DIY Geschenke aus der Küche: Gebrannte Mandeln selber machen – mit Rezept & Tipps

Mögt ihr Mandeln auch so gerne? Ich habe diese schon als Kind geliebt und verbinde diese Leckerei auf jeden Fall mit der Weihnachtszeit und gemütlichen Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt.
Diese selbst zu machen, ist überhaupt kein Problem, wenn man weiß wie es geht und man etwas Geduld hat. Da ich vor kurzem erst wieder einen Schwung der knusprigen Mandeln selbst gemacht habe und das ganze Haus so wunderbar nach Weihnachtsmarkt gerochen hat, gibt es heute das passende Rezept dazu. Schließlich eignen sich die Mandeln hervorragend als kleine Mitbringsel im Advent oder weihnachtliches Geschenk aus der Küche.

Das wird gebraucht:
200 g ganze Mandel (ungeschält), 100 weißen Zucker, 100 g braunen Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote, 1 Teelöffel Zimt, 120 ml kaltes Leitungswasser

So wird’s gemacht:
Zuerst gebt ihr das Leitungswasser sowie die beiden Zuckersorten in eine große Pfanne und erhitzt das Ganze. Dabei immer schön rühren, damit sich alles gut vermengt und nichts am Boden anpappt.
Sobald die Zucker-Wasser-Mischung kocht, schaltet ihr die Temperatur etwas runter und schüttet die Mandel hinzu sowie die Vanille und den Zimt.

Lasst euch nicht irritieren – es sieht aus als würden die Mengenverhältnisse nicht ganz stimmen und die Mandelkerne im Wasser schwimmen. Aber genau so muss es sein! Auch hierbei heißt es ständig Rühren, das ist ganz wichtig.

Irgendwann fängt die Zuckermischung zu schmelzen und wird dickflüssig, bevor das ganze recht plötzlich trocken wird und alles in der Pfanne bröselt.
Auch das gehört zur Zubereitung hinzu und ist richtig, also nicht weiter wundern, sondern fleißig und mit Geduld weiterrühren. Ganz WICHTIG: Jetzt die Temperatur auf mittlere Stufe herunterstellen!

Irgendwann, es können je nach Temperatur schon einige Minuten vergehen (!), fängt es wunderbar an zu duften und der Zucker wird langsam wieder flüssig und karamellisiert. Sobald etwa der Großteil aller Mandeln karamellisiert ist, nehmt ihr die Pfanne vom Herd und schüttet die Mandeln auf etwas Backpapier. Am besten geht ihr mit einer Gabel o.ä. durch die Kerne, damit die Mandeln nicht zusammenkleben. Achtung, die sind sehr heiß!
Dann lasst ihr alles auskühlen und könnt die Mandeln in Gläser füllen oder selber knuspern 🙂

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY rund um den Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner, süße Rezepte in dieser Kategorie und hier verrate ich euch eine passende Geschenkverpackung für die selbst gemachten Mandeln.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung & Upcycling für Nikolaus aus Klorolle und Fußabdruck basteln

Ausgesprochen praktisch, wenn man ein paar kleine Babyfüße in der Familie hat. Die kleinen Füßchen mussten kurzerhand für eine kreative Idee von mir herhalten und wurden mit roter Wasserfarbe bemalt. Somit konnte ich im Anschluss die kleinen Fußabdrücke für verschiedene Bastelideen nutzen. Eine davon ist eine ganz einfache Verpackungsidee für den Nikolaustag. Denn an diesem kann man ja die eine oder andere Überraschung ganz gut gebrauchen.

Das wird gebraucht:
Leere Klopapierrollen, weiße Bastelfarbe oder Acryllack auf Wasserbasis, Bastelkleber, weißes Seidenpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, Pinsel, rote Wasserfarbe, etwas Tonkarton, Watte oder naturfarbene Märchenwolle, farbige Stifte, dünne Pappe, eine kleine Holzperle sowie etwas Geschenkband oder Kordel

So wird’s gemacht:
Als erstes stempelt man mit den Kinderfüßen und roter Wasserfarbe ein paar Fußabdrücke. Macht besser ein paar mehr, da gerade mit kleineren Füßen die Abdrücke nicht allesamt gelingen!

Dann streicht die gewünschte Anzahl an leeren Klopapierrollen mit weißer Farbe an. Die Farbe muss erst ganz trocknen, bevor man weiterbastelt.
Aus dem Seidenpapier schneidet man ein großes Rechteck. Die Gesamtlänge sollte mind. 10 cm breiter sein, als die Papprolle.

Dann rollt man das Seidenpapier zusammen und schiebt es in die Klopapierrolle hinein. An die Ränder gibt man etwas Kleber, damit das Seidenpapier hält und nicht herausrutscht. Am besten klappt dies mit einem Klebestift oder ein paar Tropfen Heißkleber.

Dann schneidet man die Fußabdrücke aus. Für das Nikolausgesicht schneidet man aus einer alten Kartonage ein Gesicht und malt Augenbrauen und Augen hinein. Die Nase habe ich aus einer kleinen Holzperle geklebt, damit es plastischer wird, man kann diese aber auch aufzeichnen.

Aus Märchenwolle habe ich den Rand der „Nikolausmütze“ sowie den Bart gestaltet und angeklebt. Jetzt kann man die Geschenkverpackung Innen mit ein paar leckeren Kleinigkeiten befüllen und die Enden mit Kordel zusammenbinden. Fertig ist der Nikolaus 🙂

Falls eure Füße zu groß sind um eine Klorolle damit zu bekleben, kein Problem. Mit diesen selbst gebastelten Nikoläusen kann man auch Geschenke oder größere Papiertüten bekleben und verschönern!

Ein kleiner Tipp:
Mit dem Computer habe ich mir noch den Schriftzug „Nikolaus“ auf weißen Tonkarton gedruckt und als Wimpel zugeschnitten an das Nikolausgeschenk geklebt. Alternativ kann man einen solchen Nikolausgruß natürlich auch Stempeln oder mit dem Dymogerät anfertigen.

Weitere kreative Ideen und DIY für den Advent und die Weihnachtszeit findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Geschenkverpackung für ganz unterschiedliche Anlässe gibt es in diesem Ordner, Bastelideen für Kinder hier und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Nikolaus: Aus Papierbeuteln Geschenkverpackung für Nikolaus Überraschungen basteln

Auch in diesem Jahr habe ich dem Nikolaus ein bisschen unter die Arme gegriffen und ihm dabei geholfen kleine Nikolauspäckchen stimmungsvoll und dem Anlass entsprechend zu verpacken. (Den selbst gemachten Nikolausstiefel aus dem letzten Jahr findet ihr mit Anleitung => hier und hier die Niklausstiefel Girlande.)
Dieses Mal habe ich für die Geschenkverpackung einfache Beutel aus festem Packpapier verwendet, die sich bei Bedarf wieder verwenden und neu befüllen lassen.
Wer nicht selber basteln möchte, kann diese Nikolaustüten auch wunderbar von den Kindern anfertigen lassen. Dann kann jeder seinen ganz eigenen Nikolaus gestalten!

Das wird gebraucht:
Papierbeutel / Bodenbeutel aus festem Kraftpapier, Pinsel, rote Wasserfarbe, ein Glas mit Wasser, eine Bastelunterlage oder alte Zeitung, weiße Watte (oder Märchenwolle), Wäscheklammer aus Holz, 2 kleine Knöpfe, eine Bastelschere, Bastelkleber, ein Reststück weißes Tonpapier sowie kleine Nikolaus-Leckereien oder kleines Geschenk zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt ihr den Tisch mit einer Bastelunterlage oder altem Zeitungspapier ab. Dann nehmt ihr die Beutel und knickt die oberen Enden zu einem spitzen Dreieck, der Nikolausmütze.

Dieses Dreieck bemalt man mit roter Wasserfarbe. Dazu sollte man möglichst viel Farbe und wenig Wasser verwenden, damit die Mütze auch schön leuchtet.

Den unteren Teil der Tüte bestreicht man gleichmäßig mit Kleber und drückt die weiße Watte als Bart darauf.

Aus weißem Tonkarton habe ich noch zwei Augen und einen Schnurrbart geschnitten und auf die Tüte geklebt. Für das Innere der Augen habe ich noch zwei kleine Holzknöpfe angebracht.

Sobald alles Trocken ist, befüllt man die Tüten mit einigen Kleinigkeiten, knappt den oberen Rand wieder als Mütze zusammen und befestigt das Ganze mit einer Wäscheklammer.

Ein kleiner Tipp: Diese Tüten kann man nicht nur für den Nikolaustag verwenden. Alternativ macht man halt Weihnachtsmänner draus und kann die kleinen Päckchen als weihnachtliches Mitbringsel, Überaschung zum Wicheln oder kleine Adventsgeschenke nutzen.

Weitere Bastelanleitung für selbst gemachte Geschenkverpackungen für unterschiedliche Anlässe findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY und Ideen rund um den Advent und die Weihnachtszeit gibt es in diesem Ordner, Bastelideen für Kinder in dieser Rubrik und andere kreative Sachen tummeln sich es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Mit Kindern Weihnachtsgeschenke basteln: Weihnachtsbaum aus Kaffeefilter als Deko Anhänger

Heute bin ich Teil von dem weihnachtlichen Adventskalender von Miss Red Fox und freue mich sehr dabei sein zu dürfen. In meinem Adventskalendertürchen befindet sich eine DIY Geschenkidee, die man prima mit Kindern basteln und als weihnachtliches Mitbringsel in der Adventszeit nutzen kann: Weihnachtsbäume aus Ästen und Kaffeefiltern.

In den letzten Wochen hatte ich fleißige Unterstützung bei meinen weihnachtlichen Basteleien. Vor allem von kleinen Kinderhänden, die mir geholfen haben. Unter anderem kam mir dabei eine ganz spontane Bastelidee: Warum nicht mal Weihnachtsbäume aus Kaffeefiltern basteln? Als Pendant zu den süßen Osterhasen aus dieser Bastelanleitung.

Das wird gebraucht:
Kaffeefilter, breite Borstenpinsel, Wasserfarbe in verschiedenen Grün Tönen, ein Glas Wasser, buntes Seidenpapier oder kleine Streudeko, Mini Pompoms o.ä. zum Verzieren, eine Gartenschere, Fingerdicke Zweige, Kordel, eine Bastelschere, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Bastelkleber sowie optional eine Bastelunterlage und Bastelkittel

So wird’s gemacht:
Am besten deckt man den Tisch mit alten Zeitungen oder einer wasserfesten Malunterlage ab. Dann können die Kinder in die Bastelkittel schlüpfen und jeder darf ein paar Kaffeefilter mit reichlich grüner Wasserfarbe bemalen. Hierfür ist es gut möglichst viel Farbe und wenig Wasser zu nehmen. Vor allem, wenn man keine Wartezeit zum Trocknen einplanen möchte!

Die bemalten Filter kann man kurz auf die Heizung legen und in der Zeit die passende Deko vorbereiten. Eigentlich sollten unsere Tannenbäume mit kleinen Sternchen, Glitzer etc. verziert werden, die hatten wir aber vergessen.

Also durften alle aus buntem Seidenpapier kleine Kugeln drehen, mit denen man die Tannenbäume schmücken kann. Wer mag, kann auch einfach mit dem Finger bunte Wasserfarbtupfen aufdrucken. Jeder kann seinen Baum mit den Kugeln bekleben.

Sind alle Bäume soweit festlich geschmückt, schneidet man aus den Ästen mit der Gartenschere ca. 20 cm lange Stücke. Am besten misst man vorher anhand der Filter welche Länge einem am besten gefällt.
Dann bindet man an die Stöcke oben ein Stück Kordel, dessen Enden man verknotet um eine Aufhängung zu haben.

Jetzt kommt die Heißklebepistole zum Einsatz, damit geht es am schnellsten. Einfach ein paar Tropfen Kleber aus die äußere Filterkante geben und den Filter kegelförmig um den Ast zusammenkleben.

Ein kleiner Tipp:
Mit den fertigen Tannenbäumen kann man den Weihnachtsbaum oder das Fenster schmücken. Ebenso gut eignen sich die Weihnachtsbäume als Geschenkanhänger und Weihnachtsgeschenk.

Und hier findet ihr die Übersicht aller Blogs und Abventskalenderfenster bis Heilig Abend. Schaut doch auch bei den anderen mal vorbei:

1 – Reetselig
2 – Insel der Stille
3 – Lovedecorations
4 – studio-karamelo
5 – Aye-Aye-Diy
6 – golden_freckles
7 – soulsistermeetsfriends
8 – frau-liebling
9 – madamemops
10 – smillaswohngefuehl
11 – fraufriemel
12 – mrsgreenhouse
13 – kreativfieber
14 – trytrytry
15 – kathyloves
16 – nom-noms
17 – johannarundel
18 – schninskitchen
19 – dezentpink
20 – katimakeit
21 – zaubereinlaecheln
22 – kleineherzensdiebe
23 – wendyswohnzimmer
24 – missredfox

Weitere kreative Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner, selbst gemachte Geschenke mit Bastelanleitung dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Mit Kindern Weihnachtsgeschenke basteln: Weihnachtskranz aus Handabdrücken

Wir waren im Bastelfieber und haben fleißig für Weihnachten gebastelt. Besser gesagt gedruckt – und zwar mit den Händen. Da hieß es plötzlich „Grün, grün, grün sind alle unsere Hände!“ Mehrere Bögen Tonkarton haben wir mit zahlreichen, grünen Handabdrücken versehen und hatten dabei riesig Spaß. Was wir daraus gebastelt haben, verrate ich euch in der folgenden Bastelanleitung. Wenn euch auch noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk fehlt – vielleicht habt ihr ja Lust auch solch einen Kranz zu basteln. Ein Bastelspaß für die gesamte Familie!

Das wird gebraucht:
Mehrere Bögen weißen Tonkarton, einen alten Karton oder ein großes Stück Pappe, eine Kreisvorlage, einen Bleistift, eine scharfe Schere, Bastelkleber, grüne Wasserfarbe am besten in unterschiedenen Farbnuancen sowie in gelb und rot, eine Lochzange, eine Metallöse, eine Nietenzange sowie optional Motivlocher Stern in unterschiedlichen Größen

So wird’s gemacht:
Am besten stempelt man als erstes ganz viel grüne Hände auf das Papier. Jeder der mag, darf mitstempeln! Wir haben dafür 5 verschiedene Grüntöne verwendet, was dem Kranz etwas mehr Struktur gibt.

Außerdem haben wir noch rote Fußabdrücke von den kleinsten Füßen im Bunde und zwei größere gemacht. Ein etwa Din A 5 großes Stück Tonkarton haben wir mit gelber Wasserfarbe bestrichen, allerdings ganz unregelmäßig. Jetzt muss die Farbe gründlich trocknen.

In der Zwischenzeit schneidet man aus der Pappe einen großen, breiten Kreis. Damit dieser schön rund wird, habe ich eine riesige Obstschale und einen großen Teller als Bastelschablone zur Hilfe genommen. Einfach die Ränder mit Bleistift umfahren und anschließend ausschneiden.

Anschließend werden alle Handabdrücke und die Füße ausgeschnitten. Dafür sollte man etwas Zeit einplanen. Beim Schneiden haben wir auch gleich die Hände den Grüntönen nach sortiert.

Danach streicht man den Pappring mit reichlich Kleber ein und platziert die Hände leicht versetzt darauf, bis der Kranz schön dicht beklebt ist.

Da die zweitjüngste unserer Bastelrunde gerne Sterne auf dem Kranz haben wollte, haben wir aus dem gelb bemalten Papier noch allerhand Sterne in unterschiedlichen Größen gestanzt. Die klebt man gleichmäßig verteilt auf den Handabdruckkranz.

Zum Schluss klebt man aus den insgesamt 4 kleinsten Fußabdrücken und zwei größeren eine Schleife oben mittig auf.

Jetzt noch mit der Lochzange ein Loch hineindrücken, eine Niete durchstecken und mit der Nietenzange befestigen. So reißt der Kranz nicht ein, wenn man ihn aufhängt. Je nach Wunsch noch etwas Geschenkband oder Kordel durchziehen und fertig ist ein ganz persönliches Weihnachtsgeschenk.

Weitere Bastelideen für und mit Kindern findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle kreative DIY zum Thema Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner, kreative Deko Sachen dort und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Selbst gemachte Weihnachtsmarmelade schön verpackt mit Apfel Anhängern

Auch in diesem Jahr sollte die selbst gekochte Weihnachtsmarmelade schön verpackt werden. Die mit Lackstift verzierten Marmeladengläser aus dem letzten Jahr gefielen mir immer noch ganz gut. Daher habe ich die Idee dieses Mal leicht abgewandelt. Das benötigte Material wie weißer Lackstift, Kordel und Packpapier habe ich in der Regel zur Hand. Spontan kam mir dann noch die Idee, jedes Glas mit einem Apfelring zu schmücken, was ganz prima zu der Marmeladensorte passt und zudem noch richtig nett aussieht.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, Stempel Stern in XL, ein weißes Stempelkissen, ein Bogen Kraftpapier in der Größe Din A4, Computer, Drucker, eine Lochzange (meine hat ein Sternmotiv), einen weißen Lackstift mit dünner Miene, etwas Kordel oder Geschenkband sowie getrocknete Apfelscheiben und dünnen Basteldraht

So wird’s gemacht:
Die in Gläser gefüllte Marmelade sollte hierfür unbedingt ausgekühlt sein, sonst wird das Bemalen der Gläser schwierig 😉

Mit dem Lackstift habe ich vorne auf die Gläser ein Oval gezeichnet und dieses im Anschluss mit kleinen Blättern verziert, so dass es aussieht, wie ein Weihnachtskranz. Mittig habe ich mit dem Stift „Frohes Fest“ als Weihnachtsgruß hinein geschrieben sowie am unteren Rand das Datum, an dem die Marmelade gekocht wurde.

Die Deckel habe ich mit Packpapier verschönert und etwas Kordel als Schleife darum gebunden. Von oben habe ich jedes Glas mit einem weißen Stern bestempelt.

Außerdem habe ich mir mit Hilfe des Computers noch Etiketten ausgedruckt, auf denen erkenntlich ist, um was für eine Marmeladensorte es sich handelt. Die druckt man einfach untereinander auf einem A4 Blatt und schneidet sich diese als Wimpel aus.

Den oberen Rand habe ich mit der Lochzange bearbeitet und mit kleinen Sternen versehen. Nun schneidet man ein Stück dünnen Basteldraht ab (am besten vorab an dem gewünschten Deckel die Größe abmessen). Darauf fädelt man den Wimpel, einen Apfelring und dreht die Drahtenden auf der Rückseite zusammen. So sehen die Gläser richtig weihnachtlich aus und eignen sich super als Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel im Advent.

Weitere DIY Geschenkverpackungen zu unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner und alles zum Thema Advent und Weihnachten an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Weihnachtsmarmelade als Geschenk aus der Küche: Apfel-Walnuss Gelee mit Marzipan

Auch in diesem Jahr darf selbst gekochte Weihnachtsmarmelade nicht fehlen. Da sich diese lange Zeit hält, kann man diese prima schon im November einkochen und hat im Dezember genug Zeit um den Advent in vollen Zügen und entspannt zu genießen. Die kleinen Marmeladengläser lassen sich wunderbar als kleine Mitbringsel oder Beilage zu einem Weihnachtsgeschenk nutzen. Hier und auch an dieser Stelle findet ihr DIY Ideen, wie man die Marmelade stimmungsvoll verpacken und als Geschenk überreichen kann. In Kürze gibt es auch zu dieser Marmeladensorte eine passende Geschenkverpackung (Bastelanleitung hier) 😉 Doch jetzt erst einmal das Rezept.

Das wird gebraucht:
850 g frische Äpfel, 80-100 g braunen Zucker / Kandisfarin, 200 g Marzipan Rohmasse, 1 Teelöffel Christstollengewürz, 1 ½ Teelöffel gemahlene Vanille (oder das Mark aus zwei Vanilleschoten), eine Priese Kardamom, ½ Zitrone, 80 ml naturtrüber Apfelsaft, 3 Tropfen Bittermandel Aroma (oder 3 Esslöffel Amaretto), 100-150 g grob gemahlene Walnüsse, 1 Kilo Gelierzucker 1:1

So wird’s gemacht:
Zuerst schält und entkernt man die Äpfel. Davon wiegt man dann insgesamt 850 g Obst ab und würfelt diese grob. Die zerkleinerten Äpfel gibt man mit dem Kandisfarin in einen großen Topf.

Darin erhitzt man die beiden Zutaten bis der Zucker leicht karamellisiert und eindickt. Das dauert um etwa 10 – 15 Minuten. Anschließend gibt man die gewürfelte Marzipanrohmasse, die Gewürze, den frisch gepressten Zitronensaft und das Aroma hinzu. Diese Zutaten werden nun mit Hilfe des Pürierstabs gründlich durchgemixt, bis eine cremige, stückchenfreie Masse entsteht.

Jetzt gibt man den Gelierzucker hinzu und rührt diesen unter. Der Obstbrei wird nun auf dem Herd erhitzt und zum Kochen gebracht. Dabei sollte man ständig Rühren, da die Masse recht dickflüssig ist und nicht nur schnell anbrennt, sondern auch recht hoch spritzt!
Sobald die Masse köchelt, rührt man die vorab in einer Pfanne (ohne Fett!) gerösteten Walnussstückchen gleichmäßig unter. Die Marmelade sollte 5 Minuten sprudelnd kochen. Anschließend in saubere Gläser füllen und mit einem Deckel luftdicht verschließen.

Weitere leckere Rezepte für Weihnachtsmarmelade:

Erdbeer-Zimt

Bratapfelmarmelade

Kirschmarmelade mit Amaretto & Vanille

Apfel Marzipanmarmelade

Kirschmarmelade mit Mohn und Marzipan

Weitere vegane Rezepte findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, allerhand Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner oder auf meiner Pinnwand, Ideen & DIY rund um Weihnachten dort,  und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Rezept für selbst gebackene Weihnachtsplätzchen – süße Kaffee Kipferl

Der Duft von frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen darf hier in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Daher wird bei uns im Advent besonders viel gebacken. Eine Plätzchensorte, die eher den großen Leuten schmeckt sind Kaffeekipferl. Denn die schmecken nach einem zarten Hauch cremigem Cappuccino. Obwohl ich nicht zu den Kaffeetrinkern zähle, mag ich diese Plätzchensorte sehr und selbst unseren Kindern schmecken diese erstaunlich gut. Daher verrate ich euch heute das Rezept, da sich diese Plätzchen auch prima verschenken lassen und einfach schön aussehen.

Das wird gebraucht:
300 g Mehl, 100 g Zucker, 100 g fein gemahlene Mandeln (ohne Schale!), 3-4 EL Kaffeepulver instant oder Cappuccino Pulver, 200 g weiche Butter, 1 Vanilleschote, 100 g weiße Schokolade oder Kuvertüre

So wird’s gemacht:
Die Butter würfelt man und gibt diese mit dem Mehl, Zucker und den gemahlenen Mandeln in eine große Rührschüssel. Damit sich der Teig gut zubereiten und kneten lässt, sollte man die Butter schon eine Zeit vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weicher ist.

In einer kleinen Dessertschüssel o.ä. rührt man sich das Kaffeepulver mit etwas heißem Wasser an, so dass dieses von der Konsistenz her ein dickflüssiger Brei wird. Diesen gibt man zu den anderen Zutaten und gibt auch das Mark einer Vanilleschote hinzu. Daraus knetet man einen Plätzchenteig.

Für jedes Hörnchen nimmt man ein kleines Stück Teig ab, rollt es zwischen den Händen erst zu einer Kugel, dann zu einem Kipferl. Diese platziert man auf dem gefetteten Blech.

Die Kipferl bäckt man im vorgeheizten Ofen bei 165°C für etwa 15 Minuten. Nachdem diese ausgekühlt sind, schmilzt man die Schokolade im Wasserbad und kann die Plätzchen im Anschluss damit verzieren.

Ein kleiner Tipp:
Wem das Rollen und Rormen der Hörnchen zu aufwändig und mühsam ist, kann den Teig auch zu kleinen Kugeln rollen. Nach dem Backen einfach einen Klecks weiße Schokolade drauf geben und eine Mokkabohne aus Schokolade darauf setzen!

Weitere süße Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche dort und alles rund um Weihnachten und die Adventszeit in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Weihnachtsdeko: Tannengirlande für Weihnachten basteln

Auch in diesem Jahr habe ich eine weihnachtliche Deko für unsere Wohnzimmerfenster gebastelt. Und zwar schlichte Weihnachtsbaumgirlanden aus festem Tonkarton und dicker Kordel. Die passt farblich prima und ist schön schlicht. Ganz ähnlich wie die aus dieser Bastelidee.

Wer es lieber bunt mag, kann natürlich auch gemustertes Papier für die Weihnachtsbäume nehmen oder die ausgeschnittenen Tannenbäume mit Stiften oder zusätzlichen Materialien verzieren.

Das wird gebraucht:
Festen Tonkarton in uni weiß (oder einer anderen Farbe eurer Wahl!), Leinen-Kordel, eine Schere, Kleber, eine Schere und einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir für die Girlande aus einem Stück Pappe (alte Kartonage oder dünner Karton) eine Bastelschablone angefertigt. Mit diesem Tannenbaum zeichnet ihr auf dem Tonkarton die Bäume vor. Ich habe sie recht dicht nebeneinander auf das Papier gemalt, weil ich die Deko für das Fenster nutzen wollte und somit doppelseitig verarbeitet habe. Das heißt im Klartext, jeden der Tannenbäume benötigt man zweimal.

Danach steht die Fleißarbeit auf dem Programm und alle Bäumchen müssen ausgeschnitten werden. Möglichst exakt, damit diese aufeinander passen.

Falls nach dem Ausschneiden noch Bleistiftränder zu sehen sind, radiert diese mit einem guten (weißen) Radiergummi weg.

Pro Tannenbaumgirlande habe ich 12 Papierbäume benötigt. Dazu bestreicht man die Bäume Innen gleichmäßig mit Kleber, legt die Kordel genau mittig hinein und drückt eine zweite Tanne von oben dagegen. Zwischen den Weihnachtsbäumen habe ich immer etwas Platz gelassen.

Das obere Kordelende knotet man zu einer Schlaufe um eine Aufhängung zu haben. Und dann ab damit ans Fenster.

Ein kleiner Tipp: Wenn ihr eine dicke Kordel zum Basteln verwendet, klebt die Bäume am besten mit etwas Heißkleber aufeinander, dann braucht man diese nicht zu lange zusammenzudrücken und warten bis alles hält!

Weitere selbst gemachte Deko Ideen zum Nachmachen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY und Bastelanleitung zum Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner und kreative Geschenkideen zum Selbermachen gibt es in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Adventskranz als Windlicht in der Tüte: Bastelanleitung für Adventslichter mit Papiertüte & Transparentpapier

Seid Ihr noch auf der Suche nach einem Last Minute Adventskranz für Dezember? Dann habe ich eine ganz leichte Bastelidee für euch, die auch ungeübte Bastler hinbekommen: Selbst gemachte Adventslichter aus Papiertüten. Eine solche Bastelei habe ich auch hier schon mal ausführlich vorgestellt. Und weil diese Adventswindlichter so gut ankamen, gibt es in diesem Jahr noch eine pfiffige Variante. Also ran an die Papiertüten und losgebastelt – der erste Advent rückt nämlich schon in greifbare Nähe!

Das wird gebraucht:
Pro „Adventslichter Set“ insgesamt 4 gleichgroße Papiertüten bzw. Bodenbeutel aus naturbraunem Packpapier, 4 leere Marmeladengläser (klein oder alternativ schmale, hohe Teelichthalter aus Glas), 4 Teelichter, eine Bastelschere, ein Stück Pappe / alte Kartonage, Transparentpapier extra stark (in meinem Fall weißes mit zartem allover Muster in der Papierstärke (mind. 115 g / m2)) in der Farbe eurer Wahl, Kleber, ein Bleistift, Radiergummi, 4 Teelichter, die Zahlen 1,2,3 und 4 als Bastelvorlage / Bastelschablone, ein Bastelmesser / Cutter sowie Zickzackschere

So wird’s gemacht:
Bei dieser Bastelidee habe ich braune, recht kleine Tüten verwendet. So nimmt der fertige „Adventskranz“ nicht viel Platz weg. Für die Zahlen habe ich mir, wie bei dieser Idee, die Adventskranzzahlen 1,2,3 und 4 wieder ausgedruckt. Einfach eine schöne Schriftart auswählen und in der benötigten Größe auf festes Papier drucken, ausschneiden und fertig ist die Bastelvorlage.

Nun braucht man ein kleines Stück dicke Pappe oder alte Kartonage, da eine Schneideunterlage viel zu breit ist. Die Pappe schneidet man mit Hilfe der Papiertüte in die passende Größe, so dass sich diese ins Tüteninnere schieben lässt.

Jetzt zeichnet man von außen mit Bleistift die erste Zahl „1“ auf den Papierbeutel. Mit Hilfe des Bastelmessers fährt man nun vorsichtig an dem Bleistiftumriss entlang und trennt die Zahl aus der Tüte heraus. Sollten noch Bleistiftränder zu sehen sein, kann man diese vorsichtig mit einem Radiergummi verschwinden lassen.

Als nächstes trennt man aus dem Transparentpapier ein Rechteck, bestreicht die Ränder davon mit einem Klebstift und klebt dieses von Innen so in die Papiertüte, das das herausgetrennte Zahlenstück abgedeckt ist.

Jetzt kann man die Tüte aufklappen, das mit Teelicht bestückte Marmeladenglas hineinstellen und mit Hilfe einer Zackenschere den oberen Rand etwas kürzen. So verfährt man bei allen vier Adventskranztüten.

Die kleinen Lichter kann man prima auf einem schönen Teller platzieren, auf einem länglichen Holztablett oder auch Fensterbank, Esstisch oder Regal damit schmücken. Die leuchtenden Weihnachtstüten sind in jedem Fall ein toller Hingucker und lange haltbar!

Ein kleiner Tipp: Diese Adventskranz Idee lässt sich übrigens prima verschicken. Wer also jemand eine kleine Freude machen möchte oder eine passende Geschenkidee in der Vorweihnachtszeit sucht – diese Deko wäre darüber hervorragend geeignet!

Andere Bastelideen für die Weihnachtszeit & den Advent findet ihr in dieser Rubrik, weitere Deko zum Selbermachen in diesem Ordner und allerhand kreative Inspirationen gibt es auch auf meine Pinterest Boards.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert