DIY Ideen für einen entspannten Alltag – Kleine Aufgaben & Rituale für mehr Achtsamkeit

Im Alltag holt einen recht schnell und oft unbemerkt, der Stress ein. Im Nu wird die Zeit knapp, die schlechte Laune ist auf dem Vormarsch und die Stimmung im Eimer. Hektik macht sich breit und wir kommen zwischen all den vielen Aufgaben und Verpflichtungen kaum noch zum Luftholen.
Bei unseren Kindern achten wir als Eltern in der Regel darauf, dass der Alltag genügend Ruhephasen für sie bereithält. Doch wir selbst gerade dabei gerne ins Hintertreffen. Dabei sollten wir doch eigentlich als Vorbild dienen und den Kindern vorleben, wie wichtig ausreichend Pausen sind, die uns Zeit geben zum Innehalten, Durchatmen und dabei helfen die Kraftreserven wieder aufzufüllen.
In meinen Entspannungskursen gebe ich den Teilnehmern oftmals kleine „Hilfen“ an die Hand. Wie beispielsweise Affirmationen, Achtsamkeitsübungen oder gar Leitsätze aus der formelhaften Vorsatzbildung (aus der Entspannungsmethode des Autogenen Trainings).
Wenn man sich diese als kleine Aufgabenkarten zusammenstellt und ansprechend gestaltet, fällt das Umsetzen deutlich leichter 🙂

Das wird gebraucht:
Weißes, festes Papier (bsp. Tonpapier), PC samt Drucker, eine Bastelschere, ein Glas mit Leitungswasser, dünne Pinsel und einen Wasserfarbkasten

So wird’s gemacht:
Mit Hilfe des Computers kann man sich die gewünschten Aufgaben für die kommende Zeit in Form einer Tabelle auf festes Papier in der Größe Din A4 drucken.

Dann schneidet man sich alle Karten aus und kann diese im Anschluss mit Hilfe von dünnen Pinsel und Wasserfarbe farbig gestalten: Schöne Muster, verschiedene Formen oder einfach mit kleinen allover Muster machen die Karten einen gleich neugierig und sehen einfach deutlich ansprechender aus.

Nachdem alle Karten verziert wurden und die Farbe getrocknet ist, steckt man diese in eine kleine Schachtel (oder genähten Stoffbeutel, wie bei dieser Idee) und kann je nach Bedarf eine solche ziehen. So hat man entweder täglich eine kleine Aufgabe, die einen durch den Alltag begleitet oder einen Leitsatz, der einen längere Zeit begleitet.

Auf jeden Fall fällt es mit Hilfe dieser Karten deutlich leichter diese Dinge erfolgreich umzusetzen!

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenke findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, Fantasiereisen zum Entspannen gibt es in diesem Ordner und andere kreative Dinge gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

5 thoughts on “DIY Ideen für einen entspannten Alltag – Kleine Aufgaben & Rituale für mehr Achtsamkeit

  1. Christine

    Hallo Sabine, eine tolle Idee…! Die Kärtchen kann man auch schön gestaltet einer Freundin oder Kollegin schenken. Oder natürlich sich selbst, um sich kleine Alltagspausen und Zeit zum Innehalten zu schaffen.
    Schicke dir ganz liebe Grüße. Christine

  2. Liebe Sabine,
    solche Kärtchen sind auf jeden Fall sehr hilfreich. Ich muss mich auch regelmäßig zu bewußten Pausen zwingen. Und dabei wirklich bewußt zu entspannen ist manchmal gar nicht einfach! Solche Sätze können aber sehr gut helfen!!
    Vielen Dank für die Erinnerung ans Innehalten und für die schöne Idee mit den Karten.
    Liebe Grüße
    Evi

  3. Die Idee, sich selber kleine Achtsamkeitsaufgaben zu stellen, ist ja schon sehr gut.
    Wenn diese dann noch auf so liebevoll gestalteten Kärtchen stehen, um so schöner.
    Wirklich auch zum Verschenken eine tolle Idee.
    LG, Monika

  4. Hallo Sabine,
    die kleinen Kärtchen sind ja süß, und kleine Auszeiten nehme ich mir schon länger und es tut richtig gut.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße von Petra.

  5. liebe Sabine,
    das ist eine tolle Idee. Nur ich fürchte, ich würde die guten Vorsätze dann doch nicht durchhalten oder zu viele Ausnahmen machen. Eine Zeit lang habe ich zum Runterkommen Abends immer ein paar Sätze aus einem Kinderbuch in Sütterlin abgeschrieben. Das hat geholfen, weil ich mich wirklich auf die Schrift konzentrieren musste und das Schreiben schon eher ein Malen war. Aber irgendwann habe ich wieder aufgehört und weiß weder warum noch wann.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden