Basteln mit Naturmaterial: Ein kleiner Schutzengel aus Ahornnasen als Geschenkanhänger

Am Wochenende habe ich an einem Ahornbaum die ersten Früchte entdecken können. Noch waren sie zwar klein, aber schon bald werden sie die richtige Größe haben um mit ihnen basteln zu können.
Ein stimmungsvolles DIY mit Ahornnasen für ein selbst gemachtes Windlicht habe ich euch im letzten Jahr bereits gezeigt. Diesmal habe ich euch ein Tutorial für einen Schutzengel mitgebracht.

Das wird gebraucht:
Kleinere, nicht zu dicke Zweige (etwa 12-15 cm lang), eine Gartenschere, Ahornnasen, Pinsel, weißer Bastellack, dünner Basteldraht, weiße oder naturfarbene Märchenwolle, Heißklebepistole incl. Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Zuerst streicht man die Ahornnasen ganz dünn mit weißem Acryllack an. Das zarte Grün darf dabei ruhig noch ein wenig hervorschimmern. Während die Farbe trocknet, kann man sich den trockenen Zweig in der o.g. Länge zu schneiden.

Anschließend zupft man sich von der weißen Märchenwolle ein Stück heraus. Die Wolle bildet das Engelshaar. Das lässt sich ganz leicht mit etwas dünnem Basteldraht um den oberen Rand des Zweigs wickeln. Die beiden Drahtenden dreht man dann am Schluss so in einander, dass eine kleine Schlaufe entsteht. Hieran kann man den kleinen Schutzengel aufhängen und an einem Geschenkband befestigen.

Sobald der Lack fertig getrocknet ist, braucht man die Heißklebepistole. Auf die Enden der Ahornnasen gibt man einen Tropfen Heißkleber und drückt diese von hinten an den Zweig.

Und zwar so, dass immer zwei dieser weißen Ahornflügel untereinander sitzen und der Engel auf beiden Seiten zwei schöne Flügel bekommt.

Ob als Geschenkanhänger, solo, als kleine Aufheiterung oder Mitbringsel aber auch als Fensterschmuck eine ausgefallene Idee, die nicht nur von Herzen kommt, sondern auch mit allerhand Herzblut gefertigt wurde.

Weitere Geschenkideen findet ihr übrigens in diesem Ordner, alles zum Thema Frühling dort, mehr Grün da und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY: Selbst gemachte Geschenkverpackung mit Lolli als Erdbeere zum Kindergeburtstag

Nicht mehr weit und die Erdbeerzeit beginnt. Die kleinen roten Beeren sind bei uns sehr beliebt. Im letzten Jahr haben wir daraus lustige Erdbeergirlanden als Fensterschmuck gebastelt, die im Kinderzimmer ihren Einsatz fanden sowie kleine Geschenkanhänger für selbst gekochte Erdbeermarmelade. Und im Herbst gab es sogar eine süße Erdbeere als Laterne.
Dieses Jahr habe ich ein Geschenk für den Kindergeburtstag mit einer selbst gebastelten Erdbeere verziert. Wie das geht, verrate ich euch nun.

Das wird gebraucht:
Packpapier, eine Bastelschere, Kleber, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, einen runden Lolli, rotes Seidenpapier, grüner Bastelfilz, eine alte Buchseite, Dymo Gerät samt Prägeband sowie optional einen Stempel mit Stempelkissen, schwarzen Fineliner

So wird’s gemacht:
Das Geschenk verpackt man zuerst in unifarbenem Papier. Ich habe wie meist üblich naturbraunes Packpapier als Geschenkpapier verwendet. Darauf fällt die rote Frucht dann auch gut ins Auge und hebt sich farblich ab.

Aus rotem Seidenpapier habe ich einen großen Kreis geschnitten. Da das Seidenpapier sehr dünn ist, habe ich es doppelt gelegt. Das Papier versieht man mit kleinen schwarzen Pünktchen.

Jetzt wickelt man den Lolli in dem roten Seidenpapier ein, so dass die Süßigkeit versteckt ist.

Aus normalem Bastelfilz habe ich einen Streifen abgetrennt und an einer Seite zackig eingeschnitten. Diesen Filzstreifen befestigt man mit ein paar Tropfen Heißkleber so um das rote Seidenpapier, dass das Grün wie eine richtige Erdbeere aussieht.

Dann habe ich noch drei kleine Blätter aus dem Filz geschnitten um die Erdbeere plastischer und lebendiger aussehen zu lassen. Diese kann man mit einem Klebestift auf dem Packpapier befestigen. Anschließend klebt man den Erdbeerlolli mit etwas Heißkleber darüber.

Damit jeder weiß, für wen das Geschenk ist, habe ich aus einem unbeschrifteten Stück einer alten Buchseite einen Wimpel geschnitten und in die Mitte den mit Dymogerät geprägten Namen des Geburtstagskindes geklebt.

Den unteren Rand habe ich noch mit meinem Lieblingsstempel versehen. Ebenso gut kann man einen Geburtstagsstempel oder Stempel mit anderem Schriftzug verwenden.

Weitere Geschenkideen für verschiedene Anlässe gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Kinderparty und Kinderfeste findet ihr in der Kategorie, Inspirationen für selbst gemachte Geschenkverpackungen samt Bastelanleitung sind hier zu finden und andere kreative Sachen da und dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Selbst gemachte Geschenke zur Geburt: Selbst genähte Babyhosen als Willkommensgeschenk fürs Baby

Wie in diesem Blog Bericht bereits angekündigt, wimmelt es in unserem näheren Umfeld gerade nur so vor Neugeborenen. Bei solch schönen Nachrichten schlägt mein Herz vor Freude immer ein paar Takte schneller, weil ich so eine Geburt jedes Mal ein großartiges Ereignis finde. Da kribbelt es einen immer in den Fingern, etwas ganz besonders zu schenken. Am liebsten natürlich selbst gebastelt, wie diese Sternenketten, genäht wie diese personalisierte Wimpelkette mit Namen des Kindes, die selbst gemachte Hülle für das U-Heft oder eben ein anderes, persönliches Geschenk. Das darf gerne so einzigartig sein, wie das Baby selbst.

Und zu diesem Zweck habe ich mich im Stoffladen meines Vertrauens mit allerhand weichen Jersey Stoffen aus Baumwolle eingedeckt. Daraus wollte ich süße Pumphosen wie diese nähen. Ich selbst war nie ein großer Fan von Stramplern, auch wenn die natürlich zu einem Baby gut passend. Von daher finde ich die selbst gemachten Hosen mit dem weiten, super bequemen Schnitt und den weichen Bündchen am Bauch und an den Beinen einfach großartig. Nicht nur, weil diese richtige Wohlfühlhosen sind, sondern auch weil diese vom Schnitt her, im Gegensatz zu einem Babystrampler mit Fuß, eine ganze Weile mitwachsen. So hat man von dem niedlichen Kleidungsstück einfach auch länger etwas.

Das schöne an den klitzekleinen Babysachen ist, dass diese wirklich schnell genäht sind. Mit dem Nähen von Kinderkleidung tue ich mich persönlich ja sehr schwer, gerade wenn es um Teile wie T-Shirts geht, bei denen ganz exakt zugeschnitten und zusammengenäht werden muss…

Aber bei den Babyhosen ist das nicht ganz so kniffelig und der Schnitt so weit, dass es meiner Meinung nach nicht soooo sehr darauf ankommt. Dennoch habe ich mir natürlich beim Zuschneiden und Vernähen ganz viel Mühe gegeben.

Ein weiterer Vorteil war, dass ich diesmal beim Nähen Hilfe einer Overlock Maschine hatte und das damit natürlich noch zig Mal leichter ist, als wenn ich mit meiner Nähmaschine jede Naht einzeln vernähen und im Anschluss noch alles Versäubern muss 🙂

Schade nur, dass die Hosen mir nicht passen. So eine Wohlfühlhose würde mir auch sehr gefallen.

Weitere Ideen rund ums Nähen gibt es hier, alles zum Thema Familie & Kinder dort, klitzekleine Geschenkideen findet ihr hier und andere kreative Sachen da und an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Nähanleitung: Selbst gemachte Geschenke zur Geburt – genähte Schutzhülle für das gelbe U-Heft

In unserem Umfeld scheint derzeit ein Babyboom ausgebrochen zu sein. Da so eine Geburt immer ein ganz besonders schöner Anlass für ein Geschenk ist, gibt es natürlich auch dazu immer etwas, das mit reichlich Herzblut angefertigt wurde und möglichst persönlich ist. Aus diesem Grund habe ich mich im Stoffladen mit allerhand Material eingedeckt. Als erstes wollte ich mich an einer selbst genähten Stoffhülle für das gelbe Untersuchungsheft versuchen, die man gleich nach der Geburt als Eltern für das Neugeborene bekommt. Dieses Heft begleitet einen ja die ersten Jahre. Von daher fand ich einen Umschlag zu diesem Zweck ganz passend.

Das wird gebraucht:
Fester Baumwollstoff / glatter Webstoff, Stoffkreide, Stecknadeln, Bleistift, Stoffschere, Nähgarn, Nähmaschine, gemusterte Stoffreste, Vliesofix sowie dünnes, aufbügelbares Volumenvlies

So wird’s gemacht:
Meine Kinder sind zwar nicht mehr im Baby- oder Kleinkindalter, aber die gelben Hefte werden hier gut verwahrt. Diese sind inzwischen überarbeitet worden, aber nach meiner Recherche ist das Format samt der Außenmaße dasselbe geblieben.

Zuerst habe ich den Stoff für den Bezug zugeschnitten. Dazu habe ich am oberen und unteren Rand ungefähr 1-1,5 cm Nahtzugabe gelassen und am äußeren Rand auf jeden Seiten um die 8 cm. Am besten legt man das Untersuchungsheft aufgeklappt auf den Stoff, dann kann man den Rand ganz leicht mit Stoffkreide aufmalen und anschließend ausschneiden.

Dieses Mal habe ich die Hülle etwas gefüttert. Mit Hilfe des zugeschnittenen Stoffs habe ich somit das Innenfutter ausgeschnitten sowie eine weitere Lage Stoff für den innenliegenden Bezug.

Vor dem Zusammennähen habe ich die „äußere Hülle“ für das Cover gestaltet und mehrere Motive mit Hilfe von Vliesofix appliziert: Ein kleines Haus, Gras, Glückspilz, Wolke und eine fröhliche Wimpelgirlande.

Ist das gewünschte „Bild“ fertig, geht es ans Zusammennähen. Dazu legt man das Innenfutter passgenau auf die Rückseite der applizierten Stoffhälfte und legt nun von oben den Stoff für Innen auf das Motiv, so dass die rechten Stoffseiten mittig aufeinander liegen. Die Stoffschichten steckt man fest, damit nichts verrutscht. Wenn die Ränder nicht 100% gerade sind, ist das kein Problem. Diese kann man nach dem Vernähen noch mit der Stoffschere angleichen.

Nun näht man diese am äußeren Rand mit einfacher Naht zusammen und versäubert die äußeren Kanten mit einem Zickzackstich. Ebenso verfährt man mit einem der beiden noch offenen Seitenränder. Jetzt dreht man die Hülle auf rechts und versucht auch die Ecken möglich hinzubekommen und den Stoff nach Außen zu stülpen.

Bei dem noch offenen Seitenrand habe ich den Stoff nach Innen geklappt, mit Nadeln festgesteckt und vernäht. Nun nimmt man am besten das Heft zur Hilfe und legt es mittig auf den Innenstoff. Die äußeren Ränder klappt man nach Innen und steckt diese mit einer Nadel so fest, wie die fertige Hülle sein und passen sollte.

Das Heft zieht man vorsichtig hinaus und näht nun ganz außen am oberen sowie unteren Rand einmal mit einer normalen Naht über die Stoffhülle, Heft hineinschieben, fertig!

Ich hoffe, anhand der detaillierten Beschreibung und den Step by Step Fotos kommen alle klar, die auch so eine Hülle nähen möchten.

Wer noch auf der Suche nach wirklich sinnvollen Geschenkideen zur Geburt ist, kann in diesem Artikel mal schauen, da tummeln sich allerhand hilfreiche Geschenke für die Familien, mehr Ideen rund ums Nähen findet ihr hier und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Deko Idee für zu Hause: Leuchtende Frühlingsgrüße sorgen für Gemütlichkeit im trauten Heim

Nach den winterlichten Lichtertüten und den herzlichen Lichtergeschenken zum Valentinstag gibt es nun auch noch ein paar strahlende Frühlingsgrüße. Diese Idee kam mir wieder einmal spontan. Und das helle Kerzenlicht erinnerte mich gleich an die warme Frühlingssonne, die nach dem Winter alles ganz liebevoll wachküsst und aus dem tiefen Winterschlaf holt. Außerdem ist Kerzenglanz bei uns zu jeder Zeit beliebt. Nicht nur als stimmungsvolle Deko auf dem Esstisch. Auch auf der Fensterbank oder im Regal machen sich diese Frühlingsleuchten ausgesprochen gut. Und wie bei der bisherigen Bastelanleitung meiner Lichtertüten lassen auch die frühlingshaften Exemplare ganz wunderbar als Mitbringsel oder Geschenk verwenden.

Das wird gebraucht:
1 weiße Papiertüte (am besten als aufklappbaren Bodenbeutel!), eine Bastelschere, grünes Tonpapier (keinen Fotokarton, der ist zu dick), Motivlocher Blüte und Schmetterling, ein kleines Reststück Packpapier, eine alte Buchseite, einen Zahnstocher, eine kleine Holzperle, Bastelkleber (Klebstift), eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, ein kleines, leeres Marmeladenglas, ein Teelicht sowie optional einen Bordürenstanzer.

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man aus dem grünen Bastelpapier breitere Streifen, die so lang sind, wie die Papiertüten breit. Diese grünen Streifen schneidet man dann mit Hilfe der Schere so ein, dass diese wie zahlreiche, lange Grashalme aussehen.

Dies ist etwas mühsam, aber die Mühe lohnt sich! In meinem Fall habe ich doppellagig gearbeitet und zwei verschiedene Grüntöne für die Wiese verwendet. So sehen die leuchtenden Windlichter noch lebendiger aus.

Mit einem kleinen Motivstanzer habe ich Mini Blüten aus einer Buchseite gestanzt. Diese habe ich hier und dort auf die Grashalme geklebt, damit es ausschaut wie eine Blumenwiese.

Außerdem gab es auch eine größere Blüte dazu, die einen Stiel aus einem Zahnstocher hat. Den befestigt man am besten mit ein paar Tropfen Heißkleber an der weißen Tüte, damit alles hält. Diese Blume hat eine größere Blüte, aus mehreren Blüten übereinander geschichtet und mit kleiner Perle mittig, bekommen.

Und weil im Frühling nicht nur alles blüht, wächst und gedeiht, flattern über die Wiese auch noch ein paar kleine Schmetterlinge aus einem Packpapierrest gestanzt.

Den oberen Rand der Tüte habe ich bei dieser Dekoidee etwas gekürzt und mit einem Bordürenstanzer verschönert.

Ein kleiner Tipp: Da man diese Tüten aufgestellt als Deko benutzt ist es ratsam beide Seiten entsprechend zu gestalten, damit diese von jedem Blickwinkel aus schön aussehen.

Weitere Ideen rund um Ostern findet ihr übrigens in dieser Frühlingsrubrik, weitere kleine Geschenkideen da, mehr Grün dort und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Basteln für Kinder: Überraschungseier selbst gemacht – eine tolle Geschenkidee zu Ostern

Wie wäre es mit selbst gemachten Überraschungseiern für das Osternest? Diese sind mit Sicherheit eine tolle Überraschung und sorgen für leuchtende Kinderaugen. Diese Bastelidee ist zwar ganz einfach, dennoch braucht man dafür etwas Zeit, damit die Pappeier gut trocken können. Aber die Mühe lohnt sich. Und im Osternest sind diese Ostereier auch ausgesprochen dekorativ und sehr stabil.

Das wird gebraucht:
Kleine Luftballons (am besten geeignet sind die für Wasserbomben), Tapetenkleister, eine wasserfeste & abwaschbare Bastelunterlage, Seidenpapier, eine Schere, Tonkarton, Heißklebepistole samt Klebepatrone, ein scharfes Bastelmesser / Cutter, farbiges Papier zum Verzieren sowie kleine Überraschungen zum Befüllen der Eier

So wird’s gemacht:
Zuerst pustet man die Ballons leicht auf. Am besten klappt dies mit einer Luftballonspumpe, gerade wenn man die kleinen Luftballons verwendet, aus denen man Wasserbomben herstellen kann!

Die Ballons sollten nur ganz leicht aufgeblasen werden, so dass sie in etwa die Größe einer Orange haben. (Zumindest, wenn die selbst gemachten Eier noch ins Osternest gelegt werden sollen!).

Dann rührt ihr in einem tiefen Teller etwas Tapetenkleister mit warmen Leitungswasser zu einem klebrigen Brei. Das Seidenpapier schneidet man in Streifen oder kleinere Stücke.

Dann bestreicht man den Miniballon mit dem Kleber und beklebt den Ballon rundum, möglicht dicht an dicht, mit dem Seidenpapier. Damit die Überraschungseier auch stabil sind, sollten mehrere Papierschichten übereinander geklebt werden! Anschließend lässt man die Ballons über Nacht am besten an der Heizung trocknen.

Sobald diese wirklich trocken sind (man kann mit den Fingern dagegen klopfen, da erkennt man am Klang ob alles fest ist!) schneidet man die Eier mit dem Cutter mittig in zwei Hälften.

Aus dem Tonkarton schneidet man einen langen etwa 2-3 cm breiten Streifen. Diesen klebt man mit Heißkleben von Innen an eine der Eierhälften an den Rand.
Dann versteckt man die Überraschung oder ein paar süße Leckereien im Ei, setzt die Eierhälften aufeinander und kann diese von Außen noch mit farbigen Papierresten verschönern.

Ein kleiner Tipp:
Falls eure Kinder die selbst gebastelten Überraschungseier vorab sehen dürfen, kann man diese auch gemeinsam basteln. Das Bekleben der kleinen Ballons ist für Kinder erfahrungsgemäß ein großer Spaß und erleichtert euch die Arbeit, wenn ihr gleich einen ganzen Schwung dieser Geschenkverpackungen benötigt.

Weitere Ideen rund um die Osterzeit findet ihr hier, klitzekleine Geschenkideen dort, Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen in diesem Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Klitzekleine DIY Geschenkidee: Praktisches Notfall Set und Helferlein zur Aufmunterung

Vor einiger Zeit stand für eine Freundin der erste Arbeitstag im Krankenhaus an. So ein Neuanfang und Arbeitswechsel ist erfahrungsgemäß immer mit reichlich Aufregung verbunden. Schließlich weiß man nicht, was einen am neuen Arbeitsplatz erwartet, kennt die Kollegen noch nicht und auch sonst muss sich alles erst neu einspielen. So wie Kinder zum ersten Schultag eine Schultüte zum Start bekommen, habe ich dieses Datum zum Anlass genommen ein kleines Notfallset zusammenzustellen und zu basteln.

Das wird gebraucht:
Einen Schwung an kleineren Geschenke (beispielsweise eine Flasche Saft, Pflaster, Deo Roller, Traubenzucker, eine Süßigkeit, Zahnpasta u.a.m.), weißes Geschenkpapier, rotes Bastelpapier oder ein Stück Tonkarton, Schere, weiß-rote Kordel / Bäckergarn, kleine Anhänger zum Beschriften, Dymogerät mit Prägeband oder ggf. Buchstabenstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Wenn man die gewünschten Geschenke erst einmal beisammen hat, geht das Basteln ganz schnell. In meinem Fall habe ich vor allen Dingen praktischen Sachen gewählt. Darunter waren beispielsweise:

* Ein Deoroller – wenn man mal ins Schwitzen kommt
* Eine Packung Pflaster – als Notfallset
* Ein Päckchen Traubenzucker – für mehr Energie
* Zahnpasta – für strahlendes Lächeln
* Eine kleine Flasche Saft – als Durstlöscher
* Müsliriegel – als Pausensnack
* Einen Schokoriegel – als Nervennahrung

Alles habe ich in weißes Geschenkpapier verpackt und mit rot-weißer Kordel zusammengebunden. Jedes der Päckchen bekam einen kleinen, beschrifteten Anhänger (mit dem Motivstanzer in Etikettform ausgestanzt). Man kann die kleinen Pakete aber auch mit Hilfe eines Dymogeräts beschriften oder Buchstabenstempeln darauf drucken.

Zusammen in einem kleinen Körbchen oder Tablett ist dies nicht nur ein schönes Geschenk, sondern sorgt hoffentlich auch für einen guten Start am neuen Arbeitsplatz!

Kleiner Tipp: Dieses Geschenkset eignet sich auch prima als Mitbringsel für Krankenbesuche und als Aufmunterung zum Gesundwerden!

Weitere kleine Geschenkideen zum selber Basteln und Nachmachen findet ihr in dieser Rubrik, Bastelanleitung für Geschenkverpackungen hier und andere kreative Ideen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee zum Valentinstag: Bastelanleitung für selbst gebastelte Herz-Girlande

Ehrlich gesagt feiern wir bei uns den Valentinstag überhaupt nicht, aber ich werde immer wieder nach kreativen Geschenk Ideen zu diesem Anlass gefragt. Daher gibt es in diesem Jahr einfach mal ein kleines Do it Yourself zum Nachmachen und Nähen. Was ihr dazu braucht sind allerhand weiße Papiersorten und eine Nähmaschine. Dann kann es auch schon losgehen!

Das wird gebraucht:
Nähmaschine, Bastelschere, weißes Nähgarn, weißes Satinband / Organzaband, eine Lochzange, verschiedene weiße Papierarten wie beispielsweise Transparentpapier extra stark, Tonkarton mit Struktur, Wellenkarton, weißes Geschenkpapier etc.

So wird’s gemacht:
Per Hand bzw. mit Hilfe eines Bleistifts habe ich mir unterschiedlich geformte Herzen auf die verschiedenen Papierarten gezeichnet. Diese dürfen sich auch in ihrer Größe gerne unterscheiden, damit die Herzgirlande mehr Struktur bekommt.

Durch die einheitliche Farbe Weiß kommen so die Papierarten, deren Struktur und die Herzen gut zur Geltung.

Hat man ausreichend Herzen zusammen, schneidet man diese mit der Schere aus. Dann geht es an die Nähmaschine. Die Herzen näht man nun als lange Reihe aneinander. Dabei sind die Herzen mal doppelt vernäht, mal mit Zickzack Naht und auch mal als 4-faches Herz, dass sich nach dem Nähen auseinander ziehen lässt. So wirkt die selbst gemachte Girlande plastischer.

Zum Schluss stanzt man mit der Lochzange mittig in das oberste Herz ein Loch und zieht etwas weißes Geschenkband hindurch. Die Enden verknotet man und hat so eine Schlaufe zum Aufhängen.

Ich habe die Girlande schlicht in weiß gehalten, weil sie so schön zeitlos ist und zu allem gut passt. Selbstverständlich könnt ihr die Farbe auch nach eurem Geschmack beliebig abändern 🙂

Ein kleiner Tipp: Diese selbst genähte Deko Girlande eignet sich ebenso gut für andere Anlässe wie Muttertag, Verliebte, einer Verlobung oder Hochzeit.

Weitere Ideen rund ums Nähen findet ihr in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen hier, alles rund ums Thema Deko dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenkidee in der Winterzeit: Selbst gemachter Wintergruß per Post mit Bastelanleitung

Ich mag den Winter als Jahreszeit sehr. Schon als Kind habe ich es geliebt im Kinderzimmer an der großen Fensterfront zu stehen und den tanzenden Schneeflocken zu zusehen. Ganz lautlos fallen sie vom winterlich weißen Himmel, bis sie dann die Erde in einen glitzernden Wintermantel hüllen. An den alten Scheiben malten dann Eiskristalle die schönsten Muster und nachdem im Garten ein großer Schneemann gebaut wurde, konnten wir Kinder uns dann Drinnen bei warmen Tee oder Kakao aufwärmen.
Hier bei uns schneit es leider eher selten. Und wenn, bleibt die weiße Pracht nicht wirklich lange liegen. Daher habe ich mir spontan eine klitzekleine Geschenkidee ausgedacht, die ich im Anschluss per Winterpost verschickt habe um etwas Winterzauber zu verbreiten.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten aus Kraftpapier samt Briefumschlag, ein Motivlocher „Schneeflocke“ in klein (Durchmesser ca 1,5 cm) sowie in XXL (Durchmesser 7 cm), Papierreste (Buchseite, alte Tageszeitung o.ä.) in hellen Farben (die zum Winter passen), Fotokarton & Transparentpapier extra stark in weiß, alte Buchseiten, kleine Pergamintüten, Dymogerät mit Prägeband, Nähgarn, eine Schere, Nähmaschine, Kleber, winterliche Teesorte (Wintertee) in Teebeuteln, weißer Lackstift

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mit dem Motivlocher allerhand kleine Schneeflocken aus Papierresten gestanzt und diese mit Hilfe der Nähmaschine zu einer kurzen Girlande zusammengenäht.

Die fertige Mini Girlande habe ich oben auf die Postkarten geklebt. Den Rest der Karte habe ich winterlich gestaltet. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auf jeden Fall sollten jede Menge Schneeflocken mit drauf, die ich mit einem dünnen Lackstift als allover Muster aufgetupft habe.

Mit Hilfe des Motivstanzers in XXL habe ich noch einen Schwung großer Schneeflocken gelocht, die ich ebenfalls mit der Nähmaschine vernäht habe. Mit dieser Wintergirlande kann man das Fenster, eine Tür oder die Wand schmücken.

Anschließend habe ich die Girlande vorsichtig zusammengelegt und in einer Pergamintüte versteckt. Diese habe ich noch mit einem Stück Prägeband versehen.

Die fertig geschriebene Postkarte, die Schneeflockengirlande und einen schönen Wintertee steckt man in einen Umschlag. Mit Adressat und Briefmarke versehen, kann sich die Winterpost auf den Weg machen.

Alles zum Thema Winter gibt es hier, selbst gemachte Postkarten sind dort zu finden, klitzekleine Geschenkideen in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Fröhliches DIY & Geschenkidee für Silvester und Start ins neue Jahr: Reichlich Glück zum Mitnehmen!

Glück ist etwas, davon kann man nie genug haben. Und das gute am Glück ist, das man es problemlos teilen kann. Denn in dem Fall wird das Glück sogar noch größer!
So habe ich vor kurzem mal wieder etwas Glück verschenkt und zwar als „Glück zum Mitnehmen“. Diese kleine Bastelidee geht wirklich fix und man braucht dank Drucker und Motivlocher nicht einmal großes Talent zum Basteln. Also auch für Ungeübte und Bastelmuffel umsetzbar, versprochen! Da sich diese Postkarte so gut als kleines Mitbringsel oder Give Away für Silvester eignet, hier die Bastelidee samt Anleitung zum Nachbasteln 🙂

Das wird gebraucht:
1 Blanko Postkarte, einen Drucker, eine Nähmaschine, ein Blatt grünes Kopierpapier, einen Motivlocher „Glücksklee“ sowie „Herz“ je in kleiner Ausführung von etwa 1 cm Größe, Kleber, eine Schere

So wird’s gemacht:
Am Computer habe ich mit den gewünschten Spruch in einer schönen Schriftart notiert sowie alle Tage einer Woche. Dies habe ich anschließend auf einer Blanko Postkarte aus Kraftpapier ausgedruckt. Damit sich das Glück besser „mitnehmen“ lässt habe ich die jeweiligen Wochentage mit der Nähmaschine bearbeitet.

Das klappt mit einem normalen Stich und ohne Garn. So sieht es im Anschluss aus, als wäre die Karte am unteren Rand perforiert. Und bei Bedarf kann man sich das Glück auf diese Weise auch wirklich ganz schnell abtrennen und in die Hosentasche stecken, damit man es unterwegs dabei hat.

Jeder Wochentag hat selbstverständlich ein kleines Kleeblatt bekommen, das ich mit Hilfe des Motivlochers ausgestanzt und aufgeklebt habe. Der obere Teil der Karte sollte natürlich auch mit Glück gesegnet sein. Hierfür habe ich aus vier ausgestanzten Herzen ein großes Kleeblatt geklebt und dies mit einem per Hand ausgeschnittenen Stiel verziert.

Die Karte lässt sich wunderbar per Post verschicken, den netten Nachbarn von Nebenan in den Briefkasten werfen oder an jemanden verschenken, der eine Portion Glück im Moment sehr gut gebrauchen kann.

Etwas „Glück to go“ habe ich euch in dieser Bastelidee schon gezeigt, upcycelte Silvesterraketen für Kinder dort, gebastelte Silvestergrüße hier und andere kreative Sachen da.

Rutscht alle froh und munter ins neue Jahr!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert