Bastelidee & DIY als Sommer Deko: Maritime Girlanden, Fernweh & große Papierboot-Liebe

Das Fenster brauchte eine neue Deko. Passend zur Sommerzeit wurde dabei wieder mal meine große „Paperboat“ Liebe wach. Und da auch der Nachwuchs für sein Leben gerne Schiffe faltet (hier gibts die Anleitung), haben wir hier einen wahren Hafen voller Schiffe produziert. Dazu braucht man lediglich etwas Tonpapier und dann kann es auch schon losgehen.

Das wird gebraucht:
Farbiges Tonpapier in verschiedenen Blautönen (Papierstärke ca. 200 g/m2), Kordel, eine Schere, eine Postkarte als Vorlage, Bleistift, Zahnstocher aus Holz, Masking Tapes

So wird’s gemacht:
Eine Bastelidee, die mit recht wenig Material auskommt, ist hier immer Willkommen. Denn solch einfache Ideen setzt man erfahrungsgemäß doch recht schnell und gerne um.

So haben wir uns mit Hilfe einer normalen Postkarte als Bastelschablone (diese landen in den Sommermonaten ja des Öfteren im Briefkasten!) aus blauem Tonpapier Rechtecke ausgeschnitten. Diese Größe ist für die geplante Dekogirlande ideal.

Aus den ganzen verschieden blauen Rechtecken haben wir Boote gefaltet. Jedes der Boote hat einen kleinen Mast bekommen, den wir aus ganz normalen Holzzahnstochern gewerkelt haben.

Dazu sticht man mit der Spitze des Zahnstochers von Unten in den höchsten, mittigen Teil des Papierbootes. Dann zieht man den Zahnstocher erst einmal wieder heraus, fädelt die Kordel hindurch und anschließend kommt der Fahnenmast / Zahnstocher zur Befestigung wieder hinein.

So sitzt das Papierboot recht fest auf der Kordel und verrutscht nicht. An das obere Ende des Mastes kam noch eine kleine Fahne. Diese wehenden Wimpel kann man ganz einfach aus einem kleinen Stück Masking Tape basteln, den man passgenau um Holzstiel und Kordel klebt und dann zuschneidet.

Entstanden sind auf diese Weise kleine Girlanden, die sich ganz wunderbar als maritime Deko am Fenster machen. Aber auch im Kinderzimmer, über dem Wickeltisch o.ä. sind diese kleinen Mobiles ein echter Augenfang!

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Sommer dort, Deko hier und andere kreative Sachen da!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Stimmungsvolles Windlicht Upcyling und Bastelidee mit Naturmaterial: Ahornasen & sommerliches Grün

Auch wenn der Sommer langsam einkehrt, so mag ich es dennoch Drinnen weiterhin gemütlich. Und ein wenig sommerliches Grün in den eigenen vier Wänden schadet auch nicht. Als ich vom Einkauf über den Spielplatz nach Hause spazierte, viel mein Blick auf den Ahornbaum, an dessen Zweigen es vor lauter Ahornnasen nur so wimmelte. Da ich damit ja ausgesprochen gerne kreativ bin und schon so einiges gebastelt habe (beispielsweise wie diese süßen, herum summenden Bienchen – eine tolle Bastelidee für kleine Kinderhände!), musste ich mir kurzerhand ein paar davon stibitzen. Denn irgendwann segeln die Nasen ja dann eh in Richtung Boden…

Das wird gebraucht:
Allerhand frisch gesammelte Ahornnasen, biegsamen Basteldraht (nicht zu dünn!), kleinere, naturbraune Holzperlen, ein altes Marmeladenglas, Teelicht und eine Schere

So wird’s gemacht:
Wenn die Ahornnasen ganz frisch sind, klappt dieses DIY am allerbesten. Und zwar benötigt man einen etwas festeren Basteldraht und mit diesem kann man wie mit einer Nähnadel, durch das Ende der Ahornnasen durchpieken und diese auf diese Weise auffädeln.

Da mir das allein zu langweilig war, habe ich zwischen jede gefädelte Ahornnase eine kleine Holzperle gefädelt, die den kleinen Sommerkranz etwas auflockern und zudem ein netter Augenfang sind.

Wenn dieser kleine Sommerkranz lang genug ist, dreht man die beiden Drahtenden ineinander, so dass nichts mehr aufgehen kann und stellt einfach ein leeres Marmeladenglas samt kleiner Kerze, oder wie in meinem Fall einem Teelicht, hinein.

So zaubert das kleine Sommerwindlicht eine behagliche schöne Stimmung auf den Esstisch, Fensterbank oder das Regal. Und das frische Grün leuchten auf diese Weise ganz besonders schön…

Habt Ihr auch schon mal mit Ahornnasen gebastelt und ein paar Bastelideen dazu?

Weitere Upcycling Ideen gibt es übrigens in dieser Rubrik, Deko Ideen da, alles zum Thema Sommer hier, mehr Grünes dort und andere kreative Sachen tummeln sich an dieser Stelle 🙂

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & DIY für Kinder: Wir basteln Erdbeeren als Deko Girlande für das Kinderzimmer – Bastelspaß pur!

Im Kinderzimmer war es endlich mal wieder an der Zeit für eine neue Fensterdeko. Die frisch geputzten Fenster sahen ohne Dekoration einfach zu kahl aus. Daher haben wir an einem Nachmittag den großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert und gemeinsam drauf los gebastelt. Dabei herausgekommen ist eine farbenfrohe bunte Deko im fruchtigen Erdbeer-Look. Da bei uns große Erdbeerliebe herrscht, war es nur eine Frage der Zeit wann diese nicht nur im Essen sondern auch woanders landen. Also ran an den Wasserfarbkasten und losgepinselt.

Das wird gebraucht:

Malkittel, wasserfeste Unterlage oder Zeitungspapier, ein Bogen weißer Tonkarton, eine Bastelschere, einen schwarzen Fineliner, grünes Tonpapier / Bastelpapier, Bastelkleber, Nylongarn, Pinsel, ein Glas mit Leitungswasser, rote Wasserfarbe, einen Bleistift

So wird’s gemacht:
Zuerst deckt man den Tisch mit einer Bastelunterlage oder alten Zeitungen ab, damit keine Farbe dran kommt. Die kleinen Bastler schlüpfen derweil in einen Malkittel.

Dann wird mit einem möglichst breiten Pinsel der weiße Tonkarton mit reichlich roter Wasserfarbe angemalt. Diese darf ruhig ungleichmäßig verteilt sein, damit die gebastelten Erdbeeren echter aussehen.

Aus einem alten Nudelkarton habe ich eine große Erdbeere als Vorlage ausgeschnitten und diese als Bastelschablone verwendet. Da man jede Erdbeere in zweifacher Ausführung benötigt und man diese gegeneinander klebt, ist es hilfreich, wenn die Früchte dieselbe Form haben.

Während die Wasserfarbe trocknet, schneidet man aus dem grünen Bastelpapier für jede Erdbeere zwei grüne „Blätter“ für den oberen Rand.

Diese haben wir frei Hand ohne Vorlage geschnippelt. Daher sind diese in der Größe her auch nicht 100% identisch.

Dann zeichnet man auf die weiße Rückseite des Tonkartons viele Erdbeeren und schneidet diese aus. Anschließend bekommt jede Erdbeere klitzekleine Pünktchen, die man am besten mit einem ganz dünnen Filzstift oder Fineliner aufmalt.

Die bemalten Erdbeeren werden nun an durchsichtiges Nylongarn geklebt. Dazu bestreicht man eine Hälfte mit Kleber, legt das Nylongarn mittig dazwischen und drückt die zweite Erdbeerhälfte passgenau dagegen, so dass die beiden bemalten Seiten nach Außen zeigen.

An den oberen Rand klebt man von jeder Seite etwas von dem Erdbeergrün. So geht man mit allen Erdbeeren vor, bis die Girlande die gewünschte Länge hat. Damit kann man nun das Fenster, eine Tür oder auch die Wand dekorieren.

Eine weitere Idee mit selbst gebastelten Erdbeeren aus Papier findet ihr in dieser Bastelanleitung, weitere DIY für Kinder in dieser Rubrik und anderes Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Last Minute DIY & Deko Idee für den Frühling: Stilvolle Ostereier mit Federschmuck am Osterstrauch

Für einen geplanten Artikel einer Fachzeitschrift hatte ich im letzten Jahr eine Bastelidee für Ostern verfasst und für diesen Zweck allerhand ausgeblasene Eier benötigt. Von dieser Bastelaktion waren jedoch noch einige der Eier übrig geblieben. Daher habe ich diese kurzerhand für ein blitzschnelles DIY genutzt und einen grünen Frühlingsstrauß damit geschmückt. Denn an Ostern mag ich es eher schlicht und natürlich. Weil diese Idee wirklich so ratz fatz gemacht ist, kann man diese auch als Last Minute Osterdeko betiteln, die all diejenigen rettet, die dieses Fest fast verschlafen haben 🙂

Das wird gebraucht:
Ausgeblasene weiße Eier, Streichhölzer, dünne Kordel, eine Schere, ein paar kleine Perlhuhn Federn aus dem Bastelladen, naturbelassene Holzperlen

So wird’s gemacht:
Die ausgeblasenen Eier sollten ganz sauber und trocken sein. Am besten spült man diese unmittelbar nach dem Auspusten gut mit warmem Wasser aus und lässt diese gut trocknen, wenn keine Eireste im Inneren mehr vorhanden sind. Ebenso habe ich die Eierschale außen von dem unschön aussehenden Stempelaufdruck befreit.

Der stört mich nämlich, wenn man die Eier als netten Augenfang verwendet und damit dekorieren möchte. Das geht ganz leicht mit einem Päckchen Zitronensäure (findet man im Supermarkt bei den Backmitteln), einem sauberen Spülschwamm und etwas lauwarmen Wasser.

Jetzt schneidet man ein etwa 12 cm langes Stück der dünnen Kordel ab und knotet die Enden um ein mittig geteiltes Streichholz. Das Streichholz steckt man nun in die obere Ei Öffnung und dient als Aufhängung. Nun nimmt man eine der Federn und legt diese so an das Ei, dass der Federkiel nach oben an der Kordel entlang liegt.

Zum Schluss schiebt man von oben über das geschlossene Kordelende eine naturbelassene, unlackierte Holzperle bis zum Ei hinunter, so dass der Federkiel in der Perle versteckt wird. Bei mir hat das Ganze prima ohne Klebstoff oder andere Hilfsmittel gehalten.

Die federgeschmückten Eier habe ich dann an einem Strauß mit grünen Frühlingszweigen aufgehängt. Jetzt kann Ostern kommen!

Weitere Ideen zur Osterzeit findet Ihr in meinem Buch „Selbst gemachte Frühlingsdeko“ oder auch in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee als Deko aus Packpapier: Natürliche Ostereier einfach genäht & bemalt

Basteln mit Packpapier ist meine große Leidenschaft. Und weil ich Packpapier so mag, findet es hier immer wieder seinen Platz. Selbst als Osterdeko mache ich vor diesem Bastelmaterial keinen Halt. Passend zu meiner fröhlichen Hasenbande aus naturbraunem Packpapier gibt es nun einen Schwung an lustigen Ostereiern. Diese habe ich ganz fix gemalt, geschnitten und dann mit der Nähmaschine vernäht.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier und alte Buchseiten, Nähgarn, eine Bastelschere, einen weißen Lackstift, eine Lochzange, Bleistift, Osterei Vorlage / Schablone, Metallösen und eine Nietenzange sowie dünne Kordel

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir auf einem alten Stück Kartonage ein großes Ei vorgezeichnet und damit eine passende Bastelschablone angefertigt. Mit Hilfe der Schablone kann man sich nun auf das Packpapier und alte Buchseiten Ostereier vorzeichnen. Für diese Bastelidee benötigt man jedes Ei in doppelter Ausführung.

Die Innenseiten, auf denen am Rand ggf. noch Bleistiftlinien zu sehen sind, legt man passgenau aufeinander. Dann näht man die beiden Papiereierhälften mit einer normalen Naht am äußeren Rand zusammen.

Die fertig genähten Papiereier aus Packpapier haben noch einen natürlichen Look bekommen. Und zwar habe ich jedem Ei mit Hilfe eines weißen Lackstiftes noch ein Muster gemalt. Hierbei solltet ihr auch unbedingt an die Rückseite denken. Zumindest wenn ihr die Eier als Anhänger für den Osterstrauch oder das Fenster verwenden wollt.

Habt ihr die gewünschte Anzahl an Papiereiern fertig, stanzt ihr mit der Lochzange in jedes Ei oben mittig ein kleines Loch. Dort hinein steckt man nun jeweils eine Metallöse und drückt diese mit der Nietenzange fest. Anschließend fädelt man durch jede Öffnung ein Stück Kordel und knotet diese oben zusammen. Nun ab damit an ein paar frühlingshafte Zweige oder das Fenster. Fertig ist die ausgefallene aber ganz natürliche Deko!

Ein kleiner Tipp:
Diese Eier lassen sich auch beschriften oder bestempeln, falls ihr diese lieber als Geschenkanhänger verwenden möchtet!

Weitere Osterideen gibt es in dieser Rubrik, allerhand Genähtes dort und andere kreatives Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Frühlingshaftes Jeans Upcycling zur Frühlingszeit – Genähte Osterhasen für den Osterstrauch

Bei uns stapelten sich mal wieder einige kaputte Jeanshosen. Da ich den Jeansstoff gerne mag (hier gibt es eine praktische Bastelidee dazu), sind mir diese einfach zu schade zum Wegwerfen. Wie gut, dass gerade der Strauß mit Weidenkätzchen in der Vase stand und noch ein wenig „leer“ aussah. Ostern ist auch nicht mehr weit – also warum nicht ein paar niedliche Osteranhänger aus einer zerlöcherten Jeans nähen?

Das wird gebraucht:
Eine kaputte Jeanshose, Stoffkreide, gemusterten Baumwollstoff bzw. Stoffreste, Lochzange, Ösen, Nietenzange, Kordel, Nähgarn, Stoffschere, Nähmaschine, Stecknadeln, kleine Holzperlen, Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Auf einer leeren Müsliverpackung habe ich mir mit einem Bleistift einen 12 cm großen Hasen als Bastelschablone aufgezeichnet und ausgeschnitten. Mit Hilfe der Schablone und Stoffkreide habe ich mehrere Hasen auf die alte Jeans gemalt. Pro genähten Anhänger benötigt man zwei Jeanshasen (Vor- und Rückseite).

Immer zwei Hasenhälften legt man passgenau übereinander und näht diese mit einem engen Zickzackstich aneinander. Zwischen den Hasenohren macht man ein Loch und befestigt in dieser Öffnung eine kleine Metallöse als Aufhängung.

Damit der Hase noch ein buntes „Frühlingskleid“ erhält, habe ich den unteren Teil mit blau gemustertem Stoff ausgestatten und diesen festgenäht.

Den Hasenschnurrbart habe ich mit dünner Kordel gemacht, die mittig geknotet und seitlich in die gewünschte Länge geschnitten wurde. Den Schnurrbart, sowie die beiden Augen aus kleinen Holzperlen, habe ich einfach mit Heißkleber befestigt. Alternativ kann man diese auch annähen, falls die Hasenanhänger waschbar sein sollen.

Nun fädelt man noch ein Stück Kordel als Band zum Aufhängen durch die Metallöse und knotet die Enden zusammen. Jetzt kann man damit Zweige in der Vase dekorieren, ein Fenster oder diese auch als Geschenkanhänger in der Osterzeit verwenden oder diese als Überraschung im Osternest verstecken!

Weitere kreative DIY Ideen findet ihr übrigens in meinem Buch „Selbst gemachte Frühlingsdeko“, alles zum Thema Frühling in dieser Rubrik, Anleitungen für genähte Sachen hier und anderes Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & klitzekleine Geschenkidee für Verliebte, zur Hochzeit und alle, die man „Herz“-lich gerne hat

Auf einer Vielzahl anderer Blogs tummeln sich im Moment kreative Ideen zum Valentinstag. Ich gebe ohne Umschweife zu, dass Tage wie dieser, hier keine große Beachtung finden. Zumindest nicht mehr als jeder andere Tag im Jahr auch. Dennoch gehöre ich zu denjenigen, die anderen gerne mit einer Kleinigkeit eine Freude macht. Ebenso überrasche ich Freundinnen und andere liebe Menschen bei Besuchen oftmals mit einem selbst gemachten Mitbringsel.
Es gibt unzählige Situationen im täglichen Miteinander und Zusammenleben, bei denen man sich über einen lieben Dank sehr freut oder jemanden überraschen möchte, den man von Herzen gerne hat. Aus diesem Grunde gibt es heute noch eine kleine Bastelidee, die genau für diesen Zweck geeignet und schnell gebastelt ist. Wer mag, kann diese Idee natürlich auch gerne passend zum Valentinstag anfertigen 😉

Das wird gebraucht:
1 uni weiße Papiertüte (Bodenbeutel), ein altes Marmeladenglas, ein Teelicht, Bastel Kleber, eine Schere, einen Motivlocher „Herz“ (Durchmesser 1 cm), etwas naturbraunes Packpapier

So wird’s gemacht:
Mit dem Motivlocher stanzt man aus einem schmalen Streifen Packpapier einen ganzen Schwung an kleinen Herzen aus. Das ist kinderleicht, ebenso wie der Rest dieser Bastelei, so dass diese auch Kinder anfertigen können. Wobei die Tüten in diesem Fall mit Sicherheit deutlich bunter ausfallen werden 😉

Hat man genügend Papierherzen beisammen, klebt man diese mit Hilfe eines Klebstifts gleichmäßig auf die Vorder- und Rückseite der weißen Papiertüte.

Sind alle Herzen aufgeklebt, schneidet man mit einer Schere den oberen Rand der Tüte ab. Ich meinerseits habe versucht den Rand in wellenform abzutrennen. Das geht mit einer Wellenschere sicherlich einfacher.

Nun klappt man die Tüte bzw. den Boden auseinander und stellt ein leeres, sauberes Marmeladenglas mit Teelicht hinein.

Dieses selbst gemachte Windlicht ist nicht nur eine schöne Deko Idee für Winterabende, sondern auch ein wunderbares Geschenk für jemanden, den man herzlich gerne hat!

Eine winterliche Lichttütenvariante findet Ihr in dieser Bastelanleitung, weitere Geschenkideen tummeln sich in dieser Rubrik, pfiffige Bastelideen für Kinder dort und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee: Wir feiern Geburtstag – Geburtstagswimpel mit Fotos, Jahreszahl & vielen Erinnerungen

Geburtstag zu haben ist immer etwas ganz Besonderes. Je älter man wird, desto mehr Erinnerungen liegen hinter einem. Irgendwann kommt ein Alter, in dem man gerne mal zurückschaut, sich erinnert und die Jahre Revue passieren lässt. Ganz besonders interessant ist es dabei zu beobachten, wie sich das Geburtstagskind von Jahr zu Jahr verändert. Gerade in den ersten Lebensjahren eine ausgesprochen spannende Angelegenheit, da die Veränderung in dieser Zeit oftmals wirklich groß sind.
Aus diesem Grunde habe ich eine fröhliche Geburtstagsgirlande gebastelt und dafür sämtliche Wimpel mit Jahreszahlen und Fotos versehen.

Das wird gebraucht:
Pro Lebensjahr 2 Fotos, einen Kreisstanzer (Durchmesser 5cm), runde Spitzendeckchen, weißen Tonkarton, farbiges Tonpapier, einen Drucker oder ersatzweise Zahlenstempel samt Stempelkissen, eine Schere, einen Bleistift, eine Wimpelschablone, Schrägband, Kleber, Nähgarn, eine Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Als erstes durchforstet man die Fotoalben der letzten Jahre. Aus jedem Jahr habe ich mir ein passendes Bild herausgesucht und in zweifacher Ausführung Abzüge machen lassen.

Dann habe ich mir eine Wimpelschablone angefertigt, die an der oberen Kante eine Breite von knapp 20 cm hat. Dem Geburtstag entsprechend benötigt man nun für jedes Jahr einen Wimpel, den man aus dem Tonkarton schneidet. Damit die Girlande im Raum auch wirkt, habe ich diese beidseitig gearbeitet.

Auf farbiges Tonpapier habe ich mir die entsprechenden Jahreszahlen gedruckt (auch hier immer in 2facher Ausführung!) und ausgeschnitten. Die Fotos habe ich allesamt so gestanzt, dass auf dem Kreis das Gesicht gut zu sehen ist. Die Bilder ordnen man nun den korrekten Jahreszahlen zu.

Nun habe ich jeden Wimpel mittig mit einem weißen Spitzendeckchen beklebt und das Foto darauf gesetzt. Ein Stück darüber wurde die passende Jahreszahl geklebt.

Sind alle Wimpel von beiden Seiten fertig beklebt, ordnet man diese in der richtigen Reihenfolge und näht diese an der oberen Kante, mit dem Schrägband als Abschluss, zu einer langen Wimpelkette.

Diese tolle Fotogirlande ist nicht nur ein lustiger Hingucker, sondern sorgt für reichlich Gesprächsstoff!

Weitere Ideen zum Thema Kindergeburtstag & Feste feiern gibt es in dieser Rubrik, Genähtes da, Deko Ideen dort, klitzekleine Geschenkideen an dieser Stelle und Kreatives hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee: Lichtertüte „Let it snow“ als stimmungsvolles Windlicht für die Winterzeit

Auch nach Weihnachten mag ich den Lichterglanz am Abend gerne. Daher dürfen auch in der Winterzeit Kerzenlicht und etwas Deko in unserem Haus nicht fehlen. Ein ganz zauberhaftes Licht verbreiten selbst gebastelte Lichtertüten. Die sind schnell gemacht und benötigen auch nicht viel an Material. Papierbeutel habe ich zum Verpacken immer griffbereit und leere Marmeladengläser sammeln sich ebenfalls in einer Kiste.
Darüber hinaus sind diese selbst gemachten Windlichter auch eine süße Geschenkidee. Sie kosten nicht viel und eignen sich daher bestens als kleines Mitbringsel in der Winterzeit.

Das wird gebraucht:
1 Papierbeutel bzw. Bodenbeutel aus Papier in weiß, Mini Stempel Schneeflocke, ein kleines Stempelkissen in grau, Marmeladenglas, Teelicht, Schere, Wellpappe, Motivlocher Schneeflocke (klein), Bastelkleber, Metallöse, Nietenzange, Lochzange, weißes Transparentpapier extra stark, selbstklebende Perle

So wird’s gemacht:
Den Bodenbeutel verwendet man hierfür am besten in weiß. So leuchtet die Tüte in der abendlichen Dunkelheit besser. Dann bestempelt man den Beutel von beiden Seiten mit einem kleinen Ministempel. In meinem Fall war es eine kleine Schneeflocke, passend zur Jahreszeit.

Dann habe ich aus einem kleinen Stück Wellpappe ein Rechteck geschnitten und aus dem festen Transparentpapier (meins war mit kleinen Schneeflocken versehen, die man alternativ auch mit einem weißen Lackstift auftupfen kann) einen Wimpel.

Dieser ist etwas schmaler und kleiner als die Wellpappe. Diese legt man übereinander, legt diese mittig an den oberen Rand der Papiertüte und locht diese mit einer Lochzange (oder dem Locher).

Dann steckt man eine Metallöse hindurch und befestigt diese mit einer Nietenzange.

Den unteren Teil der Wellpappe habe ich noch mit einer kleinen, aus Pappe ausgestanzten Schneeflocke verschönert und dem kleinen Eiskristall in der Mitte eine Perle aufgeklebt.

Nun faltet man den Papierbeutel auseinander, stellt ein Marmeladenglas samt Teelicht hinein und dann kann das winterliche Leuchten beginnen…

Eine weitere süße Idee für ein Winterlicht findet Ihr in dieser Bastelanleitung, andere Deko Ideen in dieser Rubrik, alles zum Winter dort und anderes Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & winterliches Upcycling: Ein Baum mit Schneeflocken als Deko für Wand & Fenster

Manchmal ist es ganz gut einen „Jäger und Sammler“ an seiner Seite zu haben. So gibt es kaum einen Spaziergang bei dem nicht kräftig gesammelt und die Augen nach neuen „Schätzen“ aus der Natur offen gehalten werden.
Aus diesem Grund sammeln sich bei uns auch immer allerhand Äste der verschiedensten Art und Sorte. Ein paar davon habe ich für dieses winterliche Upcycling genutzt, dass auch prima in die Vorweihnachtszeit und als Weihnachtsbaumalternative („Hängender Weihnachtsbaum aus Ästen“ und Idee Nr. 2 „Weihnachtsbaum aus Buchseiten„) gepasst hätte, sondern auch eine stimmungsvolle Dekoration für die ganze Winterzeit ist. Somit darf dieser Baum auch nach Weihnachten eine ganze Zeit im Haus verweilen und unsere vier Wände schmücken. Zumal es Draußen gerade so herrlich schneit…

baum-8

Das wird gebraucht:
4 längere, nicht allzu dünne Äste, eine Astschere, dicke Kordel, dünnere Kordel, eine Schere, ein Blatt weißes Papier, einen Motivlocher „Schneeflocke“, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone

baum-4

So wird’s gemacht:
Wer diesen Deko Baum zum Schmücken und Aufhängen an der Wand benutzen möchte, sollte unbedingt gut getrocknete Äste verwenden um die Tapete nicht zu beschmutzen. Wer den Tannenbaum ans Fenster hängt, muss darauf nicht zwingend achten!

baum-7

Zuerst legt man sich die Äste in die gewünschte Form und schneidet sich die betreffenden Äste bei Bedarf in der Länge mit Hilfe der Astschere zurecht. Die Enden der Äste überlappen ein Stück. Dann kann man diese mit der Kordel fest umwickeln, so dass der Baum in seiner Form befestigt wird.

baum-5

Ist der Baum soweit fertig, nimmt man eine dünnere, weiche Kordel und wickelt diese kreuz und quer um den Tannenbaum herum. Wem es zu anstrengend ist, ganz fest zu wickeln, der kann die Kordel an einigen Stellen auch mit Heißkleber befestigen, damit diese nicht verrutscht.

baum-2

Nun stanzt man sich allerhand Schneeflöckchen aus dem weißen Papier und befestigt diese mit Heißkleber hier und dort an der Kordel, die um den Tannenbaum gewickelt wurde. Anschließend kann man mit diesem Winterbaum die Wohnung schmücken!

baum-1

Weitere Upcycling Ideen findet Ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Winter hier und anderes Kreatives da.

baum-3

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert