DIY Selbst gemachte Geschenkverpackung: Kunterbunter Geburtstagsgruß mit Konfetti

Habt Ihr eine bestimmte Lieblingsfarbe? Ich schon. Am liebsten mag ich es kunterbunt. Denn das erzeugt bei mir automatisch gute Laune. Und diese passt zum Anlass, denn ein Geburtstag steht auf dem Plan. Und zu eben diesem waren wir eingeladen. Das Geburtstagsgeschenk lag auch schon brav bereit. Allerdings fehlte noch die passende Verpackungsidee.

Das wird gebraucht:
Packpapier, bunte Papierreste, einen Motivstanzer „Kreis“ (Durchmesser 1 cm), Nähgarn und eine Nähmaschine, Schere, Bastelkleber, Stempelkissen und Buchstaben Stempel

So wird’s gemacht:
Das Geschenk ganz fix ist das Packpapier gewickelt. Nun aus den bunten Papierresten, die wir immer in einem Schuhkarton für solche Bastelideen aufbewahren, allerhand kleine Kreise bzw. Konfetti gestanzt.

Wenn genug bunte Minikreise beisammen sind, geht’s es an die Nähmaschine. Mit einer normalen, geraden Naht näht man einen bunten Kreis als lange Girlande aneinander (wenn man die Kreise größer stanzt, kann man für die Karnevalsfeier übrigens auch eine Partydeko draus gestalten, wie in dieser Bastelanleitung beschrieben).

Bis eine lange Konfettikette entsteht. Das Ende dieser Kette klebt man mit etwas Klebstoff auf die Rückseite und wickelt das bunte Allerlei nun kreuz und quer über das in Packpapier versteckte Geschenk. Das andere Ende ebenfalls auf der Rückseite mit etwas Kleber befestigen. Zum Schluss den Namen des Geburtstagskindes mit Hilfe der Buchstabenstempel auf das Geschenk stempeln und fertig! In dem Fall gefiel mir die schwarze Stempelfarbe am besten, damit die kunterbunte Konfetti-Geschenk-Girlande besser zur Geltung kommt. Bei soviel Farbe ist gute Laune einfach garantiert!

Ein kleiner Tipp:
Mit dem Dymoband habe ich noch „Alles Gute“ geschrieben und mit aufs Geschenk geklebt. So ist es Glückwunschkarte und Geschenk in einem 🙂

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in diesem Ordner, bunte Ideen zu Fasching gibt es in dieser Rubrik, alle Ideen rund ums Nähen hier und andere kreative Dinge da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Klitzekleine Geschenkidee zum Nähen: Eine Einkaufstasche aus Stoff mit Pinguin

Was das Nähen betrifft, so gab es auf meinem Blog zwar schon allerhand kreative Anleitungen und Ideen wie personalisierte Kissen als Geburtstagsgeschenk, fröhliche Wimpelgirlanden oder aus Papier genähte Deko. Aber diese sind eher kreativer Art. Das akkurate Zuschneiden sowie das technische Knowhow fehlen mir bei dem Nähen von maßgeschneiderter Kleidung & Co. einfach. Daher bleibe ich auch mit dieser Nähidee wieder ganz bei dem was ich am besten kann: Der Kreativität 🙂
So habe ich es mir einfach gemacht und dafür eine farbige Einkaufstasche aus Baumwolle verwendet, wie es sie im Bastelladen und Co. bereits fertig zu kaufen gibt. Also ein kleines Nähprojekt, das sich prima für Ungeübte oder Nähanfänger eignet.

Das wird gebraucht:
1 Baumwolltasche / Einkaufstasche aus Stoff, Nähgarn, Stoffschere, Vliesofix, einen weißen Kopf, ein Stück Papier, ein Bleistift, ein Bügeleisen, eine Nähmaschine, gemusterte Baumwollstoffe / Webstoffe für die Applikation, eine alte, kaputte Jeans, eine Nähnadel, Nähgarn

So wird’s gemacht:
Als kleines Dankeschön und Geschenk, wollte ich diese Stofftasche mit einem selbst entworfenen Pinguin verzieren. Da ich keine Stickmaschine besitze und auch keine gekaufte Applikation verwenden wollte, habe ich mir kurzerhand einen Pinguin in Din A 4 Format entworfen.

Dieser würde von seiner Größe her gut auf den Stoffbeutel passen. Da es diese Tiere ja bereits in etlichen Ausführungen auf meinem Blog als Bastelideen gab (Pinguin Laterne, upcycelter Pinguin zum Spielen, ein genähter Pinguin, ein kleiner Pinguingruß oder auch als Postkartenmotiv), war dies kein großes Problem.

Sogar meine alte Lieblingsjeans hat auf diese Weise einen neuen Zweck bekommen – ein Teil davon darf nun als große Eisscholle dienen.

Die jeweiligen Teile meines Pinguins habe ich auf Vliesofix übertragen und auf den gewünschten Stoff gebügelt. Dann zieht man die dünne Papierschicht der jeweiligen Teile ab und bügelt diese auf die Stofftasche.

Anschließend habe ich alle Teile mit einer engen Zickzacknaht festgenäht. Und dem fertigen Pinguin zum Abschluss noch einen waschbaren Knopf als Auge angenäht.

Weitere Anleitungen rund ums Nähen findet ihr in dieser Rubrik, Geschenkideen zum Selbermachen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Deko Idee: Selbst gebastelte Häuser als Girlande und Fensterschmuck mit Bastelanleitung

Es ist Wochenende und das Wetter ausgesprochen ungemütlich. Für all diejenigen, die die Zeit für kreative Dinge nutzen möchten, gibt es daher eine schöne Bastelidee, die farblich wunderbar zum Winter passt:
Die meisten von euch kennen meine Liebe zu Häusern. Daher gab es auf dem Blog auch schon allerhand Bastelideen samt Anleitung zu diesem Motiv. Dieses Mal sind die Häuser ganz schlicht in Weiß gehalten und als Girlande verarbeitet.

Das wird gebraucht:
Weißes Tonpapier, einen Bleistift, Radiergummi, eine Bastelschere, Bastelkleber, einen Motivstanzer Stern, Nähgarn, Transparentpapier extra stark sowie optional eine Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Für diese Bastelei benötigt man am besten eine Bastelvorlage. Entweder man zeichnet sich diese per Hand auf einem Stückchen dünne Pappe vor oder druckt sich am Computer bzw. Drucker ein entsprechendes Haus als Grafik / Symbol aus.

Damit überträgt man nun den Hausumriss auf weißes Tonpapier. Und zwar in der benötigten Häuseranzahl mal zwei. Denn jedes Papierhaus braucht man in doppelter Ausführung. Anschließend schneidet man die Häuser allesamt aus.

Immer zwei Häuser legt man nun als Häuserpaar passgenau aufeinander und stanzt mit dem Motivlocher mittig einen kleinen Stern hinein.

Die Innenseite eines Hauses bestreicht man nun ganz dünn mit Klebstoff, legt das Nähgarn dazwischen und drückt ein zweites Haus von oben darauf.
Zwischen den Häusern lässt man etwas Platz, bis man auf diese Weise eine Girlande in der gewünschten Größe fertig hat.

Ein kleiner Tipp:
Um die Girlanden etwas aufzulockern, habe ich aus festen Transparentpapierresten noch verschieden große Sterne ausgestanzt. Wenn man diese etwas versetzt aufeinander legt und aneinander näht, gibt dies einen schönen Effekt. wie bei dieser Sternenketten Ausführung beschrieben.

Weitere Deko Ideen findet ihr in dieser Rubrik, Anleitungen zum Thema Nähen hier, alles zum Thema Winter dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee für Weihnachten: Selbst genähte Einkaufstasche mit Tannenwald als Weihnachtsgeschenk

Das ganze Jahr über freue ich mich über gute Geschenkideen. Die kann man vor allen Dingen in der Weihnachtszeit ausgesprochen gut gebrauchen. Schließlich freut sich im Advent jeder über ein kleines Mitbringsel und am Heilig Abend über ein tolles Weihnachtsgeschenk. Am liebsten mag ich Geschenke, die mit viel Liebe und Herzblut selbst gemacht sind. Dinge, die man so nicht im Laden kaufen kann und die einzigartig sind.
Bei dem folgenden Geschenk habe ich praktisch gedacht und mal wieder eine Stofftasche mit allerhand Stoffresten aufgepimpt. Denn Stoffbeutel zum Einkaufen kann man schließlich immer gebrauchen und zum anderen sind diese ohne Motiv oft langweilig. Mit diesem selbst genähten Einkaufsbeutel macht das Einkaufen in der Weihnachtszeit gleich doppelt Spaß.

Das wird gebraucht:
Unifarbene Stoffbeutel aus Baumwolle (gibt es in vielen Bastelläden das ganze Jahr über zu kaufen), Stoffreste aus glatter Baumwolle / Webstoffe, einen Bleistift, eine Stoffschere, Vliesofix, farblich passendes Nähgarn

So wird’s gemacht:
Als erstes habe ich den unteren Taschenrand mit einem Reststück Leinenstoff benäht. Dies habe ich am oberen Rand wellenförmig zugeschnitten, so dass es aussieht, wie eine hügelige Landschaft. Applikationen wie diese, nähe ich immer mit meiner Nähmaschine. Dazu stellt man sich einen möglichst engen Zickzackstich ein. So hält der aufgenähte Stoff ganz fest auf dem Untergrund.

Dann waren die Motive an der Reihe: Allerhand Tannenbäume und ein paar Sterne. Dazu habe ich auf Vliesofix verschieden große Dreiecke gezeichnet, ohne Bastelschablone, damit es lebendiger aussieht und sich die Weihnachtsbäume von einander unterscheiden. Die Dreiecke schneidet man aus und bügelt jedes auf ein anderes Stück Stoff.

Für die Baumstämme habe ich etwas Vliesofix auf dunkelbraunen Stoff gebügelt und Stämme daraus geschnitten. Dann zieht man von allen Teilen die untere Seite des Vliesofix ab und bügelt die zusammengesetzten Bäume an der gewünschten Stelle auf die Stofftasche. Die Ränder habe ich im Anschluss noch mit mehreren normalen Nähten fixiert. Ebenso die Sterne, die nun am oberen Taschenrand zu finden sind.

Ein kleiner Tipp:
Mit Stoffmalfarbe und Stempeln, oder Stoffmalstiften, lässt sich auch ein Vorname oder ein kleiner Weihnachtsgruß auf die Tasche drucken! Das macht die Tasche noch persönlicher  Und verwechselt werden kann sie auf diese Weise auch nicht mehr!

Weitere klitzekleine Geschenkideen findet ihr hier, allerhand kreative Ideen zum selber Nähen dort, alles zum Thema Weihnachten & Advent hier sowie andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee als Weihnachtsdeko: Weihnachtssterne in XXL ganz einfach selbst gemacht

Bei mir herrscht große Sternenliebe. Daher gibt es bei mir auch Sterne in etlichen Ausführungen. Dieses Jahr habe ich mir für weihnachtlichen Fensterschmuck einen Schwung an Papiersternen in Größe XXL gebastelt. Dafür musste meine Nähmaschine wieder einmal herhalten und all die ausgeschnittenen Sterne brav zusammennähen. Dies geht verhältnismäßig schnell und durch die Größe machen die weihnachtlichen Sterne als Raumschmuck echt was her.

Das wird gebraucht:
Verschiedene Papiersorten / Papierarten mit unterschiedlichen Mustern (beispielsweise Geschenkpapier, handgeschöpftes Papier, Packpapier, Transparentpapier extra stark, Wellpappe u.a.m.), Metallösen, Lochzange, Nietenzange, Bastelschere, Nähgarn, Nähmaschine, Sternenschablone, Bleistift, Chiffonband

So wird’s gemacht:
In der Adventszeit dürfen Sterne natürlich nicht fehlen. Und da ich im Bastelzimmer vor kurzem meine Papiervorräte sortiert habe, fiel mir ein paar gemusterte Bögen Geschenkpapier ins Auge.

Aus einem großen Metallstern habe ich mir auf Pappe eine entsprechende große Bastelschablone angefertigt und mit dieser auf allerhand unterschiedliche Papiersorten (bevorzugt in der Farbe weiß), Sterne vorgezeichnet. Für jeden genähten Stern benötigt man zwei Hälften. Also muss man von jedem der ausgewählten Papiere je zwei Stück ausschneiden.

Diese beiden Sterne legt man passgenau aufeinander und näht diese am Rand mit einem ganz normalen Stich an der Nähmaschine zusammen. Das geht wirklich schnell, da hierbei im Gegensatz zu Stoff, nichts verrutscht. Sollte dennoch eine Ecke Papier überstehen, schneidet man den Rand einfach nach dem Zusammennähen ab.

Hat man die gewünschte Anzahl an genähten Papiersternen zusammen, werden alle mit der Lochzange an einer Zackenspitze mit Loch versehen. Dorthinein steckt man eine der Metallösen und befestigt diese mit Hilfe der Nietenzange. Durch diese glänzende Öffnung kann man nun ein Chiffonband ziehen und die Enden zusammenknoten. So lassen sich die Sterne schließlich am Fensterrand oder der Zimmerdecke aufhängen. Durch die warme Heizungsluft drehen sich die Sterne dann immer ganz leicht und sehen einfach toll aus!

Ein kleiner Tipp:
Wenn man die Sterne in nur einer Farbe anfertigt, sollte man Papiersorten mit unterschiedlicher Struktur nehmen, damit es lebendiger wird. Die Adventssterne lassen sich aber auch in ganz anderen Farben oder ebenso ganz kunterbunt anfertigen – ganz nach Eurem Geschmack. Viel Spaß beim Nähen!

Weitere DIY Ideen rund um Weihnachten findet ihr übrigens hier, mehr selbst gemachte Deko mit Anleitung in diesem Ordner, Genähtes da und andere kreative Sachen an dieser Stelle.


urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Weihnachten: Selbst genähter Adventkalender „Papier-Häuser“ als Adventskalenderdorf #2

Im letzten Jahr habe ich euch das weiße, winterliche Dorf gezeigt, das ich als Adventskalender genäht und verschenkt habe. Dieses mal gibt es eine Variante, da hier ganz große Häuserliebe herrscht (wie beispielsweise auch folgende Bastelideen: leuchtende Laternenhäuser, ein Winterdorf als Türschmuck, gestempelte Häuser als Geschenkanhänger, Adventshäuser für die Weihnachtspost, Häuser als Fensterschmuck,  Stofftaschen mit genähtem Haus u.a.m.)

Das wird gebraucht:
4-5 Bögen Tonkarton in schwarz (Größe 50 x 70 cm), eine Bastelschere, Nähgarn in schwarz und weiß, eine Nähmaschine, Bleistift oder weißer Buntstift, Radiergummi, Adventskalenderzahlen von 1-24 (Wertmarken, Sticker, Zahlenstempel o.ä.), Kordel, 24 große Wäscheklammern aus Holz sowie Material zum Verzieren (Papierreste, Masking Tape, Motivstanzer, weiße Pastellkreide, weißer Lackstift u.a.m.)

So wird’s gemacht:
Zuerst fertigt man die benötigten 24 Häuser so an wie in dieser Bastelanleitung ganz ausführlich beschrieben. Allerdings lasst ihr die Außenseite erstmal noch offen!

Hilfreich ist hierbei ein weißer Buntstift zum Vorzeichnen der Umrisse. Da man den Bleistift je nach Licht auf dem dunklen Papier nicht so wirklich gut erkennt. Entscheidet am besten selbst, wie es für euch gut klappt.

Habt ihr die Häuser mit Haustür bzw. Zahlen versehen, geht es ans Dekorieren. Die kleine Stadt sollte schön winterlich aussehen und sich möglichst voneinander unterscheiden.

Daher habe ich mich an jedem Bauwerk kreativ ausgetobt: Weiße Balken, sichtbare Dachziegel, mit weißem Garn genähte Fenster, aus Stoffresten appliziertem Tannenbaum, aus weißem Papier gestanzten Schneeflocken, fröhlichen Wimpeln und aufgemalten Mustern ist alles erlaubt.

Eines der Häuser habe ich mit weißer Pastellkreide überzogen, was wirklich kinderleicht und dennoch effektiv ist. Sicher kommen euch beim Basteln noch eigene Ideen, wie sich die Häuser gestalten lassen. Wer ihn nachbastelt, kann gerne mal ein Foto schicken – ich würde mich freuen!

Zum Schluss näht ihr auch bei dieser Adventskalendervariante die Außenkanten der Häuser zusammen. Dann noch mit kleinen Teebeuteln, Gutscheinen, Rezeptideen, Gedichten oder anderen Überraschungen befüllen und mit Hilfe von Wäscheklammern an einer langen Kordel aufhängen.

Alles zum Thema Adventskalender und der Weihnachtszeit findet ihr in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

Zu guter Letzt ein herzliches Dankeschön an Andrea und Christian von der Feinen Billetterie, die Wertmarken für diese Bastelidee zur Verfügung gestellt haben.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Selbst gemachte Einladungen für den Kindergeburtstag: Konfetti Sterne mit Bastelanleitung

Einladungen zum Kindergeburtstag werden bei uns grundsätzlich selbst gebastelt. Ich finde, das weckt zum einen die Vorfreude auf den bevorstehenden Geburtstag und zum anderen macht das gemeinsame Basteln einfach großen Spaß. Die Einladungen sollten dieses Jahr nicht mehr ganz so verspielt sein, da das Kindergartenalter bereits einige Jahre zurück liegt 🙂 Daher gab es coole Konfettisterne, die die Gäste auch prima als farbenfrohe Deko fürs Kinderzimmer Fenster nutzen können.

Das wird gebraucht:
Uni weißes Transparentpapier extra stark (mind. 115 g / m2), eine Schere, weißes Nähgarn, eine Nähmaschine, eine Lochzange, kleine Metallösen, eine Nietenzange, weißes Geschenkband / Organzaband, festes weißes Papier in Din A4 (mind. 160 g / m2), einen Drucker, Buchstabenstempel, ein schwarzes Stempelkissen, farbige Papierreste, einen Mini Motivlocher oder Bordürenstanzer „Stern“

So wird’s gemacht:
Zuerst haben wir uns eine Stern Schablone in der gewünschten Größe auf einem alten Stück Karton angefertigt. Unser Stern hat einen Durchmesser von rund 16 cm. Für jede Einladung benötigt man den Stern 2x. Somit haben wir mit der Schablone die Umrisse auf das weiße Transparentpapier gezeichnet und anschließend ausgeschnitten.

Aus farbigen Papierresten haben wir zudem einen ganzen Schwung an Mini Sternen als Konfetti ausgestanzt.

Dann habe ich an der Nähmaschine immer zwei Sterne passgenau aufeinander genäht und mittig mit dem bunten Sternenallerlei gefüllt. Jeder gefüllte Stern wird am oberen Ende einer Zacke gelocht (mit der Lochzange) und in die Öffnung eine Niete gedrückt. Das verhindert, dass das Papier reißt und sieht zudem edler aus. Noch ein etwa je 40 cm langes Stück Geschenkband durchfädeln und zusammenknoten.

Die Sterne haben wir mit Buchstabenstempel mit dem Namen der Gäste bedruckt. Achtung – die Stempelfarbe muss gut trocknen, damit diese auf dem Papier nicht verschmiert.

In der Zwischenzeit haben wir mit dem Computer auf festes weißes Papier den Schriftzug „Einladung“ sowie den Einladungstext gedruckt.

Diese schneidet man in Wimpeln zu. Den Einladungstext locht man am oberen Ende und fädelt ihn über das Geschenkband. Den Schriftzug Einladung klebt man auf der Vorderseite um das weiße Band.

Weitere Bastelideen und Inspirationen zum Thema Kindergeburtstag findet ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Unterwasserfest hier, den gesamten Fuchsgeburtstag dort, das Dschungelfest an dieser Stelle und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Maritime Näh- & Bastelidee: Selbst gemachte Papierboote als sommerliche Deko Girlande

Für das Fenster brauchte ich eine sommerliche Deko. Am liebsten eine maritime, die mich an Urlaub am Meer erinnert. Besonders gerne mag ich ja die Form von Papierbooten, wie ich sie bereits als Geschenkverpackung, auf der selbst genähten Notizheft Hülle oder den Einkaufstaschen aus Stoff appliziert habe. So habe ich kurzerhand einen Schwung von Schiffen aus braunem Tonpapier ausgeschnitten und diese zu einem tollen Fensterschmuck verarbeitet.
Da ich diese Girlande mehrfach gebastelt und auch verschenkt habe, verrate ich euch heute die Bastelanleitung, da sich diese gut als kleines Mitbringsel und Geschenkidee eignet.

Das wird gebraucht:
Farbiges Tonpapier (keinen Fotokarton, der ist zu fest!), Nähgarn, Bleistift, Schere, eine Nähmaschine, Zahnstocher, Kordel, eine Heißklebepistole samt Klebepatronen

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir aus einem dünnen, alten Karton eine Bastelschablone angefertigt, damit die Boote allesamt dieselbe Form und Größe haben. Mit dieser Schablone habe ich auf die verschiedenen Bögen Tonpapier die Umrisse vorgezeichnet und dann alle Papierboote ausgeschnitten.

Mit weißem Nähgarn als Kontrast habe ich die Boote umnäht, so dass diese plastischer aussehen. Das ist zwar recht aufwändig, aber die Mühe lohnt sich.

Um noch ein wenig Pfiff in die Girlande zu bringen, habe ich aus Zahnstochern und uni weißem Papier kleine Fähnchen als Fahnenmast gebastelt. Diese klebt man von der Rückseite mittig auf die Schiffe. Am sichersten halten diese mit Heißkleber.

Bevor man nun ein zweites Schiff von oben dagegen klebt, sollte man die Kordel dazwischenlegen.

Auf diese Weise hängt ein Papierboot nach dem anderen übereinander und dreht sich an der Kordel wie ein Schiffchen auf dem Wasser!

Das oberste Stück Kordel knotet man dann noch als Schlaufe zusammen um eine Aufhängung zu haben.

Weitere sommerliche Ideen findet ihr in diesem Ordner, alles rund um Deko in dieser Kategorie, Nähanleitungen hier und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenke zum Schulstart pfiffig verpackt, genähter „Buntstift“ mit Bastelanleitung!

So ein Start ins Schulleben ist immer wieder etwas ganz Besonders. Daher gab es für einen Schulneuling ein kleines Geschenk zum Anlass, für das ich mir eine stimmungsvolle Geschenkverpackung ausgedacht und entworfen habe. Diese ist recht schnell gemacht und viel Material ist für diese Bastelei auch nicht notwendig. Also ran an das Geschenkpapier und losgebastelt!

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, gemustertes Geschenkpapier (in meinem Fall rot-weiß gestreift), Kleber, ein Reststück Tonpapier (farblich passend zum Geschenkpapier), eine Bastelschere, Nähgarn, eine Nähmaschine sowie das Geschenk, eine Süßigkeit oder kleine Überraschung als Inhalt

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir eine Bastelschablone in Form eines Stiftes angefertigt. Mit dieser habe ich aus Packpapier zwei Stifthälften mit Nahtzugabe ausgeschnitten. Die Stifthälften legt man übereinander und näht diese am Rand zusammen, so dass nur noch die untere, gerade Hälfte offen bleibt.

Auf gemustertem Geschenkpapier habe ich zwei weitere Stifte ausgeschnitten, jedoch ohne „Spitze“ und die oberen Ränder wellenförmig zugeschnitten. Diese klebt man nun so auf den genähten Packpapierstift, dass nur das Dreieck oben frei bleibt.

Für die Buntstift-Spitze habe ich ein Rest rotes Tonpapier genommen, mittig geknickt und eine abgerundete Spitze ausgeschnitten. Die befestigt man mit etwas Kleber über der bereits vernähten Stiftspitze. Überstehende Ränder kann man bei Bedarf noch mit der Schere kürzen.

Jetzt befüllt man den Papierstift mit einer kleinen Überraschung, schiebt diese möglich weit in Richtung Spitze und näht den unteren, noch offenen Rand, zusammen.

Ein kleiner Tipp: Um dieser lustigen Verpackungsidee noch etwas mehr „Pfiff“ zu verleihen und dem Anlass entsprechend zu beschriften, habe ich mit am PC auf Tonkarton noch „Alles Gute zum Schulstart“ ausgedruckt. Diesen Schriftzug habe ich als Wimpel zugeschnitten und an der unteren Naht einfach mit vernäht 🙂

Weitere tolle Ideen rund um die Einschulung findet ihr in dieser Rubrik, ausgefallene und selbst gemachte Geschenkverpackungen dort, klitzekleine Geschenkideen an dieser Stelle und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Geschenkidee zum Schulstart: Selbst genähte Schultüte zur Einschulung mit Nähanleitung – Ahoi!

Es dauert gar nicht mehr lange bis für die Vorschulkinder nun endlich die Schulzeit startet. Der allererste Schultag ist etwas ganz besonderes. Und genau für diesen Anlass brauchte ich ein passendes Geschenk. Was würde sich da besser eignen als eine selbst gebastelte Zuckertüte, die sich mit ein paar Überraschungen und süßen Leckereien füllen lässt?

Das wird gebraucht:
1 Schultüten Rohling (klein), Nähgarn, Stecknadeln, eine alte Jeanshose, Stoffreste, etwas Schrägband, Vliesofix, eine Stoffschere, Bügeleisen, ein Stück Zackenlitze und eine Nähmaschine sowie etwas Geschenkband / Kordel zum Zusammenbinden und Kleinigkeiten zum Befüllen der Tüte.

So wird’s gemacht:
Wie gut, dass der Berg an kaputten Jeans wieder einmal kleiner geworden ist. Denn für diese Bastelidee habe ich das Hosenbein einer alten Lieblingsjeans zerschnitten, die sich nicht mehr flicken ließ.

An dieses Stück Jeans habe ich unten einen Streifen blauen Stoff genäht (für das Meer) und anschließend auf die Naht ein Stück Zackenlitze genäht. Die kleine Ausführung der Schultüte ließ mir nicht viel Platz und somit musste ich etwas improvisieren. Die gewellte Litze soll die Wellen darstellen.

Aus einem Reststück kariertem Webstoff habe ich ein kleines Boot geschnitten und auf der Rückseite mit Vliesofix versehen. Das sollte man bei Applikationen dieser Art immer machen, damit diese auch gut auf dem Untergrund halten.

Oben am Boot habe ich mit einer Zickzacknaht noch einen kleinen Wimpel angebracht sowie auf dem Jeansstoff darüber eine kleine Wolke mit zwei „Möwen“. Alle Motive habe ich möglicht mittig auf dem Stoff platziert, damit diese nach dem Zusammennähen Vorne auch sichtbar sind.

Nun habe ich den Stoff mit der verzierten Seite nach Innen um den Schultütenrohling gelegt und hinten mit Stecknadeln zusammengesteckt. An dieser Kante näht man die Tüte nun zusammen und dreht die Hülle wieder auf rechts.

Für den oberen Teil habe ich eine breite Stoffbahn verwendet und die oberen Kante versäubert. Den unteren Rand habe ich nun an den Jeansteil gesteckt und beides mit einem Stück Schrägband sauber aneinander genäht.

Den Schultütenrohling kann man nun in die Hülle schieben, diese mit Inhalt befüllen und zum Schluss mit etwas Kordel verschließen. Fertig ist das Einschulungsgeschenk!

Eine coole Schultüte für Rennfahrer samt Bastelanleitung findet ihr übrigens hier, eine große, personalisierte Schultüte dort, zahlreiche Ideen zum Thema Einschulungsfeier in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert