DIY & Bastelidee für kleine Kinderhände: Ein kunterbunter Luftballon Gruß – Bastelspaß mit Kindern

Mit dieser Bastelanleitung starte ich auf meinem Blog in den Karneval. Denn die Faschingszeit ist bekanntermaßen bunt. Da kommen fröhliche Ideen und reichlich Farbe immer gut an. Auch wenn diese Pop-up Karte nicht unmittelbar mit Karneval zu tun hat, so kann man diese doch wunderbar abwandeln und variieren. Beispielsweise lässt sich diese auch als Einladung für den Kinderkarneval verwenden, einen lustigen Geburtstagsgruß per Post oder wie in unserem Fall als kleiner Dank. Diesbezüglich sind der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt.

Das wird gebraucht:
Farbiger Tonkarton, bunte Papierreste (Bastelpapier, Seidenpapier) Bleistift, Lineal, Radiergummi, Bastelschere, Bastelkleber, weiße Watte, Kordel, Buchstabenstempel, Stempelkissen sowie evtl. ein Bastelmesser / Cutter

So wird’s gemacht:
Diese Pop-Up Postkarte ist ein echter Bastelspaß für Kinder. Wer keine Klappkarte / Doppelkarte als Bastelschablone hat, zeichnet sich einfach mit Hilfe des Bleistifts und Lineals ein Rechteck auf den Tonkarton (Maße entsprechen ungefähr Din A5). Dann sind die Kids an der Reihe und dürfen die vorgezeichnete Karte ausschneiden. Diese wird nun mittig zusammengeklappt. An der geklappten Kante schneidet man mit der Schere 1-2 cm tiefe Schnitte hinein. (Hinweis => Pro Motiv auf der Innenseite, benötigt man 2 parallel verkaufende Schnitte!).

Jetzt klappt man die Karte auseinander und zieht alle durch die Schnitte entstandenen Laschen hoch (siehe Detailbild!). Auf jede der Laschen kommt ein Luftballon. Diese können die Kinder ganz leicht per Hand aus den Papierresten schneiden. Sind die Kinder noch zu klein, zeichnet man die Ballonformen einfach mit Bleistift vor. Die Ränder lassen sich später ganz einfach wegradieren. Wer mag, kann die Papierballons noch mit bunten Streifen, Punkten, Mustern oder sogar Gesichtern verzieren.

Sind alle Motive fertig, klebt man diese auf die vorbereiteten Laschen und steckt ein kleines Stück Kordel an den unteren Rand. Auf den oberen Teil der Karte kann man noch eine Sonne und mit Watte eine Wolke gestalten. Zum Schluss stempelt man einen kleinen Gruß, Botschaft oder den gewünschten Text mit den Buchstabenstempeln auf. Fertig ist die ausgefallene Postkarte!

Weitere Bastelideen für Kinder gibt es in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen dort, Ideen zum Feiern & den Kindergeburtstag hier und alles zum Thema Karneval an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Karneval und ein passendes Kostüm: Gestatten, Herr Pfau stolziert umher…

Meine Tochter weiß in der Regel genau was sie möchte. So schwirrte seit langer Zeit der Wunsch herum, dass es beim nächsten Karneval ein Pfaukostüm sein soll. Solch selbst gemachte Kinderkostüme bewundere ich sehr. Leider gehöre ich nicht zu denjenigen, die in Frieden mit ihrer Nähmaschine leben. Es sei denn, es geht darum Papier und Co. zu vernähen. Denn dabei rutscht und dehnt sich nix!

A 17

Dennoch wollte ich meiner Tochter den langersehnten Wunsch nicht ausschlagen. Und einen ganz normalen „Rock“ zu nähen, sollte wohl auch mir gelingen, irgendwie…

A 12

Das wird gebraucht:
2 Meter Organzastoff in türkis, 2 Meter Tüll in Petrol, waschbaren Kunstfilz in marine, braun, hellblau und türkis, Schneiderkreide, breiteres Hosengummi, eine Lederschnur in marine, Stecknadeln, Nähgarn, eine Stoffschere, Nähmaschine

A 13

So wird’s gemacht:
Den Organzastoff habe ich doppelt gelegt und am oberen Ende zusammen genäht. Anschließend habe ich den Tüll darüber gelegt und das obere Ende über den Organza nach Innen geklappt und festgesteckt.

A 11

Mit einer einfachen Naht habe ich nun, versetzt zum oberen Rand, eine zweite Naht gesetzt, so dass nicht nur der Tüll fest sitzt, sondern sich durch diesen „Tunnel“ das Hosengummi ziehen lässt.

A 10

Doch bevor ich das Gummi eingezogen und den Rock gerafft habe, ging es an den Federschmuck des Herrn Pfau. Hierfür habe ich mich ein Detailfoto einer Pfauenfeder angeschaut und etliche, etwa 15 cm große „Federn“ aus dem Kunstfilz geschnitten und anschließend in einzelnen Schichten übereinander genäht. Das ist wirklich einfach, aber recht zeitintensiv.

Kette

Die genähten Pfauenfedern habe ich auf die Rückseite des Rocks gelegt und dann mit Stecknadeln festgesteckt, damit nichts mehr verrutscht. Ebenso auf der vorderen Seite. Diese habe ich dann am Rand auf die Tüllschicht genäht.

A 1

Den Tüll habe ich nun meinen Vorstellungen entsprechend auf der Vorderseite gekürzt und hinten spitz zugeschnitten. Anschließend das Gummi im Bund eingezogen und zusammengenäht.

A 2

Damit der Pfau auch Obenherum geschmückt ist, habe ich aus einem Lederbändel und drei doppellagigen Pfauenfedern noch eine Kette genäht sowie allerhand kleine Federn als Kopfschmuck. Jetzt kann Karneval kommen 🙂

A 8

Weitere Ideen zum Karneval findet Ihr übrigens hier, alles für Kinderfeste in dieser Rubrik und andere kreative Dinge tummeln sich da und auch dort.

Klammern

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Fuchsgeburtstag: Tiermasken DIY für kleine Partyfüchse

Kinder lieben es erfahrungsgemäß sich zu verkleiden. Da man eine Geburtstagsfeier nie 100% perfekt durchplanen kann und nicht weiß ob das Wetter mitspielt, kam mir die Idee mit den kleinen Gästen einfach einen Schwung an Tiermasken zu basteln. Mit denen sie dann als Fuchsbande durchs Haus streifen dürfen…

A 1

Das wird gebraucht:
Tonkarton in orange, weißes Tonpapier (notfalls reicht auch ein Blatt Kopierpapier aus!), einige Reste braunes Tonpapier, ca. 5cm breites Gummiband, einen Schwung Kinderscheren und Klebestifte, eine Nähmaschine samt Garn, außerdem eine Schablone als Vorlage sowie einen Bleistift zum Markieren.

A 4

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir mehrere Entwürfe für eine Fuchsmaske angefertigt und ausprobiert ob diese von der Form und Größe her auch wirklich auf ein Kindergesicht passen.

A 2

Als wir mit der Form soweit zufrieden waren durfte sich unser „Geburtstagsfuchs“ die Maske vor das Gesicht halten und ich habe vorsichtig mit Bleistift die Öffnungen für die Augenlöcher markiert. Schließlich sollen die Kinder durch ihre Masken auch etwas sehen können! Mit Hilfe der fertig gestellten Schablone haben wir uns dann noch eine Vorlage für den Fuchsbart angefertigt.

A 3

Auf den orangefarbenen Tonkarton habe ich mit Hilfe eines Bleistifts die benötigte Anzahl an Fuchsmasken gezeichnet. Damit sich jeder Gast so seine eigene Maske ausschneiden konnte. Aus dem weißen Papier wurden dann noch die Schnurrhaare sowie zwei Dreiecke per Hand geschnitten, mit denen die Ohren markiert werden. Ein brauner Kreis dient der Maske als Fuchsnase.

A 5

Beim Heraustrennen der Augenpartien sollte man den Kindern Hilfe anbieten, da das nicht ganz einfach ist. Zum Schluss näht man seitlich an der Maske noch ein Gummiband fest, so dass die Maske gut an dem Kinderkopf sitzt und nicht rutscht. Das klappt durch das dehnbare Gummi ganz gut.

Ideen zum Fuchsfest findet Ihr hier, an dieser Stelle die gesamte Übersicht, hier allerhand um Kindergeburtstage & Co. sowie dort und da andere kreative Dinge!
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Eine zuckersüße Geburtstagsgirlande / DIY

Eine Geburtstagseinladung flatterte ins Haus. Da das Geschenk „nur“ gekauft wurde, musste wenigstens etwas Kreatives her, als Kleinigkeit. Schließlich ist so ein Geburtstag bei Kindern etwas ganz Besonders. Auch wenn Süßigkeiten nicht wirklich sinnvolle Geschenke sind, so mussten doch einige davon für meine bunte, zuckersüße Idee herhalten. Und zuckersüß ist sie, im wahrsten Sinne des Wortes. Und an Geburtstagen wie diesem ganz einfach mal erlaubt 🙂

L 1

Das wird gebraucht:
Tonkarton, Motivlocher Herz XXL (Durchmesser 7,5 cm), eine Lochzange, eine Schere, Ösen, Nietenzange, ein scharfes Bastelmesser, etwas Kordel und ein Schwung leckerer Mini Lollis

L 2

So wird’s gemacht:
Zuerst stanzt man die gewünschte Anzahl an Herzen aus. In meinem Fall habe ich diese dem Geburtstag angepasst. Die Herzen locht man oben in der Mitte und bringt in jedem dieser Löcher eine kleine Metallöse mit Hilfe der Nietenzange an.

L 3

Das sollte man bei dieser Geschenkidee unbedingt tun, damit die Löcher nicht reißen und die Herzen auch an der Kordel halten. Es wäre ja zu schade, wenn diese niedliche Geburtstagsgirlande schon auf dem Weg zum Geburtstagskind kaputt geht!

L 6

Sind alle Herzen fertig prepariert und mit Ösen ausgestattet, ritzt man mit Hilfe des Cutters / Bastelmessers zwei ca. 1 cm lange Öffnungen hinein. Diese sollten möglichst parallel zueinander verlaufen, so dass sie eine kleine Lasche ergeben.

L 7

Durch diese steckt man nun die Lutscher. Und zwar am besten so, das diese wirklich bis zu oberen, eingepackten Teil in der Herzöffnung stecken. So sitzen sie recht sicher in jedem Herz.

L 8

Wenn alle Herzen mit Lolli versehen wurden, fädelt man die Herzen der Reihe nach zu einer langen Kette auf und macht in das obere Kordelende eine kleine Schlaufe. So lässt sich die Geburtstagsgirlande auch als witzige Deko an der Wand, der Tür oder am Fenster platzieren und sorgt für feierlichen Raumschmuck am Ehrentag. Auch eine fröhliche Deko Idee an Karneval!

L 9

Weitere Geschenkideen findet Ihr hier, lustiges zum Thema Party dort und andere kreative Sachen gibt es da und an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bunt geschmückt / Kinderleichtes DIY

A 0

Kinder lieben es sich zu verkleiden und das nicht nur in der Karnevalszeit! Für eine fröhliche Feier brauchten wir für unser Indianerkostüm dringend noch einen bunten Federschmuck für den Kopf. Doch wo auf die Schnelle einen solchen herzaubern?! Da fiel mir der bunte Filz aus meinem Regal mit Bastelmaterial ins Auge. Damit sollte es klappen. Und so war es glücklicherweise auch.

A 1

Das wird gebraucht:
1 Bogen Bastelfilz in Din A 4, eine Schere, ein Stück Gummiband (ca. 10 cm), Zackenlitze, Holzperlen, Nähgarn,  bunte Federn, Stecknadeln, eine Nähmaschine

A 2

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich den Bogen Filz ausgebreitet und von der Länge her zwei rund 10 cm breite Stücke abgeschnitten. Die beiden Enden habe ich mit einer ganz normalen, geraden Naht zusammengenäht und dadurch die Gesamtlänge verdoppelt.

A 3

Jetzt kommen die bunten Federn an die Reihe. Am schönsten sieht es aus, wenn diese möglichst lang sind. Die Federn habe ich nun möglichst dicht auf den Filz gelegt und diesen dann so umgeschlagen, dass die Federstiele genau mittig in dem Filz versteckt sind.

A 4

Damit alles gut hält, habe ich mit den Stecknadeln die oberen, offenen Enden zusammengesteckt. Damit die Federn nicht mehr raus fallen, habe ich den Filz am oberen Rand zusammen genäht. Genau über diese Naht habe ich um den gesamten Filz ein Stück Zackenlitze genäht. Schließlich sind Indianer ja immer kunstvoll geschmückt!

A 5

Am schnellsten und einfachsten geht es, wenn man von Innen die hinteren beiden Filzenden mit einem ca. 10 cm langen Stück Gummi zusammen näht.

A 6

So passt sich der Kopfschmuck dem jeweiligen „Indianerkopf“ an, der geschmückt werden will und wächst auch eine Weile mit. Und besondere Nähkenntnisse sind hierfür zum Glück auch nicht von Nöten!

A 7

Als Tüpfelchen auf dem „i“ sozusagen, hat unser Kopfschmuck auf beiden Seiten in Höhe der Ohren noch zusätzlichen Schmuck erhalten.

A 9

Dazu habe ich kleinere Stücke Zackenlitze angenäht, sowie einige Bänder, auf die ich bunte Holzperlen gefädelt habe.

A 10

Weitere kunterbunte Ideen und Basteleien rund um die Karnevalszeit findet Ihr hier, lustiges für Kinderfeste & Co. dort sowie andere kreative Dinge da und auch an dieser Stelle – viel Spaß beim Feiern!

A 11

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Kunterbunter Konfettiregen

Kunterbunt – jetzt geht es rund. Nicht nur im Karneval sondern auch an den Bäumen auf meiner Insel der Stille regnet es derzeit Konfetti! So einen bunten Regen lass ich mir nur zu gerne gefallen. Die Idee kam – wie so oft – ganz spontan. Für eine Feier fehlte ein bisschen nettes „Bunt“. Ein Blumenstrauß gefällt mir zwar, gerade an kalten Wintertagen um schon etwas Frühlingsgefühle zu wecken. Doch Blumen mag ich am liebsten Draußen, wo sie eigentlich auch hingehören 🙂

Konfetti 1

Auf einem kleinen Spaziergang hatte ich für ein neues Buchprojekt einiges an Zweigen gesammelt. Einige davon waren noch übrig geblieben und hatten daher in meinem Arbeitszimmer „überwintert“. Als mein Blick auf allerhand farbige Papierreste fiel, war die Idee zum kunterbunten Konfettiregen geboren. Und bestens zum Karneval passt sie ebenfalls!

Konfetti 2

Das wird gebraucht:
Allerhand bunte Papierreste, ein paar dünne Zweige, einen Motivlocher „Kreis“ (Durchmesser 1,5 cm), eine Heißklebepistole mit Patrone und etwas Geduld um die vielen Kreise auszustanzen.

Konfetti 3

So wird´s gemacht:
Aus den bunten Papierresten habe ich unzählige kleine Kreise gestanzt. Das klappt mit dem Motivlocher prima und ist wirklich kinderleicht. Wenn man genügend bunte Pünktchen beisammen hat, kommt die Heißklebepistole zum Einsatz.
Am besten stellt man die Zweige vor dem Kleben in eine Vase. So sieht man gleich wie und an welchen Stellen man das ausgestanzte Konfetti am besten an die Zweige klebt. Sobald der Kleber flüssig ist, kann man einen Kreis mit einem Tropfen Heißkleber versehen und an dem Zweig befestigen. So bekommen die Zweige immer mehr buntes Konfetti ab.

Konfetti 5

Ein kleiner Tipp:
Die Zweige sollten möglichst trocken sein, damit der Kleber bzw. die bunten Punkte auch wirklich halten.

Konfetti 4

Weitere Ideen zum Thema Karneval findet Ihr hier. Kreatives bei Anke und weitere Upcycling Ideen bei Nina und ihrem Werkeltagebuch.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bunt und schrill

Tüll 1

Bei den Planungen für ein feierliches Event war etwas Deko von Nöten. Und die sollte möglichst ins Auge fallen. Normalerweise mag ich es nicht sonderlich grell oder gar kitschig, aber hier sind offenbar die Ideen einfach mit mir durchgegangen…

Tüll 2

Nur gut, dass man die Deko nach dem Fest wieder in einer großen Kisten verstauen kann und die Augen sich ein wenig vom Farbflash erholen dürfen!

Tüll 3

Wer es schrill und knallig mag, darf getrost weiterlesen, diejenigen, die neugierig sind natürlich auch und alle anderen sollten hier sonst aufhören zu lesen und lieber ein anderes Mal hier vorbei spazieren, wenn sich wieder wohltuende Ruhe auf der Insel der Stille ausgebreitet hat 😉

Tüll 4

Das wird gebraucht:
Jede Menge Tüll in knalligen Farben, eine Schere, etwas Pappe (in meinem Fall eine leere Müslipackung), ein leeres Marmeladenglas mit großer Öffnung, Bleistift, Kordel und für all diejenigen, die es sehr genau nehmen auch noch ein Maßband

Tüll 5

So wird’s gemacht:
Zum Ausgleich zu den schrillen Farben dieses kreativen DIY ist das fröhliche Werkeln von Pompoms eher eine meditative Angelegenheit. Dazu fertigt man sich aus etwas Pappe zwei Schablonen an. Ein Marmeladenglas (wie von hier) stellt man mit der Öffnung auf die Pappe und zeichnet mit dem Bleistift einen Kreis herum. Dieser sollte einen Durchmesser von mind. 8 cm haben. Da man die Schablone doppelt benötigt, also in 2facher Ausführung. Die beiden Kreise schneidet man aus und schneidet mittig je einen kleinen Kreis als Öffnung heraus.

Tüll 6

Nun legt man den Tüll doppelt und schneidet diesen in ca 5 cm breite, möglichst lange Streifen. (=> Da der Tüll ab Werk meist eine Breite von 1,5 m hat, habe ich diese als Länge genutzt.) Weil ich hierbei eher ungeduldig bin, habe ich die Tüllstreifen nach reinem Augenmaß zugeschnitten. Dies tut der Schönheit der fertigen Pompoms meiner Meinung nach keinen Abbruch. Wer pingelig ist darf hierzu gerne ein Lineal oder Maßband zur Hilfe nehmen.

Tüll 7

Pro Pompom habe ich 2 doppellagige Streifen Tüll benötigt, die nacheinander gleichmäßig um die beiden Pappkreise gewickelt wurden. Ist alles umwickelt sticht man mit der Schere zwischen die beiden Pappkreise und schneidet den gewickelten Tüll rundherum auseinander. Nun bindet man mittig ein Stück Kordel zwischen die Pappkreise und zieht diese ganz fest zusammen. Um die Pompoms später allesamt auffädeln zu können, habe ich die Kordelenden als kleine Schlaufen verknotet.

Tüll 8

Sind all die bunten Tüllkugeln fertig, fädelt man diese auf eine lange Schnur und kann diese als Girlande nutzen, als kugelige Tülltraube an der Wand oder auch eine Art Kranz damit binden.

Tüll 10

Ein kleiner Tipp:
Diese selbstgemachte Girlande ist nicht nur an Karneval ein schriller Hit!

Tüll i9

Und ab damit zum Creadienstag
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Jetzt geht’s rund…

Es gibt Zeiten, da geht es bei uns einfach rund… Diesmal sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Und das liegt nicht etwa an der närrischen Karnevalszeit. Sondern an einem kreisrunden DIY als fröhliche Deko, die gute Laune macht. Für mich kommt dieses freche Bunt genau richtig in der Winterzeit. Denn die leuchtenden Farben erhellen die Stimmung und sorgen im trüben Wintergrau für willkommene Abwechslung. Zumindest farblich gesehen. Und ein netter Zeitvertreib an verregneten Nachmittagen ist es ebenso.

Kreise 1

Das wird gebraucht:
Tonpapier in vielen, fröhlichen Farben, dickes Nylongarn, Kleber, einen Zirkel, Kreisschneider oder alternativ Motivstanzer in unterschiedlichen Kreisgrößen und eine Schere

Kreise 2

So wird’s gemacht:
Zuerst verarbeitet man das bunte Tonpapier in viele verschiedene Kreise. Die kann man mit Hilfe eines Zirkels oder Schablonen aufzeichnen und ausschneiden oder als schnelle Alternative mit dem Kreisschneider oder Motivlochern ausstanzen. Wobei „schnell“ relativ ist, wir haben mehrere Stunden gestanzt und am nächsten Tag Muskelkater in den Händen…

Kreise 3

Nun bindet man mit dem Garn eine große Schlaufe als Aufhängung. Dann beginnt das bunte Rund:
Immer zwei gleichgroße Kreise klebt man nun so aufeinander, dass das Nylongarn mittig darin liegt. In welcher Farb- oder Größenreihenfolge man die bunten Kreise an die Schnur klebt, ist reine Geschmackssache und spielt keinerlei Rolle. Bei uns besteht jede der zahlreichen Kreisgirlanden aus allen vorhandenen Farben, die wir ein bunter Regenbogen daran geklebt wurden.

Kreise 4

Nun drehen sich die bunten Kreise munter umher und bescheren uns einen wahren Farbrausch mitten im Winter, einfach herrlich! Allen, die unter dem Winterblues leiden kann ich diese Bastelei nur wärmstens empfehlen.

Kreise 5

Ein kleiner Tipp:
Da das Anfertigen dieser kleinen Girlanden recht zeitintensiv ist, an dieser Stelle ein kleiner Tipp wie man sie prima und Platz sparend aufbewahren kann. Dazu benötigt man Prospekthüllen und einige Blätter loses Papier. Wenn man in jede Hülle ein Blatt steckt, kann man links und rechts von diesem Blatt Papier je eine Kette legen. So vertüddeln diese übrigens auch nicht und lassen sich bei Bedarf im Nu wieder aufhängen!

Kreise 6

Weitere Deko gibt es hier, mehr zum Thema Karneval dort und weitere kreative Dinge da!
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Girlande bunt & fröhlich / DIY

Derzeit purzeln mal wieder allerhand bunte Ideen durch meinen Kopf. Eigentlich hatte ich mir in den Ferien mal etwas „Pause“ gewünscht. Aber was will man machen – die Ideen waren da und wollten umgesetzt werden.

Sterngirlande Schule 6

Für die Einschulungsfeier brauchten wir noch ein paar schöne Basteleien als Deko. Girlanden – bunt und fröhlich – sind auf allen Festen und egal zu welchem Anlass gern gesehen!

Sterngirlande Schule 7

Das wird gebraucht:
1 Bogen schwarzer Tonkarton, farbiger Tonkarton in möglichst vielen, verschiedenen Farben, einen Lochstanzer (Durchmesser ca. 2,5cm), eine Schere, Klebstoff, schwarzes Satinband (ca. 4-5 Meter Länge /ungefähr 0.5 cm breit), Kreide, einen Stern Motivlocher XXL (Durchmesser 7,5 cm) oder eine Sternschablone.

Sterngirlande Schule 8

So wird’s gemacht:
Da ich mit den Girlanden die Tür schmücken wollte, habe ich mich entschieden zwei verschiedene Girlanden zu machen. Eine mit dem Schriftzug „Schulkind“ und die zweite mit dem Namen meiner Tochter.

Sterngirlande Schule 9

Weil wir unserer Tochter eine ganz kunterbunte, fröhliche Schulzeit wünschen, habe ich mit dem Lochstanzer (ähnlich wie hier schon in großer Anzahl gestanzt) alle Farben des Regenbogens ausgestanzt um eine möglichst große Auswahl an verschieden Farben zu haben.

Sterngirlande Schule 10

Da die Kreise nicht groß sind, kann man diese übrigens prima aus Tonkartonresten und Papierschnipseln stanzen. Ein buntes Upcycling Projekt sozusagen.

Sterngirlande Schule 11jpg

Mit dem Motivlocher stanzt man aus dem schwarzen Karton 18 Sterne für die „Schulkind“ Girlande und in meinem Fall nochmals 18 Sterne für die Namensgirlande, die gleich daneben soll.

Sterngirlande Schule 12

Das Satinband habe ich dann der benötigten Länge nach über den Tisch gelegt. Die 9 Sterne habe ich gleichmäßig darauf verteilt und zwischen jeden der Sterne einen bunten Kreis gelegt.

Sterngirlande Schule 4

Wenn die Aufteilung stimmig ist, klebt man die Sterne und Kreise am besten mit Hilfe eines Klebestifts an das Band. Jeweils 2 Motive werden so zusammengeklebt, dass das Band dazwischen liegt.

Sterngirlande Schule 2

Wenn der Kleber trocken ist, notiert man mit der Kreide die Buchstaben von „Schulkind“ auf die Sterne und schwupp ist eine wirklich kunterbunte, fröhliche Girlande fertig!

Sterngirlande Schule 1

Ein kleiner Tipp:
Wer die Girlande lieber quer aufhängen und an einer Wand platzieren möchte, schreibt eben die Buchstaben in der anderen Richtung auf die Sterne.

Sterngirlande Schule 5

Und wem die Girlande gut gefällt, aber kein Schulkind hat, der kann auch eine andere nette Botschaft auf den Sternen notieren: Happy Birthday, Glückwunsch, Alles Gute o.ä. In dem Fall passt man die Anzahl der Sterne eben der Buchstaben an 🙂

Weitere Deko zum Schulbeginn findet man übrigens in der Rubrik Schulstart und viel Buntes findet man beim Creadienstag.

urheberrrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Fröhliche Rosenmontagsgrüße…

Die letzte Woche hat sich in meinem Blog alles um den Karneval gedreht. Angefangen von einer Mitmachgeschichte zum Bewegen & Entspannen, einer Clownsmassage, einer Einladungsidee, Dekovorschlägen, einem Rezept und einem Spiel, folgt heute nun etwas für ruhige Momente. Denn schließlich tut in dem ganzen Trubel auch mal eine kleine Pause gut! Diese kann man beispielsweise mit den folgenden Entspannungsrätseln füllen. Viel Spaß damit und einen ganz lustigen Rosenmontag!

Sabine Seyffert