DIY Selbst gemachter Adventskalender: 24 Häuser aus Packpapier basteln & nähen

Nach dem Kalender mit den Engelsflügeln, kommt nun eine weitere Bastelidee für den Advent 😉 Meine jüngste Tochter hatte Besuch von einer ihrer besten Freundinnen. Die bewunderte, wie jedes Jahr, unseren selbst gemachten und im Wohnzimmer hängenden Adventskalender. Der sei immer so schön und sie hätte auch so gerne mal einen gebastelten Kalender.
So etwas braucht man mir natürlich nicht zweimal zu sagen. Und einen Tag später beschlossen meine Tochter und ich der betreffenden Freundin als Überraschung einen kleinen Kalender zu basteln. Dazu haben wir spontan ein paar kleine Ideen und Aufgaben zu Papier gebracht, die ich mit dem Drucker als kleine Karten auf festes Papier ausgedruckt habe. Daraus haben wir dann gemeinsam 24 Adventshäuser fertig gestellt, ähnlich wie das Adventskalenderdorf in weiß oder auch in der schwarzen Variante.

Das wird gebraucht:
2 Bögen festes weißes Druckerpapier in Größe Din A4, Filzstifte, eine Schere, einen PC samt funktionierendem Drucker, einen Bleistift, eine Schere, weiße Lackstifte in verschiedenen Stärken und oder einen Gelstift, eine Rolle Packpapier, weiße Kordel, weißes Nähgarn, eine Nähmaschine sowie optional noch ein paar süße Leckereien zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Da ja etwas Gebasteltes gewünscht war, haben wir uns kleine Aufgaben zum Mitmachen überlegt, die man als Kind alleine (oder mit etwas Hilfe) durchführen kann und die die Adventszeit als solches eben gemütlich macht. Außerdem habe ich auf einem zweiten Blatt die Zahlen 1-24 ausgedruckt um die Adventshäuser zu nummerieren.

Den Bogen mit den Karten habe ich ausgedruckt und meine Tochter hat sie auseinander geschnippelt und die einzelnen Zettel mit Filzstiften verschönert.

Währenddessen habe ich aus Packpapier 3 unterschiedliche Haus-Typen geschnitten und mittig gefaltet. Zusammen haben wir alle 24 Häuser von der Vorderseite her verziert und dabei Fenster, Türen, Dachziegel, Tannenbäume und andere kleine Details aufgemalt.

Schließlich haben wir die Aufgaben den Tagen entsprechend zugeordnet und in die Papierhäuser eingenäht.

Dabei habe ich seitlich in jedes Jahr die passende Adventskalenderzahl seitlich eingenäht sowie aus weißer Kordel eine kleine Schlaufe als Aufhängung.

Beim Spazierengehen haben wir noch einen langen Ast gesucht und die fertigen Adventshäuser darauf aufgehängt. So hat meine Tochter den fertigen Adventskalender dann auch verschenkt 🙂

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, klitzekleine Geschenkideen gibt es in diesem Ordner, alles zum Thema Advent & Weihnachten  in dieser Rubrik, selbst gemachte Geschenkverpackungen dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Adventskalender Idee: Selbst gemachter Adventskalender Engelflügel – Upcycling

Der Dezember naht und damit eröffne ich auf dem Blog die Weihnachtszeit. Den Start macht eine Bastelidee bzw. ein schöner Adventskalender. Diesen habe ich für eine Freundin aus einem alten Karton upcycelt und quer durch Deutschland geschickt. Der weiße Engelsflügel in XL begleitet nun die Adventszeit mit allerhand kleinen Aufgaben und Überraschungen. Und bis der erste Dezember vor der Tür steht, dient der Kalender als vorweihnachtliche Deko.

 

Das wird gebraucht:
Einen großen Karton / Kartonage, einen Stift, eine scharfe Schere oder ein Bastelmesser / Cutter, eine Lochzange, Kordel, kleine Papiertüten (Pergaminbeutel), weißes Transparentpapier extra stark (mind. 115 g / m2), Pinsel, weiße Bastelfarbe (bsp. Acrylfarbe auf Wasserbasis) einen PC samt Drucker, 24 kleine Überraschungen, Gedichte, Gutscheine oder süße Leckereien zum Befüllen des Kalenders

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man einen großen Karton auseinander. Darauf zeichnet man sich mit einem Stift einen großen Engelsflügel vor und schneidet diesen im Anschluss mit einem Bastelmesser aus. Wenn der Karton mehrwellig und recht stabil ist, funktioniert das Zuschneiden auf diese Weise am besten.

Den ausgeschnittenen Flügel bemalt man dann mit weißer Farbe. Ich habe diese etwas mit Wasser verdünnt, damit der Flügel mehr Struktur bekommt. Aber das ist reine Geschmackssache 🙂

Während die Farbe trocknet (das geht an der Heizung ganz fix!) könnt ihr die Adventskalenderpäckchen vorbereiten. Ich habe dazu kleine Papierbeutel befüllt. Und zwar mit kleinen Aufgabenkarten für den Dezember, die für mehr Achtsamkeit und einen entspannten Advent sorgen sollen. Was das ist, verrate ich euch in Kürze hier.

Ebenso gut kann man aber auch kleine Weihnachtsgedichte, Weihnachtsrezepte, Weihnachtslieder und Gutscheine in die Tüten stecken. Oder auch ganz herkömmlich, kleine Süßigkeiten zum Befüllen verwenden.

Für die Adventskalenderzahlen habe ich einen Din A 4 Bogen weißes Transparentpapier bedruckt und anschließend um die Kordel befestigt, die die kleinen Tüten an dem Flügel halten. Dazu knipst man mit der Lochzange kleine Öffnungen in den Flügel und bindet die Kordel fest.

Ein kleiner Tipp: Wer mag kann die Kordel noch mit kleinen Sternen, Weihnachtskugeln oder anderer Deko verschönern sowie ggf. ein bisschen Farbe hineinbringen, wem der Kalender so in Weiß zu schlicht erscheint.

Weitere kreative DIY für Weihnachten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Deko Ideen zum Nachmachen gibt es in diesem Ordner, alle Bastelideen zum Thema Upcycling findet ihr in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Weihnachtsgeschenke schön verpackt – himmlische Engelsflügel

Ich liebe es Geschenke zu verpacken, ganz besonders in der Weihnachtszeit. Und in der dürfen auch kleine Schutzengel nicht fehlen. Symbolisch habe ich dazu zarte Engelsflügel aus Tonkarton und festem Transparentpapier gebastelt. Diese sind schnell gemacht und verleihen den Geschenken etwas ganz „himmlisches“. Und damit die Geschenkverpackung nicht umsonst mit viel Liebe und Herzblut gebastelt wurde, kann man die zarten Flügel nach dem Auspacken noch als kleinen Anhänger und Deko verwenden.

Das wird gebraucht:
Packpapier, ein Stück weißes Tonpapier, weißes Transparentpapier extra stark (mind. 115 g / m2), eine Lochzange, ein Metallöse, eine Nietenzange, etwas weiche Kordel, eine Bastelschere, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen sowie optional einen weißen Lackstift, Wellenkarton und Stempel mit weihnachtlichen Motiven / Schriftzügen

So wird’s gemacht:
Das Geschenk versteckt man in einem Stück Packpapier. Dann fertigt man den Engelsflügel an. In meinem Fall als Flügelpaar. Man kann aber auch nur einen „halben“ Flügel basteln, dass ist reine Geschmacksache. Ebenso ob man die Flügel unten abrundet oder zackig zuschneidet.
Damit der Geschenkanhänger auch stabil ist, habe ich diesen zuerst aus weißem Tonkarton geschnitten. Die obere Schicht besteht aus Transparentpapier. Durch dieses wirkt der Flügel schön filigran.

Nun legt man beide Flügel passgenau übereinander und locht diese am oberen Rand mittig mit einer Lochzange. Durch die Öffnung steckt man eine kleine Metallöse und befestigt diese mit einer entsprechenden Nietenzange. So reißt das Papier am Flügel nicht ein, wenn man etwas Band oder Kordel hindurch zieht.

Jetzt kann man einfach ein bisschen Kordel um das Geschenk wickeln, damit das Papier auch festhält und dabei auf der oberen Seite den Flügel auffädeln. Die Kordelenden auf der Rückseite verknoten und fertig.
Wem das Geschenk so zu schlicht ist, kann noch den Namen darauf drucken, damit ins Auge fällt, für wen das Geschenk bestimmt ist. Ebenso kann man die Vorderseite des Geschenks mit weihnachtlichen Stempeln verzieren, mit einem breiten Lackstift Schneeflocken drauf tupfen oder noch eine Banderole aus Wellpappe unter der Kordel befestigen.

Auf meinem Blog findet ihr übrigens noch einige Bastelideen für einen niedlichen Schutzengel: Hier ein Engel aus Wäscheklammer, Papierspitze und Märchenwolle, Upcycling Engel aus Glühbirnen, eine Schutzengel  Girlande aus Papier und Draht sowie ein zarter Engel aus Ästen und Ahornflügeln.

Zu guter Letzt wünsche ich euch an dieser Stelle noch ganz „himmlische“ Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Grüße mit viel Weihnachtszauber,

 Sabine

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Weihnachtspost: Wir basteln Weihnachtskarten mit Schneemann

In den letzten Jahren hat es sich irgendwie eingependelt, dass ich die Karten für die Weihnachtsgrüße in den Herbstferien bastele. Zu diesem Weg sind also ein Schwung an Kraftpapierkarten mit den Urlaubskoffer gewandert, sowie ein paar Blätter bemaltes Zeitungspapier, dass ich für diesen Zweck vorbereitet habe.

Das wird gebraucht:
Blanko Klappkarten / Doppelkarten mit passenden Briefumschlägen, eine alte Tageszeitung, ein breiter Borstenpinsel, weiße und blaue Bastelfarbe / Acryllack auf Wasserbasis, schwarze und rote Wasserfarbe, Bastelkleber, eine Bastelschere, graue Pastellkreide, etwas dünne Pappe, weihnachtliche Stempel und ein Stempelkissen oder Transparentpapier samt Drucker sowie optional Motivlocher in Schneeflocken oder Sternform.

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich die Postkarten mit verdünnter, blauer Bastelfarbe angestrichen und diese mittig verteilt. Außerdem streicht man ein paar mit Text bedruckte Zeitungsseiten mit weißer, schwarzer und roter Farbe an.

Wer es an Weihnachten gerne besonders winterlich mag, kann auf den blau bemalten Karten ein bisschen mit Wasser verdünnte, weiße Farbe verspritzen, die wie Schneeflocken aussieht. Solche Schneeflocken lassen sich alternativ auch mit einem weißen Lackstift auftupfen.

Für jede der Karten braucht man 3 unterschiedlich große Kreise, die man aus dem weiß bemalten Zeitungspapier schneidet. Die Ränder habe ich leicht mit hellgrauer Pastellkreide ummalt, damit es etwas plastischer wirkt.

Die Schneemann Arme habe ich aus dünner Pappe geschnitten und zum Schluss hier und da ausgestanzte Schneeflocken aufgeklebt.

Wenn alles getrocknet und das Motiv fertig ist, stempelt man noch einen kleinen Weihnachtsgruß auf die Karten oder klebt einen ausgedruckten und zu einem Wimpel geschnittenen Gruß darauf.

Die drei Kreise klebt man nun auf den blau bemalten Teil der Karte. Jetzt fehlt noch das Schneemann Gesicht. Dazu schneidet man aus dem schwarz und rot bemalten Zeitungspapier Nase, Augen und Mund. Dies ist bei der großen Anzahl an Karten schon eine Aufgabe. Wem das zu aufwändig ist, kann das Gesicht auch mit Farbe aufmalen.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Postkarten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY rund um den Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner und andere kreative Sachen gibt es da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für Last Minute Weihnachtsplätzchen – Honiglebkuchen vom Blech

Weihnachten rückt immer näher und für manchen wird die Zeit für selbst gebackene Weihnachtsleckereien schon sehr knapp. Daher verrate ich euch heute noch schnell eine ganz einfaches Last Minute Rezept. Diese Honiglebkuchen sind nicht nur verdammt lecker, sondern auch schnell gemacht. Obendrein lassen sich diese auch in größeren Mengen herstellen und prima als kleines Geschenk aus der Küche nutzen. Also aufgepasst, los geht’s!

Das wird gebraucht:
300 g Honig, 400 g Mehl, 100-125 g weiche Butter ( am besten schon vorher aus dem Kühlschrank nehmen!), 1 Ei, ½ Päckchen Backpulver, 75 g gehackte Mandeln, 1 TL gemahlenen Zimt, 1 TL Lebkuchengewürz Mischung, 1 TL gemahlene Vanille (oder alternativ das Mark einer Vanilleschote auskratzen), 1 EL Rum, 250 g Puderzucker, 1 Zitrone, rund 100 g ganze Mandeln sowie Fett für das Blech oder einen Bogen Backpapier

So wird’s gemacht:
Honig, Mehl, die gewürfelte Butter, das Ei, die gehakten Mandeln, Backpulver, Gewürze und den Rum gibt man in einer große Rührschüssel und knetet alle Zutaten zu einem feuchten Teig. Falls dieser zu trocken ist, kann man einfach noch etwas Butter hinzugeben oder etwas Mehl, falls dieser zu sehr kleben sollte.
Anschließend rollt man den Lebkuchenteig mit etwas Mehl auf einem flachen, gefetteten oder mit Backpapier ausgelegtem Backblech gleichmäßig aus.

Anschließend bäckt man den Lebkuchen bei 165° C für rund 20 Minuten. Schaut ruhig regelmäßig in den Ofen. Wenn die Ränder leicht gebräunt sind, sind die Plätzchen fertig!

Während der Backzeit gibt man die 100 g ganze Mandeln in einen kleinen Topf, bedeckt diese mit Wasser und kocht diese auf. Anschließend schüttet man die gekochten Mandelkerne in ein Sieb und duscht diese mit kaltem Leitungswasser gut ab. So lässt sich die Schale problemlos entfernen. Danach teilt man die Mandel mittig in zwei Hälften.

In einem tiefen Teller rührt man die Packung Puderzucker mit dem Saft einer gepressten Zitrone an. Achtung – die Zitronen sind unterschiedlich groß, daher den Saft immer nach und nach zugeben. Nicht, dass der Guss zu dünnflüssig wird!

Sobald der Honigkuchen fertig ist, zieht man das Blech aus dem Ofen und verteilt den Zitronenguss gleichmäßig mit einem Löffel oder Backpinsel darauf. Direkt im Anschluss schneidet man den Lebkuchen mit einem Messer in kleine Würfel und verteilt auf jedem Stück eine Mandelhälfte. Das muss ganz fix gehen, da der Guss schnell auskühlt und die Mandeln dann nicht mehr halten.

Alle Ideen rund um den Advent und Weihnachten tummeln sich in dieser Rubrik, süße Rezeptideen dort, Geschenke aus der Küche findet ihr hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee für Weihnachten: Selbst genähte Einkaufstasche mit Tannenwald als Weihnachtsgeschenk

Das ganze Jahr über freue ich mich über gute Geschenkideen. Die kann man vor allen Dingen in der Weihnachtszeit ausgesprochen gut gebrauchen. Schließlich freut sich im Advent jeder über ein kleines Mitbringsel und am Heilig Abend über ein tolles Weihnachtsgeschenk. Am liebsten mag ich Geschenke, die mit viel Liebe und Herzblut selbst gemacht sind. Dinge, die man so nicht im Laden kaufen kann und die einzigartig sind.
Bei dem folgenden Geschenk habe ich praktisch gedacht und mal wieder eine Stofftasche mit allerhand Stoffresten aufgepimpt. Denn Stoffbeutel zum Einkaufen kann man schließlich immer gebrauchen und zum anderen sind diese ohne Motiv oft langweilig. Mit diesem selbst genähten Einkaufsbeutel macht das Einkaufen in der Weihnachtszeit gleich doppelt Spaß.

Das wird gebraucht:
Unifarbene Stoffbeutel aus Baumwolle (gibt es in vielen Bastelläden das ganze Jahr über zu kaufen), Stoffreste aus glatter Baumwolle / Webstoffe, einen Bleistift, eine Stoffschere, Vliesofix, farblich passendes Nähgarn

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich den unteren Taschenrand mit einem Reststück Leinenstoff benäht. Dies habe ich am oberen Rand wellenförmig zugeschnitten, so dass es aussieht, wie eine hügelige Landschaft. Applikationen wie diese, nähe ich immer mit meiner Nähmaschine. Dazu stellt man sich einen möglichst engen Zickzackstich ein. So hält der aufgenähte Stoff ganz fest auf dem Untergrund.

Dann waren die Motive an der Reihe: Allerhand Tannenbäume und ein paar Sterne. Dazu habe ich auf Vliesofix verschieden große Dreiecke gezeichnet, ohne Bastelschablone, damit es lebendiger aussieht und sich die Weihnachtsbäume von einander unterscheiden. Die Dreiecke schneidet man aus und bügelt jedes auf ein anderes Stück Stoff.

Für die Baumstämme habe ich etwas Vliesofix auf dunkelbraunen Stoff gebügelt und Stämme daraus geschnitten. Dann zieht man von allen Teilen die untere Seite des Vliesofix ab und bügelt die zusammengesetzten Bäume an der gewünschten Stelle auf die Stofftasche. Die Ränder habe ich im Anschluss noch mit mehreren normalen Nähten fixiert. Ebenso die Sterne, die nun am oberen Taschenrand zu finden sind.

Ein kleiner Tipp:
Mit Stoffmalfarbe und Stempeln, oder Stoffmalstiften, lässt sich auch ein Vorname oder ein kleiner Weihnachtsgruß auf die Tasche drucken! Das macht die Tasche noch persönlicher  Und verwechselt werden kann sie auf diese Weise auch nicht mehr!

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr hier, allerhand kreative Ideen zum selber Nähen dort, alles zum Thema Weihnachten & Advent hier sowie andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung für Weihnachtsgeschenke: Ein Weihnachtsbaum wünscht frohes Fest

Geschenke verpacken ist meine ganz große Leidenschaft. Besonders gerne packe ich nicht nur Geburtstagsgeschenke für Kinder ein, sondern auch weihnachtliches. Das gestalten der weihnachtlichen Geschenke ist für mich Entspannung pur. Dabei kann ich wirklich total abschalten und meinen kreativen Ideen freien Lauf lassen. Und wenn ich weiß, dass der Beschenkte sich jedes Mal riesig über eine kreativen Verpackungsideen freut, dann man das ganze natürlich doppelt Spaß. Welche Idee diesmal aus meiner Ideen Kiste entsprungen ist, seht ihr nun.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier / Packpapier, farbiges Tonpapier in verschiedenen Farben, einen Bleistift, eine Bastelschere, Bastelkleber / Klebstoff, Buchstabenstempel und Stempelkissen, etwas Draht oder Kordel, zwei Holzknöpfe, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, einen weißen Lackstift mit breiter Spitze

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich das weihnachtliche Präsent in naturbraunes Packpapier verpackt. So ist es gut sichtbar versteckt. Dann habe ich mir auf einem Stück dünner Pappe eine Bastelschablone in Form eines Autos gezeichnet.

Mit dieser überträgt man den Umriss auf farbigem Bastelpapier. Das Auto schneidet man aus und klebt es mit der anderen Seite nach oben auf das Geschenk. So sind keine Bleistiftränder mehr zu sehen.

Für die Reifen habe ich mir aus schwarzem Tonkarton zwei Kreise gestanzt, die man aber auch mit einem Kreisschneider oder einer Teelichthülse als Kreisvorlage anfertigen. Aus weißem Papier bastelt man zwei Fenster und klebt diese auf den PKW.

Auf das Autodach sollte ein Tannenbaum liegen. Den habe ich auf grünem Papier vorgezeichnet und ausgeschnitten. Mittig habe ich Basteldraht um den Baum gewickelt und ihn dann mit Heißkleber auf dem Autodach fixiert. Auf die Autoreifen klebt man ebenfalls mit dem heißen Kleber je einen Holzknopf.

Für den Rand habe ich aus Pappe, Buchseiten und Kraftpapierresten Tannen ausgeschnitten und als Wald aufgeklebt. Außerdem bekam das Geschenk noch eine weiße Wolke, aus der Schneeflocken rieseln. Die kann man mit einem dicken Lackstift auftupfen.

Wer mag, kann das Geschenk noch mit weihnachtlichen Stempeln bedrucken oder den Namen stempeln.

Weitere ausgefallene Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Advent und Weihnachten dort und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für selbst gebackene Weihnachtsplätzchen – Zimtsterne

Eine Plätzchensorte, die ich ganz besonders liebe sind Zimtsterne. Allerdings fluche ich jedes Jahr aufs Neue und schwöre mir, dass ich diese nie wieder backen werde. Denn das Zubereiten dieses Weihnachtsgebäcks ist eine klebrige und aufwändige Angelegenheit. Weil diese aber zu meinen Lieblingsplätzchen gehören und ich sie dennoch immer wieder backe, gibt es hier das Rezept sowie ein wertvoller Tipp zum guten Gelingen!

Das wird gebraucht:
300—400 g gemahlene Mandeln (mit Schale), 3 TL gemahlenen Zimt, 3 Eiweiß, 200 g Puderzucker, 1 Vanilleschote, 1 TL Rum

So wird’s gemacht:
Zuerst trennt man die Eier und gibt die drei Eiklar in eine Rührschüssel. Diese rührt man mit dem Mixer auf höchster Stufe zu festem Eischnee und rührt dann die gesamte Menge an Puderzucker darunter.

Jetzt nimmt man mit dem Esslöffel etwa 4 Esslöffel des gezuckerten Eischnees ab und gibt diesen in eine kleine Dessertschüssel. Denn dies benötigt man vor dem Backen als Guss für die Plätzchen.

Ist der Guss sicher zur Seite gestellt, gibt man das Mark einer aufgeschnittenen Vanilleschote in die Rührschüssel, das Zimtpulver und schüttet während des Rührens nach und nach die gemahlenen Mandeln hinzu. Je nach Größe der Eier bzw. Eischnee-Menge kann die Menge der Mandeln etwas variieren. Der Teig ist in jedem Fall recht feucht.

Ist der Plätzchenteig fertig, gibt man diesen auf ein Stück ausgerollte Frischhaltefolie und deckt ihn von oben ebenfalls mit einer Schicht Folie ab. So lässt sich der Teig gut ausrollen und klebt nicht am Nudelholz fest! Mit dem Ausstecher sticht man nun die Sterne aus und platziert diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.

Ist der gesamte Teig verbraucht, gibt man auf jeden Stern einen Klecks des zur Seite gestellten Eischnees und streicht dieses mit Hilfe eines Messers gleichmäßig auf die Sterne, so dass alle Zacken bedeckt sind.

Dann bäckt man die Zimtsterne bei 165°C für 15-20 Minuten, je nachdem wie dick man die Kekse ausgerollt hat. Nachdem die fertig gebackenen Weihnachtssterne ganz ausgekühlt sind, kann man diese man diese in eine Plätzchendose füllen und darin aufbewahren.
Die Sterne eignen sich auch wunderbar als Geschenk aus der Küche, weil sie so schön aussehen 🙂

Weitere süße Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, alles rund um Weihnachten hier, Geschenkideen aus der Küche da und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Deko Idee: Weihnachtsengel zum selber basteln – Weihnachtliches Upcycling aus Glühbirne

In der Weihnachtszeit gehören Engel irgendwie mit dazu. Schon allein als kleine Schutzengel, die über uns wachen, sind diese Wesen jederzeit herzlich willkommen. In dieser Form kann man sie auch wunderbar verschenken, wie beispielsweise auch diesen selbst gebastelten Engel aus einer Wäscheklammer.
Dieses Mal zeige ich euch eine süße Upcycling Idee aus kaputten Glühbirnen. Dazu gibt es heute eine entsprechende Bastelanleitung zum Nachmachen.

Das wird gebraucht:
Glühbirnen, Nylongarn, eine Bastelschere, weißes Seidenpapier, große Holzkugeln / Holzperlen, weiße Märchenwolle, eine wasserfeste Tischdecke oder Bastelunterlage, Tapetenkleister, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, weißes Transparentpapier extra fest, Nähgarn, einen Bleistift eine Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Als erstes rührt man in einer kleinen Schale etwas Tapetenkleister mit warmem Leitungswasser an. Achtung, der Kleister dickt deutlich nach und braucht einige Minuten um zu ziehen. Daher lieber erst einmal wenig Pulver einrühren und bei Bedarf noch Kleister nachträglich unterrühren.

Während der Kleister dickt, deckt man den Tisch mit einer Unterlage ab und bindet ein langes Stück Nylongarn an die Glühbirne. Die Garnenden kann man verknoten und hat so eine Aufhängung, die auch für den Trockenvorgang sehr hilfreich ist.

Das Seidenpapier reißt oder schneidet man in kleinere Stücke (viel Papier benötigt man für die Engel nicht!). Damit beklebt man nun die Glühbirne rundum gleichmäßig, so dass der Engelkörper ganz weiß wird. Anschließend hängt man diesen zum Trocknen an einen warmen Ort.

In der Zwischenzeit schneidet man aus dem Transparentpapier zwei Engelsflügel in derselben Form. Diese legt man passgenau übereinander und näht diese am äußeren Rand mit einer einfachen Naht zusammen. So sind die Flügel schön stabil und das Papier biegt sich nicht mehr.

Sobald der Kleister getrocknet ist, zieht man eine große Holzkugel von oben auf die Nylonschlaufe und befestigt diese mit etwas Heißkleber als Kopf auf der Birne.

Für das Haar nimmt man erst einmal einen kleinen Strang Märchenwolle um den hinteren Kopf zu bedecken. Das obere Wollende steckt man mit einem spitzen Gegenstand von oben in die Holzperle. Dann nimmt man einen zweiten Wollstrang und legt ihn als Engelshaar darüber. An den Seiten kann man diese mit etwas Kleber befestigen.

Am Rücken, unter dem Engelshaar, klebt man noch die Flügel mittig an. Danach kann man die Engel als Geschenk verpacken, sie als Deko von der Zimmerdecke baumeln lassen, den Weihnachtsbaum damit schmücken oder sie ans Fenster hängen.

Weitere Upcycling Ideen findet ihr in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen dort, alles zum Thema Weihnachten und den Advent gibt es an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke schön verpackt: Selbst gemachte Geschenkverpackung für Nikolaus oder Weihnachtsgeschenke

Ho, ho, ho – der Nikolaus kommt bald. Habt ihr auch alle brav die Stiefel geputzt? Wenn ja, bringt der liebe Nikolaus auch sicher die eine oder andere Überraschung in der Nacht. Ganz heimlich und unbemerkt versteckt er dann so manche Kleinigkeit, die am nächsten Morgen für leuchtende Kinderaugen sorgt.
Ich zeige euch eine süße Verpackungsidee, wie man Nikolausgeschenke schnell und wirkungsvoll verpacken kann.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier, rot-weiß gemustertes Bastelpapier, weiße Watte, eine Bastelschere, Bastelkleber / Klebstoff, ein kleines Stück gestreiftes Bäckergarn, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, einen weißen Lackstift (breite Spitze) und optional weihnachtliche Wertmarken

So wird’s gemacht:
Das Nikolausgeschenk habe ich zuerst unter einer Schicht braunem Packpapier versteckt, denn es soll ja eine Überraschung sein. Aus rot-weiß geringeltem Geschenkpapier habe ich einen großen Nikolausstiefel geschnitten. Die Größe des Stiefels sollte man dem Geschenk etwas anpassen.

Den Stiefel klebt man mittig auf as Packpapier und „versteckt“ die Wertmarken-Grüße am oberen Rand, so dass diese sichtbar aus dem Schuh ragen. An den Rand klebt man eine kleine Schlaufe aus Bakertwine.

Den Übergang beklebt man mit einem breiten Streifen Watte, schließlich ist so ein richtiger Nikolausstiefel ja auch mit reichlich warmem Fell gefüttert 😉
Natürlich darf auch der Name des Kindes als Schriftzug auf dem Nikolauspäckchen nicht fehlen. Wer keine Buchstabenstempel besitzt, kann diesen natürlich auch einfach mit einem Stift notieren.

Ein kleiner Tipp:
Damit das Ganze noch winterlicher wird, habe ich dem Geschenk ein paar ausgestanzte Schneeflocken ausgeklebt und mit Hilfe eines dicken Lackstiftes ein allover Schneeflocken Muster getupft.

Weitere pfiffige Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten & Advent dort und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

Zu guter Letzt ein ganz herzliches Dankeschön an Andrea und Christian von der Feinen Billetterie, die mir Wertmarken für diese Bastelidee zur Verfügung gestellt haben.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert