Kreative Beschäftigungsidee für Kinder: Lose & Gutscheine gegen Langeweile

Dieses Mal gibt es eine pfiffige DIY Idee, die ihr gemeinsam mit den Kindern anfertigen und basteln könnt. Selbst gemachte Lose, kleine Gutscheine oder Aufgabenkarten, wenn durch die Schließung von Kindergarten, Schule & Co Langeweile im Anmarsch ist oder die Tage zu lang werden.

Das wird gebraucht:
Papier (einen Malblock, Notizzettel, Bastelpapier – was ihr gerade zum Basteln zur Verfügung habt), Stifte, eine Schere und ein leeres Glas mit Deckel (Einmachglas, Marmeladenglas, Stoffsäckchen oder eine kleine Box)

So wird’s gemacht:
Macht es euch am Tisch bei ein paar Leckereien und etwas zu Trinken ganz gemütlich. Dann nehmt ihr einen Zettel und notiert gemeinsam allerhand Dinge, die man zu Hause unternehmen und gemeinsam machen kann. Beispielsweise können dies folgende Dinge sein:

* Gemeinsam ein Lieblingsbuch lesen
* Fotoalben anschauen bsp. wie bei dieser toller Idee
* Eine Runde Karten spielen
* Sich gegenseitig Witze erzählen
* Zusammen Lieder singen
* Gemeinsam musizieren
* Etwas leckeres Backen wie diese Ostereier
* Spontan eine Runde Waffeln backen
* Etwas Basteln
* Der besten Freundin eine Postkarte malen / schreiben
* Mit einer Stilleübung, Fantasiereise oder schönen Streichelgeschichte eine entspannende Auszeit genießen
* Ein schönes Bild malen und das anschließend per Post an die Großeltern schicken
* Gemeinsam das Mittagessen kochen bsp. selbst gemachte Pommes
* Mit Legosteinen, Bauklötzen o.ä. etwas bauen
* Gutschein für eine Süßigkeit
* Gutschein für einen heißen Kakao mit Sahne
* Gemeinsam Puppentheater spielen

All euere Ideen sollten natürlich so sein, dass sie Daheim in der jetzigen Situation umsetzbar sind und auch allein bzw. zu zweit funktionieren. Anschließend schneidet ihr aus dem Papier kleine Kärtchen, notiert jeweils eine Idee pro Karte und könnt diese im Anschluss noch bemalen und verzieren, falls ihr dazu Lust habt.

Anschließend füllt ihr die Aktionskarten in ein schönes Glas und daraus dürfen täglich (oder immer dann wenn Langeweile angesagt ist) Zettel gezogen und im Anschluss gemeinsam umgesetzt werden.

Ein kleiner Tipp:
Da man während der Corona Krise auch als Eltern nicht rund um die Uhr zum Spielen parat stehen kann, überlegt euch doch damit ein kleines Ritual oder eine feste Zeit. Beispielsweise darf immer nach dem Mittagessen eine Karte gezogen werden. Das gibt auch den Kindern etwas, worauf sie sich dann täglich freuen können.

Weitere Spielideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Bastelideen gezielt für Kinder gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Familie sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Beschäftigung für Kinder: Noch mehr Spielideen gegen Langeweile & für Zuhause – perfekt gegen den Lagerkoller

Das Wochenende steht vor der Tür. Auch wenn ich euch vor einigen Tagen hier bereits verschiedene Spiele als Beschäftigungsidee vorgestellt haben, folgt nun Teil 2.
Eine gute Idee gegen Langeweile, alle Spiele lassen sich gut Zuhause durchführen und auch mit nur 1-2 Spielern lassen. Alle der heutigen Ideen sind ohne großen Aufwand umsetzbar und kommen mit wenig oder nur solchem Spielmaterial aus, dass jeder von euch zu Hause hat. Meist habe ich auch betreffende Alternativen in der Spielanleitung mit angegeben. Viel Spaß beim Spielen!

Wanderndes Tuch
Für dieses Spiel benötigt ihr ein Tuch (Halstuch, großes Stofftaschentuch, sauberes Geschirrtuch, Schal o.ä.) sowie eine Uhr mit Sekundenzeiger mit der ihr die Zeit stoppen könnt. Auf los geht’s los – der erste Spieler schnappt sich das Tuch vom Boden und muss nun versuchen dieses schnellstmöglich von einer Hand zur nächsten wandern zu lassen. Aber aufgepasst, das Tuch muss durch den Ärmel, über die Schultern und dann durch den anderen Ärmel wieder hinaus nach unten zur Hand.
Ein witziges Wettspiel, das nicht nur gute Laune macht, sondern sich auch prima für Kindergeburtstage eignet!

Was fehlt denn hier?
Der erste Spieler sucht sich 10 Gegenstände aus, die er im Haus, Kinderzimmer etc. findet. Diese breitet er auf dem Tisch aus. Der zweite Spieler schaut sich alles ganz genau an, danach werden die Sachen mit einem Tuch bedeckt. Der zweite Spieler dreht sich um und schließt seine Augen. In der Zeit wird einer der Gegenstände vom Tisch entfernt. Genau diesen muss der Spieler jetzt erraten, wenn er sich wieder umdreht und das Tuch aufdeckt.

Spielvariante: Statt einen der 10 Gegenstände zu entfernen, muss der zweite Spieler alle Sachen der Reihe nach aufzählen, ohne dass diese sichtbar sind. Gar nicht so einfach, oder?

Lustiges Wirrwarr
Mit etwas Wolle oder Kordel könnt ihr ein lustiges Durcheinander veranstalten. Eine Spielidee, bei der Ruhe und Geduld gefragt sind. Einer nimmt ein Wollknäuel und spannt dieses kreuz und quer durch das Zimmer, allerdings ohne dass hierbei der Faden verknotet wird. Dann bekommt der nächste das Knäuel und muss jetzt Stück für Stück den Weg des Faden-Wirrwarrs zurückverfolgen und die Wolle dabei wieder aufwickeln. Anschließend werden die Rollen vertauscht

Gut versteckt
Bald ist Ostern. Daher hat sich der Osterhase dieses Jahr eine besonders lustige Idee ausgedacht. Und zwar hat er schon jetzt über all im Kinderzimmer (der gesamten Wohnung, im Wohnzimmer o.ä.) bunte Eier versteckt. Wer findet sie die Verstecke am schnellsten?
Bei älteren Kindern kann man dieses Suchspiel auch auf Zeit oder auch als Wettspiel gegeneinander spielen.

Gute Laune Quatsch Kneten
Habt ihr Knete zu Hause? Wie wäre es mit einer geselligen Spielrunde am Tisch. Das erste Familienmitglied bekommt ein Stück Knetmasse und denkt sich einen Gegenstand aus, den es damit formt. Die anderen dürfen fleißig raten um was es sich hierbei handelt. Der die richtige Lösung hat, ist als nächstes mit Kneten an der Reihe!

Alles, was fliegt…
Diese Spielidee eignet sich nicht nur prima für lange Autofahrten oder Wartezeiten, die überbrückt werden müssen, sondern auch als schnelle Idee für Zuhause. Legt ein Thema fest, beispielsweise „Alles, was fliegt“, dann zählen die Spieler abwechselnd Dinge auf, die Fliegen können. Wem zuerst nichts mehr einfällt hat verloren.
Wie wäre es mit allem was schwimmt, alles was fährt, was rot ist, man essen kann u.a.m.?

Wer immer noch nicht genug gespielt hat, findet hier eine super lustige Olympiade, die man wunderbar zu Hause und auf engstem Raum durchführen kann!

Mehr Spiel & Spaß findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um die Familie gibt es in dieser Rubrik, kreative Bastelideen für Kinder sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Carpe Diem – Wertvolle Tipps, kreative Ideen, allerhand Gedanken für Zuhause & gegen den Lagerkoller

Zwischen all den vielen Basteltipps und Beschäftigungsideen für die Kinder, gibt es jetzt auch mal einen Blogartikel für die „Großen“.

Die zweite Woche des Daheimbleibens ist mittlerweile angebrochen. Während ich für mich bislang keinen großen Unterschied im Alltag spüre, da ich als freiberufliche Autorin schließlich hauptsächlich von Zuhause aus arbeite, bekomme ich von vielen anderen mit, dass diese neue Situation für viele eine echte Herausforderung darstellt und wirklich an ihre Grenzen bringt. Schon alleine das Kontaktverbot und „Ausgangssperre“ sind hart. Schließlich leben wir in einem freien Land.

Aber was nutzt es, sich den lieben langen Tag den Kopf zu zerbrechen, sich über Corona und die damit verbundene Situation Gedanken oder gar Angst zu machen, Trübsal zu blasen und schlechte Laune zu haben? An der derzeitigen Lage ändert dies überhaupt nichts. Stattdessen sollten wir viel lieber versuchen positiv zu bleiben und das Gute in all dem zu sehen. Das macht Mut und schenkt Zuversicht. Also los – lasst den Kopf nicht hängen, suhlt euch nicht weiter in Mitleid, sondern nutzt diese Zeit so gut es geht.
Schließlich werden wir niemals wieder soviel „freie“ Zeit für uns zur Verfügung haben, die wir für schöne Dinge nutzen können. Wie oft habt ihr euch in der Vergangenheit nichts sehnlicher gewünscht, als etwas Zeit. Genau die haben wir jetzt, also macht das Beste draus. Hier mal eine Reihe von Tipps und Ideen:

* Endlich könnt ihr morgens Ausschlafen, ohne dass der Wecker in aller Frühe klingelt

* Faulenzen, Rumgammeln, auf der faulen Haut liegen – Entspannung pur und das mit gutem Gewissen

* Tut euch etwas Gutes und macht täglich Autogenes Training, Yoga, Pilates, eine Fantasiereise oder eine andere Entspannungsmethode. Das verhilft zur inneren Ruhe und gerade sonst kommen diese Inseln der Ruhe oftmals im Alltag viel zu kurz. Außerdem bringt dies einen willkommenen Rhythmus in den Tagesablauf.

* Ganz viel Zeit zum Lesen – Ob die Tageszeitung, Post oder gute Bücher, wann habt ihr das zum letzten Mal in Ruhe getan?

* Zeit zum Kochen und Backen: Probiert doch einfach mal neue Rezepte aus. Auch mittags darf es etwas aufwändiger sein, da man endlich mal die Ruhe hat um Mahlzeiten zuzubereiten. Vielleicht habt ihr ja auch Lust mit Kindern gemeinsam in der Küche zu Werkeln. Wenn alle mithelfen, geht’s schneller und mehr Spaß macht es auch! Zudem habt ihr auf diese Weise den Nachwuchs gleich sinnvoll beschäftigt.

* Das wollte ich schon so lange einmal ausprobieren… Nun ist der da, der perfekte Zeitpunkt um die To Do Liste abzuarbeiten

* Nutzt die Chance und probiert Sachen aus, die ihr immer schon mal lernen wolltet: Stricken, Häkeln, Nähen, Malen, Fotografieren…

* Frühjahrsputz – bevor euch die Decke auf den Kopf fällt, nutzt die Energie lieber für den Frühjahrsputz. Fensterputzen für einen bessern „Durchblick“ oder die Schränke mal kräftig ausmisten und die Wohnung auf Vordermann bringen – das befreit, lenkt ab und schafft Ordnung im Chaos.

* Das Kontaktverbot macht allen zu schaffen. Aber es gibt zum Glück auch andere Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben und nicht allein zu sein: Telefonieren, Skypen, Briefe schreiben, über den Balkon oder Gartenzaun einen Plausch mit den Nachbarn halten – seid erfinderisch. Schließlich gibt es heutzutage unendlich viele Möglichkeiten 🙂

* Verschenkt ein wenig Glück und macht anderen eine Freude (bsp. Bunt im Alltag, Glück im Topf oder einen Glückskalender) . Vielleicht habt ihr Großeltern im Altersheim, die zurzeit nicht besucht werden dürfen, Alleinstehende in der Nachbarschaft, die sich gerade jetzt besonders einsam fühlen oder Freude, die in dieser schweren Zeit etwas Aufmunterung gebrauchen können. Ob etwas gebastelt, ein süßer Gruß (bsp. ein Geschenk aus der Küche) oder eine selbst gemachte Grußkarte schenkt Aufmerksamkeit, die gerade im Moment gut tut.

* Schnappt frische Luft und genießt das herrliche Frühlingswetter, auch wenn ihr keinen Balkon, eine Terrasse oder Garten habt – reißt die Fenster auf, schiebt den Sessel ran und tankt so etwas Sonnenschein und Sauerstoff. Das tut einfach unglaublich gut, mal tief Luftzuholen und ein paar Sonnenstrahlen zu tanken.

* Wer mit der vielen Zeit nicht klar kommt, macht sich einfach einen Plan. Ob für den Tagesablauf oder die ganze Woche ist egal. Das gibt mehr Struktur im Ablauf und damit auch Halt.

* Bei allem was ihr macht, vergesst das Lachen nicht – gute Laune steckt an. Vielleicht erzählt ihr euch gegenseitig einfach mal einen lustigen Witz, wenn die Stimmung zu kippen droht.

Eine hilfreiche DIY sind übrigens diese selbst gemachten Aufgabenkarten, die für mehr Achtsamkeit im Alltag sorgen. Vielleicht könnt euch dazu ein paar für die jetzige Situation basteln?

Eine Bastelanleitung für etwas Glück zum Mitnehmen findet ihr hier, selbst gemachte Glückskekse dort, Rezept für gebackene Glückskekse hier und Geschenkideen zum Selbermachen in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kreative Beschäftigung für Kinder: Spielideen gegen Langeweile – perfekt gegen den Lagerkoller & an Regentagen

Mein Vorhaben euch auf dem Blog täglich mit neuen Ideen zu versorgen, lässt zumindest hier keine Langeweile aufkommen. Was mir mitten in der Corona Krise ganz gelegen kommt, denn dann bleibt nicht so viel Zeit sich den ganzen Tag Gedanken über diese Situation zu machen.
Nicht, dass ich nicht genügend Ideen im Petto oder gar vorbereitet habe. Aber die betreffenden Ideen sollen ja so einfach sein, dass sie jeder auch mitmachen kann. Nach drei Upcycling Ideen wie dem Gemüsebeet, dem Bienchen aus alten Buchseiten oder der lustigen Giraffe gestern, gibt es heute zur Abwechslung mal ein paar Spiele. Und zwar solche, die Eltern mit Kindern gemeinsam zu Hause durchführen können. Los geht’s!

Spielzeug-Raten
Alle Spieler verlassen kurz das Kinderzimmer, während der „aktive“ Spieler sich im Zimmer umzieht und sich ein Spielzeug seiner Wahl aussucht und unter einem Tuch gut versteckt. Anschließend kommen alle anderen wieder rein und dürfen nacheinander durch Fühlen unter dem Tuch erraten um welches Spielzeug es sich hierbei handelt. Alternativ kann man dies natürlich auch mit Gegenständen aus der Küche, dem Haushalt oder dem Schulranzen o.ä. spielen.

Wettpuzzeln
Puzzelt ihr gerne? Dann startet doch ein fröhliches Wettrennen. Jeder bekommt ein Puzzle (gleiche Anzahl der Puzzleteile) und nach dem Startsignal wird der Wettbewerb gestartet. Wer hat sein Puzzle als erstes fertig gestellt?

Geschichtenerfinder
Macht es euch auf dem Sofa bei ein paar Keksen, Saft oder Kakao gemütlich und denkt euch gemeinsam Geschichten aus. Der erste fängt an und darf einen Satz bilden. Dann ist das nächste Familienmitglied an der Reihe und reiht einen Satz an. So entsteht nach und nach eine bunte Geschichte. Je nach Alter der Kinder kann man vorab auch ein Thema oder Schwerpunkt festlegen und sich einigen ob ein Märchen dabei entstehen soll, ein Abenteuer, eine Detektivgeschichte o.ä.

Kleiner Tipp: Schreibt doch einfach die Geschichten zur Erinnerung auf, wenn eine ganz besonders lustig oder spannend war.

Wer bin ich?
Das ist eines der Lieblingsspieler meiner Kinder. Dabei denkt sich jeder für deinen rechten Tischnachbarn eine Person aus, die er darstellt. Dazu wird der Name auf Papier notiert und vor den Spieler auf den Tisch gestellt, dass er diesen nicht lesen kann. Der Reihe nach muss jeder erraten, wer er ist. Allerdings dürfen die Fragen nur mit Ja oder Nein beantwortet werden. Sobald ein Nein ertönt, ist der nächste am Tisch an der Reihe.

Tiere Raten
Macht es euch gemeinsam gemütlich. Der jüngste Spieler darf beginnen und sich ein Tier ausdenken. Die anderen versuchen nun gemeinsam das betreffende Tier durch Fragen zu erraten. Derjenige, der das richtige Tier als erstes erraten hat, ist als nächstes an der Reihe. Auch hierbei dürfen die Fragen nur mit Ja oder nein beantwortet werden.

Was ist das bloß – Pantomine
Diese Spielidee macht riesig Spaß. Man kann diese zu zweit aber auch super mit der ganzen Familie spielen. Dazu setzen sich alle Spiel hin. Der älteste Spieler macht den Anfang und darf sich einen Begriff, eine Person oder ein Tier ausdenken, dass er pantomimisch darstellen muss. Dabei darf er nicht sprechen! Die Mitspieler müssen erraten welcher Begriff gemeint ist. Gar nicht so leicht, oder?

Mehr Spiel & Spaß findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um die Familie gibt es in dieser Rubrik, kreative Bastelideen für Kinder sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Tolle DIY Ideen für Kinder – Kreative Beschäftigungsprogramm gegen den Lagerkoller

Seit Ende der letzten Woche tummeln sich die Nachrichten, Infos und Neuigkeiten zum Thema Corona. Die Welt scheint Kopf zu stehen und man hat den Eindruck der Alltag steht von einer auf die andere Sekunde still.

Nicht nur die Kindergärten und Schulen ins ganz Deutschland haben seit Anfang dieser Woche geschlossen, auch Schwimmbäder, Museen, Sporthallen und Co. sind dicht. Für alle eine echte Herausforderung, die es nun zu meistern gilt.

Als freiberufliche Autorin bin ich zwar das Arbeiten von zu Hause gewöhnt, aber auch für mich hat die Schließung Konsequenzen. Geplante Veranstaltungen, ein Messebesuch, Termine außer Haus oder auch meine Kunst AGs an Schulen sind mit sofortiger Wirkung abgesagt. Das hätte man sich vor einigen Tagen selbst im Traum nicht vorstellen können 😉

Nun heißt es das Beste aus der Situation zu machen. Neben dem täglichen Pensum an Aufgaben, die von Seitens der Schule an die Kinder gestellt werden, bleibt während der Quarantäne jede Menge Zeit. Da Verabredungen, gesellige Nachmittage auf dem Spielplatz oder gemeinsame Ausflüge derzeit nicht zur Diskussion stehen, kommt gerade bei Kindern erfahrungsgemäß schnell Langeweile auf. Den lieben langen Tag nun vor dem Fernseher zu sitzen um die Zeit tot zu schlagen ist eine schlechte Idee.
Daher habe ich mir gedacht, ich starte ein buntes Programm mit unterschiedlichen Bastelideen, die die Kinder zu Hause alleine oder mit etwas Hilfe anfertigen können. Schließlich hatte ich für meine geplanten Workshops allerhand vorbereitet, was ich mit den Kindern bis Ostern basteln wollte.

Damit wirklich jeder Mitmachen kann, habe ich mir folgendes überlegt: Als Bastelmaterial kommen solche Dinge zum Einsatz, die täglich anfallen und die man zur Hause zur Hand hat. Somit muss kein teures Bastelmaterial per Einkauf getätigt werden, sondern man kann gleich mit Werkeln loslegen:

Zeitungspapier, leere Eierkartons, Klorollen, Kronkorken, Deckel, leere Joghurtbecher, leeren Marmeladengläsern, Milchkartons, Pappe, Käseschachteln, Korken, Konservendosen, Karton und leere Kartonagen hat man als kostenloses Material daheim. Einen Wasserfarbkasten, Pinsel, Stifte, Schere, Bastelkleber wird sicherlich auch vorhanden sein, da es ja zum Standardmaterial im Kunstunterricht gehört.

Was haltet ihr von der Idee? Habt ihr Lust mitzubasteln und seid auf der Suche nach tollen Ideen für eure Kinder? Dann gibt es ab Morgen schöne Beschäftigungsideen zum Selbermachen und Ausprobieren.

Bis dahin findet ihr zahlreiche Bastelideen für Kinder in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Upcycling mit detaillierter Bastelanleitung gibt es in dieser Rubrik, alles rund um Ostern und die Frühlingszeit sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen auch da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ausflugstipp für Familien in NRW: Wunderbares Parkleuchten mitten im Ruhrgebiet

Werbung, unbezahlt & unbeauftragt

Nachdem uns der Wecker am letzten Wochenende bereits um 6 Uhr in der Früh ans Aufstehen erinnert hat und wir den ganzen Tag in verschiedenen Sporthallen zugebracht haben, wollten wir im Anschluss noch ein wenig frische Luft schnappen. Daher haben wir den Tipp unserer Tochter befolgt und uns am frühen Abend auf den Weg in den Gruga Park gemacht. Denn dort findet das so genannte Parkleuchten statt. Auf dem Blog habe ich euch vor drei Jahren schon mal ganz ausführlich über einen Familienausflug dorthin berichtet.

Nun haben wir jedoch Winter und die blühende Pracht, das satte Grün, der plätschernde Wasserfall und an sonnige Auszeiten auf einem der zahlreichen Spielplätze sind nicht zu denken. Dafür gibt es jedoch ein wunderbares Leuchten, das uns durch den gesamten Park begleitet.

Noch ist es nicht ganz dunkel, aber die Lichter und Farben verwandeln schon jetzt die Bäume und die Landschaft in ganz kunstvolle Objekte. Wir schlendern gemütlich durch eine bunte Allee von Bäumen und kommen an einem Schwung leuchtender Gießkannen vorbei, ein ausgesprochen tolles „Bild“.

Nach einem kleinen Spaziergang über das Wasser (der ist im Winter auch möglich, solange es nicht friert und die Holzbalken begehbar sind) entdecken wir nicht nur allerhand leuchtende Büsten, sondern hier kann man auch mit Licht eigene Kunstwerke schaffen und malen. Das ist ganz besonders für Kinder spannend.

Die hohen Gräser ein Stück höher bewegen sich im Licht hin und her als würden sie Tanzen.

Selbst die beleuchteten Treppenstufen wirken wie ein kunstvolles Gemälde.

Ein Stück weiter kommen wir an einer langen Wäscheleine vorbei, an der Kleidungsstücke im Wind flattern und angestrahlt werden. Dies hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Leider jedoch war der Wind und somit die Bewegung zu stark, so dass meine Kamera dies leider nicht richtig eingefangen wollte.

Wir dürfen bunte Drachen, Glühbirnen in XXL, leuchtende Pinguine, meterhohe Palmen, einen Delfin und andere kreative Motive bei unserem Spaziergang bewundern.

Auch am Teich gibt es eine traumhaft schöne Lichtinstallation, die durch den Springbrunnen und das sich bewegende Wasser ganz besonders eindrucksvoll wirkt.

Alles in allem ein wirklich lohnenswerter Ausflug, den wir mit Sicherheit im kommenden Jahr wiederholen werden!

Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an Julia Kurtz vom Gruga Park für die freundliche Erlaubnis, dass ich meine im Park gemachten Fotos hier veröffentlichen darf! Die im Park zu findenden Lichtinstallationen sind übrigens eine Produktion von world of lights.

Weitere tolle Ausflugstipps für Familien mit Kindern findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Füllung für selbst gemachte Adventskalender: Achtsam durch den Advent – 24 weihnachtliche Ideen

Diesen selbst gebastelten Adventskalender habe ich mit kleinen Aufgabenkarten bestückt, die für mehr Ruhe, Gelassenheit und Achtsamkeit während der Adventszeit verhelfen sollen. Als Kontrastprogramm zu dem üblichen Weihnachtswahnsinn, der uns mit vollen Terminkalender & Co. meist ordentlich auf Trapp hält.

Was einem als Familie noch alles bei einem entspannten Advent hilft, hatte ich als wertvolle Tipps & Ideen schon mal in diesem Blog Artikel notiert. Noch ist ja genug Zeit – vielleicht ist ja die ein oder andere Idee dabei, die euch gefällt und sich in eurem Alltag umsetzen lässt. Doch nun zu der Adventskalenderfüllung 😉

Das wird gebraucht:
Schönes Papier, nicht zu dünn, einen PC samt Drucker, eine Schere sowie ggf. Wasserfarben, Aquarellstift, Pinsel, weihnachtliche Deko Anhänger oder Bastelpapier und Motivlocher für selbst gemachte Streudeko

So wird’s gemacht:
Notiert euch die entsprechenden Aufgaben, Affirmationen und Co. in eurem Schreibprogramm. Ich habe mir diese in Tabellenform notiert, da man sich diese so gleich als kleine Karten ausdrucken und zuschneiden kann.
Nach dem Ausdrucken, schneidet ihr die Karten vorsichtig auseinander und könnt diese nach eigenen Wünschen dekorieren, bemalen oder bekleben.

Folgende Ideen kann man auf den Weihnachtskarten notieren:

⭐ Gönne dir nach dem Mittagessen 10 Minuten Zeit für eine kleine Pause
⭐ Zünde dir eine Kerze an und mache es dir für 5 Minuten ganz gemütlich
⭐ Nimm dir am Wochenende etwas Zeit zum Kreativ sein. Vielleicht hast du Lust ein paar Weihnachtskarten zu basteln, einen schönen Weihnachtsstern oder anderen Weihnachtsschmuck?
⭐ Hol dir etwas Weihnachtszauber ins Haus und dekoriere Tisch, Fenster oder Wand ganz weihnachtlich
⭐ Zieh dich warm an und unternehme einen kleinen Spaziergang im winterlichen Wald
⭐ Mach es dir mit ein paar Weihnachtsleckereien gemütlich und erledige die Weihnachtspost
⭐ Nimm dir heute Zeit zu etwas, was du schon lange machen wolltest, aber bislang erfolgreich aufgeschoben hast
⭐ Gönne dir in der Adventszeit bewusst ein kleine Pause zum Verschnaufen: Schließe einen Moment deine Augen und achte nur auf deinen Atem…
⭐ Wann hast du deine beste Freundin zum letzten Mal gesehen? Ruf sie heute spontan an oder verabrede dich mit ihr auf einen gemütlichen Adventskaffeeklatsch
⭐ Hast du am Adventswochenende schon etwas vor? Dann verabrede dich und besuch einen schönen Weihnachtsmarkt
⭐ Mach es dir nach dem Mittagessen gemütlich: Zünde eine Kerze an und knacke in aller Ruhe ein paar Nüsse…
⭐ In der Adventszeit wird gerne gelesen und erzählt – schnapp dir ein Buch und ließ eine kleine Weihnachtsgeschichte
⭐ Hast du schon Weihnachtsplätzchen gebacken? Wie wäre es mit deiner Lieblingssorte? Eröffne die Weihnachtsbäckerei und genieße dabei den wunderbaren Duft, der dabei durchs ganze Haus zieht…
⭐ So kurz vor Weihnachten geht es manchmal ganz schön trubelig zu. Nimm dir daher am Nachmittag 5 Minuten Zeit für eine weihnachtliche Fantasiereise, die dir neue Kraft schenkt
⭐ In der Weihnachtszeit schenkt man vielen Leuten gerne Aufmerksamkeit und gönnt Freunden etwas Gute – gönn dir heute selbst eine kleine Auszeit und lege dein Handy ganz bewusst eine Stunde zur Seite
⭐ Zünde dir heute eine schöne Kerze an und beobachte ein paar Minuten in Ruhe die kleine Flamme
⭐ Zeit ist kostbar – auch im Advent. Daher koche dir nach dem Mittagessen einen leckeren Tee und genieße ihn in aller Ruhe
⭐ Schließe einen Moment deine Augen und denke bewusst an die Weihnachtszeit und allen Dingen, die diese zu etwas ganz besonderem machen!
⭐ Zeit für eine kleine Pause: Schließe die Augen und denke dabei an wunderbare Gerüche, die dir in der Weihnachtszeit begegnen: Der Duft von Tannenzweigen, selbst gebackenen Plätzchen, gebrannten Mandeln, einem nach Zimt duftenden Punsch, heißem Kakao…
⭐ Sing heute beim Tischdecken oder Zubereiten des Mittagessens deine Lieblingsweihnachtslieder
⭐ Wie wäre es heute mit einer kleinen Wohlfühlzeit nur für dich? Gönne dir ein ausgiebiges Bad oder eine heiße Dusche, bei der du alles andere vergisst und mal nur an dich denkst.
⭐ Mache es dir auf dem Sofa mit dicken Wollsocken und warmer Decke gemütlich und lese in einem Buch deiner Wahl
⭐ Nimm dir heute Zeit und male ein schönes Bild oder bastele etwas, was schon lange auf deiner To Do Liste steht!
⭐ Schreibe dir 5 Dinge auf, die dich richtig glücklich machen
⭐ Gehe heute mindestens 30 Minuten an die frische Luft und lass die Seele baumeln – knipse dabei ein Foto was dich an die heutige „Auszeit“ erinnert!
⭐ Weihnachten ist nicht mehr weit, notiere dir ein paar Wünsche, die sich nicht mit Geld kaufen lassen
⭐ Mache es dir ganz bequem und schließe deine Augen. Spüre, wie du mit jedem Atemzug ruhiger wirst und dich entspannst
⭐ Genieß den Heilig Abend mit viel Kerzenschein, Duft von frischem Tannengrün und ganz viel Weihnachtszauber! ⭐Fröhliche Weihnachten!

Bestimmt fallen euch selbst noch viele andere Ideen und Aufgaben ein, mit denen ihr den Adventskalender füllen könnt.

Weitere DIY für den Advent & Weihnachten findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Geschenkideen zum Nachmachen gibt es in diesem Ordner, Bastelanleitungen für Geschenkverpackungen sind in dieser Rubrik zu finden und andere kreative Sachen gibt es dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Ideen für einen entspannten Alltag – Kleine Aufgaben & Rituale für mehr Achtsamkeit

Im Alltag holt einen recht schnell und oft unbemerkt, der Stress ein. Im Nu wird die Zeit knapp, die schlechte Laune ist auf dem Vormarsch und die Stimmung im Eimer. Hektik macht sich breit und wir kommen zwischen all den vielen Aufgaben und Verpflichtungen kaum noch zum Luftholen.
Bei unseren Kindern achten wir als Eltern in der Regel darauf, dass der Alltag genügend Ruhephasen für sie bereithält. Doch wir selbst gerade dabei gerne ins Hintertreffen. Dabei sollten wir doch eigentlich als Vorbild dienen und den Kindern vorleben, wie wichtig ausreichend Pausen sind, die uns Zeit geben zum Innehalten, Durchatmen und dabei helfen die Kraftreserven wieder aufzufüllen.
In meinen Entspannungskursen gebe ich den Teilnehmern oftmals kleine „Hilfen“ an die Hand. Wie beispielsweise Affirmationen, Achtsamkeitsübungen oder gar Leitsätze aus der formelhaften Vorsatzbildung (aus der Entspannungsmethode des Autogenen Trainings).
Wenn man sich diese als kleine Aufgabenkarten zusammenstellt und ansprechend gestaltet, fällt das Umsetzen deutlich leichter 🙂

Das wird gebraucht:
Weißes, festes Papier (bsp. Tonpapier), PC samt Drucker, eine Bastelschere, ein Glas mit Leitungswasser, dünne Pinsel und einen Wasserfarbkasten

So wird’s gemacht:
Mit Hilfe des Computers kann man sich die gewünschten Aufgaben für die kommende Zeit in Form einer Tabelle auf festes Papier in der Größe Din A4 drucken.

Dann schneidet man sich alle Karten aus und kann diese im Anschluss mit Hilfe von dünnen Pinsel und Wasserfarbe farbig gestalten: Schöne Muster, verschiedene Formen oder einfach mit kleinen allover Muster machen die Karten einen gleich neugierig und sehen einfach deutlich ansprechender aus.

Nachdem alle Karten verziert wurden und die Farbe getrocknet ist, steckt man diese in eine kleine Schachtel (oder genähten Stoffbeutel, wie bei dieser Idee) und kann je nach Bedarf eine solche ziehen. So hat man entweder täglich eine kleine Aufgabe, die einen durch den Alltag begleitet oder einen Leitsatz, der einen längere Zeit begleitet.

Auf jeden Fall fällt es mit Hilfe dieser Karten deutlich leichter diese Dinge erfolgreich umzusetzen!

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenke findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Fantasiereisen zum Entspannen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Dinge gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenk Idee: Selbst gemachte Geschenke zur Geburt – Bild mit Namen

Zur Geburt verschenken wir fast ausschließlich persönliche Dinge, die mit Liebe angefertigt wurden. Gerne auch Sachen, die den neuen Erdenbürger eine ganze Weile in einem Leben begleiten, wie beispielsweise die selbst genähte Schutzhülle für das gelbe Untersuchungsheft oder dieses vor kurzem gezeigte Baby Tagebuch für das erste Lebensjahr. Einen ganz ausführlichen Artikel mit vielen Ideen und Tipps für sinnvolle Geburtsgeschenke findet ihr übrigens hier.

Das wird gebraucht:
Bilderrahmen mit tiefem (!) Rahmen, weißer Tonkarton, eine Schere, Bastelkleber, Heißklebepistole samt Klebepatrone, Buchstabenperlen, Wasserfarbe, Deckweiß, eine alte Tageszeitung, Bleistift, Masking Tapes, Zahnstocher, weißer Gelstift, breiter Borstenpinsel, eine alte Buchseite, Buchstabenperlen

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich mir aus weißem Tonkarton ein großes Quadrat zugeschnitten, das etwas größer als der benötigte Bildausschnitt im Rahmen ist. Dann habe ich mir auf einem Blatt Papier eine Skizze gemacht, wie das Bild in etwa aussehen soll.

Für das Meer und die Wellen habe ich den mit Text bedruckten Teil einer alten Tageszeitung mit Wasserfarbe angemalt, trocknen lassen und ausgeschnitten. Die bringt durch die durchschimmernden Buchstaben immer noch mehr Abwechslung ins Bild als wenn man unifarbenes Bastelpapier hierfür verwendet. (Eine ausführliche Anleitung dazu gibt es hier)

Aus einer alten Buchseite habe ich ein kleines Papierboot gefaltet. Für den Mast habe ich ein Stück Zahnstocher von unten durch das Schiff gesteckt und oben mit einem Stück Masking Tape eine kleine Fahne gestaltet.

Außerdem habe ich aus bemaltem Zeitungspapier noch einen Rettungsring, eine Wolke und Vögel gestaltet. Damit das Bild persönlich wird, habe ich den Namen des Babys mit Buchstabenperlen aufgeklebt und in einer Ecke eine Wimpelgirlande aus Masking Tapes gebastelt.

Jetzt ab damit in den Rahmen und dann darf sich das neue Menschlein drüber freuen 🙂

Weitere Geschenkideen zum Selbermachen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, andere DIY Upcycling Ideen gibt es in dieser Rubrik und andere kreative Sachen es an dieser und jener Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Idee: Selbst genähte U-Heft Hülle „Papierboot Ahoi“ – Selbst gemachte Geschenke zur Geburt

Derzeit ist im näheren Umfeld ein echter Babyboom ausgebrochen. Sobald die Geburt näher rückt, juckt es mich jedes Mal in den Fingern und ich muss mich kreativ betätigen. Besonders gerne bastele ich für besondere Anlässe wie diese, etwas selbst. Dinge, die ganz persönlich sind, die das Neugeborene möglichst lange begleiten und die man so kein zweites Mal im Laden kaufen kann. Eben Dinge, die so einzigartig sind, wie das Baby selbst 🙂 Schon am Dienstag hatte ich euch ein selbst gemachtes „Tagenbuch“ für das erste Lebensjahr vorgestellt.

So habe ich mich wieder einmal an die Nähmaschine begeben und genäht. Und zwar mehrere Stoffhülle für das gelbe Untersuchungsheft, was jedes Kind am Tag seiner Geburt erhält. Diese Hefte sind optisch kein Knaller, begleiten das Kind aber in den ersten Lebensjahren intensiv. Daher fand ich eine solche Schutzhülle ganz praktisch und vor allen dekorativ. Damit sehen die Hefte doch gleich viel ansprechender aus! Nach dieser Nähanleitung aus dem letzten Jahr, folgt nun eine weitere Variante.

Das wird gebraucht:
Glatter Webstoff aus reiner Baumwolle, Vliesofix, einen Bleistift, eine Stoffschere, Papierschere, Bügeleisen, Nähgarn, eine Nähmaschine, ein gelbes Untersuchungsheft als Vorlage, einen Gelstift oder Stoffkreide als Stift mit dünner Miene sowie optional ein Applikationsfüßchen für die Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Nachdem ich diese U-Heft Hülle genäht habe und diese vom Volumen her recht dick finde, habe ich es hierbei mal ohne Innenfutter probiert. Ohne Heft im Innern ist die Stoffhülle natürlich nicht ganz so stabil, aber am Heft selbst hält alles prima und es verzieht sich der Stoff auch nicht.

Hierbei kam wieder einmal meine Liebe nach dem Meer zur Geltung. In Form eines Papierboote aus Stoff, das ich immer wieder zu gerne als Motiv verwende. Außerdem gesellten sich Möwe, ein kleiner Fisch und eine himmelblaue Wolke hinzu. Auf diese habe ich mit der Nähmaschine und Hilfe eines Applikationsfüßchens den Namen des neuen Erdenbürgers gestickt. Den zeichne ich mir in solchen Fällen immer mit einem weißen Gelstift vor. Alternativ kann man auch Stoffkreide verwenden. Diese habe ich aber nur als Block, nicht als Stift.

Einen ausführlichen Bericht mit allerhand sinnvollen und hilfreichen Geburtsgeschenke findet ihr übrigens in diesem Blogartikel im Archiv.

Alle kreativen Ideen & DIY zum Nähen ihr übrigens in diesem Ordner, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert