DIY Basteln mit Naturmaterial: Selbst gemachter Deko Kranz aus Birkenzweigen mit zarten Filz Blüten

Das Wetter in der Ferienzeit war sehr bescheiden. Es war nicht nur verhältnismäßig kalt, sondern auch nass. Aber da wir das Wetter nun mal nicht ändern konnten, mussten wir eben das Beste draus machen. Und was läge da näher als etwas Kreatives zu werkeln?
So haben wir eine Regenpause genutzt und sind warm eingepackt auf den kleinen Spielplatz in der Nähe spaziert. Dort gibt es zahlreiche Birken und so konnten wir allerhand auf der Wiese liegendes Birkenreisig sammeln. Meine Tochter hatte zwar etwas Sorge, dass wir deshalb verhaftet würden, aber ich denke eher, die Gärtner werden sich freuen, dass wir ihnen die Arbeit abnehmen 😉

Das wird gebraucht:
Frisches Birkenreisig / dünne Birkenzweige, festen Draht, eine scharfe Schere, Heißkleber samt Klebepatrone, weißen Bastel-Filz, einen Bleistift, graues Packpapier, selbstklebende Halbperlen

So wird’s gemacht:
In der Vergangenheit hatte ich mich schon mehrfach am Binden eines Kranzes gewagt, habe aber jedes Mal verzweifelt aufgegeben, da die Zweige dabei alle zerbrachen.

Nun hat es geklappt. Offenbar ist es hierbei wichtig, dass die Zweige frisch und etwas feucht sind. So lassen sich diese problemlos zu einem Kranz wickeln!

Man nimmt das Reisig am besten als dickeren Strauß in eine Hand und dreht dieses zu einem Kreis in der gewünschten Größe. Nun wickelt man um die „Schnittstelle“ den Draht und dreht das Ende so ein, dass dieser fest sitzt.

Anschließend wickelt man den Draht spiralförmig um die Zweige, bis man wieder am Anfang ankommt. Das Drahtende ebenfalls fest umdrehen, damit es sich nicht löst. Der Kranz lässt sich nun noch in Form biegen, falls er nicht ganz rund sein sollte. Ebenso kann man weitere Reisigschichten mit Draht darum binden falls der Kranz zu dünn ist.

Um den Kranz etwas aufzupeppen habe ich aus weißem Bastelfilz kleine Blüten gebastelt. Dafür schneidet man aus dem Filz kleine Kreise aus, die man mit dem Bleistift vorzeichnet, und schneidet diese spiralförmig ein, wie es die Detailfotos zeigen.

Dann rollt man diese eng auf und klebt das Endstück mit einem Tropfen Heißkleber fest. Mittig in die Blüten habe ich jeweils eine kleine selbstklebende Perle gesetzt, damit die Blüten edler aussehen.

Außerdem habe ich aus grauem Packpapier (Füllmaterial einer alten Paketsendung) noch kleine Blütenblätter geschnitten. Mit Hilfe des Heißklebers kann man die Blütenblätter samt den weißen Filzblüten gleichmäßig um den Kranz herum aufkleben.

Mein fertiger Blütenkranz ziert nun das Regal im Wohnzimmer. Man kann diesen aber ebenso gut als Türkranz oder Deko für die Wand nutzen.

Alle Ideen rund um diese Jahreszeit gibt es im Frühlingsordner, selbst gemachte, kreative Deko findet ihr in dieser Kategorie, Upcyceltes in dieser Rubrik, mehr Grün hier sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept für ein Gemüseblech mit Rosenkohl, grünem Spargel, Tomaten und Pasta – vegan und gesund

Am letzten Wochenende habe ich spontan wieder ein Familiengericht kreiert, weil ich Lust auf etwas Gemüse vom Blech hatte. Generell mag ich Mahlzeiten frisch aus dem Ofen sehr gerne. Also habe ich beim Wochenendeinkauf frischen Rosenkohl und ein Bund grünen Spargel mitgenommen und daraus ein leckeres Mittagessen gezaubert. Weil es allen gut geschmeckt hat, verrate ich euch heute das Rezept.

Das wird gebraucht:
2 rote Zwiebeln, 90 g getrocknete Tomaten (keine in Öl eingelegten!), 2 Knoblauchzehen Olivenöl, 1 Bund grünen Spargel, 600 g frischen Rosenkohl, 80 g Pinienkerne, Salz, Pfeffer, 1 Esslöffel Sojasoße, 500 g Nudeln

So wird’s gemacht:
Zuerst schält man den Rosenkohl und den Spargel. Wenn man grünen Spargel verwendet, reicht es diesen im unteren Drittel zu schälen. Dann gibt man das Gemüse in einen Topf mit Wasser und lässt dieses kurz aufkochen (3-5 Minuten reichen vollkommen aus!). Anschließend verteilt man dieses auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech.

In einer Schüssel habe ich 3 große Esslöffel Olivenöl, 1 Löffel Sojasoße mit den gepressten Knoblauchzehen verrührt und dann über dem Blech verteilt. Nun würzt man alles noch mit Pfeffer und Salz. Das schiebt man bei 200°C in den Backofen und stellt einen Topf mit Wasser für die Nudeln an und kocht diese nach Packungsaufschrift.

Jetzt schält man die Zwiebel und schneidet diese in dünne Streifen. Diese kann man dann gleich mit auf das Blech geben und im Backofen alles gut wenden.
Dann schneidet man die getrockneten Tomaten in Streifen und gibt diese mit den Pinienkernen ebenfalls auf das Gemüseblech. Dabei kann man nochmals alles wenden.

Nach etwa 25 Minuten Backzeit ist das Gemüseblech fertig. Die Nudeln sollten ebenfalls mittlerweile bissfest gegart sein. Nun kann sich jeder auf Pasta auf den Teller geben und etwas von dem gebackenen Gemüse darüber streuen. Guten Appetit und lasst es euch schmecken!

Ein kleiner Tipp:
Für all diejenigen, die sich nicht rein vegan ernähren – streut ein bisschen frisch geriebenen Parmesan als Topping über euren gefüllten Teller 🙂

Weitere vegane Rezepte findet ihr in dieser Rubrik und herzhafte, vegetarische Rezeptideen in dieser Kategorie.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelanleitung: Selbst gemachte Frühlingsdeko – Gänseblümchen Kranz aus Papier, Filz & Draht

Jetzt wo Ostern vorbei ist, könnten meine Küchenfenster eigentlich eine neue Deko vertragen. Und daher habe ich kurzerhand überlegt, wie eine solche wohl aussehen könnte. Entschieden habe ich mich für kleine Frühlingskränze mit selbst gemachten Gänseblümchen. Denn die ersten Exemplare davon habe ich vor kurzem auf der grünen Wiese entdeckt. Also habe ich mir im Bastelladen noch etwas grünen Filz besorgt und das Bastelvergnügen konnte starten 🙂

Das wird gebraucht:
Stabiler Basteldraht in Silber, eine Bastelschere, Klebstoff, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, grüner Filz, weißes Tonpapier, Motivlocher „Gänseblümchen“ Durchmesser 1 cm, gelbes Seidenpapier / Bastelseide, Nylon Garn

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir einen kleinen fragilen Kranz aus silbernem Basteldraht angefertigt. Damit dieser möglicht rund wird, habe ich den Draht mehrfach um eine kleinere, runde Schüssel gebunden und die offenen Drahtenden schließlich in einander verdreht.

Aus einem Din A4 großen Bogen normalem Bastelfilz habe ich erst schmale Streifen und daraus dann lauter kleine Blätter geschnitten.

Für die Gänseblümchen selbst, habe ich wieder einmal meinen Motivstanzer in Blütenform verwendet, den ihr bereits aus dieser selbst gemachten Geschenkverpackung mit der Gänseblümchenwiese her kennt.

Dafür stanzt man mit dem Locher aus weißem Tonzeichenpapier allerhand der kleinen Blüten. Zwei dieser Blüten benötigt ihr für die Gänseblümchen, die man mit etwas Kleber (es reicht normaler Bastelkleber) leicht versetzt übereinander klebt. Die Blütenmitte, besteht aus gelbem Seidenpapier. Dafür zupft oder schneidet ihr ein kleines Stück vom Bogen ab und rollt dieses zwischen den Fingern zu einer Kugel. Diese klebt ihr in die Mitte.

Sobald man genügend grüne Blütenblätter und Papierblüten zusammen hat, braucht man die Heißklebepistole, denn mit dieser halten die Motive wirklich schnell und sicher am gewickelten Drahtkranz.

Zuerst klebt ihr leicht versetzt zwei grüne Filzblätter an den Draht und obendrüber ein Gänseblümchen. Da der Draht als Anhänger fürs Fenster gedacht ist, habe ich ihn so beklebt, dass er von beiden Seiten schön anzusehen ist. Achtet beim Kleben darauf, dass der Heißkleber zum Schluss überklebt ist und sich „unsichtbar“ unter den Blütenteilen befindet.

Nun noch etwas Nylongarn durch den Kranz ziehen und ab damit ans Fenster!

Alle Ideen rund um das Thema Frühling gibt es in diesem Blogordner, kreative Deko Ideen findet ihr in dieser Kategorie, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik, mehr Grün dort sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Entspannung für Kinder: Entspannende Kindermassage und Streichelgeschichte für Ostern

Kleine Inseln der Ruhe sind im Alltag immer herzlich willkommen. Und zu Zeiten, in denen es vor kleinen Heimlichkeiten wimmelt erst recht! Im Haus wurden schon ein paar frühlingshafte Zweige mit selbst bemalten Ostereiern geschmückt und jetzt warten alle schon ganz gespannt auf den Osterhasen, der im Garten süße Osterüberraschungen zwischen den Tulpen im grünen Gras versteckt…
Daher gibt es auch von mir ein kleines Ostergeschenk für euch, in Form einer wohltuenden Massage bzw. Streichelgeschichte. Wer nicht weiß, wie diese entspannenden Kindermassagen überhaupt funktionieren und was man alles dabei beachten soll, kann in diesem Artikel noch mal alle Infos nachlesen!

Das wird gebraucht:
Pro Massage- bzw. Spiel-Paar eine Matte oder weiche Decke als Unterlage sowie ein kleines, flaches Kissen

So wird’s gemacht:
Nun lege dich erst einmal der Länge nach auf den Bauch und mache es dir auf der Matte / Decke ganz bequem. Wenn du magst, kannst du deinen Kopf auf das kleine Kissen betten. Schließe dann deine Augen. Du bist ganz ruhig und entspannt…

=> Das Kind, das als erstes den Part des Massierens übernimmt, macht es sich neben dem liegenden Kind bequem.

Jetzt stelle dir mal vor, es ist ein schöner Frühlingstag. In der Osterhasenwerkstatt herrscht reges Treiben, denn heute sollen die Ostereier bemalt werden. Ein kleiner Hase nach dem nächsten kommt zur Tür herein gehoppelt…

=> Mit den lockeren Fäusten den gesamten Rücken, des liegenden Kindes leicht durchklopfen.

Jetzt ist die ganze Hasenbande endlich beisammen. Zuerst werden die frischen Eier schön blank geputzt, damit sie schön glänzen…

=> Mit den Handinnenflächen sanft über den gesamten Rücken des liegenden Kindes streicheln. Dabei leichten (!) Druck ausüben.

Als nächstes werden die bunten Farbtöpfe geöffnet und mit den Pinseln gut durchgerührt.

=> Zuerst mit dem Zeigefinger kleine Kreise aus den gesamten Rücken malen. Anschließend mit der Handinnenfläche kleine Kreisbewegungen auf den Rücken streicheln.

Jetzt kann es endlich losgehen. Mit dem Pinsel malt jeder Hase tolle Muster auf die Eier: Kleine Pünktchen, breite Streifen, Zickzacklinien, Kreise und bunte Linien. Jedes Ei sieht dabei anders aus!

=> Mit dem Fingern / Händen den Rücken bemalen. Immer wieder in einer anderen Weise. Man kann dabei mit dem Finger dünnen Linien über den Rücken fahren, mit den Fingerspitzen leicht klopfen, mit der Faust „klecksen“ oder mit der Handkante Streifen „malen“. Je mehr Muster gemalt werden, desto abwechslungsreicher ist die Massage.

Schließlich sind all die vielen Eier fertig bemalt. Sie werden zum Trocknen draußen auf die Wiese getragen.

=> Mit beiden Händen an den Schultern oben ansetzen und nach unten in Richtung Po streichen. Immer wieder von oben beginnend runterstreichen, bis der gesamte Rücken auf diese Weise massiert wurde.

Die Frühlingssonne glitzert am blauen Himmel wie ein goldener Ball. Ganz warm sind ihre Sonnenstrahlen. Kannst du sie spüren?

=> Beide Handinnenflächen schnell und kraftvoll aneinander reiben, bis diese ganz warm sind. Dann die erwärmten Handflächen ruhend auf den Rücken legen. Sobald die Wärme nachlässt kann dieser Vorgang ein- oder auch mehrmals wiederholt werden. Zum Schluss dann die Hände einfach ruhend liegen lassen und wenn die Wärme nicht mehr spürbar ist, langsam wegnehmen.

Hinweis: Im Anschluss darf das Kind, das massiert wurde noch einen Moment nachspüren und sich dann ausgiebig recken und strecken. Danach werden die Rollen getauscht und das Kind, das zuerst massiert hat, darf nun die Massage in vollen Zügen genießen!

Weitere schöne Kindermassagen findet ihr übrigens in dieser Rubrik oder meinem Buch „Das Massage Geschichten Buch“, Entspannungsrätsel gibt es hier, verschiedene Fantasiereise bzw. Entspannungsgeschichte für Kinder gibt es an dieser Stelle und alle Ideen rund um die Osterzeit hält der Frühlingsordner für euch bereit.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Bastelidee für Ostern: Ostereier als Osterhasen – Idee für das Osterfrühstück

Ostern steht vor der Tür und auch wenn sich das Wetter derzeit nach tiefstem Winter anfühlt, so haben wir Osterferien. Da schlechte Wetter haben wir daher einfach zu einem gemütlichen Bastelnachmittag genutzt. Dabei haben wir die Ostereier für das Osterfrühstück in süße Osterhasen verwandelt. Somit können wir dieses Jahr fröhlich ins lange Osterwochenende starten. Denn es gab euch schon mal ein Osterfest, bei dem mir erst am Abend vor Ostersonntag einfiel, dass wir gar keine Eier gekocht haben…

Das wird gebraucht:
Hart gekochte Bio Eier, eine Bastelschere, weißen Tonkarton, fein gemustertes Bastelpapier, Kleber, eine Bastelschere, Naturbast, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, einen braunen Lackstift / Gelstift

So wird’s gemacht:
Die Eier habe ich schon 2 Stunden vor dem Kochen aus dem Kühlschrank genommen. So platzen sie im sprudelnden Wasser nicht so schnell auf. Nach dem Kochen sollten die Eier völlig auskühlen, bevor ihr mit dem Basteln startet. Aber noch ist ja genug Zeit!

Inzwischen kann man aus dem weißen Fotokarton einige Rechtecke schneiden. Pro Ei benötigt ihr zwei dieser Papierstreifen, die in etwa die Größe 2 x 7 cm haben sollten.

Aus denen schneidet man per Hand schön lange Hasenohren. Auf dem gemusterten Papier (dies sollte wirklich ein kleines Muster haben, damit es wirkt) schneidet man nun ebenfalls Ohren, die sollten aber nur halb so breit sind, die wir weißen. Auf jedes weiße Ohr klebt ihr nun ein gemustertes buntes.

Falls Kinder mitbasteln, kann man vorab für die Ohren auch eine Bastelschablone auf Pappe anfertigen und die Umrisse zum Ausschneiden mit Bleistift vorzeichnen.

Mit einem Gelstift malt man dem Hasen Augen auf. Den Naturbast benötigt man in feinen Fäden, sollte dieser zu breit sein, lässt sich dieser einfach mit dem Fingern teilen. Dann legt man diesen 3-4 Mal übereinander, bindet einen Knoten hinein und kann nun die Haare mit der Schere seitlich trennen oder auch rund zusammenlassen.

Mit der Heißklebepistole klebt man nun die Ohren von hinten an die Eier und befestigt auch den Hasenbart mit einem Tropfen Heißkleber an der richtigen Stelle. Nun ab damit ins Osternest!

Alle Ideen rund um die Osterzeit gibt es in diesem Frühlingsordner, kreative Bastelideen für Kinder findet ihr in dieser Kategorie und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & Upcycling mit kaputter Jeans-Hose: Genähte Ostertüten als Mitbringsel & Geschenkidee

Auch wenn ich mich über eine zerschlissene Jeans mit Löchern an den Knien nicht unbedingt freue, so nutze ich die kaputten Hosen dennoch ausgesprochen gerne für lustige Upcyclingideen wie beispielsweise diese praktischen Utensilos oder die selbst genähten Osterhasen aus Jeansstoff.
Dieses Mal habe ich wieder die Hosenbeine für eine kleine Nähidee geopfert und daraus Geschenkbeutel im Osterlook gemacht. Wie das funktioniert, erkläre ich euch jetzt.

Das wird gebraucht:
Alte, zerlöcherte und kaputte Jeans mit Hosenbein, Vliesofix, farbige Baumwollstoffe / Webstoffe, Nähgarn, eine Stoffschere, einen Auftrenner, eine Nähmaschine, Stoffkreide sowie ein kleines Geschenk, Süßigkeiten oder eine Überraschung fürs Osternest.

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich von den Hosen das untere, noch intakte Stück Bein abgeschnitten. Mit einer guten Stoffschere klappt dies wunderbar. Leider passt die Nähmaschine nicht wirklich ins Hosenbein hinein, daher habe ich mir die Mühe gemacht und das Bein in der Innennaht aufgetrennt. Das ist zwar mühsam, aber so kann man hinterher den fertig genähten Stoffbeutel weiterverwenden und auch problemlos in der Maschine waschen.

Aus etwas kariertem Baumwollstoff habe ich einen großen Kreis geschnitten und auf der Rückseite Vliesofix gebügelt. Für den Kreis kann man eine kleine Dessertschale oder Unterteller als Bastelschablone benutzen.

Mit einer Hasenschablone habe ich einen kleinen Osterhasen auf unifarbenen Stoff übertragen und die Rückseite ebenfalls mit Vliesofix versehen. Jetzt zieht man von dem Hasen die Folie ab und bügelt diesen mittig auf den Stoffkreis. Den wiederum bügelt man (ohne Folie) auf das Hosenbein.

Diese farbige Applikation näht man nun mit der Maschine auf dem Hosenbein auf. Den Hasen mit einer engen Zickzack Naht und den Kreis mit mehreren, normalen Nähten. Wenn das Ostermotiv fest sitzt, näht man das Hosenbein Innen wieder zusammen und schließt auch die untere Öffnung auf diese Weise. Wenn der Beutel waschbar sein sollte, denkt daran den äußeren Rand entsprechend zu versäubern 🙂

Jetzt könnt ihr den fertigen Osterbeutel befüllen und oben mit etwas Kordel oder Geschenkband verschließen. Viel Spaß beim Nähen und Verschenken!

Weitere Upcyclingideen findet ihr in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen da, Bastelanleitungen für weitere Geschenkverpackungen dort, alle Ideen zu Ostern hier und Kreatives an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee für Ostern: Selbst gemachte Ostertüten zum Befüllen als Ostergeschenk

Selbst gemachte Osterbeutel dürfen an keinem Osterfest fehlen. Darin kann man so wunderbar selbst gebackene Osterplätzchen (wie diese Möhrenkekse oder lustigen Spiegeleier), Schokoladeneier oder andere Osterüberraschungen drin verstecken. Und die Ostertüten sind nicht nur ein tolles Mitbringsel in der Osterzeit sondern ein süßes Geschenk im Osternest. Darum habe ich auch in diesem Jahr wieder ein paar „Ostertüten to go“ gebastelt. (Die schon gezeigten Tüten mit Bastelanleitung findet ihr hier und dort.)

Das wird gebraucht:
Eine Papiertüte bzw. Bodenbeutel aus stabilem Kraftpapier, einen Bürolocher, Lochverstärker, Geschenkband, Bastelschere, Bastelkleber, farbiges Tonpapier, bunte Bastelpapierreste, Filzreste in grün, eine alte Buchseite, graues Packpapier, einen weißen Gelstift / Lackstift, eine Holzperle, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Motivlocher Blüte, einen Bleistift sowie optional einen Osterstempel, Dymo Gerät oder Drucker

So wird’s gemacht:
Zum Verzieren der Tüte habe ich bis auf den Knopf und das Hasenkleid alte Papierreste genutzt. Da die einzelnen Motive recht klein sind, ist dies kein Problem.

Zuerst habe ich auf einem Stück hellgrauem Packpapier (Füllmaterial aus einem alten Paket), einen Hasen gezeichnet. Den schneidet man aus und kann damit als Schablone auch gleich das bunte Hasenkleid anfertigen. Beides klebt man am unteren Rand mittig auf die Papiertüte.

Aus dem Packpapier stanzt man noch eine Blüte und schneidet Hasenarm und Blütenblatt. Außerdem habe ich aus dem unbedruckten Teil einer alten Buchseite einen Stängel für die Frühlingsblume geschnitten. Auf diese Teile klebt man dem Osterhasen bzw. Papierbeutel auf.

Mit einem weißen Stift kann man dem Hasen ein Gesicht zeichnen und die Pfoten verfeinern. Aus Filz habe ich noch zwei Grasbüschel gestaltet und aus Mini Papierschnipseln ein paar farbige Ostereier, die man dazu klebt.

Mit dem Drucker habe ich einen Wimpel „Frohe Ostern“ gedruckt, den kann man alternativ auch stempeln oder mit dem Prägegerät stanzen. Auf die Papierblüte habe ich mit Heißkleber einen schönen Holzknopf geklebt.

Nun faltet man den oberen Rand der Papiertüte und locht diesen. Wenn man auf der Rückseite die Löcher mit Lochverstärker versieht, reißen diese nicht ein!
Anschließend die Tüte befüllen, schließen und mit dem Geschenkband eine Schleife binden, fertig!

Alle Ideen rund um die Osterzeit gibt es in diesem Frühlingsordner, kreative Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Kategorie, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik, alle Upcycling Bastelideen an dieser Stelle, sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln für Ostern: Selbst gemachte Osterpost – ein bunter Osternhasen-Gruß

In der Osterzeit verschicke ich ebenso gerne selbst gemachte Postkartengrüße wie in der Weihnachtszeit. Nach der Möhrenpost aus dieser Bastelanleitung, gab es diesmal einen bunten Osterhasengruß. Für die Karten selbst habe ich vorgefertigte Blanko Klappkarten aus Kraftpapier verwendet, die ich vor etlicher Zeit mal in einem großen Paket mit passenden Briefumschlägen gekauft hatte.

Das wird gebraucht:
Karten aus Kraftpapier (Postkarte oder als Doppelkarte), farbiges Tonpapier, dünnes Geschenkband, kleine Glöckchen, eine Bastelschere, Kleber / Klebstoff, etwas graues Packpapier (wie man es als Füllmaterial oft in Paketsendungen findet), einen Bleistift sowie optional Osterstempel mit Stempelkissen oder ein Dymogerät samt Prägeband zum Beschriften

So wird’s gemacht:
Auf ein Stück alte Kartonage habe ich mir einen kleinen Osterhasen als Vorlage gezeichnet. Ähnlich, wie dieser Hase von den gebastelten Ostertüten, jedoch deutlich kleiner.

Diesen schneidet man aus und kann ihn so als Bastelschablone für die benötigte Hasenbande verwenden. Auf das farbige Bastelpapier zeichnet man nun mit Bleistift den Umriss des Hasen auf.

Als kleiner Tipp, wenn ihr diesen auf die Papierrückseite malt, muss man nach dem Ausschneiden nichts mehr wegradieren und spart sich einen Arbeitsschritt 😉

Meine Hasen haben unterschiedliche Farben / Muster. Die Papierhäschen klebt man nun unten mittig auf die Kraftpapierkarten. Doch vorab fädelt man ein kleines Metallglöckchen auf dünnes Geschenkband (oder Kordel) und bindet dieses als Schleife um den Hasen Hals. Jeden der bunten Osterhasen habe ich in etwas Gras gesetzt, das ich aus Packpapier geschnitten und aufgeklebt habe.

Damit der Empfänger gleich weiß, dass es sich um einen frohen Ostergroß handelt, habe ich mir mit Dymoband „Frohe Ostern“ als Etikett gedruckt und auf einen Packpapierbanner geklebt. Wer kein solches Gerät besitzt kann seine Karten auch mit dem Drucker (in dem Fall besser bevor die Karten beklebt sind!) oder Stempel beschriften.

Alle kreativen Ideen & DIY für die Osterzeit findet ihr in diesem Frühlings-Ordner, weitere selbst gemachten Gruß- und Postkarten dort sowie andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Deko Idee für zu Hause: Leuchtende Frühlingsgrüße sorgen für Gemütlichkeit im trauten Heim

Nach den winterlichten Lichtertüten und den herzlichen Lichtergeschenken zum Valentinstag gibt es nun auch noch ein paar strahlende Frühlingsgrüße. Diese Idee kam mir wieder einmal spontan. Und das helle Kerzenlicht erinnerte mich gleich an die warme Frühlingssonne, die nach dem Winter alles ganz liebevoll wachküsst und aus dem tiefen Winterschlaf holt. Außerdem ist Kerzenglanz bei uns zu jeder Zeit beliebt. Nicht nur als stimmungsvolle Deko auf dem Esstisch. Auch auf der Fensterbank oder im Regal machen sich diese Frühlingsleuchten ausgesprochen gut. Und wie bei der bisherigen Bastelanleitung meiner Lichtertüten lassen auch die frühlingshaften Exemplare ganz wunderbar als Mitbringsel oder Geschenk verwenden.

Das wird gebraucht:
1 weiße Papiertüte (am besten als aufklappbaren Bodenbeutel!), eine Bastelschere, grünes Tonpapier (keinen Fotokarton, der ist zu dick), Motivlocher Blüte und Schmetterling, ein kleines Reststück Packpapier, eine alte Buchseite, einen Zahnstocher, eine kleine Holzperle, Bastelkleber (Klebstift), eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, ein kleines, leeres Marmeladenglas, ein Teelicht sowie optional einen Bordürenstanzer.

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man aus dem grünen Bastelpapier breitere Streifen, die so lang sind, wie die Papiertüten breit. Diese grünen Streifen schneidet man dann mit Hilfe der Schere so ein, dass diese wie zahlreiche, lange Grashalme aussehen.

Dies ist etwas mühsam, aber die Mühe lohnt sich! In meinem Fall habe ich doppellagig gearbeitet und zwei verschiedene Grüntöne für die Wiese verwendet. So sehen die leuchtenden Windlichter noch lebendiger aus.

Mit einem kleinen Motivstanzer habe ich Mini Blüten aus einer Buchseite gestanzt. Diese habe ich hier und dort auf die Grashalme geklebt, damit es ausschaut wie eine Blumenwiese.

Außerdem gab es auch eine größere Blüte dazu, die einen Stiel aus einem Zahnstocher hat. Den befestigt man am besten mit ein paar Tropfen Heißkleber an der weißen Tüte, damit alles hält. Diese Blume hat eine größere Blüte, aus mehreren Blüten übereinander geschichtet und mit kleiner Perle mittig, bekommen.

Und weil im Frühling nicht nur alles blüht, wächst und gedeiht, flattern über die Wiese auch noch ein paar kleine Schmetterlinge aus einem Packpapierrest gestanzt.

Den oberen Rand der Tüte habe ich bei dieser Dekoidee etwas gekürzt und mit einem Bordürenstanzer verschönert.

Ein kleiner Tipp: Da man diese Tüten aufgestellt als Deko benutzt ist es ratsam beide Seiten entsprechend zu gestalten, damit diese von jedem Blickwinkel aus schön aussehen.

Weitere Ideen rund um Ostern findet ihr übrigens in dieser Frühlingsrubrik, weitere kleine Geschenkideen da, mehr Grün dort und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & selbst gemachte Geschenkverpackung für Ostergeschenke „Hase, Hase, Osterhase“

Für Ostern mussten noch ein paar Kleinigkeiten stimmungsvoll und frühlingshaft verpackt werden. Allerdings brauchte ich davon gleich mehrere und somit sollte die Verpackung möglichst schnell zu basteln sein. Passend zum Anlass habe ich die Geschenke mit einem Osterhasen versehen. Dafür braucht man glücklicherweise nicht viel Material. Etwas gemustertes, farbiges Tonpapier bildet die Grundlage für diese kinderleichte Bastelei.

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier (Packpapier, Seidenpapier ohne Muster), einen Bleistift, eine Bastelschere, Kleber, Buchstabenstempel und ein Stempelkissen, ein Dymo Prägegerät mit Prägeband sowie optional etwas Watte

So wird’s gemacht:
Am besten verwendet man zum Verpacken der Geschenke ganz schlichtes, unifarbenes Geschenkpapier, damit das Ostermotiv besser zur Geltung kommt.

Mit Hilfe eines Marmeladenglases habe ich mir auf das karierte Bastelpapier größere Kreise gezeichnet. So muss man nicht extra eine Bastelschablone für dieses DIY anfertigen. Außerdem habe ich auf ein Stück dünne Pappe einen kleinen Hasen als Schablone gemalt. Mit der habe ich auf Tonpapier ein paar Osterhasen gezeichnet und ausgeschnitten.

Mittig auf die Geschenke kamen der Kreis aus kariertem Papier und dort hinein jeweils ein unifarbener Osterhase. Den kleinen Hasenschwanz habe ich aus weißer Watte gemacht: Einfach ein Stück abzupfen, zwischen den Fingern zu einer kleinen Kugel drehen und ankleben.

Mit dem Dymogerät habe ich einen Ostergruß gedruckt, zum Wimpel geschnitten und am unteren Rand aufgeklebt. Und damit jeder weiß für wen die kleine Osterüberraschung bestimmt ist, habe ich den Namen mit Buchstabenstempeln über dem Kreis aufgedruckt.

Weitere Bastelanleitung für selbst gemachte Geschenkverpackung findet ihr übrigens in dieser gut gefüllten Rubrik, alle Ideen rund um Frühling und Ostern hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert