DIY Upcycling Idee: Maritimer Deko-Kranz Schiff „Ahoi“ – Basteln mit Eierkartons

Bei uns hat sich mal wieder ein großer Stapel an leeren Eierkartons abgesammelt. Im Frühjahr hatte ich schon mal einen natürlichen Kranz damit gebastelt. Daher habe ich mich ganz spontan zu einer sommerlichen Bastelei entschieden, weil ich Lust auf etwas maritime Deko hatte. Zudem wird gerade wenn es draußen so warm ist, in mir immer die Sehnsucht nach Strand und Meer wach…

Das wird gebraucht:
Leere Eierkartons, Basteldraht (nicht zu dünn, damit der Kranz Stabilität hat!), eine Schere, eine alte Zeitung oder Buchseiten, Zahnstocher, Masking Tapes, Heißklebepistole samt Klebepatrone, einen breiten Borstenpinsel, eine Bastelunterlage oder abwaschbare Tischdecke, blauer Acryllack auf Wasserbasis

So wird’s gemacht:
Den Eierkartons rückt man am besten mit einer scharfen Schere zu Leibe und trennt die langen Kegel heraus. Das offene Ende aller Kegel habe ich hierbei spitz und leicht wellenartig zugeschnitten.

Sind alle Kegel auf diese Weise fertig, malt man diese mit blauem Lack oder Bastelfarbe an. Da die Eierkartons Blau als Grundton hatte, hat bei mir eine Farbschicht zum Decken ausgereicht. Die Farbe sollte nun erst einmal gut durchtrocknen.

Um den Kranz sommerlich zu Schmücken habe ich aus ein paar alten Buchseiten kleine Schiffe gefaltet. Dazu teilt man das Papier vorab in kleinere Rechtecke. Meine hatten in etwa die Größe von 8 x 12 cm.

Jedes Papierboot hat auch einen Mast bekommen. Dazu schneidet man mit der Schere das obere Drittel von einem Zahnstocher ab, sticht dieses vorsichtig von unten mittig durch das Schiff und klebt am oberen Ende eine kleine Fahne aus Masking Tape daran.

Die einzelnen Schiffe befestigt man mit etwas Heißkleber auf und um den Kranz. So halten sie am besten. Meinen Kranz habe ich noch mit einem weißen Chiffonband versehen, denn der schmückt nun unseren Flur.

Ein kleiner Tipp: Wenn man die Schiffe von beiden Seiten an den Kranz klebt, kann man ihn auch als Fensterdeko verwenden!

Weitere Upcycling Ideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Deko gibt es in diesem Ordner, mehr Sommer in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Idee: Selbst gemachte Grußkarte mit genähten Herzen zur Hochzeit

Es gibt Leute, die planen eine Hochzeit nicht ein Jahr im Voraus, sondern heiraten ganz spontan. So etwas ist mir ausgesprochen sympathisch. Und so habe ich außer dem Hochzeitskeksen in der Flasche kurzerhand auch eine Glückwunschkarte für das Brautpaar aus Kraftpapier gebastelt. Die Idee ist schnell umgesetzt und auch für ungeübte Bastler kein Problem.
Vorlage für diese Karte war diese Verpackungsidee, die ich hierfür etwas abgeändert und ganz edel in weiß – natur gehalten habe.

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte mit passendem Umschlag, Nähgarn, Nähmaschine, Schere, einen Motivlocher Herz (Größe bzw. Durchmesser 1 cm), weißes Tonpapier (kein Fotokarton, der ist zu dick!), ein Stück Spitzenborte in weiß, Bastelkleber / Klebstift, ein Stück weißes Transparentpapier extra stark, einen Drucker, einen weißen Gelstift

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich für die Herzgirlande aus weißem Tonpapier einen Schwung kleiner Herzen ausgestanzt. Mit einem Motivstanzer ist das ganz fix gemacht.

Hat man genügend Papierherzen beisammen, legt man diese jeweils 3 fach übereinander (mehr klappt bei der Papierdicke nicht) und näht diese untereinander an den Kartenrand. Anschließend kann man die Herzen auffächern, das wirkt so schön plastisch. Daneben habe ich mit weißer Spitzenborte eine filigrane Bordüre geklebt.

Das Transparentpapier habe ich mit den Vornamen des Brautpaares bedruckt, alternativ kann man aber auch einen schönen Spruch, eine Botschaft oder Glückwunsch drucken. Den schneidet man zu einem Wimpel und näht diesen mit einem kleinen Zickzackstich auf die gegenüberliegende Seite auf die Karte.

Den Briefumschlag habe ich noch mit einem Herz verschönert. Das klappt mit einem weißen Gelschreiber ganz wunderbar und deckt auch auf dem Kraftpapier einwandfrei.

Weitere Ideen rund um das Thema Hochzeit findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Post- und Grußkarten zu ganz unterschiedlichen Anlässen gibt es in diesem Ordner und andere genähte Dinge werden an dieser Stelle gesammelt.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenk Idee & Rezept: Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit – Herz Kekse in der Flasche

Für eine Hochzeit habe ich ein kleines Geschenk gewerkelt. Solch mit Herzblut gemachten Ideen, dürfen zu einer Hochzeitsfeier auf gar keinen Fall fehlen! Nachdem ich alle Zutaten für die Knusperherzen besorgt hatte, konnte das große Hochzeitsbacken starten. Die fertigen Herzkekse habe ich zum Schluss in eine große Glasflasche mit Deckel gefüllt und diese passend zum Anlass chic gekleidet. Das Flaschenetikett ist ganz einfach anzufertigen. Wer keine schöne Schrift hat oder sich basteltechnisch für nicht talentiert hält, verwendet zum Beschriften einfach Stempel, Motivstanzer und schöne Bänder!

Das wird gebraucht:
150 g Mehl, 80 g Zucker, 80 g fein gemahlene Mandeln, 1 Ei. 80-100 g Butter, 1 Vanilleschote (ersatzweise 1 Päckchen Vanillezucker), Backpapier oder Fett fürs Blech, 1 kleiner Plätzchenausstecher „Herz“ (Durchmesser ca. 2 cm), eine leere 1 Liter Milchflasche

So wird’s gemacht:
In eine großen Teigschüssel gibt man Mehl, Zucker, Mandeln, Ei, die gewürfelte Butter und das Mark einer Vanilleschote. Diese Zutaten knetet man per Hand zu einem Plätzchenteig.

Aufgrund der geringen Menge ist das kein Problem. Anschließend bestäubt man die Arbeitsfläche mit etwas Mehl und rollt den Teig darauf gleichmäßig aus. Mit einem Mini Plätzchenausstecher habe ich unzählige Herzen ausgestochen und gebacken.

Die Backzeit beträgt 12-15 Minuten bei 170° C. Allerdings kann diese je nach Backofen und Höhe des Teigs variieren. Daher besser regelmäßig einen Blick in den Ofen werfen!

Als Geschenkverpackung habe ich eine große Milchflasche verwendet. Diese muss ganz sauber und auch Innen gänzlich trocken sein! Die fertigen Herzen kann man nach dem sie ausgekühlt sind, einfach einfüllen und mit dem Deckel luftdicht verschließen.

Aus Packpapier habe ich noch ein Oval als Etikett geschnitten und mit weißem Lackstift, Stempeln und einem gestanzten Herz verschönert. Außerdem habe ich einen Wimpel mit dem Namen des Brautpaares auf festes Transparentpapier gedruckt. Mit Tonkarton unterlegt und einer Metallöse verbunden, kann man dies wunderbar als Geschenkanhänger verwenden.

Den oberen Teil der Flasche habe ich ebenfalls mit etwas Packpapier abgedeckt und mit verschiedenen weißen Geschenkbändern zusammengebunden. Ein individuelles Hochzeitsgeschenk, das von Herzen kommt! Eine tolle Variante für selbst gemachte Hochzeitskekse findet ihr übrigens auch in dieser Anleitung 🙂

Weitere Ideen rund um das Thema Hochzeit findet ihr in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Geschenkideen zu unterschiedlichen Anlässen gibt es in diesem Ordner, Inspirationen und Bastelanleitungen zu Geschenkverpackungen gibt es an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Familienurlaub in Nordholland – Ein kurzer Familien Ausflug nach Amersfoort

Vor kurzem waren wir über das verlängere Wochenende mit einem großen Kreis unserer Familie mal wieder in den Niederlanden unterwegs. Dieses Mal in Nordholland. Eigentlich war der Weg zum ausgewählten Urlaubsziel nicht wirklich weit, aber außer uns hatten offenbar ganz viele die Idee, die freien Tage als Kurzurlaub zu nutzen. Dementsprechend lang gestaltete sich unsere Anfahrt.

Daher hatte auch niemand wirklich Lust während unseres Aufenthalts längere Autofahrten für Ausflüge zu unternehmen. Allerdings mussten wir noch Einkaufen. Und ich hatte vor, in einem meiner Lieblingsgeschäfte einen Schwung Kaffeetassen zu besorgen. Somit sind wir am Samstag Nachmittag nur zu viert aufgebrochen um diese Dinge zu erledigen.

Tja – als hätte ich in meinem Urlaubsbericht über unseren Familienausflug nach Middelburg nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, man solle besser vorab die Ladenöffnungszeiten checken, da die Geschäfte in Holland offensichtlich andere Zeiten haben als hier…

Es kam, wie es kommen musste, wir standen auf die Minute pünktlich am gewünschten Geschäft, als dieses gerade abgeschlossen wurde. Somit hatte sich zumindest die Sache mit neuen Kaffeetassen erledigt.

Die Enttäuschung dauerte jedoch nur ganz kurz, denn die mittelalterliche Innenstadt von Amersfoort (die zweitgrößte Stadt der Provinz Utrecht) hat uns alle auf Anhieb regelrecht verzaubert. Und das passiert eigentlich nicht so schnell. Jedenfalls liefen nun drei von uns fotografierend durch die zauberhaften Gassen und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Die süßen Straßencafés und Läden (wenn auch größtenteils geschlossen), waren einfach toll. Neugierig sind wir hier und da in schmale Gassen spaziert und haben dabei wundervolle Bistros in Hinterhöfen entdeckt, die man teilweise auch von den kleinen Grachten aus von der Rückseite bewundern kann. Es lohnt sich auf jeden Fall ein Blick dort hinein zu werfen!

Da der Rest der Familie schon auf das Abendessen wartete, mussten wir uns leider etwas beeilen. Gerne hätte ich noch mehr Zeit hier verbracht und die Gegend erkundet. Auf jeden Fall kann ich einen Besuch hier in dieser Stadt wärmstens empfehlen. Das war mit Sicherheit nicht unser letzter Besuch dort!

Weitere tolle Ausflugstipps für Familien mit Kindern findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle Berichte zum Thema Familienurlaub und Reisen gibt es in diesem Ordner und alles rund um den Sommer gibt es an dieser Stelle.

Sonnige Wochenendgrüße und noch schöne Pfingsttage!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Idee: Selbst genähte U-Heft Hülle „Papierboot Ahoi“ – Selbst gemachte Geschenke zur Geburt

Derzeit ist im näheren Umfeld ein echter Babyboom ausgebrochen. Sobald die Geburt näher rückt, juckt es mich jedes Mal in den Fingern und ich muss mich kreativ betätigen. Besonders gerne bastele ich für besondere Anlässe wie diese, etwas selbst. Dinge, die ganz persönlich sind, die das Neugeborene möglichst lange begleiten und die man so kein zweites Mal im Laden kaufen kann. Eben Dinge, die so einzigartig sind, wie das Baby selbst 🙂 Schon am Dienstag hatte ich euch ein selbst gemachtes „Tagenbuch“ für das erste Lebensjahr vorgestellt.

So habe ich mich wieder einmal an die Nähmaschine begeben und genäht. Und zwar mehrere Stoffhülle für das gelbe Untersuchungsheft, was jedes Kind am Tag seiner Geburt erhält. Diese Hefte sind optisch kein Knaller, begleiten das Kind aber in den ersten Lebensjahren intensiv. Daher fand ich eine solche Schutzhülle ganz praktisch und vor allen dekorativ. Damit sehen die Hefte doch gleich viel ansprechender aus! Nach dieser Nähanleitung aus dem letzten Jahr, folgt nun eine weitere Variante.

Das wird gebraucht:
Glatter Webstoff aus reiner Baumwolle, Vliesofix, einen Bleistift, eine Stoffschere, Papierschere, Bügeleisen, Nähgarn, eine Nähmaschine, ein gelbes Untersuchungsheft als Vorlage, einen Gelstift oder Stoffkreide als Stift mit dünner Miene sowie optional ein Applikationsfüßchen für die Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Nachdem ich diese U-Heft Hülle genäht habe und diese vom Volumen her recht dick finde, habe ich es hierbei mal ohne Innenfutter probiert. Ohne Heft im Innern ist die Stoffhülle natürlich nicht ganz so stabil, aber am Heft selbst hält alles prima und es verzieht sich der Stoff auch nicht.

Hierbei kam wieder einmal meine Liebe nach dem Meer zur Geltung. In Form eines Papierboote aus Stoff, das ich immer wieder zu gerne als Motiv verwende. Außerdem gesellten sich Möwe, ein kleiner Fisch und eine himmelblaue Wolke hinzu. Auf diese habe ich mit der Nähmaschine und Hilfe eines Applikationsfüßchens den Namen des neuen Erdenbürgers gestickt. Den zeichne ich mir in solchen Fällen immer mit einem weißen Gelstift vor. Alternativ kann man auch Stoffkreide verwenden. Diese habe ich aber nur als Block, nicht als Stift.

Einen ausführlichen Bericht mit allerhand sinnvollen und hilfreichen Geburtsgeschenke findet ihr übrigens in diesem Blogartikel im Archiv.

Alle kreativen Ideen & DIY zum Nähen ihr übrigens in diesem Ordner, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenk-Idee: Geschenke zur Geburt – Mein erstes Lebensjahr

Wieder einmal wurde im Freundeskreis ein kleines Menschenkind geboren. Nicht nur ein ganz besonderes Ereignis, sondern auch ein Anlass den kleinen Menschen ganz herzlich willkommen zu heißen. Da jedes Kind einzigartig ist, muss in dem Fall auch ein ganz persönliches Geschenk her. In unserem Fall war das eine Art „Tagebuch“ für das erste Lebensjahr.

Das wird gebraucht:
Uni weiße Karteikarten / Blanko Postkarten, einen PC samt Drucker, eine stabile Papiertüte in passender Größe, einen Locher oder eine Lochzange, ein Stück Kordel, eine Schere, gemusterten Tonkarton, farbige Bastelpapierreste, Bastelkleber, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, zwei Holzknöpfe

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir eine Liste mit allerhand Besonderheiten angefertigt, die in den ersten zwölf Monaten eines Kindes von Bedeutung sind. Als Mutter von vier Kindern fallen mir da allerhand lustige Dinge ein, die gerade das erste Lebensjahr sehr spannend und aufregend machen.

Und so habe ich zu all den kleinen Sachen und Momenten, die mir eingefallen sind jeweils eine der Karten bedruckt. Beispielsweise:

* So sah ich nach meiner ersten Breimahlzeit aus… Mit Platz um ein passendes Foto dazu zu kleben.
* Heute am …….. habe ich mein erstes Paar Schuhe bekommen
* Juhu, es ist soweit! Am ….. hat mein erster Zahn das Licht der Welt erblickt!
* U.v.m.

Außerdem habe ich zu jedem der 12. Monate eine eigene Karte gedruckt auf der der jeweilige Monat ganz oben steht und auf der oberen Hälfte mit Platz für Dinge, die das Kind derzeit besonders gerne macht und auf der unteren Hälfte Sachen, die es im Moment so gar nicht mag.

Die Kartensammlung habe ich in etwas Seidenpapier geschlagen und in eine stabile Papiertüte verpackt, die ich mit einem Auto und einer kleinen Namensgirlande verschönert habe. Ein individuelles Geschenk und ein wunderbarer Begleiter durch die ersten Lebensmonate!

Weitere Ideen für Kinderfeste & Geburtstagsfeiern findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Inspirationen für selbst Geschenkideen gibt es in diesem Ordner, eine Ideensammlung für wirklich sinnvolle Geschenke zur Geburt ist in diesem Bericht zu finden und andere kreative Dinge gibt es da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Näh-Idee zum Nachmachen: Selbst genähte Handyhülle mit Applikation

Vor kurzem habe ich es endlich mal geschafft eine Hülle für ein Handy zu nähen. Seit langem waren wir schon auf der Suche, aber von der Größe her konnten wir leider nichts Passendes finden. Daher habe ich mich selbst ans Werk gemacht, damit man das Handy nicht einfach so in die Tasche stecken muss. Ich habe dies nämlich lediglich unterwegs dabei, damit ich für den Notfall für meine Kinder erreichbar bin. Ansonsten nutze ich dies nämlich nicht.
Die Hülle habe ich aus festem Filz genäht. Das ist derart einfach, dass sich diese Nähidee auch problemlos für Nähanfänger eignet oder Kinder, die die ersten Nähversuche an der Maschine unternehmen wollen 😉

Das wird gebraucht:
Dicker Filz, Stoffreste, Nähgarn, eine Stoffschere, einen Stift, eine Nähmaschine sowie optional eine Nietenzange und Kam Snaps sowie optional ein Lineal und einen Stift

So wird’s gemacht:
Zuerst legt man das Handy auf die Filzplatte und zeichnet den Umriss mit jeweils 1 cm Nahtzugabe darauf. Mit Hilfe eines Lineals und einem Stift klappt das prima. Dann schneidet man dies mit der Stoffschere aus.

Für den hinteren Teil der Hülle habe ich den ausgeschnittenen Teil als Vorlage genommen, jedoch den oberen Rand verlängert, so dass man die Tasche zuklappen kann. Entweder man zeichnet den Halbkreis per Hand oder nimmt ggf. einen Zirkel oder einen kleine Runde Schüssel als Vorlage, die man oben am Rand ansetzt und mit dem Stift am Rand umfahren kann.

Vor dem Zusammennähen habe ich auf der einen Vorderseite ein kleines Schiff appliziert und auf der Handyhülle Nummer zwei, wie gewünscht, ein weißes Herz aufgenäht.

Dann legt man die Vor- und Rückseite aufeinander und näht an der Außenkante entlang bis zur anderen Seite. Nur der obere Rand bleibt natürlich offen.

Wer mag kann, wie ich es getan habe, die unteren Ränder leicht abrunden und ggf. etwas überstehende Filzstück mit der Schere begradigen, falls man nicht ganz akkurat ausgeschnitten hat.

Das praktische an dem Filz ist, man muss diesen nicht versäubern 😉

Zum Schluss habe ich mit der Zange noch kleine Druckknöpfe bzw. Kam Snaps angebracht. Alternativ kann man auch etwas Klettband darunter annähen und die Lasche damit befestigen.

Weitere Ideen zum Selbernähen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Inspirationen für selbst gemachte Geschenke gibt es in diesem Ordner und andere kreative Dinge gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Familien Urlaub in Zeeland – Ein Ausflug zum Kasteel Westhove und dem Naturschutzgebiet

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Daher folgt nun nach dem Urlaubsberichten zu Veere und unserem Besuch in Middelburg noch ein weiteres schönes Ausflugsziel in Oostkapelle.

Denn in den Ferien haben wir endlich mal wieder der wunderschönen Burg Kasteel Westhove einen Besuch abgestattet. Dieses Mal bei bestem Frühlingswetter und reichlich Sonnenschein.

Schon allein den großen, weitläufigen Schlosspark, der für alle frei zugänglich ist, mag ich sehr. Ich könnte stundenlang auf den schmalen Pfaden durchs Grüne wandern, die herrlichen Alleen bewundern und mich an der Natur erfreuen.

Während wir beim letzten Ausflug frische Maronen auf der Wiese gesammelt hatten und die Herbstblätter von den Bäumen fielen, erwachte nun so langsam alles aus dem Winterschlaf.

Die Kastanienbäume trugen bereits ein satt grünes Blätterkleid und überall konnte man zart grüne Knospen erkennen.

Als erstes jedoch haben wir endlich einmal das Kasteel Westhove von der Rückseite aus begutachtet und das erste Mal die Besucherterrasse besichtigt. Von hier aus hat man in aller Ruhe die Mottenburg (Het Mottekasteel) samt Außengelände im hinteren Burgteil im Blick.

Besucher des hiesigen Museum Terra Maris können diesen Teil auch von Innen erklimmen und den Ausguck genießen.

Vor dem Museum, in der Nähe des großen Parkplatz für die Fährräder, haben wir auch Kunst in den Bäumen entdeckt, die mir natürlich ausgesprochen gut gefiel, wie ihr euch sicherlich denken könnt 😉

Weiter sind wir dann über einige Brücken spaziert, in Richtung Strand. Kurz bevor der Park in Meeresnähe endet, sind wir noch in einem separat abgetrennten Naturschutzgebiet unterwegs gewesen.

Hier gelten für die Besucher bestimmte Regeln und Hunde müssen an der Leine geführt werden. Wir hatten das Glück ein paar Rehe zu entdecken, obwohl an dem Tag recht viele Besucher hier zu finden waren.

Später auf dem Rückweg habe ich noch eine ganze Tüte voll Tannenzapfen gesammelt, an denen ich einfach nicht vorbei gehen konnte. Schließlich lässt sich daraus soviel schönes Basteln.

Weitere tolle Ausflugsberichte, die sich besonders für Familien mit Kindern eignen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um den Urlaub gibt es in diesem Ordner und mehr Grün an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Upcycling Idee für den Kindergeburtstag: Selbst gemachte Mitgebsel – Erdbeeren aus Marmeladengläsern basteln

Nach der Einladung, der Partydeko und dem selbst gemachten Geduldsspiel gibt es heute zum Abschluss dieser kleinen Geburtstagsreihe noch ein selbst gebasteltes Give Away, das als Gastgeschenk dient und man ganz einfach und kostenlos aus sauberen kleinen Gläsern mit Deckel herstellen kann.
Solche selbst gestalteten Mitgebsel finde ich persönlich viel schöner und vor allem umweltfreundlicher als gekaufte Plastiktüten, die sonst leider so oft üblich sind.

Das wird gebraucht:
Kleinere, leere Gläser mit Schraubverschluss und passendem Deckel, ein kleiner Pappkarton oder Stück Pappe, eine scharfe Schere, kleine dünne Zweige, Klebstoff, ein Borstenpinsel, roter und grüner Acryllack / Bastelfarbe auf Wasserbasis, Kordel, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, eine Lochzange, rotes Seidenpapier, einen schwarzen Permanent Marker mit dünner Spitze sowie eine kleine Überraschung oder ein paar süße Leckereien zum Befüllen

So wird’s gemacht:
An dieser Bastelidee merkt man mal wieder, wie sehr ich Erdbeeren liebe 😉 Nach der Erdbeergirlande, der leuchtenden Erdbeerlaterne, der Geschenkverpackung mit Lolli Erdbeere und den zahlreichen Erdbeerrezepten auf den Blog, folgt nun eine weitere „fruchtige“ Idee.

Für die kleinen Gäste habe ich kleine Mitgebsel vorbereitet und zu diesem Zweck allerhand Erdbeeren als Verpackung gebastelt. Und zwar aus leeren Marmeladengläsern. Die Deckel habe ich allesamt rot angemalt und mir dann die Gläser vorgenommen.

Auf jedes Glas habe ich kleine schwarze Punkte gemalt und ebenso auf die rot bemalten und fertig getrockneten Deckel.

Außerdem habe ich aus der Pappe für jeden Deckel einen kleinen Erdbeerstrunk geschnitten und grün bemalt. Der wird nach dem Trocknen mittig gelocht.

Für das Innere der Gläser habe ich je einen breiten Streifen Seidenpapier gerollt. Zwischen das rote Seidenpapier kann man nun die Überraschung füllen und die Gläser im Anschluss mit dem Deckel verschließen. Dann klebt man den grünen Pappstrunk mittig auf den Deckel und steckt ein Stück von dem dünnen Zweig als Stiel hinein.

Zu guter Letzt habe ich aus der Pappe noch Wimpel zugeschnitten und am oberen Rand gelocht. Diese kann man mit dem Namen der Kinder bestempeln und mit Kordel um die Gläser binden.

Ein kleiner Tipp:
Wer gerne bastelt und Geduld hat, kann aus Papierresten Mini Erdbeeren zuschneiden und als Motiv mit auf die Wimpel kleben 🙂

Weitere Inspirationen für selbst gemachte Geschenkverpackungen zu ganz unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um das Feiern mit Kindern gibt es in diesem Ordner, alle Upcycling Ideen mit Bastelanleitung in dieser Rubrik, mehr Grün dort und andere kreative Sachen gibt es da und auch dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke verpacken mit Packpapier: Kleiner Astronaut, wir heben ab – alles Gute zum Geburtstag!

Manchmal ist das Leben zum in die Luft gehen, oder? Und zwar im positiven Sinne! Wie schön wäre es einfach mal den Alltag hinter sich zu lassen und in Richtung Himmel zu fliegen… Solche Kinderträume werden manchmal sogar wahr. Wie zum Beispiel, wenn es Geburtstagsgeschenke gibt, hip, hip, hurra!

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, Bastelschere, farbiges Bastelpapier (z.B. dünnes Tonpapier), Buchstabenstempel, farbiges Stempelkissen, Klebstoff, optional Dinge zum Verzieren wie Pailletten, Masking Tapes, Dymo Prägegerät mit Klebeband o.a.

So wird’s gemacht:
Für das Geburtstagkind habe ich das Geschenk wie üblich in Packpapier gewickelt und eigens für diesen Zweck eine waschechte Rakete gebastelt. Aus Papier versteht sich 🙂

Dafür braucht man nicht einmal eine Bastelvorlage oder Schablone. Einfach ein paar geometrische Formen aus dem bunten Bastelpapier ausschneiden und als Rakete zusammensetzen. Gefällt Euch diese und ist sie an der gewünschten Stelle auf dem Geschenk platziert, klebt Ihr diese einfach mit etwas Klebstoff auf das verpackte Geschenk.

Etwas aufwändiger ist das „rauchende“ und funkensprühende Ende der Rakete (Ihr merkt sicher – ich bin die absolute Fachfrau für Raumfahrt, ähm…). Dafür habe ich mehrere Schichten des Papiers in den Farben Rot, Orange und Gelb zackig eingeschnitten und übereinander geklebt. So sieht das Ganze richtig schön plastisch aus!

Die aufgeklebte Rakete kann man nun nach Herzenslust verzieren und bekleben. So ist bei mir eine Bordüre aus gemustertem Masking Tapes darauf gewandert. Außerdem habe ich der Rakete mit dem Dymoband einen Namen angefertigt, den ich über dem Tape angebracht habe. Zu guter Letzt wurde das Geschenk noch mit dem Glückwunsch „Happy Birthday“ bestempelt.

Wenn Ihr auf der Suche nach weiteren pfiffigen Verpackungsideen für Geschenke seid, werft einfach mal einen Blick in diese Rubrik. Alles zum Thema Kindergeburtstag findet Ihr an dieser Stelle und andere kreative Ideen gibt es hier und auch dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert