Oh je, mein Kind ist krank! 10 tolle, aufmunternde & einfache Beschäftigungsideen für kranke Kinder

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – im Herbst und Winter tummeln sich die Viren gerne und machen auch vor Familien nicht halt. Gerade bei jüngeren Kindern verbreiten sich Krankheiten durch Spielgruppe, Kindergarten, Turnverein und Schule im Nu. Und eh man sich versieht, ist die nächste Erkältungswelle im Anmarsch. Natürlich muss man damit nicht gleich das Bett hüten. Aber oft genug ist auch Fieber mit dabei und der Nachwuchs entsprechend schlapp.
Für die meisten Eltern ein Graus, denn wie soll man die Kinder, die krank im Bett liegen, bloß den ganzen Tag lang beschäftigen?!
Da auch wir als Familie mit vier Kindern solche Situationen bestens kennen, habe ich ein paar Ideen gesammelt, die euch vielleicht auch gefallen und etwas „Abhilfe“ schaffen oder zumindest für ein kleines bisschen Ablenkung sorgen.

* Mama, liest du mir was vor?
Was gibt es schöneres, als einer spannenden Geschichte oder einem Märchen zu lauschen? Da merkt man gar nicht, wie die schnell Zeit verfliegt! Und wenn einem aus dem dicken Lieblingsbuch vorgelesen wird, trägt das mit Sicherheit nicht nur dazu bei, dass man sich freiwillig ins Bett kuschelt sondern es sorgt auch für bessere Laune!

* Hörspiele, Hörbücher & Co.
Ob kurzweilig, lustig, abenteuerlich, cool, mädchenhaft, musikalisch, spannend oder heiter – das ist in Hinblick auf Geschichten sicherlich Geschmackssache. Auf jeden Fall sind Hörspiele für kranke Kinder immer eine willkommene Abwechslung, die trübe Gedanken eine Weile vertreiben und dafür sorgen, dass die Kinder sich etwas Ruhe gönnen um neue Kraft zu schöpfen.

* In der Ruhe liegt die Kraft…
Wer krank ist, dem wird in vielen Fällen eins besonders nahe legt: Ruhe. Und genau diese kann man einem kranken Kind durch verschiedene Entspannungstechniken sehr schmackhaft machen: Kurzweilige Entspannungsrätsel, farbenfrohe Fantasiereisen, Flüstergeschichten oder kleine Stilleübungen für zwischendurch machen nicht nur Spaß, sondern schenken dem Kind wohltuende Ruhe wodurch der Körper zu neuen Kräften kommt.

* Ich sehe was, was du nicht siehst
Das altbekannte Spiel aus Kindertagen ist immer eine gute Spielidee, wenn Ruhe angesagt ist und die Kinder sich nicht bewegen sollen. Denn dieses Kinderspiel kann man prima vom Bett oder dem Sofa aus spielen. Für ältere Kinder kann man kleine Spielvarianten einbauen, wie beispielsweise: Ich sehe was, was du nicht siehst:
… und das hat vier Ecken
… und das ist dreieckig
… ist aus weichem Material
… ist kugelrund
… hat scharfe Kanten
… ist aus Holz / Metall / Glas / Papier / Stoff

* Es war einmal…
Ein Spiel, das man auch im Auto, auf langen Spaziergängen, im Wartezimmer etc. spielen kann ist das Märchenraten. Dafür denkt man sich abwechselnd ein Märchen aus, das der andere Mitspieler durch Fragen erraten muss. Derjenige, der sich das Märchen ausgedacht hat, darf jedoch nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten.
Wer kein Märchenfan ist, kann diese Spielidee natürlich auch mit anderen Geschichten oder Kinderbuchfiguren spielen – der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

* Lustige Fingerspiele
Wenn Kinder kleiner oder im Kindergartenalter sind, kann man diese ganz leicht durch fröhliche Fingerspiele ablenken und beschäftigen. Dafür braucht man weder Platz noch Material, sie sind überall und ohne Hilfsmittel umsetzbar. Die Finger und Hände hat man stets parat. Damit haben wir übrigens nicht nur allerhand Krankheitsphasen sondern auch so manche Urlaubsfahrt prima überbrückt!

* Fröhliche Musikanten
Musik macht gute Laune und hebt die Stimmung. Damit ist im Falle von Kranksein natürlich keine laute Rockmusik gemeint, aber das gemeinsame Singen von Kinderliedern macht Spaß und lenkt ein wenig ab. Man kann sich gegenseitig vorsingen oder auch zusammen. Wer kennt die Texte am besten und schafft alle Strophen?

* Ich packe meinen Koffer
Dieses Spiel ist zwar nichts neues, aber dennoch bringt es einen für einen Moment auf andere Gedanken. Schon allein die Vorstellung in Urlaub zu fahren ist wunderbar. Man kann dieses Spiel prima zu zwei spielen und den Kofferinhalt in jeder Runde erweitern :-).

* Schöne Erinnerungen
Sich an wunderbare Momente zu erinnern tut in jedem Fall der Seele gut. Daher ist es immer eine wunderbare Idee in einem Fotoalbum zu blättern und diese Momente Revue passieren zu lassen. Denn in der Regel wandern ja stets solche Fotos ins Album, die positiv besetzt sind. Und vielleicht sind sogar Bilder darunter, die das kranke Kind zum Lachen bringen. Und Lachen ist schließlich die beste Medizin!

* Ich mach dich gesund!
Krank sein, macht einfach keinen Spaß. Schon gar nicht bei gutem Wetter, wenn der beste Freund / die beste Freundin Draußen fröhlich herumtobt. Wie wäre es mit einem kleinen Überraschungspicknick zum Gesund werden: Etwas frisches Obst am Spieß, ein Glas Saft oder heißer Tee mit ein paar gesunden Knabbereien sorgen mit Sicherheit für ein strahlendes Lächeln bei dem kleinen Patienten.

* Spielstunde am Krankenbett
Spielen kann man auch zu Hause, selbst dann wenn man das Bett hüten muss. Wie wäre es mit einer Partie Schiffe versenken, Käsekästchen, Aus die Maus oder Stadt, Land, Fluss? Auch eine Partie Kniffel sollte machbar sein, wenn man ein kleines Tablett zur Hilfe nimmt, auf dem gewürfelt werden kann!

* Kreatives Tun
Sind die Kinder gerne kreativ? Man kann selbst im Bett bunte Perlen auf Bänder zu Ketten fädeln, Freundschaftsarmbänder knüpfen oder sich eine Weile mit der Strickliesel beschäftigen. Selbst das Bilder malen ist möglich, wenn man einen Block mit fester Unterlage hat (alternativ Blätter ans Klemmbrett heften).

* Netter Besuch
Wenn das Kind sich nicht ganz so schlapp und müde fühlt, ist es sicher froh über etwas Abwechslung in Form von Besuch. Das können die Geschwisterkinder oder beste Freunde sein. Aber auch Großeltern, die meist für ein wenig „Verwöhnprogramm“ sorgen, sind dann sehr willkommen!

Wem das an Ideen nicht reicht, kann auch in diesem Bericht stöbern: Oh Schreck, mein Kind liegt im Krankenhaus! Tolle Tipps & Beschäftigungsideen fürs Krankenlager

Ein schönes und gesundes Wochenende wünsche ich euch!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ausflugstipp für Familien: Ein erlebnisreicher Tag im Ravensburger Spieleland

Heute nehme ich euch wieder mit auf einen großartigen Ausflug, denn wir besuchen das Ravensburger Spieleland. Hier ist allerhand los. Wir starten im Themenpark von Käpt´n Blaubär.

Hier wartet allerhand maritimes auf die Besucher. Wir beginnen mit Hein Blöds Paddeltour. Die blauen Kanus stehen schon bereit. Anschließend nehmen wir an Käpt´n Blaubärs Abenteuerfahrt teil. Gemächlich treibt das große Boot über den See.

Wer von der Seefahrt noch nicht genug hat, kann eine Runde mit den Gummikuttern oder den Spaßbooten drehen. Und im Anschluss kann man an sonnigen Tagen eine erfrischende Regenbogen-Dusche genießen und sich von den kühlen Wassertropfen berieseln lassen!

Der Weg führt auch an der Freilichtbühne bzw. dem Puzzle Center vorbei. Klar, dass wir dort einen Zwischenstop einlegen, schließlich haben wir auf der Spielemesse bereits mitgeholfen, das 32.000 Teile große Ravensburger Puzzle fertig zu stellen. Als Familie entscheiden wir uns für den Globus. Puzzle gibt es hier übrigens in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgeraden, so dass für jedes Alter das passende dabei ist.

Im Anschluss geht es mit reichlich Wasserspaß weiter, denn hier wartet das Nilpferd in der Wasserbahn, was für große Freude sorgt. Gleich gegenüber spielen wir eine Runde Flug-Memory. Wer sammelt hierbei die meisten Pärchen?

Jetzt kommt allerhand Bewegung ins Spiel. Denn vor uns liegt das verrückte Labyrinth in XXL Format. Am Start kann man eine Spielkarte ziehen und dann heißt es Tempo – wer findet die gewünschten Figuren in dem riesigen Irrgarten als erstes? Die Kinder waren in unserem Fall jedenfalls deutlich schneller als wir Großen.

Kurz durchgeschnauft und dann heißt es „Wasser marsch!“, denn mit einem roten Feuerwehrauto geht es in Richtung brennendes Haus, das gelöscht werden muss. Hierbei können mehrere Familien gegeneinander antreten und werden dabei von der Spielleitung „angefeuert“.

Jetzt ist das Entdeckerland an der Reihe. Hier ist für jede Altersstufe etwas dabei – ob eine rasante Alpin-Rafting Fahrt, bei der es meist auch recht nass werden kann, reichlich Rutschvergnügen auf einer der vielen Teppichrutschen oder beim Spielen, Klettern und Toben im Reka Abenteuer-Camp. Hier findet man auch gemütliche Sitzbänke im Schatten, die sich prima für eine gemütliche Verschnauf-Pause eignen.

Im Fix & Foxi Abenteuerland befindet sich die Baggergrube, eine große Puzzleecke für die Kleinen, die lustigen Turbo Boote, die Goldmine, in der sich nach Gold schürfen lässt und den Raketenblitz, eine Art Sommerrodelbahn, die für reichlich Tempo und Kribbeln im Bauch sorgt.

Danach entspannen wir bei einer Fahrt mit dem Trecker. Die Traktorfahrt fährt mitten durchs Grüne und ist zudem recht lehrreich. Denn es wächst hier einiges: dicke Kürbisse, Blumen, Hopfen, Mais und anderes mehr.

Ganz zum Schluss drehen wir noch eine Runde mit der Eisenbahn, die einmal quer durch diesen Freizeitpark führt.

Alles in allem ein tolles Ausflugsziel für Familien mit Kindern bis etwa 12 Jahren. Und wer von weiter her kommt wie wir, der kann bei Käpt´n Blaubär, der Maus & Co. im gemütlichen Feriendorf übernachten.

Weitere spannende Ausflugstipps und Ausflugsziele für Familien findet ihr übrigens in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Familien-Urlaub im Feriendorf bei Käpt´n Blaubär, da warten jede Menge Spiel & Spaß

Es regnet als wir mit dem Auto am Feriendorf in Meckenbeuren ankommen. Nicht gerade die besten Aussichten für einen erholsamen Kurzurlaub. Doch während wir in der großen Empfangshalle der Rezeption warten und uns schließlich beim Check In informieren, welche Alternativen es für Besucher bei Regenwetter gibt, hört es auf zu regnen 🙂

Somit machen wir uns als erstes auf den Weg die Brücke hinauf, die in eine große Halle führt. Hier warten unzählige Bollerwagen auf die Feriendorf Besucher. Und die sind ausgesprochen praktisch – nicht nur zum Transportieren des Urlaubsgepäcks (Autos dürfen zum Glück nicht mit in den Ferienpark und müssen auf dem großen Parkplatz warten), sondern auch dann wenn die Kinderfüße müde sind und eine Pause brauchen. Die Bollerwagen sind groß, so dass bei Bedarf auch mehrere Kinder darin Platz finden.

Mit dem Bollerwagen geht es zum Auto, wo wir unser Gepäck umladen und es schließlich in Richtung Ferienhaus hinter uns herziehen. Dabei führt uns der Weg über eine Fußgängerbrücke, die über einen kleinen See führt. Vor uns liegen nun eine große Terrasse sowie die Saftbar, die jetzt allerdings noch nicht geöffnet hat.

Wir laufen nun an den ersten Ferienhäusern vorbei. Die sind jedes für sich einzigartig: Es gibt ein „Fang den Hut“ Ferienhaus sowie „Lotti Karotti“, „Sagaland“ und andere. Ein Stück weiter kann man auch den kleinen Zeltplatz entdecken, wo die Forscherzelte in einem Kreis angeordnet sind. Zu diesen gehört ein eigenes Badehaus mit sanitären Anlagen.

Unser Domizil liegt jedoch in der kleinen Ferienhaussiedlung mit grünem Dach, in dem Käpt´n Blaubär wohnt. Jedes Haus hat ein anderes Motiv auf der vorderen Glasfront und ist somit auch für jüngere Kinder prima zu unterscheiden. Da spielt die Hausnummer eigentlich nur eine Nebensache 😉

Hein Blöd hat wohl den besten Platz erwischt und hält bereits nach uns Ausschau. Normalerweise lade ich euch nicht in mein Schlafzimmer ein, aber diesmal mache ich mal eine Ausnahme. Denn direkt hinter der Eingangstür liegt ein gemütliches Doppelbett. Rechts vom Eingang ist ein Holztisch mit zwei Bänken zu finden. Das Familienbad mit großer Dusche, Waschbecken und WC hat uns besonders gut gefallen, denn die Dusche ist wirklich groß, so dass gleich mehrere Kinder gemeinsam mit Käpt´n Blaubär abtauchen und sich erfrischen können. Selbst die Lichtschalter sind in Käpt´n Blaubär Design!

An der Wand vor dem Bad findet man eine Garderobe und daneben führt eine Holztreppe in den ersten Stock – das Reich der Kinder. Hier finden bis zu vier Kinder in einem großen Bettenlager Platz. Und am Eingang, unmittelbar am Ende der Treppe, gibt es eine Holztür, die man feststellen und somit als Kindersicherung bzw. Treppengitter nutzen kann.

Zum Feriendorf gehört ein kleiner Spielbereich. Am blauen Elefant darf geklettert und balanciert werden. Gegenüber ist ein Basketballplatz der besonderen Art. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Basketbälle zum Spielen, sondern auch Basketballkörbe in verschiedenen Farben und Größen, so dass jeder die passende Höhe für sich findet. Wer mag, kann ein kleines Ballduell starten, die Spielkarten dazu findet man am Spielfeldrand.

Wer schließlich genug gespielt hat, kann die Maus besuchen und ein wenig „Mausruhen“, wie es hier so schön heißt.

Und wem der Magen knurrt, der besucht einfach das Familienrestaurant, in dem es abends und zum Frühstück ein reichhaltiges Buffet gibt. Besonders begehrt beim Nachwuchs war nicht nur das Kinderbuffet, wo es allerhand Leckerein gibt, die allen Kindern schmecken, sondern ganz besonders die Eis Bar, in der man sich selbst bedienen darf. Von Waffelhörnchen, Eisbechern, süßen Eissoßen und etlichen Streuselsorten war alles vorhanden, was Kinderherzen höher schlagen lässt.

Nach dem Abendbrot haben wir uns im Ravensburger Spiele-Haus noch kostenlos Gesellschaftsspiele für jedes Alter und Puzzles ausgeliehen. Es gibt hier aber auch TipToi Stifte und passendes Zubehör.

Bevor unser Familien Spielabend jedoch startet, ist es erst noch an der Zeit für eine Gute Nacht Geschichte im Mauskino, dort wartet nämlich schon Käpt´n Blaubär…

Ein herzlicher Dank an die Mitarbeiter des Feriendorfes, den Restaurants und natürlich die Maus (die beim Frühstück vorbei kam) dafür, dass ich meine gemachten Fotos veröffentlichen darf!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ausflugstipp für Familien: Kommt mit ins Museum Ravensburger

Das Ferienwetter ist derzeit recht bescheiden, daher machen wir es uns gemütlich und spielen eine Runde. Und für alle, die gerade in Ravensburg oder der näheren Umgebung sind, habe ich einen wirklich tollen Tipp: Das Museum Ravensburg.

Gut gelaunt, neugierig und gespannt machen wir uns heute auf den Weg in das Museum von Ravensburger. Das befindet sich mitten in der Altstadt von Ravensburg, im Museumsviertel in der Marktstrasse.

Schon vor dem Eingang stehen Tische und Stühle bereit auf denen Gesellschaftsspiele liegen. Doch erst einmal möchten wir das Museum von Innen erkunden.

Dazu bekommen wir Großen an der Kasse Kopfhörer samt Audioguide, auf denen man allerhand Infos zur Entstehung des Verlages bekommt, ebenso wie wissenswerte Informationen zu den absoluten Spieleklassikern wie Fang den Hut, Malefiz oder gar Memory. Die Kinder nehmen an der Rallye mit dem Tiptoi Stift teil, der sich vorab für die jeweilige Altersstufe der kleinen Besucher einstellen lässt.

Im Erdgeschoss warten jede Menge geschichtliche Informationen zu dem Ravensburger Verlag auf seine Besucher, die besonders für Erwachsene spannend sind. Ob der original Schreibtisch von Otto Maier mit handgeschriebenen Aufzeichnungen oder der Schrank voller Ideen bis hin zu dem Schaukasten, in dem man den Spielklassiker Fang den Hut in seiner ersten Ausstattung / Aufmachungen bewundern kann.

Im ersten Stock wird man gleich von unzähligen Memorykarten „begrüßt“, die hier lustig von der Decke baumeln. Unzählige Kartenpaare sind hier versteckt! Gleich nebenan stapeln sich zahlreiche Spielen, von denen man viele kennt.

Wir haben allerhand unserer Lieblingsspiele in diesem Spiele-Berg gefunden und es macht Spaß genau hinzugucken oder gezielt nach einem Spiel zu suchen. Wer lieber selbst aktiv ist, der kann an einem großen Tisch Platz nehmen und das „Verrückte Labyrinth“ als Duell gegeneinander spielen. Hier wird es auf keinen Fall langweilig!

Nebenan gibt es Spielfiguren im XXL Format, in denen sich etwas Spannendes versteckt. Ein Raum weiter findet man Spielzeug für die Kleinsten aus der Ministeps Reihe. Dahinter dreht sich im nächsten Zimmer alles um das Thema Puzzle und wie ein solches entsteht.

Schließlich geht es hinauf in die zweite Etage. Dort dominiert das Thema Bücher.

Angefangen von einem Raum mit vielen Türen, in dem man sich mitten in einem Wimmelbuch von Ali Mitgutsch befindet, einem gemütlichen Nest, in dem auch der freundliche Leserabe zu Hause ist, bis hin zu der Entstehung eines Buches, findet man dort reichlich anschauliche Infos rund ums Buch. Außerdem gibt es natürlich jede Menge Bücher zum Anschauen, Lesen und Schmökern.

Ganz zum Schluss machen wir es uns noch im Innenhof gemütlich. Dort findet man nicht nur zahlreiche Sitzgelegenheiten im Schatten, sondern auch viele Spiele zum Ausprobieren. Wer ebenso gerne spielt wie wir, ist hier also genau richtig!

Wer ein paar historische Infos zu Ravensburg erfahren möchte, kann gerne in diesem Bericht nachlesen, eine lustige Stadtrallye für Kinder gibt es in dem Artikel, unseren Ausflug auf den Blaserturm hier und in Kürze verrate ich euch noch weitere schöne Unternehmungen in der Nähe. Bis dahin einen schönen Sonntag!

Ein herzlicher Dank an die Mitarbeiter des Museum Ravensburger für die freundliche Erlaubnis meine im Museum gemachten Fotos veröffentlichen zu dürfen!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Familienurlaub & Stadtrundgang: Mit Kindern Ravensburg erkunden – lehrreiche Stadtrallye für Kinder

Wenn man in Urlaub fährt und eine neue Stadt erkunden möchte, so stößt das bei den Kindern nach meiner Erfahrung nicht gerade auf große Begeisterung. Denn der Nachwuchs findet es erfahrungsgemäß doch eher langweilig durch die Straßen einer unbekannten Stadt zu wandern, in der es außer vielen Häusern, allerhand Geschäften, der ein oder anderen Kirche o.ä. nicht vieles gibt, was auf den ersten Blick interessant ist oder sogar Spaß macht. Und Spielplätze in der Innenstadt sind wohl auch eher die Ausnahme.

Daher habe ich mich sehr gefreut in der Tourist-Information, die sich hier fußläufig und gut erreichbar im Stadtzentrum befindet, neben einem kostenlosen und für Urlauber wertvollen Stadtplan auch eine Stadtrallye für Kinder zu entdecken. Und genau diese nehmen wir uns als Familie vor. Mit Rucksack, Stift und der Broschüre in der Hand machen wir uns auf den Weg in die Altstadt.

In diesem kleinen Heft sind allerhand Fragen zu den verschiedenen Gebäuden und Türmen, die man in der Altstadt von Ravensburg so findet.

Diese müssen beantwortet und die Felder von den Kindern richtig ausgefüllt werden. Die Antworten sind wichtig, wenn man zum Schluss das Lösungswort herausfinden möchte.

Wer ältere Kinder hat, kann daraus auch ein kleines Wettrennen machen und die Zeit stoppen, die jeder für das erfolgreiche Absolvieren dieses Stadtquiz benötigt. Wir jedoch unternehmen diese Tour in aller Ruhe um die Stadt anzuschauen und entdecken zu können.

Sehr hilfreich ist auch ein kleiner Stadtplan im Inneren dieser Rallye, die den Verlauf des Stadtrundganges zeigt und auch die entsprechenden Standorte sichtbar markiert.

Je nach Alter und Konzentrationsfähigkeit der Kinder kann man diese Stadtrallye gut innerhalb von 60 bis 90 Minuten schaffen. In diesem Zeitraum hat man ausreichend Zeit auch einen Blick in die ein oder andere Gasse, eines der Geschäfte zu werfen oder den Fußmarsch durch eine kleine Picknick Pause zu unterbrechen.

Die jeweiligen Lösungen verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht, sonst würde die betreffende Rallye ja keinen Spaß mehr machen. Aber einen Tipp kann ich euch geben: Die gesuchten Häuser und Bauwerke verraten euch die Lösungsworte, da diese von Außen mit entsprechenden Info Tafeln versehen sind, auf denen sich alles Wichtige befindet.

Außerdem solltet ihr für diesen Spielspaß unbedingt alle drei Seiten mit Fragen beachten. Wir hatten zuerst nur zwei Seiten entdeckt und dann festgestellt, dass weitere Buchstaben für das Lösungswort fehlen und mussten dann noch mal gemeinsam losziehen 😉

Einen Bericht mit einigen historischen Informationen über die Stadt Ravensburg findet ihr in diesem Artikel, und alles zum Thema „Ferien & Reisen“ in dieser Rubrik.

Zum Schluss noch ein herzlicher Dank an Frau Gaudszun für die Genehmigung meine Fotos aus Ravensburg veröffentlichen zu dürfen.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Spiel & Spaß für die ganze Familie: Lasst die Würfel rollen – Qwixx! Ein toller Spieltipp mit Verlosung

Heute ist mal wieder Zeit für einen tollen Spieltipp: Das pfiffige Würfelspiel mit Namen Qwixx!

Dieses Spiel war seinerzeit ein Geburtstagsgeschenk. Und seitdem ist es zu einem unserer absoluten Lieblingsspiele aufgestiegen. Denn hierbei muss man nicht lange Warten bis man an der Reihe ist, weil alle Spieler zeitgleich agieren. Man braucht auch nicht viel Platz und selbst die Regeln sind schnell erklärt. Solche Spiele mag ich besonders gerne. Vor allem, weil man diese auch unterwegs gut brauchen kann: Ob im Ferienkoffer, Urlaubsgepäck oder Rucksack, das Spiel ist leicht verstaut.

Bei der klassische Qwixx Variante erhält jeder Spieler einen Zettel vom beiliegenden Spielblock. Darauf gibt es vier Zahlenreihen von 2 bis zur 12 in vier Farben: Rot, Gelb, Grün und Blau. Ziel dieses Würfelspiels ist es, möglichst viele Punkte zu ergattern. Und diese erhalten die Spieler durch Zahlen, die sie ankreuzen.

Allerdings gibt es hierbei klare Regeln. Der Spieler, der an der Reihe ist, würfelt mit allen 6 Würfeln. Das sind die Farbwürfel, passend zu den vier Zahlenreihen, sowie 2 weiße Würfel, die allesamt die Augenzahl 1-6 besitzen. Nach dem Wurf dürfen ausnahmslos alle Mitspieler die Summe der beiden weißen Würfel auf ihrem Zettel ankreuzen. Derjenige, der am Zug ist, hat zusätzlich die Möglichkeit einen der weißen Würfel mit einem Farbwürfel zu kombinieren und dazu auf weiteres Kreuz zu machen.

Wichtig hierbei ist, die angekreuzten Zahlen müssen der richtigen Reihenfolge nach gesetzt werden. Zahlen dazwischen dürfen ausgelassen, nachträglich aber nicht mehr durchgestrichen werden! Somit ist es natürlich am besten die Zahlen lückenlos abzukreuzen. Aber das ist nicht immer leicht und bedarf einer großen Portion Würfelglück 🙂

Da bei uns die Würfel oft und gerne rollen und wir bereits mehrere Spielblöcke nachgekauft haben, freut es mich sehr, dass es von dem Spiel nun auch die „Deluxe“ Ausgabe gibt. Hierbei kreuzt man die Zahlen auf einer abwischbaren Spielkarte mit einem Folienstift ab. Auf diese Weise vermeidet man das viele Papier und hat unbegrenztes Spielvergnügen beim Spielen und Würfeln.

Ganz neu und bei uns inzwischen auch ganz hoch im Kurs sind die Zusatzblöcke „Gemixxt“ mit zwei neuen Spielvarianten. Allerdings sind diese eher für ältere Kinder geeignet, die im Umgang mit Zahlen schon recht sicher sind. Was man sich als Spieler bei der Qwixx Classic Variante oft wünscht, wird hier wahr:

Bei der Spielvariante 1 gibt es zwar auch die vier farbigen Zahlenreihen. Aber hierbei sind die Zahlen 2 bis 12 nicht in der korrekten Reihenfolge sondern wild gemischt. Da muss man schon ganz genau hinschauen welche Zahlenkombinationen man ankreuzen kann um keine Kreuz auszulassen.

Bei der zweiten Variante sind die vier Zahlenreihen zwar in der korrekten Reihenfolge von 2 bis 12 aufgeführt, die Farben allerdings bunt zwischen den einzelnen Reihen gemischt. Auch hier sollte man deutlich mehr Zeit für genaues Hinschauen einplanen um keine Zahl zu übersehen. Inzwischen klappt dies ganz gut, aber bei den ersten Runden hat es gedauert, bis alle gewürfelten Zahlen und Kombinationen mit den einzelnen Reihen und Farben abgeglichen wurden. Dennoch zwei pfiffige Spielvarianten, die keine Langeweile beim Spielen aufkommen lassen.

Zum Schluss freu ich mich riesig darüber, dass mir der Hersteller NSV gleich 3 Qwixx Classic Spiele zur Verfügung gestellt habe, die ich nun unter meinen Blog Lesern verlosen darf.

Die Teilnahmebedingungen für diese Verlosung sind folgende:

* Teilnehmen dürfen alle Leser ab 18 Jahre, die ihren Wohnsitz mit gültiger Postanschrift in Deutschland haben.

* Wer an diesem Gewinnspiel teilnehmen möchte, hinterlässt mir einen Kommentar unter diesem Post

* Ihr folgt mir auf meinem Blog oder bei Facebook

* Das Gewinnspiel beginnt mit Erscheinen dieses Artikels und endet am 05. Juli 2017

* Veranstalter ist www.sabine-seyffert.de

* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen ebenso wie eine Barauszahlung des Gewinns

* Die Gewinner werden per Los ermittelt, auf dem Blog öffentlich bekannt gegeben und über die hinterlegte Mailadresse von mir bezgl. der Postanschrift kontaktiert. Diese Daten werden nur für den Versand der Spiele benötigt und im Anschluss wieder gelöscht!


urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee für Kinder: Stempelspaß – wir basteln uns Stempel aus Moosgummi

Damit uns zu Hause nicht langweilig wird, haben wir mal wieder gebastelt. Das Basteln macht nicht nur den Kindern großen Spaß, sondern auch mir. Zudem ist so ein kreatives Werkeln immer ein ganz willkommenes Nachmittagsprogramm. Dieses Mal haben wir Stempel gebastelt. Das geht kinderleicht, wetten?

Das wird gebraucht:
Große Korken (am besten von Sektflaschen), etwas Bastelkleber (hilfreich ist ein Klebestift), eine kleine Kinderschere, ein Bogen Moosgummi, ein breiter Borstenpinsel, ein Wasserfarbkasten, alte Tageszeitungen, ein Glas mit Wasser und optional für jüngere Kinder einen Malkittel / Bastelkittel

So wird’s gemacht:
Stempel selber machen ist ganz leicht. Dazu braucht man etwas Moosgummi. Aus dem schneidet man sich mit Hilfe der Bastelschere kleine Motive aus.

Zum Beispiel wie in unserem Fall eine Hundepfote und passend dazu ein kleiner Knochen. Diese klebt man am besten mit einem Klebestift auf die untere, flache Seite eines Korken. Den Klebstoff lässt man einen Moment trocknen und dann kann der Stempel-Spaß beginnen.

Mit etwas Wasser und Wasserfarbe streicht man Farbe auf das Stempelmotiv und anschließend bedruckt man damit altes Zeitungspapier. Bei uns heißt das Motto nicht „Immer der Nase nach“, sondern immer der Hundepfote nach. Wo die bloß hinführt? Ja, richtig zu dem kleinen Berg mit Hundeknochen!

Ein kleiner Tipp:
Mit diesen selbst gemachten Stempeln lassen sich natürlich auch ganze Bilder stempeln, tolles Geschenkpapier selber machen oder kleine Geschenkanhänger basteln. Dazu braucht man nur etwas unifarbenes Geschenkpapier in nicht zu dunklem Farbton, damit man die Stempel auch noch sieht 😉

Warum sich unsere Stempel um das Thema Hund drehen, verrate ich euch in Kürze. Bis dahin findet ihr weitere Bastelideen für Kinder in dieser Rubrik, allerhand „Spiel und Spaß“ dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Ein pfiffiger Nachmittagssnack für kleine Obstmuffel: Fliegende Bananen Bienchen summen umher…

Immer wieder bekommt man von anderen zu hören, dass die Kinder kein Obst essen. Unsere Erfahrungen sind da ganz andere. Vor allen Dingen wenn man das Obst als kleinen Snack ansprechend herrichtet, hat hier noch niemand eine Obstmahlzeit verweigert. Auch Besucherkinder nicht. Und davon gibt es in unserem Hause mehr als reichlich 🙂
Wie wäre es denn so im Frühling mit einem passenden Tier – dem Bienchen? Das mag ich nicht nur des Namens wegen. Sobald die warme Frühlingssonne die Natur sanft wach küsst, fliegen auch die emsigen Bienchen umher. Neuerdings sogar als pfiffige Obstmahlzeit am Nachmittag!

Das wird gebraucht:
Frische Bananen, ein scharfes Küchenmesser, etwas Zartbitterkuvertüre, gehobelte Mandeln, Schokostäbchen, einen dünnen Pinsel

So wird’s gemacht:
Da im Obstkorb noch ein ganzer Schwung Bananen lag, gab es am Nachmittag einen lustigen Snack für den hungrigen Nachwuchs. Während ein kleines Stück Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmolz, habe ich die Bananen in Scheiben geschnitten.

Auf einem großen Teller verteilt man kleine „Flügel Pärchen“ für die Bienchen, die jeweils aus 4 gehobelten Mandelblättchen bestehen. Legt man die Bananenscheibe mittig darauf, bilden die Mandeln die Flügel an beiden Seiten.

Als Fühler habe mit dünne, mit Schokolade überzogene, Keksstäbchen in die liegenden Scheiben gesteckt. Nun fehlt den Obst Bienchen nur noch ihr gestreiftes Kleid. Das zeichnet man mit Hilfe eines dünnen Pinsel und der geschmolzenen Schokolade. Und schon summen und flattern ein ganzer Schwung an Bienen im Haus umher und eh man sich versieht noch viel schneller in kleine, hungrige Münder, summ, summ – weg sind sie!

Wer mag kann den Bienchen noch ein paar Blüten und Blumen aus Weintrauben, Erdbeeren, Himbeeren oder anderem Obst kreieren. Leider hatte ich davon nichts zur Hand. Daher gab es ausnahmsweise mal ein paar ungesunde Schokoblüten aus Schokolinsen, die vom Kindergeburtstag übrig geblieben waren 😉

Eine süße Bastelidee für Bienen aus Papier und Naturmaterial findet ihr übrigens in dieser Bastelanleitung, weitere süße Rezeptideen in dieser Rubrik und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Erlebnisreiche & kunterbunte Ideen für ein gemeinsames Familien-Wochenende

Wochenenden sind etwas ganz wunderbar. Denn da wartet nicht nur reichlich Zeit zum Beisammensein auf die Familie, sondern der Wochenalltag mit all seinen Terminen und Verpflichtungen hat hier Pause.

Auf meinem Blog habe ich in den letzten vier Jahren unzählige Ausflugstipps vorgestellt. Die Rubrik “Ausflüge & Co.“ ist mit unzähligen Ideen gefüllt. Aber man muss natürlich nicht jeden freien Tag für eine aufwändige, lange Exkursion oder teueren Ausflug nutzen. Freizeitpark, Kino und Co. sollten etwas Besonderes und somit auch eine Ausnahme bleiben.

Ein paar Anregungen und Tipps dafür habe ich hier für euch zusammengetragen und bin gespannt, wie ihr sie findet:

Eine spannende Nachtwanderung in der Dunkelheit
Weder am Samstag, noch am Sonntag läutet bei den meisten Familien der Wecker am frühen Morgen, denn an diesen Tagen ist Ausschlafen angesagt. Wie wäre es da mit einer aufregenden Nachtwanderung. Packt einfach alle notwendigen Utensilien zusammen: Rucksack, eine Thermoskanne mit warmen Kakao, Taschenlampen und anderen Dingen, die eine richtige Nachtwanderung ausmachen!
Ein kleiner Tipp: Spitzt unterwegs die Ohren und schaut, was man alles hören kann wenn die Nacht einbricht!

Ein Wochenende in der Jugendherberge
Ein Urlaub ist leider meist teuer. Dennoch tut so ein Familienurlaub immer sehr gut. Wie wäre es daher mit einem Familienwochenende in einer nahe gelegenen Jugendherberge. Die meisten Herbergen sind wirklich toll und nicht mehr vergleichbar mit den Unterkünften, die man aus längst vergangenen Schultagen noch kennt!
Manche Jugendherbergen bieten spannende Programme an Wochenenden an. Ein Gesamtverzeichnis / Veranstaltungsprogramm kann man u.a. hier einsehen.
Solche Wochenenden sind wirklich ein tolles Erlebnis und es hat den Vorteil, dass man sich mal um nichts kümmern muss!

Abenteuer Camping
Zugegeben, bei dem derzeitigen Wetter ist Camping natürlich nicht wirklich das richtige. Aber wenn das Wetter es zulässt, plant doch einfach mal ein Wochenende zum Campen ein! Der Campingplatz muss nicht riesengroß und kilometerweit entfernt sein. Vielleicht gibt es ja auch eine Möglichkeit in eurer Nähe. Allein das gemeinsame Zeltaufbauen und die Zeit an der frischen Luft sorgen für willkommene Abwechslung. Alternativ kann man natürlich auch eine Nacht im eigenen Garten zelten.

Wasserspaß für Klein und Groß
Die meisten Kinder sind kleine Wasserratten. Doch als Mutter finde ich es oftmals stressig schwimmen zu gehen. Zumindest dann, wenn man mit mehreren Kindern unterwegs ist und diese auch noch nicht alleine bzw. „sicher“ Schwimmen können. Von daher bietet sich das Wochenende geradezu an, denn dann kann man Vater, Tante, Onkel o.ä. als weitere Aufsichtsperson & Helfer mitnehmen!
Im Sommer muss es dafür nicht ungedingt ein Schwimmbad sein, ein Badesee (wie dieser hier) oder ein Besuch am Bach (wie dort) machen genau so viel Spaß!

Wie gut, kennst Du Deine Stadt?!
Bereitet doch mal eine kleine Stadtrallye vor, zu der ihr noch eine oder mehrere andere Familien mit Kindern einladet um die Stadt zu erkunden:
Diese Erkundungstour könnte durch die ganze Stadt führen oder auch nur durch den Stadtteil, in dem man wohnt.
Beispielsweise kann man vorab Fotos von Gebäuden machen, bei dem die Spieler dann das richtige Gebäude finden müssen. Wie umfangreich man eine solche Rallye gestalten liegt am Wetter der der entsprechenden Jahreszeit und natürlich am Alter der Kinder.
In jedem Fall lernt man durch so eine Tour die eigene Stadt besser kennen. Und Spaß ist ebenfalls garantiert.

Was unternehmen wir denn heute?
Damit man sich nicht jedes Wochenende erneut den Kopf zerbrechen muss, was man als Familie unternehmen kann, besorgt man sich ein schönes Glas mit Deckel. Jedes Familienmitglied kann nun auf kleinen Zettel seine Wünsche und Ideen notieren. Die Zettel werden gefaltet und allesamt in dem Glas gesammelt. Auf diese Weise könnte man jeden Samstag, nach einem gemütlichen Familienfrühstück, einen Zettel ziehen und die draufstehende Aktivität in Angriff nehmen!

Würfel, Knobeln, um die Wette spielen
Natürlich gibt es auch Wochenenden, an denen das Wetter so gar nicht mitspielt. Wie wäre es da mit einem lustigen Spielnachmittag, an dem sich jedes Familienmitglied ein Spiel aussuchen darf? So kommt jeder auf seine Kosten und langweilig wird es garantiert auch nicht. Ob Karten-, Würfel- oder Brettspiele ist ganz egal. Ebenso gut kann man auch ohne ein gekauftes Spiel Spaß haben: Beruferaten, Teekesselchen, Rätsel erraten, Pantomime u.a.m. sorgen ebenfalls für Spiel & Spaß. Vielleicht habt ihr ja auch Lust auf diese kreative Regenwetterolympiade, die uns schon so manchen in Wasser gefallenen Urlaubstag gerettet hat!

Fröhlicher Drachenflug
Wie wäre es mit einer tollen Familienaktion: Baut doch gemeinsam einen Drachen. Ein richtiges Familienunikat, das man in keinem Laden kaufen kann. Wenn dieser dann fertig ist, sucht man sich einen schönen Hügel oder großes Feld, auf dem man diesen Drachen fliegen lassen kann. Ein kreativer Spaß für die ganze Familie!
Vergesst nicht beim Drachensteigen Fotos machen, damit dieser Ausflug noch lange in guter Erinnerung bleibt! Vielleicht habt ihr ja Lust ein richtiges Wochenendalbum mit Bildern, Eintrittskarten, kopierten Land- bzw. Wanderkarten etc. anzulegen. So entsteht nach und nach eine Art Tagebuch, in dem zahlreiche Ideen und wunderbare Erinnerungen stecken!

Fröhliches Picknick
Ein Picknick im Grünen – einfach toll! Leider kann so ein vorher gut geplantes Picknick auch ins Wasser fallen, wenn es an diesem Tag ununterbrochen regnet. Um die Freude auf das geplante Picknick dann nicht zu zerstören, könnte man das Picknick auch einfach im Kinderzimmer auf dem Boden machen.

Radtour
Eine Radtour (wie diese im Urlaub) ist auch immer eine schöne Idee fürs Wochenende. Besonders dann, wenn gutes Wetter nach Draußen lockt. Auf diese Weise kann man sich sportlich betätigen und Austoben. Darüber hinaus gibt es unterwegs mit Sicherheit so einiges zu entdecken!
Diesen Ausflug sollte man natürlich dem Alter der Kinder anpassen und auch im Auge behalten, dass Kinder im Kindersitz / Fahrradanhänger ausreichend Pausen brauchen.

Grillen
Keine Lust zum Kochen und die Sonne lacht vom Himmel? Perfekt für einen bunten Grillnachmittag im Garten. Ladet dazu doch zu diesem kleinen Grillfest noch ein paar Freunde mit Kindern ein. Zu mehreren macht Grillen besonders viel Spaß. Die Erwachsenen können sich in Ruhe unterhalten und die Kinder haben jemand zum Spielen.
Dazu könnte auch jede Familie etwas mitbringen, so dass nicht nur eine Familie die ganze Arbeit hat.
Oder einer kauft die Zutaten und man bereitet die Salate, Backkartoffeln, Soßen, Baguette, Zaziki, Kräuterbutter etc. gemeinsam an Ort und Stelle vor. Natürlich können auch die Kinder helfen. Beispielsweise beim Tisch decken, Salat waschen, Gurke schälen etc.

Auf der Pirsch
Sehr aufregend, aber es lohnt sich: Eine Nacht auf dem Hochsitz im Wald. Von dort aus, eingekuschelt im warmen Schlafsack, kann man mit etwas Glück und einem Fernglas, die Tiere des Waldes beobachten und schließlich den wunderbaren Sonnenaufgang. Man kann die Stille genießen und wirklich einmal richtig abschalten. Allerdings ist dieses „Abenteuer“ für Kinder im Kindergartenalter sich noch nicht zu empfehlen!

Wie verbringt Ihr denn als Familie am liebsten die Wochenenden?

Wer Kinder hat, die gerne kreativ sind, kann noch bis zum 1. Mai 2017 meinem Gewinnspiel teilnehmen. Das Malset wäre auch eine tolle Beschäftigungsidee für die Wochenenden 🙂

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kreative Beschäftigungsidee für Kinder die gerne Malen, etwas Sonnenschein und eine ganz tolle Verlosung

Mit dem Frühling kommt meist auch das gute Wetter. Oft locken die Sonnenstrahlen nach Draußen. Zum Glück lieben es all meine Kinder im Freien zu Spielen. Ob im Garten, dem nahgelegenen Spielplatz oder auch auf dem Gehweg vor dem Haus findet sich spontan immer eine Beschäftigung.

Ganz besonders gerne wird bei uns mit Straßenkreide gemalt. Dabei entstehen die schönsten Kinderbilder, raffinierte Parcours für Roller, Laufrad & Inliner, Hüpfekästchen und kleine Schatzkarten.

Vor kurzem durften wir uns an einem neuen Kreativset von Ravensburger probieren: Den Mandala Designer, der uns von Ravensburger für diesen Zweck zur Verfügung gestellt wurde.

Mit diesem Malset und einem zusätzlichen Eimer Straßenkreide wurde hier vor der Tür allerhand schönes gemalt. Wo die Jüngste im Bund das Mandala in zusammengesetzer Kreisform zum Malen genutzt hat, haben die älteren eigene, kreative Ideen ausprobiert.

Dazu habe ich mit Hilfe der runden Schablone große Kreise auf den Boden gezeichnet. Diese dienten beim Malen als kleine Orientierung. Denn die Größeren fand es schöner, wenn das Mandala gleichmäßig aussieht. So wurden die Vorlagen in diesem Falle zwar zum Ausmalen genutzt, aber einzeln. Auf diese Weise können die Kinder dann prima gleichzeitig malen und bei Bedarf die einzelnen Elemente untereinander austauschen 😉

Da uns das Wetter manchmal aber auch im Stich lässt, hatte eine meiner Töchter die Idee, das Mandalaset einfach Drinnen auszuprobieren. Und zwar nicht mit Kreide, sondern mit Wachsmalstiften.

Dabei haben wir auf einer uni weißen Papiertischdecke gemalt, die auf dem Esstisch ausgebreitet wurde. Um den Tisch verteilt konnten dann auch mehrere Kinder kreativ zu Werk gehen.

Eine wunderbare Variante dieses Malset zu nutzen, zumal die im Set enthaltene Kreide in unserem Fall sehr schnell verbraucht war. Alternativ zu der Papiertischdecke kann man natürlich auch große Papierbögen oder eine Tapetenrolle zum Malen nutzen.

Ein kleiner Tipp: Am besten klappt das Malen, wenn der Untergrund wirklich glatt und sauber ist!

Zum Schluß freue ich mich sehr, dass ich hier ein solches Mandala Set von Ravensburger verlosen darf.

Die Teilnahmebedingungen dafür sind folgende:

* Teilnehmen dürfen alle Leser ab 18 Jahre, die ihren Wohnsitz mit gültiger Postanschrift in Deutschland haben.

* Wer an diesem Gewinnspiel teilnehmen möchte, hinterlässt mir einen Kommentar unter diesem Post

* Ihr folgt mir auf meinem Blog oder bei Facebook

* Das Gewinnspiel beginnt mit Erscheinen dieses Artikels und endet am 01. Mai 2017

* Veranstalter ist www.sabine-seyffert.de

* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen ebenso wie eine Barauszahlung des Gewinns

* Der Gewinner des Mandala Sets wird per Los ermittelt, auf dem Blog öffentlich bekannt gegeben und über die hinterlegte Mailadresse von mir bezgl. der Postanschrift kontaktiert. Diese Daten werden nur für den Versand des Mandala Sets benötigt und für diesen Zweck der Firma Ravensburger übermittelt, da das Spiel vom Hersteller aus direkt an den Gewinner verschickt wird!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert