DIY Bastelidee für Kinder: Meine Traumwolke – Wolke aus Pappe, Zeitung & Korken basteln

Jetzt wo wir gerade alle Zeit der Welt haben, kann einem auf die Dauer auch schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Gerade für Kinder ist die derzeitige Situation belastend. Schließlich ist es nur schwer zu verstehen, warum man die eigenen vier Wände nicht verlassen soll, sich nicht mehr verabreden oder mit den besten Freunden zum Spielen treffen darf.
Nutzen wir heute einfach mal die Kraft der Gedanken und träumen uns auf und davon… Vielleicht mit Hilfe einer schönen Fantasiereise, die uns für eine Weile aus dem Alltag entfliehen lässt und uns innere Ruhe schenkt. Oder mit einer kleinen, selbst gebastelten Traumwolke wie dieser!

Das wird gebraucht:
Pappe / ein leerer Karton, ggf. ein Bastelmesser / Cutter (oder ein Küchenmesser, eine scharfe Schere tut es auch), eine Bastelschere, Wasserfarbkasten inclusiv Deckweiß, Pinsel, eine alte Tageszeitung und oder Buchseite, einen Stift (Bleistift), etwas Watte, einen Korken, Bastelkleber / Klebestift, eine Malunterlage und einen Bastelkittel

So wird’s gemacht:
Für diese Bastelidee benötigt ihr, wie auch für die lustigen Möhren oder der Giraffen Collage, Pappe und Zeitungspapier. Aus der Pappe schneidet ihr eine schöne Wolke aus, die ihr vorab mit einem Bleistift auf den Karton vorzeichnen könnt.
Damit die Wolke auch schön weiß wird, bemalt ihr etwas Zeitung mit Deckweiß und blauer Farbe (Tutorial dazu findet ihr hier).

Außerdem rollt ihr aus Watte eine kleine Kugel für die Nase. Alternativ klappt dies auch mit weißer Wolle, einem Stück Seidenpapier, einem Taschentuch oder notfalls auch mit dem weiß bemalten Zeitungspapier.

Für Augen schneidet man zwei Kreise oder ovale aus dem unbedruckten Teil einer Buchseite. Für das Innere kann man sich aus schwarz bedrucktem Zeitungspapier mit dem Locher zwei Kreise stanzen, diese mit einem Stift oder schwarzer Wasserfarbe aufmalen.

Für den Mund schneidet man eine dünne Scheibe von einem Weinkorken ab, den man mittig halbiert. Dies sollte unbedingt ein Erwachsener tun!

Dann reißt ihr aus dem weiß bemalten Zeitungspapier dünne Streifen, zupft davon kleine Stücke ab und beklebt eure Wolke damit, bis die Pappe vollständig bedeckt ist.

Alles Papier was übersteht lässt sich später mit der Schere am Rand abschneiden.

Nun noch das lachende Gesicht aufkleben und fertig ist die Gute Laune Wolke!

Ein kleiner Tipp:
Wer die Traumwolke im Kinderzimmer oder über seinem Bett aufhängen möchte, der zieht mit der Nadel (oder einer Lochzange) etwas Kordel durch die Wolke und knotet die Enden zusammen.

Fantasiereisen zum Entspannen findet ihr in meinen Büchern oder eine Auswahl auch in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Upcycling mit detaillierter Bastelanleitung gibt es in dieser Rubrik, kreative Bastelanleitungen für Kinder sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee: Postkarte mit Regenbogen „Nimm dir, was du brauchst!“

Vor einiger Zeit habe ich hier schon mal einen bunten Regenbogen gezeigt, den ich auch bemalten Zeitungspapier gebastelt habe. Inzwischen habe ich eine schöne Verwendung dafür gefunden: Selbst gemachte Grußkarten zum Verschicken und Verschenken. Jede der Karten hat einen bunten Regenbogen als Symbol für Hoffnung und Zuversicht.
Die können wir im Moment wohl alle ausgesprochen gut gebrauchen, oder was meint ihr?

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten aus Kraftpapier mit passenden Briefumschlag (wenn ihr diese verschicken möchten), eine Bastelschere, einen Wasserfarbkasten, Pinsel, eine alte Tageszeitung, Bastelkleber / Klebestift, einen PC samt funktionierendem Drucker oder ersatzweise Buchstabenstempel samt Stempelkissen sowie optional eine Malunterlage und Bastelkittel wenn Kinder mitbasteln

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt den Tisch etwas ab und bemalt euch, wie in dieser Bastelanleitung beschrieben, etwas Zeitungspapier mit Farbe.

Ob ihr die typischen Regenbogenfarben rot, orange, gelb, grün, blau, violett dafür wählt oder Farben eurer Wahl ist egal.

Sobald die Farbe trocken ist, bastelt ihr in der Anzahl der benötigten Karten entsprechend Regenbögen.

Dazu haben wir Halbkreise zugeschnitten, die unterschiedliche Größen haben und übereinander geklebt. Zum Schluss kann man einen kleinen Halbkreis mittig heraustrennen und die unteren Kanten seitlich begradigen.

Die einzelnen Postkarten habe ich mit Hilfe des Computers bedruckt. Oben mit dem Schriftzug „Nimm dir, was du brauchst“ und am unteren Rand mit verschiedenen Gutscheinen wie bsp. „Ein Lächeln, Geduld, eine Umarmung, Mut…“ u.v.m.

Die Begriffe könnt ihr beliebig variieren und nach euren Ideen austauschen.

Nach dem die Karten bedruckt wurden, klebt man mittig den Regenbogen auf und ggf. auf die jeweiligen Gutscheine noch kleine Symbole wie ein Herz, Kleeblatt, Wolke, Blüte o.ä.

Ein kleiner Tipp:
Damit sich die jeweiligen „Gutschein“ problemlos abtrennen und abreißen lassen, habe ich jede Karte unter die Nähmaschine gelegt und ohne Nähgarn normale, einfache Nähte zwischen den Schriftzügen platziert. Genau, wie bei dieser Geschenkidee „Glück zum Mitnehmen“ 🍀 beschrieben, die ein schönes Pendant hierzu ist!

Weitere DIY Geschenkideen zum Selbermachen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Postkarten mit detaillierter Bastelanleitung gibt es in dieser Rubrik, Bastelidee für Kinder sind in diesem Blog Ordner, alles zum Thema Upcycling hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee für Kinder: Upcycling Regenbogen aus Käseschachtel, Pappe & Zeitung

Wenn das Wetter mal wieder verrückt spielt und sich Sonnenschein und Regen am Himmel begegnen, kann man mit etwas Glück einen bunten Regenbogen bestaunen. Doch das Glück währt meist nicht lange. Wie gut, dass dies bei dem selbst gemachten Regenbogen ganz anders ist. An dem kann man sich lange Zeit erfreuen, ganz egal welches Wetter Draußen gerade herrscht.
Habt ihr Lust auch einen schönen Regenbogen zu gestalten? Dann zieht euch die Malkittel über und der kreative Bastelspaß kann beginnen!

Das wird gebraucht:
Käseschachtel (Form von einem Halbkreis), Wellpappe, ein Stück Pappe bzw. dünnen Karton, eine alte Tageszeitung, Nylongarn, eine Nadel, Watte, weiße Bastelfarbe, Bastelkleber / Klebestift, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Kordel, eine Lochzange, Wasserfarbe, Pinsel (Borstenpinsel), eine Malunterlage und für jedes Kind einen Malkittel

So wird’s gemacht:
Als erstes solltet ihr den Tisch mit einer Bastelunterlage abdecken. Dann nehmt ihr euch die Zeitung vor und schneidet ein paar mit reinem Text bedruckte Teile aus, die ihr anschließend, wie in dieser Bastelanleitung beschrieben, mit Wasserfarbe bemalt: Rot, orange, gelb, grün, blau und lila sollten hierbei nicht fehlen! Verwendet beim Malen möglichst viel Farbe und wenig Wasser, damit das Zeitungspapier nicht aufweicht und reißt. Außerdem leuchten die Farben dann viel kräftiger.

Während die Zeitung trocknet, schneidet ihr aus der Pappe einen Halbkreis und eine schöne Wolke aus. Außerdem knibbelt ihr von der Pappe die oberste Schicht ab, so dass die Wellen darunter zum Vorschein kommen. Wellpappe und Halbkreis bemalt ihr gelb und die Wolke in blau.

Die Schachtel lackiert ihr Innen mit weißer Farbe. Von Außen könnt ihr diese mit einem langen Streifen Wellpappe oder Wellenkarton bekleben, damit der Aufdruck verschwindet 😉
Aus dem Zeitungspapier schneidet ihr lange Streifen in ca. 0,5 cm Breite. Diese zupft ihr in kleine Stücke und klebt damit, farblich sortiert, einen Regenbogen in die Schachtel hinein.

Das blaue Papier wird außerdem zu Regentropfen geschnitten. Pro Tropfen braucht ihr zwei gleichgroße Teile Papier. Diese klebt ihr an dünnes Nylongarn als eine Art Mini Girlande. Die kleinen Regentropfen-Girlanden fädelt ihr durch kleine Löcher, die man mit der Nadel in den Schachtelboden piekt und knotet das obere Ende Garn mehrfach zusammen, so dass dieses nicht nach unten rutschen kann. Alternativ kann man diese auch mit etwas Klebeband befestigen und anschließend mit Watte überkleben.

Jetzt noch Wolke und Sonne mit Heißkleber von Hinten anbringen und mit der Lochzange oben zwei kleine Löcher hineinstanzen. Dadurch zieht man ein Stück Kordel und bindet die Enden zusammen. Daran lässt sich das Regenbogen aufhängen.

Weitere Bastelanleitungen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle Upcycling Ideen mit detaillierter Anleitung gibt es in dieser Rubrik und alles rund um die Frühlingszeit sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen auch da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee: Eine selbst gemachte Postkarte mit kleinem Schutzengel als Glücksbringer

Bastelanleitungen für selbst gemachte Schutzengel gibt es auf meinem Blog inzwischen so einige (Schutzengelgirlande, Schutzengelanhänger aus Ahornnasen, Flügel als Geschenkverpackung, Upcycling Engel aus einer Glühbirne oder den Wäscheklammerengel). Davon kann man ja schließlich auch nie genug haben, oder? Mit den kleinen Engeln verhält es sich ebenso wie mit einer Portion Glück – die kann einfach jeder gut gebrauchen 🙂
Dieses Mal wollte ich einen kleinen Schutzpatron per Post verschicken und habe aus diesem Motiv eine Grußkarte gestaltet. Wer mag, kann wie ich, eine Blanko Postkarte aus Kraftpapier verwenden oder sich aus festem Tonkarton ein Rechteck in Postkartengröße ausschneiden.

Das wird gebraucht:
1 unifarbene Doppelkarte / Klappkarte mit passenden Umschlag, ein Stück weißes Papier (in meinem Fall weißes Packpapier), gemustertes Bastelpapier, silbernen Basteldraht, eine Schere, einen Bleistift, kleine Glas Perlen, Zeitung, Pinsel, Wasserfarbe, Bastelkleber oder bei dickerem Basteldraht eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, weißes Transparentpapier sowie optional einen PC samt Drucker oder einen schönen Stempel

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich für die Karte einen Hintergrund in weiß ausgewählt, den ich aus weißem Packpapier in der Größe der Postkarte geschnitten habe. Anschließend zupft oder reißt man den Rand außen per Hand ab und klebt diesen auf die Kartenvorderseite.

Aus dem gemusterten Papier habe ich ein Kleid geschnitten und aus einem blauen Papierrest ein Paar Schuhe.

Für die Engelsflügel kann man Transparentpapier nehmen oder wie ich, durchsichtiges Papier was als Füllmaterial in einer Paketsendung lag.

Kopf und Beine habe ich aus Basteldraht gebogen und für den Kopf noch ein paar Glasperlen ausgefädelt, der an einen Heiligenschein erinnern soll.

Unter dem Arm klemmt noch ein Herz aus blau bemaltem Zeitungspapier (Anleitung für dieses Bastelmaterial findet ihr hier).

Auf weißes Papier habe ich noch „Schutzengel“ gedruckt und als Wimpel mit auf die Karte geklebt. Alternativ kann man aber auch eine kleine Botschaft oder einen Gruß auf die Karte stempeln oder schreiben.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Postkarten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, klitzekleine Geschenkideen zum Selbermachen gibt es in diesem Ordner, alle Upcycling Ideen in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY mit Bastelanleitung: Selbst gemachte Geburtstagskarten aus Kraftpapier mit Stern und Wimpel

Da ich schon allein aus beruflichen Gründen gerne schreibe, bastele ich zu diversen Geburtstagen auch immer gerne entsprechende Postkarten mit handgeschriebenen Geburtstagsgrüßen. So mit Liebe handgemacht gefallen sie mir auch oft viel besser als gekaufte Grußkarten vom Ständer. Die zudem meist auch wirklich einen stolzen Preis haben. Jedenfalls die Postkarten, die mir gefallen. Karten Rohlinge habe ich in der Regel zur Hand und daraus habe ich kurzerhand die benötigten Karten gebastelt.

Das wird gebraucht:
Eine Blanko Karte bzw. Doppelkarte aus Kraftpapier samt passendem Umschlag (für den Fall, dass man die Karten auch per Post versenden möchte), weißes Tonpapier oder Kraftpapier, Kleber, Bastelschere, weißes Transparentpapier extra stark, einen Computer samt funktionierendem Drucker, schöne, dünnere Kordel, einen Motivlocher „Kreis mit Wellenrand“ in XXL (Durchmesser 6-7 cm) sowie optional einen schönen Stempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Dieses Mal habe ich es mir beim Basteln wirklich ganz einfach gemacht und eine unbedruckte Klappkarte benutzt. Alternativ kann man sich solche Karten auch einfach aus einem großen Bogen Tonkarton schneiden. Entweder in Postkartengröße oder in dem Format Din A5, wenn man diese als edle Doppelkarte zum Aufklappen verwenden möchte.

Aus einem Reststück weißen Tonkarton bzw. Kraftpapier habe mit dem Motivstanzer einen großen Wellenkreis gelocht. Diese Pappkreise habe ich mit schöner Kordel umwickelt, so dass jeweils ein winterlicher Stern als Motiv zu sehen ist. Wickeltechniken gibt es diesbezüglich ganz unterschiedliche. Schaut einfach mal im Netz was euch am besten gefällt. Hat man die Technik erst einmal raus, ist es wirklich kinderleicht und schon meditativ die Wintersterne um die Pappe zu binden!

Die Kordelenden lässt man auf der Rückseite einfach unter der gebundenen Kordel „verschwinden“. Dadurch, dass die umwickelten Sterne aufgeklebt werden, reicht dies so völlig aus.
Aus dem Transparentpapier habe ich in Papierformat ein Stück zugeschnitten und mit dem PC bedruckt. Dazu sucht ihr einen gewünschten Text mit Schriftart aus. Allerdings sollte der Text nicht zu lang sein, damit man ihn als Wimpel zuschneiden und für die Kartengröße verwenden kann.

Nun klebt man den gewickelten Stern auf die Karten Vorderseite und steckt seitlich den Transparentpapier Wimpel darunter.
Zu guter Letzt habe ich meinen Lieblingsstempel noch am unteren Kartenrand verewigt, weil er einfach immer so gut passt 🙂

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Kartengrüße zu ganz verschiedenen Anlässen gibt es in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen hier, Ideen für Geschenkverpackungen dort und alles rund um den Winter da.

 

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Mit Kindern Weihnachtsgeschenke basteln: Engel Upcycling mit Klorollen & Handabdrücken

Engel gehören irgendwie in der Weihnachtszeit mit dazu. Und so habe ich mir kurzerhand eine kleine aber feine Bastelidee für Kinder ausgedacht: Upcycelte Weihnachtsengel aus leeren Klopapierrollen. Die sind schnell gemacht und super niedlich. Ganz besonders ist diese Bastelei für jüngere Kinder geeignet. Da deren Hände perfekt für die Engelflügel passen und somit zu einen rundum persönliches Weihnachtsgeschenk werden.

Das wird gebraucht:
Bastelunterlage, Malkittel, weißer Tonkarton, silberne oder goldene Wasserfarbe, ein Glas Wasser, ein breiter Borstenpinsel, weiße Bastelfarbe oder Acrylfarbe wasserlöslich, leere Klorollen, eine Bastelschere, dünne Pappe, Bastelkleber, dünne Pappreste, bunte Stifte, etwas Märchenwolle oder Watte sowie Deko Material zum Verzieren der Engel

So wird’s gemacht:
Am besten nimmt man sich zuerst die leeren Papprollen vor. Dazu deckt man den Tisch mit einer Malunterlage oder altem Zeitungspapier ab. Dann werden die Klorollen mit weißer Farbe bemalt.

Ob man diese dick aufträgt oder dünn ist reine Geschmackssache. Ich mag es immer gerne, wenn die Pappe darunter etwas durchschimmert, dann trocknet das Ganze auch schneller.

Außerdem braucht man für jeden Engel zwei Handabdrücke. Wahlweise in silbern oder gold. Achtung: Wichtig dabei ist, dass man sowohl einen Handabdruck von der Linken als auch von der rechten Hand macht, damit beide Flügel der Engel in dieselbe Richtung zeigen!

Während die Farbe an den Rollen und die Handabdrücke trocknen, kann man den Rest vorbereiten. Aus einem dünnen Kartonrest schneidet man die Köpfe. Am besten gleich doppellagig. Dazu knickt man die Pappe mittig und schneidet eine Art oval aus, so dass am oberen Rand eine etwa 1cm lange Kante stehen bleibt. Die Kinder dürften mit Stiften ihre Engelgesichter aufmalen.

Von den Klorollen schneidet man nun den oberen Rand zu einem oval. Dazwischen gibt man Kleber und drückt den Rand fest zusammen. Darüber kommt schließlich ein Engelsgesicht. Am Rand des Gesichts gibt man etwas Kleber und drückt mit Watte oder Märchenwolle das Engelshaar seitlich an.

Ganz zum Schluss schneidet man jeweils einen rechten und linken Handabdruck in derselben Farbe auf und klebt diese von der Rückseite her als Engelsflügel an.

Wer mag darf seinen Engel noch mit Knöpfen, Sternchen oder eine Spitzenborte verzieren.

Ein kleiner Tipp:
Beim Zusammenkleben der abgerundeten Klorolle sowie Ankleben der Engelsflügel ist eine Heißklebepistole sehr hilfreich. Damit geht es ruckzuck und die Teile kleben damit wirklich ohne lange Wartezeit zusammen.

Weitere Bastelanleitungen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, andere Geschenkideen gibt es in diesem Ordner, alles rund um das Thema Upcycling hier, Ideen zu Weihnachten dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Adventskalender Idee: Selbst gemachter Adventskalender Engelflügel – Upcycling

Der Dezember naht und damit eröffne ich auf dem Blog die Weihnachtszeit. Den Start macht eine Bastelidee bzw. ein schöner Adventskalender. Diesen habe ich für eine Freundin aus einem alten Karton upcycelt und quer durch Deutschland geschickt. Der weiße Engelsflügel in XL begleitet nun die Adventszeit mit allerhand kleinen Aufgaben und Überraschungen. Und bis der erste Dezember vor der Tür steht, dient der Kalender als vorweihnachtliche Deko.

 

Das wird gebraucht:
Einen großen Karton / Kartonage, einen Stift, eine scharfe Schere oder ein Bastelmesser / Cutter, eine Lochzange, Kordel, kleine Papiertüten (Pergaminbeutel), weißes Transparentpapier extra stark (mind. 115 g / m2), Pinsel, weiße Bastelfarbe (bsp. Acrylfarbe auf Wasserbasis) einen PC samt Drucker, 24 kleine Überraschungen, Gedichte, Gutscheine oder süße Leckereien zum Befüllen des Kalenders

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man einen großen Karton auseinander. Darauf zeichnet man sich mit einem Stift einen großen Engelsflügel vor und schneidet diesen im Anschluss mit einem Bastelmesser aus. Wenn der Karton mehrwellig und recht stabil ist, funktioniert das Zuschneiden auf diese Weise am besten.

Den ausgeschnittenen Flügel bemalt man dann mit weißer Farbe. Ich habe diese etwas mit Wasser verdünnt, damit der Flügel mehr Struktur bekommt. Aber das ist reine Geschmackssache 🙂

Während die Farbe trocknet (das geht an der Heizung ganz fix!) könnt ihr die Adventskalenderpäckchen vorbereiten. Ich habe dazu kleine Papierbeutel befüllt. Und zwar mit kleinen Aufgabenkarten für den Dezember, die für mehr Achtsamkeit und einen entspannten Advent sorgen sollen. Was das ist, verrate ich euch in Kürze hier.

Ebenso gut kann man aber auch kleine Weihnachtsgedichte, Weihnachtsrezepte, Weihnachtslieder und Gutscheine in die Tüten stecken. Oder auch ganz herkömmlich, kleine Süßigkeiten zum Befüllen verwenden.

Für die Adventskalenderzahlen habe ich einen Din A 4 Bogen weißes Transparentpapier bedruckt und anschließend um die Kordel befestigt, die die kleinen Tüten an dem Flügel halten. Dazu knipst man mit der Lochzange kleine Öffnungen in den Flügel und bindet die Kordel fest.

Ein kleiner Tipp: Wer mag kann die Kordel noch mit kleinen Sternen, Weihnachtskugeln oder anderer Deko verschönern sowie ggf. ein bisschen Farbe hineinbringen, wem der Kalender so in Weiß zu schlicht erscheint.

Weitere kreative DIY für Weihnachten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Deko Ideen zum Nachmachen gibt es in diesem Ordner, alle Bastelideen zum Thema Upcycling findet ihr in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenk Idee: Selbst gemachte Schutzengel Girlande als kleiner Glücksbringer

Schutzengel kann man nie genug haben, oder? Daher habe ich vor kurzem eine Deko Girlande mit einem solch zauberhaften Wesen gebastelt. Diese Schutzengel Kette eignet sich übrigens auch prima als Geschenk für eine gute Freundin oder für jemanden, der etwas Glück gut gebrauchen kann. Aus diesem Grund habe ich heute die detaillierte Bastelanleitung für euch mit dabei, für alle, die ebenfalls etwas Glück verschenken oder für sich selbst basteln wollen.

Das wird gebraucht:
Gemustertes Bastelpapier / Tonkarton, weißes Tonpapier und Transparentpapier (extra stark) einen Bleistift, eine Schere, Basteldraht, eine Bastelzange, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Nylongarn, Nähgarn, eine Nähmaschine, Bastelkleber / Klebstift, kleine Glasperlen

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir aus dem weißen Tonpapier ein paar kleine Wolken gestanzt (die kann man wie die großen Wolken auch einfach per Hand ausschneiden) und anschließend aus dem weiß gepunkteten Transparentpapier noch größere Wolken.

Die Wolken aus dem durchsichtigen Papier habe ich doppelt gelegt, damit sie mehr Stabilität haben und mit der Nähmaschine per einfacher, normaler Naht, zusammengenäht. Das hat den Vorteil, dass sich das Transparentpapier nicht mehr wellt.

Anschließend habe ich mich dem kleinen Engel gewidmet. Dafür sind mehrere Teile von Nöten. Das größte Teil ist das Kleid. Dieses habe ich aus Kraftpapier geschnitten, das mit einem weißen, filigranen Muster bedruckt ist.

Außerdem benötigt man noch zwei Arme und Schuhe. Aus Draht habe ich mit einer kleinen Zange per Hand zwei Flügel, dünne Beine und einen runden Kopf gebogen. Der Kopf hat noch aus dünnem Basteldraht einen kleinen Kranz mit Glasperlen bekommen.

Und für die Hände habe ich aus einem Zahnstocher einen Sternenstab gebastelt. Das gab es als kleinen Bonus. Es geht auch ohne.

Dann klebt man den Engel aus den einzelnen Teilen zu einem Ganzen zusammen. Die offenen Drahtenden verschwinden im Inneren. Daher benötigt man das Engelkleid auch in doppelter Ausfertigung.

An den Flügeln habe ich etwas Nylongarn befestigt und die oberen Enden verknotet. Die verschiedenen Wolkenarten habe ich an und um das Nylongarn geklebt, damit es etwas „himmlischer“ aussieht und sich der Engel wohlfühlt 🙂

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Dekoideen zu unterschiedlichen Anlässen und Jahreszeiten gibt es in diesem Ordner, alles zum Thema Weihnachten hier und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & Upcycling für Kinder: Hurra, es regnet – Große Wolkenliebe & Regenwetterprogramm

Auch wenn ich den Herbst als Jahreszeit sehr liebe, so bringt es dieser oftmals auch allerhand graue Regentage mit sich. An solchen Tagen macht es wenig Spaß nach Draußen zu gehen. Aber den ganzen Tag lang Drinnen zu hocken ist viel zu langweilig. Davon abgesehen beginnt es an solchen Herbsttagen im Kinderzimmer schnell zu „knistern“. Bevor es auch da zu lautstarken „Gewittern“ kommt, ist es immer gut eine abwechslungsreiche Beschäftigungsidee parat zu haben. Und wenn man dafür auch solch Material nutzen kann, was man in jedem Haushalt findet, umso besser. Mit dieser lustigen Bastelidee ist der Nachmittag gerettet und die Kinder kreativ beschäftigt!

Das wird gebraucht:
Tageszeitung (die bereits gelesen wurde!), wasserfeste Unterlage, breite Borstenpinsel, Wasserfarbe, Deckweiß, Schere, Kleber, Nylongarn, eine Nadel, eine Lochzange, ein kleines Stück Kordel, einen alten Karton, einen farbigen Stift

So wird’s gemacht:
Zuerst bemalt man allerhand alte Zeitungsblätter mit Wasserfarbe: Verschiedene Blautöne, Grau oder schwarz – alles was zu Regentropfen farblich passt. Dabei muss das Papier nicht gleichmäßig bemalt werden. Die Schrift darf durchscheinen ebenso wie die Pinselstriche, die mehr Abwechslung in die Farbe bringen.

Während die bemalten Zeitungsblätter trocknen, schneidet man aus einem alten Karton eine Wolke. Am besten zeichnet man sich diese mit einem dicken Stift vor.

Diese schneidet man aus und piekt mit einer Nadel am unteren Rand in etwa 5 cm breiten Abständen kleine Löcher hinein. Durch jedes Loch zieht man ein längeres Stück Nylongarn und verknotet das Ende oben so, dass das Garn nicht mehr abfallen kann.

Daran werden nun einzeln kleine Regentropfen gehängt. Diese schneidet man per Hand aus dem bemalten Zeitungspapier. Am besten schneidet man daraus zuerst ein längliches Rechteck, faltet dies mittig und schneidet nun einen Wassertropfen aus.

Auf diese Weise hat man gleich das genaue Gegenstück. Den Tropfen klappt man auseinander und bestreicht die unbemalte Seite gleichmäßig mit Klebstoff, legt diesen unter den Nylonfaden und drückt die 2. Hälfte des Regentropfens von oben dagegen. Auf diese Weise sammelt sich ein Regentropfen nach dem anderen unter der Wolke.

Zum Schluss locht man die Wolke am oberen Rand mittig, zieht ein kleines Stück Kordel durch, was verknotet wird. Daran kann man die Regenwolke nun aufhängen und hat nicht nur einen herbstlichen Blickfang im Zimmer, sondern auch eine ausgefallene Deko!

Ein kleiner Tipp:
Wer mag, kann seine Wolke noch mit einer dünnen Schicht weißem Acryllack (auf Wasserbasis) oder Plakafarbe bemalen. Dann wirkt die Wolke durch die Pappe nicht ganz so dunkel.

Weitere Upcycling Ideen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Herbst da, Bastelanleitungen für Kinder dort, Kreatives an dieser Stelle und mehr Grün hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee zum Kindergeburtstag: Tischkarten Upcycling mit Regenbogen Wolke – Basteln mit Eierkartons

Passend zu der ausgefallenen Geburtstagseinladung in Form einer großen Wolke mit Regenbogen, haben wir hier eine stimmungsvolle Tischdeko für den Geburtstagstisch entworfen. Eigentlich hatte ich vor, dafür mal wieder Tischkarten aus leeren Klopapierrollen zu basteln, ähnlich wie diese vom Fuchsgeburtstag. Aber da sich im Schrank einige leere Eierkartons angesammelt hatten, habe ich mal etwas anderes ausprobiert und ein Upcycling draus gemacht. Diese Platzkarten sind schnell gebastelt und auch von den Geburtstagsgästen selbst prima anzufertigen, wenn man die Geburtstagsfeier für eine kreative Bastelstunde nutzen möchte.

Das wird gebraucht:
Leere Eierkartons in blau, Heißklebepistole mit Klebepatrone, weißes Tonpapier oder Tonkarton, Wasserfarbe, dünne Borstenpinsel, eine Bastelschere, eine Malunterlage, einen Motivstanzer Wolke oder eine kleinere Wolke als Bastelschablone, Stifte oder Buchstabenstempel mit Stempelkissen, weiße Watte

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man die leeren Eierkartons auseinander. Pro Tischkarte benötigt man ein langes „Hütchen“ in der Farbe blau.

Wer nur weiße Eierkartons zur Hand hat, malt die ausgeschnittenen Kegel einfach mit blauer Wasserfarbe an und lässt sie vorab gut trocknen.

Auf den weißen Tonkarton mal sich jeder einen kleinen Regenbogen und lässt diesen trocknen. In der Zwischenzeit darf sich jeder eine kleine Wolke ausstanzen oder mit Hilfe der Bastelvorlage aufzeichnen und ausschneiden.

Auf die Wolke kommt nun natürlich noch der Name des Kindes. Diesen kann man per Hand schreiben, mit Buchstabenstempeln aufdrucken oder vorab mit dem Computer auf ein Din A4 Blatt drucken.

Nun schneidet sich jeder vorsichtig seinen gemalten Regenbogen aus und klebt diesen an den rechten Rand seiner Wolke. Diese Regenbogenwolke wird nun mit etwas Heißkleber an dem blauen Eierkarton Kegel befestigt.

Die Platzkarte kommt nun auf eine bauschige, dicke Wolke aus weißer Watte und zeigt an, wo der jeweilige Geburtstagsgast Platz nehmen darf 🙂

Die passende Einladung zum Thema Regenbogenfest findet ihr hier, leuchtende Regenbogen Windlichter dort, alle Ideen zum Thema „Feiern mit Kindern“ gibt in dieser Rubrik, weitere Upcyclings hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert