Rezept Idee Backen für Kinder: Strandkrabben knusprig süß – Kuchenhits für Kids

Sommerzeit und wir träumen von Urlaub am Meer. Doch sehr muss noch ein klitzekleines bisschen warten. Bis daher versüßen wir und die Schulferien mit knusprig süßen Strandkrabben, frisch gebacken und natürlich ganz vegetarisch versteht sich 😉
Diese süßen Teilchen kommen mit recht wenigen Zutaten aus und sind der perfekte Nachmittagssnack. Damit träumen wir uns direkt ans Meer…
Wer auch Lust hat ein paar Strandkrabben zum gemütlichen Kaffeeklatsch oder ein sommerliches Picknick im Garten zu backen, bekommt hier das Rezept mit detaillierter Anleitung zum Nachbacken.

Das wird gebraucht:
250 g Quark 40% Fett i. Tr., 250 g Butter, 250-300 g Mehl, 1 gestrichener Teelöffel Backpulver, 200 g Marzipan, Puderzucker, backstabile Schokotropfen

So wird’s gemacht:
Der Teig ist schnell gemacht und kommt mit nur 4 Zutaten aus. Den Quark, die gewürfelte Butter (am besten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sich diese gut verarbeiten lässt!), Mehl und Backpulver gibt man in eine Rührschüssel und verknetet das Ganze zu einem Teig. Diesen rollt man auf etwas Mehl dünn aus. Mit Hilfe einer Schablone oder einer kleinen rechteckigen Dose sticht man daraus gleichgroße Teile aus. Die Hälfte davon platziert man auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech.

Für die Füllung verknetet man die Marzipan Rohmasse mit etwas Puderzucker und rollt diese dünn aus. Das klappt prima zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie oder Backpapier. Hieraus benötigt man 7 Rechtecke, die man passgenau über den auf dem Backblech liegenden Teigstücken legt.

Die restlichen Teigplatten nimmt man für die oberste Lage. Falls die Größe nicht genau passt, kann man den Teig mit den Fingern am Rand noch angleichen. Mit einem scharfen Messer schneidet man die kurzen Seiten gleichmäßig ein und fächert die „Krabbenfüsse“ ein wenig auseinander. Für die Augen habe ich Schokotropfen verwendet. Alternativ kann man nach dem Backen mit Zuckerguss oder Kuvertüre Schokolinsen aufkleben.

Wer mag, bestreicht die Strandtiere noch dünn mit pflanzlicher Sahne (oder Eigelb). Die Backzeit beträgt rund 25 Minuten bei 170° Grad.

Hinweis: Die oben angegebenen Zutaten Menge hat bei uns für genau 7 Krabben gereicht 🙂

Ein kleiner Tipp:
Für die kleinen Krabben kann man auch Plätzchenteig, Mürbe- oder Hefeteig nehmen und die Füllung Innen nach eigenem Geschmack verändern. Gut schmeckt auch eine Nussfüllung, wie aus diesem Rezept.

Weitere süße Rezepte findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Kindergeburtstag gibt es in diesem Ordner, weitere Ideen zum „Unterwasserfest“ an dieser Stelle und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Maritime Näh- & Bastelidee: Selbst gemachte Papierboote als sommerliche Deko Girlande

Für das Fenster brauchte ich eine sommerliche Deko. Am liebsten eine maritime, die mich an Urlaub am Meer erinnert. Besonders gerne mag ich ja die Form von Papierbooten, wie ich sie bereits als Geschenkverpackung, auf der selbst genähten Notizheft Hülle oder den Einkaufstaschen aus Stoff appliziert habe. So habe ich kurzerhand einen Schwung von Schiffen aus braunem Tonpapier ausgeschnitten und diese zu einem tollen Fensterschmuck verarbeitet.
Da ich diese Girlande mehrfach gebastelt und auch verschenkt habe, verrate ich euch heute die Bastelanleitung, da sich diese gut als kleines Mitbringsel und Geschenkidee eignet.

Das wird gebraucht:
Farbiges Tonpapier (keinen Fotokarton, der ist zu fest!), Nähgarn, Bleistift, Schere, eine Nähmaschine, Zahnstocher, Kordel, eine Heißklebepistole samt Klebepatronen

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir aus einem dünnen, alten Karton eine Bastelschablone angefertigt, damit die Boote allesamt dieselbe Form und Größe haben. Mit dieser Schablone habe ich auf die verschiedenen Bögen Tonpapier die Umrisse vorgezeichnet und dann alle Papierboote ausgeschnitten.

Mit weißem Nähgarn als Kontrast habe ich die Boote umnäht, so dass diese plastischer aussehen. Das ist zwar recht aufwändig, aber die Mühe lohnt sich.

Um noch ein wenig Pfiff in die Girlande zu bringen, habe ich aus Zahnstochern und uni weißem Papier kleine Fähnchen als Fahnenmast gebastelt. Diese klebt man von der Rückseite mittig auf die Schiffe. Am sichersten halten diese mit Heißkleber.

Bevor man nun ein zweites Schiff von oben dagegen klebt, sollte man die Kordel dazwischenlegen.

Auf diese Weise hängt ein Papierboot nach dem anderen übereinander und dreht sich an der Kordel wie ein Schiffchen auf dem Wasser!

Das oberste Stück Kordel knotet man dann noch als Schlaufe zusammen um eine Aufhängung zu haben.

Weitere sommerliche Ideen findet ihr in diesem Ordner, alles rund um Deko in dieser Kategorie, Nähanleitungen hier und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Sommerhits für Kids – Ein erfrischender Himbeer-Milch-Shake selbst gemacht

Hier ist es weiterhin sommerlich heiß und wir genießen die Ferienzeit. Daher darf es Zwischendurch auch gerne mal etwas Kühles zum Erfrischen sein. Wie wäre es daher mit einem selbst gemachten Milchshake mit fruchtiger Note? Gegen Eis hat sicher bei den Temperaturen auch niemand etwas einzuwenden. Den können die Kinder auch mit ein wenig Hilfe selber zubereiten: Also Kinder aufgepasst – esst ihr auch so gerne Eis und liebst kühle Erfrischungen, wenn ihr fröhlich im Garten herum getobt seid und eine kleine Pause braucht? Dann ist dieser kühle Beerenshake genau das Richtige für euch!
Also ran an die Zutaten und lasst den Mixer für euch arbeiten. Anschließend könnt ihr tief durchatmen und den kalten Milchshake in vollen Zügen genießen!

Das wird gebraucht:
Rund 250 g Himbeeren, 600 ml Milch, ½ Becher süße Sahne / Schlagsahne, Vanille- oder Joghurteis, etwas Zucker

So wird’s gemacht:
Als erstes schlägt man den halben Becher Sahne in einer hohen Rührschüssel steif. In einer separaten Schüssel gibt man die Himbeeren (wer diese nicht mag, kann stattdessen als Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren oder sonstiges Lieblingsobst verwenden!), Milch, Eis und die geschlagene Sahne in einen hohen Plastikbecher und mixt diese Zutaten mit einem Pürierstab gründlich durch.

Anschließend füllt man den fertigen Milchshake in ein großes Glas und kann die beerige Erfrischung mit einem Strohhalm ganz kühl genießen…

Hinweis: Die angegebene Zutaten Menge reicht für 4 große oder 6 kleinere Gläser aus!

Ein kleiner Tipp:
Wer keine frischen Himbeeren im Garten zur Hand hat, kann für die Zubereitung des Milchshakes auch prima tiefgekühlte Himbeeren verwenden und diese dafür vorab kurz antauen lassen. Dann wird der Shake noch „cooler“ ☺!

Weitere süße Rezepte findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Sommer in diesem Ordner und alles rund um die Ferienzeit gibt es in dieser Blog Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kochen mit Kindern: Beeren Power – selbst gemachter Himbeer-Quark

Die Sommerferien sind in vollem Gange und die Sonne verwöhnt uns derzeit mit wirklich außergewöhnlichen Temperaturen. Da braucht man täglich die eine oder andere Erfrischung. Wie wäre es mit einem erfrischenden Obstquark zur Stärkung. Der ist nicht nur schnell gemacht, sondern so einfach, dass Kinder ihn fast ohne Hilfe selber zubereiten können. Also eine prima Beschäftigungsidee für die Ferienzeit!

Da die Beerenzeit bereits begonnen hat, bieten sich diese als Zutat prima an. Denn man kann die süßen Früchtchen nicht nur pur genießen, als gesunden Obstsnack zwischendurch, auf einem Spaziergang sammeln, leckere Marmelade daraus kochen sondern auch köstliche Erfrischungsgetränke wie Limo, Eis Tee, Smoothie etc. daraus machen.
Wir haben die roten Früchte für eine Quarkspeise verwendet, die perfekt zu heißen Sommerferientagen passt, wenn niemand Lust hat lange in der Küche zu stehen!

Das wird gebraucht:
500 g Magerquark, 1 Becher süße Sahne, 100 g Zucker, 1 kleiner Becher ungesüßten Naturjoghurt (150 g), rund 300 g Himbeeren

So wird’s gemacht:
Zuerst schlägt man den Becher mit Schlagsahne mit dem Mixer auf, bis diese fest ist. Anschließend füllt man die steif geschlagene Sahne, den Quark, Zucker, Naturjoghurt und auch die Himbeeren in eine große Schüssel und rührt die Zutaten mit einem Schneebesen (oder dem Mixer) gleichmäßig durch.

Dann schmeckt man die Quarkspeise ab. Wenn man diese cremiger haben möchte, mischt einfach noch ein bisschen Milch unter den Quark.

Danach füllt man den beerigen Nachtisch in kleine Gläser und kann diese mit der restlichen Sahne und übrig gebliebenen Himbeeren schön garnieren.

Ein kleiner Tipp:
Man kann die Beerensorte natürlich auch gegen eine andere Sorte wie beispielsweise Heidelbeeren, Erdbeeren, Brombeeren o.ä. austauschen, wenn man diese lieber mag.

Weitere süße Rezeptideen für kleine Leckermäuler findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alle herzhaften, vegetarischen Rezepte gibt es in diesem Ordner, alle veganen Rezepte zum Nachkochen hier und alles rund um den Sommer an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln mit Kindern: Maritime Bastelidee für den Sommer – Bunte Quallen im Meer…

Der Sommer ist da und viele reisen in dieser Zeit sehr gerne ans Meer. Unzählige Meeresbewohner sind hier zu Hause. Auch die Quallen, die im tiefen Wasser ganz zauberhaft glitzern und glänzend. Fast lautlos und ausgesprochen elegant scheinen sie mit ihren langen Tentakeln durchs Meer zu schweben.

Das wird gebraucht:
1 runder Luftballon, einen schwarzen, wasserfesten Stift, weißes Transparentpapier, farbiges Transparentpapier, eine Bastelschere, eine kleine Plastikschale, Wasser, einen Schneebesen, etwas Tapetenkleister, Kordel, Nylongarn, Klebstoff, eine Nadel und Malkittel

So wird’s gemacht:
Zuerst bläst man den Luftballon auf und knotet ihn so zusammen, dass keine Luft mehr entweichen kann. Um den Knoten kann man mit Kordel ein Band binden, damit man zum Trocknen eine Aufhängung hat. Dann rührt man in einer kleinen Schale etwas Tapetenkleister mit warmen Wasser an. Am besten nimmt man einen Schneebesen zu Hilfe, damit der Kleister sich zu einer gleichmäßigen, klümpchenfreien Masse verbindet. Den fertigen Kleister sollte man ein paar Minuten ziehen lassen, da er nachdickt. Die Konsistenz kann im Anschluss dann durch Zugabe von Wasser oder Kleister noch problemlos variiert werden. Der Kleister sollte nicht zu dünn sein, sonst kleckert er zu sehr. Am einfachsten lässt er sich verarbeiten, wenn er eine Brei ähnliche Konsistenz hat und zähflüssig ist. In der Zwischenzeit schneidet man das weiße Transparentpapier in größere Rechtecke und das farbige Papier -getrennt liegend- in schmale, längliche Streifen.

Nun zeichnet man um den Luftballon eine Linie (ungefähr 2/3 des Ballons sollten beklebt werden). Das dient den Kindern als Orientierungshilfe beim Kleben.
Mit Hilfe von dem gerührten Kleister beklebt man nun um den Luftballon an der Linie mit dem weißem Transparentpapier. Hierbei sollte man möglichst mehrere Schichten übereinander kleben, damit die Quallen nach dem Trocknen auch wirklich schön stabil sind. Die Papierränder sollten gut mit Kleister verstrichen und angedrückt werden. Ist der Luftballon ausreichend beklebt, hängt man ihn an der Kordel zum Trocknen auf.

Ist der Ballon wirklich ausreichend durchgetrocknet (die Trockenzeit beträgt erfahrungsgemäß mehrere Tage!), schneidet man den Luftballon ein und holt den Ballon vorsichtig aus dem Inneren hinaus. Den unteren Rand der weißen Qualle kann man nun bei Bedarf mit einer Schere ausbessern und begradigen.
Nun bekommt die Qualle ihre bunten Tentakel. Dafür klebt man die bunten, langen Streifen einzeln und nacheinander von Innen mit dem restlichen Tapetenkleister an. Bis ringsum genügend Tentakel baumeln. Falls kein ausreichender Tapetenkleister da ist, kann man die Tentakel auch mit normalem Klebstoff an der Qualleninnenseite befestigen.

Mit einer Nadel zieht man am oberen, weißen Teil der Qualle noch etwas Nylongarn durch und hat auf diese Weise eine unsichtbare Aufhängung.

Ein kleiner Tipp: Die Quallen sind eine nette Deko für das Sommerfest. Damit lässt sich ein kleiner Baum schmücken und die bunten Tentakel können dann im Sommerwind fröhlich Tanzen und sich bewegen…

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Rubrik, Quallen als Fensterschmuck hier, eine Quallengirlande aus Klorollen dort, alles rund um den Sommer hier, jede Menge „Spiel & Spaß“ in diesem Ordner und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Selbst gemachter Dip – würziger Tomaten Schmand

Zu einem großen Topf mit Pellkartoffeln, einem Blech Backkartoffeln, Vollkornreis oder Gemüsebratlingen essen wir gerne einen leckeren Dip als Beilage. Denn dieser bildet eine gute Kombi, gerade wenn es dazu noch eine große Schüssel mit frischem Salat gibt. Aber auch zum Abendbrot als Aufstrich für Vollkornbrot oder selbst gebackenes Baguette ist so ein Dip prima geeignet. Diese Variante ist auch schnell gemacht und im Nu frisch zubereitet. Gerade an heißen Sommertagen ist diese Rezeptidee sehr erfrischend.

Das wird gebraucht:
Ein Bund frischen Schnittlauch (notfalls geht es auch mit einem Päckchen tiefgefrorenem Schnittlauch), 1 kleine Knoblauchzehe, 2 Becher Schmand á 200 g, etwas Naturjoghurt, 1 Strauchtomate, Pfeffer, Paprika Pulver edelsüß, Kräutersalz

So wird’s gemacht:
Zuerst gibt man die beiden Becher Schmand in eine Schüssel. Damit das Ganze schön cremig wird, gebe ich immer noch etwas Naturjoghurt aus dem Glas hinzu.

Allerdings wird der Dip von der Konsistenz her auch dünner. Falls ihr diesen ausschließlich als Brotaufstrich zubereiten und verwenden wollt, lasst den Naturjoghurt lieber weg!

Die Knoblauchzehe wird geschält und in den Schmand gepresst. Dann schmeckt ihr das Ganze mit Pfeffer, etwas edelsüßer Paprika und Kräutersalz ab. Nun befreit ihr die Tomate vom grünen Strunk oben, halbiert sie und würfelt diese in wirklich kleine Stücke.

Bis auf den grünen Stiel kann man die Tomate ganz verwenden. Allerdings solltet ihr darauf achten wirklich eine reife und aromatische Tomate für den Schmand zu verwenden. Solche Tomaten sind zwar meist deutlich teurer, aber sind geschmacklich einfach um Längen besser!

Die kleinen Tomatenwürfel hebt ihr unter den Schmand und rührt alles durch, bis sich alles gleichmäßig verteilt hat.

Ganz zum Schluss schnippelt ihr mit einer scharfen Küchenschere den Bund Schnittlauch in kleinen Röllchen über den Schmand. Mit der Schere klappt dies super.

Weitere vegetarische und familientaugliche Rezepte findet ihr übrigens hier, vegane Mahlzeiten gibt es in diesem Ordner, alle süßen Leckereien in dieser Rubrik und mehr „Grün“ da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Upcycling- Idee: Selbst gemachte Sommergirlande aus leeren Klorollen – Melonen Glück

Schlechtwetter-Nachmittage gibt es auch im Sommer, auch wenn diese hier derzeit eher rar gesät sind! Und diese werden bei uns meist für kreative Basteleien genutzt. Dieses Mal haben wir uns den Vorrat an gesammelten leeren Klopapierrollen vorgenommen. Denn aus diesem kostenlosen Material kann man wirklich ganz tolle Sachen werkeln.
Spontan haben wir uns für saftige Wassermelonen erschienen. Die sind nicht nur ein erfrischender Sommerhit an sonnigen Tagen, sondern passen auch farblich prima in die Sommerzeit. Also schnell den Tisch mit alten Zeitungen oder einer abwaschbaren Tischdecke abdecken und das sommerliche Upcycling kann beginnen!

Das wird gebraucht:
Leere Toilettenpapierrollen, eine Schere, einen schwarzen Fineliner oder dünnen Permanentmarker, eine abwaschbare Tischdecke oder Bastelunterlage, Borstenpinsel, Glas mit Leitungswasser, einen Wasserfarbkasten, ggf. Bastelkittel, Kordel sowie eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Zuerst drückt man die leeren Klorollen ein wenig platt. Auf diese Weise kann man daraus am einfachsten schöne Halbkreise schneiden. Wichtig dabei – das gerade Ende wird nicht durchgeschnitten, so dass man aus der Pappe eine Art großen Kreis erhält.

Nun malt man das Innere des Kreises mit einem leuchtenden Rot an. Am besten nimmt man dazu nur wenig Wasser und möglichst viel Wasserfarbe, dann leuchtet die Melone später ganz toll. Den äußeren Rand (etwa 1 cm) bemalt man mit einem Grün. Dann lässt man die bemalte Pappe erst einmal gut trocknen.

Die schwarzen Kerne der Melone malt man am besten mit einem dünnen Fineliner auf. Das ist deutlich einfacher als mit einem dünnen Pinsel und Wasserfarbe. Alternativ kann man sich mit dem Locher auch aus schwarzem Papier kleine Kreise lochen und diese aufkleben. Aber auch diese Bastelvariante ist aufwändiger als mit dem Stift.

Sind alle Melonenstücke soweit fertig, kommt die Heißklebepistole zum Einsatz. Damit klebt man die bemalten Stücke wieder zu einem Halbkreis. Es paar Tropfen Heißkleber am inneren, äußeren Rand reichen für diesen Zweck vollkommen aus!

Nun zieht man noch ein Stück Kordel durch jedes Melonenstück und erhält auf diese Weise eine sommerliche Partydeko. Viel Spaß beim Dekorieren!

Ein kleiner Tipp: Mit ein paar grünen Krepppapierbändern zwischen den Melonenstücken oder gekräuselten Luftschlangen ist die Girlande noch etwas plastischer!

Weitere Ideen zum Thema Sommer findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Bastelanleitungen für Kinder gibt es in diesem Ordner, alles rund um Deko hier, Bastelanleitung rund ums Upcycling dort und andere kreative Sachen da und an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Verpackungsliebe & Upcycling: Geburtstagsgeschenke für Kinder lustig & bunt verpackt „Seelöwe“

Das Verpacken ist meine neue Leidenschaft geworden. Es macht so viel Spaß die in Papier versteckten Geschenke ganz liebevoll und dem Anlass entsprechend zu gestalten. Vor kurzem gab es mal wieder eine Einladung zum Kindergeburtstag. Also für mich wieder ein Grund in meiner Kiste mit farbigen Papierresten zu stöbern und daraus eine schmuckvolle, fröhliche Geburtstagsverpackung zu gestalten.

Das wird gebraucht:
Farbige Papierreste aus dünnem Tonpapier, eine alte Zeitung, blaue Wasserfarbe, einen Pinsel, ein kleines Stück Kartonage von einer alten Verpackung, einen Bleistift, etwas graues Papier, eine Bastelschere, Nähgarn, eine Nähmaschine, eine kleine Perle, einen Motivlocker Kreis (Durchmesser 1 cm), eine Heißklebepistole incl. Klebepatrone, Buchstabenstempel und ein kleines Stempelkissen.

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich das Geschenk unter einem „Kleid“ aus braunem Packpapier verschwinden lassen. Das Packpapier ist für mich wirklich das ideale Material, weil man es einfach nach Herzenslust gestalten, schmücken und mit eigentlich allen Farben prima kombinieren kann.

Dann habe ich ein altes Blatt Tageszeitung ganz grob und lückenhaft mit blauer Wasserfarbe angemalt. Ein flüchtiger „Anstrich“ reicht aus, da das Zeitungspapier samt Schrift noch sichtbar sein sollte.

Während die Farbe trocknet, kann man mit Hilfe des Kreisstanzers aus den kleinen Papierresten eine handvoll Kreise stanzen.

Immer drei Kreise legt man aufeinander und näht mit der Maschine und einer einfachen Naht genau mittig darüber, so dass die Kreise aufeinander sitzen. Dann habe ich mir auf einem Stück alter Kartonage eine Schablone vorgezeichnet. Kurzerhand habe ich mich für einen Seelöwen entschieden. Anschließend habe ich den auf graues Papier übertragen und ausgeschnitten.

Auf das verpackte Geschenk kamen nun ein paar „Wellen“, die ich aus dem bemalten Zeitungspapier ausgeschnitten und am unteren Rand aufgeklebt habe. Dann habe ich den Seelöwen positioniert und eine kleine Perle als Auge aufgeklebt. Mit dem Feinliner gab es noch ein paar Schnurrbarthaare dazu.

Die genähten Kreise sollen Spielbälle darstellen. Dazu habe ich diese im Halbkreis über dem Seelöwenkopf aufgeklebt. Und zu guter Letzt den Namen des Geburtstagskindes dazwischengestempelt.

Weitere pfiffige Verpackungsideen findet Ihr in dieser Rubrik, alles rund um den Sommer dort und andere kreative Sachen hier und auch an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Geschenkidee zum Schulstart: Selbst genähte Schultüte zur Einschulung mit Nähanleitung – Ahoi!

Es dauert gar nicht mehr lange bis für die Vorschulkinder nun endlich die Schulzeit startet. Der allererste Schultag ist etwas ganz besonderes. Und genau für diesen Anlass brauchte ich ein passendes Geschenk. Was würde sich da besser eignen als eine selbst gebastelte Zuckertüte, die sich mit ein paar Überraschungen und süßen Leckereien füllen lässt?

Das wird gebraucht:
1 Schultüten Rohling (klein), Nähgarn, Stecknadeln, eine alte Jeanshose, Stoffreste, etwas Schrägband, Vliesofix, eine Stoffschere, Bügeleisen, ein Stück Zackenlitze und eine Nähmaschine sowie etwas Geschenkband / Kordel zum Zusammenbinden und Kleinigkeiten zum Befüllen der Tüte.

So wird’s gemacht:
Wie gut, dass der Berg an kaputten Jeans wieder einmal kleiner geworden ist. Denn für diese Bastelidee habe ich das Hosenbein einer alten Lieblingsjeans zerschnitten, die sich nicht mehr flicken ließ.

An dieses Stück Jeans habe ich unten einen Streifen blauen Stoff genäht (für das Meer) und anschließend auf die Naht ein Stück Zackenlitze genäht. Die kleine Ausführung der Schultüte ließ mir nicht viel Platz und somit musste ich etwas improvisieren. Die gewellte Litze soll die Wellen darstellen.

Aus einem Reststück kariertem Webstoff habe ich ein kleines Boot geschnitten und auf der Rückseite mit Vliesofix versehen. Das sollte man bei Applikationen dieser Art immer machen, damit diese auch gut auf dem Untergrund halten.

Oben am Boot habe ich mit einer Zickzacknaht noch einen kleinen Wimpel angebracht sowie auf dem Jeansstoff darüber eine kleine Wolke mit zwei „Möwen“. Alle Motive habe ich möglicht mittig auf dem Stoff platziert, damit diese nach dem Zusammennähen Vorne auch sichtbar sind.

Nun habe ich den Stoff mit der verzierten Seite nach Innen um den Schultütenrohling gelegt und hinten mit Stecknadeln zusammengesteckt. An dieser Kante näht man die Tüte nun zusammen und dreht die Hülle wieder auf rechts.

Für den oberen Teil habe ich eine breite Stoffbahn verwendet und die oberen Kante versäubert. Den unteren Rand habe ich nun an den Jeansteil gesteckt und beides mit einem Stück Schrägband sauber aneinander genäht.

Den Schultütenrohling kann man nun in die Hülle schieben, diese mit Inhalt befüllen und zum Schluss mit etwas Kordel verschließen. Fertig ist das Einschulungsgeschenk!

Eine coole Schultüte für Rennfahrer samt Bastelanleitung findet ihr übrigens hier, eine große, personalisierte Schultüte dort, zahlreiche Ideen zum Thema Einschulungsfeier in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee für selbst gemachten Nudelsalat: Pasta mit Broccoli, Limette und Pistazien Pesto

Heute habe ich mal wieder eine ganz leckere Nudelsalat Variante für euch. Diesen Salat habe ich bereits mehrfach zubereitet, weil er mal etwas anderes ist. Wer nicht so gerne kalt oder Salat ist, kann diese Mahlzeit natürlich auch als warmes Mittagessen kochen und dann direkt verzehren. In dem Fall kann die Menge Pesto auch gern etwas größer ausfallen.

Das wird gebraucht:
500 g frischen Broccoli, 450 g Pasta, 200-300 g Erbsen (tiefgekühlt), 1 Teelöffel frisch gepresster Limettensaft, 1 Esslöffel Sojasoße, Salz, Pfeffer, eine handvoll gesalzene Pistazien, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, 2-3 rote Spitzpaprika, 4-6 Salatlöffel Sonnenblumenöl

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich in einem großen Topf reichlich Wasser erhitzt und den Broccoli im Ganzen darin bissfest gegart. Diese kann man mit der Schöpfkelle herausfischen und in dem noch heißen Wasser die benötigte Menge Nudeln kochen.

In einem kleinen Topf erhitzt man die tiefgefrorenen Erbsen und kocht diese mit etwas Wasser aus, bis diese gar sind.

Die Zwiebeln / Frühlingszwiebeln schält man und würfelt diese bzw. schneidet diese in dünne Ringe. Beides gibt man in eine große Salatschüssel. Ebenso wie die Paprika, die man wäscht, mittig teilt, aus dem Innern Stiel und Kerne schneidet und diese fein würfelt.

Vom ausgekühlten Broccoli gibt man etwa 1/3 in einen Pürierbecher und den Rest teilt man in kleine Röschen, die man zu den Zwiebeln in die Salatschüssel füllt.

Mit in den Pürierbecher kommt der geschälte Knoblauch, eine handvoll gesalzener Pistazienkerne (ohne Schale!), etwas Öl, Sojasahne, Salz und Pfeffer. Den Broccoli püriert man anschließend gründlich durch. Dabei kann man nach und nach das Öl hinzugeben, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Die genaue Menge an Öl kann daher etwas variieren.

Nun gibt man auch die ausgekühlten Erbsen sowie die gegarten Nudeln zum Salat, gibt das Pesto darüber und vermengt alles. Dann schmeckt ihr den Salat noch mal ab.

Da ich noch ein paar Pistazien übrig hatte, habe ich noch eine handvoll davon grob gehackt und untergemischt.

Weitere herzhafte und vegetarische Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezeptidee hier und süße Rezepte dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert