Geburtstagsgeschenke schön verpackt: Alles Gute zum Geburtstag – ein fliegender Geburtstagsgruß

Wenn es sich um Geburtstagsgeschenke für Kinder handelt, werden hier die entsprechenden Präsente natürlich ganz besonders stimmungsvoll verpackt. Und da der Vater des Geburtstagskindes Ballonfahrer ist, hatten wir gleich das passende Motiv für unsere Geschenkverpackung parat: Ein schwebender Heißluftballon, der dem Geburtstagskind zur Feier des Tages das Geschenk überreicht.

Das wird gebraucht:
Packpapier, Kleber, Bastelschere, Motivlocher Kreis / Kreisschneider, farbiges Tonpapier (dünn!), Nähgarn, Nähmaschine, Kordel, Streichholzschachtel, Buchstabenstempel samt Stempelkissen, ein Foto

So wird’s gemacht:
Das Geschenk wird in Packpapier versteckt, so dass es das Geburtstagskind nicht gleich erspäht. Dann benötigt man für den Geburtstagsballon mehrere Kreise.

Der Einfachheithalber haben wir diese mit dem Motivlocher Kreis in XXL Größe ausgestanzt. Alternativ kann man sich diese aber auch mit Hilfe einer Kreisschablone, einem Glas oder anderen runden Gegenstand als Vorlage auf das farbige Papier zeichnen und mit der Schere ausschneiden.

Einen Kreis habe ich zur Seite gelegt und den anderen Schwung mit Hilfe der Nähmaschine einmal mittig zusammengenäht. Nun kann man die einzelnen Papierschichten fächerartig auseinanderfalten und erhält so eine schöne plastische Halbkugel.

In der Streichholzschachtel, die als Gondel fungiert, haben wir noch eine süße Kleinigkeit als Glücksbringer versteckt. Und damit die Streichholzschachtel schöner aussieht, wurde diese mit einem Reststück Wellpappe verziert.

Jetzt schneidet man das Foto so aus, dass man das Geburtstagskind (Foto) als Passagier in die Ballongondel setzen kann. Bei der Fotoauswahl sollte man daher darauf achten, dass dies vom Größenverhältnis her passt.

Hat man alle benötigten Teile für das Motiv fertig, klebt man dies auf das verpackte Geschenk. Den einzelnen Kreis platziert man an der gewünschten Stelle und das Foto samt der Pappschachtel in Abstand darunter. Für die Seile habe ich einfache Kordel genommen und die durch die Streichholzschachtel gezogen und die beiden Enden oben in einem aufgeklebten Kreis mit Heißkleber befestigt.

Die Kordelenden verdeckt man nun mit dem genähten Ballonkreis, in dem man diesen genau an der verlaufenden Naht mit Heißkleber bestreicht und aufklebt.
Seitlich neben den Heißluftballon stempelt man noch den Namen und schon fliegt der Ballon in Richtung Geburtstagsfeier davon…

Ein kleiner Tipp:
Das Alter des Geburtstagskindes haben wir als Kreis auf die Gondel gestempelt und an der Kordel noch einen „Happy Birthday“ Gruß als Wimpel angebracht 🙂

Wer auf der Suche nach weiteren, ausgefallenen Verpackungsideen ist, sollte unbedingt mal einen Blick in diese Rubrik werfen und andere kreative Sachen gibt es da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & selbst gemachte Geschenkverpackung: Der Sommer ist da – wir wünschen schöne Ferien!

Die Ferien sind in greifbarer Nähe. Und wie in jedem Jahr gibt es auch zum Ende dieses Schuljahres ein kleines Geschenk für die Lehrerin als Dank für die gute Zusammenarbeit. Für dieses Präsent habe ich eine passende Geschenkverpackung benötigt. Offenbar liegt es an der Jahreszeit und den bevorstehenden Sommerferien – die Sehnsucht nach einer Auszeit am Meer und ganz viel Strand ist plötzlich da. Und davon inspiriert habe ich die Geschenkverpackung der drei kleinen Boote etwas verfeinert und abgewandelt.

Das wird gebraucht:
Packpapier, Bastelschere, uni blaues (hellblau / mittelblau) Geschenkpapier, Kleber, Heißklebepistole samt Klebepatrone, eine Muschel / Schneckenhaus, Buchstabenstempel, Stempelkissen, eine alte Buchseite, Zahnstocher, blau weiß gemusterte Masking Tapes, etwas weißes Watte, Dymogerät samt Prägeband, ein schwarzer Fineliner

So wird’s gemacht:
Das Geschenk habe ich in Packpapier verpackt und die Vorderseite im Anschluss sommerlich gestaltet. Aus uni blauem Geschenkpapier habe ich zuerst das Meer gestaltet.

Dazu schneidet man das Geschenkpapier in schmale Streifen und trennt den oberen Rand wellenförmig ab. Wenn man unterschiedliche Blautöne verwendet, wirkt das Wasser schön plastisch! Aus einem hellen blau habe ich noch zwei kleine Fische geschnitten und zwischen die Wellen geklebt.

Aus einer alten Buchseite faltet man ein Papierboot und piekt mittig einen Zahnstocher als Mast hinein. Mit Masking Tape habe ich noch eine Fahne an den Mast geklebt.

Das fertige Boot klebt man mit Heißkleber auf die Wellen. Darunter habe ich noch ein Fundstück vom letzten Urlaub angebracht, ein kleines Schneckenhaus. Mit Buchstabenstempeln habe ich „Schöne Ferien“ auf das Geschenk gedruckt.

Dazwischen kamen noch ein paar weiße Wolken aus Watte sowie ein paar Vögel, gemalt mit Fineliner.

Am Rand habe ich aus Masking Tape noch ein paar fröhliche Wimpel auf das Papier geklebt und mit dem Dymogerät „Ahoi“ als Schriftzug aufgeklebt.
So steht dem Start in die Sommerferien nichts mehr im Wege 🙂

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Ferien & Reisen hier, sommerliches dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Verpackungsidee für kleine Piraten und Geburtstagskinder: Mit fröhlichem Ahoi schippern wir ins neue Lebensjahr!

Wieder einmal gab es eine Geburtstagseinladung für eins meiner Kinder. Das Geschenk war schnell gefunden und ebenso schnell in Packpapier versteckt. Jetzt fehlte nur noch die passende Geschenkverpackung. Denn so ein Geburtstagsgeschenk soll schließlich auch dem Anlass entsprechend fröhlich und bunt daherkommen. Wo doch gerade bei Kindern ein solches Geburtstagsfest immer ein spannendes Ereignis ist.

Das wird gebraucht:
Packpapier, eine Bastelschere, Kleber, ein Reststück Tonkarton, farbiges Maskingtape, einen Filzstift / Lackstift, ein kleines Stück dünne Kordel, einen Zahnstocher aus Holz (ersatzweise einen Schaschlikspieß aus Holz), Heißkleber samt Klebepatrone sowie optional noch Stempel, ein Dymogerät mit Prägeband und andere Dinge zum Beschriften

So wird’s gemacht:
Sobald das Geschenk verpackt ist, kann es mit der Verzierung losgehen. Dafür habe ich einen kleinen Rest von weißem Fotokarton in Bootsform geschnitten und mit Hilfe eines pinken Lackstiftes mit gepunktetem Allovermuster verziert.

Nun kommt der etwas aufwändigere Teil der Verpackung. Dafür habe ich ein Stück dünne Kordel möglichst gleichmäßig mit farbigem Masking Tape beklebt. Sobald man die richtige Länge fertig beklebt hat, schneidet man das bunte Masking Tape in Fähnchenform zurecht.

Diese Mini Wimpel sollen das Geburtstagsschiff feierlich schmücken. Als Fahnenmast bzw. Schiffsmast musste aus meinem Vorrat ein hölzerner Zahnstocher herhalten. Diesen befestigt man mit etwas Heißkleber auf dem Packpapier. Das hält am besten. Über den unteren Rand des Zahnstochers klebt man das Boot.

Und ganz zum Schluss klebt man mit etwas normalem Klebstoff (am einfachsten ist es mit einem Klebstift, da hier nichts tropft!) die kleinen Schiffsfähnchen so auf, dass diese wie Segel am vorderen und hinteren Ende des Boots enden.

Mit meinem Dymogerät habe ich noch den Namen des Geburtstagskindes gestempelt und auf den vorderen Schiffteil geklebt. Nun heißt es „Leinen los“ und fröhlich ins neue Lebensjahr geschippert!

Weitere pfiffige Ideen für Geschenkverpackungen findet Ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Kindergeburtstag dort und andere kreative Ideen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY und Verpackungsidee: Blühender Mohn als Geschenkverpackung oder große Klatschmohn-Liebe

Eine Freundin von mir hatte Geburtstag. Und eigentlich hatte ich schon seit längerem eine zur Jahreszeit passende Idee im Kopf und diese versuchsweise auch schon angefertigt. Da ich kurz vorher jedoch eine Runde an der frischen Luft war und mir immer noch das zauberhafte Bilder des roten Klatschmohns am Feldrand im Kopf herumspuckte, habe ich mich wieder einmal kurzerhand um entschieden. Allerdings gefiel mir die Idee so gut, dass es sicherlich nicht die letzte Geschenkverpackung war, die ich auf diese Weise gestaltet habe 😉

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, rotes Seidenpapier unifarben, eine Bastelschere, grünes Tonpapier, kleine, schwarze Perlen, grünes Masking Tape, Klebstoff, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Buchstabenstempel und ein kleines Stempelkissen in schwarz

So wird’s gemacht:
Das Geschenk wanderte zuerst, wie meistens bei mir üblich, in eine Stück Packpapier. Das mag ich einfach zu gerne und man kann es einfach hervorragend mit allen Farben und Materialien kombinieren.

Dann habe ich mir aus rotem Seidenpapier per Hand Blütenblätter geschnitten. Diese kommen der Größe einer richtigen Mohnblume schon sehr nah und haben mal ganz grob gesagt die Form von Herzen. Auf den Detailfotos kann man das hoffentlich ganz gut erkennen.

Aus etwa 6 dieser Blütenblätter habe ich den Blütenkopf einer Mohnblume gelegt und die unteren, schmalen Enden mit einem kleinen Stück Masking Tape zusammengebunden, damit nichts mehr auseinander fällt.

Den langen Stiel habe ich aus grünem Tonpapier geschnitten und samt der roten Blüte aufgeklebt. Damit der Mohn noch echter aussieht, habe ich ein paar winzige, schwarze Perlen in den Blütenkopf hinein geklebt.

Und weil es sich bei dieser Verpackung um ein Geburtstagsgeschenk handelt, habe ich noch den Namen in einem Bogen um den geschwungenen Stiel der Blume gestempelt.

Als meine Tochter ins Zimmer kam fragte sie ganz begeistert: „Hast du da eine echte Mohnblume auf das Geschenk geklebt, Mama?“ Offenbar ist diese Deko der echten Blume zum Verwechseln ähnlich, was mich natürlich ausgesprochen freut!

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik und anderes Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Sommer in der Flasche oder DIY Etiketten für Holunderblütensirup – Geschenke aus der Küche nett verpackt

Es ist soweit: vor ein paar Tagen habe ich den ersten blühenden Holunder erspäht! Also ist nun die Zeit um neuen Holundersirup einzukochen. Auf diese Weise kann man den Sommer nicht nur für eine Weile konservieren und sich an verregneten Tagen daran erfreuen, sondern hat ein paar sommerliche Mitbringsel für Einladungen, Grillabende oder ein Sommerfest parat. Denn in diesen Fällen kann man den selbst gemachten Holunderblütensirup ganz wunderbar als Geschenk aus der Küche nutzen. Falls Ihr dazu ein passendes Rezept oder gar wertvolle Tipps zur Herstellung benötigt, werft einfach einen Blick in diese Rezeptidee.

Das wird gebraucht:
Kleinere Flaschen mit selbst gemachtem Holunderblütensirup, ein Bogen Kraftpapier, eine Schere, eine Lochzange, etwas Kordel, einen weißen Lackstift (breite Spitze), einen gelben Lackstift sowie Buchstabenstempel sowie ein Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Aus dem Kraftpapier schneidet man sich mit der Schere einen Anhänger oder Etikett in der gewünschten Größe. Meine Etiketten sind in etwa 8 x 4 cm groß.

Wer sich dies nicht per Hand zutraut, fertigt sich dafür vorab einfach eine kleine Schablone an oder verwendet einen Motivstanzer in XXL Format.

Nun „stempelt“ bzw. tupft man mit dem weißen, breiten Lackstift jeweils 5 Blütenblätter als zusammenhängende Blüte auf das Papier. Da die Holunderblüten immer in großen Trauben zusammenhängen, sollte man davon schon einen ganzen Schwung weißer Sternenblüten auf das Papier malen.

Wenn die Lackstifttupfen gänzlich trocken (!) sind, tupft man mit der dünnen Spitze des gelben Lackstifts Mini kleine Pünktchen in jede der Blüten. Somit sehen die Blüten dem echten Holunderstrauch sehr ähnlich.

Jetzt fehlt noch eine Öffnung, damit man etwas Kordel zum Aufhängen durch das selbst gemachte Label ziehen kann.

Und zum Schluss habe ich meine Anhänger noch mit dem Schriftzug Holunder bestempelt. Pro Etikett sollte man ungefähr 5 Minuten Zeit für die Fertigstellung einplanen.

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, Geschenke aus der Küche dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee für selbst gemachte Geschenkverpackung: Die Olchis wünschen alles Gute zum Geburtstag

Kennt ihr die grünen Olchis, die auf einer Müllhalde leben? Wenn man Kinder hat, kommt man an diesen lustigen Wesen eigentlich nicht wirklich vorbei. Bei uns in den Bücherregalen stapeln sich allerhand Bücher der Olchis und selbst in der Grundschule habe ich als Lesemutter mit den Erstlesern so einigen Olchi Geschichten gelauscht, die für gute Laune gesorgt haben. Eine meiner Töchter hat mit den Olchis seinerzeit sogar das Lesen gelernt, in dem sie der jüngeren Schwester aus den Büchern regelmäßig vorgelesen hat.
So ist es nicht weiter verwunderlich, dass wir für einen Kindergeburtstag ein echtes „Olchi“ Geschenk besorgt haben. Und damit das ganze noch olchiger wird, gab es die passende Geschenkverpackung gleich dazu!

Das wird gebraucht:
Unifarbenes Geschenkpapier, eine Bastelschere, Klebstoff, einen schwarzen Fineliner / schwarzer Filzstift, Buchstabenstempel, ein Stempelkissen, ein Stück grünes Tonpapier, etwas weißes Papier

So wird’s gemacht:
Das Geschenk habe ich zuerst in unifarbenes Geschenkpapier gepackt. Wer dies nicht zur Hand hat, kann alternativ normales Packpapier oder einen Bogen Seidenpapier nehmen, wie man ihn zum Basteln verwendet. Auf grünem Tonpapier habe ich per Hand einen Olchikopf geschnitten und auf das verpackte Präsent geklebt. Frech grinst der Olchi von der Verpackung.

Da die Olchis aufgrund ihres strengen Geruchs immer gerne von Fliegen umschwirrt werden, gab es auch einen Schwung dieser Insekten dazu. Einfach aus weißem Papier kleine Flügel ausschneiden, mit einem Fineliner Körper, Kopf und Füße darunter malen – fertig!

Damit das Geschenk nicht so leer ausschaut, habe ich mit den Buchstabenstempeln noch „Alles Gute zum Gefurztag“ gestuckt, wie es ein waschechter Olchi nun mal so wünschen würde 😉

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, ein leckeres Rezept mit „olchiger“ Nudel-Soße dort und andere kreative Dinge da.

Ein ganz lieber Dank geht an den kreativen Schöpfer und Autor der Olchis, Erhard Dietl, der mir auf meine Anfrage netterweise sofort erlaubt hat seine Olchis als „Vorlage“ für diese Bastelidee zu verwenden 🙂

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee für Ostern: Ostern in der Tüte – als Mitbringsel, fürs Osternest oder als Osterüberraschung

Nachdem mein „Ostern to go“ im letzten Jahr so ausgesprochen gut bei euch ankam, möchte ich euch hier eine weitere Tütenvariante vorstellen, die ich gebastelt und in größerer Stückzahl verschenkt habe. Diese liebevoll gestalteten Ostertüten kann man so wunderbar mit kleinen Leckereien und Überraschungen füllen. Und diese sind darin auch gut versteckt, so dass die Beschenkten nicht gleich sehen, welcher Inhalt darin steckt.

Allerdings wurde ich von einem der kleinen Beschenkten auf Anhieb enttarnt: „Mama, die Tüten sind ganz sicher nicht vom Osterhasen. Denn so gut basteln kann nur eine…!“ Ups, auch wenn die Überraschung in diesem Fall nicht so richtig geglückt ist, so hat mich diese lustige Rückmeldung jedenfalls sehr glücklich gemacht. Offenbar ist meine „Handschrift“ gleich zu erkennen 😉 Andere zu beschenken macht einfach glücklich. Also ran an die Beutel und los geht’s!

Das wird gebraucht:
Papierbeutel oder Bodenbeutel als braunem Packpapier, eine Bastelschere, Kleber, grünes Tonpapier, eine alte Buchseite, einen Zahnstocher, eine kleine Holzperle, Motivlocher Blüte in unterschiedlicher Größe, einen Locher, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Buchstabenstempel und ein Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Aus der alten Buchseite habe ich einen sitzenden Osterhasen geschnitten. Wer sich das ohne Schablone nicht zutraut, fertigt sich auf einem Stück Pappe oder dünner Kartonage dazu eine kleine Bastelvorlage an.

Den Hasen klebt man mittig an den unteren Rand der Tüte. Jetzt fehlt dem Hasen noch etwas grüne Frühlingswiese. Dazu habe ich aus einem etwa 8 x 6 cm großen Stück grünem Papier ein Büschel Gras geschnitten und so über den Hasen geklebt, dass der untere Teil verdeckt ist. Nun kann man den Osterhasen noch einen Schnurrbart aus der Buchseite schneiden und aufkleben.

Damit die Tüte frühlingshafter wird, haben meine Hasen noch eine Frühlingsblume in die Pfote bekommen. Dazu stanzt man mit dem Motivlocher kleine Blüten aus, klebt diese übereinander und bringt diese mit etwas Heißkleber an der Tüte an. Zum Schluss kommt noch eine kleine Holzperle in die Blumenmitte.

Wer mag kann die Tüten mit Hilfe von Buchstabenstempeln noch mit den jeweiligen Namen versehen. Wenn die Tüten mit den Überraschungen, Ostereiern o.ä. gefüllt wurden, klappt man den oberen Rand 2- oder 3-mal um, locht diesen und verschießt die Öffnung mit etwas Kordel oder dünnem Geschenkband.

Weitere Ideen zu pfiffigen Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Frühling / Ostern dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Verpackungsliebe im Frühling: Geschenke verpacken im zarten Frühlingslook mit kleinen Kirschblüten

Jedes Jahr, wenn am Kirschbaum die ersten Blüten sprießen, hüpft mein Herz vor Freude. Ich mag die zarten, so filigranen Blüten sehr und genieße jeden Tag, an dem diese Blüten am Baum zu finden sind. Natürlich sind diese immer wieder ein ganz begehrtes Foto Objekt.

Schade daran ist nur, dass die Zeit der tollen Kirschblüten meist viel zu schnell vorüber ist. Daran muss sich etwas ändern. Und aus diesem Grund habe ich die wunderschönen Blüten (ähnlich wie bei dieser Gänseblümchen Bastelidee) einfach als kleines Kunstwerk auf eine Geschenkverpackung gezaubert. Die Mühe hat sich gelohnt 😉

Das wird gebraucht:
Uni weißes Packpapier / Geschenkpapier, eine Bastelschere, Bastelkleber, rosa Seidenpapier, Tonkarton in rosa, ein Motivlocher „Blüte“, kleine Glasperlen

So wird’s gemacht:
Damit die prachtvollen Blüten besser wirken, habe ich dieses Mal mein Geschenk in uni weißes Papier verpackt. So kommt das zarte Rosa besser zur Geltung und die Blüten fallen gleich ins Auge.

Um die Kirschblüten zu basteln habe ich es mir ganz einfach gemacht und einen meiner Motivlocher mit Blütenmotiv verwendet. Pro Kirschblüte habe ich zwei Papierblüten gestanzt, die ich versetzt übereinander geklebt und die Blütenblätter leicht nach oben gezogen habe. Dadurch wirken die Blüten viel plastischer.

Außerdem habe ich das Innere der Papierblüten mit farblich passendem Seidenpapier gefüllt. Dafür reißt man sich ein Stück Seidenpapier vom Bogen und rollt diese mit den Fingern zu einer kleinen Papierkugel. Hat die Kugel die gewünschte Form klebt man die einfach mittig in die Papierblüte hinein.

Außerdem habe ich auf den kleinen „Seidenpapierball“ eine durchsichtige Glaskugel geklebt. Wenn man keinen flüssigen Kleber verwendet, sollte man die Perlen besser mit einem Tropfen Heißkleber befestigen, damit diese auch kleben bleiben.

Die gebastelten Kirschblüten habe ich in einem großen Kreis als eine Art Frühlingskranz auf dem verpackten Geburtstagsgeschenk aufgeklebt.

Weitere Ideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen gibt es in dieser Rubrik, alles rund um den Frühling hier und andere kreative Dingen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Verpackungsidee: Eine Gänseblümchenwiese… Geburtstagsgeschenke stimmungsvoll verpackt mit Bastelanleitung

Bei uns reiht sich derzeit wieder einmal ein Geburtstag an den nächsten. Alle diejenigen die regelmäßig hier vorbei schauen wissen, dass ich für mein Leben gerne Geschenke einpacke. Und das am liebsten in Packpapier. Dieses Mal habe ich das Geschenk in eine richtige Geburtstagswiese gesteckt, auf der es vor lauter Gänseblümchen nur so wimmelt… Denn am Wochenende habe ich das erste Gänseblümchen in unserem Garten erspäht – der Frühling naht!

Das wird gebraucht:
Packpapier, Kordel, eine alte Buchseite, Dymogerät samt Prägeband (Ersatzweise Buchstabenstempel samt Stempelkissen), Locher, 2 Lochverstärker, eine Schere, grünes Papier, einen Motivlocher „Gänseblümchen“ in klein, weißes Tonpapier, gelbes Seidenpapier, Kleber

So wird’s gemacht:
Wie bei allen Geschenken, wickelt man auch hier das Präsent in naturbraunes Packpapier. Die Vorderseite des Geschenks eignet sich dann ganz prima zum Verzieren.

Aus einem kleinen Rest bereits gebrauchtem, grünen Geschenkpapier habe ich einen langen Streifen geschnitten und diesen mit der Schere zu einer Wiese gestaltet. Diese klebt man auf den unteren Rand des Geschenks.

Nun stanzt man sich eine ganze handvoll weißer Gänseblümchen aus und klebt diese hier und da versetzt auf die grünen Papiergrashalme.

Für das Innere der Gänseblümchen habe ich aus einem kleinen Stück gelben Seidenpapier kleine Kugeln geknüddelt und mittig auf die weißen Blüten geklebt. Das geht ganz fix. Sogar Kinder können hierbei prima helfen und auch die Gänseblümchen ausstanzen.

Damit der obere Rand nicht so kahl aussieht, wollte ich hierfür noch passend zum Anlass eine kleine Geburtstagsbotschaft bzw. Gruß basteln. Dazu habe ich eine Art Raute aus einer alten Buchseite geschnitten und die Ränder seitlich gelocht. Damit das Papier nicht reißt, habe ich die Rückseite mit je einem Lochverstärker versehen. Durch beide Löcher zieht man seitlich ein Stück Kordel und verknotet die Kordelenden nun auf der Rückseite.

Das „Schild“ selbst habe ich dann mit Dymoband beklebt und so die Nachricht „Herzlichen Glückwunsch“ dort angebracht.

Weitere Bastelideen für selbst gemachte Geschenkverpackungen gibt es in dieser Rubrik, allerhand zum Thema Frühling dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Klitzekleine Geschenkidee: Selbst gemachte Glückskekse mit aufmunternden Botschaften!

Im Freundeskreis stehen derzeit leider gleich mehrere Krankenhausaufenthalte an. Da kann man sich wahrlich schönere Dinge vorstellen. In solchen Fälle leide ich persönlich immer sehr mit. Was würde in diesen Fällen besser passen als eine klitzekleine Geschenkidee zur Aufmunterung, die für Heiterkeit sorgt, Mut macht und die schlechten Tage im Nu verfliegen lässt?
Aus diesem Grund habe ich mich einfach mal an Glückskeksen versucht. Anleitungen dazu findet man im Netz unendlich viele. Da ich von den Keksen gleich einen größeren Schwung brauchte war mir das Nähen zu aufwändig. Aus diesem Grunde habe ich diese aus farbigem Tonkarton gebastelt und kann dies mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Auf diese Weise lassen sich die Glückskekse auch von ungeübten Bastlern problemlos nachbasteln!

Das wird gebraucht:
1 Bogen festen Tonkarton (in meinem Fall orange, da dies farblich dem original Glückskeks am ähnlichsten ist), einen Drucker, eine Schere, ein Trinkglas, Bleistift, Radiergummi, Heißklebepistole samt Klebepatrone sowie ein schönes Glas mit Deckel, ein Cellophanbeutel oder anderes Utensil zum Befüllen und Überreichen

So wird’s gemacht:
Mit Hilfe eines umgedrehten Glas habe ich mir lauter Kreise auf den orangefarbenen Tonkarton gezeichnet und alle ausgeschnitten. Im Anschluss kann man die noch sichtbaren Bleistiftränder gut wegradieren.

Am Computer habe ich mir eine Liste mit schönen Sprüchen, Genesungswünschen und aufmunternden Worten erstellt und auf weißes Papier gedruckt.

Diese Sprüche schneidet man in schmale lange Streifen und faltet diese je nach Länge 2-3 Mal.

Auf jeden Tonkartonkreis legt man mittig einen solchen Spruch und klappt den Kreis so zusammen, als wollte man diesen zur Mitte hin falten. Die gebogene Kante drückt man nun mittig mit dem Finger nach Innen.

Dadurch klappen sich die Enden dann automatisch so zusammen, dass man direkt die für einen Glückskeks typische Form erhält. Zum Stabilisieren habe ich mittig jeweils einen kleinen Tropfen Heißkleber gegeben, damit die Kekse auch ihre Form behalten.

Nun kann man die fertigen Glückskekse in einem kleinen Einmachglas, einem Stoffbeutel, einer Geschenkbox o.ä. füllen und auf diese Weise überreichen. Nun heißt es Daumen drücken und auf baldige Genesung hoffen!!!

Weitere Ideen für kleine Geschenke und Mitbringsel findet ihr in dieser Rubrik, Glücksverpackungen hier, Glück zum Mitnehmen dort, etwas Glück per Post da und andere kreative Ideen an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert