewünschte Länge kürzt und die als Baumstämme dienen.

Die winterlichen Tannenbäume habe ich aus dem abgetrennten Kartondeckel geschnitten und anschließend mit weißem Lackstift, Papierresten, Streusternchen etc. in ganz unterschiedlichen Mustern verziert.

Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Die Bäume sind alle in Weiß / Natur gehalten, damit es zur Winterzeit passt.

Hat man genügend Bäume beisammen, klebt man den Stamm aus dem Aststück an und fixiert diese mit Heißkleber an der gewünschten Stelle im Karton. Aus dem Kinderzimmer habe ich mir noch ein paar Waldtiere geborgt und zwischen die Bäume gestellt. Jetzt leuchtet uns der Winterwald bei jeder Mahlzeit gemütlich entgegen 🙂

Weitere Upcyclingideen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten hier, Deko Inspirationen dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee & Upcycling für die Weihnachtszeit: Ein Elch Adventskalender in XXL

Auch wenn bei uns das ganze Jahr über fleißig gebastelt wird, so macht das kreative Schaffen in der Herbstzeit irgendwie doch am meisten Spaß. Draußen rüttelt der Herbstwind die letzten Blätter von den Bäumen und drinnen macht man es sich mit heißem Tee oder einem süßen Kakao gemütlich. Noch ein paar selbst gebackene Plätzchen dazu und die Idee purzeln wie von selbst. Das ist gut so, denn auf diese Weise habe kurzerhand einen lustigen Adventskalender gebastelt, der hoffentlich für strahlende Kinderaugen sorgen wird!

Das wird gebraucht:
1 großen Karton, ein scharfes Bastelmesser / Cutter, eine Lochzange, Bleistift, Radiergummi, Metallösen, eine Nietenzange, eine Schere, dickere Kordel, eine alte Zeitung, Pinsel, rote Wasserfarbe, zwei große Holzknöpfe, Heißklebepistole samt Klebepatrone, Geschenkpapier oder kleine Stoffbeutel

So wird’s gemacht:
Aus einem leeren, großen Karton habe ich mit ein großes Stück herausgeschnitten (ca. 70 x 50 cm). Darauf habe ich mir mit Bleistift einen Elchkopf samt Geweih gezeichnet und diesen dann mit dem Bastelmesser herausgetrennt.

Für die Aufhängungen habe ich oben mittig in den Elchkopf mit der Lochzange eine Öffnung gelocht sowie jeweils 12 Löcher am unteren Rand entlang der beiden Geweihe, rechts und links.

Um sicher zu gehen, dass beim Aufhängen an der Wand und bei den angehängten Päckchen nichts einreißt, habe ich jedes der Löcher mit einer Metallöse versehen, die man ganz schnell mit der Nietenzange festdrückt.

Für das Gesicht habe ich vom unbedruckten Rand einer alten, ausgelesenen Tageszeitung zwei Ovale als Augen geschnitten und mittig darauf zwei große Holzknöpfe geklebt. Das hält mit einer Heißklebepistole am besten.

Für die Nase habe ich ein Stück der Tageszeitung mit reichlich roter Wasserfarbe bemalt und nach dem trocknen als Kreis auf den Papp-Elch geklebt. Durch die obere Öse fädelt man ein Stück Kordel und knotet die Enden oben fest zusammen. Jetzt fehlt noch ein passender Nagel an dem man den Kalender aufhängen kann.

Zu guter Letzt bereitet man 24 kleine Überraschungen vor, die man in selbst genähten Säckchen, kleinen Papiertüten oder wie bei dieser Adventskalenderidee in leeren Klopapierrollen versteckt. Alle Geschenke mit etwas Kordel versehen und vom Gewicht her möglichst gleichmäßig an den beiden Seiten des Geweihs festknoten.

Weitere Ideen rund um die Adventszeit findet ihr in dieser Rubrik, in meinen DIY Büchern „Selbst gemachte Adventskalender“ oder „Selbst gemachte Weihnachtdeko“ und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Upcycling für den Advent: Ein leuchtender Adventskranz sorgt für weihnachtliche Stimmung auf dem Tisch

Advent, Advent ein Lichtlein brennt… Der Dezember naht mit schnellem Schritt und statt Adventskranz aus Tannengrün habe ich in diesem Jahr einen Schwung an kleinen Adventsgläsern gebastelt, die bei den Beschenkten für stimmungsvollen Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgen sollen. Dafür habe ich im Laufe der letzten Wochen allerhand Gläser gesammelt. Zum einen gefiel mir die Upcycling Idee aus dieser Bastelanleitung immer noch sehr gut, ebenso die Tatsache, dass man diesen Adventskranz mehrfach nutzen kann. Und zum anderen sollten sich diese selbst gebastelten „Adventskränze“ auch per Post verschicken lassen.

Das wird gebraucht:
Pro „Adventskranz“ insgesamt 4 gleichgroße Gläser, uni weißes Transparentpapier extra stark, eine Schere, gemusterte Stoffreste (die farblich zueinander passen!), 4 Holzknöpfe, Kleber, Kordel, 4 Metallösen, einen Locher, eine Nietenzange, ein Lineal, ein Bleistift, Radiergummi, eine Zickzackschere, 4 Teelichter, 1 Din A4 großer Bogen Kraftpapier, einen PC samt Drucker

So wird’s gemacht:
Zuerst befreit man die Marmeladengläser von Papierresten und Kleber. Denn diese würden sonst durch das Papier hindurchschimmern.

Dann misst man die Höhe der Gläser aus und zeichnet sich auf dem Transparentpapier in dieser Breite insgesamt 4 Streifen auf. Diese schneidet man aus und klebt sie möglichst eng um die Marmeladengläser herum, so dass nichts mehr verrutscht.

Nun schneidet man mit der Zickzack-Schere aus dem Stoff dünnere Streifen, die von der Größe her als kleinere Banderole auf die Gläser passen. Damit die Adventsgläser pfiffiger aussehen, habe ich vier verschiedene Stoffe verwendet, die dennoch farblich aufeinander abgestimmt sind. Diese Stoffbahnen klebt man mittig auf die Papierbanderole.

Jetzt zieht man die Kordel durch den Knopf und wickelt damit mehrere Bahnen um die Stoffbanderole, so dass der aufgefädelte Holzknopf Vorne mittig zu sehen ist. Auf der Rückseite knotet man die Enden fest zusammen oder bindet eine Schleife.

Damit jeder weiß, der wie viele Advent gerade ist und welche der Kerzen brennen dürfen, habe ich auf Kraftpapier jeweils den betreffenden Advent ausgedruckt und diese zu Streifen geschnitten.

Das obere Ende habe ich gelocht und mit einer silbernen Metallöse versehen, damit nichts reißt und es edler aussieht. Das andere Ende habe ich wimpelartig zugeschnitten und vorab mit einem Mini Tannenbaum beklebt bzw. hinein gestanzt.

Mit etwas Kordel bindet man die Adventsschilder um die Gläser. Nun noch die Teelichter hinein und schon hat man tolle Adventsgläser zum Verschenken und Verschicken!

Weitere Ideen und Adventskalender rund um die Weihnachtszeit gibt es in dieser Rubrik, pfiffige DIY und Bastelideen in meinem Buch „Selbst gemachte Weihnachtsdeko“ und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln mit Kindern: Wir basteln Laternen – leuchtende Erdbeerlaterne für St. Martin

Wie in jedem Herbst werden auch dieses Jahr wieder fleißig Laternen gebastelt. Für mich beginnt mit der Laternenzeit einfach die schönste Zeit im ganzen Jahr. Weil sie so super stabil und kinderleicht zu basteln sind, gibt es zum diesjährigen Laternenumzug wieder einmal eine Laterne aus einer leeren Spüliflasche. Und zwar in Form eines ganz frechen Früchtchens – einer knackig frischen Erdbeere!

Das wird gebraucht:
1 leere PET bzw. Spülmittel Flasche, Transparentpapier in rot und hellem grün, eine Lochzange, etwas Draht, eine Schere, Tapetenkleister, einen schwarzen Fineliner bzw. Permanentstift, eine wasserfeste Bastelunterlage sowie ein Malkittel / Schürze o.ä.

So wird’s gemacht:
Als erstes verrührt man in einer kleinen Dessertschüssel einen Esslöffel Tapetenkleister mit etwas lauwarmem Leitungswasser. Mit Hilfe eines kleinen Schneebesens klappt das prima und man erhält so einen klümpchenfreien, dicken Kleber. Da das Tapetenkleisterpulver immer nachdickt, sollte man den Kleber einen Moment ruhen lassen.

In der Zwischenzeit kann man den Tisch mit einer Unterlage abdecken und den Bastelkittel überziehen. Dann schneidet man ein etwa Din A4 großes Stück rotes Transparentpapier in kleine Stücke. Von dem grünen Papier habe ich einen etwa 5 cm breiten Streifen geschnitten und den am unteren Rand zackenförmig (spitze Dreiecke) zugeschnitten.

Nun rührt man den Kleister noch mal durch. Ist er zu flüssig, gibt man noch ein kleines Bisschen Kleister hinzu. Sollte der Brei zu fest sein, kann man ihn mit ein paar Tropfen Wasser verdünnen. Jetzt schmiert man den oberen Teil der Spüliflasche mit Kleister ein und wickelt das grüne Papier so herum, dass der Flaschenhals bedeckt und der gezackte Rand nach unten zeigt. In der Regel reichen 1-2 Lage Papier aus.

Den unteren Rand beklebt man nun rundum mit dem roten Papier. Etwas knifflig ist der Übergang zu dem grünen Papier. Die Farben sollten nicht überlappen, damit sich diese nicht vermischen! Jetzt stellt man die Flasche zum Trocknen weg. Ist der Kleister ganz trocken, bemalt man nun den roten Teil der „Beere“ mit kleinen schwarzen Pünktchen, damit die Laternen auch wie eine richtige Erdbeere aussieht. Das klappt mit einem wasserfesten Stift super.

Ganz zum Schluss stanzt man mit der Lochzange rechts und links am Flaschenhals jeweils ein kleines Loch hinein, durch das man ein Stück Draht zieht. Die Drahtenden dreht man zu einer kleinen Schlaufe für die Aufhängung am Laternenstab zusammen, fertig!

Weitere Bastelanleitung für Laternen tummeln sich auf meinem Blog: Eine Fuchslaterne, den Froschkönig, ein Pinguin, ein Glückskäfer, die Schwebebahn, einen Löwen, das BHC Maskottchen „Bergi“ und Häuser-Laternen. Außerdem gibt es auch Entspannendes zur Laternenzeit wie diese Fantasiereise, eine wohltuende Massage bzw. Streichelgeschichte, selbst gebackene Weckmänner / Stutenkerle, ein ganz besonderer Laternenumzug und andere kreative Dinge da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & Upcycling für Kinder: Hurra, es regnet – Große Wolkenliebe & Regenwetterprogramm

Auch wenn ich den Herbst als Jahreszeit sehr liebe, so bringt es dieser oftmals auch allerhand graue Regentage mit sich. An solchen Tagen macht es wenig Spaß nach Draußen zu gehen. Aber den ganzen Tag lang Drinnen zu hocken ist viel zu langweilig. Davon abgesehen beginnt es an solchen Herbsttagen im Kinderzimmer schnell zu „knistern“. Bevor es auch da zu lautstarken „Gewittern“ kommt, ist es immer gut eine abwechslungsreiche Beschäftigungsidee parat zu haben. Und wenn man dafür auch solch Material nutzen kann, was man in jedem Haushalt findet, umso besser. Mit dieser lustigen Bastelidee ist der Nachmittag gerettet und die Kinder kreativ beschäftigt!

Das wird gebraucht:
Tageszeitung (die bereits gelesen wurde!), wasserfeste Unterlage, breite Borstenpinsel, Wasserfarbe, Deckweiß, Schere, Kleber, Nylongarn, eine Nadel, eine Lochzange, ein kleines Stück Kordel, einen alten Karton, einen farbigen Stift

So wird’s gemacht:
Zuerst bemalt man allerhand alte Zeitungsblätter mit Wasserfarbe: Verschiedene Blautöne, Grau oder schwarz – alles was zu Regentropfen farblich passt. Dabei muss das Papier nicht gleichmäßig bemalt werden. Die Schrift darf durchscheinen ebenso wie die Pinselstriche, die mehr Abwechslung in die Farbe bringen.

Während die bemalten Zeitungsblätter trocknen, schneidet man aus einem alten Karton eine Wolke. Am besten zeichnet man sich diese mit einem dicken Stift vor.

Diese schneidet man aus und piekt mit einer Nadel am unteren Rand in etwa 5 cm breiten Abständen kleine Löcher hinein. Durch jedes Loch zieht man ein längeres Stück Nylongarn und verknotet das Ende oben so, dass das Garn nicht mehr abfallen kann.

Daran werden nun einzeln kleine Regentropfen gehängt. Diese schneidet man per Hand aus dem bemalten Zeitungspapier. Am besten schneidet man daraus zuerst ein längliches Rechteck, faltet dies mittig und schneidet nun einen Wassertropfen aus.

Auf diese Weise hat man gleich das genaue Gegenstück. Den Tropfen klappt man auseinander und bestreicht die unbemalte Seite gleichmäßig mit Klebstoff, legt diesen unter den Nylonfaden und drückt die 2. Hälfte des Regentropfens von oben dagegen. Auf diese Weise sammelt sich ein Regentropfen nach dem anderen unter der Wolke.

Zum Schluss locht man die Wolke am oberen Rand mittig, zieht ein kleines Stück Kordel durch, was verknotet wird. Daran kann man die Regenwolke nun aufhängen und hat nicht nur einen herbstlichen Blickfang im Zimmer, sondern auch eine ausgefallene Deko!

Ein kleiner Tipp:
Wer mag, kann seine Wolke noch mit einer dünnen Schicht weißem Acryllack (auf Wasserbasis) oder Plakafarbe bemalen. Dann wirkt die Wolke durch die Pappe nicht ganz so dunkel.

Weitere Upcycling Ideen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Herbst da, Bastelanleitungen für Kinder dort, Kreatives an dieser Stelle und mehr Grün hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geburtstagsgeschenke herbstlich verpackt – eine tolle Bastelidee für kleine Kinderhände & Bastelfans

Zum Glück bastelt meine Tochter ebenso gerne wie ich. Und diesmal ist sie mir nicht nur hilfreich zur Hand gegangen, sondern hat das Geburtstagspräsent für die Freundin sogar selbst gestaltet. Inspiriert von der Jahreszeit prangt nun ein upcycelter Herbstbaum mit bunten Herbstblättern auf dem liebevoll verpackten Geschenk. Das Motiv ist so kinderleicht und das Basteln macht riesig Spaß.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, ein dünner Rest Pappe, Wasser, ein Wasserfarbkasten, eine Bastelunterlage oder alte Zeitung für den Tisch, ein Malkittel, Motivlocher Kreis in zwei unterschiedlichen Größen, Kleber, Buchstabenstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Das in Packpapier versteckte Geschenk bekommt nun auf der Vorderseite einen tollen Baum. Dazu schneidet man aus einem dünnen Stück Pappe oder Kartonage einen Stamm in der gewünschten Größe und klebt diesen mittig auf das Geschenk.

Nun dürfen die Nachwuchskünstler in den Malkittel schlüpfen. Wenn der Tisch mit der Bastelunterlage oder Zeitung sicher abgedeckt ist, darf man einen Finger in ein Wasserglas tunken und dann in dem Wasserfarbkasten einfärben.

Prima eignen sich natürlich herbstliche Farben wie gelb, orange, beige und rot. Mit den Fingern bekommt der Baum nun viele bunte Herbstblätter als Baumkrone gestempelt. Ein paar Blätter dürfen natürlich auch auf den Boden fallen.

Nachdem die Wasserfarbe getrocknet ist, haben wir für an den Rand des Geschenkes noch in den Farben der Blätter Wellenkreise ausgestanzt. In gleicher Anzahl aus der dünnen Pappe kleinere Kreise, die mit Buchstaben bestempelt wurden. In unserem Fall der Name des Geburtstagskindes. Diese Kreise klebt man auf das Geschenk und so weiß jeder für wen es bestimmt ist!

Ein kleiner Tipp:
Wer gerade keine Geschenke zu verpacken hat, aber den Herbst genau so mag wie wir, der kann diese farbenfrohe Malerei auch auf einem normalen Blatt Papier oder großen Malblock umsetzen. So erhält man eine schöne Herbstdeko für das Kinderzimmer und kann auf diese Weise auch einen verregneten Herbsttag zum Basteln mit Kindern nutzen 🙂

Weitere Verpackungsideen findet Ihr übrigens in dieser Rubrik, Kreative Basteleien für Kinder hier, allerhand Herbstliches da, andere kreative Dinge dort und mehr „Grün“ an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert