DIY: Selbst gemachte Geschenkverpackung für den Kindergeburtstag – Bastelanleitung Eisbär

Für den Geburtstag habe ich mal wieder Geschenke fröhlich verpackt. Dieses Mal gab es einen gemütlichen Geburtstagsbären aus weißem Packpapier, der dem Geburtstagskind gratuliert und von dem Geschenkpapier entgegenlächelt. Zum Verpacken des Geschenks ist nicht wirklich viel Material von Nöten. Für die Motive kann man auch auf kleinere Papierreste zurückgreifen, die man sicher zur Hand hat.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier / Packpapier, etwas weißes Papier, farbige Bastelpapierreste, eine Bastelschere, Klebstoff / Klebestift, farbige Lackstifte / Gelstifte und einen schwarzen Fineliner sowie einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Die Geburtstagsüberraschung habe ich zwischen einer Lage naturbraunem Packpaper verschwinden lassen. Für die Vorderseite sollte ein schönes Geburtstagsmotiv her. Spontan habe ich mich für einen Bären entschieden. Dazu habe ich mit dem Bleistift auf ein Reststück weißes Packpapier einen vereinfachten Bärenkörper aufgezeichnet. Wenn man das Papier von der Rückseite mit der Form skizziert, braucht man die Ränder nicht wegzuradieren – dies als kleiner Tipp um Arbeit zu sparen 🙂

Außerdem gab es zwei weiße Ohren dazu. Die Form lässt sich auf den Detailfotos gut erkennen und ist so einfach, dass man diese ohne Bastelvorlage anfertigen kann, was selbst für ungeübte Bastler kein Problem darstellen sollte.

Aus grauem Papier (Füllmaterial einer alten Paketsendung, die ich zu solchen Zwecken gerne sammele und upcycle) habe ich eine Bärennase gebastelt und auch die beiden Ohren noch verfeinert.
Dann klebt man den Bären auf die Verpackung und zeichnet mit einem schwarzen Filzstift Ohren, Nase und Mund.


Zwischen die Bärenohren habe ich noch eine Krone geklebt und mit kleinen, aufgemalten Pünktchen und Sternen verschönert.

Außerdem habe ich auf einen Papierwimpel den Namen des Geburtstagskindes geschrieben und aufgeklebt.

Recht daneben hängt nun auch noch eine fröhliche Geburtstagsgirlande, bestehend aus dreieckigen Wimpeln.

Weitere Inspirationen und Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Ideen zum Thema Kindergeburtstag und Kinderparty gibt es in diesem Ordner, alles rund um den Winter in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Sauviel Glück zum Geburtstag – ein Schwein gratuliert zum Kindergeburtstag

Zu Kindergeburtstagen verpacke ich immer besonders gerne Geschenke. Die dürfen lustig, bunt und fröhlich sein. Dieses Mal war ich kurz vorher im Bastelladen unterwegs und hatte einige Bastelideen ausgetüftelt. Davon war noch ein kleines Stück rosa Filz übrig und schon war die Idee für das Motiv geboren: Ein rosarotes Schweinchen. Das passt vom Motiv her ja auch prima als Neujahrsgruß, wie beispielsweise diesem hier. Daher gibt es nun die detaillierte Bastelanleitung für euch zum Nachmachen!

Das wird gebraucht:
Ein Blatt alte Tageszeitungen mit möglichst viel gedrucktem Text, ein breiter Borstenpinsel, Bastelfarbe in rosa (Wasserfarbe, Acryllack auf Wasserbasis o.ä.), eine Bastelunterlage, eine Schere, rosa Bastelfilz, ein Holzknopf, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, 2 Holzperlen, unifarbenes Geschenkpapier, Kleber, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone sowie optional einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Lasst das Geschenk am besten in unifarbenem Geschenkpapier verschwinden. In meinem Fall war es wieder einmal naturbraunes Packpapier, aber alternativ geht auch unifarbenes Geschenkpapier oder ein Bogen buntes Seidenpapier ohne Muster.

Dann deckt man den Tisch mit einer Bastelunterlage oder einer alten Zeitung ab. Aus einer alten Tageszeitung schneidet man sich ein größeres Stück mit Text. Fotos oder bunt gedruckte Sachen lassen sich hierfür nicht verwenden! Dieses Zeitungsstück bemalt ihr grob mit rosafarbener Farbe. Dabei darf der gedruckte Text samt Buchstaben ruhig durchscheinen. Während die Farbe trocknet, schneidet man aus dem Filz zwei Schweineohren.

Außerdem habe ich das Geschenk mit Buchstabenstempeln bedruckt. Am oberen Rand steht nun „Sauviel“ und ganz unten „zum Geburtstag“. Den Schriftzug „Glück“ kann man ebenfalls auf einen Papierwimpel stempeln oder mit dem PC auf festes Papier drucken.

Sobald die Farbe getrocknet ist, zeichnet man sich auf die Rückseite der bemalten Zeitung einen Kreis, der den Maßen des Geschenks entsprechen sollte. Diesen reißt man per Hand vorsichtig aus. So sieht es etwas lebendiger aus als wenn man diesen schneidet. Dann bestreicht man die Rückseite mit Kleber, steckt den Papierwimpel mit dem Schriftzug „Glück“ dazwischen und klebt das Schwein mittig auf das Geschenk. Nun klebt man noch die Ohren fest.

Jetzt kommt der Heißkleber zum Einsatz. Denn die Ohrspitzen sollten nach vorne klappen und daher habe ich diese mit einem Tropfen Heißkleber umgeklappt aufgeklebt.

Die beiden Holzperlen als Augen sowie die rosa Knopfnase fixiert man ebenfalls mit Heißkleber, damit diese festkleben.

Alle Ideen rund um das Thema Kindergeburtstag gibt es in diesem Ordner, kreativen Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Kategorie, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Last Minute Geschenkverpackung für Weihnachten: Weihnachtsbaumgirlande

Weihnachten naht mit schnellem Schritt und der ein oder andere hat sicher noch fleißig Weihnachtsgeschenke zu verpacken. Wenn ich ausreichend Zeit habe, bekommt jedes Geschenk ein ganz eigenes Motiv um es noch persönlicher zu machen. Dieses Mal habe ich eine blitzschnelle Verpackungsidee, die auch ungeübte Bastler mit Sicherheit problemlos nachbasteln können. Und zwar habe ich für das Geschenk eine Mini Tannenbaum-Girlande aus kleinen Papierbäumen genäht. Hier kommt die Bastelanleitung für all diejenigen von euch, die ihre Geschenke auch gerne in einer selbst gemachten Verpackung verstecken möchten.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, ein Reststück gemustertes Geschenkpapier (in meinem Fall rot-weiß gestreift), ein Bogen weißes Tonzeichenpapier, weißes Nähgarn, eine Nähmaschine einen Motivlocher Tannenbaum, eine Schere, Bastelkleber sowie optional einen weihnachtlichen oder Buchstabenstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Zuerst packt ihr das Geschenk in Packpapier. Falls ihr dieses nicht mögt, wählt ein anderes unifarbenes Papier.

Dann stanzt ihr mit dem Motivlocher aus dem weißen Tonpapier allerhand Tannenbäume (oder ein anderes Motiv was euch gefällt und sich gut „auffächern“ lässt. Danach legt ihr immer 3 oder 4 dieser Bäume passgenau aufeinander und vernäht diese mit einer ganz normalen Naht mit Hilfe der Nähmaschine. Zwischen den gestapelten Papierbäumen sollen immer ein paar Zentimeter Platz bleiben.

Damit die Tannenbaumgirlande besser zur Geltung kommt, habe ich mich entschieden darunter noch einen kleinen Streifen gemustertes Geschenkpapier anzubringen. Dazu reißt man sich einen schmalen Streifen zurecht und klebt in längst – oder quer über das in Packpapier verpackte Geschenk.

Jetzt bindet man die genähte Girlande mittig über den gemusterten Papierstreifen, verknotet die Enden auf der Rückseite und fächert die kleinen Tannenbäume auseinander.

Wer mag kann daneben noch einen kleinen Weihnachtsgruß schreiben, stempeln oder den Namen desjenigen, für das das Geschenk gedacht ist.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY rund um den Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner und andere kreative Sachen zum Nähen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Weihnachtsgeschenke: Weihnachtliche Anhänger mit Tannenbaum basteln

In der Weihnachtszeit benötige ich regelmäßig kleine Geschenkanhänger. Ob für selbst gemachte Geschenke aus der Küche, selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen oder anderen Kleinigkeiten, die im Advent als Mitbringsel dienen sollen. Daher habe ich mir auf festem Kraftpapier einen kleinen Vorrat an selbst gebastelten Weihnachtsanhängern gebastelt. Ganz natürlich aus alten Buchseiten, bemaltem Zeitungspapier und anderen Papierresten.

Das wird gebraucht:
Stabiles Kraftpapier, eine Schere, Bastelkleber, dünne Kordel, eine Lochzange, eine alte Zeitung, etwas Deckweiß, einen Borstenpinsel, eine alte Buchseite, verschiedene Papierreste (farblich passend), einen weißen Lackstift / Gelstift sowie optional einen Motivlocher Stern

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet ihr euch mit Hilfe einer Bastelvorlage / Bastelschablone die gewünschte Anzahl an Anhängern aus dem Kraftpapier. Alternativ kann man sich diese auf mit einem Motivlocher in Etikettenform ausstanzen. Das geht natürlich deutlich schneller, allerdings sind die Anhänger in dem Fall auch meist recht klein.

In meinem Vorrat befinde sich grundsätzlich auch bemaltes Zeitungspapier, da mir das nicht nur ausgesprochen gut gefällt, sondern auch ein tolles Bastelmaterial und Upcycling ist. Wer keins zur Hand hat, kann einfach ein Stück mit Text (keine Fotos oder farbigen Grafiken) bedrucktes Stück ausgelesener Zeitung grob mit Deckweiß bemalen. Das Deckweiß kann man auch mit etwas Wasser verdünnen, dann scheinen die Buchstaben auch gut durch. Das gibt den Motiven immer etwas mehr Struktur.

Den unteren Rand meiner Anhänger habe ich mit weiß bemaltem Zeitungspapier beklebt, dessen oberen Rand ich abgerissen habe. So sieht es einer verschneiten Hügellandschaft ähnlich.
Aus einer alten Buchseite habe ich Dreiecke geschnitten und aus Papierresten kleine Baumstämme. Diese habe ich zusammengesetzt als Weihnachtsbaum auf die Schneelandschaft geklebt und außerdem einen kleinen Stern. Mal aus Pappe, mal aus Glitzerkarton und mal aus dem Rand einer alten Buchseite. Das Papier, was in meiner Restekiste zu finden war und farblich gut passte.
Damit die Anhänger schön winterlich werden, habe ich mit einem weißen Stift noch kleine Schneeflocken aufgemalt.

Jetzt zieht man einfach ein Stück Kordel durch die mit der Lochzange gestanzte Öffnung und kann mit dem selbst gebastelten Anhänger kleine Plätzchentüten, Geschenke und andere Dinge verschönern.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachten Geschenkverpackungen zu ganz unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, DIY Deko Ideen gibt es in diesem Ordner, alles zum Thema Advent und Weihnachten dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Weihnachtsgeschenke schön verpackt: 3D Weihnachtsstern XL im Tannenwald

Die Weihnachtszeit gefällt mir immer ganz besonders gut. Was vielleicht auch an der Tatsache liegt, dass es hier besonders viele Geschenke zu verpacken gibt. Da diesmal ein etwas größeres Geschenk verpackt werden musste, habe ich hierfür einen großen Papierstern als Motiv gewählt um die Verpackung etwas plastischer zu gestalten. Außerdem habe ich zudem Tannenbäume aus einem leeren Pappkarton geschnitten, den ich vor dem Altpapier gerettet und auf diese Weise upcycelt habe 😉

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier (oder anderes unifarbenes Geschenkpapier), ein Stück weißes Tonpapier, einen alten Karton, weiße Kreide (Pastellkreide), ein Bastelmesser / Cutter, eine Bastelschere, Kleber, ein Reststück Kraftpapier, Papierreste einen weißen Lackstift, eine alte Tageszeitung, weiße Bastelfarbe (Deckweiß, weißer Acryllack auf Wasserbasis), einen breiten Borstenpinsel, Kordel, einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Als erstes bereitet ihr das Papier vor. Den Bogen Kraftpapier habe ich ganz grob mit verdünnter weißer Farbe bemalt, so dass eine schöne Schattierung der Farbe entsteht. Außerdem habe ich den mit Text bedruckten Teil der Tageszeitung mit weißer Farbe bestrichen. Auch hier könnt ihr die Farbe nach Bedarf verdünnen. So scheinen die Buchstaben noch zwischen dem Weiß hindurch.

Während die Farbe (auf der Heizung) trocknet, bereitet man den großen Stern vor. Dazu gibt es unzählige Anleitungen und Bastelvorlagen im Netz. Ich habe meinen aus weißem Tonpapier gefaltet, damit er schön stabil ist.

Aus dem alten Karton habe ich mehrere Weihnachtsbäume geschnitten. Das klappt am besten mit einem scharfen Bastelmesser. Wer mag, kann sich die Tannenbäume auch mit Bleistift vormalen.

Damit die Bäume winterlicher aussehen, habe ich diese mit weißer Pastellkreide bemalt und die Farbe verwischt.

Aus dem bestrichenen Kraftpapier schneidet ihr die gewünschten Buchstaben. Das kann der Name sein oder auch ein Weihnachtsgruß. In meinem Fall habe ich mich für die Kurzversion „X-Mas“ entschieden.

Auf einem Stück graue Pappe habe ich per Hand noch den Namen geschrieben und als Wimpel zugeschnitten.

Hat man alle Motive beisammen, klebt man diese auf das in Packpapier verpackte Geschenk: Ganz unten eine Schneelandschaft aus dem weißen Zeitungspapier, darüber die Tannen, ganz oben den plastischen Stern, unter den man den Namenswimpel und ein langes Stück Kordel anbringt. Über der Kordel habe ich dann noch die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge verteilt.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY rund um den Advent und Weihnachten gibt es in diesem Ordner, mehr Upcycling hier und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Weihnachtsgeschenke & Wichtelpäckchen schön verpackt: Schneemann Upcycling in Papiertüten

Und auch im letzten Jahr kamen wir leider um das Wichteln nicht herum. Daher habe ich einen Kraftpapier Beutel zu einer Geschenkverpackung umfunktioniert. Die Beutel finde ich als Verpackung immer sehr praktisch. Zudem passte unser Wichtelgeschenk selbst gemachte „gebrannte Mandeln“ wunderbar von der Größe hinein.
Da man die weihnachtlich gestaltete Papiertüte auch ganz prima für andere Mitbringsel und Weihnachtsgeschenke nutzen kann, gibt es heute die detaillierte Bastelanleitung zum Nachmachen für euch. Vielleicht haben ja auch eure Kinder Lust die Tüte mit dem winterlichen Schneemann zu basteln, dessen Motiv ich von unserer Weihnachtspost abgeschaut habe 😉

Das wird gebraucht:
Eine stabile Papiertüte / Bodenbeutel aus Kraftpapier, Zeitungspapier, ein dünnes Stück Pappe, Wasserfarben, Deckweiß, einen Borstenpinsel, ein Glas Wasser, eine Bastelschere, Kleber, einen weißen Lackstift, einen Bürolocher, etwas Kordel oder Geschenkband, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen sowie optional Motivlocher Schneeflocke

So wird’s gemacht:
Die Leser meines Blogs wissen inzwischen, dass ich liebend gerne mit bemaltem Zeitungspapier bastele. Daher gibt es in meinem Arbeitszimmer auch immer eine Kiste mit verschiedenen Farben, auf die ich jederzeit zugreifen kann.

Wer dies nicht kann, schnappt sich einfach eine alte Tageszeitung, schneidet die mit reinem Text bedruckten Stellen heraus und malt diese grob mit Wasserfarbe über. Für den Schneemann braucht man in jedem Fall die Farben Weiß, Schwarz, Rot und blau.

Aus dem mit blau bemaltem Papier habe ich ein größeres Stück per Hand gerissen, so dass es auf die Tüte passt. Aus dem weißen Papier schneidet man drei unterschiedlich große Kreise. Wer mag und den Schneemann etwas plastischer gestalten möchte, umrandet die Kreise mit etwas hellgrauer Pastellkreide.

Aus der Pappe habe ich zwei Schneemann Knöpfe und kleine „Äste“ als Arme geschnitten sowie aus dem rot bemalten Papier eine Möhren-Nase und aus dem Schwarz Augen und Mund.
Dann klebt man den Schneemann mit den Körperteilen übereinander. Da ich von der Weihnachtspost noch Wimpel übrig hatte, habe ich „Let it Snow“ ausgeschnitten und einen weißen Papierstreifen darunter gelegt, so dass man die Schrift besser lesen kann.

Um die Tüte noch weihnachtlicher zu gestalten, kamen weitere Details hinzu: Eine weiße Wolke, verschieden große Schneeflocken und allerhand Mini Schneeflöckchen, die ich mit einem Lackstift aufgetupft habe.

Ganz unten blieb Platz für meinen Lieblingsstempel und am oberen Rand habe ich den Namen des Kindes aufgestempelt.

Jetzt knickt man den oberen Rand 2 fach, locht diesen, befüllt die Tüte mit dem Geschenk und kann diese im Anschluss mit etwas Geschenkband verschließen, das man durch die beiden Löcher zieht und zu einer Schleife bindet.

Weitere selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, weitere Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner, alles rund um Weihnachten hier und andere kreative Bastelideen für Kinder in dieser Kategorie und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung & Upcycling für Nikolaus aus Klorolle und Fußabdruck basteln

Ausgesprochen praktisch, wenn man ein paar kleine Babyfüße in der Familie hat. Die kleinen Füßchen mussten kurzerhand für eine kreative Idee von mir herhalten und wurden mit roter Wasserfarbe bemalt. Somit konnte ich im Anschluss die kleinen Fußabdrücke für verschiedene Bastelideen nutzen. Eine davon ist eine ganz einfache Verpackungsidee für den Nikolaustag. Denn an diesem kann man ja die eine oder andere Überraschung ganz gut gebrauchen.

Das wird gebraucht:
Leere Klopapierrollen, weiße Bastelfarbe oder Acryllack auf Wasserbasis, Bastelkleber, weißes Seidenpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, Pinsel, rote Wasserfarbe, etwas Tonkarton, Watte oder naturfarbene Märchenwolle, farbige Stifte, dünne Pappe, eine kleine Holzperle sowie etwas Geschenkband oder Kordel

So wird’s gemacht:
Als erstes stempelt man mit den Kinderfüßen und roter Wasserfarbe ein paar Fußabdrücke. Macht besser ein paar mehr, da gerade mit kleineren Füßen die Abdrücke nicht allesamt gelingen!

Dann streicht die gewünschte Anzahl an leeren Klopapierrollen mit weißer Farbe an. Die Farbe muss erst ganz trocknen, bevor man weiterbastelt.
Aus dem Seidenpapier schneidet man ein großes Rechteck. Die Gesamtlänge sollte mind. 10 cm breiter sein, als die Papprolle.

Dann rollt man das Seidenpapier zusammen und schiebt es in die Klopapierrolle hinein. An die Ränder gibt man etwas Kleber, damit das Seidenpapier hält und nicht herausrutscht. Am besten klappt dies mit einem Klebestift oder ein paar Tropfen Heißkleber.

Dann schneidet man die Fußabdrücke aus. Für das Nikolausgesicht schneidet man aus einer alten Kartonage ein Gesicht und malt Augenbrauen und Augen hinein. Die Nase habe ich aus einer kleinen Holzperle geklebt, damit es plastischer wird, man kann diese aber auch aufzeichnen.

Aus Märchenwolle habe ich den Rand der „Nikolausmütze“ sowie den Bart gestaltet und angeklebt. Jetzt kann man die Geschenkverpackung Innen mit ein paar leckeren Kleinigkeiten befüllen und die Enden mit Kordel zusammenbinden. Fertig ist der Nikolaus 🙂

Falls eure Füße zu groß sind um eine Klorolle damit zu bekleben, kein Problem. Mit diesen selbst gebastelten Nikoläusen kann man auch Geschenke oder größere Papiertüten bekleben und verschönern!

Ein kleiner Tipp:
Mit dem Computer habe ich mir noch den Schriftzug „Nikolaus“ auf weißen Tonkarton gedruckt und als Wimpel zugeschnitten an das Nikolausgeschenk geklebt. Alternativ kann man einen solchen Nikolausgruß natürlich auch Stempeln oder mit dem Dymogerät anfertigen.

Weitere kreative Ideen und DIY für den Advent und die Weihnachtszeit findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, selbst gemachte Geschenkverpackung für ganz unterschiedliche Anlässe gibt es in diesem Ordner, Bastelideen für Kinder hier und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Nikolaus: Aus Papierbeuteln Geschenkverpackung für Nikolaus Überraschungen basteln

Auch in diesem Jahr habe ich dem Nikolaus ein bisschen unter die Arme gegriffen und ihm dabei geholfen kleine Nikolauspäckchen stimmungsvoll und dem Anlass entsprechend zu verpacken. (Den selbst gemachten Nikolausstiefel aus dem letzten Jahr findet ihr mit Anleitung => hier und hier die Niklausstiefel Girlande.)
Dieses Mal habe ich für die Geschenkverpackung einfache Beutel aus festem Packpapier verwendet, die sich bei Bedarf wieder verwenden und neu befüllen lassen.
Wer nicht selber basteln möchte, kann diese Nikolaustüten auch wunderbar von den Kindern anfertigen lassen. Dann kann jeder seinen ganz eigenen Nikolaus gestalten!

Das wird gebraucht:
Papierbeutel / Bodenbeutel aus festem Kraftpapier, Pinsel, rote Wasserfarbe, ein Glas mit Wasser, eine Bastelunterlage oder alte Zeitung, weiße Watte (oder Märchenwolle), Wäscheklammer aus Holz, 2 kleine Knöpfe, eine Bastelschere, Bastelkleber, ein Reststück weißes Tonpapier sowie kleine Nikolaus-Leckereien oder kleines Geschenk zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt ihr den Tisch mit einer Bastelunterlage oder altem Zeitungspapier ab. Dann nehmt ihr die Beutel und knickt die oberen Enden zu einem spitzen Dreieck, der Nikolausmütze.

Dieses Dreieck bemalt man mit roter Wasserfarbe. Dazu sollte man möglichst viel Farbe und wenig Wasser verwenden, damit die Mütze auch schön leuchtet.

Den unteren Teil der Tüte bestreicht man gleichmäßig mit Kleber und drückt die weiße Watte als Bart darauf.

Aus weißem Tonkarton habe ich noch zwei Augen und einen Schnurrbart geschnitten und auf die Tüte geklebt. Für das Innere der Augen habe ich noch zwei kleine Holzknöpfe angebracht.

Sobald alles Trocken ist, befüllt man die Tüten mit einigen Kleinigkeiten, knappt den oberen Rand wieder als Mütze zusammen und befestigt das Ganze mit einer Wäscheklammer.

Ein kleiner Tipp: Diese Tüten kann man nicht nur für den Nikolaustag verwenden. Alternativ macht man halt Weihnachtsmänner draus und kann die kleinen Päckchen als weihnachtliches Mitbringsel, Überaschung zum Wicheln oder kleine Adventsgeschenke nutzen.

Weitere Bastelanleitung für selbst gemachte Geschenkverpackungen für unterschiedliche Anlässe findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alle DIY und Ideen rund um den Advent und die Weihnachtszeit gibt es in diesem Ordner, Bastelideen für Kinder in dieser Rubrik und andere kreative Sachen tummeln sich es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Selbst gemachte Weihnachtsmarmelade schön verpackt mit Apfel Anhängern

Auch in diesem Jahr sollte die selbst gekochte Weihnachtsmarmelade schön verpackt werden. Die mit Lackstift verzierten Marmeladengläser aus dem letzten Jahr gefielen mir immer noch ganz gut. Daher habe ich die Idee dieses Mal leicht abgewandelt. Das benötigte Material wie weißer Lackstift, Kordel und Packpapier habe ich in der Regel zur Hand. Spontan kam mir dann noch die Idee, jedes Glas mit einem Apfelring zu schmücken, was ganz prima zu der Marmeladensorte passt und zudem noch richtig nett aussieht.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, Stempel Stern in XL, ein weißes Stempelkissen, ein Bogen Kraftpapier in der Größe Din A4, Computer, Drucker, eine Lochzange (meine hat ein Sternmotiv), einen weißen Lackstift mit dünner Miene, etwas Kordel oder Geschenkband sowie getrocknete Apfelscheiben und dünnen Basteldraht

So wird’s gemacht:
Die in Gläser gefüllte Marmelade sollte hierfür unbedingt ausgekühlt sein, sonst wird das Bemalen der Gläser schwierig 😉

Mit dem Lackstift habe ich vorne auf die Gläser ein Oval gezeichnet und dieses im Anschluss mit kleinen Blättern verziert, so dass es aussieht, wie ein Weihnachtskranz. Mittig habe ich mit dem Stift „Frohes Fest“ als Weihnachtsgruß hinein geschrieben sowie am unteren Rand das Datum, an dem die Marmelade gekocht wurde.

Die Deckel habe ich mit Packpapier verschönert und etwas Kordel als Schleife darum gebunden. Von oben habe ich jedes Glas mit einem weißen Stern bestempelt.

Außerdem habe ich mir mit Hilfe des Computers noch Etiketten ausgedruckt, auf denen erkenntlich ist, um was für eine Marmeladensorte es sich handelt. Die druckt man einfach untereinander auf einem A4 Blatt und schneidet sich diese als Wimpel aus.

Den oberen Rand habe ich mit der Lochzange bearbeitet und mit kleinen Sternen versehen. Nun schneidet man ein Stück dünnen Basteldraht ab (am besten vorab an dem gewünschten Deckel die Größe abmessen). Darauf fädelt man den Wimpel, einen Apfelring und dreht die Drahtenden auf der Rückseite zusammen. So sehen die Gläser richtig weihnachtlich aus und eignen sich super als Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel im Advent.

Weitere DIY Geschenkverpackungen zu unterschiedlichen Anlässen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Geschenke aus der Küche gibt es in diesem Ordner und alles zum Thema Advent und Weihnachten an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachter Adventskalender: 24 Häuser aus Packpapier basteln & nähen

Nach dem Kalender mit den Engelsflügeln, kommt nun eine weitere Bastelidee für den Advent 😉 Meine jüngste Tochter hatte Besuch von einer ihrer besten Freundinnen. Die bewunderte, wie jedes Jahr, unseren selbst gemachten und im Wohnzimmer hängenden Adventskalender. Der sei immer so schön und sie hätte auch so gerne mal einen gebastelten Kalender.
So etwas braucht man mir natürlich nicht zweimal zu sagen. Und einen Tag später beschlossen meine Tochter und ich der betreffenden Freundin als Überraschung einen kleinen Kalender zu basteln. Dazu haben wir spontan ein paar kleine Ideen und Aufgaben zu Papier gebracht, die ich mit dem Drucker als kleine Karten auf festes Papier ausgedruckt habe. Daraus haben wir dann gemeinsam 24 Adventshäuser fertig gestellt, ähnlich wie das Adventskalenderdorf in weiß oder auch in der schwarzen Variante.

Das wird gebraucht:
2 Bögen festes weißes Druckerpapier in Größe Din A4, Filzstifte, eine Schere, einen PC samt funktionierendem Drucker, einen Bleistift, eine Schere, weiße Lackstifte in verschiedenen Stärken und oder einen Gelstift, eine Rolle Packpapier, weiße Kordel, weißes Nähgarn, eine Nähmaschine sowie optional noch ein paar süße Leckereien zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Da ja etwas Gebasteltes gewünscht war, haben wir uns kleine Aufgaben zum Mitmachen überlegt, die man als Kind alleine (oder mit etwas Hilfe) durchführen kann und die die Adventszeit als solches eben gemütlich macht. Außerdem habe ich auf einem zweiten Blatt die Zahlen 1-24 ausgedruckt um die Adventshäuser zu nummerieren.

Den Bogen mit den Karten habe ich ausgedruckt und meine Tochter hat sie auseinander geschnippelt und die einzelnen Zettel mit Filzstiften verschönert.

Währenddessen habe ich aus Packpapier 3 unterschiedliche Haus-Typen geschnitten und mittig gefaltet. Zusammen haben wir alle 24 Häuser von der Vorderseite her verziert und dabei Fenster, Türen, Dachziegel, Tannenbäume und andere kleine Details aufgemalt.

Schließlich haben wir die Aufgaben den Tagen entsprechend zugeordnet und in die Papierhäuser eingenäht.

Dabei habe ich seitlich in jedes Jahr die passende Adventskalenderzahl seitlich eingenäht sowie aus weißer Kordel eine kleine Schlaufe als Aufhängung.

Beim Spazierengehen haben wir noch einen langen Ast gesucht und die fertigen Adventshäuser darauf aufgehängt. So hat meine Tochter den fertigen Adventskalender dann auch verschenkt 🙂

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, klitzekleine Geschenkideen gibt es in diesem Ordner, alles zum Thema Advent & Weihnachten  in dieser Rubrik, selbst gemachte Geschenkverpackungen dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert