DIY Verpackungsidee: Selbst gemachte Geschenkverpackung Winterbaum mit Blüten

Passend zur Jahreszeit habe ich mir eine winterliche Verpackung für ein Geburtstagsgeschenk ausgedacht. Die ist ganz einfach zu basteln und schmückt das Geschenkpapier auf zauberhafte Weise: Glitzernde Blüten, die ein wenig an Eiskristalle erinnern sollen, zieren einen kahlen Winterast und sorgen auf diese Weise für einen Hingucker!
Alternativ könnte man auch eine selbst gebastelte Postkarte mit diesem Motiv gestalten und verschönern oder das Bild in einen Wechselrahmen stecken, so dass es im trauten Heim für etwas Winterzauber sorgt.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (weißes Packpapier), dünne Pappe / alter Karton, Bleistift, Deckweiß oder weißer Acryllack auf Wasserbasis, eine alte Tageszeitung, Bastelkleber, Bastelschere, weißes Seidenpapier, kleine Perlen, Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Weil es für den Winter besser passte, habe ich dieses Präsent in uni weißes Papier verpackt. Alternativ kann man auch einen Bogen weißes Seidenpapier dafür verwenden.

Für unterschiedliche Upcycling Ideen sammele ich immer gerne das dünne Reststück grauer Pappe, die sich am Ende von Geschenkpapierrollen befindet. Das ist deutlich dünner als Karton und lässt sich für DIY wie dieses hier, super verwenden.

Wer davon nichts zur Hand hat, kann alternativ auch eine leere Kartonage oder ein Reststück dünner Pappe verwenden. Mit dem Bleistift zeichnet man sich darauf einen Ast in der gewünschten Größe vor und schneidet ihn aus. Entweder radiert man die Bleistiftränder, die noch zu sehen sind, weg oder nimmt die Rückseite zum Gestalten.

Den Ast befestigt man mit Klebstoff auf dem Geschenk. Ein Stück Zeitung bemalt man mit etwas weißer Farbe und lässt diese auf der Heizung trocknen. Dann schneidet man aus Pappresten und dem bemalten Zeitungspapier eine handvoll kleiner Blätter per Hand, Die verteilt man mit Hilfe von Kleber hier und da an den kahlen Ästen.

Zum Schluss schneidet man aus dem Seidenpapier schmale Streifen (ca. 12 x 3 cm), faltet diese 3-4 mal und klebt an den Rand ein oder zwei Glasperlen. Anschließend rollt man die Papierstreifen um die Perlen so auf, dass eine kleine Papier-Blüte entsteht. Diese lassen sich mit Heißkleber zwischen die Blätter kleben. So bekommt der kahle Winterast ein schickes „Kleid“.

Weitere Bastelanleitungen für ausgefallene Geschenkverpackung zu verschiedenen Anlässen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Winter hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung: Weihnachtsgeschenke schön verpackt – himmlische Engelsflügel

Ich liebe es Geschenke zu verpacken, ganz besonders in der Weihnachtszeit. Und in der dürfen auch kleine Schutzengel nicht fehlen. Symbolisch habe ich dazu zarte Engelsflügel aus Tonkarton und festem Transparentpapier gebastelt. Diese sind schnell gemacht und verleihen den Geschenken etwas ganz „himmlisches“. Und damit die Geschenkverpackung nicht umsonst mit viel Liebe und Herzblut gebastelt wurde, kann man die zarten Flügel nach dem Auspacken noch als kleinen Anhänger und Deko verwenden.

Das wird gebraucht:
Packpapier, ein Stück weißes Tonpapier, weißes Transparentpapier extra stark (mind. 115 g / m2), eine Lochzange, ein Metallöse, eine Nietenzange, etwas weiche Kordel, eine Bastelschere, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen sowie optional einen weißen Lackstift, Wellenkarton und Stempel mit weihnachtlichen Motiven / Schriftzügen

So wird’s gemacht:
Das Geschenk versteckt man in einem Stück Packpapier. Dann fertigt man den Engelsflügel an. In meinem Fall als Flügelpaar. Man kann aber auch nur einen „halben“ Flügel basteln, dass ist reine Geschmacksache. Ebenso ob man die Flügel unten abrundet oder zackig zuschneidet.
Damit der Geschenkanhänger auch stabil ist, habe ich diesen zuerst aus weißem Tonkarton geschnitten. Die obere Schicht besteht aus Transparentpapier. Durch dieses wirkt der Flügel schön filigran.

Nun legt man beide Flügel passgenau übereinander und locht diese am oberen Rand mittig mit einer Lochzange. Durch die Öffnung steckt man eine kleine Metallöse und befestigt diese mit einer entsprechenden Nietenzange. So reißt das Papier am Flügel nicht ein, wenn man etwas Band oder Kordel hindurch zieht.

Jetzt kann man einfach ein bisschen Kordel um das Geschenk wickeln, damit das Papier auch festhält und dabei auf der oberen Seite den Flügel auffädeln. Die Kordelenden auf der Rückseite verknoten und fertig.
Wem das Geschenk so zu schlicht ist, kann noch den Namen darauf drucken, damit ins Auge fällt, für wen das Geschenk bestimmt ist. Ebenso kann man die Vorderseite des Geschenks mit weihnachtlichen Stempeln verzieren, mit einem breiten Lackstift Schneeflocken drauf tupfen oder noch eine Banderole aus Wellpappe unter der Kordel befestigen.

Auf meinem Blog findet ihr übrigens noch einige Bastelideen für einen niedlichen Schutzengel: Hier ein Engel aus Wäscheklammer, Papierspitze und Märchenwolle, Upcycling Engel aus Glühbirnen, eine Schutzengel  Girlande aus Papier und Draht sowie ein zarter Engel aus Ästen und Ahornflügeln.

Zu guter Letzt wünsche ich euch an dieser Stelle noch ganz „himmlische“ Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Grüße mit viel Weihnachtszauber,

 Sabine

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkverpackung für Weihnachtsgeschenke: Ein Weihnachtsbaum wünscht frohes Fest

Geschenke verpacken ist meine ganz große Leidenschaft. Besonders gerne packe ich nicht nur Geburtstagsgeschenke für Kinder ein, sondern auch weihnachtliches. Das gestalten der weihnachtlichen Geschenke ist für mich Entspannung pur. Dabei kann ich wirklich total abschalten und meinen kreativen Ideen freien Lauf lassen. Und wenn ich weiß, dass der Beschenkte sich jedes Mal riesig über eine kreativen Verpackungsideen freut, dann man das ganze natürlich doppelt Spaß. Welche Idee diesmal aus meiner Ideen Kiste entsprungen ist, seht ihr nun.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier / Packpapier, farbiges Tonpapier in verschiedenen Farben, einen Bleistift, eine Bastelschere, Bastelkleber / Klebstoff, Buchstabenstempel und Stempelkissen, etwas Draht oder Kordel, zwei Holzknöpfe, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, einen weißen Lackstift mit breiter Spitze

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich das weihnachtliche Präsent in naturbraunes Packpapier verpackt. So ist es gut sichtbar versteckt. Dann habe ich mir auf einem Stück dünner Pappe eine Bastelschablone in Form eines Autos gezeichnet.

Mit dieser überträgt man den Umriss auf farbigem Bastelpapier. Das Auto schneidet man aus und klebt es mit der anderen Seite nach oben auf das Geschenk. So sind keine Bleistiftränder mehr zu sehen.

Für die Reifen habe ich mir aus schwarzem Tonkarton zwei Kreise gestanzt, die man aber auch mit einem Kreisschneider oder einer Teelichthülse als Kreisvorlage anfertigen. Aus weißem Papier bastelt man zwei Fenster und klebt diese auf den PKW.

Auf das Autodach sollte ein Tannenbaum liegen. Den habe ich auf grünem Papier vorgezeichnet und ausgeschnitten. Mittig habe ich Basteldraht um den Baum gewickelt und ihn dann mit Heißkleber auf dem Autodach fixiert. Auf die Autoreifen klebt man ebenfalls mit dem heißen Kleber je einen Holzknopf.

Für den Rand habe ich aus Pappe, Buchseiten und Kraftpapierresten Tannen ausgeschnitten und als Wald aufgeklebt. Außerdem bekam das Geschenk noch eine weiße Wolke, aus der Schneeflocken rieseln. Die kann man mit einem dicken Lackstift auftupfen.

Wer mag, kann das Geschenk noch mit weihnachtlichen Stempeln bedrucken oder den Namen stempeln.

Weitere ausgefallene Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Advent und Weihnachten dort und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke schön verpackt: Selbst gemachte Geschenkverpackung für Nikolaus oder Weihnachtsgeschenke

Ho, ho, ho – der Nikolaus kommt bald. Habt ihr auch alle brav die Stiefel geputzt? Wenn ja, bringt der liebe Nikolaus auch sicher die eine oder andere Überraschung in der Nacht. Ganz heimlich und unbemerkt versteckt er dann so manche Kleinigkeit, die am nächsten Morgen für leuchtende Kinderaugen sorgt.
Ich zeige euch eine süße Verpackungsidee, wie man Nikolausgeschenke schnell und wirkungsvoll verpacken kann.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier, rot-weiß gemustertes Bastelpapier, weiße Watte, eine Bastelschere, Bastelkleber / Klebstoff, ein kleines Stück gestreiftes Bäckergarn, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, einen weißen Lackstift (breite Spitze) und optional weihnachtliche Wertmarken

So wird’s gemacht:
Das Nikolausgeschenk habe ich zuerst unter einer Schicht braunem Packpapier versteckt, denn es soll ja eine Überraschung sein. Aus rot-weiß geringeltem Geschenkpapier habe ich einen großen Nikolausstiefel geschnitten. Die Größe des Stiefels sollte man dem Geschenk etwas anpassen.

Den Stiefel klebt man mittig auf as Packpapier und „versteckt“ die Wertmarken-Grüße am oberen Rand, so dass diese sichtbar aus dem Schuh ragen. An den Rand klebt man eine kleine Schlaufe aus Bakertwine.

Den Übergang beklebt man mit einem breiten Streifen Watte, schließlich ist so ein richtiger Nikolausstiefel ja auch mit reichlich warmem Fell gefüttert 😉
Natürlich darf auch der Name des Kindes als Schriftzug auf dem Nikolauspäckchen nicht fehlen. Wer keine Buchstabenstempel besitzt, kann diesen natürlich auch einfach mit einem Stift notieren.

Ein kleiner Tipp:
Damit das Ganze noch winterlicher wird, habe ich dem Geschenk ein paar ausgestanzte Schneeflocken ausgeklebt und mit Hilfe eines dicken Lackstiftes ein allover Schneeflocken Muster getupft.

Weitere pfiffige Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten & Advent dort und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

Zu guter Letzt ein ganz herzliches Dankeschön an Andrea und Christian von der Feinen Billetterie, die mir Wertmarken für diese Bastelidee zur Verfügung gestellt haben.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Weihnachtliche Geschenkverpackung für ein Wichtelgeschenk aus einer Papiertüte basteln

In der Vorweihnachtzeit steht oftmals Wichteln auf dem Programm. Ob in Kindergarten, beim Sport oder in der Schulklasse – ohne die Wichtelei geht es erfahrungsgemäß nicht. Ein großer Fan davon bin ich nicht wirklich, da hier schon so manch unschöne Überraschung auf die Kinder gewartet hat und es entsprechend traurige Gesichter gab. Wie dem auch sei, in der Klasse wurde gewichtelt und somit musste nicht nur ein kleines Geschenk, sondern auch eine entsprechende Verpackung dafür her. Da mir diese gut gefallen hat und ich sie mir auch für andere Weihnachtsgeschenke gut vorstellen kann, verrate ich euch heute die Bastelanleitung dazu.

Das wird gebraucht:
Große Papiertüte / Bodenbeutel aus Kraftpapier, ggf. weihnachtliche Stempel, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, schwarzes Tonpapier, eine Schere, ein Bastelmesser / Cutter, einen Bleistift, Bastelkleber / Klebstoff, einen Motivstanzer Stern, eine Lochzange, etwas Geschenkband

So wird’s gemacht:
Statt das Wichtelgeschenk in Geschenkpapier zu wickeln, habe ich es mir leicht gemacht und die Überraschung in einem stabilen Papierbeutel versteckt. Doch zuvor habe ich diesen weihnachtlich gestaltet und verziert. Das gehört für mich bei einer selbst gemachten Geschenkverpackung einfach mit dazu. Damit jeder weiß, für wen das Geschenk ist, habe ich als erstes den Namen des Kindes an den Tütenrand gestempelt. Das geht mit Buchstabenstempeln ganz schnell.

Dann habe ich aus schwarzem Bastelpapier ein kleines Haus geschnitten und mit Hilfe eines Bastelmessers noch Tür und Fenster herausgetrennt.

Passend zur Adventszeit kam noch ein Freihand geschnittener Tannenbaum daneben. Neben den gedruckten Namen habe ich noch eine Reihe ausgestanzter Sterne geklebt. Den oberen Rand des Beutels klappt man ein oder zweimal um, locht diesen und zieht von Hinten ein Stück Kordel o.ä. hindurch. Vorne verschließen und fertig ist die stimmungsvolle Verpackung.

Weitere ausgefallene Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Advent und Weihnachten dort und andere kreative Sachen da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche schön verpackt: Weihnachtsmarmelade als Geschenk verpacken

In der Weihnachtswerkstatt wurde eifrig gewerkelt, gebastelt und gekocht. Darunter gab es auch einen Schwung an selbst gemachter Weihnachtsmarmelade. Da ich diese gerne als kleine Mitbringsel in der Adventszeit oder kleine Weihnachtsgeschenke nutze, wollte ich die Gläser entsprechend schön verpacken. Soweit man dies bei einem Marmeladenglas überhaupt machen muss 😉 Da ich die Marmelade in leere Gläser gefüllt habe, die hier stets gesammelt werden, sollte zumindest der Deckel in etwas Papier verschwinden. Dazu reicht normales Packpapier völlig aus, zumal ich dieses immer im Haus und zur Hand habe.

Das wird gebraucht:
Packpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, einen weihnachtlichen Stempel, ein weißes Stempelkissen, weißen Tonkarton (am einfachsten ist ein Bogen in der Größe Din A4), Computer, Drucker, eine Lochzange, Metallösen, eine Nietenzange, einen weißen Lackstift, etwas Kordel oder Geschenkband

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich mir für die vielen Gläser eine Beschriftung überlegt. In meinem Fall war es Bratapfelmarmelade mit Mandeln & Marzipan sowie das Herstellungsdatum.

Wer man kann auf der Rückseite noch detailliert die verwendeten Zutaten auflisten, was für Allergiker oftmals wichtig und sinnvoll ist.

Diesen Schriftzug druckt man in der benötigen Anzahl aus und schneidet diesen in einzelne Wimpeln oder Anhänger. Wer mag kann diese noch mit ausgestanzten Motiven o.ä. weiter verzieren. Mir gefielen sie so schlicht am besten.

Am oberen Ende locht man jedes Etikett, schiebt eine Metallöse hindurch und fixiert diese mit der Nietenzange. So reißen die Etiketten nicht ein.

Dann habe ich die Gläser mit Hilfe eines dünnen Lackstiftes verziert: Auf jedem Glas rangt nun ein Herz, denn die Marmelade wurde mit ganz viel Liebe zubereitet.

Für die Deckel habe ich aus Packpapier große Kreise geschnitten (als Bastelschablone kann man einfach eine umgedrehte Müslischale verwenden). Mittig habe ich jeden Kreis mit einem Weihnachtsstempel gedruckt. Mit diesem überdeckt man den Deckel und bindet etwas Band samt dem aufgefädelten Anhänger darum, so dass der Papierkreis nicht mehr abfällt.

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche hier, alles zum Thema Weihnachten & den Advent dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Adventskalender: 24 Tannenbäume mit kleiner Überraschung basteln

Den diesjährigen Adventskalender für uns habe ich gestern bereits fertig gestellt. Wie die meisten von euch sicher wissen, mag ich die Weihnachtszeit gerne ganz entspannt, damit man diese als Familie auch in vollen Zügen genießen kann. Zu diesem Thema habe ich im letzten Jahr schon mal ganz ausführlich berichtet. Den Artikel dazu mit vielen Tipps findet ihr hier.
Somit läute ich nun einfach mal die Weihnachtszeit auf dem Blog ein, damit genug Zeit bleibt die eine oder andere Idee in aller Ruhe nachzubasteln.
Los geht es mit einem ausgefallenen Adventskalender, den ich im letzten Jahr angefertigt und verschenkt habe: Ein selbst genähter Weihnachtswald, bestehend aus vierundzwanzig Weihnachtsbäumen, die ich mit kleinen Überraschungen befüllt habe.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, Bleistift, Schere, Nähgarn, Nähmaschine, 24 große Wäscheklammern, Kordel, Gelstift / Lackstift in weiß mit dünner Miene, Bürolocher oder Lochzange, dünne Pappe, 1 Blatt weißes Papier, Motivlocher Kreis mit Wellenrand 2,5 cm Durchmesser sowie einen normalen Kreis von 1 cm Durchmesser, Stempelkissen, Zahlenstempel, Lochverstärker, Kleber sowie 24 Überraschungen zum Befüllen

So wird’s gemacht:
Zuerst fertigt man sich eine Bastelschablone an. Ob mit dem Grafikprogramm, Lineal und Stift oder als Free Printable aus dem Netz ist egal. Mein „Dreieck“ ist circa 22 x 12 cm groß.

Dazu zeichnet man sich mit Hilfe der Vorlage nun 48 Bäume auf das Packpapier und schneidet diese aus. Immer zwei Dreiecke vernäht man an den beiden langen Kanten mit der Nähmaschine zu einer Tanne. Der schmale, untere Rand bleibt zum Befüllen offen.

Hat man alle Bäume vernäht, bemalt man jeden Baum mit einem anderen Muster seiner Wahl. Das klappt mit einem weißen Gelschreiber oder dünnen Lackstift prima.

Anschließend locht man die Tannenbaumspitze mit dem Locher und verstärkt dieses auf der Rückseite mit einem Lochstärker, damit die Bäume nicht einreißen.

Durch die Löcher zieht man jeweils ein Stück Kordel und verknotet die Enden, so dass eine Schlaufe als Aufhängung entsteht. Aus der dünnen Pappe (ich habe mal wieder altes Packpapier verwendet, was einer Packsendung als Füllmaterial beilag). Daraus stanzt man 24 Kreis und aus dem weißen Papier 24 kleine Kreise. Diese klebt man aufeinander und stempelt jeweils die Zahlen 1 bis 24 darauf. Die Adventskalenderzahlen klebt man auf die Tannen.

Jetzt kann man jede der Tannen befüllen. Schließen tut man die Öffnung dann mittig am unteren Rand mit einer Wäscheklammer aus Holz, die zugleich als Baumstamm dient. Auf diese Weise lassen sich die Bäume öffnen und bei Bedarf im nächsten Jahr erneut als Kalender verwenden.

Weitere Adventskalender DIY findet ihr übrigens in dieser Rubrik oder auch auf meiner Pinterest Pinwand, alle Bastelideen & Co rund um die Weihnachtszeit gibt es in dieser Blog Kategorie und andere kreative Ideen es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee zu Halloween: Fröhliche Fledermäuse aus Wäscheklammern basteln

Hier bei uns wird Halloween als Fest zwar nicht wirklich groß gefeiert, dennoch habe ich eine kreative Bastelei für euch. Wer diese nicht für die Halloweenfeier werkeln möchte, kann sie auch als Geschenkverpackung für andere Feiern nutzen. Passend wären die kleinen Fledermäuse natürlich auch für einen spannenden Rittergeburtstag, ein Gespensterfest oder auch für kleine Mitbringsel in der Herbstzeit.
Schließlich kann man gerade im Herbst kreative Bastelideen gut gebrauchen, wenn es draußen zu kalt und ungemütlich zum Spielen ist. Also, los geht’s!

Das wird gebraucht:
Wäscheklammern aus Holz mit rundem Kopf, schwarzer Acryllack auf Wasserbasis, ein breiter Borstenpinsel, eine Malunterlage oder altes Zeitungspapier zum Unterlegen, eine Bastelschere, einen Bleistift (besser ist ein weißer Buntstift), schwarzer Tonkarton, einen weißen Lackstift (dünn) oder Gelschreiber, Locher, Reststück dünne Pappe, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt ihr den Tisch mit einem Bastelset oder altem Zeitungspapier gut ab. Dann schnappt ihr euch die hölzernen Wäscheklammern.

Die werden nun per Hand im oberen Bereich schwarz bemalt. Das klappt mit einem Borstenpinsel ganz gut. Sollten die Kinder, die mitbasteln jünger sein, kann man die Wäscheklammern vorab mit Bleistift umranden und auf diese Weise kennzeichnen wo gemalt werden soll.

Während die Farbe trocknet, zeichnet man auf dem schwarzen Fotokarton mit einem Stift den Umriss für die Fledermausflügel auf. Diese schneidet man anschließend aus.

Sobald die Farbe auf den Holzklammern trocken ist, malt man mit dem Lackstift / Gelschreiber zwei Fledermauszähne auf den runden Kopf. Mit dem Locher stanzt man aus dünner Pappe zwei runde Augen und klebt diese auf.

Anschließend klebt man jeder Fledermaus von der Rückseite mit einem Tropfen Heißkleber die Papierflügel auf. Mit den lustigen Fledermäusen kann man nun einen Papierbeutel verschließen oder ein anderes Geschenk verzieren 🙂

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, ausgefallene Verpackungsidee mit Bastelanleitung zu unterschiedlichen Anlässen gibt es in diesem Ordner, alles rund um den Herbst da, mehr Halloween Ideen hier und andere kreative Sachen gibt es dort und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Mit Liebe verpackt: DIY Geschenkverpackung mit upcyceltem Fliegenpilz & einer großen Portion Glück

Weiter geht’s mit Pilzen – es passt einfach so gut zur Jahreszeit 😉 Wie schon an dieser herbstlichen Bastelidee ersichtlich, mag ich Fliegenpilze einfach richtig gerne. Schon der Anblick ist für mich ein Gute Laune Garant! Und da man sich zum Geburtstag natürlich auch nicht nur „Alles Gute“ sondern in der Regel recht viel Glück fürs neue Lebensjahr wünscht, ist so ein Glückspilz doch ein prima Motiv für eine stimmungsvolle Geschenkverpackung, oder?

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, Bastelkleber (am besten funktioniert es mit einem Klebstift), eine Bastelschere, einen weißen Lackstift, eine alte Buchseite (ersatzweise mit Text bedrucktes Zeitungspapier), ein Stück roter Tonkarton, grünes Masking Tape oder ein Reststück von grünem Bastelpapier, Buchstabenstempel, ein schwarzes Stempelkissen, ein Stück Kordel

So wird’s gemacht:
Das für das Geburtstagskind beschaffte Präsent verpackt man zuerst in Packpapier. Anschließend kann man das gewünschte Motiv – in meinem Fall den Fliegenpilz – basteln.

Dazu schneidet man einen etwa ovalförmigen Stiel aus einer alten Buchseite. Wer kein Buch dafür „opfern“ möchte, kann alternativ (wie bei diesem Fliegenpilz aus der Herbstpost) ein Stück Tageszeitung nehmen. Den Pilz Kopf schneidet man aus einem kleinen Stück rotem Tonpapier. Das klappt prima per Hand und ohne eine Bastelvorlage. Wem es lieber ist, der zeichnet sich mit einem Bleistift die Form und Größe auf dem Bastelpapier vor.

Nun klebt man den Pilz passend zusammen, so dass dieser auf der vorderen Geschenkseite gut zu sehen ist. Mit einem weißen Lackstift zeichnet man auf den Pilzkopf allerhand weiße Pünktchen. Ob diese dieselbe Größe haben oder alle gleichgroß sind, ist egal. Aus einem Stück grünen Masking Tape habe ich einen kleinen Grasbüschel geschnitten und an den unteren Rand geklebt.

Jetzt fehlt nur noch der passende Geburtstagswunsch: „Zum Geburtstag viel Glück“ oder eine andere schöne Glücksbotschaft. Weil ich solche verpackten Geschenke gerne plastisch gestalte und es mag verschiedene Materialien gleichzeitig zu verwenden, habe ich am Rand noch etwas Kordel um das Geschenk gewickelt und mit Schleife versehen. Fertig ist das verpackte „Glück“!

Natürlich kann man diese Verpackungsideen auch für andere Anlässe als einen Geburtstag nehmen. So habe ich als kleine Aufmunterung ein Geschenk in ähnlicher Art und Weise verpackt 😉

Wenn ihr weitere ausgefallene Verpackungsideen sucht, werft doch mal einen Blick in diese Rubrik! Andere herbstliche Sachen findet ihr dort, mehr „Grün“ an dieser Stelle und Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gemachte Geschenkverpackung für den Kindergeburtstag: Bunte Geburtstagsblume am Stiel

Für einen Kindergeburtstag hatte ich einen Gutschein als Geschenk vorbereitet. Aber diesen „solo“ zu überreichen, fand ich für diesen Anlass nicht ganz angemessen. Etwas bunter und feierlicher durfte es schon sein. Nach dem Schmetterlingskuchen – Gutschein aus dem letzten Jahr, gab es nun eine schöne Verpackung. Wie ich diese gemacht habe, verrate ich euch nun in der folgenden Bastelanleitung.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier oder unifarbenes Geschenkpapier, einen breiten Holzspatel (ggf. in farbig), Bastelkleber, einen Holzknopf, eine Bastelschere, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, farbiges Tonpapier / Bastelpapier, etwas Geschenkband

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich den Gutschein in etwas Packpapier gesteckt, damit man ihn nicht gleich erkennt. Für die Vorderseite habe ich noch eine große Geburtstagsblume gebastelt. Als Stiel habe ich einen farbigen Holzspatel verwendet. Diese habe ich mal im Set in einem Bastelladen entdeckt.

Aus farbigen Papierresten habe ich unterschiedlich große Blüten ausgeschnitten und die kleinste der Einfachheit halber ausgestanzt. Diese klebt man der Größe nach übereinander zu einer schönen Papierblüte. In die Mitte habe ich einen bunten Holzknopf als kleinen Augenfang geklebt. So wird die Blüte auch etwas plastischer!

Ist die Blüte fertig, klebt man diese an den oberen Rand des Holzstiels. Auf den unteren, noch sichtbaren Holzteil habe ich mit Buchstabenstempeln den Namen des Geburtstagskindes gestempelt.

Weil ich bei solchen Basteleien immer gerne verschiedene Materialien mische, habe ich mir spontan noch ein grünes Blütenblatt für den Stängel aus dünnem Geschenkband geschnitten und angeklebt.

Ein kleiner Tipp: Der Holzknopf und das Geschenkband lassen sich deutlich schneller und stabiler an der Blume fixieren, wenn man diese mit einem Tropfen Heißkleber anbringt.

Weitere Ideen für Kinderfeste & Geburtstagsfeiern findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Inspirationen für selbst gemachte Geschenkverpackungen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Dinge gibt es an da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert