DIY Upcycling Idee mit Klopapierrollen: Mit Kindern kleine Glückspilze basteln

Heute habe ich eine Bastelidee für Kinder mit dabei, die garantiert gute Laune macht und vor allen Dingen für eine Portion Glück sorgt. Dafür kann man prima Bastelmaterial nutzen, dass man in jedem Haushalt findet und das größtenteils nichts kostet. Dann kann die fröhliche Glückspilz Bastelaktion auch schon starten!

Das wird gebraucht:
Leere Klorollen, Eierkarton, eine Bastelschere, Bastelkleber (am besten einen Klebstift), weiße und rosa Acrylfarbe oder Bastellack auf Wasserbasis, ein dünner und breiter Borstenpinsel, rote und grüne Wasserfarbe, eine alte Tageszeitung, ein weißes Netz (bsp. von Zwiebeln oder Knoblauch), einen Eisstiel, Papierreste, eine kleine Holzperle, Watte und eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Aus dem Eierkarton schneidet man für den Fliegenpilz einen Kegel und schneidet diesen am unteren Ende mit der Schere gerade. Dann kommen die Farben zum Einsatz. Aus dem Zeitungspapier schneidet man einen langen Streifen und bemalt diesen mit roter Wasserfarbe, ebenso wie den Eierkarton. Hierbei sollten die Kinder viel Farbe und nur wenig Wasser nehmen, damit der Untergrund schön leuchtet und das Papier nicht aufweicht. Einen weiteren Streifen Zeitungspapier bemalt man in grün. (Eine detaillierte Bastelanleitung & Tipps für dieses kostenlose Bastelmaterial findet ihr hier)

Die Klorolle wird mit der weißen Acrylfarbe angemalt und zum Schluss auf den vorderen Teil ein rosafarbene „Gesicht“ aufgemalt. Während die Farbe trocknet, schneidet man aus dem weißen Netz einen schönen Bart und aus den Papierresten zwei Augen. Wer einen Bürolocher zur Hand hat, kann diese damit auch ausstanzen, das ist einfacher.

Für den kleinen Glücksgruß, schneidet man einen Streifen Papier als langen Wimpel zu und klebt diesen um einen kleinen Eisstiel. Wer mag kann „Viel Glück“ oder eine andere Glücksbotschaft drauf stempeln oder notieren.

Nun schneidet man von dem grünen Zeitungspapier einen 1-2 cm breiten Streifen, den man am oberen Rand zackig zuschneidet, damit es wie Gras ausschaut. Den klebt man an den unteren Rand der Klorolle. Der Eierkarton, dient als Hut. Dazu steckt man ihn an das obere Ende der bemalten Klorolle. Bei uns hat es von der Größe genau gepasst und was war nicht man Kleber nötig. Falls die Klorolle zu groß ist, kann man diese ganz leicht oben einschneiden und den Rand etwas nach Innen klappen, dann sollte der Hut sitzen!

Für die Hutkrempe, rollt man das rot gemalte Zeitungspapier zu einer Rolle und klebt dieses an den Hutrand. Mit Hilfe von Heißkleber geht das ganz fix und hält prima. Darunter kommt etwas Watte für die Haare. Die Augen und die Perlennase klebt man auf, ebenso wie den weißen Bart.

Zum Schluss klebt man noch den Eisstiel mit der Glücksbotschaft an – fertig ist der Glücksbote, der sich wunderbar als kleine Aufmunterung, Mitbringsel und Geschenk nutzen lässt!

Weitere Bastelanleitungen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle Upcycling DIY gibt es in diesem Ordner, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik, tolle Ideen mit Klorollen auf hier und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee & Deko: Herbst Bild & Pilze im Rahmen – Upcycling mit Naturmaterial

Auf einem Spaziergang haben wir ein paar im Wald einige Naturschätze gesammelt. Schließlich hält der Herbst allerhand an tollen Naturmaterialien zum Basteln bereit. So durften kleine Zweige, ein dickerer Ast, kleine Zapfen, Eicheln, Moos und auch bunte Herbstblätter mit nach Hause.
Daraus haben wir ganz spontan ein kleines Herbstbild im Rahmen gebastelt. Das ist nicht nur eine niedliche Herbstdeko sondern auch schöne Upcyclingidee zum Nachbasteln. Nach dieser Bastelidee und auch dem süßen Mini Herbstkranz aus dem letzen Jahr nun eine neue Variante die kleinen Fliegenpilze in Szene zu setzen 😉

Das wird gebraucht:
Eine leere Käseschachtel, Packpapier, Pappe, Moos, Eicheln, kleine Zweige / Äste, Zapfen, Gräser, Bastelkleber, eine Schere, weiße und rote Bastelfarbe, Pinsel sowie optional eine Gartenschere, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, ein Streifen Wellenkarton oder Wellpappe

So wird’s gemacht:
Zuerst haben wir aus den Eicheln, wie auch bei dieser Bastelidee, Mini Glückspilze gebastelt, weil Pilze zum Herbst einfach dazugehören.

Während die Farbe trocknet, haben wir den Käsekarton Innen etwas schöner gestaltet. Mit einem Streifen Packpapier kleidet man den inneren Rand aus und dann klebt man einen Kreis aus Pappe hinein.

Auf diese Weise hat innen alles dieselbe Farbe und man kann außerdem Werbeaufdruck & Co. verschwinden lassen 😉

Mit der Gartenschere knipst man sich von den Ästen und Zweigen die gewünschten Teile ab und gestaltet daraus beispielsweise einen Baum. Aus roten Herbstblättern haben wir Mini Blätter geschnitten und an einigen Stellen aufgeklebt.

Außerdem kamen noch ein paar schöne Gräser hinzu, kleine Erlenzapfen, Moos und die gebastelten Fliegenpilze. Am besten haften die Motive, wenn man diese mit Heißkleber befestigt.

Von Außen haben wir noch einen Streifen Wellenkarton an die Käseschachtel geklebt. Wer mag, bringt auf der Rückseite noch einen kleinen Haken oder eine Schlaufe zum Aufhängen an.

Weitere Deko Ideen zu unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um den Herbst gibt es in diesem Ordner, Bastelideen für Kinder hier, mehr Upcycling dort und andere kreative Sachen gibt es da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY mit Naturmaterial: Herbst Deko aus Eicheln und roten Beeren – so schön leuchtet der Herbst

Der Herbst naht. Da mag ich es noch etwas „Sonne zu tanken“ und Sonnenstrahlen für den bevorstehenden Winter zu sammeln. Daher gehen wir des Öfteren in den Wald. Dort findet man schon jetzt wunderbare Schätze und am Boden liegendes Naturmaterial zum Nulltarif, mit dem sich ganz wunderbar Basteln, Werkeln und auch Dekorieren lässt.
Weil es inzwischen am Morgen beim Frühstück noch recht dunkel draußen ist, ziehen bei uns die ersten Kerzen ein, die uns bei den Mahlzeiten warmen Lichterglanz schenken.
Nachdem ich auf meinem Blog bereits allerhand herbstliche Deko-Ideen mit Kerzen (wie zum Beispiel leuchtende Kürbisse, Herbstlichter, Bucheckerkranz mit Kerze, Hagebuttenkranz oder der Blätterkranz) gezeigt habe, gibt es in diesem Jahr eine ganz „natürliche“ Variante mit Eicheln.

Das wird gebraucht:
Eine handvoll frisch gesammelter Eicheln, ein paar rote Beeren des Weißdorn, stabiler Draht, ein ganz dünner Handbohrer / Kastanienbohrer, eine scharfe Schere, eine Stumpenkerze mit kleinem Kerzenteller

So wird’s gemacht:
Auf einem Spaziergang wanderten allerhand Eicheln und ein abgebrochener, kleiner Weißdornzweig mit nach Hause. Die habe ich im Anschluss dann direkt zu einer kleinen Tischdeko verarbeitet. Wenn die Eicheln zu feucht oder dreckig sein sollten, einfach vorab mit einem Baumwolltuch trocken reiben und säubern.

Jede Eichel habe ich seitlich am unseren Ende mit einem dünnen Handbohrer bearbeitet und kleine Löcher hineingedreht. Das klappt mit dem Handbohrer prima.

Hat man genügend Eicheln zusammen, zieht man ein Stück festen Draht durch die Löcher und fädelt die Früchte auf diese Weise auf. Dann dreht man die Drahtenden in sich fest zusammen und biegt die Eicheln zu einem runden Kranz. Die Größe habe ich dem Durchmesser der Kerze angepasst.

Damit noch etwas Farbe hinzukommt, habe ich von dem Weißdornzweig die roten Beeren gepflückt und zwischen jede Eichel eine davon gelegt. Das auf Draht ziehen hat nicht geklappt, da die Beeren Innen zu hart waren.

Nun platziert man Kerze und Herbstkranz auf einem kleinen Teller und das Herbstleuchten kann beginnen!

Weitere Deko Ideen findet ihr in dieser Rubrik und alles zum Thema Herbst gibt es in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Verpackungsidee mit Hortensien aus Papier # 2

Es lässt sich nicht leugnen – ich mag die jetzt überall so üppig blühenden Hortensienblüten sehr. Vor allem die Farben sind jetzt im Spätsommer und bevorstehenden so traumhaft schön. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ich mir nach dem gebastelten Geschenkbeutel und dem DIY Hortensienkranz nun eine weitere Verpackung mit selbst gemachten Hortensienblüten folgt 😉
Dieses Mal habe ich auf dem Geburtstagsgeschenk jedoch keine große Hortensienblüte gestaltet, sondern als Alternative eine schmale Bordüre, die aus allerhand kleinen Blütenblättern besteht. Daran könnt ihr auch gut sehen, dass man meine Ideen hier beliebig abändern und nach eigenen Vorstellungen variieren kann

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier oder ein unifarbenes Geschenkpapier (farblich passend zu den gebastelten Blüten!), Wellenkarton aus Kraftpapier oder alternativ Wellpappe, Bastelschere, Klebstoff / Klebstift, farbiges Tonpapier, etwas Krepppapier (oder ersatzweise Seidenpapier), Pastellkreide, Buchstabenstempel, Stempelkissen sowie ein Reststück Kraftpapier

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich das Geschenk in Packpapier gepackt. Anschließend kam die Blütenbordüre an die Reihe. Dafür habe ich von dem Wellenkarton einen rund 3 cm breiten Streifen geschnitten, der von der Länge her um das Geschenk passt.

Für die Hortensienblüten schneidet man nun von dem gewünschten Tonpapier circa 1-2 cm breite Streifen. Daraus kann man nun mit der Bastelschere allerhand kleine Blütenblätter schneiden. Das klappt per Hand und ohne Vorlage prima und sieht dadurch auch natürlicher aus. Wie auch bei der bereits vorgestellten Geschenkverpackung habe ich auch hierbei die Blätter einzeln mit etwas Kreide bemalt.

Zu guter Letzt schneidet man aus dem Kraftpapier noch ein paar größere Blätter geschnitten. Hat man genügend Motive beisammen, klebt man die kleinen Blüten sowie die großen Blätter immer etwas versetzt auf den Wellenkarton. So entsteht nach und nach eine schöne Bordüre, die das Packpapier wunderbar schmückt.

Wer mag, kann noch den Namen des Geburtstagskindes, Happy Birthday oder einen anderen Gruß auf die Verpackung stempeln.

Weitere DIY Ideen zum Thema Geschenk Verpackungen gibt es in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen dort, alles rund um den Herbst in diesem Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee & Geschenke aus der Küche: Gönn Dir jeden Tag ein Lächeln!

Lachen tut gut, also gönnt euch doch mindestens einmal täglich ein ausgiebiges Lächeln. Das macht nicht nur gute Laune, sondern lässt trübe Gedanken für einen Moment vergessen.
Nachdem euch meine kleinen Aufgabenkarten und Affirmationen für mehr Achtsamkeit in der letzten Woche so ausgesprochen gut gefallen haben, gibt es heute noch eine ganz pfiffige Backidee für Euch. Dies eignet sich prima als Mitbringsel, für eine gute Freundin, seinen Partner, Nachbarn oder allen, denen ihr gerne mal ein breites Lächeln auf die Lippen zaubern möchtet.

Das wird gebraucht:
200 g Mehl sowie Mehl zum Ausrollen, 80 g Zucker, 90 g weiche Butter, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Tropfen Bittermandel, etwas Fett für das Backblech oder Backpapier

So wird’s gemacht:
Alle aufgeführten Zutaten gebt Ihr in eine Rührschüssel und knetet daraus einen Plätzchenteig. Der ist bei dieser kleinen Menge wirklich fix gemacht.

Die Butter schneidet Ihr dazu am besten in kleine Würfel, dann lässt sie sich super verarbeiten. Den fertigen Teig rollt Ihr zu einer Kugel in lasst diese für etwa eine Stunde im Kühlschrank kühlen.

Dann rollt Ihr den Teig auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz aus und stecht mit einem runden Ausstecher lauter Kreise aus. Falls Ihr keinen runden Ausstecher besitzt, kann man sich auch mit einem Glas helfen und dazu die obere Seite in den Teig drücken.

Anschließend habe ich mit dem Plätzchenstempel jeden Kreis bearbeitet und auf diese Weise lachende Gesichter im Teig hinterlassen. Sind alle Gesichter fertig und auf dem Blech, geht es in den Backofen. Dort bäckt man die Kekse bei 160° C Grad für ungefähr 15 Minuten. Nach dem Auskühlen habe ich das ganze frisch gebackene „Lächeln“ in ein großes Glas gefüllt und auf diese Weise nett verpackt.

Ein kleiner Tipp:
Solltet ihr keinen Keksstempel in Form eines lachenden Gesichts besitzen – kein Problem! Dann malt ihr den lachenden Mund einfach alternativ mit etwas Zuckerguss auf die runden Kekse und nehmt jeweils zwei Liebesperlen oder kleine Schokolinsen als Augen.

Weitere Geschenkideen zum Selbermachen findet ihr in dieser Rubrik, Geschenke aus meiner Küche in diesem Ordner, schöne Geschenkverpackungen für unterschiedliche Anlässe sind hier zu finden, Rezepte für süße Leckereien dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln mit Klorollen: Kleine rote Äpfel – Kreative Upcycling Idee für Kinder

Der Spätsommer hat begonnen und die Sonne lässt die knackigen Äpfel am Baum reifen. Süß und saftig schmecken sie frisch gepflückt, aber auch ebenso gut als Apfelmus oder im Obstsalat. Und weil die kleinen Äpfel nicht nur draußen im Garten so schön anzusehen sind, holen wir uns einige davon als stimmungsvolle Deko ins Haus. Und die selbst gebastelten Apfelanhänger sorgen nicht nur drinnen für sommerliches Flair sondern das Basteln der kleinen Früchte macht einfach gute Laune!

Das wird gebraucht:
Leere Klopapierrollen, eine alte Tageszeitung, Bastelschere, Klebestift, Heißkleberpistole samt Klebepatrone, Pinsel, Wasserfarbe (rot und grün), dünne Zweige, Gartenschere, Malkittel, dünnes Nylongarn

So wird’s gemacht:
Bevor die Bastelei beginnt, werden auf dem Hof, im Garten oder bei einem kleinen Waldspaziergang ein paar dünne Zweige gesammelt. Diese lässt man zu Hause ein paar Tage trocknen, damit sie sich besser verarbeiten lassen.

Zuerst deckt man den Tisch mit ein paar Blättern alter Tageszeitung ab. Dann kann der Malspaß beginnen. Zuvor jedoch schneidet man mit der Schere die Papprollen in etwa 2 cm breite Streifen. Jedes Rollenstück wird nun oben mittig mit der Schere durchtrennt, so dass eine Öffnung entsteht. Die runden Pappstücke werden mit roter Wasserfarbe gründlich angemalt, sowohl Innen als auch von Außen! Je mehr Farbe man nimmt, desto schöner leuchten die kleinen Äpfel schließlich.

Für die kleinen Blätter wird ein Stück beschriftete Tageszeitung mit grüner Wasserfarbe übermalt. Die Schrift darf dabei zum Schluss ruhig durchscheinen. Nun sollte die bemalte Zeitung ebenso wie die Pappstreifen erst einmal gut durchtrocknen.
Jetzt schneidet man die gesammelten Zweige in ca. 3 cm lange Stücke. Das klappt am besten mit einer scharfen Gartenschere, die jedoch nur unter strenger Aufsicht eines Erwachsenen von Kindern benutzt werden sollte. Wenn die kleinen Zweige nicht zu dick sind, klappt es alternativ auch mit einer guten Bastelschere.

Aus der grün bemalten Zeitung werden nun kleine Blätter mit langem (!) Stiel geschnitten. Je unterschiedlicher die Papierblätter in ihrer Form und Größe sind, desto lebendiger sehen die fertigen Apfelanhänger zum Schluss aus. Kleineren Kindern kann man bei Bedarf die Form mit Hilfe eines Bleistifts auf der Zeitung vorzeichnen.

Jetzt kommt die Klebepistole zum Einsatz. Mit Hilfe des flüssigen Klebers klebt man den kleinen Zweig nun so an den rot bemalten Pappstreifen, dass dieser genau mittig zwischen den beiden offenen Rändern steckt. Um den Zweig klebt man mit einem normalen Klebstift nun das grüne Blatt.
Ganz zum Schluss knotet man an jeden der kleinen Äpfel etwas Nylongarn als Schlaufe. Daran kann man nun die Äpfel ans Fenster, an einen großen Ast, einen Kranz o.ä. hängen und hat so eine ganz sommerliche Dekoration!

Weitere Bastelideen für Kinder gibt es übrigens in diesem Ordner, alle Bastelanleitungen zu Upcycling Ideen in dieser Rubrik, alles zum Sommer wird hier gesammelt und andere kreative Sachen gibt es da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastel- & Deko Idee: Selbst gemachte Sommer Girlande mit weißen Booten

Obwohl die Schulferien bei uns bereits zu Ende sind, verwöhnt uns der Sommer mit warmen Temperaturen und reichlich Sonnenschein. Daher gibt es noch eine kleine Geschenkidee und Sommerdeko, die ich für eine Freundin als kleines Mitbringsel angefertigt habe. Und weil mir diese maritime Sommergirlande mit den genähten Papierbooten so gut gefallen hat, habe ich gleich noch zwei weitere für unsere Küchenfenster gebastelt. Diese verbreiten noch ein wenig Sommerstimmung im Haus, bevor der Herbst naht.
Wenn ihr euch den Sommer auch noch ein wenig erhalten möchtet oder Maritimes liebt, wünsche ich euch viel Spaß beim Basteln und erkläre euch auch, wie man diese Dekoration anfertigt und Nachmachen kann.

Das wird gebraucht:
Dünne Kordel, eine Schere, weißes Tonpapier oder Fotokarton, braunes Packpapier, Zahnstocher aus Holz, Mini Motivstanz Stern, Bastelkleber / Klebestift, Bleistift sowie beiges Nähgarn und eine Nähmaschine oder ersatzweise einen Stift (Fineliner, Gelschreiber oder Lackstift in einem beige oder Braunton)

So wird’s gemacht:
Für die Girlanden habe ich diese Bastelanleitung als Vorlage genommen. Allerdings habe ich diese etwas abgewandelt und verfeinert. Durch die Farbe weiß lassen sich die kleinen Papierboote auch besser kombinieren und passen einfach überall hin.

Die Boote zeichnet man sich auf festen Tonkarton und schneidet alle Schiffe aus. Jedes Boot benötigt man in zweifacher Ausführung.

Sobald die Boote fertig sind, näht man diese an den Rändern mit beigem Nähgarn um die entsprechende Form hervorzuheben. Die Nähte sollte man dazu bewusst etwas versetzt und schief setzen.

Für den Fahnenmast habe ich Zahnstocher aus Holz genommen und aus Packpapier kleine Wimpel zugeschnitten und an das obere Ende geklebt. Diese habe ich beidseitig mit ausgestanzten Mini Sternen in weiß verziert.

Sind alle Boote fertig, bestreicht man die Innenseiten mit Kleber, legt einen Fahnenmast sowie die Kordel dazwischen und drückt ein zweites Boot von oben dagegen. Bis man auf diese Weise genügend Boote angebracht hat. Dann einfach das obere Kordelende zu einer Schlaufe knoten und aufhängen!

Ein kleiner Tipp:
Die Boote kann man auch ganz leicht mit etwas Heißkleber an der Kordel befestigen, das geht deutlich schneller und hält super.

Weitere Deko Ideen zu unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Geschenkideen gibt es in dieser Rubrik, alles rund um den Sommer gibt es in diesem Blog Ordner, Genähtes mit Anleitungen hier und andere kreative Sachen gibt es wie immer auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine

DIY Ideen für einen entspannten Alltag – Kleine Aufgaben & Rituale für mehr Achtsamkeit

Im Alltag holt einen recht schnell und oft unbemerkt, der Stress ein. Im Nu wird die Zeit knapp, die schlechte Laune ist auf dem Vormarsch und die Stimmung im Eimer. Hektik macht sich breit und wir kommen zwischen all den vielen Aufgaben und Verpflichtungen kaum noch zum Luftholen.
Bei unseren Kindern achten wir als Eltern in der Regel darauf, dass der Alltag genügend Ruhephasen für sie bereithält. Doch wir selbst gerade dabei gerne ins Hintertreffen. Dabei sollten wir doch eigentlich als Vorbild dienen und den Kindern vorleben, wie wichtig ausreichend Pausen sind, die uns Zeit geben zum Innehalten, Durchatmen und dabei helfen die Kraftreserven wieder aufzufüllen.
In meinen Entspannungskursen gebe ich den Teilnehmern oftmals kleine „Hilfen“ an die Hand. Wie beispielsweise Affirmationen, Achtsamkeitsübungen oder gar Leitsätze aus der formelhaften Vorsatzbildung (aus der Entspannungsmethode des Autogenen Trainings).
Wenn man sich diese als kleine Aufgabenkarten zusammenstellt und ansprechend gestaltet, fällt das Umsetzen deutlich leichter 🙂

Das wird gebraucht:
Weißes, festes Papier (bsp. Tonpapier), PC samt Drucker, eine Bastelschere, ein Glas mit Leitungswasser, dünne Pinsel und einen Wasserfarbkasten

So wird’s gemacht:
Mit Hilfe des Computers kann man sich die gewünschten Aufgaben für die kommende Zeit in Form einer Tabelle auf festes Papier in der Größe Din A4 drucken.

Dann schneidet man sich alle Karten aus und kann diese im Anschluss mit Hilfe von dünnen Pinsel und Wasserfarbe farbig gestalten: Schöne Muster, verschiedene Formen oder einfach mit kleinen allover Muster machen die Karten einen gleich neugierig und sehen einfach deutlich ansprechender aus.

Nachdem alle Karten verziert wurden und die Farbe getrocknet ist, steckt man diese in eine kleine Schachtel (oder genähten Stoffbeutel, wie bei dieser Idee) und kann je nach Bedarf eine solche ziehen. So hat man entweder täglich eine kleine Aufgabe, die einen durch den Alltag begleitet oder einen Leitsatz, der einen längere Zeit begleitet.

Auf jeden Fall fällt es mit Hilfe dieser Karten deutlich leichter diese Dinge erfolgreich umzusetzen!

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenke findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Fantasiereisen zum Entspannen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Dinge gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee für Kinder: Schiff Ahoi – ein Boot am Stiel aus einem Kaffeefilter basteln

Bevor die Sommerferien hier zu Ende geben, gibt es noch eine klitzekleine Bastelei für die Allerkleinsten. Der ein oder andere von euch war sicherlich im Urlaub ans Meer oder hat die sonnigen Ferientage an einem See genossen. Dort kann man oftmals viele Boote auf dem Wasser beobachten, die bei gutem Wetter in See stechen. Ob vom Strand aus, im Hafen oder den Deich lassen sich die Boote auf ihrem Weg betrachten. Sanft gleiten sie durch das blaue Nass. Viele kleine Wellen schaukeln die Schiffe dann ganz sanft hin und her. Bis diese am Horizont dann verschwunden sind, als wären sie abgetaucht…

Das wird gebraucht:
Holzspatel oder Eisstiel, Bastelkleber, Bastelschere, Kaffeefilter, alte Buchseiten oder ein ausgelesene Tageszeitung, Pinsel, blaue Wasserfarben, eine Unterlage und ein Malkittel

So wird’s gemacht:
Zuerst deckt man den Tisch mit einer Unterlage ab und zieht die Malkittel über. Dann darf jeder sich einen Kaffeefilter mit blauer Wasserfarbe bemalen. Wer mag, kann dazu auch verschiedene Blautöne verwenden, dann sieht das Meer (Kaffeefilter) lebendiger aus.

Dann legt man die bemalten Filter zum Trocknen zur Seite. Für die Schiffe benötigt jeder eine alte Buchseite (max. Größe Din A5, besser etwas kleiner!) oder ein rechteckiges Stück aus einer Tageszeitung. Dieses faltet man zu einem kleinen Papierboot.

Sobald der bemalte Kaffeefilter ganz getrocknet ist, schneidet man den oberen Rand mit einer Bastelschere leicht wellig ab, so dass dieser kleinen Wellen gleicht. Am unteren Rand des Filters schneidet man einen schmalen Spalt, der die Breite des Holzspatels haben sollte. (Hinweis: => Dieser Bastelschritt sollte ein Erwachsener durchführen, damit die Maße auch stimmen und alles funktioniert!)

Durch diesen Spalt schiebt man den Holzspatel und schiebt in so hindurch, das der untere Teil des Spatels unten als Griff bestehen bleibt. Das gefaltete Papierboot befestigt man mit Kleber an der oberen Spatelspitze.

Wenn der Kleber getrocknet ist, kann der Spielespaß beginnen und das kleine Schiff auf den Wellen „tanzen“, in dem der Spatel rauf und runter geschoben und dabei leicht bewegt wird.

Ein kleiner Tipp:
Noch lustiger wird es, wenn man dazu einen kleinen Vers aufsagt oder ein passendes Lied singt wie beispielsweise „Fährt ein Schiffchen übers Meer“ oder „Auf der Donau wolln wir fahren…“

Alle Bastelanleitungen für Kinder gibt es übrigens in diesem Ordner, alles Ideen zum Thema Spiel & Spaß werden in dieser Rubrik gesammelt, alles rund um den Sommer findet ihr in dieser Kategorie und andere kreative Sachen gibt es da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kochen mit Kindern: Heute koche ich – selbst gemachte Pommes Frites aus dem Ofen mit Rezept

Bevor hier die Schulferien langsam zu Ende gehen, gibt es noch ein kinderleichtes Rezept für Kinder und kleine Hobbyköche. Da werden die Kinderaugen um die Wette leuchten und das Mittagessen wird für große Begeisterung sorgen, wetten?
Denn heute gibt es ein Rezept für knusprige Pommes Frites frisch aus dem Ofen, einfach lecker!
Wie auch bei dem selbst gemachten Kräuterquark, der übrigens ganz wunderbar zu den Fritten schmeckt und auch dem gesunden Nudelsalat mit allerhand frischem Gemüse, richtet sich das Rezept direkt an die Kinder 😉

Das wird gebraucht:

1 Beutel festkochende Kartoffeln, 2-3 Esslöffel Olivenöl, Salz, Pfeffer

So wird’s gemacht:
Die Zubereitung von Pommes ist zwar etwas mühsam, da man jede Kartoffeln einzeln in Stäbchen schneiden muss, aber vielleicht hilft dir ja jemand beim Kochen, dann geht es schneller! Zuerst befreit man die Kartoffeln von ihrer Schale. Das geht am einfachsten mit einem Kartoffel- oder Sparschäler. Anschließend schneidet man die Kartoffeln der Länge nach mit einem Messer in dünnere Spalten.

Diese gibt man in eine große Schüssel und schüttet das Olivenöl darüber. Nun vermengt man das Ganze gründlich, so dass alle Kartoffeln mit Öl versehen sind. Die Pommes verteilst du am besten auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech. Achte darauf, dass die Pommes Frites nicht zu dicht liegen, damit sie auch knusprig werden. Sonst verteile diese lieber auf zwei Blechen! Vor dem Backen gibst du noch etwas Salz und Pfeffer auf die Pommes.

Ein kleiner Tipp:
Mit richtigem Pommes Salz (gibt es als fertige Gewürzmischung) schmeckt es noch besser!

Dann ab in den Ofen! Dort werden die Pommes bei 200° C etwa 45 Minuten gebacken.

Hinweis: Die Pommes Frites solltest du während der Backzeit regelmäßig wenden, damit diese gleichmäßig braun und schön knusprig werden!

Guten Appetit und einen sonnigen Ferienendspurt wünsche ich euch!

Weitere vegane Rezept gibt es übrigens in diesem Ordner, herzhafte vegetarische Rezeptideen findet ihr in dieser Rubrik und allerhand süße Leckereien sind in dieser Blog Rubrik zu finden.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert