DIY & Bastelidee für die Geburtstagspost: Mit Vollgas ins neue Lebensjahr & herzlichen Glückwunsch

Männer zu beschenken fällt mir deutlich schwerer als passende Geschenke für Freundinnen zu finden. In dem Fall hatte ich Glück und mein Mann hat sich schließlich darum gekümmert. Meine Aufgabe war es dann eine schöne Geburtstagskarte zu entwerfen. Und damit hatte ich glücklicherweise kein Problem. Auf die Postkarte muss ein Auto – denn damit kennt sich das Geburtstagskind bestens aus. Allerdings habe ich mir dabei etwas künstlerische Freiheit gegönnt und ein Rennauto Marke Eigenbau entworfen. Ähnlich wie aus diesem rasant verpackten Geschenk für kleine Rennfahrer.

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte aus Kraftpapier Größe Din A6, einen Drucker, eine Bastelschere, Bastelkleber, zwei naturbelassene Knöpfe aus Holz, farbiges Tonpapier (es reichen hierbei auch kleinere Papierreste vollkommen aus!), ein Briefumschlag, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir am Computer die Geburtstagskarte bedruckt und zwar mit dem Schriftzug „Mit Vollgas & Energie ins neue Lebensjahr“. Den Spruch fand ich so passend zu meinem Motiv 🙂

Dann habe ich mir aus dem Bastelpapier ein Auto geschnitten und das noch etwas aufgehübscht. Zwei Holzknöpfe habe ich mit Heißkleber am Auto befestigt. Dann kam noch ein mit Zackenschere geschnittener, grauer „Rallyestreifen“ hinzu.

Außerdem habe ich mir auf einem schmalen Streifen hellbraunem Papier mit Hilfe eines Stempels „Happy Birthday“ gedruckt und als Wimpel ausgeschnitten. Den habe ich unter einen kleinen Kreis gesteckt, in den ich mittig einen silbernen Mini Stern (Streudeko) geklebt und hinter dem Rallye Streifen angebracht habe.

Als Tüpfelchen auf dem „i“ habe ich die Geburtstagszahl per Hand aus schwarzem Papier geschnitten und ebenfalls auf das Auto geklebt. Schnell noch ein paar nette Zeilen auf die Rückseite und ab damit in den Umschlag. Fertig ist der rasante, coole Geburtstagsgruß!

Weitere Bastelanleitung für selbst gemachte Gruß- und Glückwunschkarten findet ihr in diesem Ordner, klitzekleine Geschenkideen hier und andere kreative Dinge da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee in der Winterzeit: Selbst gemachter Wintergruß per Post mit Bastelanleitung

Ich mag den Winter als Jahreszeit sehr. Schon als Kind habe ich es geliebt im Kinderzimmer an der großen Fensterfront zu stehen und den tanzenden Schneeflocken zu zusehen. Ganz lautlos fallen sie vom winterlich weißen Himmel, bis sie dann die Erde in einen glitzernden Wintermantel hüllen. An den alten Scheiben malten dann Eiskristalle die schönsten Muster und nachdem im Garten ein großer Schneemann gebaut wurde, konnten wir Kinder uns dann Drinnen bei warmen Tee oder Kakao aufwärmen.
Hier bei uns schneit es leider eher selten. Und wenn, bleibt die weiße Pracht nicht wirklich lange liegen. Daher habe ich mir spontan eine klitzekleine Geschenkidee ausgedacht, die ich im Anschluss per Winterpost verschickt habe um etwas Winterzauber zu verbreiten.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten aus Kraftpapier samt Briefumschlag, ein Motivlocher „Schneeflocke“ in klein (Durchmesser ca 1,5 cm) sowie in XXL (Durchmesser 7 cm), Papierreste (Buchseite, alte Tageszeitung o.ä.) in hellen Farben (die zum Winter passen), Fotokarton & Transparentpapier extra stark in weiß, alte Buchseiten, kleine Pergamintüten, Dymogerät mit Prägeband, Nähgarn, eine Schere, Nähmaschine, Kleber, winterliche Teesorte (Wintertee) in Teebeuteln, weißer Lackstift

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mit dem Motivlocher allerhand kleine Schneeflocken aus Papierresten gestanzt und diese mit Hilfe der Nähmaschine zu einer kurzen Girlande zusammengenäht.

Die fertige Mini Girlande habe ich oben auf die Postkarten geklebt. Den Rest der Karte habe ich winterlich gestaltet. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auf jeden Fall sollten jede Menge Schneeflocken mit drauf, die ich mit einem dünnen Lackstift als allover Muster aufgetupft habe.

Mit Hilfe des Motivstanzers in XXL habe ich noch einen Schwung großer Schneeflocken gelocht, die ich ebenfalls mit der Nähmaschine vernäht habe. Mit dieser Wintergirlande kann man das Fenster, eine Tür oder die Wand schmücken.

Anschließend habe ich die Girlande vorsichtig zusammengelegt und in einer Pergamintüte versteckt. Diese habe ich noch mit einem Stück Prägeband versehen.

Die fertig geschriebene Postkarte, die Schneeflockengirlande und einen schönen Wintertee steckt man in einen Umschlag. Mit Adressat und Briefmarke versehen, kann sich die Winterpost auf den Weg machen.

Alles zum Thema Winter gibt es hier, selbst gemachte Postkarten sind dort zu finden, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Fröhliches DIY & Geschenkidee für Silvester und Start ins neue Jahr: Reichlich Glück zum Mitnehmen!

Glück ist etwas, davon kann man nie genug haben. Und das gute am Glück ist, das man es problemlos teilen kann. Denn in dem Fall wird das Glück sogar noch größer!
So habe ich vor kurzem mal wieder etwas Glück verschenkt und zwar als „Glück zum Mitnehmen“. Diese kleine Bastelidee geht wirklich fix und man braucht dank Drucker und Motivlocher nicht einmal großes Talent zum Basteln. Also auch für Ungeübte und Bastelmuffel umsetzbar, versprochen! Da sich diese Postkarte so gut als kleines Mitbringsel oder Give Away für Silvester eignet, hier die Bastelidee samt Anleitung zum Nachbasteln 🙂

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte, einen Drucker, eine Nähmaschine, ein Blatt grünes Kopierpapier, einen Motivlocher „Glücksklee“ sowie „Herz“ je in kleiner Ausführung von etwa 1 cm Größe, Kleber, eine Schere

So wird’s gemacht:
Am Computer habe ich mit den gewünschten Spruch in einer schönen Schriftart notiert sowie alle Tage einer Woche. Dies habe ich anschließend auf einer Blanko Postkarte aus Kraftpapier ausgedruckt. Damit sich das Glück besser „mitnehmen“ lässt habe ich die jeweiligen Wochentage mit der Nähmaschine bearbeitet.

Das klappt mit einem normalen Stich und ohne Garn. So sieht es im Anschluss aus, als wäre die Karte am unteren Rand perforiert. Und bei Bedarf kann man sich das Glück auf diese Weise auch wirklich ganz schnell abtrennen und in die Hosentasche stecken, damit man es unterwegs dabei hat.

Jeder Wochentag hat selbstverständlich ein kleines Kleeblatt bekommen, das ich mit Hilfe des Motivlochers ausgestanzt und aufgeklebt habe. Der obere Teil der Karte sollte natürlich auch mit Glück gesegnet sein. Hierfür habe ich aus vier ausgestanzten Herzen ein großes Kleeblatt geklebt und dies mit einem per Hand ausgeschnittenen Stiel verziert.

Die Karte lässt sich wunderbar per Post verschicken, den netten Nachbarn von Nebenan in den Briefkasten werfen oder an jemanden verschenken, der eine Portion Glück im Moment sehr gut gebrauchen kann.

Etwas „Glück to go“ habe ich euch in dieser Bastelidee schon gezeigt, upcycelte Silvesterraketen für Kinder dort, gebastelte Silvestergrüße hier und andere kreative Sachen da.

Rutscht alle froh und munter ins neue Jahr!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gebastelte Weihnachtskarten: Schüttelkarten für die Weihnachtspost mit Bastelanleitung

Da ich mich selbst über Post sehr freue, ist es bei uns üblich für Weihnachten liebe Grüße zu verschicken. Diese bastele ich in der Regel selbst. Zum einen ist dies ein schöner Zeitvertreib für verregnete Nachmittage im Herbst und zum anderen weckt dies bei allen Beteiligten die Vorfreude auf die Weihnachtszeit. Dieses Mal habe ich mich an Schüttelkarten versucht und einen Teil der Weihnachtspost genäht.

Das wird gebraucht:
Festen Tonkarton oder vorgefertigte Blanko Postkarten mit passenden Briefumschlag, eine Bastelschere, Bastelkleber, Nähgarn, uni weißes Transparentpapier extra stark, eine Nähmaschine, weißes Tonpapier, ein Bleistift, Streumaterial wie Glitter, kleine Schneeflocken, gestanzte Eiskristalle, Streusternchen, einen PC samt Drucker

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man sich den Tonkarton in Postkartengröße. Wer es sich einfach machen möchte, kann auch Blankokarten / Klappkarten aus festem Papier kaufen. Allerdings gibt es die meist nur in uni und ohne Muster.

Per Computer habe ich mir auf etwas weißes Tonpapier „Weihnachtsgrüße“ gedruckt, wie „Frohes Fest“, „Let it snow“, „Frohe Weihnachten“… Anschließend schneidet man die jeweiligen Schriftzüge als schmale Wimpel aus.

Hat man die gewünschte Anzahl Karten und Schriftzüge für die Weihnachtsgrüße zusammen, überlegt man sich ein schönes Motiv: Stern, Wolke, Weihnachtsbaum, Sternschnuppe, Schneemann, Haus o.ä.

Dieses zeichnet man auf das weiße Tonpapier. Wer sich dies per Hand nicht zutraut, kann beispielsweise Plätzchenausstecher mit weihnachtlichen Motiven als passende Bastelschablone verwenden. Etwas festeres Papier reicht hierfür vollkommen aus, es muss also kein richtiger Tonkarton sein.

Die Motive schneidet man aus und fertig ein passendes Double aus dem extra starken Transparentpapier an. Die beiden passenden Papiere legt man nun übereinander. Mit einer normalen Naht näht man diese an der Außenkante etwa zur Hälfe zusammen. Dann füllt man das Streumaterial hinein (das ist etwas kniffelig bei so kleinen Motiven, ein kleiner Löffel hilft hierbei) und steckt den Papierwimpel seitlich dazwischen.

Dann näht man die zweite Hälfte so zusammen, dass der Wimpel hält und von dem Streumaterial nichts mehr hinausfällt. Das vernähte Weihnachtsmotiv befestigt man nun auf der zugeschnittenen Karte und fertig ist eine ausgefallene Weihnachtskarte, die ins Auge fällt.

Weitere Bastelideen für selbst gemachte Grußkarten gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten und die Adventszeit hier und andere kreative Sachen da.


urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gebastelte Weihnachtskarten: Bastelanleitung für Weihnachtspost „Tannenduo“ mit Kraftpapier

Die Weihnachtszeit gehört für mich zu der schönsten Zeit im Jahr. Daher versuche ich auch, die Adventszeit möglichst in aller Ruhe zu genießen. (Einen ausführlichen Artikel zum Thema „Entspannte Weihnachtszeit“ findet ihr hier). Daher hat es sich in den letzten Jahres eingependelt, dass ich sämtliche Weihnachtskarten, die bei uns im Dezember verschickt werden wollen, bereits in den Herbstferien bastele. Dann wandert eine kleine Tasche extra, gefüllt mit dem benötigten Bastelmaterial, mit in den Urlaubskoffer. So kann man verregnete Urlaubstage prima zum Basteln und kreativen Werkeln nutzen.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten / Klappkarten aus Kraftpapier, weiße Wellpappe, einen weißen Gelstift, alte Buchseiten, gemustertes Bastelpapier, eine Schere, Kleber, ein dünnes Stück Restpappe, wie man es immer in Geschenkpapierrollen Innen zum Stabilisieren findet, ein Dymogerät samt weißem Prägeband.

So wird’s gemacht:
Beim Großeinkauf im Bastelladen fiel mir durch Zufall ein großes Set mit Doppelkarten aus Kraftpapier samt passender Umschlänge in die Hände. Da ich meine analoge Post am liebsten aus Kraftpapierkarten bastele, kam mir dies sehr gelegen. Auf diese Weise muss man sich die Postkarten nicht erst aus einem Bogen Papier zurecht schneiden, sondern kann gleich mit dem Gestalten loslegen.

Von meinem letzten Buchprojekt hatte ich noch schöne Papierbögen (Scrapbooking Papier) zur Hand, die sich farblich gut mit dem Kraftpapier und alten Buchseiten kombinieren lässt. Zuerst habe ich für den unteren Kartenrand aus Wellpappe / Wellenkarton eine leicht gewellte, weiße Winter-Landschaft gestaltet.

Aus den Buchseiten sowie dem gemusterten Papier habe ich per Hand größere Dreiecke geschnitten, die Tannenbäume. Den Baumstamm kann man ebenfalls als brauner Wellpappe oder kleinen Papierresten gestalten, die farblich passen. Da es sich bei den Karten um einen Weihnachtsgruß handelt, habe ich mit dem Prägegerät „Frohes Fest“ auf dem hellen Prägeband gedruckt. Das gefiel mir im letzten Jahr bei den Adventskalendern zum Verschicken ausgesprochen gut.

Damit diese Weihnachtsbotschaft besser wirkt, habe ich diese auf einen kleinen Wimpel geklebt, den ich aus dünner Pappe zugeschnitten habe. Zu guter Letzt kommt die Geduldsarbeit: Ich liebe weiße Weihnachten und daher habe ich jede einzelne Karte mit unzähligen Schneeflöckchen versehen, die ich mit einem dünnen Gelschreiber aufgetupft habe. Bisher habe ich hierfür meist einen Lackstift verwendet. Aber diese sind zum einen sehr teuer und im Gebrauch oftmals  schnell kaputt oder laufen aus. Mit dem Ergebnis des Gelstifts bin ich rundum zufrieden. Der ist nicht nur viel günstiger, sondern hat auf dem naturbraunen Kraftpapier auch eine super Deckkraft!

Weitere Bastelideen, DIY und Deko rund um die Weihnachtszeit findet ihr in dieser Rubrik, selbst gebastelte Grußkarten dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Nähidee: Maritime Feriengrüße per Post – Nähen macht glücklich

Zwei Wochen Sommerferien liegen noch vor uns. Doch unser Familienurlaub ist bereits vorbei. Und da das Wetter derzeit recht unbeständig ist, haben wir kurzerhand ein paar Feriengrüße selbst gebastelt. Ein kreatives Regenwetter-Ferienprogramm sozusagen 😉

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte oder unifarbene Karteikarte in Postkartengröße, Nähgarn, Nähmaschine, ein Stück Landkarte, eine Schere, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen sowie optional klitzekleine Papierreste / Stoffreste

So wird’s gemacht:
Am einfachsten ist es, wenn man unifarbene Karteikarten für die Ferienpost verwendet. Alternativ schneidet man sich einfach die gewünschte Kartenanzahl aus einem großen Bogen weißen Tonkarton.

Für das Meer habe ich mir aus einem kaputten, alten Schulbuch eine Seite mit Landkarten herausgetrennt. Davon schneidet man sich in der Breite der Postkarten einen Streifen zurück. Den oberen Rand bringt man mit der Bastelschere in Wellenform.

Nun legt man das vorbereitete Stück Landkarte auf die Postkarte und näht diese mit weißen Garn und normalen Nähten fest. Die Nähte habe ich ebenfalls wellenförmig angeordnet, so dass sie dem „Meer“ etwas mehr Tiefe verleihen.

Das Boot habe ich frei Hand mit der Maschine aufgenäht (wer mag, zeichnet sich mit einem dünnen Bleistift den Umriss vor). Aus hellblauem Stoffrest habe ich noch zwei Wolken aufgenäht und dem genähten Schiff einen Mini Papierwimpel aufgeklebt. Zum Schluss gibt es noch den Schriftzug „Ahoi“, den man ganz schnell mit Buchstabenstempeln ausdrucken kann. Dann fehlt nur noch der gewünschte Feriengruß auf der Rückseite und ab geht die Post!

Wenn ihr eine Idee sucht, wie man Urlaubspost oder Grußkarten in Szene setzen kann, werft doch mal einen Blick auf diese DIY Deko Idee. Ausflugsideen und spannende Unternehmungen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Familienurlaub & Reisen dort sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & DIY zur Einschulung: Grüße und einen super Schulstart für ABC Schützen

Zum Schulstart eines neuen Schulanfängers gratulieren wir ausgesprochen gerne. Schließlich ist so eine Einschulung ein großer Schritt nach der Kindergartenzeit und bedeutet auch allerhand Veränderung. Aus diesem Grund mag ich es hierbei auch gerne bunt, besser gesagt kunterbunt. Denn Farben machen einfach gute Laune und genau das soll der erste Schultag für den Schulneuling auch bringen: Fröhliche Gesichter, Spaß und Vorfreude auf all das, was die Schulzeit nun bringen wird. Von einer netten Klasse und tollen Lehrkraft mal ganz abgesehen 🙂

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte aus Kraftpapier (ersatzweise fester Tonkarton), eine Schere, Packpapier, einen Motivlocher / Kreisstanzer (Durchmesser 1 cm), kleine Reste buntes Tonpapier / Bastelpapier, Klebstoff, einen gut deckenden Lackstift, einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Für die Grüße habe ich wieder einmal eine Blanko-Postkarte aus Kraftpapier verwendet. Alternativ klappt es aber ebenso gut mit einer uni weißen Karteikarte in Postkartengröße!

Auf die Karte habe ich einen Wasserfarbkasten gezaubert, bzw. ein kleines Stück davon. Denn der ist nicht nur ein Muss für den Erstklässler und gehört zum benötigten Schulmaterial dazu, sondern bringt allerhand der gewünschten Farbe ins Spiel.

Diesen Farbkasten habe ich aus einem dünnen Stück Pappe geschnitten, wie man diese gerne in Geschenkpapierrollen findet, wenn diese aufgebraucht sind. Aber man kann hierfür auch Packpapier nehmen.

Für die Wasserfarbe habe ich aus kleinen Papierresten mit Hilfe des Motivlochers kleine Kreise gestanzt und aufgeklebt. Außerdem bekam die Karte einen selbst gemachten Pinsel (den braucht man ja zum Malen). Mit einem Bleistift habe ich mir noch das ABC spiegelverkehrt auf das Papier gemalt und ausgeschnitten. Diese Mini Buchstaben baumeln nun munter vom oberen Kartenrand.

Zu guter Letzt habe ich noch mit einem weißen Lackstift in Schreibstift das Wort „Schule“ so auf die Karte geschrieben, dass es aussieht, als hätte der Pinsel dies gemalt.

Auf der Rückseite kann man nun die besten Wünsche für die beginnende Schulzeit notieren und diese Karte entweder per Post verschicken oder dem zukünftigen Schulkind am ersten Schultag überreichen.

Weitere DIY, Geschenkideen und Deko zum Thema Einschulung findet ihr in dieser Rubrik und andere kreative Dinge da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & frühlingshaftes Upcycling: Blühender Löwenzahn für die Post und den Bilderrahmen…

Erinnert ihr euch noch an das Bilderbuch von Magnus Mümmelgrün? Das hat uns mit seinen zauberhaften Illustrationen sehr inspiriert. Vielleicht liegt es aber auch am beginnenden Frühling, der in mir schlummernde Ideen und neue Kreativität zum Vorschein bringt. Wie dem auch sei – entstanden ist ein Schwung an saftig gelbem Löwenzahn, der sich nicht nur eingerahmt wunderbar in Szene setzen lässt, sondern auch als kleiner, kreativer Frühlingsgruß per Post…

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten (in meinem Fall aus Kraftpapier), ein Schwung alter Buchseiten, gelber Fotokarton, eine Bastelschere, Klebstoff, weiße Watte

So wird’s gemacht:
Aus dem gelben Fotokarton schneidet man 3-4 Kreise. Diese sollten unterschiedliche Größen haben, so dass man diese später in einandersetzen und als fertige Löwenzahnblüte aufkleben lässt. Jeden Kreis schneidet man ringsherum mit der Schere knapp 0,5 cm tief ein. Die eingeschnittenen Kreisränder klappt man nun nach oben, so dass diese in etwa senkrecht abstehen. Das ist etwas mühsam, schult jedoch die Motorik der Kinder und sieht zusammengesetzt sehr eindrucksvoll aus, da die gelbe Löwenzahnblüte so recht plastisch wirkt.

Als Blütenstengel schneidet man aus einer alten Buchseite einen Stiel und aus dem beschrifteten Teil der Buchseite schneidet man einige Löwenzahnblätter.

Die sind zwar normalerweise grün, aber da es sich um ein Upcycling handelt und die Karten so wunderbar natürlich wirken, haben wir uns beim Basteln und Anfertigen der Karten einfach mal die künstlerische Freiheit genommen 🙂

Hat man alle Blumenteile fertig geschnitten, platziert man diese auf der Postkarte und klebt diese an gewünschter Position mit Hilfe des Klebers fest.

Wer mag, kann die Rückseite mit einer kleinen Botschaft versehen und die Karte als postalischen Gruß nutzen. Ebenso schön, sieht die Karte in einem Bilderrahmen aus.

Mehr Ideen für Post gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Frühling hier, Upcyceltes dort und andere kreative Sachen tummeln sich da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Frühlingsgrüße: Ein selbst gebastelter Ostergruß mit Karotten für die Osterpost

Da ich immer gerne analoge Grüße per Post bekomme, schicke ich auch oft selbst gebastelte Postkarten. In der Osterzeit zwar nicht in den großen Mengen wie bei meiner jährlichen Weihnachtspost üblich, aber ein paar Grußkarten zu Ostern gibt es dennoch. Offenbar war mir nach der Winterzeit dringend nach ein paar Vitaminen. Denn als Motiv für meine Osterpost gab es einen ganzen Schwung an frischen, knackigen Karotten. Was schlicht und ergreifend daran lag, dass mir beim Aufräumen im Büro orangefarbener Bastelfilz in die Hände fiel.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten oder Grußkarten aus Kraftpapier, dünne Kordel, eine alte Buchseite, Bastelkleber, orangefarbener Bastelfilz, orangefarbener Tonkarton, Heißklebepistole samt Klebepatrone sowie optional einen Etikettenstanzer und einen Osterstempel

So wird’s gemacht:
Wie meist für meine Karten habe ich auch hier unbedruckte Blankokarten aus Kraftpapier in der Größe Din A 6 verwendet. Wer diese nicht zur Hand hat, schneidet sich mit Hilfe einer Postkarte einfach aus einem Bogen Tonkarton die passende Anzahl an Karten aus.

Anschließend geht es dem Filz an den Kragen. Denn daraus schneidet man allerhand Möhren. Dies klappt prima frei Hand, da die Form einfach ist und die einzelnen Karotten auch etwas unterschiedlich sein dürfen.

Mit diesem „jungen Gemüse“ und etwas dünner Leinenkordel habe ich auf den Karten zum einen eine Wimpelgirlande gestaltet und zum anderen einen dicken Strauß Möhren. Das Gemüse hat dazu noch Möhrengrün aus einer alten Buchseite bekommen.

Und als kleine Botschaft habe ich mir aus orangefarbenem Fotokarton kleine Etiketten gestanzt und mit einem Frühlingsgruß bedruckt. Die kleinen Anhänger lassen sich alternativ auch per Hand ausschneiden, wenn man keinen solchen Motivstanzer hat. Noch einfacher ist ein ausgeschnittener Wimpel, den man an der Möhrengirlande oder dem Strauß befestigt.

Alle Bastelideen zum Thema Ostern & Frühling gibt es übrigens in dieser Rubrik, weitere Grußkarten Motive hier  und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee als kleines Geschenk: Ich schenk dir etwas Sonnenschein – Gutes Wetter in der Tüte

Es ist so einfach jemandem ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und für gute Stimmung oder einen Schwung guter Laune zu Sorgen. Daher zeige ich euch heute eine klitzekleine Geschenkidee, die man ganz einfach selber basteln und im Anschluss verschenken kann. Ob als Mitbringsel für die beste Freundin, als kleiner Geburtstagsgruß per Post, zum Aufmuntern für den Lieblingsnachbar oder auch einfach so, wenn die Sehnsucht nach gutem Wetter und Sonnenschein ganz groß ist. Also schnappt euch eine unifarbene Postkarte, gelbes Bastelpapier und bastelt mit mir einen Schwung an warmen Sonnenschein!

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte aus Kraftpapier oder ein Stück festen Tonkarton, Bastelkleber, eine kleine Papiertüte, einen kleinen Motivlocher „Sonne“, gelbes Papier (es reicht normales Kopierpapier / Druckerpapier aus!) ein Dymo Gerät mit gelben Prägeband optional eine Wertmarke „Sonne“

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir die Grußkarte mit dem gewünschten Schriftzug bedruckt: „Alles Gute im neuen Lebensjahr und reichlich Sonnenschein“, da mein Modell als Geburtstagskarte gedacht war. Den Text kann man nach eigenen Wünschen und Vorstellungen natürlich beliebig ändern.

Dann habe ich aus einem Blatt gelben Papier allerhand Mini Sonnen gestanzt und in eine kleine Pergamintüte gesteckt. Um diese gefüllte Tüte thematisch noch passender zu gestalten, habe ich eine „sonnige“ Wertmarke darauf geklebt.

Die Papiertüte befestigt man mit Kleber mittig auf der bedruckten Grußkarte, die ich noch mit zwei weiteren der gestanzten, gelben Sonnen verziert habe. Außerdem habe ich mit dem Dymogerät den Schriftzug „Happy Birthday“ gedruckt und als Wimpel zugeschnitten, der nun quer über der gefüllten Sonnenscheintüte klebt.

Nun kann mit dem guten Wetter im neuen Lebensjahr eigentlich nichts mehr schief gehen, oder was meint ihr?

Ein kleiner Tipp:
Die Pergamintüte habe ich oben mit einer großen Zickzacknaht versehen. Wer keine Nähmaschine besitzt oder wem dies zu aufwändig ist, kann die Tüte am oberen Rand auch einfach zusammen tackern oder kleben!

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr in dieser Rubrik, ausgefallene Geschenkverpackungen dort, Bastelanleitungen für Grußkarten da und anderes kreatives an dieser Stelle.

Ein herzliches Dankeschön an die Feine Billetterie, die mir diese Wertmarke netterweise zur Verfügung gestellt hat 😉

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert