DIY für Weihnachten: Selbst genähter Adventkalender „Papier-Häuser“ als Adventskalenderdorf #2

Im letzten Jahr habe ich euch das weiße, winterliche Dorf gezeigt, das ich als Adventskalender genäht und verschenkt habe. Dieses mal gibt es eine Variante, da hier ganz große Häuserliebe herrscht (wie beispielsweise auch folgende Bastelideen: leuchtende Laternenhäuser, ein Winterdorf als Türschmuck, gestempelte Häuser als Geschenkanhänger, Adventshäuser für die Weihnachtspost, Häuser als Fensterschmuck,  Stofftaschen mit genähtem Haus u.a.m.)

Das wird gebraucht:
4-5 Bögen Tonkarton in schwarz (Größe 50 x 70 cm), eine Bastelschere, Nähgarn in schwarz und weiß, eine Nähmaschine, Bleistift oder weißer Buntstift, Radiergummi, Adventskalenderzahlen von 1-24 (Wertmarken, Sticker, Zahlenstempel o.ä.), Kordel, 24 große Wäscheklammern aus Holz sowie Material zum Verzieren (Papierreste, Masking Tape, Motivstanzer, weiße Pastellkreide, weißer Lackstift u.a.m.)

So wird’s gemacht:
Zuerst fertigt man die benötigten 24 Häuser so an wie in dieser Bastelanleitung ganz ausführlich beschrieben. Allerdings lasst ihr die Außenseite erstmal noch offen!

Hilfreich ist hierbei ein weißer Buntstift zum Vorzeichnen der Umrisse. Da man den Bleistift je nach Licht auf dem dunklen Papier nicht so wirklich gut erkennt. Entscheidet am besten selbst, wie es für euch gut klappt.

Habt ihr die Häuser mit Haustür bzw. Zahlen versehen, geht es ans Dekorieren. Die kleine Stadt sollte schön winterlich aussehen und sich möglichst voneinander unterscheiden.

Daher habe ich mich an jedem Bauwerk kreativ ausgetobt: Weiße Balken, sichtbare Dachziegel, mit weißem Garn genähte Fenster, aus Stoffresten appliziertem Tannenbaum, aus weißem Papier gestanzten Schneeflocken, fröhlichen Wimpeln und aufgemalten Mustern ist alles erlaubt.

Eines der Häuser habe ich mit weißer Pastellkreide überzogen, was wirklich kinderleicht und dennoch effektiv ist. Sicher kommen euch beim Basteln noch eigene Ideen, wie sich die Häuser gestalten lassen. Wer ihn nachbastelt, kann gerne mal ein Foto schicken – ich würde mich freuen!

Zum Schluss näht ihr auch bei dieser Adventskalendervariante die Außenkanten der Häuser zusammen. Dann noch mit kleinen Teebeuteln, Gutscheinen, Rezeptideen, Gedichten oder anderen Überraschungen befüllen und mit Hilfe von Wäscheklammern an einer langen Kordel aufhängen.

Alles zum Thema Adventskalender und der Weihnachtszeit findet ihr in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

Zu guter Letzt ein herzliches Dankeschön an Andrea und Christian von der Feinen Billetterie, die Wertmarken für diese Bastelidee zur Verfügung gestellt haben.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Deko Idee: Selbst gemachter Adventskranz zum Basteln – Leuchtende Adventshäuser Upcycling

Seitdem uns mal ein grüner Adventskranz von einem Moment auf den anderen in Flammen aufgegangen ist, gibt es in der Adventszeit bei uns meist Alternativen dazu. Die sind ebenso schön und erfahrungsgemäß auch deutlich länger haltbar und nett anzusehen, da hierbei nichts vertrocknet oder rieselt: Leuchtende Gläser, mit Stoff überzogene Adventslichter, ein Adventskranz in Tüten oder ein selbst gebackener Adventskranz zum Knuspern.
Hier zeige ich euch heute eine lustige Upcycling Idee, die man auch mit Kindern gemeinsam Basteln und vorbereiten kann. Für alle, die diese Adventshäuser gerne nachbasteln möchten, gibt es nun die Bastelanleitung!

Das wird gebraucht:
Vier leere Milchtüten, ein Bastelmesser / Cutter, Transparentpapier, ein wasserfester Stift, ein Lineal, einen breiten Pinsel, weiße Acrylfarbe auf Wasserbasis und wasserlöslich, 4 Teelichter, eine Bastelschere, eine Bastelunterlage

So wird’s gemacht:
Diese Bastelidee ist den selbst gemachten Haus-Laternen recht ähnlich. Allerdings habe ich es mir einfach gemacht. Zuerst spült man die Milchtüten gut aus. Dann zeichnet man sich mit einem wasserfesten Stift die gewünschte Form von Außen aus.

Mit dem Cutter schneidet man die Tüten nun zurecht. Wer mag kann sich Arbeit ersparen und schon jetzt die großen Türen und ggf. kleinere Fenster in die Häuser hineinschneiden bzw. heraustrennen.

Die oberste Schicht des Papiers reißt man nun herunter, denn daran hält die Farbe nicht und bröckelt im Nu wieder ab! Dann streicht man die Häuser mit einer dünnen Schicht weißer Farbe an. Die Milchtüten scheinen so zwar etwas durch, aber das gibt es ganzen so einen tollen Vintage oder gar Used Look. Wem das nicht gefällt, kann bei Bedarf auch eine zweite Farbschicht auftragen.

Von Innen habe ich die Türen mit Transparentpapier beklebt, die ich zuvor mit den Schriftzügen 1. bis 4. Advent bedruckt habe. Diese kann man aber auch aufstempeln.

Ist alles fertig getrocknet, bestückt man die Milchtütenhäuser mit Teelichtern und der erste Advent kann kommen!

Dieser upcycelter Tannenbaum passt übrigens wunderbar zu den Adventshäusern 🙂

Weitere Upcycling Ideen tummeln sich hier, alles rund um den Advent und die Weihnachtszeit findet ihr in dieser Rubrik, mehr „Grün“ dort und andere kreative Sachen gibt es da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenk Idee: Selbst gemachte Schutzengel Girlande als kleiner Glücksbringer

Schutzengel kann man nie genug haben, oder? Daher habe ich vor kurzem eine Deko Girlande mit einem solch zauberhaften Wesen gebastelt. Diese Schutzengel Kette eignet sich übrigens auch prima als Geschenk für eine gute Freundin oder für jemanden, der etwas Glück gut gebrauchen kann. Aus diesem Grund habe ich heute die detaillierte Bastelanleitung für euch mit dabei, für alle, die ebenfalls etwas Glück verschenken oder für sich selbst basteln wollen.

Das wird gebraucht:
Gemustertes Bastelpapier / Tonkarton, weißes Tonpapier und Transparentpapier (extra stark) einen Bleistift, eine Schere, Basteldraht, eine Bastelzange, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Nylongarn, Nähgarn, eine Nähmaschine, Bastelkleber / Klebstift, kleine Glasperlen

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir aus dem weißen Tonpapier ein paar kleine Wolken gestanzt (die kann man wie die großen Wolken auch einfach per Hand ausschneiden) und anschließend aus dem weiß gepunkteten Transparentpapier noch größere Wolken.

Die Wolken aus dem durchsichtigen Papier habe ich doppelt gelegt, damit sie mehr Stabilität haben und mit der Nähmaschine per einfacher, normaler Naht, zusammengenäht. Das hat den Vorteil, dass sich das Transparentpapier nicht mehr wellt.

Anschließend habe ich mich dem kleinen Engel gewidmet. Dafür sind mehrere Teile von Nöten. Das größte Teil ist das Kleid. Dieses habe ich aus Kraftpapier geschnitten, das mit einem weißen, filigranen Muster bedruckt ist.

Außerdem benötigt man noch zwei Arme und Schuhe. Aus Draht habe ich mit einer kleinen Zange per Hand zwei Flügel, dünne Beine und einen runden Kopf gebogen. Der Kopf hat noch aus dünnem Basteldraht einen kleinen Kranz mit Glasperlen bekommen.

Und für die Hände habe ich aus einem Zahnstocher einen Sternenstab gebastelt. Das gab es als kleinen Bonus. Es geht auch ohne.

Dann klebt man den Engel aus den einzelnen Teilen zu einem Ganzen zusammen. Die offenen Drahtenden verschwinden im Inneren. Daher benötigt man das Engelkleid auch in doppelter Ausfertigung.

An den Flügeln habe ich etwas Nylongarn befestigt und die oberen Enden verknotet. Die verschiedenen Wolkenarten habe ich an und um das Nylongarn geklebt, damit es etwas „himmlischer“ aussieht und sich der Engel wohlfühlt 🙂

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Dekoideen zu unterschiedlichen Anlässen und Jahreszeiten gibt es in diesem Ordner, alles zum Thema Weihnachten hier und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Adventskalender: 24 Tannenbäume mit kleiner Überraschung basteln

Den diesjährigen Adventskalender für uns habe ich gestern bereits fertig gestellt. Wie die meisten von euch sicher wissen, mag ich die Weihnachtszeit gerne ganz entspannt, damit man diese als Familie auch in vollen Zügen genießen kann. Zu diesem Thema habe ich im letzten Jahr schon mal ganz ausführlich berichtet. Den Artikel dazu mit vielen Tipps findet ihr hier.
Somit läute ich nun einfach mal die Weihnachtszeit auf dem Blog ein, damit genug Zeit bleibt die eine oder andere Idee in aller Ruhe nachzubasteln.
Los geht es mit einem ausgefallenen Adventskalender, den ich im letzten Jahr angefertigt und verschenkt habe: Ein selbst genähter Weihnachtswald, bestehend aus vierundzwanzig Weihnachtsbäumen, die ich mit kleinen Überraschungen befüllt habe.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, Bleistift, Schere, Nähgarn, Nähmaschine, 24 große Wäscheklammern, Kordel, Gelstift / Lackstift in weiß mit dünner Miene, Bürolocher oder Lochzange, dünne Pappe, 1 Blatt weißes Papier, Motivlocher Kreis mit Wellenrand 2,5 cm Durchmesser sowie einen normalen Kreis von 1 cm Durchmesser, Stempelkissen, Zahlenstempel, Lochverstärker, Kleber sowie 24 Überraschungen zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Zuerst fertigt man sich eine Bastelschablone an. Ob mit dem Grafikprogramm, Lineal und Stift oder als Free Printable aus dem Netz ist egal. Mein „Dreieck“ ist circa 22 x 12 cm groß.

Dazu zeichnet man sich mit Hilfe der Vorlage nun 48 Bäume auf das Packpapier und schneidet diese aus. Immer zwei Dreiecke vernäht man an den beiden langen Kanten mit der Nähmaschine zu einer Tanne. Der schmale, untere Rand bleibt zum Befüllen offen.

Hat man alle Bäume vernäht, bemalt man jeden Baum mit einem anderen Muster seiner Wahl. Das klappt mit einem weißen Gelschreiber oder dünnen Lackstift prima.

Anschließend locht man die Tannenbaumspitze mit dem Locher und verstärkt dieses auf der Rückseite mit einem Lochstärker, damit die Bäume nicht einreißen.

Durch die Löcher zieht man jeweils ein Stück Kordel und verknotet die Enden, so dass eine Schlaufe als Aufhängung entsteht. Aus der dünnen Pappe (ich habe mal wieder altes Packpapier verwendet, was einer Packsendung als Füllmaterial beilag). Daraus stanzt man 24 Kreis und aus dem weißen Papier 24 kleine Kreise. Diese klebt man aufeinander und stempelt jeweils die Zahlen 1 bis 24 darauf. Die Adventskalenderzahlen klebt man auf die Tannen.

Jetzt kann man jede der Tannen befüllen. Schließen tut man die Öffnung dann mittig am unteren Rand mit einer Wäscheklammer aus Holz, die zugleich als Baumstamm dient. Auf diese Weise lassen sich die Bäume öffnen und bei Bedarf im nächsten Jahr erneut als Kalender verwenden.

Weitere Adventskalender DIY findet ihr übrigens in dieser Rubrik oder auch auf meiner Pinterest Pinwand, alle Bastelideen & Co rund um die Weihnachtszeit gibt es in dieser Blog Kategorie und andere kreative Ideen es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept & Backanleitung: Geschenke aus der Küche – Amarettini im Glas

Mit Geschenken aus der Küche kann man mich sehr beglücken. Und da man immer das verschenken sollte, was man selbst gerne mag, habe ich mal wieder ein solches angefertigt. Da bei dem Geburtstagskind italienisches Gebäck beliebt ist, habe ich mich spontan dazu entschlossen ein Schwung knusprige Amaretti selbst zu backen.
Vor kurzem habe ich mich bei einem gemütlichen Einkaufsbummel durch die Stadt mit hübschen Vorratsgläsern eingedeckt. Somit hatte ich bereits die passende Geschenkverpackung parat.

Das wird gebraucht:
3 Eiweiß, 375 g Puderzucker, 2 Tüten gemahlene Mandeln (entspricht 400 g), 4 Tropfen Bittermandel sowie 3-4 gehäufte Esslöffel Puderzucker zum Wälzen

So wird’s gemacht:
Zuerst gibt man die drei Eiweiß in eine Rührschüssel und schlägt diese zu festem Eischnee. Sobald der Eischnee fest ist, gibt man den Puderzucker hinzu und rührt diesen möglichst gleichmäßig unter.

Anschließend gibt man das Aroma sowie die fein gemahlenen Mandeln dazu und rührt ebenfalls so lange, bis eine festere Maße entstanden ist. Um den Teig besser verarbeiten zu können habe ich diesen eine gute Stunde lang in den Kühlschrank gestellt. Hierbei sollte man die Teigmasse lieber etwas länger als zu kurz kühlen.

Nun legt man 2 Backbleche mit Backpapier aus und füllt einen tiefen Teller mit Puderzucker. Dann sticht mit einem Teelöffel kleine Teigkleckse ab und gibt diese in den Puderzucker. Mit diesem weißen Zuckermantel lassen sich die kleinen Amarettini wunderbar zu Mini Kugeln rollen und auf dem Blech platzieren.

Bei mir haben je 35 Amaretti pro Blech gepasst (7 x 5 Stück pro Reihe). Achtung, die Teigkugeln sollten nicht zu groß sein und ausreichend Platz auf dem Blech haben, da sich diese beim Backen von der Größe her verdoppeln!

Anschließend werden die Amarettini bei 150° C Grad im Ofen gebacken. Bei meiner Größe waren die Kekse 20-25 Minuten im Ofen. Dann alles gut (!) auskühlen lassen und in ein großes Einmachglas o.ä. füllen.

Weitere Ideen für Geschenke aus der Küche gibt es in dieser Rubrik und Rezepte für süße Leckereien hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Fröhliche Weihnachten & ein kleines Weihnachtsgeschenk zum Entspannen

Nun steht das Weihnachtsfest vor der Tür und das lange Warten hat endlich ein Ende. Auf meinem Blog habe ich euch in den letzten Wochen ganz viele kreative Ideen gezeigt, die die Adventszeit zu etwas ganz besonderem machen. Angefangen von allerhand Tipps für eine ganz entspannten Weihnachtszeit, über selbst gemachten Weihnachtsgrüßen, kreativen Geschenkverpackungen bis hin zu klitzekleinen Geschenkideen, gebastelten Adventskalendern und natürlich allerhand leckeren Rezepten für selbst gebackene Weihnachtsplätzchen, die den Dezember auf besondere Art versüßen.
Für diejenigen, bei denen Weihnachten ganz plötzlich vor der Tür steht, gab es auch noch ein paar pfiffige Last Minute Ideen, die sich ohne großen Aufwand umsetzen lassen. 😉

Als kleines Weihnachtsgeschenk für euch, gibt es nun noch ein kleines Entspannungsrätsel zum Innehalten, Kraft sammeln und entspannen. (Für den Fall, dass ihr nicht wisst, was ein Entspannungsrätsel ist, könnt ihr hier gerne noch mal nachlesen. Und da findet ihr einige Tipps & Regeln wie man diese genau durchführt.)
Macht es euch ganz gemütlich, schließt die Augen und hört gut zu:

„Dich gibt es jedes Jahr im Dezember… Die meisten Menschen stellen dich am 24. Dezember, an Heiligabend, in ihrem Wohnzimmer auf… Dort stehst du dann prächtig geschmückt an einem schönen Ort, an dem dich die Menschen jederzeit betrachten und sich an dir erfreuen können… Oft brennen viele Kerzen an dir und schöne Kugeln schmücken deine grünen Zweige… Du verbreitest einen ganz wunderbaren Geruch im ganzen Haus… Viele Kinder basteln bunte Anhänger, kleine Engel oder goldene Sterne für deine Zweige, die sich dann bei jedem Luftzug ganz sanft drehen und bewegen… Wenn es dann endlich soweit ist, werden die Geschenke unter deine grünen Zweige gelegt, bevor alle kleinen und großen Leute die bunten, schön verpackten Päckchen aufmachen und hineinsehen dürfen…

Was bist du wohl in diesem kleinen Rätsel…?
Ein Weihnachtsbaum

Mit dieser kleinen Fantasiereise wünsche ich euch allen ganz wunderbare Weihnachtstage mit allem was dazu gehört. Genießt den Weihnachtszauber in vollen Zügen!

Liebe Weihnachtsgrüße,

Sabine
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Last Minute Geschenkverpackung für Weihnachten mit Kerzenschein & Tannenbaum

So kurz vor Weihnachten kommt bei den meisten dann doch etwas Hektik und Weihnachtsstress auf. Vielleicht schlummern im Schrank bei euch ja sogar noch Weihnachtsgeschenke, die bislang nicht verpackt sind… Aber keine Angst. Genau dafür habe ich eine ganz wunderbare Bastelidee, wie sich diese Geschenke nicht nur richtig schön, sondern vor allem blitzschnell verpacken lassen. Diese Last-Minute-Geschenkverpackung wird am 24. Dezember für leuchtende Augen sorgen, ganz bestimmt!

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (in meinem Fall schwarzes Packpapier – klappt aber auch mit einem Bogen schwarzem Seidenpapier), Kordel, eine Schere, Heißklebepistole samt Klebepatrone, Motivstanzer Tannenbaum, Stern oder ein anderes, weihnachtliches Motiv, eine alte Buchzeitung oder Blatt einer Tageszeitung, eine weiße Kerze sowie optional Buchstabenstempel und ein Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Schlagt das Weihnachtsgeschenk in das vorhandene Geschenkpapier ein. Wenn ihr eine weiße Kerze verwendet, macht sich ein dunkler Papierton gut, damit die Kerze besser zur Geltung kommt. Es klappt aber auch mit jeder anderen Geschenkpapierfarbe!

Dann stanzt ihr aus einer alten Tageszeitung oder einem Buch mit dem Motivlocher ein paar weihnachtliche Motive aus. Die kann man nun noch mit den Buchstabenstempeln bzw. dem Namen des Empfängers bedrucken, dann braucht man keine Extra Geschenkanhänger o.ä. und weiß gleich für wen das Geschenk bestimmt ist.

Nun kommt die Kordel zum Einsatz. Alternativ kann man auch Wollreste dafür verwenden. Wickelt das Band mehrfach kreuz und quer über das Geschenk. Die Enden bindet man auf der Rückseite zu einer Schleife.

Auf der Vorderseite steckt man nun die Kerze zwischen die gewickelte Kordel. Die gestanzten und bestempelten Papierteile (Tannenbäume o.ä.) klebt man nun mit der Heißklebepistole so zwischen die Fäden, dass der Name des Beschenkten zu erkennen ist. Fertig ist die stimmungsvolle Geschenkverpackung, die wirklich blitzschnell gemacht ist.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen sind in dieser Rubrik zu finden, alles zum Thema Weihnachten und Adventszeit gibt es da und andere kreative Ideen dort und an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Last Minute Weihnachtsplätzchen: Rezept für leckere Haferflocken Cookies mit Mandeln und Schokolade

Jedes Jahr wenn hier bei uns die Weihnachtsbäckerei ihre Pforten öffnet, stellt sich die Frage – welche Weihnachtskekse kann man auch vegan backen. Kann man die Lieblingsrezepte einfach veganisieren und bleibt die Konsistenz sowie der Geschmack bei den jeweiligen Sorten dann auch erhalten? Im letzten Jahr habe ich mich bereits an den hier so geliebten Bethmännchen sowie dem Schwarz Weiß Gebäck versucht und das Ergebnis konnte man von dem herkömmlichen nicht unterscheiden. Daher habe ich mich dieses Jahr an Schokocookies mit Vollkorn Haferflocken versucht. Auch hierbei schmeckt man keinerlei Unterschied. Im Gegenteil, von der Konsistenz gefällt mir das vegane Backrezept sogar noch besser. Diese Sorte ist so fix gemacht, dass sie sich perfekt als Last Minute Plätzchen eignen. Und da der Weihnachtsendspurt bereits begonnen hat, gibt es hier noch schnell das Rezept.

Das wird gebraucht:
150 g pflanzliche Margarine, 150 Zucker, 1 Teelöffel Ei Ersatz Pulver sowie etwas Wasser zum Anrühren, 150 g Mehl, 60 g gehackte Mandeln, 1 Esslöffel Rum, 190 g Haferflocken (Großblatt!), 75 g dunkle Schokolade (vegan) sowie Fett oder Backpapier für das Backblech

So wird’s gemacht:
Dieses Rezept ist denkbar einfach und somit dürfen auch backwütige Kinder hierbei gerne helfen. Zuerst gibt man das Ei Ersatzpulver in eine große Rührschüssel und etwas warmes Leitungswasser hinzu. Mit einem Schneebesen schlägt man dies per Hand cremig auf.

Anschließend kommen die Margarine und der Zucker hinzu. Dieses rührt man mit dem elektrischen Mixer nun schaumig auf.

Nun kommen die restlichen Zutaten wie das Mehl, die Mandeln, Rum und auch die Haferflocken. Ganz zum Schluss die Schokolade, die man mit einem großen Küchenmesser grob hakt.

Der Plätzchenteig sollte recht fest sein. Ist er das nicht, sollte man noch ein paar Haferflocken hinzugeben, die die Flüssigkeit binden. Jetzt gibt man auf das gefettete Backblech mit Hilfe von zwei Teelöffeln lauter kleine Teighäufchen. Die Cookies bäckt man nun bei 170 ° C Grad für rund 20 Minuten. Wie immer hängt die genaue Backzeit davon ab, wie groß man das Weihnachtsgebäck auf die Bleche gesetzt hat!

Alle Ideen zu Weihnachten findet ihr hier, vegane Rezepte dort, süße Leckereien in dieser Rubrik und Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Geschenkverpackung: Weihnachtsgeschenke für Kinder verpacken – Rentier Rudolph

Am liebsten verpacke ich Geschenke für Kinder. Nicht nur zum Kindergeburtstag, auch gerne in der Weihnachtszeit. Denn an der Geschenkverpackung kann man sich so wunderbar kreativ austoben. Im letzten Jahr habe ich aus einem alten Pappkarton einen lustigen Geschenkanhänger gebastelt: Ein weihnachtliches Rentier mit roter Nase. Das Material hat mit Sicherheit jeder zur Hause griffbereit. Wer möchte, kann gleich mit dem Basteln starten 🙂

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (ich habe naturbraunes Packpapier zum Verpacken des Geschenks verwendet), einen alten Karton, ein scharfes Bastelmesser / Cutter, einen Bleistift, etwas rotes Seidenpapier, zwei Holzperlen, Bastelkleber, ein Reststück rotes Papier, einen Motivlocher „Stern“ (geht aber auch ohne!), Geschenkband (Kordel, Bast o.ä.), eine Lochzange sowie optional eine kleine Öse, Nietenzange, Buchstabenstempel, Stempelkissen, Dymogerät mit Prägeband

So wird’s gemacht:
Als erstes versteckt man das Geschenk unter etwas Geschenkpapier. Das ist bei Kindern ja das wichtigste, damit sie nicht gleich sehen, was drin steckt. Dann habe ich mit Bleistift einen großen Rentierkopf auf den leeren Pappkarton gezeichnet. Die Größe sollte man in etwa den Geschenkmaßen anpassen.

Den Tierkopf habe ich dann mit Hilfe des Bastelmessers aus dem Karton geschnitzt. Das klappt besser als mit einer Schere, da die so dicke Pappe nicht gut schneidet.

Für die rote Rentiernase habe ich etwas Seidenpapier zwischen den Händen zu einem Ball gerollt und aufgeklebt. Alternativ kann man auch einen roten Knopf oder eine Filzkugel nehmen. Die Augen sind zwei Holzkugeln. Diese halten am besten, wenn sie mit einem Tropfen Heißkleber befestigt werden.

Damit das Rentier auch nach dem Auspacken noch verwendet werden kann und weil es edler aussieht, habe ich den Kopf mittig gelocht und die Öffnung mit Metallöse versehen. So reißt nichts ein. Es geht aber natürlich auch ohne diese Verstärkung!

Mit Geschenkband bindet man das Papprentier nun mittig auf das verpackte Geschenk. Aus meiner Kiste, in der immer kleine Papierreste gesammelt werden, habe ich aus rotem Tonpapier kleine Sterne gestanzt. Wer keinen Motivstanzer besitzt, kann die Sterne auch aufmalen oder per Hand ausschneiden.

Jetzt noch den Namen des Kindes mit Buchstabenstempeln aufdrucken und fertig ist die originelle und upcycelte Weihnachtsverpackung.

Zahlreiche Bastelanleitungen für Geschenkverpackung gibt es übrigens hier, dort alles zum Thema Weihnachten, Upcyceltes hier und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche schön verpackt – Verpackungsidee für selbst gemachte Weihnachtsmarmelade

Die frisch gekochte Erdbeer-Zimt-Marmelade steht in unserer Küche und wartet schon sehnsüchtig darauf feierlich verpackt zu werden. Denn schließlich wollen wir einen Schwung dieser selbst gekochten Marmelade ja in der Weihnachtszeit zum Verschenken nutzen und mit den kleinen Geschenken aus der Küche anderen eine Freude machen.
Da die von mir verwendeten Marmeladengläser so süße Pünktchendeckel haben, wollte ich diese diesmal nicht verstecken wie bei der Apfelmarzipanmarmelade aus dem letzten Jahr. Aber ein bisschen mehr Pfiff sollten die Gläser für diesen Zweck schon haben.

Das wird gebraucht:
Gläser mit selbst gekochter Marmelade, rotes Chiffonband, Zimtstangen, Schere, Kordel, ein Din A4 Bogen Tonkarton (in meinem Fall Kraftpapier) & weißes Transparentpapier extra stark, Computer samt Drucker, Lochzange, Metallösen, Nietenzange

So wird’s gemacht:
Am PC habe ich mit entsprechende „Etiketten“ als Anhänger gedruckt. Diese habe ich zu einem Wimpel geschnitten und damit diese edler aussehen, habe ich einen Wimpel aus festem Transparentpapier darüber gelegt.

So schimmert der gedruckt Schriftzug von Unten durch. Wenn die beiden Wimpel passgenau übereinander liegen, locht man diese mit der Lochzange und steckt eine Metallöse hindurch. Die befestigt man mit der Ösenzange und zieht etwas Kordel hindurch, so dass man den Anhänger um den Deckel des Glases binden kann.

Außerdem habe ich mit einem längeren Stück roten Chiffon Geschenkband jeweils eine Zimtstange um die Marmeladengläser gebunden und mit Schleife versehen. So sieht die Marmelade richtig schön weihnachtlich aus.

Einige Rezepte Ideen für köstliche Marmelade findet Ihr übrigens unter folgenden Links:

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert