In der Weihnachtsbäckerei: Einfaches Rezept für selbst gemachte Elisen Lebkuchen

Nächste Woche starten wir schon in die Adventszeit. Und damit man diese ganz entspannt genießen kann, habe ich heute schon mal eine leckere Rezeptidee. Selbst gebackene Weihnachtsplätzchen für mich in der Weihnachtszeit nicht fehlen und gerade Lebkuchen gehören für mich in der Weihnachtszeit auf jeden Fall mit dazu. Vor allen Dingen die großen Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug. Allerdings sind in den gekauften Lebkuchen in der Regel Haselnüsse enthalten, die hier aufgrund einer Allergie tabu sind. Daher habe ich mich schon im Jahr mal daran probiert, die Lebkuchen selber zu backen und Nüsse durch Mandeln zu ersetzen. Und das ist wirklich ganz einfach!

Das wird gebraucht:
400 g gemahlene Mandeln (mit Schale bzw. Haut), 80g gehackte Mandeln, 200 g Walnüsse (gemahlen), 80-100 g Bio Orangeat (eine kleine Packung), 200 g Marzipan Rohmasse, 1 Päckchen Backpulver, 1 Teelöffel gemahlene Vanille (oder 2 Vanilleschoten), 1 Teelöffel Zimt, 5 Teelöffel Lebkuchengewürz, 200 g weiche Soft Datteln entsteint, 3 Esslöffel Rum, dunkle Kuvertüre oder Zartbitterschokolade (etwa 350 g) sowie große, runde Oblaten (Durchmesser 7 cm)

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet ihr die Datteln auf einem Küchenbrettchen in kleine Würfel. Anschließend gebt ihr die Datteln, das Orangeat und mit dem Rum in einen hohen Becher und püriert das Ganze zu einer stückchenfreien, cremigen Masse. Eventuell kann man noch etwas heißes Wasser hinzugeben, sollte die Masse zu fest sein.

Die Walnüsse reibt man mit der Küchenmaschine grob und gibt diese mit den gemahlenen und gehakten Mandeln, der Marzipan Rohmasse, den Gewürzen und Backpulver in eine große Rührschüssel und verknetet alles mit der pürierten Masse zu einem Lebkuchenteig. Der ist recht fest und darf noch ein kleines bisschen kleben.

So kann man mit dem Esslöffel ein etwas Tischtennisball großes Stück aus dem Teig stechen, zu einer Kugelrollen und diese auf der Oblate flach drücken.

So geht man vor, bis aller Teig verbraucht ist. Aus der o.g. Menge habe ich genau 34 Lebkuchen herstellen können. Aber das kommt natürlich ganz darauf, wie viel Masse ihr auf die Oblaten gebt.

Die Lebkuchen werden nun im vorgeheizten Backofen bei 175°C rund 20 Minuten gebacken. Danach lässt man diese ganz auskühlen.

Zu guter Letzt schmilzt man die Schokolade im Wasserbad, gibt auf jeden Lebkuchen die dunkle Schokolade und streicht diese mit einem Löffel so um die Lebkuchen, dass diese ganz bedeckt sind. Wer mag, kann diese noch mit Walnüssen, Mandel o.ä. verzieren.

Jetzt muss der Schokoladenguß nur noch auskühlen und dann könnt ihr die leckeren Lebkuchen genießen!

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, andere vegane Rezepte gibt es in diesem Ordner, süße Leckerein hier, alles zum Thema Advent und kreative DIY Ideen zur Weihnachtszeit gibt es an dieser Stelle oder meinen Pinnwänden und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Backen mit Kindern: Süße Füchse aus Hefeteig – eine herbstliche Backidee

Bei uns wird wirklich regelmäßig und ausgesprochen gerne gebacken. Gerade am Wochenende dürfen zum gemeinsamen Familienfrühstück Leckereien wie selbst gemachte Schokoknoten, herbstliche Nusshörnchen, ein gebackener Hefezopf, Apfel-Marzipan-Schnecken oder süße Hörnchen aus Hefeteig nicht fehlen.
Dieses Mal habe ich mir passend zu der kreativen Fuchschallenge, bei der ich in dieser Woche Gast Jurorin seien durfte, etwas ganz besonderes für die gemeinsame Mahlzeit einfallen lassen.

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 100 g Zucker, 80-100 g Margarine, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Trockenhefe, 125 g Joghurt (ich habe pflanzlichen Sojajoghurt mit Vanillegeschmack verwendet), 1 Päckchen Vanillezucker oder eine Vanilleschote, 200 ml Milch (in unserem Fall pflanzliche Hafermilch), 1 TL Ei Ersatzpulver oder ein Ei, Sojasahne oder 1 Eigelb zum Bestreichen, etwas Mehl zum Ausrollen sowie Mandeln ganz & gehackt, Haselnüsse, Schokotröpfchen oder andere Backzutaten zum Verzieren

So wird’s gemacht:
Aus den o.g. Zutaten bereitet ihr einen Hefeteig vor, wie in zahlreichen meiner Rezepte ausführlich beschrieben. Nach der Ruhezeit, wenn der Teig genug gegangen ist, formt ihr aus dem Teig Fuchsköpfe. Wir haben unterschiedliche Größen gebacken.

Dann platziert man die Füchse mit etwas Abstand auf dem gefetteten Backblech und bestreicht diese ganz dünn mit Sahne oder Eigelb (je nachdem ob ihr eure Füchse vegan zubereiten möchtet oder nicht). Darauf könnt ihr nun mit Hilfe der o.g. Backzutaten zum Verzieren das Gesicht gestalten. Diese Zutaten lassen sich auch beliebig variieren, je nachdem was ihr zur Hand habt. Ebenso gut könnt ihr dies Fuchsbande nach dem Backen auch mit Schokoglasur anmalen und verzieren.

Die Füchse backt ihr dann bei etwa 170° Grad für 20-30 Minuten. Die genaue Backzeit hängt nicht nur von eurem Backofen sondern auch der Größe der Füchse ab. Die Füchslein sind fertig sobald die Ränder leicht gebräunt sind.

Ein kleiner Tipp:
Die selbst gebackenen Füchse sind ein tolles Mitbringsel und Geschenk aus der Küche!

Weitere süße Rezeptideen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, leckere Geschenke aus der Küche mit detaillierter Anleitung gibt es in dieser Rubrik, alle Ideen zum Thema Fuchs tummeln sich beim Fuchsgeburtstag und alles rund um die Herbstzeit sind in diesem Blog Ordner zu finden.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche schön verpackt: Geschenkverpackung aus Milchtüte für die Apfel Kekse

Nachdem ich euch gestern das leckere Rezept für die knusprigen Apfel Plätzchen mit Walnüssen und Zimt verraten habe, gibt es heute eine pfiffige Upcycling Verpackung, damit sich die Leckereien auch als kleines Mitbringsel nutzen und verschenken lassen. Diese Verpackungsidee ist schnell gemacht, nachhaltig und kostenlos – prima, oder? Alles Bastelmaterial, was ihr dafür braucht, habt ihr mit Sicherheit zu Hause und falls ihr bastelwütige Kinder zu Hause habt, können die für euch auch das Basteln übernehmen.

Das wird gebraucht:
Eine leere Milchverpackung / Tetrapak, ein scharfes Bastelmesser / Cutter, Bastelkleber / Klebestift, eine altes Tageszeitung, Pinsel (Borstenpinsel), einen Wasserfarbkasten

So wird’s gemacht:
Leere Milchkartons zum Basteln zu nutzen finde ich immer toll. Zum einen sind diese ganz stabil, kosten nichts und bevor man sie im Müll entsorgt, kann man die doch besser für nachhaltige, kreative Zwecke nutzen.

Eine ausführliche Bastelanleitung mit zahlreichen Tipps, wie man die Milchtüten am besten bearbeitet, findet ihr an dieser Stelle. Damit sollte das Basteln problemlos funktionieren 🙂

Wenn ihr eure Milchtüte schließlich von der äußeren Schicht befreit und die Ränder umgeklappt habt, könnt ihr diese verzieren. Passend zu meiner Apfelchallenge (und natürlich den selbst gemachten Apfelkeksen) habe ich diese mit einem Apfel dekoriert. Wie so häufig, habe ich hierfür mein selbst gemachtes Bastelpapier aus Zeitung genutzt, ohne das ich weiteres Material kaufen musste.

Aus rot gemaltem Papier habe ich einen kleinen Apfel gerissen. Alternativ kann man diesen auch mit Bleistift auf der Rückseite ausmalen und anschließend ausschneiden – eine einfachere Variante für Kinder.

Außerdem benötigt man noch einen Stiel, den man aus dünner Pappe oder braun gemaltem Zeitungspapier schneidet sowie ein grünes Blatt.

Die Motive klebt man dann als ganzen Apfel auf die Milchverpackung und hat so eine tolle Geschenkbox zum Nulltarif 😉

Ein kleiner Tipp: Den Apfel kann man natürlich weiter verzieren, in dem man eine kleine Raupe aufmalt / aufstempelt wie bei dieser Idee oder einfach mit einem Mini Herz aus Pappe, das man mit kleinen Pünktchenmuster verstehen kann.

Weitere Geschenkverpackungen für ganz unterschiedliche Anlässe findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Geschenke aus der Küche mit passendem Rezept gibt es in dieser Rubrik, Upcycling Ideen mit Anleitung in diesem Blog Ordner, alles rund um die Sommerzeit gibt es hier, weitere Ideen mit Milchverpackungen an meiner Pinnwand und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche: Apfel Kekse backen – ein süßes Mitbringsel zum Selbermachen

Gebacken wird bei uns das ganze Jahr. Schließlich schmeckt es so am allerbesten und man weiß, welche Zutaten drin stecken. Passend zu meiner kleinen Apfelchallenge, habe ich mir eine klitzekleine Geschenkidee ausgedacht, mit denen ihr euch oder auch anderen eine Freude machen könnt: Knusprige Apfel Plätzchen mit Walnüssen und Zimt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken super lecker!

Das wird gebraucht:
100 gr Mehl, 70 gr Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 65 gr gemahlene Walnüsse, 60-70 gr weiche Butter, 2 Esslöffel Apfelmus, Zimt, Fett fürs Blech oder ein Bogen Backpapier sowie optional etwas Sahne (in meinem Fall pflanzliche Sojasahne) und gehobelte Mandeln zum Verzieren

Hinweis: Diese Menge hat bei uns genau für ein Backblech gereicht!

So wird’s gemacht:
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Walnüsse, Zimt, Apfelmus sowie die Butter gebt ihr in eine kleine Rührschüssel und knetet daraus einen Plätzchenteig. Die Butter nehme ich zum Backen meist eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank, damit sich diese gleichmäßig gut im Teig verteilen lässt. Durch das Apfelmus lässt sich der Teig richtig gut verarbeiten.

Streut etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und rollt den Teig dünn aus. Dann stecht ihr mit einem Plätzchenausstecher in Apfelform lauter Äpfel aus und platziert diese auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech.

Wir haben die Plätzchen dünn mit Sahne bestrichen (alternativ kann man auch ein Eigelb verwenden) und auf die Blätter ein paar zerkleinerte, gehobelte Mandeln gestreut.

Die Kekse werden nun bei 170 °C Grad etwa 15 Minuten gebacken. Achtung: Die genaue Backzeit hängt davon ab, wie dünn ihr den Teig ausrollt! Also unbedingt regelmäßig einen Blick in den Ofen werfen. Sobald die Ränder leicht gebräunt sind, sind die Plätzchen fertig.

Hier zeige ich euch noch eine tolle Geschenkverpackung, mit der ihr die selbst gebackenen Leckereien verpacken könnt!

Weitere Geschenkideen zum Selbermachen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, noch mehr Geschenke auf der Küche mit passendem Rezept gibt es in dieser Rubrik, süße Rezeptideen in diesem Blog Ordner, alles rund um die Sommerzeit gibt es hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee für Kinder: Sommerlichen Zwerg aus Apfel & Walnuss basteln

Weiter geht es mit Idee Nr.2 zu meiner Apfel Challenge: Da im Garten bereits die Äpfel reif sind, gibt es heute direkt die nächste lustige Bastelidee mit Naturmaterial. Spätsommerliche Apfelzwerge, die nicht nur eine tolle Deko Idee, sondern natürlich auch essbar sind. Vielleicht wollt ihr einen verregneten Nachmittag zum Basteln nutzen, benötigt ein kleines Mitbringsel oder möchtet einfach mal wieder Kreativ sein. Dann sind diese lustigen Zwerge eine super Idee! Hier kommt die detaillierte Bastelanleitung zum Nachmachen:

Das wird gebraucht:
Ein großer Apfel, eine Walnuss, etwas Seidenpapier, Märchenwolle (oder weiße Watte), etwas Bastelfilz, Zahnstocher aus Holz, Bastelfarbe in weiß & schwarz (Acrylfarbe, Plakatfarbe o.ä.), dünne Pinsel (Wattestäbchen oder Streichholz), Papierreste, Buchstabenstempel samt Stempelkissen, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Ihr braucht einen Apfel, der sich gut hinstellen lässt und nicht umfällt. Außerdem benötigt ihr für jeden Zwerg eine Walnuss mit Schale.

Dort hinein piekst ihr von unten mit dem Zahnstocher. Hierbei sollte am besten ein Erwachsener helfen!

Auf die Walnuss malt ihr mit dem Pinsel (oder einem Wattestäbchen) zwei Augen und aus einem kleinen Stück Seidenpapier rollt ihr eine rote Zwergennase, die sich mit normalem Kleber befestigen lässt. Alternativ könnt ihr auch eine kleine Perle aufkleben oder eine Nase aufmalen.

Den langen Bart gestaltet ihr aus Märchenwolle (oder normaler Watte) und klebt ihn fest. Aus buntem Bastelfilz formt man einen spitzen Zwergenhut.

Wir haben unseren noch mit weißen Pünktchen bemalt, weil so ein Punkte Muster immer gute Laune macht.

Den Zwergenkopf sticht man nun von Oben mittig in den Apfel.

Ein kleiner Tipp:
Wer Lust hat, kann aus Papierresten und Stempeln seinen Zwerg noch personalisieren oder mit einem kleinen Gruß beschriften. Wenn man diesen zu einem Wimpel schneidet, kann man ihn um einen Zahnstocher kleben und diesen seitlich in den Apfel hineinstecken. So wird ein richtig gesundes Mitbringsel draus!

Weitere DIY Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, klitzekleine Geschenkideen zum Selbermachen mit detaillierter Bastelanleitung gibt es in dieser Rubrik, alles rund um die Sommerzeit sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kochen mit Kindern: Heute koche ich – köstliche Kräuterschnecken als Picknick & Pausensnack

Der Sommer verwöhnt uns weiterhin mit wunderschönem Wetter und in der letzten Woche gab es sogar den ersten Wandertag nach den Sommerferien. Geplant war ein Ausflug mit gemütlichem Picknick. Dazu passt dieses kinderleichte Rezept ganz prima. Denn die Kräuterschnecken hat meine Tochter fast ohne meine Hilfe selbst gemacht. Vor allem sind diese blitzschnell fertig und ausgesprochen lecker! Für alle, die die gefüllten Teigschnecken nachbacken möchten, gibt es hier das Rezept.

 

Das wird gebraucht:
2 Rollen frischer Hefeteig, 1 Becher Kräuter Creme Fraiche (200 g), 1 Päckchen 8-Kräuter (Tiefkühlmischung), 200 g Schafskäse, etwas Schwarzkümmel, evtl. Salz & Pfeffer

So wird’s gemacht:
Nimm den Hefeteig aus der Verpackung und rolle diesen vorsichtig auseinander. In einer kleinen Schüssel verrührst du das Creme Fraiche mit der Tiefkühlkräutermischung. Nun kannst du auf jeder Hefeteigrolle das Creme Fraiche verstreichen.

Jetzt schneidest du den Schafskäse mittig durch und verteilst bzw. bröselst je eine Hälfte des Käses auf dem bestrichenen Teig.

Anschließend rollst du den belegten Teil der Länge nach wieder auf und schneidest mit einem scharfen Küchenmesser etwa 2 cm dicke Scheiben ab, die du auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legst.

Über jede Teigschnecke kannst du noch etwas Schwarzkümmel streuen. Dann werden die Kräuterschnecken im Ofen bei rund 180° C für etwa 20 Minuten gebacken, bis diese am Rand goldbraun sind.

Ein kleiner Tipp:
Würziger werden die Kräuterschnecken, wenn man eine kleine Knoblauchzehe mit in die Creme Fraiche Kräutermischung rührt!

Weitere vegetarische Rezeptideen findet ihr übrigens in diesem Blog Ordner, vegane Rezepte in dieser Rubrik und süße Leckereien gibt es in dieser Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Backen mit Kindern: Leckere Schokobrötchen zum Frühstück, als Pausenbrot oder fürs Picknick

Die Schule ist in der letzten Woche wieder gestartet. Da sind gute Ideen für die Pausen gefragt, die sich gut mitnehmen und auch vorbereiten lassen. Wie wäre es mit selbst gemachten Schokobrötchen? Die gehen immer! Also ab in die Küche und schon kann es losgehen!

Das wird gebraucht:
250 g Mehl, 90 g weiche Butter (am besten 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen!), 90 g Zucker, 1 Ei, 125 g Quark (40%), ½ Päckchen Backpulver, 100 g Schokotröpfchen (backstabil) sowie etwas Puderzucker zum Bestreuen

Hinweis: Die angegebene Menge ergibt ein Blech mit 9 Schokobrötchen

So wird’s gemacht:
Schütte alle Zutaten (bis auf den Puderzucker) in eine große Rührschüssel. Dann kannst du mit sauberen Händen daraus einen glatten Teig kneten. Dieser sollte nicht zu trocken sein, aber auch nicht mehr an den Händen kleben.

Kleiner Tipp:
Durch die Zugabe von etwas Mehl wird der Teig trockener, gibst du einen weiteren Würfel Butter oder einen Esslöffel Milch hinzu, wird er feuchter. Jetzt schmierst du das Backblech entweder gleichmäßig dünn mit Margarine ein oder legst es mit einem Bogen Backpapier aus. Dann rollst du aus dem Teig kleine Kugeln und platzierst diese gleichmäßig auf dem Blech.

Achtung: Die Brötchen gehen beim Backen noch auf, daher solltest du zwischen den einzelnen Schokobrötchen unbedingt etwas Platz auf dem Blech lassen!

Die Backzeit beträgt ca. 15 Minuten bei 175 °C, kann aber je nach Größe, Teig und Backofen varrieren. Sobald sie leicht gebräunt sind, sind die Brötchen fertig und können aus dem Ofen genommen werden.

Die Schokobrötchen schmecken frisch aus dem Ofen ebenso gut, wie einen Tag später und eignen sich auch prima als Frühstück für die Pause oder ein kleines Nachmittags Picknick im Garten. Jetzt, wo es noch so herrlich sommerlich ist, kann man die süßen Brötchen auch prima als Proviant mit auf einen Ausflug nehmen!

Weitere süße Rezeptideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, herzhafte vegetarische Rezept in diesem Ordner, alle veganen Rezepte in dieser Kategorie und alles rund um den Sommer an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachtes Mitbringsel: Frühstücksglück aus der Tüte – Geschenke aus der Küche

Diese Geschenkverpackung habe ich vor längerer Zeit angefertigt. Aber mir gefiel diese ausgesprochen gut, so dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte. Gerade der Fliegenpilz als Motiv passt so wunderbar zu vielen Situationen: Ob zur Aufmunterung, zum Gesundwerden, als kleiner Glücksbringer oder einfach als Gute-Laune-Macher. Und wer das Motiv lieber auf eine Postkarte oder eine andere Geschenkverpackung nutzen möchte, kann auch das gerne tun.

Das wird gebraucht:
Ein Papierbeutel / Bodenbeutel aus stabilem Kraftpapier, ein Locher, Buchstabenstempel und ein Stempelkissen, rote, grün und weiße Wasserfarbe, ein Stück Zeitung (mit Text bedruckt) ,ein Borstenpinsel, Kordel oder Geschenkband, eine Schere, Kleber, grüne Papierreste, eine Lochzange, einen weißen dünnen Lackstift oder Gelschreiber

So wird’s gemacht:
Als erstes bemalt man ein Stück einer Zeitung mit grüner, weißer und roter Wasserfarbe (wie hier). Wem das zu aufwändig ist, der kann auch normales Tonpapier verwenden.

Sobald das Papier trocken ist, schneidet man einen Glückspilz aus und klebt ihn mittig auf die Tüte. Die weißen Pünktchen lassen sich prima mit einem Gelstift aufzeichnen.

Um den Pilz herum habe ich einen grünen Kranz geklebt, der aus zahlreichen grünen Blättern besteht.

Diese zu schneiden ist etwas Fleißarbeit, aber mich entspannt das Basteln, von daher mache ich das immer gerne.

Um den Blätterkranz etwas aufzulockern, habe ich aus der Zeitung am Rand noch kleine Pünktchen ausgestanzt und aufgeklebt.

Außerdem habe ich die Tüten Vorderseite mit Stempeln verschönert.

In der Tüte steckte selbst gemachtes Müsli. Ein leicht abgewandeltes Rezept findet ihr hier und auch dort.

Das Müsli Innen hat natürlich auch noch einen selbst gemachten Geschenkanhänger bekommen, auf dem Vorne steht, um was es sich handelt und auf der Rückseite die genauen Zutaten.

Wenn man Geschenk in der Verpackung verstaut hat, klappt man den oberen Rand des Papierbeutels um und locht diesen. Entweder mit einem normalen Bürolocher oder einer Lochzange. Noch etwas Kordel hindurch ziehen, zu einer Schleife binden und fertig!

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle Rezepte für Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner, alle süßen Rezepte in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee & Glücklichmacher: Geschenke aus der Küche – Glücksklee Kekse

Für den Geburtstag einer guten Freundin brauchte ich noch ein Geschenk. Da die letzten Monate bei ihr recht turbulent verlaufen waren, wollte ich unbedingt eine kleine Aufmunterung haben, die für eine Portion Gute Laune sorgt. Was würde da besser passen als eine Tüte voller Glück? So habe ich mich kurzerhand in die Küche begeben und fleißig Plätzchen gebacken, die ich in Kleeblätter verwandelt habe. Mal als Alternative zu diesen Glückskeksen, da ich mit den Keksstempeln nicht immer so 100% zufrieden bin…
Das Rezept samt passender Geschenkverpackung gibt es in der folgenden Bastelanleitung zum Nachmachen. Glück kann man schließlich immer gut gebrauchen und verschenken 😉

Das wird gebraucht:
150g Mehl Typ 405, 80g Zucker, 80g gemahlene Mandeln (mit Schale!), 1 Ei, 100 g weiche Butter, Backpapier oder Fett für das Blech, 1 kleiner Plätzchen-Ausstecher „Kleeblatt“ (oder alternativ einen Keksstempel mit Glücksklee sowie eine runde Ausstechform in Stempelgröße) sowie Kraftpapier, Buchstabenstempel samt Stempelkissen, rot, grün und weiß bemaltes Zeitungspapier (nach dieser Bastelanleitung), eine Bastelschere, Kleber / Klebestift, einen Tacker / Hefter und kleine Cellophan Tüten

So wird’s gemacht:
Aus den o.g. Zutaten knetet ihr einen Plätzchenteig. Diesen rollt ihr mit einem Nudelholz dünn aus und stecht mit dem Kleeblatt zahlreiche Kekse aus. Diese verteilt ihr auf dem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech.

Sind alle Plätzchen fertig ausgestochen, schiebt ihr diese in den Ofen und backt die Kleeblätter bei rund 175 ° Grad für ungefähr 15 Minuten. Sobald die Ränder leicht gebräunt sind, könnt ihr diese aus dem Backofen nehmen!

Während die knusprigen Glückskekse auskühlen, kann man die Verpackung vorbereiten. Dazu schneidet man aus dem Kraftpapier in der Breite der Tüten Rechtecke und knickt diese mittig. Auf der Vorderseite kann man dann aus der bemalten einen Glückspilz schneiden und aufkleben. Mit Hilfe der Buchstabenstempel druckt man dann noch den gewünschten Geburtstagsgruß oder eine kleine Glücksbotschaft daneben.

Dann befüllt ihr die Tüte mit den ausgekühlten Klee Plätzchen, klappt den Rand der Tüte 2x um und schiebt eure Kraftpapier Banderole von oben darüber. Diese kann man mit einem Bürohefter an beiden Seiten zusammen tackern, so dass die Tüte hält und das selbst gemachte Etikett nicht abfällt.

Kleiner Tipp & Hinweis: Mit den Keksen könnt ihr mehr als nur eine Tüte befüllen, aber kleiner wollte ich die Teigmenge nicht machen, sonst wird es mit dem Ei schwierig. Ich denke, ihr werden genügend Abnehmer finden oder nascht das frisch gebackene Glück zur Not einfach selber auf 😉

Weitere Rezepte für Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, klitzekleine Geschenke zum selbermachen zu verschiedenen Anlässen gibt es in diesem Ordner, alle süßen Rezepte in dieser Rubrik und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee für Ostern: Last Minute Osterhasen aus Quark Öl Teig für das Osterfrühstück

Selbst gebackene Leckereien dürfen bei uns an Ostern nicht fehlen. Ob die knusprigen Möhrenplätzchen, die gebackenen Spiegeleier bzw. Kekse oder diese süßen Osterhasen aus Hefeteig. Zudem macht das gemeinsame Backen in den Osterferien einfach großen Spaß. Wie wäre es in diesem Jahr für das gemütliche Familienfrühstück am Ostersonntag mit einem Berg Häschen aus Quark-Öl-Teig. Die halten sich einige Tage und eignen sich auch prima für den Nachmittagskaffee oder als Mitbringsel zum Besuch bei Freunden (wobei letzterer in diesem Jahr aufgrund von Corona leider ausscheidet!).
Zudem braucht man zum Backen glücklicherweise keine Hefe, die derzeit ja überall ausverkauft ist.

Das wird gebraucht:
250 g Quark 40% Fett i. Tr., 9 EL Sonnenblumenöl, 1 Ei, 90 g Zucker, 400 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver sowie Zucker, Vanillezucker und etwas Butter zum Bestreuen, Fett oder Backpapier für das Blech und einen Ausstecher in Hasenform (ca. 15 hoch).

So wird’s gemacht:
In einer großen Teigschüssel verknetet man Quark, Öl, Ei, 90 g Zucker, Backpulver und Mehl zu einem glatten Teig. Der Teig ist durch den Quark recht feucht.
Auf etwas Mehl rollt man diesen schließlich aus und sticht daraus dann mit dem Plätzchenausstecher allerhand Hasen, die man auf einem gefetteten Blech oder mit einem Bogen Backpapier ausgelegtem Blech platziert. Es reicht zwischen den Osterhasen etwa 1-2 cm Platz zu lassen, da diese sich beim Backen nicht nennenswert vergrößern.

Dann werden die Hasen bei knapp 200°C für etwa 15 Minuten gebacken. Die genaue Backzeit hängt natürlich auch davon ab, wie dick bzw. dünn der Teig ausgerollt wird!
Direkt im Anschluss bestreicht man die noch heißen Hasen dünn mit geschmolzener Butter und lässt dann Vanillezucker darüber rieseln, den man bei Bedarf auch mit normalem Zucker mischen kann.

Ein kleiner Tipp: Wenn es euch lieber ist, könnt ihr die Hasen auch komplett auskühlen lassen und dann zum Bestreuen Puderzucker nehmen. Dann sind die Hasen weniger süß!

Alle Ideen rund um die Osterzeit gibt es in diesem Frühlingsordner, süße Rezepte und Leckereien findet ihr in dieser Kategorie und Geschenke aus der Küche in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert