DIY Geschenkidee: Ich schenk dir Licht, Wärme & Geborgenheit

Es gibt Situationen in denen scheint alles um einen herum dunkel und ausweglos. Wie sehr würde man sich hier ein kleines Licht am Ende des Tunnels wünschen! Oder man denkt an die Stimmung, die sich gerne an nassen, kalten und grauen Herbsttagen breit macht aufs Gemüt drückt. Genau solche Momente sind es, in denen kleine Aufmunterungen und warmes Licht sehr wohltuend sind. Nichts leichter als das – einen Schwung an wohliger Wärme, hellem Licht und einer Portion Geborgenheit kann man ganz leicht verschenken!

Das wird gebraucht:
Ein paar schöne Kerzen und etwas Material um diese nett als kleines Geschenk überreichen zu können. Bsp. etwas Packpapier, ein altes Marmeladenglas, Stoffreste, ein weißer Lackstift, Kordel, Wellpappe, Zierborte, eine Schere und einen Klebstift.

So wird’s gemacht:
Aus dem Packpapier schneidet man etwa 2 cm breite und 10 cm lange Streifen. Diese bestreicht man an den Enden mit Kleber und befestigt diese um die Kerzen. Mit einem Stift lässt sich darauf auch eine kleine Botschaft notieren: Licht, Wärme, Gemütlichkeit o.ä.

Oder man wickelt um mehrere Kerzen eine Art Banderole, die man auch einem kleinen Stück Wellpappe schneiden und um die Kerzen befestigen kann. Verschönern lässt sich die Banderole mit etwas Spitzenband oder Zierborte.

Wie wäre es alternativ mit einem ganzen Vorrat an Licht & Wärme? Das ideale Geschenk für lange Herbst- und Winterabende? Dann packt doch einfach einen Schwung an kleinen Kerzen in ein Marmeladenglas. Bindet über den Deckel einen schönen Stoffrest als Augenfang und darum noch einen kleinen, selbst gemachten Anhänger.

Ein kleiner Tipp:
Die Farben der Kerzen sowie das Papier mit denen ihr diese als Geschenk aufpeppen möchten, können ihr natürlich nach eigenen Vorstellungen austauschen und gestalten 🙂

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Dekoideen zu unterschiedlichen Anlässen und Jahreszeiten gibt es in diesem Ordner und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee mit Anleitung: Selbst gemachte Windlichter mit weißen Papierblüten als Deko

Im Winter fällt es mir immer etwas schwer zu dekorieren. Zum einen mag ich den Winter als Jahreszeit wirklich ausgesprochen gerne. Aber nachdem die ganze Weihnachtsdeko zum Jahresanfang dann sicher verpackt bis zum Jahresende zurück in die Kisten auf den Speicher wandert, sieht es hier und da im Haus doch recht kahl aus. Also habe ich für diesen Zweck ein paar hängende Windlichter gebastelt. Durch die Farbe Weiß passen sie bestens zum Winter und die kleinen Blüten wecken ganz langsam und behutsam die Vorfreude auf den Frühling mit seiner Blütenpracht.

Das wird gebraucht:
Kleine Luftballons oder Wasserbomben, eine Luftballonpumpe, Geschenkband, Nylongarn, dünner Draht, Lochzange, Metallösen und Nietenzange, weißes Seidenpapier, Halbperlen selbstklebend, Tapetenkleister, Bastelunterlage oder abwaschbare Tischdecke, ggf. Malkittel, Schere, graues Packpapier, Kreide, einen Blütenstanzer Mini und Durchmesser 1 cm, Zeitungspapier, Pinsel, Wasser, Deckweiß, Heißklebepistole samt Klebepatrone, Teelichter

So wird’s gemacht:
Deckt zuerst den Tisch mit einer Bastelunterlage oder eine Maldecke ab. Dann rührt ihr euch in einer Schüssel oder einem leeren Marmeladenglas etwas Tapetenkleister mit lauwarmem Wasser an. Eine detaillierte Beschreibung dazu findet ihr u.a. in dieser Bastelanleitung. Mit der Ballonpumpe pustet man sich die Wasserbomben auf und verknotet die Öffnung. Daran bindet man etwas Geschenkband oder Kordel, damit man die beklebten Ballons zum Trocknen weghängen kann.

Das weiße Seidenpapier schneidet man in kleinere Stücke. Sobald der Kleister die richtige Konsistenz hat, kann man den ersten Ballon damit einschmieren und dann Schicht für Schicht mit dem weißen Papier bekleben. Damit die Windlichter stabil sind, sollte man 5-6 Papierschichten übereinander kleben. Sind alle Ballons auf diese Weise beklebt, hängt man diese zum Trocknen 1-2 Tage auf. Wenn der Kleister wirklich ganz trocken ist, zerschneidet man die Ballons und trennt diese aus dem weißen Windlicht heraus.

Mit der Schere habe ich die Ränder oben begradiert und jeweils zwei Ösen angebracht. Dadurch zieht man etwa Basteldraht als Aufhängung. Die Enden des Drahtes dreht man an den Ösen einfach ineinander.

Aus einer Paketsendung hatte ich noch graues Packpapier übrig. Das habe ich mit weißer Kreide bemalt und daraus einen Schwung Blüten gestanzt. Immer zwei Blüten habe ich versetzt ineinander geklebt.

Für die innere Blüte habe ich mal wieder ein Blatt alter Tageszeitung mit Deckweiß angemalt und daraus Mini Blüten gestanzt.

In jede Doppelblüte aus grauem Papier klebt man nun in die Mitte eine weiße Zeitungsblüte. Dort hinein habe ich zu guter Letzt noch jeweils eine Halbperle geklebt. So sehen die Blüten ganz edel aus.

Nun noch etwas Nylongarn durch den Drahtbogen ziehen, mit Teelicht ausstatten und ans Fenster hängen. Fertig ist eine winterlich schöne Deko.

Weitere Deko Ideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Winter hier, klitzekleine Geschenkideen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Würzige Wirsing Gemüse Pfanne mit Kartoffeln

Schon als Kind habe ich Wirsing sehr geliebt. Es gab ihn immer bei meiner Oma. Als ich beim Wocheneinkauf frischen Wirsing an der Gemüsetheke entdeckt habe, musste ich einfach einen dieser grünen Kohlköpfe mitnehmen.
Zum Mittagessen habe ich daraus spontan ein veganes Mittagsgericht gekocht, was ebenso gut schmeckt, wie Omas Eintopf. Damit es nicht in Vergessenheit gerät, kommt es direkt mit Anleitung auf den Blog.

Das wird gebraucht:
1 kleiner Wirsing, pflanzliche Margarine, 50 g getrocknete Tomaten, 150 g Räuchertofu, 1 TL Gemüsebrühe, 1 TL Senfkörner, Pfeffer, Kräutersalz, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, Kartoffeln

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich die für uns benötigte Menge an Kartoffeln geschält und in einem großen Topf mit Wasser gegart. In der Zwischenzeit habe ich mit den Wirsing vorgenommen. Dazu habe ich ihn halbiert, die äußere Schicht Blätter befreit und den Strunk Innen herausgetrennt. Anschließend habe ich den ganzen Wirsingkopf mit einem großen Küchenmesser in schmale, dünne Streifen geschnitten.

In einer großen (!) Pfanne erhitzt man etwas pflanzliches Fett. Achtung aufgepasst – allerdings sollte die Temperatur nicht auf höchster Stufe stehen, da die Wirsingblätter schnell schwarz werden und anbrennen!

Das Gemüse sollte man in der Pfanne ständig wenden. Nach ein paar Minuten habe ich einen Teelöffel Gemüsebrühe darüber gestreut und einen Schuss heißes Wasser mit in die Pfanne gekippt. Ebenso die ganz fein gewürfelten Zwiebeln.

Kurz bevor der Wirsing gar und bissfest ist, drückt man noch zwei geschälte Knoblauchzehen dazu sowie 150 g klein gewürfeltes Räuchertofu.

Zum Schluss kann man noch 50 g getrocknete Tomaten (ohne Öl!) in feinen Streifen darüber verteilen und die Gemüsepfanne mit 1 TL Senfkörner, etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen. Die Kartoffeln sollten nun auch fertig sein, so dass man beides auf den Tellern verteilen und das Mittagessen anrichten kann.

Weitere vegane Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegetarische Rezeptideen hier und süße Leckereien in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Verpackungsidee: Selbst gemachte Geschenkverpackung Schneeflocken am Winter-Ast

Es ist Winter und wenn man draußen im Wald spazieren geht, sieht man das an den Bäumen, Sträuchern und Büschen ganz eindeutig. Dennoch mag ich den Winter als Jahreszeit sehr. Ganz besonders dann, wenn es schneit. Daher habe ich ein Geburtstagsgeschenk verpackt und dafür einen kleinen Strauß aus winterlichen Ästen und einem Schwung gestanzten Schneeflocken angefertigt. Diese Verpackung ist eher für Erwachsene gedacht und nicht so verspielt wie diese Idee mit dem upcycelten Schneemann hier oder da.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (beispielsweise naturbraunes Packpapier), weißer Tonkarton, Motivlocher „Schneeflocke / Eiskristall“ (Durchmesser ca. 1,5 cm), Heißklebepistole samt Klebepatronen, eine Gartenschere, winterliches Geschenkband, ein kleines Stück Basteldraht, Kordel oder festes Nylongarn, dünne Zweige / Äste

So wird’s gemacht:
Diese Geschenkverpackung ist denkbar einfach und auch für ungeübte Bastler überhaupt kein Problem. Das Wichtigste hierfür sind ein paar kleiner Äste und Zweige, die man auf einem gemütlichen Spaziergang draußen im Wald sammeln kann.

Zu dieser Jahreszeit findet man diese immer, da der Wind in diesen Wochen meist kräftig weht und so einiges von den Baumkronen fegt. Die Zweige sollten einen Tag lang an der Heizung trocknen, damit der Kleber samt Deko auch hält.

Dann locht man mit dem Motivstanzer allerhand weiße Schneeflocken aus dem Tonkarton. Diese befestigt man mit einem Tropfen Heißkleber so an den Ästen, dass die Eiskristalle gleichmäßig verteilt sind.

Dann bindet man die Zweige mit etwas Kordel oder Nylongarn unten zu einem kleinen Strauß zusammen. Den kann man nach dem Auspacken in eine Vase stellen und als winterliche Deko nutzen.
Den Winterstrauß bindet man nun mit einem schönen Geschenkband oben auf dem Geschenk fest. Wer mag kann daneben noch einen kleinen Geburtstagsgruß stempeln.

Eine alternative Winterverpackung mit am Ast hängenden Eiskristallen in XXL gibt es hier, weitere Bastelanleitungen für ausgefallene Geschenkverpackung zu verschiedenen Anlässen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Winter dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Basteln mit Kindern: Selbst gemachter Schneemann als Mobile mit Bastelanleitung

Ihr merkt schon, wir sind hier im Wintermodus und träumen weiterhin von etwas Schnee. Denn wenn hier dicke Schneeflocken vom winterlich weißen Himmel fallen, hüpfen nicht nur die Kinderherzen vor Freude ein paar Takte schneller. Aus diesem Grund gibt es im Januar auf meinem Blog noch weitere Ideen zu dieser Jahreszeit. Nach der Schneemann Massage, dem upcycelten Schneemann Windlicht und der Schneemann Verpackung, folgt nun eine süße Bastelidee, für man weiße Kerzenreste von Weihnachten wunderbar zum Malen nutzen kann.

Das wird gebraucht:
Weißen Tonkarton oder Tonpapier, Wachsreste in weiß, breite Borstenpinsel, wasserfeste Bastelunterlage oder abwaschbare Tischdecke, Glas mit Wasser, blaue Wasserfarbe, farbige Bastelpapierreste, Kleber, Bastelschere, Nähnadel, Nähgarn, etwas Watte, ggf. Malkittel

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt man den Tisch ab und lässt die Kinder in den Malkittel schlüpfen. Dann malt man mit dem Wachs ein winterliches Bild, beispielsweise einen schönen Schneemann.

Ebenso gut kann man eine große Schneewolke, Schneeflocken oder auch andere Motive mit dem Wachs auf das Papier malen.

Sobald das gewünschte Motiv fertig ist, benötigt man Wasser, Pinsel und blaue Wasserfarbe. Mit dieser streicht man über das gesamte Blatt, so dass alles Papier blau gemalt wird. Nur die mit Wachs bemalten Flächen werden wie von Zauberhand wieder winterlich weiß!

Sobald die Wasserfarbe ganz getrocknet ist, kann man das Winterbild noch ein kleines bisschen schmücken. Beispielsweise kann man aus kleinen, farbigen Papierresten einem gemalten Schneemann Nase, Mund, Besen oder einen großen Hut aufkleben. So kommt in das winterliche Gemälde noch ein kleiner Farbtupfer.

Anschließend schneidet man das Bild zu einer Wolke, einem Oval oder einer anderen Form und zieht oben mittig ein Stück Faden als Aufhängung durch.

Danach bekommt das Winterbild noch kleine Schneeflocken-Girlanden. Dazu fädelt man immer ein paar kleine Stücke Watte auf und bindet diese am unteren Rand in gleichmäßigem Abstand fest.

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Winter hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geburtstagsgeschenke schön verpacken: Coole Verpackungsidee für Eishockey Fans

Vor kurzem durften wir einem kleinen Eishockeyfan zum Geburtstag gratulieren. Da versteht es sich ja von selbst, dass wir ein passendes Geschenk mit dabei hatten. Und weil es so mehr Spaß macht, hat das Geburtstagsgeschenk auch eine selbst gebastelte Verpackung im Eishockey Style bekommen. Für alle, die auch so gerne Geschenke verpacken wie ich oder auf der Suche nach einer ausgefallenen Verpackungsidee sind, verrate ich hier nun die Bastelanleitung.

Das wird gebraucht:
Geschenkpapier, eine Bastelschere, Bastelkleber, Bleistift, Tonpapier in den Farben schwarz, weiß, silber und grau, eine Lochzange, dünne Kordel, einen Motivlocher „Kreis“, einen Zahlenstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Als erstes packt man das Geschenk in gewünschtes Geschenkpapier. In meinem Fall war es grau-weiß gestreift, weil es farblich zu den Schnittschuhen sowie den weiteren Hockey Utensilien passte.

Dann habe ich mir mit Bleistift auf dem Tonkarton folgende Motive per Hand vorgezeichnet: Einen großen Schlittschuh, von der Größe her passende Kufen, einen Eishockeyschläger, einen schwarzen Puck und auf grauem Papier die Buchstaben des Geburtstagskindes, die ich als Schriftzug mit auf das Präsent kleben wollte. Außerdem habe ich mit dem Motivstanzer einen kleinen Kreis gelocht und den mit der Geburtstagszahl „6“ bestempelt.

Jetzt habe ich den Schlittschuh mit der Lochzange bearbeitet, so dass am Rand Öffnungen für die Schnürsenkel entstanden sind. Durch diese habe ich ein Stück Kordel gezogen und zur Schleife zusammen gebunden.

Den Schlittschuh samt der Kufen habe ich auf das Geschenk geklebt und in etwas Abstand daneben den Eishockey Schläger samt Puck. Neben den Schläger kamen die Buchstaben für den Namen.

Ganz zum Schluss habe ich den Schlittschuh noch etwas aufgepeppt, in dem der bestempelte Kreis noch angebracht wurde sowie ein paar coole Streifen, die ich ebenfalls aus dem Papier geschnitten habe.

Die gewünschten Farben sowie die detaillierte Gestaltung der Schlittschuhe kann man natürlich beliebig verändern und nach seinen eigenen Ideen anfertigen.

Weitere Bastelanleitungen für pfiffige und ausgefallene Geschenkverpackung findet ihr in dieser Rubrik!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Massage & Streichelgeschichte: Winterliche Entspannung für Kinder – Wir bauen einen Schneemann

Hier auf meinem Blog wimmelt es nur so an kreativen DIY und Bastelideen. Doch besonders häufig suchen Leser hier nach kindgerechten Massagen und Streichelgeschichten für Kinder. Was sicher auch daran liegt, dass das Thema Entspannung für Kinder in dem Großteil meiner Bücher eine bedeutende Rolle spielt. Da es seit langer Zeit hier keine Massagegeschichte gegeben hat, habe ich passend zur Jahreszeit, eine kleine Entspannungseinheit für euch bzw. eure Kinder entwickelt. Habt ihr Lust auf etwas wohltuende Ruhe, eine Portion Geborgenheit und einer kleinen Streicheleinheit für Körper und Seele? Dann lasst uns den Winter einfach für einen wertvollen Moment gemeinsam genießen.

Wer nicht genau weiß, wie genau diese entspannenden Kindermassagen funktionieren und was man alles dabei beachten soll, kann in diesem Artikel noch mal alle Infos nachlesen!

Das wird gebraucht:
Pro Massage-Paar eine Matte oder weiche Decke als Unterlage sowie ein kleines, flaches Kissen

So wird’s gemacht:
Lege dich nun ganz bequem hin und schließe deine Augen. Horch einen Moment lang in dich hinein, ob du dich rund herum wohlfühlst…

Das Kind, was als erstes massiert wird, legt sich der Länge nach auf den Bauch. Derjenige, der massiert, nimmt in Höhe des Rückens eine bequeme Sitzhaltung ein.

Stell dir vor es ist Winter und draußen fallen dicke, weiche Schneeflocken vom Himmel hinab. Immer mehr Schneeflocken tanzen durch die Luft und decken die Erde mit einer weißen Schicht Schnee zu.

Mit den Fingerspitzen gleichmäßig über den gesamten Rücken des liegenden Kindes „klopfen“.

Schließlich ist draußen alles mit reichlich Schnee bedeckt. Du schlüpfst in deine warmen Wintersachen, ziehst die gefütterten Stiefel an und spazierst durch die Winterlandschaft…

Mit lockeren (!) Fäusten in mäßigem Tempo den Rücken durchklopfen.

Du formst mit den Händen einen runden Schneeball.

Mit den offenen Händen von Außen zur Rückenmitte streichen, so dass auf diese Weise der gesamte Rücken massiert wird.

Als die Kugel fertig ist, rollst du sie vorsichtig durch den Schnee, damit sie größer wird. Schließlich ist so ein Schneemann richtig schön rund.

Mit der Handinnenfläche kreisförmig über den gesamten Rücken streichen. Dabei darf die massierende Hand leichten Druck ausüben!

Fertig, die erste Kugel steht nun sicher am Boden. Jetzt ist die nächste Kugel an der Reihe, schließlich braucht der Schneemann auch einen Bauch.

Die geöffnete Hand mittig auf den Rücken legen und einen mittelgroßen Kreis streichen.

Nun ist der Kopf an der Reihe. Hierfür reicht eine kleine Kugel aus.

Mit dem Zeigefinger kleine Kreise auf den Rücken „malen“.

Jetzt fehlen dem Schneemann noch ein fröhliches Gesicht und Knöpfe.

Mit dem Finger Augen, Nase, Mund und Knöpfe auf den Rücken zeichnen.

Ganz zum Schluss bekommt der Schneemann noch einen Hut und einen langen Schal, damit er im Winter nicht friert. Kannst du die wohltuende Wärme spüren?

Beide Handinnenflächen aneinanderlegen und mit Tempo aneinander reiben, so dass diese ganz warm werden. Dann die warmen Hände ruhend auf den Rücken legen. Sobald die intensive Wärme nachlässt, den Vorgang wiederholen, so dass nach und nach der ganze Rücken auf diese Weise gewärmt wird!

Hinweis: Im darf das Kind, das massiert wurde noch einen Moment nachspüren und sich dann ausgiebig recken und strecken. Dann werden die Rollen getauscht und das Kind, das zuerst massiert hat, darf nun die Massage genießen 🙂

Weitere schöne Kindermassagen findet ihr übrigens in dieser Rubrik oder meinem Buch „Das Massage Geschichten Buch“, Entspannungsrätsel gibt es hier und verschiedene Fantasiereise bzw. Entspannungsgeschichte für Kinder gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee in der Winterzeit: Selbst gemachter Wintergruß per Post mit Bastelanleitung

Ich mag den Winter als Jahreszeit sehr. Schon als Kind habe ich es geliebt im Kinderzimmer an der großen Fensterfront zu stehen und den tanzenden Schneeflocken zu zusehen. Ganz lautlos fallen sie vom winterlich weißen Himmel, bis sie dann die Erde in einen glitzernden Wintermantel hüllen. An den alten Scheiben malten dann Eiskristalle die schönsten Muster und nachdem im Garten ein großer Schneemann gebaut wurde, konnten wir Kinder uns dann Drinnen bei warmen Tee oder Kakao aufwärmen.
Hier bei uns schneit es leider eher selten. Und wenn, bleibt die weiße Pracht nicht wirklich lange liegen. Daher habe ich mir spontan eine klitzekleine Geschenkidee ausgedacht, die ich im Anschluss per Winterpost verschickt habe um etwas Winterzauber zu verbreiten.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten aus Kraftpapier samt Briefumschlag, ein Motivlocher „Schneeflocke“ in klein (Durchmesser ca 1,5 cm) sowie in XXL (Durchmesser 7 cm), Papierreste (Buchseite, alte Tageszeitung o.ä.) in hellen Farben (die zum Winter passen), Fotokarton & Transparentpapier extra stark in weiß, alte Buchseiten, kleine Pergamintüten, Dymogerät mit Prägeband, Nähgarn, eine Schere, Nähmaschine, Kleber, winterliche Teesorte (Wintertee) in Teebeuteln, weißer Lackstift

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mit dem Motivlocher allerhand kleine Schneeflocken aus Papierresten gestanzt und diese mit Hilfe der Nähmaschine zu einer kurzen Girlande zusammengenäht.

Die fertige Mini Girlande habe ich oben auf die Postkarten geklebt. Den Rest der Karte habe ich winterlich gestaltet. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auf jeden Fall sollten jede Menge Schneeflocken mit drauf, die ich mit einem dünnen Lackstift als allover Muster aufgetupft habe.

Mit Hilfe des Motivstanzers in XXL habe ich noch einen Schwung großer Schneeflocken gelocht, die ich ebenfalls mit der Nähmaschine vernäht habe. Mit dieser Wintergirlande kann man das Fenster, eine Tür oder die Wand schmücken.

Anschließend habe ich die Girlande vorsichtig zusammengelegt und in einer Pergamintüte versteckt. Diese habe ich noch mit einem Stück Prägeband versehen.

Die fertig geschriebene Postkarte, die Schneeflockengirlande und einen schönen Wintertee steckt man in einen Umschlag. Mit Adressat und Briefmarke versehen, kann sich die Winterpost auf den Weg machen.

Alles zum Thema Winter gibt es hier, selbst gemachte Postkarten sind dort zu finden, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln & Upcycling mit Kindern: Ein leuchtender Schneemann – wir basteln ein Windlicht

Wer findet, dass der Winter ungemütlich ist? Der sollte sich vielleicht an folgender Bastelidee einmal probieren. Denn mit diesem süßen Schneemann kommt ein warmes Leuchten auf. Der weiße Kerl strahlt mit dem winterweißen Schnee um die Wette und verbreitet in den vier Wänden hellen Lichterglanz, der für Wohlbefinden und reichlich Gemütlichkeit sorgt.
Schon allein der kecke Blick ist zu schön! Vor allen Dingen aber werden die Kinder diesen Schneemann lieben, denn er schmilzt nicht. Selbst wenn er drinnen im warmen Wohnzimmer in Heizungsnähe steht.

Das wird gebraucht:
Ein größeres, leeres Marmeladenglas, weißes Seidenpapier, etwas Tapetenkleister Pulver, eine wasserfeste Bastelunterlage, schwarzen Tonkarton, eine Bastelschere, Klebstoff, ein kleines Stück orangefarbenes Papier, ein Teelicht

So wird’s gemacht:
Leere Marmeladengläser werden bei uns stets gesammelt. Wenn man diese nicht braucht um selbst gemachte Marmelade darin aufzubewahren, dann sind diese zum Verpacken oder auch zum Basteln immer bestens geeignet. So wie für dieses selbst gemachte Windlicht. Das Glas sollte so groß sein, dass auf jeden Fall eine Kerze hinein passt.

In einem kleinen Gefäß (wie wäre es mit einem weiteren Marmeladenglas, darin kann man den angerührten Tapetenkleister problemlos lange Zeit aufbewahren!) rührt man mit lauwarmen Leitungswasser etwas Tapetenkleister zu einem zähflüssigen Brei.

Aufgepasst, der Kleister dickt nach – also besser ein paar Minuten ruhen lassen und bei Bedarf lieber später noch etwas Pulver hinzugeben, falls der Brei zu dünnflüssig sein sollte.

Zum Bekleben braucht man ein kleines Stück Seidenpapier. In der Regel reichen 1-2 Schichten vollkommen aus. Das Papier kann man dazu in kleinere Stücke schneiden, dann das Glas mit Kleister einstreichen und das Papier gründlich auf dem Kleister glatt streichen. Sind keine freien Stellen mehr zu sehen, lässt man das Glas an einem warmen Ort trocknen.

Anschließend bekommt der Schneemann natürlich noch ein Gesicht aus Kohlenstückchen und einer großen Karotte, dafür schneidet man das Papier in die gewünschten Formen und klebt diese mit normalem Kleber auf.

Außerdem bastelt man dem Schneemann noch einen Hut. Dafür benötigt man einen großen Kreis mit einer Öffnung Innen. Der Innere Kreis sollte genau so groß sein, dass man den Rand des Marmeladenglases hindurch stecken kann. So hab man bereits die Hutkrempe.

Für den oberen Teil benötigt man einen längeren, schwarzen Papierstreifen, den man hochkant um den Glasrand wickelt. Das Ende klebt man gut fest, alternativ kann man diese aus zusammen tackern, das geht schneller. Jetzt fehlt nur noch ein Teelicht Innen und das winterliche Leuchten kann beginnen!

Ein kleiner Tipp:
Unser Schneemann hat noch ein paar Schneeflocken auf den Hut bekommen. Diese kann man mit einem weißen Lackstift auftupfen oder auch mit einem Motivlocher Eiskristalle ausstanzen und aufkleben.

Weitere Bastelideen für Kinder gibt es in dieser Rubrik, Deko Ideen dort, Upcyceltes hier, alles zum Thema Winter an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Knusprige Gemüseschnitzel aus Kohlrabi – vegetarisch Kochen macht Spaß

Eine etwas aufwändigere Mittagsmahlzeit sind selbst gemachte Gemüseschnitzel. Die gibt es bei uns beispielsweise an den Wochenenden oder in der Ferienzeit, wenn mittags mehr Zeit zum Kochen bleibt. Die vegetarischen Schnitzel schmecken super lecker, nicht nur Gemüse-Freaks. Der Aufwand lohnt sich, ihr solltet es unbedingt mal ausprobieren!

Das wird gebraucht:
Frische Kohlrabi, mildes Ajvar, Raclettekäse, Eigelb, etwas Mehl, Paniermehl, Fett zum Braten

So wird’s gemacht:
Auf eine detaillierte Mengenangabe habe ich bei diesem Rezept verzichtet, da ihr diese der gewünschten Personenzahl einfach beliebig variieren könnt. Zuerst schält man den Kohlrabi und befreit die Knolle von Blättern und der dicken Schale. Anschließend teilt man das Gemüse mit einem großen Messer und möglichst dünne Scheiben. Da ich diese per Hand schneide, variiert die Breite immer etwas. Die Scheiben sind ungefähr 0,5 cm dick.
Die Kohlrabischeiben lässt man ganz kurz in etwas Wasser kochen. Bei einer Dicke von 0, 5 cm reichen 3 Minuten Kochzeit auf jeden Fall aus. Dann lässt man den Kohlrabi auskühlen oder spült das Gemüse unter kaltem Wasser ab.

Jede Scheibe wird nun von einer Seite mit milder Ajvar Paste bestrichen. Auf die Hälfte der bestrichenen Kohlrabischeiben legt man nun eine Scheibe Raclettekäse. Diese sollte nicht größer sein, als der Kohlrabi, damit sich die Schnitzel später auch gut braten lassen! Dann klappt man eine zweite Kohlrabischeibe darauf, so dass der Käse und die Ajvarschicht Innen liegen.

In einem tiefen Teller rührt man etwas Eigelb mit Mehl zu einem dickflüssigen, klümpchenfreien Brei an, bestreicht jedes Kohlrabischnitzel beidseitig damit und wälzt diese im Anschluss in den Semmelbrösel.
Jetzt erhitzt man das Fett in einer großen Pfanne und brät jedes Schnitzel von beiden Seiten darin, bis der Käse Innen leicht geschmolzen und die Panade außen leicht gebräunt ist.

Ein kleiner Tipp:
Zu den Kohlrabischnitzeln schmecken Kartoffeln ebenso gut wie Reis oder Bulgur. Bei uns gibt es als Beilage meist noch eine große Schüssel mit gemischtem Salat.

Weitere vegetarische Rezepte findet ihr übrigens in dieser Rubrik, vegane Mahlzeiten hier und süße Leckereien dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert