Mit Kindern basteln: Kastanien Fangbecher – Herbstliche Bastelidee mit Klorollen

Der Herbst bringt uns nicht nur bunte Blätter und lässt selbst gebaute Drachen im Wind tanzen. Draußen in Wald und Flur findet man zu dieser Jahreszeit auch allerhand andere Naturschätze mit denen sich wundervolle Sachen basteln und machen lassen. Bei einem herbstlichen Spaziergang haben wir glänzende Kastanien gesammelt. Und da der Herbst sich auch manchmal von seiner nicht so schönen Seite zeigt und allerhand Regen mit sich bringt, habe ich heute eine tolle Beschäftigungsidee für Kinder für euch. Damit kommt keine Langeweile an Regentagen auf und außerdem ist fast alles benötigte Material umsonst. Toll, oder?

Das wird gebraucht:
Pro Fangbecher ein Stück Kordel, eine leere Klopapierrolle / Papprolle, eine Lochzange, Pinsel, Wasserfarbe, ein Glas mit Leitungswasser, eine Schere, ein Handbohrer / Kastanienbohrer, Kordel sowie optional bunte Papierreste zum Verschönern.

So wird’s gemacht:
Leere Papprollen werden bei uns stets gesammelt. Schließlich lassen sich damit allerhand tolle Sachen machen (wie beispielsweise herbstliche Eulen, eine lange Schlange, ein fröhliches Angelspiel, ein Adventskalender, Füchse, Geschenkverpackungen, lustige Drachen u.v.m.).

Für diese Bastelei werden diese als Spielbecher verwendet und zu diesem Zweck mit Wasserfarbe bunt angemalt. Das klappt mit ganz normaler Wasserfarbe prima.

Am unteren Rand drückt man mit der Lochzange ein kleines Loch in die Rolle. Nach dem Bemalen lässt man die Rollen gut trocknen. An der Heizung geht das ganz flott.

In der Zwischenzeit bereitet das Spielmaterial vor. Von der Kordel schneidet man ein etwa 20-30 cm langes Stück ab. Dann benötigt man eine Kastanie. In diese bohrt man mit dem Handbohrer mittig ein Loch. Durch dieses zieht man eines der Kordelenden und bindet einen dicken Knoten hinein, so dass die Kastanie fest darauf sitzt.

Ist die bemalte Toilettenpapierrolle trocken, zieht man das andere Ende der Kordel von Innen hindurch und steckt es durch das gestanzte Loch. Von Außen macht man in dieses Ende ebenfalls einen Knoten. Dann klappt man die mit Kordel versehene Hälfte um und die gegenüberliegende Seite darauf. So entsteht ein kleiner Becher und die Kordel wird verdeckt.

Jetzt kann das Geschicklichkeitsspiel beginnen. Wer schafft es zuerst seine Kastanie in dem gebastelten Pappbecher zu versenken?

Je länger die Kordel ist, desto kniffeliger wird es die Kastanie in der Papprolle verschwinden zu lassen. Probiert am besten aus, welche Länge für eure Kinder ideal ist.

Ein kleiner Tipp:
Die Pappröhren kann man mit kleinen, ausgestanzten oder auch gelochten Papierresten noch verschönern 🙂

Weitere Spielideen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Herbst da, Bastelideen für Kinder dort, mehr Grün hier und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Lieblingsspiele & den Urlaub: Abwaschbare Spielkarten – Laminieren mit dem Bügeleisen

Wer auf meinem Blog des Öfteren vorbei schaut weiß, dass wir gerne Spielen. Daher habe ich hier schon mehrfach Spiele vorgestellt.
Im Urlaub und auf Reisen mag ich Karten- und Würfelspiele sehr gerne. Die sind handlich und passen bequem in Koffer, Rucksack oder sonstiges Reisegepäck. Was hierbei allerdings das Spielvergnügen oftmals trübt, sind die zugehörigen Spielblöcke. Denn was tun wenn diese aufgebraucht sind? Bei einer großen Familie leider nicht selten der Fall. Die Ersatzblöcke sind nach meiner Erfahrung nicht nur unverhältnismäßig teuer (im Vergleich zum Preis des gesamten Spiels, wenn man dieses neu kauft), sondern auch nicht so leicht zu bekommen. Daher habe ich heute einen super praktischen Tipp für euch. Wir haben es ausprobiert und sind begeistert!

Das wird gebraucht:
Ein sauberes Geschirrtuch aus Baumwolle, ein Bügeleisen, Laminierfolie in Größe Din A6, Spielblöcke eurer Lieblingsspiele sowie wasserlösliche, abwaschbare Stifte.

So wird’s gemacht:
Ein Laminiergerät haben wir nicht, aber das braucht man hierfür auch gar nicht! Legt jeweils ein Blatt vom Spielbogen eurer Wahl mittig zwischen die Laminierfolie.

Dann klappt ihr die Folie wieder zusammen, legt ein sauberes, trockenes Geschirrtuch darüber und bügelt mit dem Bügeleisen darüber. Mit der Temperatur muss man etwas schauen. Es ist ähnlich wie bei den Bügelperlen, das kann je nach Material und Fabrikat variieren.

Wählt erst einmal eine leichte Temperatur und erhöht diese langsam. Die äußeren Ränder sollten auf jeden Fall fest zusammensitzen, so dass die Spielkarte im Inneren geschützt ist.

Von jedem Spiel kann man sich auf diese Weise für die gewünschte Mitspieleranzahl Karten herstellen. Beim Spielen trägt man die Ergebnisse dann mit einem Non-Permanent Stift ein und kann diese dann nach Spielende mit einem feuchten Tuch wieder entfernen.

Die laminierten Karten sparen nicht nur Geld und die Suche nach den Ersatzblöcken, sondern auch etliches an Papiermüll. Und das Beste daran – so kann man die Lieblingsspiele auch im Urlaub am Strand spielen. Sand, Sonnencreme und Wasserspritzer können dem Spiel dann nichts mehr anhaben 😉

Weiteres zum Thema Spiel & Spaß findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Verreisen hier, Ideen rund um den Sommer gibt es in diesem Ordner und andere kreative Ideen da und auch dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee für die Ferien: Spielkarten für lange Autofahren – Beschäftigungsideen für unterwegs

Wie versprochen verrate ich euch heute endlich, wofür ich die selbst genähte Spieltasche mit dem Auto genäht habe. Der Stoffbeutel sollte für die Urlaubsfahrt noch sinnvoll gefüllt und mit einigen Spielideen bestückt werden. Denn irgendwann lässt auch die Lust nach auf der Fahrt ein Hörspiel zu hören und es kommt Langeweile auf. (In diesem Blog Artikel findet ihr weitere Ideen für lange Urlaubsfahrten.)
Damit wir in dieser Situation das passende Gegenmittel zur Hand haben, kam mir die Idee mit der selbst gemachten Spiel-Kartei.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten oder uniweiße Kartei Karten in der Größe Din A6, einen PC samt Drucker, bunte Bastelpapierreste (oder mit Wasserfarbe bemaltes Zeitungspapier), Bastelkleber, eine Schere.

So wird’s gemacht:
Als erstes überlegt man sich kurzweilige Spielideen und Aufgaben, die sich ohne Hilfsmittel auf einer Autofahrt (Zugfahrt, Schifffahrt, im Flugzeug o.ä.) umsetzen lassen. Die Ideen solltet ihr natürlich dem Alter eurer Kinder entsprechend anpassen. Bei Schulkindern kann man auch wunderbar kleine Matheaufgaben stellen, das Einmaleins abfragen, Straßenschilder lesen lassen und dergleichen.

Ich habe unsere Karten unter anderem mit folgenden Ideen bedruckt:

* Zähle 10 rote Autos

* Suche 5 Tiere am Straßenrand

* Wie viele Kilometer sind es bis zum nächsten Rastplatz

* Wie viele Reisebusse kannst du innerhalb der nächsten 5 Minuten zählen?

* Wie viele Wohnwagen entdeckst du in den nächsten 10 Minuten

* Wer sieht zuerst ein Fahrzeug, dass nicht aus Deutschland kommt?

* Wir spielen eine Runde Teekesselchen

* Wir spielen: „Ich sehe was, was du nicht siehst“

* Wer bin ich?

* Singe dein Lieblingslied

* Summe ein Kinderlied, das die anderen erraten müssen

* Welche Wörter beginnen mit „A“

* Jeder erzählt deinen Lieblingswitz

* Zähle soviele Obstsorten auf, die dir einfallen

* Suche 15 verschiedene Automarken und zähle sie laut auf

* Wir spielen ein Fingerspiel

* Wer entdeckt als erstes 5 rote Gegenstände während der Fahrt und kann diese nennen?

* Pfeiffe ein Kinderlied und die anderen müssen es erraten

* Zähle alle Märchen auf, die du kennst

* Nenne alle Märchen, in denen ein Tier vorkommt

* Welche Märchen kennst du, in denen es eine Prinzessin gibt

* Welche Vogelarten fallen dir ein?

* Wieviele Länder kennst du und kannst sie aufzählen

* Zähle 5 Sänger und 5 Sängerinnen auf

* Nenne mindestens 5 Walt Disney Filme

* Nenne 10 verschiedene Baumarten

* Zähle alle Blumensorten auf, die du kennst

* Welche Tiere leben im Wasser

* Wen und was kann man alles am Strand entdecken

* Zähle alle Berufe ein, die dir einfallen

* Wer kann innerhalb von 2 Minuten die meisten Städte aufzählen

* Zählt der Reihe nach Obstsorten auf, wer keine mehr weiß, scheidet aus

* Wieviele verschiedene Sportarten kennst du? Zähle sie auf!

* Nenne alle Vornamen die mit dem Buchstaben „N“ beginnen

* Was gibt es im Wald?

Ein kleiner Tipp: Die fertig gestalteten Aufgaben verwahrt man entweder in einem selbst genähten Stoffbeutel oder einer kleinen Schachtel auf, die in die Rücksitztasche des Autos passt. So hat man die Karten stets zu Hand und sie gehen nicht verloren!

Weitere Spielideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Verreisen gibt es in diesem Ordner, spannende Ausflugsziele hält diese Rubrik für euch bereit und andere kreative Sachen gibt es an dieser und jener Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Komm und spiel mit mir! Ein farbenfrohes Würfelspiel für die ganze Familie „Noch mal!“

Kennt ihr das Würfelspiel namens „Noch mal!“? Wie auch die meisten anderen Spiele Vorstellungen hier auf meinem Familienblog, ist auch dieses Spiel schön klein und handlich. Also ideal um es mit in die Ferien und auf Reisen zu nehmen. Im Rucksack, dem Handgepäck oder auch dem Koffer bleibt hierfür auf jeden Fall Platz. Sogar die passenden Stifte sind enthalten. Auf diese Weise sorgt das Spiel auch unterwegs für fröhlichen Würfelspaß. Also ran an die Würfel und der Spaß kann beginnen 😉

So ganz einfach ist es leider doch nicht, denn vorab muss man sich doch etwas durch die Spielanleitung kämpfen und mit dem Spielblatt vertraut zu machen. Wir spielen zwar oft und gerne, aber die Anleitung hat es in sich. Es gibt hierbei eben allerhand Dinge und Regeln, die beim Spiel als solches beachtet werden müssen. Aber wenn man begriffen hat, wie es funktioniert, macht es wirklich riesig Spaß und schon nach den ersten Durchgängen wird jeder seine eigene Spieltaktik beim Ankreuzen entwickeln. Wobei natürlich auch immer etwas Würfelglück dazu gehört 🙂

Jeder Spieler erhält ein Spielblatt mit farbig markierten Feldern und Buchstaben. Ziel des Spieles ist es durch das Abkreuzen von Feldern möglichst viele Punkte zu erreichen. Dazu wird mit den sechs Würfeln Reihum gewürfelt. Die weißen Würfel zeigen hierbei wahlweise eine der 5 vorhandenen Farben: Gelb, Orange, Pink, Grün, Blau oder ein schwarzes Kreuz, das als Joker gilt. Die schwarzen Würfel bestimmen den genauen Wert: 1,2,3,4,5 oder ein Fragezeichen als Joker.

Derjenige, der an der Reihe ist, darf sich eine beliebige Farb – Zahlenkombi aus deinem Wurf auswählen und auf seinem Zettel notieren. Die 2 übrig gebliebenen Kombinationen stehen den anderen Mitspielern zur Verfügung. Ähnlich wie bei dem Spiel „Qwixx“ spielt man sozusagen gleichzeitig. So kommt keine Langeweile auf bis man wieder an der Reihe ist.

Wer zuerst eine der Spalten A bis O komplett mit Kreuzen versehen hat, erhält Punkte. Ebenso, wenn man eine Farbe schließt, in dem man auf seinem Spielblatt das letzte Feld dieser Farbe abkreuzt.

Angekreuzt werden dürfen immer nur unmittelbar aneinander angrenzende Felder. Hierbei sollte man auch die Felder mit dem Stern im Blick haben. Denn jeder am Spielende nicht angekreuzte Stern bedeutet zwei Minus Punkte.

Benutzt man beim Ankreuzen einen Joker, kostet dies einen Punkt. Insgesamt stehen jedem Spieler 8 dieser Punkte zur freien Verfügung. Übrig gebliebene Joker, die bis zum Spielende nicht genutzt wurden, zählen dagegen einen Punkt.

Weiteres zum Thema Spiel & Spaß findet ihr übrigens in dieser Rubrik.

Für den Artikel wurde mir von Schmidt Spiele auf meine Anfrage hin ein kostenloses Rezensionsexemplar des Spieles zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Spiel-Tipp: Der Klassiker unter den Würfelspielen als Spielvariante „Kniffel Extreme“ – auf die Würfel, fertig, los!

Das Würfelspiel Kniffel kennt wohl jeder. Das dürfte bei mir eines der ersten Gesellschaftsspiele gewesen sein, das wir als Familie gemeinsam gespielt haben. Auch meine Kinder kennen Kniffel als Würfelspiel, da es uns in Familienurlauben oftmals begleitet. Die Würfel nehmen im Koffer nicht viel Platz weg und auch zum Spielen selbst reicht ein kleiner Tisch oder notfalls auch der Fußboden prima aus.

Nun gibt es den Spieleklassiker in einer ganz neuen Variante. Und die sorgt nicht nur für reichlich Stimmung beim Spielen, sondern peppt das altbekannte Spiel auch frisch auf. Wem also die herkömmliche Variante nach dem xten mal Spielen zu langweilig geworden ist, wird damit wieder richtig Spaß haben die vielen Würfel rollen zu lassen.

Da auch diese Kniffel Variante so schön handlich ist und in der kleinen Metallbox bestens aufgehoben, möchte ich euch das Kniffel Extreme vorstellen. Neu hierbei ist, dass es nicht nur die 5 weißen Sechser-Würfel als Spielmaterial gibt, sondern einen weiteren Zehner-Würfel in rot. Schon diese Tatsache allein macht das Spiel weitaus spannender als die bislang bekannte Version. Und Kniffel als solches kommen während des Spielverlaufs dadurch auch deutlich öfter vor.

Ein kleiner Wehrmutstropfen – bei Kniffel Extreme gibt es für weitere gewürfelte Kniffel keine Extrapunkte. Dafür jedoch als Sonderaufgabe den Kniffel Extreme. Bei diesem müssen also gleich 6 Würfel dieselbe Ziffer aufweisen! Wer dies schafft, erntet fette Punkte!

Doch nicht nur der Kniffel Extreme existiert, sondern auch weitere Aufgaben wie beispielsweise „Zwei Paare“, „Drei Paare“, „Zwei Dreier“, „Großes Fullhouse“, „Highway“, „10 Punkte oder weniger“, „33 Punkte oder mehr“ sowie die „Super Chance“. Diese Aufgaben stellen die Spieler vor so manche Herausforderung. Als kleinen Bonus bekommt jeder Spiele zu Beginn drei Joker (rote Spiel Chips), die er während eines Spielzugs einsetzen kann. In dem Fall bekommt der betreffende Spieler einen vierten Wurfversuch.

Auch im oberen Bereich, in dem man möglichst viel von 1,2,3,4,5 und 6 würfeln muss, gibt es eine Veränderung. Hier muss jeder Spieler auf mindestens 73 Punkte kommen, erhält dafür jedoch auch als Bonus stolze 45 Punkte.

Die neue Spielversion finde ich rundum gelungen und spiele diese wirklich ausgesprochen gerne. Einziger Nachteil, die Spielrunden dauern ihre Zeit, da es eben deutlich mehr Aufgaben zu würfeln gibt. Aber es macht auch deutlich mehr Spaß, da man viel mehr Möglichkeiten hat.
Kennt einer von euch Kniffel Extreme bereits? Wie gefällt euch diese Spielvariante?

Weiteres zum Thema Spiel & Spaß findet ihr übrigens in dieser Rubrik.

Zum Schluss ein Dank an Herrn Jokisch von Schmidt Spiele für das Rezensionsexemplar sowie die Erlaubnis die Fotos zu diesem Spiel hier veröffentlichen zu dürfen!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Leben mit Kindern: Wenn ich morgens früh aufstehe… Von Morgenmuffeln & frühem Aufstehen

Vor ein paar Tagen erzählte eine Freundin von dem morgendlichen „Kampf“ die Kinder zu wecken. Mehr als 30 Minuten lang würde sie benötigen ihre Tochter aus dem Bett zu bekommen. Auch bei anderen Familien liegen bereits am frühen Morgen die Nerven blank. Lustigerweise gibt es zwar unzählige Ratgeber und Bücher zum Thema „Einschlafen“, aber mir ist kein einziges Werk bekannt, in dem es um das Aufstehen und die damit verbundenen Probleme geht.
Während der eine von uns bereits kurz bevor der Wecker klingelt gut gelaunt aus den Federn hüpft, dreht sich ein anderer noch zigfach um und mag einfach nicht wach werden.
Ein Patentrezept für das morgendliche Aufstehen kann ich euch zwar auch nicht liefern, aber allerhand Erfahrungen in unserem Familienleben mit vier Kindern. Vielleicht ist der ein oder andere Tipp für euch ja hilfreich.

Ein neuer Tag beginnt
Morgens aufzustehen bereitet vielen Kindern wenig Freude. Wahre Morgenmuffel brauchen ihre Zeit um wach zu werden. Vielleicht hilft etwas gute Laune, denn die ist ja bekanntlich anstecken. Wenn ihr morgens ein fröhliches „Guten Morgen“ ins Kinderzimmer schmettert, steckt dies vielleicht den einen oder anderen Miesepeter an.

Bin ich aufgewacht und die Sonne lacht…
Singt ihr gerne? Singen kann hervorragend schlechte Laune am Morgen vertreiben. Und wenn ihr noch ein tolles Aufwecklied kennen, das des Tag einläutet – noch viel besser!
Meine jüngste Tochter liebt Musik. Und gerade in den ersten Wochen, die sie auf der Welt war, begann sie den Morgen mit Geschrei. In solchen Fällen hat ein kleines Lied oftmals wahre Wunder bewirkt.

Kleines Morgenkonzert
Es ist mittlerweile lang her, aber ich erinnere mich noch sehr gut daran: Auf einer Ferienfreizeit wurden wir morgens von den Betreuern geweckt. Dabei fällt es gerade nach geselligen Abenden sehr schwer aufzustehen. So haben die Betreuer sich samt Gitarren auf dem Flur platziert, alle Zimmertüren der Jugendherberge geöffnet und gemeinsam musiziert!
Natürlich ist im Alltag nicht immer Zeit für so etwas, aber wenn man bedenkt wie lange man oftmals braucht ein Kind zu wecken, macht es ein kleines Lied auf der Gitarre o.ä. auch nicht schwieriger. Alternativ tut es sicher auch lustige Musik aus dem Rekorder – eine praktische Alternative für alle, die nicht selbst singen möchten!

Ein total verrückter Morgen
Warum nicht mal einen Tag mit verrückten Ideen beginnen. Spiel und Spaß lieben die Kinder und vor allen Dingen, macht ein lustiges Lachen vieles leichter. So mit Sicherheit auch das Aufstehen! Also stellt euch vor, es ist ein ganz verrückter Morgen. Ihr geht ins Kinderzimmer und ruft: „Guten Morgen, aufstehen Ihr Lieben!“ Na, tut sich was? Nein? Dann probiert es doch mal auf Englisch, Französisch oder einer Phantasiesprache! Brummt wie ein Bär, lispelt das „Guten Morgen“, stottert, die Kinder mögen bitte aufstehen, singt, flüstert oder meckert es wie eine Ziege… Das macht allem riesigen Spaß und vor allen Dingen macht dieses Herumblödeln mit Sicherheit alle Familienmitglieder hellwach!

Aufgepasst, das Kitzelmonster geht um
Kennt ihr das Kitzelmonster? Ein freches, ungestümes Monster das nur Quatsch im Kopf hat. Am liebsten kitzelt es natürlich. Mit Vorliebe Kinder, die zu müde zum Aufstehen sind. Erst zwickt und zwackt, das kleine Kitzelmonster, mal hier dann dort. Immer mehr und mehr … Bis die Kinder vor lauter Lachen mit einem Mal hellwach sind!

Es war einmal eine Prinzessin Dornröschen…
Welches Mädchen wünscht sich nicht mal eine richtige Prinzessin zu sein, wie im Märchen? Wie wäre es mit Dornröschen. Die hat 100 lange Jahre geschlafen und war daher mit Sicherheit genau so müde, wie eure Lieben, die mal wieder gar nicht wach zu kriegen sind. Lasst die Kinder zu kleinen Prinzessinnen werden, die ausgiebig wach geküsst werden müssen. Jede Stelle, die noch müde ist wird mit einem Gute Morgen Kuss geweckt – einfach zauberhaft!

Guten Morgen, aufgewacht!
Wenn es nicht gerade Winter ist und es morgens heller ist, dann wirkt es wahre Wunder die Sonne einmal „herein“ zu lassen. Dann heißt es Vorhänge zur Seite (oder Rollos hoch), Fenster weit auf und ein fröhliches „Guten Morgen, aufgewacht! Aufgewacht, die Sonne lacht!“ So fällt es einem wirklich leichter aus dem Bett zu springen und sich auf den Tag zu freuen. Wenn es draußen in Strömen regnet, ist dies natürlich nicht so verlockend und man sollte eher zu einer anderen Aufweckidee greifen!

Ein Wecker wirkt wunder
Es gab mal Zeiten, da wirkte bei unseren Kindern leider nichts was das Aufstehen beschleunigen konnte. Bis wir für die Kinder einen Wecker angeschafft haben. Und siehe da, das Aufstehen war kein Problem mehr.
Kleiner Tipp:
Für diejenigen, denen selbst der Wecker beim Aufstehen nicht hilft: Der Wecker wird am Abend gestellt und ein anderer versteckt ihn im Zimmer. Damit das „Summen“ einem nicht den letzten Nerv tötet hilft nur eins – schnell aus dem Bett und den Wecker suchen…

Wer ist als Erster fertig?
Manchmal findet ein Wettstreit großen Anklang. Nicht immer, aber ab und an ist dies sicher ein Trick kleine Morgenmuffel dazu zu bekommen, sich zu beeilen. Vielleicht weckt ihr die kleine Rasselbande mal mit den Worten: „Wer als erstes angezogen am Tisch sitzt darf sich das größte Hörnchen aussuchen!“ Sollte das zu Streitigkeiten führen (die man so früh am Morgen so gar nicht gebrauchen kann) schaffen Sie andere Anreize. Wer als erstes fertig ist, darf die Kerze am Tisch anzünden, die Lieblingsmarmelade auf den Tisch stellen, die Haustür auf dem Weg zum Kindergarten / Schule abschließen o.ä.

Kleine Morgengymnastik um alle aufzuwecken
Bei unseren Kindern gab es ein tolles Kinderlied, das hier wirklich ein Hit war. Es begann so: „Hallo und guten Morgen, so beginnt bei uns der Tag, ich mach euch das mal vor und wer will macht’s nach …“
Dieses Lied kann man hervorragend umdichten und beliebig erweitern. So könnte man beispielsweise eine nette Frühgymnastik daraus entstehen lassen.
Derjenige, der das Lied anstimmt macht gleich im Anschluss eine Bewegung vor. Zum Beispiel sich Recken und Strecken. Alle anderen machen mit, das ist ja klar. Dann ist der nächste an der Reihe und überlegt, wie man die Müdigkeit am besten vertreiben kann (Gähnen, Hüpfen, sich gegenseitig wachkitzeln etc.). Wieder machen alle mit. Bis schließlich jeder einmal an der Reihe war und jeder putzmunter ist.

Wie sieht es denn bei euch aus – läuft das Wecken in der Früh ganz einfach und harmonisch ab oder gibt es hierbei auch Reibereien?

Weitere Artikel zum Leben mit Kindern findet ihr in der Rubrik Familie.

Ein ganz herzlicher Dank an meine liebe Kollegin Susanne Krauss, die mir erlaubt hat ihre Illustrationen aus unseren gemeinsamen Bilderbüchern zu verwenden 🙂

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Oh je, mein Kind ist krank! 10 tolle, aufmunternde & einfache Beschäftigungsideen für kranke Kinder

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – im Herbst und Winter tummeln sich die Viren gerne und machen auch vor Familien nicht halt. Gerade bei jüngeren Kindern verbreiten sich Krankheiten durch Spielgruppe, Kindergarten, Turnverein und Schule im Nu. Und eh man sich versieht, ist die nächste Erkältungswelle im Anmarsch. Natürlich muss man damit nicht gleich das Bett hüten. Aber oft genug ist auch Fieber mit dabei und der Nachwuchs entsprechend schlapp.
Für die meisten Eltern ein Graus, denn wie soll man die Kinder, die krank im Bett liegen, bloß den ganzen Tag lang beschäftigen?!
Da auch wir als Familie mit vier Kindern solche Situationen bestens kennen, habe ich ein paar Ideen gesammelt, die euch vielleicht auch gefallen und etwas „Abhilfe“ schaffen oder zumindest für ein kleines bisschen Ablenkung sorgen.

* Mama, liest du mir was vor?
Was gibt es schöneres, als einer spannenden Geschichte oder einem Märchen zu lauschen? Da merkt man gar nicht, wie die schnell Zeit verfliegt! Und wenn einem aus dem dicken Lieblingsbuch vorgelesen wird, trägt das mit Sicherheit nicht nur dazu bei, dass man sich freiwillig ins Bett kuschelt sondern es sorgt auch für bessere Laune!

* Hörspiele, Hörbücher & Co.
Ob kurzweilig, lustig, abenteuerlich, cool, mädchenhaft, musikalisch, spannend oder heiter – das ist in Hinblick auf Geschichten sicherlich Geschmackssache. Auf jeden Fall sind Hörspiele für kranke Kinder immer eine willkommene Abwechslung, die trübe Gedanken eine Weile vertreiben und dafür sorgen, dass die Kinder sich etwas Ruhe gönnen um neue Kraft zu schöpfen.

* In der Ruhe liegt die Kraft…
Wer krank ist, dem wird in vielen Fällen eins besonders nahe legt: Ruhe. Und genau diese kann man einem kranken Kind durch verschiedene Entspannungstechniken sehr schmackhaft machen: Kurzweilige Entspannungsrätsel, farbenfrohe Fantasiereisen, Flüstergeschichten oder kleine Stilleübungen für zwischendurch machen nicht nur Spaß, sondern schenken dem Kind wohltuende Ruhe wodurch der Körper zu neuen Kräften kommt.

* Ich sehe was, was du nicht siehst
Das altbekannte Spiel aus Kindertagen ist immer eine gute Spielidee, wenn Ruhe angesagt ist und die Kinder sich nicht bewegen sollen. Denn dieses Kinderspiel kann man prima vom Bett oder dem Sofa aus spielen. Für ältere Kinder kann man kleine Spielvarianten einbauen, wie beispielsweise: Ich sehe was, was du nicht siehst:
… und das hat vier Ecken
… und das ist dreieckig
… ist aus weichem Material
… ist kugelrund
… hat scharfe Kanten
… ist aus Holz / Metall / Glas / Papier / Stoff

* Es war einmal…
Ein Spiel, das man auch im Auto, auf langen Spaziergängen, im Wartezimmer etc. spielen kann ist das Märchenraten. Dafür denkt man sich abwechselnd ein Märchen aus, das der andere Mitspieler durch Fragen erraten muss. Derjenige, der sich das Märchen ausgedacht hat, darf jedoch nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten.
Wer kein Märchenfan ist, kann diese Spielidee natürlich auch mit anderen Geschichten oder Kinderbuchfiguren spielen – der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

* Lustige Fingerspiele
Wenn Kinder kleiner oder im Kindergartenalter sind, kann man diese ganz leicht durch fröhliche Fingerspiele ablenken und beschäftigen. Dafür braucht man weder Platz noch Material, sie sind überall und ohne Hilfsmittel umsetzbar. Die Finger und Hände hat man stets parat. Damit haben wir übrigens nicht nur allerhand Krankheitsphasen sondern auch so manche Urlaubsfahrt prima überbrückt!

* Fröhliche Musikanten
Musik macht gute Laune und hebt die Stimmung. Damit ist im Falle von Kranksein natürlich keine laute Rockmusik gemeint, aber das gemeinsame Singen von Kinderliedern macht Spaß und lenkt ein wenig ab. Man kann sich gegenseitig vorsingen oder auch zusammen. Wer kennt die Texte am besten und schafft alle Strophen?

* Ich packe meinen Koffer
Dieses Spiel ist zwar nichts neues, aber dennoch bringt es einen für einen Moment auf andere Gedanken. Schon allein die Vorstellung in Urlaub zu fahren ist wunderbar. Man kann dieses Spiel prima zu zwei spielen und den Kofferinhalt in jeder Runde erweitern :-).

* Schöne Erinnerungen
Sich an wunderbare Momente zu erinnern tut in jedem Fall der Seele gut. Daher ist es immer eine wunderbare Idee in einem Fotoalbum zu blättern und diese Momente Revue passieren zu lassen. Denn in der Regel wandern ja stets solche Fotos ins Album, die positiv besetzt sind. Und vielleicht sind sogar Bilder darunter, die das kranke Kind zum Lachen bringen. Und Lachen ist schließlich die beste Medizin!

* Ich mach dich gesund!
Krank sein, macht einfach keinen Spaß. Schon gar nicht bei gutem Wetter, wenn der beste Freund / die beste Freundin Draußen fröhlich herumtobt. Wie wäre es mit einem kleinen Überraschungspicknick zum Gesund werden: Etwas frisches Obst am Spieß, ein Glas Saft oder heißer Tee mit ein paar gesunden Knabbereien sorgen mit Sicherheit für ein strahlendes Lächeln bei dem kleinen Patienten.

* Spielstunde am Krankenbett
Spielen kann man auch zu Hause, selbst dann wenn man das Bett hüten muss. Wie wäre es mit einer Partie Schiffe versenken, Käsekästchen, Aus die Maus oder Stadt, Land, Fluss? Auch eine Partie Kniffel sollte machbar sein, wenn man ein kleines Tablett zur Hilfe nimmt, auf dem gewürfelt werden kann!

* Kreatives Tun
Sind die Kinder gerne kreativ? Man kann selbst im Bett bunte Perlen auf Bänder zu Ketten fädeln, Freundschaftsarmbänder knüpfen oder sich eine Weile mit der Strickliesel beschäftigen. Selbst das Bilder malen ist möglich, wenn man einen Block mit fester Unterlage hat (alternativ Blätter ans Klemmbrett heften).

* Netter Besuch
Wenn das Kind sich nicht ganz so schlapp und müde fühlt, ist es sicher froh über etwas Abwechslung in Form von Besuch. Das können die Geschwisterkinder oder beste Freunde sein. Aber auch Großeltern, die meist für ein wenig „Verwöhnprogramm“ sorgen, sind dann sehr willkommen!

Wem das an Ideen nicht reicht, kann auch in diesem Bericht stöbern: Oh Schreck, mein Kind liegt im Krankenhaus! Tolle Tipps & Beschäftigungsideen fürs Krankenlager

Ein schönes und gesundes Wochenende wünsche ich euch!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ausflugstipp für Familien: Ein erlebnisreicher Tag im Ravensburger Spieleland

Heute nehme ich euch wieder mit auf einen großartigen Ausflug, denn wir besuchen das Ravensburger Spieleland. Hier ist allerhand los. Wir starten im Themenpark von Käpt´n Blaubär.

Hier wartet allerhand maritimes auf die Besucher. Wir beginnen mit Hein Blöds Paddeltour. Die blauen Kanus stehen schon bereit. Anschließend nehmen wir an Käpt´n Blaubärs Abenteuerfahrt teil. Gemächlich treibt das große Boot über den See.

Wer von der Seefahrt noch nicht genug hat, kann eine Runde mit den Gummikuttern oder den Spaßbooten drehen. Und im Anschluss kann man an sonnigen Tagen eine erfrischende Regenbogen-Dusche genießen und sich von den kühlen Wassertropfen berieseln lassen!

Der Weg führt auch an der Freilichtbühne bzw. dem Puzzle Center vorbei. Klar, dass wir dort einen Zwischenstop einlegen, schließlich haben wir auf der Spielemesse bereits mitgeholfen, das 32.000 Teile große Ravensburger Puzzle fertig zu stellen. Als Familie entscheiden wir uns für den Globus. Puzzle gibt es hier übrigens in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgeraden, so dass für jedes Alter das passende dabei ist.

Im Anschluss geht es mit reichlich Wasserspaß weiter, denn hier wartet das Nilpferd in der Wasserbahn, was für große Freude sorgt. Gleich gegenüber spielen wir eine Runde Flug-Memory. Wer sammelt hierbei die meisten Pärchen?

Jetzt kommt allerhand Bewegung ins Spiel. Denn vor uns liegt das verrückte Labyrinth in XXL Format. Am Start kann man eine Spielkarte ziehen und dann heißt es Tempo – wer findet die gewünschten Figuren in dem riesigen Irrgarten als erstes? Die Kinder waren in unserem Fall jedenfalls deutlich schneller als wir Großen.

Kurz durchgeschnauft und dann heißt es „Wasser marsch!“, denn mit einem roten Feuerwehrauto geht es in Richtung brennendes Haus, das gelöscht werden muss. Hierbei können mehrere Familien gegeneinander antreten und werden dabei von der Spielleitung „angefeuert“.

Jetzt ist das Entdeckerland an der Reihe. Hier ist für jede Altersstufe etwas dabei – ob eine rasante Alpin-Rafting Fahrt, bei der es meist auch recht nass werden kann, reichlich Rutschvergnügen auf einer der vielen Teppichrutschen oder beim Spielen, Klettern und Toben im Reka Abenteuer-Camp. Hier findet man auch gemütliche Sitzbänke im Schatten, die sich prima für eine gemütliche Verschnauf-Pause eignen.

Im Fix & Foxi Abenteuerland befindet sich die Baggergrube, eine große Puzzleecke für die Kleinen, die lustigen Turbo Boote, die Goldmine, in der sich nach Gold schürfen lässt und den Raketenblitz, eine Art Sommerrodelbahn, die für reichlich Tempo und Kribbeln im Bauch sorgt.

Danach entspannen wir bei einer Fahrt mit dem Trecker. Die Traktorfahrt fährt mitten durchs Grüne und ist zudem recht lehrreich. Denn es wächst hier einiges: dicke Kürbisse, Blumen, Hopfen, Mais und anderes mehr.

Ganz zum Schluss drehen wir noch eine Runde mit der Eisenbahn, die einmal quer durch diesen Freizeitpark führt.

Alles in allem ein tolles Ausflugsziel für Familien mit Kindern bis etwa 12 Jahren. Und wer von weiter her kommt wie wir, der kann bei Käpt´n Blaubär, der Maus & Co. im gemütlichen Feriendorf übernachten.

Weitere spannende Ausflugstipps und Ausflugsziele für Familien findet ihr übrigens in dieser Rubrik. Dieser Bericht entstand mit freundlicher Unterstützung vom Ravensburger Spieleland.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Familien-Urlaub im Feriendorf bei Käpt´n Blaubär, da warten jede Menge Spiel & Spaß

Es regnet als wir mit dem Auto am Feriendorf in Meckenbeuren ankommen. Nicht gerade die besten Aussichten für einen erholsamen Kurzurlaub. Doch während wir in der großen Empfangshalle der Rezeption warten und uns schließlich beim Check In informieren, welche Alternativen es für Besucher bei Regenwetter gibt, hört es auf zu regnen 🙂

Somit machen wir uns als erstes auf den Weg die Brücke hinauf, die in eine große Halle führt. Hier warten unzählige Bollerwagen auf die Feriendorf Besucher. Und die sind ausgesprochen praktisch – nicht nur zum Transportieren des Urlaubsgepäcks (Autos dürfen zum Glück nicht mit in den Ferienpark und müssen auf dem großen Parkplatz warten), sondern auch dann wenn die Kinderfüße müde sind und eine Pause brauchen. Die Bollerwagen sind groß, so dass bei Bedarf auch mehrere Kinder darin Platz finden.

Mit dem Bollerwagen geht es zum Auto, wo wir unser Gepäck umladen und es schließlich in Richtung Ferienhaus hinter uns herziehen. Dabei führt uns der Weg über eine Fußgängerbrücke, die über einen kleinen See führt. Vor uns liegen nun eine große Terrasse sowie die Saftbar, die jetzt allerdings noch nicht geöffnet hat.

Wir laufen nun an den ersten Ferienhäusern vorbei. Die sind jedes für sich einzigartig: Es gibt ein „Fang den Hut“ Ferienhaus sowie „Lotti Karotti“, „Sagaland“ und andere. Ein Stück weiter kann man auch den kleinen Zeltplatz entdecken, wo die Forscherzelte in einem Kreis angeordnet sind. Zu diesen gehört ein eigenes Badehaus mit sanitären Anlagen.

Unser Domizil liegt jedoch in der kleinen Ferienhaussiedlung mit grünem Dach, in dem Käpt´n Blaubär wohnt. Jedes Haus hat ein anderes Motiv auf der vorderen Glasfront und ist somit auch für jüngere Kinder prima zu unterscheiden. Da spielt die Hausnummer eigentlich nur eine Nebensache 😉

Hein Blöd hat wohl den besten Platz erwischt und hält bereits nach uns Ausschau. Normalerweise lade ich euch nicht in mein Schlafzimmer ein, aber diesmal mache ich mal eine Ausnahme. Denn direkt hinter der Eingangstür liegt ein gemütliches Doppelbett. Rechts vom Eingang ist ein Holztisch mit zwei Bänken zu finden. Das Familienbad mit großer Dusche, Waschbecken und WC hat uns besonders gut gefallen, denn die Dusche ist wirklich groß, so dass gleich mehrere Kinder gemeinsam mit Käpt´n Blaubär abtauchen und sich erfrischen können. Selbst die Lichtschalter sind in Käpt´n Blaubär Design!

An der Wand vor dem Bad findet man eine Garderobe und daneben führt eine Holztreppe in den ersten Stock – das Reich der Kinder. Hier finden bis zu vier Kinder in einem großen Bettenlager Platz. Und am Eingang, unmittelbar am Ende der Treppe, gibt es eine Holztür, die man feststellen und somit als Kindersicherung bzw. Treppengitter nutzen kann.

Zum Feriendorf gehört ein kleiner Spielbereich. Am blauen Elefant darf geklettert und balanciert werden. Gegenüber ist ein Basketballplatz der besonderen Art. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Basketbälle zum Spielen, sondern auch Basketballkörbe in verschiedenen Farben und Größen, so dass jeder die passende Höhe für sich findet. Wer mag, kann ein kleines Ballduell starten, die Spielkarten dazu findet man am Spielfeldrand.

Wer schließlich genug gespielt hat, kann die Maus besuchen und ein wenig „Mausruhen“, wie es hier so schön heißt.

Und wem der Magen knurrt, der besucht einfach das Familienrestaurant, in dem es abends und zum Frühstück ein reichhaltiges Buffet gibt. Besonders begehrt beim Nachwuchs war nicht nur das Kinderbuffet, wo es allerhand Leckerein gibt, die allen Kindern schmecken, sondern ganz besonders die Eis Bar, in der man sich selbst bedienen darf. Von Waffelhörnchen, Eisbechern, süßen Eissoßen und etlichen Streuselsorten war alles vorhanden, was Kinderherzen höher schlagen lässt.

Nach dem Abendbrot haben wir uns im Ravensburger Spiele-Haus noch kostenlos Gesellschaftsspiele für jedes Alter und Puzzles ausgeliehen. Es gibt hier aber auch TipToi Stifte und passendes Zubehör.

Bevor unser Familien Spielabend jedoch startet, ist es erst noch an der Zeit für eine Gute Nacht Geschichte im Mauskino, dort wartet nämlich schon Käpt´n Blaubär…

Ein herzlicher Dank an die Mitarbeiter des Feriendorfes, den Restaurants und natürlich die Maus (die beim Frühstück vorbei kam) dafür, dass ich meine gemachten Fotos veröffentlichen darf! Dieser Bericht entstand mit freundlicher Unterstützung von Ravensburger.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ausflugstipp für Familien: Kommt mit ins Museum Ravensburger

Das Ferienwetter ist derzeit recht bescheiden, daher machen wir es uns gemütlich und spielen eine Runde. Und für alle, die gerade in Ravensburg oder der näheren Umgebung sind, habe ich einen wirklich tollen Tipp: Das Museum Ravensburg.

Gut gelaunt, neugierig und gespannt machen wir uns heute auf den Weg in das Museum von Ravensburger. Das befindet sich mitten in der Altstadt von Ravensburg, im Museumsviertel in der Marktstrasse.

Schon vor dem Eingang stehen Tische und Stühle bereit auf denen Gesellschaftsspiele liegen. Doch erst einmal möchten wir das Museum von Innen erkunden.

Dazu bekommen wir Großen an der Kasse Kopfhörer samt Audioguide, auf denen man allerhand Infos zur Entstehung des Verlages bekommt, ebenso wie wissenswerte Informationen zu den absoluten Spieleklassikern wie Fang den Hut, Malefiz oder gar Memory. Die Kinder nehmen an der Rallye mit dem Tiptoi Stift teil, der sich vorab für die jeweilige Altersstufe der kleinen Besucher einstellen lässt.

Im Erdgeschoss warten jede Menge geschichtliche Informationen zu dem Ravensburger Verlag auf seine Besucher, die besonders für Erwachsene spannend sind. Ob der original Schreibtisch von Otto Maier mit handgeschriebenen Aufzeichnungen oder der Schrank voller Ideen bis hin zu dem Schaukasten, in dem man den Spielklassiker Fang den Hut in seiner ersten Ausstattung / Aufmachungen bewundern kann.

Im ersten Stock wird man gleich von unzähligen Memorykarten „begrüßt“, die hier lustig von der Decke baumeln. Unzählige Kartenpaare sind hier versteckt! Gleich nebenan stapeln sich zahlreiche Spielen, von denen man viele kennt.

Wir haben allerhand unserer Lieblingsspiele in diesem Spiele-Berg gefunden und es macht Spaß genau hinzugucken oder gezielt nach einem Spiel zu suchen. Wer lieber selbst aktiv ist, der kann an einem großen Tisch Platz nehmen und das „Verrückte Labyrinth“ als Duell gegeneinander spielen. Hier wird es auf keinen Fall langweilig!

Nebenan gibt es Spielfiguren im XXL Format, in denen sich etwas Spannendes versteckt. Ein Raum weiter findet man Spielzeug für die Kleinsten aus der Ministeps Reihe. Dahinter dreht sich im nächsten Zimmer alles um das Thema Puzzle und wie ein solches entsteht.

Schließlich geht es hinauf in die zweite Etage. Dort dominiert das Thema Bücher.

Angefangen von einem Raum mit vielen Türen, in dem man sich mitten in einem Wimmelbuch von Ali Mitgutsch befindet, einem gemütlichen Nest, in dem auch der freundliche Leserabe zu Hause ist, bis hin zu der Entstehung eines Buches, findet man dort reichlich anschauliche Infos rund ums Buch. Außerdem gibt es natürlich jede Menge Bücher zum Anschauen, Lesen und Schmökern.

Ganz zum Schluss machen wir es uns noch im Innenhof gemütlich. Dort findet man nicht nur zahlreiche Sitzgelegenheiten im Schatten, sondern auch viele Spiele zum Ausprobieren. Wer ebenso gerne spielt wie wir, ist hier also genau richtig!

Wer ein paar historische Infos zu Ravensburg erfahren möchte, kann gerne in diesem Bericht nachlesen, eine lustige Stadtrallye für Kinder gibt es in dem Artikel, unseren Ausflug auf den Blaserturm hier und in Kürze verrate ich euch noch weitere schöne Unternehmungen in der Nähe. Bis dahin einen schönen Sonntag!

Ein herzlicher Dank an die Mitarbeiter des Museum Ravensburger für die freundliche Erlaubnis meine im Museum gemachten Fotos veröffentlichen zu dürfen!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert