Mit Kindern kochen: Heute koche ich – Knusprige Backkartoffeln kinderleicht selbstgemacht

Magst du Kartoffeln auch so gerne? Man kann aus der tollen Knolle einfach so viele verschiedene Sachen machen: Leckere Bratkartoffeln, eine heiße Kartoffelsuppe, leckeren Püree, sommerlichen Salat zum Grillen, schnelle Pellkartoffeln mit Quark, Reibekuchen mit Rübenkraut und Apfelmus und vieles andere mehr. Sicher fallen auch dir noch ganz viele Gerichte ein, bei denen die Kartoffel als leckere Beilage auf keinen Fall fehlen darf! Hier findest du ein tolles Kartoffelrezept zum Selbermachen, das ganz einfach zuzubereiten ist. Vielleicht schaffst du das sogar ohne Hilfe? Wenn nicht, bitte einen Erwachsenen dir beim Kochen ein wenig zu helfen. Viel Spaß in der Küche!

Das wird gebraucht:
1 Beutel festkochende Bio Kartoffeln, 2-3 Esslöffel Olivenöl, grobes Meersalz, Pfeffer

So wird’s gemacht:
Falls dir die Pommes Frites aus diesem Rezept zu aufwändig sind, ist dieses Rezept eine wirklich einfache Variante. Die Zutaten sind fast dieselben, aber das Zubereiten geht deutlich schneller und einfacher.

Dazu wäschst du als erstes die Kartoffeln kurz unter warmem Wasser ab und trocknest diese mit einem sauberen Handtuch ab. Dann bereitest du das Blech vor. Darauf gibst du etwas Olivenöl und verteilst dieses am besten mit Hilfe eines Backpinsels, so dass das ganze Blech gefettet ist.

Nun streust du etwas gekörntes Salz auf das gesamte Blech. Als nächstes schneidest du jede Kartoffeln mittig durch und legst diese auf das geölte Blech mit Salz. Da die Kartoffeln beim Backen nicht aufgehen, können diese ruhig dicht nebeneinander gelegt werden. Ist das Blech mit Kartoffeln gefüllt, schiebt man dieses in den Backofen.
Die Backkartoffeln werden jetzt bei 220°C für 45 Minuten gebacken. Sobald sich die Kartoffeln mit einer Gabelspitze gut durchstechen lassen, sind die Backkartoffeln fertig!

Schau mal hier – da findest du einen leckeren Kräuter Dip, der wunderbar zu diesem Gericht passt und ebenfalls als Kinderrezept gedacht ist 🙂

Weitere vegetarische Rezepte gibt es übrigens in dieser Rubrik, vegane Rezeptidee werden in diesem Blog Ordner gesammelt und süße Rezepte für Plätzchen, Kuchen & Co findest du in dieser Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kochen mit Kindern: Heute koche ich – köstliche Kräuterschnecken als Picknick & Pausensnack

Der Sommer verwöhnt uns weiterhin mit wunderschönem Wetter und in der letzten Woche gab es sogar den ersten Wandertag nach den Sommerferien. Geplant war ein Ausflug mit gemütlichem Picknick. Dazu passt dieses kinderleichte Rezept ganz prima. Denn die Kräuterschnecken hat meine Tochter fast ohne meine Hilfe selbst gemacht. Vor allem sind diese blitzschnell fertig und ausgesprochen lecker! Für alle, die die gefüllten Teigschnecken nachbacken möchten, gibt es hier das Rezept.

 

Das wird gebraucht:
2 Rollen frischer Hefeteig, 1 Becher Kräuter Creme Fraiche (200 g), 1 Päckchen 8-Kräuter (Tiefkühlmischung), 200 g Schafskäse, etwas Schwarzkümmel, evtl. Salz & Pfeffer

So wird’s gemacht:
Nimm den Hefeteig aus der Verpackung und rolle diesen vorsichtig auseinander. In einer kleinen Schüssel verrührst du das Creme Fraiche mit der Tiefkühlkräutermischung. Nun kannst du auf jeder Hefeteigrolle das Creme Fraiche verstreichen.

Jetzt schneidest du den Schafskäse mittig durch und verteilst bzw. bröselst je eine Hälfte des Käses auf dem bestrichenen Teig.

Anschließend rollst du den belegten Teil der Länge nach wieder auf und schneidest mit einem scharfen Küchenmesser etwa 2 cm dicke Scheiben ab, die du auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legst.

Über jede Teigschnecke kannst du noch etwas Schwarzkümmel streuen. Dann werden die Kräuterschnecken im Ofen bei rund 180° C für etwa 20 Minuten gebacken, bis diese am Rand goldbraun sind.

Ein kleiner Tipp:
Würziger werden die Kräuterschnecken, wenn man eine kleine Knoblauchzehe mit in die Creme Fraiche Kräutermischung rührt!

Weitere vegetarische Rezeptideen findet ihr übrigens in diesem Blog Ordner, vegane Rezepte in dieser Rubrik und süße Leckereien gibt es in dieser Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kochen & Backen mit Kindern: Knuspriges Frühstücksmüsli für Kinder Selbermachen

Lust auf ein gesundes Frühstück, das jederzeit griffbereit im Küchenschrank steht? Am besten in einem großen Einmachglas, so dass man immer genug Vorrat zum Frühstücken hat 😊
Dieses knusprige Müsli schmeckt nicht nur lecker, sondern ist kinderleicht zu machen. Diese Variante habe ich vor etlicher Zeit mit meiner Tochter gemeinsam für eine Kinderzeitschrift gemacht und fotografiert. Daher nicht über die mit abgebildeten Tulpen wundern 😉 Da im Moment die meisten Kinder noch zu Hause sind, findet ich das gemeinsame Werkeln in der Küche einfach prima und reiche euch daher das Müslirezept jetzt nach.

Das wird gebraucht:
500g kernige Haferflocken (Grossblatt), 80 gehobelte Mandeln, 80 g gehackte Mandeln, 80 g gehackte Walnüsse, 2 Esslöffel Kokosflocken, 2 Esslöffel Leinsamen, 2 Esslöffel Sesam, 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne, 80 g braunen Zucker, 80 g Butter, 1 Blatt Backpapier

So wird’s gemacht:
Die Haferflocken, Mandeln, Nüsse und Körner gibst du auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und vermengst alle Zutaten mit Hilfe eines großen Löffels gleichmäßig. In einem kleinen Topf lässt du bei niedriger Temperatur die Butter mit dem Zucker schmelzen. Dabei gut rühren! Sobald sich der Zucker ausgelöst hat verteilst du die Zuckermischung mit einem Esslöffel auf dem Backblech. Jetzt kommt das Müsli in den Backofen und wird dort bei 175°C etwa 25 Minuten gebacken.

Achtung: Das Müsli musst du alle 5 Minuten gleichmäßig wenden, damit alles schön knusprig wird und nichts anbrennt! Am besten bittest du einen Erwachsenen hierbei um Hilfe.
Nach der Backzeit ziehst du das Backblech aus dem Ofen und lässt das Müsli gut ausfühlen. Jetzt kannst du das fertige Müsli in ein großes Vorratsglas füllen und dir jeden Morgen eine Portion abfüllen. Ob mit Milch, Joghurt oder frischem Obst – das Müsli ist einfach klasse!

Ein kleiner Tipp:
Die genaue Zusammensetzung deines Lieblingsmüslis ist natürlich reine Geschmacksache. Daher kannst du die Zutaten wie Nussarten und Sorte der Flocken auch beliebig untereinander austauschen. Knuspriger wird es zum Beispiel, wenn du nach dem Backen eine handvoll knackiger Bananenchips hinzu gibst. Ebenso lässt sich das fertig gebackene Müsli mit frischen Beeren oder Trockenobst auf natürliche Weise versüßen.

Schön verpackt eignet sich das Müsli übrigens wunderbar als kleines Mitbringsel oder Geschenk aus der Küche. Eine passende Geschenkverpackung dazu findest du in Kürze hier.

Weitere süße Leckereien findet ihr übrigens in diesem Ordner, herzhafte, vegetarische Rezepte in dieser Rubrik und vegane Rezeptideen für Familien werden in dieser Kategorie gesammelt.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Pasta mit vegetarischem Wirsing Gemüse aus der Pfanne – Kinder, das Essen ist fertig!

Ich gehöre zu denjenigen, die wirklich ausgesprochen gerne kochen. Allerdings bin ich es an manchen Tagen etwas satt, wenn zum xten Mal in Folge Pfannkuchen, Pommes oder Nudeln mit Tomatensoße gewünscht werden, die eh schon einen großen Teil unseres Speiseplans einnehmen. Ab und an darf es auch gerne mal etwas anderes sein.
Da ich in der Regel versuche beim Kochen auf solche Zutaten zu achten, die gerade Saison haben, wanderte beim Wocheneinkauf ein Kopf frischer Wirsing mit in den Einkaufswagen. Wenn schon mehrfach Pasta in der Woche, dann bitte mit einer Alternative 😉

Das wird gebraucht:
1 Packung Nudeln, Spaghetti o.ä., ein kleiner Kopf frischer Wirsing (in etwa Größe eines Handballs :-)), 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 100 ml pflanzliche Sahne (Sojaquisine o.ä.), pflanzliche Margarine oder Öl, Sojasoße, gemahlener Rosmarin, Kräutersalz, Pfeffer, ein TL Senfkörner, eine handvoll ungeschälter Sesamkörner sowie optional als Topping etwas Ziegenkäse für alle, die sich nicht vegan ernähren

So wird’s gemacht:
Für die Pasta bringt ihr einen großen Topf mit Wasser zum Kochen und gart die Nudeln darin nach Packungsanweisung.

Währenddessen könnt ihr die Soße vorbereiten. Die geht nämlich recht fix. Dazu habe ich den Wirsing von der äußeren Schicht Blätter befreit, mittig geteilt, den Strunk unten entfernt und diesen mit einem großen Küchenmesser in ganz schmale Streifen geschnitten.

Alternativ kann man den Wirsing sicherlich auch mit der Küchemaschine schneiden. Aber mit dem Messer hat dies auch ganz gut und schnell funktioniert.
Dann erhitzt man etwas Margarine oder Öl in einer ganz großen Pfanne. Sobald dieses warm ist, gibt man den geschnittenen Wirsing hinein. Achtung, am Anfang ist dies ein großer Gemüseberg, der aber schon nach einigen Minuten in der Pfanne „schrumpft“. Stellt die Platte nicht zu heiß ein und wendet das Gemüse ständig. Denn der Wirsing brennt sonst leider schnell an. Nun gibt man die klein gewürfelten Zwiebeln hinzu und den gepressten Knoblauch.

Das Gemüse ist auf jeden Fall mit den Nudeln fertig. Dann hat es noch etwas Biss. Zum Schluss gibt man noch etwas der Sahne hinzu, einen kleinen Schuss Sojasoße sowie die Gewürze. Wer mag kann als „Topping“ noch eine handvoll Sesamkörner darüber streuen.

Jetzt mit den gekochten Nudeln am Tisch auf den Tellern servieren. Wer sich nur vegetarisch ernährt, kann auch etwas Ziegenkäse darüber verteilen. Dann wird es noch etwas würziger.

Weitere vegetarische Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezeptideen gibt es an dieser Stelle und alle süßen Rezepte da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Leckere Rezeptidee fürs Frühstück: Homemade Granola – selbst gemachtes Knuspermüsli für den Start in den Tag

Bei uns wird jeden Morgen gemeinsam gefrühstückt. Auch während der Woche, wenn durch die Schule und Arbeit bedingt der Tag bereits ganz früh beginnt. Während am Wochenende meist frisch gebackener Frühstücksstuten, ein süßer Hefezopf oder selbst gemachte Hörnchen gegessen werden, ist in der Woche morgens Müsli sehr beliebt. Ob mit frischem Obst, Quark, Naturjoghurt / Sojajoghurt oder auch mit etwas Milch ist reine Geschmackssache. Hauptsache das Müsli ist schön knusprig. Daher mache ich das Knuspermüsli in der Regel selbst und fertige daher jedes Mal eine größere Menge an, die sich problemlos in einem großen Glas oder einer Box aufbewahren lässt.

Das wird gebraucht:
1000 g kernige Haferflocken (Großblatt!), 100 g gehackte Mandeln, 100 g gehobelte Mandeln, 4 Esslöffel geschälte Sonnenblumenkerne, 4 Esslöffel Sesam, 4 Esslöffel Leinsamen (ganz, nicht geschrotet!), 4 Esslöffel Kokosraspel, 100 g gehackte Walnüsse, 4 Esslöffel Kandisfarin (brauner Zucker), 100 g pflanzliche Margarine (für veganes Müsli) oder 100 g Butter (für vegetarisches Müsli), je nach Geschmack noch das Mark einer Vanilleschote, gemahlenen Zimt und / oder knusprige Schokokugeln, 2 Bögen Backpapier, 2 tiefe Backbleche

So wird’s gemacht:
In eine große Rührschüssel gebe ich die gesamte Menge an Haferflocken, Nüssen, Körnern, Zucker, Vanille und Zimt. Die jeweiligen Flocken, Nusssorten oder Körner lassen sich untereinander sowie in der genannten Mengenangabe austauschen und somit euren persönlichen Vorlieben und Geschmäckern anpassen.

Nun rührt man alles gut durch, damit sich alle Zutaten gleichmäßig mischen. Zwei tiefe Backbleche legt man mit Backpapier aus und verteilt die Müslimischung gleichmäßig auf die beiden Bleche.

In einem kleinen Topf erhitzt man die Margarine und verteilt diese am besten mit einem Esslöffel über die beiden Müslibleche.

Jetzt schiebt man die Bleche in den Backofen, wo diese bei 170 C Grad rund 30 Minuten backen. Achtung, aufgepasst: Das Müsli muss alle 4-5 Minuten gut durchgemischt und gewendet werden damit nichts anbrennt oder zu dunkel wird!

Im Anschluss an die Backzeit nimmt man die Bleche aus dem Ofen und lässt diese wirklich gänzlich auskühlen, bevor man diese in Einmachgläser oder eine Aufbewahrungsbox füllt.

Da von den Kindern dringend „Schoko-Granola“ gewünscht, habe ich dieses Mal nachdem Auskühlen, einen Schwung Mini Knusperkugeln aus Schokolade untergemischt. Die dürfen natürlich nicht mitgebacken werden 🙂

Weitere süße Rezeptideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alle veganen Rezepte gibt es in diesem Ordner und alle vegetarischen Rezepte hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee für warme Sommertage: Selbst gemachter Kräuter Dip – Kochen mit Kindern

Die Sommerferien haben begonnen und das bedeutet jede Menge Zeit. Damit keine Langeweile aufkommt, darf auch der Nachwuchs während der Ferienzeit gerne in der Küche helfen oder dort auch mal das Zepter übernehmen. An sonnigen Tagen, wenn es Draußen richtig warm ist, hat man mittags eh meist keinen Hunger auf etwas warmes. Daher gibt es heute eine kleine Rezeptidee, die Kinder fast ohne Hilfe eines Erwachsenen zubereiten können: Einen würzigen Kräuterquark. Aus diesem Grund ist die Anleitung diesmal auch direkt an die Kinder gerichtet 🙂

Das wird gebraucht:
500 g Magerquark, rund 100 g Naturjoghurt etwas Milch, 1 Bund frischer Schnittlauch, ½ Bund Petersilie, 1 Bund Dill (oder auch andere Kräuter eurer Wahl!), eine Prise Kräutersalz sowie optional etwas Pfeffer und eine Knoblauchzehe

So wird’s gemacht:
Gib den Quark, den Naturjoghurt mit etwas Milch in eine kleine Schüssel und verrühre diesen mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse. Wenn der Quark für gewünschte Konsistenz hat, kommen die frischen Kräuter an die Reihe:

Den Schnittlauch kannst du ganz einfach mit einer normalen Küchenschere in kleine, dünne Röllchen schneiden. Von Petersilie und Dill dagegen schneidest du die langen Stiele ab und füllt diese in ein hohes Glas. Jetzt kommt die Küchenschere wieder zum Einsatz.

Damit kannst du die Kräuter in dem Glas ganz klitzeklein schneiden und anschließend in den Quark rühren.

Nun das Ganze mit etwas Kräutersalz würzen und fertig ist die Beilage zu Brötchen, knusprigem Baguette, Backkartoffeln, selbst gemachten Pommes Frites oder einer Schüssel mit frischem Salat!

Ein kleiner Tipp:
Wenn du es gerne würzig oder etwas schärfer magst, kannst du auch eine Knoblauchzehe und etwas frisch gemahlenen Pfeffer in den Kräuterquark pressen und unterrühren.

Weitere vegetarische Rezeptideen gibt es übrigens in dieser Rubrik, vegane Rezepte in diesem Ordner, süße Leckereien in dieser Kategorie und alle Ideen rund um den Sommer sind an dieser Stelle zu finden.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Gefüllte Zucchini Scheiben aus dem Ofen – Vegetarische Gemüse Hits für Kids

Für Kinder zu kochen ist nicht immer leicht. Am liebsten würde es hier sonst wohl täglich Pommes, Pfannkuchen oder Nudeln geben. Dennoch wandert zu jeder Mittagsmahlzeit Gemüse auf den Tisch. Dies freut den Nachwuchs jedoch weniger. Zumindest, wenn man diesen noch sichtbar erkennt. In Form von Pesto, stückchenfreier Suppe oder fein pürierten Nudelsoßen dagegen ist es kein Problem. Daher muss man manchmal eben in die Trickkiste greifen um Kindern Gemüse zum Mittagessen schmackhaft zu machen. Aus diesem Grunde gab es knusprige Zucchini Scheiben frisch aus dem Ofen – und durch die knackigen, zuckerfreien Cornflakes ein echter „Gemüsekracher“ im wahrsten Sinne des Wortes!

Das wird gebrauch / Zutaten für 1 großes Backblech:
1 ½ große Zucchini, 1-2 Möhren, ½ Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 100 g Mais, 2 handvoll ungesüßte Cornflakes, 150 g alter Gouda, Olivenöl, Pfeffer, Salz, 1-2 Zweige frischer Rosmarin

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man die Zucchini in 1 cm dicke Scheiben. Am besten verwendet ihr dafür große, dicke Zucchini. Dann schält ihr die Möhren und raspelt diese fein.

Dazu gebt ihr eine gewürfelte Zwiebel, den Mais, 150 g fein geriebenen alten Gouda, die Rosmarin Nadeln. Darüber presst ihr dann die geschälte Knoblauchzehe, würzt die Mischung mit Salz und Pfeffer und rührt etwas Olivenöl unter.

Jetzt streut ihr zwei handvoll Cornflakes darüber, mischt alles noch mal gut durch und verteilt dies dann auf den Zucchini Scheiben. Das klappt ganz gut mit Hilfe von zwei Teelöffeln.

Jetzt schiebt ihr das Blech in den Backofen. Die Backzeit beträgt, je nachdem wie viel Biss das Gemüse haben soll, 30-max. 40 Minuten bei knapp 200°C.

Ein kleiner Tipp: Als Beilage zu den überbackenen Zucchinischeiben schmecken Pellkartoffeln ebenso gut wie Reis oder Bulgur.

Weitere vegane und familientaugliche Rezepte findet ihr übrigens hier, vegetarische Mahlzeiten gibt es in diesem Ordner und alle süßen Leckereien in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegetarisch Kochen – Rezept Idee: Zucchini Bratlinge mit würzigem Paprika Joghurt Dip

Zum Mittagessen liebe ich selbst gemachte Gemüseburger, Bratlinge oder vegetarische Gemüse-Schnitzel. Allerdings sollte man dazu mittags zum Kochen etwas mehr Zeit einplanen, da schon allein das Raspeln des Gemüses recht zeitintensiv und aufwändig ist. Zumindest, wenn man eine große Familie oder diverse Besucherkinder am Mittag zu versorgen hat. Seitdem ich eine neue Küchenmaschine mein eigen nennen darf, gibt es diese nun wieder öfter. Daher kommt hier das Rezept für die vegetarischen Zucchinipuffer.

Das wird gebraucht:
3 Zucchini, 1 Esslöffel Sesam (ungeschält), 1 große Zwiebel, 100 g geriebenen Käse, 6 EL Haferflocken Kleinblatt, 3 Eier, 2-3 EL Mehl, 2 EL Sojasoße, 1-2 Esslöffel Weizenkeime, Fett für die Pfanne sowie für den Dip jeweils eine rote, gelbe und orangefarbene Paprika, 500 g Naturjoghurt, Cayenne Pfeffer, Salz, Paprika Pulver edelsüß und 2 EL Kräuter (bsp. Tiefkühlmischung )

So wird’s gemacht:
Zuerst wäscht man die Zucchini und schneidet die äußeren Enden ab. Dann hobelt bzw. reibt man diese mit einer Küchenreibe, einfacher geht’s mit der Küchenmaschine, in feine Stücke.

In einer großen Rührschüssel vermengt man dann die geraspelte Zucchini mit den Sesamkörnern, einer klein gewürfelten Zwiebel, 100 g geriebenem Käse, den Kleinblatt Haferflocken, den Eiern, Mehl, der Sojasoße, den Weizenkeimen, etwas Salz und Pfeffer.

Wer es würziger mag, kann auch etwas mehr Käse unterheben. Der Teig sollte schön klebrig sein, damit die Bratlinge in der Pfanne auch in Form bleiben und nicht auseinander fallen. Dann erhitzt man das Fett in der Pfanne und brät aus dem Teig allerhand Zucchinipuffer.

Für den Dip gibt man 500 g Natur Joghurt in eine Schüssel, würzt diesen mit Cayenne Pfeffer, Salz und edelsüßer Paprika. Die gelbe, orangefarbene und rote Paprika befreit man von Stil und Kerngehäuse und würfelt diese ganz klein. Die Paprikawürfel hebt man dann unter den Joghurt, ebenso wie 2 Esslöffel Kräutermischung.

Kleiner Tipp: Als Beilage dazu schmecken Reis, Bulgur oder auch Kartoffeln. Sollten ein paar dieser Gemüsepuffer übrig bleiben kann man diese am nächsten Tag als „Pausenbrot“ in die Brotdose füllen und hat so ein gesundes Picknick für Zwischendurch.

Weitere vegetarische Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezeptideen hier und süße Leckereien in diesem Ordner.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Selbst gemachter Dip – würziger Tomaten Schmand

Zu einem großen Topf mit Pellkartoffeln, einem Blech Backkartoffeln, Vollkornreis oder Gemüsebratlingen essen wir gerne einen leckeren Dip als Beilage. Denn dieser bildet eine gute Kombi, gerade wenn es dazu noch eine große Schüssel mit frischem Salat gibt. Aber auch zum Abendbrot als Aufstrich für Vollkornbrot oder selbst gebackenes Baguette ist so ein Dip prima geeignet. Diese Variante ist auch schnell gemacht und im Nu frisch zubereitet. Gerade an heißen Sommertagen ist diese Rezeptidee sehr erfrischend.

Das wird gebraucht:
Ein Bund frischen Schnittlauch (notfalls geht es auch mit einem Päckchen tiefgefrorenem Schnittlauch), 1 kleine Knoblauchzehe, 2 Becher Schmand á 200 g, etwas Naturjoghurt, 1 Strauchtomate, Pfeffer, Paprika Pulver edelsüß, Kräutersalz

So wird’s gemacht:
Zuerst gibt man die beiden Becher Schmand in eine Schüssel. Damit das Ganze schön cremig wird, gebe ich immer noch etwas Naturjoghurt aus dem Glas hinzu.

Allerdings wird der Dip von der Konsistenz her auch dünner. Falls ihr diesen ausschließlich als Brotaufstrich zubereiten und verwenden wollt, lasst den Naturjoghurt lieber weg!

Die Knoblauchzehe wird geschält und in den Schmand gepresst. Dann schmeckt ihr das Ganze mit Pfeffer, etwas edelsüßer Paprika und Kräutersalz ab. Nun befreit ihr die Tomate vom grünen Strunk oben, halbiert sie und würfelt diese in wirklich kleine Stücke.

Bis auf den grünen Stiel kann man die Tomate ganz verwenden. Allerdings solltet ihr darauf achten wirklich eine reife und aromatische Tomate für den Schmand zu verwenden. Solche Tomaten sind zwar meist deutlich teurer, aber sind geschmacklich einfach um Längen besser!

Die kleinen Tomatenwürfel hebt ihr unter den Schmand und rührt alles durch, bis sich alles gleichmäßig verteilt hat.

Ganz zum Schluss schnippelt ihr mit einer scharfen Küchenschere den Bund Schnittlauch in kleinen Röllchen über den Schmand. Mit der Schere klappt dies super.

Weitere vegetarische und familientaugliche Rezepte findet ihr übrigens hier, vegane Mahlzeiten gibt es in diesem Ordner, alle süßen Leckereien in dieser Rubrik und mehr „Grün“ da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Blitzschnelles Mittagessen aus der Pfanne – Gnocchi mit Babyspinat und Käsesoße

Heute habe ich wieder mal eins meiner beliebten Ratzfatz-Rezepte für euch. Das ist wirklich schnell gemacht und die Kinder lieben es auch. Also perfekt für schöne Tage, an denen man nicht so lange in der Küche stehen will. Was will man mehr?
Und selbst den sonst ungeliebten Spinat habe ich unter diese leckere Gnocchi-Pfanne gemogelt. „Sehr lecker“, lobte die Jüngste im Bunde, die sonst um grünen Spinat einen riesengroßen Bogen macht. Also gibt es hier mein Rezept, für alle die Blitzrezepte ebenso gerne mögen wie ich.

Das wird gebraucht:
800g Gnocchi (Fertigprodukt aus der Kühltheke), pflanzliche Margarine, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, Sojasoße, 100g junger Spinat (frisch – aus der Gemüseabteilung!), 50 g getrocknete Tomaten, 150 ml Sojacuisine / Sojasahne, 100 ml Wasser, 1 TL Gemüsebrühe, 80-100 g Parmesan am Stück, Salz, Pfeffer

So wird’s gemacht:
Zuerst reibt man den Parmesan grob mit dem Reibeisen oder der Küchenmaschine. Den stellt man erst einmal zur Seite. Dann schält man Knoblauch und Zwiebel. Die Zwiebel würfelt man ganz fein. Die getrockneten Tomaten schneidet man in schmale Streifen.

Dann erhitzt man etwas Fett in einer großen Pfanne und brät die gesamte Menge Gnocchi darin an. Sobald diese fertig sind, gibt man diese in eine große Schüssel.

Nun werden die Zwiebelwürfel in etwas Fett angebraten, der Knoblauch durch die Knoblauchzange gedrückt und mit gedünstet. Dann gibt man das im Wasserkocher aufgekochte Wasser hinzu, rührt die gekörnte Brühe unter und fügt auch die Sahne hinzu.

Jetzt gibt man den geriebenen Parmesan hinzu und rührt diesen unter, so dass eine sämige Soße entsteht.

Anschließend gibt man den Tomaten, den Spinat und auch die Gnocchi hinzu, lässt das Ganze noch mal 1-2 Minuten köcheln und dann heiß genießen. Guten Appetit!

Ein kleiner Tipp:

Selbst gemachte Gnocchi schmecken natürlich deutlich besser als die gekauften, sind in der Zubereitung jedoch sehr zeitintensiv. Ein Rezept für selbst gemachte Gnocchi gibt es hier und Bärlauchgnocchi sind hier zu finden.

Weitere vegetarische Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezeptideen hier und süße Leckereien dort.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert