Verpackungsliebe & Upcycling: Geburtstagsgeschenke für Kinder lustig & bunt verpackt „Seelöwe“

Das Verpacken ist meine neue Leidenschaft geworden. Es macht so viel Spaß die in Papier versteckten Geschenke ganz liebevoll und dem Anlass entsprechend zu gestalten. Vor kurzem gab es mal wieder eine Einladung zum Kindergeburtstag. Also für mich wieder ein Grund in meiner Kiste mit farbigen Papierresten zu stöbern und daraus eine schmuckvolle, fröhliche Geburtstagsverpackung zu gestalten.

Das wird gebraucht:
Farbige Papierreste aus dünnem Tonpapier, eine alte Zeitung, blaue Wasserfarbe, einen Pinsel, ein kleines Stück Kartonage von einer alten Verpackung, einen Bleistift, etwas graues Papier, eine Bastelschere, Nähgarn, eine Nähmaschine, eine kleine Perle, einen Motivlocker Kreis (Durchmesser 1 cm), eine Heißklebepistole incl. Klebepatrone, Buchstabenstempel und ein kleines Stempelkissen.

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich das Geschenk unter einem „Kleid“ aus braunem Packpapier verschwinden lassen. Das Packpapier ist für mich wirklich das ideale Material, weil man es einfach nach Herzenslust gestalten, schmücken und mit eigentlich allen Farben prima kombinieren kann.

Dann habe ich ein altes Blatt Tageszeitung ganz grob und lückenhaft mit blauer Wasserfarbe angemalt. Ein flüchtiger „Anstrich“ reicht aus, da das Zeitungspapier samt Schrift noch sichtbar sein sollte.

Während die Farbe trocknet, kann man mit Hilfe des Kreisstanzers aus den kleinen Papierresten eine handvoll Kreise stanzen.

Immer drei Kreise legt man aufeinander und näht mit der Maschine und einer einfachen Naht genau mittig darüber, so dass die Kreise aufeinander sitzen. Dann habe ich mir auf einem Stück alter Kartonage eine Schablone vorgezeichnet. Kurzerhand habe ich mich für einen Seelöwen entschieden. Anschließend habe ich den auf graues Papier übertragen und ausgeschnitten.

Auf das verpackte Geschenk kamen nun ein paar „Wellen“, die ich aus dem bemalten Zeitungspapier ausgeschnitten und am unteren Rand aufgeklebt habe. Dann habe ich den Seelöwen positioniert und eine kleine Perle als Auge aufgeklebt. Mit dem Feinliner gab es noch ein paar Schnurrbarthaare dazu.

Die genähten Kreise sollen Spielbälle darstellen. Dazu habe ich diese im Halbkreis über dem Seelöwenkopf aufgeklebt. Und zu guter Letzt den Namen des Geburtstagskindes dazwischengestempelt.

Weitere pfiffige Verpackungsideen findet Ihr in dieser Rubrik, alles rund um den Sommer dort und andere kreative Sachen hier und auch an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Geschenkidee zum Schulstart: Selbst genähte Schultüte zur Einschulung mit Nähanleitung – Ahoi!

Es dauert gar nicht mehr lange bis für die Vorschulkinder nun endlich die Schulzeit startet. Der allererste Schultag ist etwas ganz besonderes. Und genau für diesen Anlass brauchte ich ein passendes Geschenk. Was würde sich da besser eignen als eine selbst gebastelte Zuckertüte, die sich mit ein paar Überraschungen und süßen Leckereien füllen lässt?

Das wird gebraucht:
1 Schultüten Rohling (klein), Nähgarn, Stecknadeln, eine alte Jeanshose, Stoffreste, etwas Schrägband, Vliesofix, eine Stoffschere, Bügeleisen, ein Stück Zackenlitze und eine Nähmaschine sowie etwas Geschenkband / Kordel zum Zusammenbinden und Kleinigkeiten zum Befüllen der Tüte.

So wird’s gemacht:
Wie gut, dass der Berg an kaputten Jeans wieder einmal kleiner geworden ist. Denn für diese Bastelidee habe ich das Hosenbein einer alten Lieblingsjeans zerschnitten, die sich nicht mehr flicken ließ.

An dieses Stück Jeans habe ich unten einen Streifen blauen Stoff genäht (für das Meer) und anschließend auf die Naht ein Stück Zackenlitze genäht. Die kleine Ausführung der Schultüte ließ mir nicht viel Platz und somit musste ich etwas improvisieren. Die gewellte Litze soll die Wellen darstellen.

Aus einem Reststück kariertem Webstoff habe ich ein kleines Boot geschnitten und auf der Rückseite mit Vliesofix versehen. Das sollte man bei Applikationen dieser Art immer machen, damit diese auch gut auf dem Untergrund halten.

Oben am Boot habe ich mit einer Zickzacknaht noch einen kleinen Wimpel angebracht sowie auf dem Jeansstoff darüber eine kleine Wolke mit zwei „Möwen“. Alle Motive habe ich möglicht mittig auf dem Stoff platziert, damit diese nach dem Zusammennähen Vorne auch sichtbar sind.

Nun habe ich den Stoff mit der verzierten Seite nach Innen um den Schultütenrohling gelegt und hinten mit Stecknadeln zusammengesteckt. An dieser Kante näht man die Tüte nun zusammen und dreht die Hülle wieder auf rechts.

Für den oberen Teil habe ich eine breite Stoffbahn verwendet und die oberen Kante versäubert. Den unteren Rand habe ich nun an den Jeansteil gesteckt und beides mit einem Stück Schrägband sauber aneinander genäht.

Den Schultütenrohling kann man nun in die Hülle schieben, diese mit Inhalt befüllen und zum Schluss mit etwas Kordel verschließen. Fertig ist das Einschulungsgeschenk!

Eine coole Schultüte für Rennfahrer samt Bastelanleitung findet ihr übrigens hier, eine große, personalisierte Schultüte dort, zahlreiche Ideen zum Thema Einschulungsfeier in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee für selbst gemachten Nudelsalat: Pasta mit Broccoli, Limette und Pistazien Pesto

Heute habe ich mal wieder eine ganz leckere Nudelsalat Variante für euch. Diesen Salat habe ich bereits mehrfach zubereitet, weil er mal etwas anderes ist. Wer nicht so gerne kalt oder Salat ist, kann diese Mahlzeit natürlich auch als warmes Mittagessen kochen und dann direkt verzehren. In dem Fall kann die Menge Pesto auch gern etwas größer ausfallen.

Das wird gebraucht:
500 g frischen Broccoli, 450 g Pasta, 200-300 g Erbsen (tiefgekühlt), 1 Teelöffel frisch gepresster Limettensaft, 1 Esslöffel Sojasoße, Salz, Pfeffer, eine handvoll gesalzene Pistazien, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, 2-3 rote Spitzpaprika, 4-6 Salatlöffel Sonnenblumenöl

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich in einem großen Topf reichlich Wasser erhitzt und den Broccoli im Ganzen darin bissfest gegart. Diese kann man mit der Schöpfkelle herausfischen und in dem noch heißen Wasser die benötigte Menge Nudeln kochen.

In einem kleinen Topf erhitzt man die tiefgefrorenen Erbsen und kocht diese mit etwas Wasser aus, bis diese gar sind.

Die Zwiebeln / Frühlingszwiebeln schält man und würfelt diese bzw. schneidet diese in dünne Ringe. Beides gibt man in eine große Salatschüssel. Ebenso wie die Paprika, die man wäscht, mittig teilt, aus dem Innern Stiel und Kerne schneidet und diese fein würfelt.

Vom ausgekühlten Broccoli gibt man etwa 1/3 in einen Pürierbecher und den Rest teilt man in kleine Röschen, die man zu den Zwiebeln in die Salatschüssel füllt.

Mit in den Pürierbecher kommt der geschälte Knoblauch, eine handvoll gesalzener Pistazienkerne (ohne Schale!), etwas Öl, Sojasahne, Salz und Pfeffer. Den Broccoli püriert man anschließend gründlich durch. Dabei kann man nach und nach das Öl hinzugeben, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Die genaue Menge an Öl kann daher etwas variieren.

Nun gibt man auch die ausgekühlten Erbsen sowie die gegarten Nudeln zum Salat, gibt das Pesto darüber und vermengt alles. Dann schmeckt ihr den Salat noch mal ab.

Da ich noch ein paar Pistazien übrig hatte, habe ich noch eine handvoll davon grob gehackt und untergemischt.

Weitere herzhafte und vegetarische Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezeptidee hier und süße Rezepte dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelanleitung für eine selbst gemachte Geschenkverpackung: Eine Bootsfahrt die ist lustig…

Wenn ich im Sommer Geschenke verpacke, dann muss ich insgeheim immer an schöne Sommertage am Strand, Ferien am Meer und Boote auf dem Wasser denken. Also geschieht es zu dieser Zeit nicht selten, dass meine selbst gemachten Geschenkverpackungen ganz maritim daher kommen (Geschenkverpackung „Drei Boote auf hoher See“, das „Geburtstagsschiff“ oder die Verpackungsidee „Schöne Ferien“. So auch diesmal, denn das selbst gemachte Geburtstagsgeschenk musste schließlich verpackt werden.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, Buchstabenstempel, Lochverstärker, Locher, Geschenkband, farbige und gemusterte Tonpapierreste, einen Zahnstocher, eine Bastelschere, Kleber, Buchstabenstempel, Stempelkissen, optional Nähgarn und eine Nähmaschine sowie ein Stück Kraftpapier, Lochzange und ein Geburtstagsstempel

So wird’s gemacht:
Aus dem Packpapier habe ich mit eine Art Geschenktüte bzw. Bodenbeutel gebastelt, der sich bei Bedarf wieder verwenden lässt. Anschließend habe ich damit begonnen die Verpackung zu verzieren. Für das Meer habe ich einen breiten Streifen dunkelblaues Papier in der Breite des Beutels zugeschnitten und den oberen Rand in wellenform.

Aus einem Rest blau-weiß gestreiften Stück Tonpapier habe ich ein Boot frei Hand ausgeschnitten. Mit der Nähmaschine habe ich die Ränder mit weißen Nähten versehen, damit das Boot etwas plastischer aussieht. Das muss man aber nicht zwingend! Für den Mast habe ich einen Zahnstocher verwendet und mittig unter das Boot geklebt. An den Fahnenmast kam aus Papier eine wehende Fahne. Außerdem habe ich am Himmel eine weiße Wolke aufgeklebt und zwei Vögel daneben.

An den Bootrand habe ich den Schriftzug AHOI gestempelt, damit es maritimer aussieht. Den oberen offenen Rand des Beutels habe ich zweifach geknickt und an beiden Seiten gelocht. Damit nichts einreißt habe ich die beiden Löcher Innen mit einem Lochverstärker versehen.

Durch die Öffnungen kann man nun das Geschenkband ziehen und vorne eine kleine Schleife binden. Aus einem Stück Kraftpapier habe ich noch ein kleines Etikett als Geschenkanhänger geschnitten und mit dem Stempel „Happy Birthday“ bedruckt.

Weitere Bastelideen für Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen dort, alles zum Thema Sommer hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Nähen macht Glücklich: Selbst genähte Einkaufstasche als Geschenk – Ahoi, kleines Schiff!

Auch wenn ich an der Nähmaschine alles andere als ein Profi bin, so tobe ich mich manchmal gerne etwas kreativ aus. Und soweit es sich nicht um genähte Kleidungsstücke handelt, fertige ich mit Hilfe der Nähmaschine tatsächlich auch gerne mal das ein oder andere Geschenk an. Diese Nähidee ist also auf für ungeübte Näherinnen wie mich machbar und nicht wirklich viel Fachwissen notwendig. Von daher verrate ich euch nicht nur, wie ich diese Tasche gemacht habe, sondern gleich auch ein paar wertvolle Tipps zum Nachmachen.

Das wird gebraucht:
1 farbige Einkaufstasche aus Stoff / Baumwollbeutel, Bleistift, Vliesofix, Nähgarn, eine Stoffschere, eine Nähmaschine, glatte Baumwollstoffe / Stoffreste, eine Bügeleisen sowie optional einen Auftrenner

So wird’s gemacht:
Wer nicht viel näht wie ich, dem würde ich empfehlen unifarbene, eingefärbte Einkaufsbeutel aus reiner Baumwolle zu verwenden, die es sich in Bastelläden inzwischen in vielen Farben, Größen und mit unterschiedlicher Henkellänge zu kaufen gibt. Diese Taschen lassen sich mit etwas Fantasie und Stoffresten wunderbar aufpimpen, wie ich hier schon mal ausführlich in einer Anleitung beschrieben habe.

Weil ich Papierboote sehr liebe und ich diese schon oft auf selbst gemachten Geschenkverpackungen (wie hier und da) verewigt habe, sollte ein solches nun auf als Motiv auf den Einkaufsbeutel wandern. Dazu habe ich auf Vliesofix mit ein großes „Paperboat“ gezeichnet, ausgeschnitten und mit der rauen Seite auf den gewünschten Stoff gebügelt.

Jetzt platziert ihr dieses Boot mit Hilfe des Bügeleisens auf der Stofftasche, zieht vorab die Folie ab und bügelt es fest. Bevor ihr nun jedoch mit Festnähen startet ein Tipp: Trennt vorab die beiden Seiten der Tasche von Innen mit dem Auftrenner auf. Dann habt ihr es beim Nähen deutlich einfach. Allerdings müssen die Seitennähte nach dem Applizieren natürlich wieder mit einer Normalen sowie einer Zickzacknaht geschlossen werden!
Das Boot habe ich dieses Mal nicht mit einem engen Zickzackstich appliziert, sondern habe um das Boot die Ränder mit einer normalen Naht fixiert. Diesen Vorgang jedoch mehrfach hintereinander. So franzen die Ränder des Boots beim Waschen minimal aus und das Motiv wirkt plastischer 🙂
Da ich leider keine Stickmaschine besitze, habe ich mit der Maschine noch den Schriftzug „Ahoi“ auf dem Boot verewigt. Eine kniffelige Sache, aber wenn man die Nähmaschine auf langsamste Stufe stellen kann und einen Applikationsfuß besitzt klappt dies mit Geduld und etwas Übung ganz gut.
Wer mag, kann dem Boot natürlich auch noch einen Fahnenmast, einen Rettungsring oder kleine Wimpel aufnähen.

Ein kleiner Tipp: Das Aufnähen, Applizieren und „Schreiben“ mit einer Nähmaschine ist deutlich einfacher mit einem Applikationsfuß. Bei dem kann man während des Nähens besser schauen, wie die Nähte verlaufen!

Weitere Anleitungen rund ums Nähen findet ihr in dieser Rubrik, selbst gemachte Geschenk-Ideen dort, alles zum Thema Sommer an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Veganes Mett – klassischer Brotaufstrich zum selber machen!

Heute habe ich mal ein ganz außergewöhnliches Rezept für euch. Da es bei meiner Familie und vielen Gästen hier ausgesprochen beliebt ist, werde ich euch die genaue Zubereitung nun einfach mal erklären. Ich bin sehr gespannt, was ihr dazu sagt und ob vielleicht der ein oder andere von euch, diese rein pflanzlich Mett-Variante schon einmal ausprobiert hat. Mich persönlich erinnert dieser Aufstrich zu sehr an echtes Mett, aber der Rest der Familie ist davon so begeistert, dass man mit der Produktion gar nicht schnell genug nachkommt 😉

Das wird gebraucht:
1 Packung runde Reiswaffeln (gesalzen, Inhalt 100 g), 350-400 ml Wasser, 1 Esslöffel Gemüsebrühe, 2 Zwiebeln, 2 Esslöffel Tomatenmark, Paprikapulver edelsüß, Pfeffer, Salz, etwas Sojasoße, 1 Bund frischer Schnittlauch

So wird’s gemacht:
Als erstes nehmt ihr euch eine größere Schüssel und bröselt die Reiswaffeln darin klein. Das klappt mit den Händen ganz prima und geht auch verhältnismäßig schnell. Ich habe der Einfachheithalber immer 3-4 Scheiben zwischen den Händen zerbröselt.

Dann habe ich einen Esslöffel Gemüsebrühe in eine kleine Schale gegeben und mit etwas heißem Wasser vermischt, so dass sich die Brühe auch gut auflöst. Anschließend rührt man die aufgelöste Brühe dann in dem restlichen kalten (!) Wasser unter.

Eine der Zwiebeln schält man und würfelt diese klein. Dann gibt man diese zu den zerkleinerten Reiswaffeln. Ebenso wie das Tomatenmark, Paprikapulver, Pfeffer, Salz und einen Schuss Sojasoße. Nun gießt man nach und nach die flüssige Brühe hinzu.

Dabei rührt man alles kräftig durch. So sieht man auch am besten, ob der Aufstrich die richtige Konsistenz hat. Lieber zum Schluss noch weitere Brühe hinzu geben. Ist erstmal zuviel Flüssigkeit drin, bekommt man diese nicht mehr wieder raus!

Mein Mann rührt übrigens das Tomatenmark erst ganz zum Schluss unter. Ich fand es auf die hier beschriebene Weise deutlich einfacher und schneller. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man das „Mett“ einige Stunden ziehen lässt, damit der gepuffte Reis auch weich wird und Geschmack annimmt!

Schmeckt nun das Mett ab und würzt ggf. noch mal nach. Dann füllt ihr dies in ein schönes Gefäß und dekoriert dies noch mit einer in Ringe geschnittenen Zwiebel und kleinen Schnittlauchröllchen.

Weitere vegane Rezepte findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, herzhafte vegetarische Rezepte gibt es in diesem Ordner und süße Leckereien gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee: Selbst gemachte Geschenkverpackung für die Teebeutel Kekse

Die frisch gebackenen Teebeutel Plätzchen waren zum Verschenken gedacht. Daher brauchte ich zum Überreichen derselben eine passende Verpackung. Durch das gestreifte Bastelpapier für die Teebeutelanhänger bedingt, sollte es eine maritime Geschenkverpackung sein. Die Idee dazu war schnell gefunden und ebenso schnell angefertigt. Und so stilvoll verpacktes Teebeutel Gepäck verschenkt sich auf diese Weise noch mal besser.

Das wird gebraucht / pro Beutel:
Bodenbeutel bzw. Kekstüten aus durchsichtiger Folie, ein Stück weißer Tonkarton, einen Tacker, eine Schere, ein kleines Reststück gemusterten und blauen Tonkarton, einen dünnen Lackstift in weiß, Kleber sowie selbst gebackene Kekse als „Teebeutel“ verkleidet 🙂

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir am Computer bzw. mit dem Drucker den Schriftzug „Kleine Teepause“ auf weißem Papier ausgedruckt. Den Schriftzug kann man natürlich beliebig abändern und dem Anlass entsprechend austauschen.

Diesen Text habe ich mir mit der Schere als Wimpel ausgeschnitten und auf den gemusterten bzw. blau weiß gestreiften Tonkarton geklebt. Diesen habe ich ebenfalls zu einem Wimpel zu Recht geschnitten, jedoch größer als den Schriftzug, damit das gemusterte Papier besser wirkt und den Schriftzug einrahmt.

Neben dem Wimpel sollte noch ein kleines Papierboot auf das Etikett. Dafür habe ich aus einem kleinen Papierrest per Hand den Umriss eines gefalteten Boots geschnitten. Damit es dem richtigen Papierboot ähnlicher sieht und etwas plastischer wirkt, habe ich mit einem weißen Lackstift ein paar Linien aufgezeichnet.

Nun benötigt man ein rechteckiges Stück Tonkarton oder verwendet alternativ eine Blanko Karteikarte. Dies knickt man mittig und klebt auf die vordere Seite das kleine Boot und den beschrifteten Wimpel.

Dem Boot habe ich noch ein Mini Fähnchen aus Masking Tape aufgeklebt. Diese Fahne kann man alternativ auch aus Papier gestalten.

Zum Schluss befüllt man den Cellophanbeutel mit den Teebeutelkeksen, klappt das obere Ende zweimal um und steckt das gefaltete Papier darüber. Dieses wird an beiden Seiten mit dem Tacker befestigt und fertig ist eine maritime Verpackung.

Weitere pfiffige Geschenkverpackungen mit Anleitung gibt es in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche dort und andere kreative Ideen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee: Frisch gebackene Teebeutel als Geschenk aus meiner Küche – gönn dir eine Teepause!

Spontan war ich bei einer Freundin zum Geburtstag eingeladen. Und zwar zum gemütlichen Kaffeeklatsch. Dafür musste natürlich nicht nur ein Geburtstagsgeschenk, sondern auch ein passendes Mitbringsel her. Dies habe ich einen Tag vorher mit ganz viel Liebe und Herzblut in der Küche zubereitet: Selbst gebackene „Teebeutel“ Kekse als Geschenk aus der Küche. Die Zubereitung braucht zwar zugegeben etwas Zeit, aber die Mühe lohnt sich. Diese Plätzchen sind nicht nur ein wirklich pfiffiger Hingucker, sondern auch sehr lecker.

Das wird gebraucht:
100 g Butter, 2 gehäufte Esslöffel Zucker, 1 frisches Ei, 200 g Mehl, 1 Messerspitze gemahlene Vanille, 1 Esslöffel Amaretto, optional etwas dunkle Kuvertüre zum Verzieren, eine handvoll gehobelter Mandeln, 1 Zahnstocher oder Schaschlikspieß, Nähgarn, Schere, etwas Tonkarton, eine Lochzange

So wird’s gemacht:
Der Plätzchenteig ist wirklich schnell zubereitet und muss vorab auch nicht gekühlt werden. Die hier angegebene Menge reicht für genau ein Blech mit Keksen aus. Alle Zutaten, bis auf die Kuvertüre und die Mandeln, füllt ihr in eine Rührschüssel und knetet einen Teig daraus. Den rollt man auf etwas Mehl aus (nicht zu dünn, damit die Kekse nicht zerbrechen!) und stecht mit einem rechteckigen Ausstecher allerhand Plätzchen aus. Die oberen Ecken auf beiden Seiten habe ich mit einem Messer abgeschnitten, damit die Kekse die typische Teebeutelform erhalten. Dann platziert man die Kekse auf dem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech. Vor dem Backen drückt man mit einem Schaschlickspieß eine runde Öffnung in die obere Mitte.

Nun geht es für rund 20 Minuten bei 170° C Grad in den Backofen. Achtung, die genaue Backzeit kann je nach Dicke der Kekse variieren! Für die Bändel schneidet ihr etwas Nähgarn in die gewünschte Länge. Aus dem Tonkarton kann man sich entweder kleine Quadrate schneiden oder mit Hilfe eines Motivlochers kleine Etiketten ausstanzen. Diese werden mit Loch versehen. Sind die Kekse ausgekühlt, zieht man den Faden durch die Öffnung sowie eines der Etiketten, dann knotet man die Fadenenden zusammen.

Entweder man tütet die essbaren Teebeutel nun ein und verschenkt sie so oder man verziert sie noch mit etwas Schokolade. Dazu schmilzt man die Kuvertüre im Wasserbad, tunkt die Kekse vorsichtig zu etwa 1/3 in die flüssige Schoko und bestreut diese mit ein paar zerkleinerten, gehobelten Mandeln.

Das nächste Mal zeige ich euch noch eine süße Verpackungsidee und verrate euch, wie man diese Kekse am besten einpacken kann!

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche dort und andere kreative Sache da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Sommergirlande selbst gemacht: Aus Papier und alten Landkarten – Schiff ahoi!

Für unser Küchenfenster hatte ich eine sommerliche Deko gebastelt. Diese gefiel mir ausgesprochen gut. Daher habe ich kurzerhand als kleines „Dankeschön“- Geschenk eine weitere für eine Freundin angefertigt. Die kleinen Papierboote sind so herrlich maritim und als Girlande passen sie einfach ganz wunderbar in die Sommerzeit. Da kommt im Nu Ferienstimmung auf und man bekommt Lust die Koffer zu packen um ans Meer zu reisen…

Das wird gebraucht:
Uni weißes Tonpapier, einen Motivlocher „Wellenkreis“ in XXL (meiner hat einen Durchmesser von 7 cm), Nähgarn, eine Nähmaschine, eine Bastelschere, einen alten Atlas oder eine Landkarte, etwas Kordel, Bleistift, unbehandelte Holzperlen (Durchmesser ca. 1 cm), eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Aus dem weißen Tonpapier habe ich mit allerhand Kreise gestanzt. Dies geht mit dem Motivstanzer blitzschnell und leicht. Auf einer alten Kartonage habe ich mit ein Papierboot als Bastelschablone angefertigt.

Damit habe ich auf die Rückseite der ausgewählten Atlasseite pro Kreis ein Boot vorgemalt. Diese schneidet man nun allesamt aus.

Auf jeden weißen Kreis habe ich mit der Nähmaschine ein Boot genäht. Anschließend habe ich an das Kordelende einen Knoten gemacht und eine Holzperle aufgezogen. Mit etwas Abstand habe ich zwei der genähten Kreise mit Heißkleber um die Kordel geklebt.

Ein Stück höher, macht man wieder einen Knoten für die Perle u.s.w. bis man alle Teile auf diese Weise an der Kordel befestigt hat. Das letzte Stück Kordel bindet man zu einer Schlaufe und hat so eine Aufhängung. Ob an der Tür, Wand oder dem Fenster – dieses Sommermobile ist ein echter Hingucker!

Im letzten Jahr habe ich euch eine Sommergirlande mit selbst gebastelten Papierbooten gezeigt – die kann man übrigens auch wunderbar als alten Atlasseiten herstellen.

Weitere Deko Ideen gibt es hier, alles zum Thema Sommer da, Ausflugstipps für die Ferienzeit in dieser Rubrik und Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung selbst gemacht: Ganz viel Bügelperlen – Eis zum Geburtstag

Geschenke einzupacken gehört zu meinen großen Leidenschaften. Ganz egal zu welchem Anlass oder welcher Jahreszeit. Dieses Mal sollte es eine sommerliche Verpackung für ein kleines Geburtstagskind sein. Was würde da besser passen als ein bunter Strauß voller köstlicher Eishörnchen in den schönsten Farben?

Das wird gebraucht:
Farbige Bügelperlen, eine Bügelperlen Steckplatte (am besten funktioniert eine Stern Form), ein Bügeleisen, 1 Bogen Backpapier, unifarbenes Geschenkpapier, Buchstabenstempel, Bastelkleber sowie ein Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Das Präsent war glücklicherweise schnell gefunden und ebenso schnell in etwas uni weißem Geschenkpapier verpackt. Das gefiel mir als Untergrund für die selbst gebastelten bzw. gesteckten Eishörnchen am besten, da auf dem Weiß die Farben so gut leuchten. Die kleinen Eishörnchen sind schnell gemacht und so einfach zu werkeln, dass diese auch von Kindern gebastelt werden können. Für die Hörnchen, also den unteren Teil, haben wir braune Perlen benutzt und die Eiskugeln jeweils in einer anderen Farbe gelegt. So sehen die ganzen Hörnchen zum Schluss aus wie ein bunter Regenbogen und sorgen für gute Laune.

Die auf die Platte gesteckten Hörnchen bügelt man bei leichter Temperatur. Dazu legt man am besten etwas Backpapier auf die gesteckten Perlen. So geht es am einfachsten und nach dem Bügel lassen sich die Motive unter dem Backpapier problemlos und fix vom Papier ablösen. Sobald die kleinen Eishörnchen ganz ausgekühlt sind, ordnet man diese auf dem in Papier verpacktem Geburtstagsgeschenk an und fixiert diese mit Kleber. Alternativ kann man hierfür auch eine Heißklebepistole verwenden. Zum Schluss habe ich noch mit Buchstabenstempeln den Geburtstagsgruß „Happy Birthday“ aufgestempelt.

Weitere Bastelanleitungen für ausgefallene Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alle Ideen rund um den Kindergeburtstag & das Feiern mit Kindern hier und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert