Ach, wie bin ich müde… / Mitmachgeschichte zum Bewegen & Entspannen

Wie gestern in dem Blog Artikel über Mitmach- und Bewegungsgeschichten für Kinder angekündigt, stelle ich euch heute eine solche Geschichte vor, wie sie auf meiner neuesten CD „Die 30 besten Mitmachgeschichten zum Bewegen & Entspannen“ zu finden sind. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Das wird gebraucht: Pro Kind ein kleines Kissen und eine Decke

So wird’s gemacht:
Stell dir vor, die Sonne hat dich geweckt. Müde richtest du dich auf und kletterst aus dem Bett. Aber deine Augen sind noch ganz verschlafen. Du musst sie erst einmal wecken und ihnen den Schlaf auf den Augen reiben. Ganz vorsichtig massierst du mit deinen Fingern die Augenlieder…

Dann ist die Nase an der Reihe. Dazu legst du die Finger beider Hände rechts und links an deine Nase und streichst vom Nasenbein an in Richtung Nasenspitze nach unten… Und mach es noch einmal… Prima…

Als nächstes weckst du deine Wangen… Balle deine Hände zu lockeren Fäusten und klopfe deine Wangen vorsichtig durch… Ganz toll machst du das… So, ist es richtig…

Darunter sitzt dein Mund, der auch schon darauf wartet von dir geweckt zu werden… Er gähnt dir lauthals zu… Als du mit Gähnen fertig bist, streichst du mit den Fingern über deinen Mund… Von rechts nach links… Und dann von links nach rechts… Und wieder zurück… Ist der Mund nun aufgewacht? Klasse, denn deine Ohren warten schon…

Lege die Finger an die Ohren und massiere sie seitlich sanft durch. Fang ganz oben an und arbeite dich auf diese Weise von oben seitlich entlang, bis nach unten in Richtung Ohrläppchen… Wenn du damit fertig ziehst, kannst die wieder ganz oben an den Ohren anfangen und sie mit leichtem Druck nach außen hin ausstreichen… Dazu setzt du Daumen und Zeigefinger immer wieder innen am Ohr an und ziehst es so nach Außen… Hör doch mal! Deine Ohren sind nun hell wach. Es kribbelt ganz wunderbar und du kannst richtig gut hören…

Jetzt sind die Schultern dran… Lege dazu deine rechte Hand auf die linke Schulter und klopfe sanft von der Schulter an abwärts den ganzen Arm hinunter, um den Arm zu wecken… Dann machst du dasselbe mit der linken Hand, die die rechte Schulter bis zur Hand hinunter klopft und alles richtig schon wach macht…

Den Brustkorb nicht vergessen, vorsichtig kannst du diesen mit den flachen Händen gleichmäßig abklopfen und ihm einen guten Morgen wünschen…

Nun muss auch der Bauch geweckt werden. Du legst eine flache Hand auf den Bauch. Damit beginnst du um den Bauchnabel herum, im Uhrzeigersinn, kreisend zu massieren… Die Wärme tut so gut und der Bauch fängt ganz leicht an zu kribbeln…

Bald hast du es geschafft! Deine Beine müssen noch wach werden. Du schüttelst sie kraftvoll aus… Dann hüpfst du ein paar Mal auf der Stelle… Hopp, hopp und hopp… Du hüpfst dabei auf und ab, wie ein kleiner bunte Flummi…

Die Füße sind zum Glück leicht zu wecken. Stampfe ein paar Mal mit den Füßen auf den Boden… Genau so – und schon sind die putzmunter! Gut gemacht!

Dein Po guckt noch leicht verschlafen. Offenbar braucht er heute eine kleine Extra-Einladung. Klopfe mit deinen Händen ein paar Mal kraftvoll auf den Po… Super – so klappt das wunderbar!

Nochmals alles kräftig durchschütteln, damit auch wirklich alle Müdigkeit aus verschwindet…
Erst den Kopf… Die Schultern… Beide Arme… Den Po… Beine… und zu guter Letzt die Füße… Geschafft!

Oje – das Wecken war so anstrengend, da musst du dich gleich wieder eine Weile ausruhen… Du legst dich hin und schließt die Augen…

Ganz ruhig und entspannt liegst du nun da… Dein Körper fühlt sich schwer an… Besonders gut nimmst du die Schwere in deinen Armen und Beinen wahr… Ganz schwer sind deine Arme und Beine… Beide Arme und Beine sind schwer… Und nun spürst du eine wohltuende Wärme in dir… Deine Arme und Beine sind warm… Ganz warm sind deine Arme und Beine… Spüre doch mal, wie die Wärme in deinen Armen und Beinen fließt… Wohlig warm und ganz entspannt liegst du da… Dabei nimmst du wahr, wie mit der wohltuenden Wärme auch ganz viel Kraft und neue Energie in dir fließt… Ein ganz wunderbares Gefühl…

Dann atmest du tief ein und aus… Ballst deine Hände zu ganz festen Fäusten… Reckst und streckst dich… Und kannst nun fröhlich und munter in den neuen Tag starten…

Ein kleiner Tipp: Gebt den Kindern im Anschluss an die Geschichten die Möglichkeit über das Erlebte zu sprechen oder Zeit um die Erlebnisse kreativ auszudrücken.

Weitere Fantasiereisen für Kinder findet ihr in diesem Blog Ordner, Entspannungsrätsel gibt es in dieser Rubrik und entspannende Massagen für Kinder gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden