Oh je, mein Kind ist krank! 10 tolle, aufmunternde & einfache Beschäftigungsideen für kranke Kinder

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – im Herbst und Winter tummeln sich die Viren gerne und machen auch vor Familien nicht halt. Gerade bei jüngeren Kindern verbreiten sich Krankheiten durch Spielgruppe, Kindergarten, Turnverein und Schule im Nu. Und eh man sich versieht, ist die nächste Erkältungswelle im Anmarsch. Natürlich muss man damit nicht gleich das Bett hüten. Aber oft genug ist auch Fieber mit dabei und der Nachwuchs entsprechend schlapp.
Für die meisten Eltern ein Graus, denn wie soll man die Kinder, die krank im Bett liegen, bloß den ganzen Tag lang beschäftigen?!
Da auch wir als Familie mit vier Kindern solche Situationen bestens kennen, habe ich ein paar Ideen gesammelt, die euch vielleicht auch gefallen und etwas „Abhilfe“ schaffen oder zumindest für ein kleines bisschen Ablenkung sorgen.

* Mama, liest du mir was vor?
Was gibt es schöneres, als einer spannenden Geschichte oder einem Märchen zu lauschen? Da merkt man gar nicht, wie die schnell Zeit verfliegt! Und wenn einem aus dem dicken Lieblingsbuch vorgelesen wird, trägt das mit Sicherheit nicht nur dazu bei, dass man sich freiwillig ins Bett kuschelt sondern es sorgt auch für bessere Laune!

* Hörspiele, Hörbücher & Co.
Ob kurzweilig, lustig, abenteuerlich, cool, mädchenhaft, musikalisch, spannend oder heiter – das ist in Hinblick auf Geschichten sicherlich Geschmackssache. Auf jeden Fall sind Hörspiele für kranke Kinder immer eine willkommene Abwechslung, die trübe Gedanken eine Weile vertreiben und dafür sorgen, dass die Kinder sich etwas Ruhe gönnen um neue Kraft zu schöpfen.

* In der Ruhe liegt die Kraft…
Wer krank ist, dem wird in vielen Fällen eins besonders nahe legt: Ruhe. Und genau diese kann man einem kranken Kind durch verschiedene Entspannungstechniken sehr schmackhaft machen: Kurzweilige Entspannungsrätsel, farbenfrohe Fantasiereisen, Flüstergeschichten oder kleine Stilleübungen für zwischendurch machen nicht nur Spaß, sondern schenken dem Kind wohltuende Ruhe wodurch der Körper zu neuen Kräften kommt.

* Ich sehe was, was du nicht siehst
Das altbekannte Spiel aus Kindertagen ist immer eine gute Spielidee, wenn Ruhe angesagt ist und die Kinder sich nicht bewegen sollen. Denn dieses Kinderspiel kann man prima vom Bett oder dem Sofa aus spielen. Für ältere Kinder kann man kleine Spielvarianten einbauen, wie beispielsweise: Ich sehe was, was du nicht siehst:
… und das hat vier Ecken
… und das ist dreieckig
… ist aus weichem Material
… ist kugelrund
… hat scharfe Kanten
… ist aus Holz / Metall / Glas / Papier / Stoff

* Es war einmal…
Ein Spiel, das man auch im Auto, auf langen Spaziergängen, im Wartezimmer etc. spielen kann ist das Märchenraten. Dafür denkt man sich abwechselnd ein Märchen aus, das der andere Mitspieler durch Fragen erraten muss. Derjenige, der sich das Märchen ausgedacht hat, darf jedoch nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten.
Wer kein Märchenfan ist, kann diese Spielidee natürlich auch mit anderen Geschichten oder Kinderbuchfiguren spielen – der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

* Lustige Fingerspiele
Wenn Kinder kleiner oder im Kindergartenalter sind, kann man diese ganz leicht durch fröhliche Fingerspiele ablenken und beschäftigen. Dafür braucht man weder Platz noch Material, sie sind überall und ohne Hilfsmittel umsetzbar. Die Finger und Hände hat man stets parat. Damit haben wir übrigens nicht nur allerhand Krankheitsphasen sondern auch so manche Urlaubsfahrt prima überbrückt!

* Fröhliche Musikanten
Musik macht gute Laune und hebt die Stimmung. Damit ist im Falle von Kranksein natürlich keine laute Rockmusik gemeint, aber das gemeinsame Singen von Kinderliedern macht Spaß und lenkt ein wenig ab. Man kann sich gegenseitig vorsingen oder auch zusammen. Wer kennt die Texte am besten und schafft alle Strophen?

* Ich packe meinen Koffer
Dieses Spiel ist zwar nichts neues, aber dennoch bringt es einen für einen Moment auf andere Gedanken. Schon allein die Vorstellung in Urlaub zu fahren ist wunderbar. Man kann dieses Spiel prima zu zwei spielen und den Kofferinhalt in jeder Runde erweitern :-).

* Schöne Erinnerungen
Sich an wunderbare Momente zu erinnern tut in jedem Fall der Seele gut. Daher ist es immer eine wunderbare Idee in einem Fotoalbum zu blättern und diese Momente Revue passieren zu lassen. Denn in der Regel wandern ja stets solche Fotos ins Album, die positiv besetzt sind. Und vielleicht sind sogar Bilder darunter, die das kranke Kind zum Lachen bringen. Und Lachen ist schließlich die beste Medizin!

* Ich mach dich gesund!
Krank sein, macht einfach keinen Spaß. Schon gar nicht bei gutem Wetter, wenn der beste Freund / die beste Freundin Draußen fröhlich herumtobt. Wie wäre es mit einem kleinen Überraschungspicknick zum Gesund werden: Etwas frisches Obst am Spieß, ein Glas Saft oder heißer Tee mit ein paar gesunden Knabbereien sorgen mit Sicherheit für ein strahlendes Lächeln bei dem kleinen Patienten.

* Spielstunde am Krankenbett
Spielen kann man auch zu Hause, selbst dann wenn man das Bett hüten muss. Wie wäre es mit einer Partie Schiffe versenken, Käsekästchen, Aus die Maus oder Stadt, Land, Fluss? Auch eine Partie Kniffel sollte machbar sein, wenn man ein kleines Tablett zur Hilfe nimmt, auf dem gewürfelt werden kann!

* Kreatives Tun
Sind die Kinder gerne kreativ? Man kann selbst im Bett bunte Perlen auf Bänder zu Ketten fädeln, Freundschaftsarmbänder knüpfen oder sich eine Weile mit der Strickliesel beschäftigen. Selbst das Bilder malen ist möglich, wenn man einen Block mit fester Unterlage hat (alternativ Blätter ans Klemmbrett heften).

* Netter Besuch
Wenn das Kind sich nicht ganz so schlapp und müde fühlt, ist es sicher froh über etwas Abwechslung in Form von Besuch. Das können die Geschwisterkinder oder beste Freunde sein. Aber auch Großeltern, die meist für ein wenig „Verwöhnprogramm“ sorgen, sind dann sehr willkommen!

Wem das an Ideen nicht reicht, kann auch in diesem Bericht stöbern: Oh Schreck, mein Kind liegt im Krankenhaus! Tolle Tipps & Beschäftigungsideen fürs Krankenlager

Ein schönes und gesundes Wochenende wünsche ich euch!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezept Idee: Brotaufstrich ganz einfach selbst gemacht – würziger Curry Hummus mit Cashews

Für einen geselligen Abend wurden wieder einmal selbst gemachte Brotaufstriche benötigt. Diese sind erfahrungsgemäß deutlich beliebter als Aufschnitt oder ein Käseteller. Außerdem nimmt das Zubereiten dieser Aufstriche kaum Zeit in Anspruch. Dank des Pürierstabs sind diese im Handumdrehen fertig, auch wenn man diese in größeren Mengen herstellt. Abgefüllt in große Einmachgläser sind diese auf dem Buffet oder Esstisch nicht nur dekorativ, sondern übrig gebliebene Mengen lassen sich so im Kühlschrank problemlos mehrere Tage aufbewahren.

Das wird gebraucht:
1 Glas Kichererbsen (Abtropfgewicht rund 200 g), 2-3 Esslöffel Bio Sesampaste, 1 Priese Kreuzkümmel, 2 Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, 1 Teelöffel Curry Pulver, Olivenöl, 1 handvoll gesalzener Cashewkerne

So wird’s gemacht:
Ein köstliches Hummus Rezept mit getrockneten Tomaten hatte ich auf meinem Blog bereits mal vorgestellt. Hummus ist eigentlich die Spezialität meiner Tochter. Die war aber leider nicht da und somit musste ich mir selbst helfen. Auf jeden Fall sollte es die Geschmacksrichtung Curry sein.

Zuerst habe ich die Kichererbsen abgegossen und dabei den Saft in einem Glas aufgefangen, da man dieses bei der Zubereitung benötigt.

Die Kichererbsen gibt man in einen hohen Pürierbecher. Ebenso wie die geschälten Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, Sesampaste und Currypulver. Diese Zutaten püriert man nun gut durch.

Damit der Aufstrich cremiger wird, gibt man nicht nur Olivenöl sondern Esslöffelweise auch die Kichererbsenflüssigkeit mit dazu, bis die Konsistenz die gewünschte Cremigkeit erreicht hat. Dann gibt man noch eine kleine Priese Kreuzkümmel hinzu und schmeckt den Aufstrich ab.

Auf einem Brettchen hackt man eine handvoll Cashewkerne grob und rührt diese unter den Hummus. Ein Teelöffel voller Kerne kann man noch als Topping auf den abgefüllten Aufstrich streuen und eine weitere Priese Curry darüber geben.

Ein kleiner Tipp: Dieser Aufstrich schmeckt auch prima zu salzigen Crackern, Brotchips oder Tortillas.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee & Upcycling für Kinder: Hurra, es regnet – Große Wolkenliebe & Regenwetterprogramm

Auch wenn ich den Herbst als Jahreszeit sehr liebe, so bringt es dieser oftmals auch allerhand graue Regentage mit sich. An solchen Tagen macht es wenig Spaß nach Draußen zu gehen. Aber den ganzen Tag lang Drinnen zu hocken ist viel zu langweilig. Davon abgesehen beginnt es an solchen Herbsttagen im Kinderzimmer schnell zu „knistern“. Bevor es auch da zu lautstarken „Gewittern“ kommt, ist es immer gut eine abwechslungsreiche Beschäftigungsidee parat zu haben. Und wenn man dafür auch solch Material nutzen kann, was man in jedem Haushalt findet, umso besser. Mit dieser lustigen Bastelidee ist der Nachmittag gerettet und die Kinder kreativ beschäftigt!

Das wird gebraucht:
Tageszeitung (die bereits gelesen wurde!), wasserfeste Unterlage, breite Borstenpinsel, Wasserfarbe, Deckweiß, Schere, Kleber, Nylongarn, eine Nadel, eine Lochzange, ein kleines Stück Kordel, einen alten Karton, einen farbigen Stift

So wird’s gemacht:
Zuerst bemalt man allerhand alte Zeitungsblätter mit Wasserfarbe: Verschiedene Blautöne, Grau oder schwarz – alles was zu Regentropfen farblich passt. Dabei muss das Papier nicht gleichmäßig bemalt werden. Die Schrift darf durchscheinen ebenso wie die Pinselstriche, die mehr Abwechslung in die Farbe bringen.

Während die bemalten Zeitungsblätter trocknen, schneidet man aus einem alten Karton eine Wolke. Am besten zeichnet man sich diese mit einem dicken Stift vor.

Diese schneidet man aus und piekt mit einer Nadel am unteren Rand in etwa 5 cm breiten Abständen kleine Löcher hinein. Durch jedes Loch zieht man ein längeres Stück Nylongarn und verknotet das Ende oben so, dass das Garn nicht mehr abfallen kann.

Daran werden nun einzeln kleine Regentropfen gehängt. Diese schneidet man per Hand aus dem bemalten Zeitungspapier. Am besten schneidet man daraus zuerst ein längliches Rechteck, faltet dies mittig und schneidet nun einen Wassertropfen aus.

Auf diese Weise hat man gleich das genaue Gegenstück. Den Tropfen klappt man auseinander und bestreicht die unbemalte Seite gleichmäßig mit Klebstoff, legt diesen unter den Nylonfaden und drückt die 2. Hälfte des Regentropfens von oben dagegen. Auf diese Weise sammelt sich ein Regentropfen nach dem anderen unter der Wolke.

Zum Schluss locht man die Wolke am oberen Rand mittig, zieht ein kleines Stück Kordel durch, was verknotet wird. Daran kann man die Regenwolke nun aufhängen und hat nicht nur einen herbstlichen Blickfang im Zimmer, sondern auch eine ausgefallene Deko!

Ein kleiner Tipp:
Wer mag, kann seine Wolke noch mit einer dünnen Schicht weißem Acryllack (auf Wasserbasis) oder Plakafarbe bemalen. Dann wirkt die Wolke durch die Pappe nicht ganz so dunkel.

Weitere Upcycling Ideen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Herbst da, Bastelanleitungen für Kinder dort, Kreatives an dieser Stelle und mehr Grün hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geburtstagsgeschenke herbstlich verpackt – eine tolle Bastelidee für kleine Kinderhände & Bastelfans

Zum Glück bastelt meine Tochter ebenso gerne wie ich. Und diesmal ist sie mir nicht nur hilfreich zur Hand gegangen, sondern hat das Geburtstagspräsent für die Freundin sogar selbst gestaltet. Inspiriert von der Jahreszeit prangt nun ein upcycelter Herbstbaum mit bunten Herbstblättern auf dem liebevoll verpackten Geschenk. Das Motiv ist so kinderleicht und das Basteln macht riesig Spaß.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier, ein dünner Rest Pappe, Wasser, ein Wasserfarbkasten, eine Bastelunterlage oder alte Zeitung für den Tisch, ein Malkittel, Motivlocher Kreis in zwei unterschiedlichen Größen, Kleber, Buchstabenstempel samt Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Das in Packpapier versteckte Geschenk bekommt nun auf der Vorderseite einen tollen Baum. Dazu schneidet man aus einem dünnen Stück Pappe oder Kartonage einen Stamm in der gewünschten Größe und klebt diesen mittig auf das Geschenk.

Nun dürfen die Nachwuchskünstler in den Malkittel schlüpfen. Wenn der Tisch mit der Bastelunterlage oder Zeitung sicher abgedeckt ist, darf man einen Finger in ein Wasserglas tunken und dann in dem Wasserfarbkasten einfärben.

Prima eignen sich natürlich herbstliche Farben wie gelb, orange, beige und rot. Mit den Fingern bekommt der Baum nun viele bunte Herbstblätter als Baumkrone gestempelt. Ein paar Blätter dürfen natürlich auch auf den Boden fallen.

Nachdem die Wasserfarbe getrocknet ist, haben wir für an den Rand des Geschenkes noch in den Farben der Blätter Wellenkreise ausgestanzt. In gleicher Anzahl aus der dünnen Pappe kleinere Kreise, die mit Buchstaben bestempelt wurden. In unserem Fall der Name des Geburtstagskindes. Diese Kreise klebt man auf das Geschenk und so weiß jeder für wen es bestimmt ist!

Ein kleiner Tipp:
Wer gerade keine Geschenke zu verpacken hat, aber den Herbst genau so mag wie wir, der kann diese farbenfrohe Malerei auch auf einem normalen Blatt Papier oder großen Malblock umsetzen. So erhält man eine schöne Herbstdeko für das Kinderzimmer und kann auf diese Weise auch einen verregneten Herbsttag zum Basteln mit Kindern nutzen 🙂

Weitere Verpackungsideen findet Ihr übrigens in dieser Rubrik, Kreative Basteleien für Kinder hier, allerhand Herbstliches da, andere kreative Dinge dort und mehr „Grün“ an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegetarisch Kochen: Herbstliche Rezept Idee für Kartoffeln, Broccoli & Blumenkohl aus dem Ofen

Aufläufe und überbackene Mittagsmahlzeiten mag ich persönlich ja sehr. Außerdem finde ich es schöner, wenn der Backofen die Arbeit übernimmt, anstatt selbst an der Pfanne und den Töpfen zu stehen 😉 Also habe ich frisches Gemüse mit Kartoffeln in den Backofen „geschubst“ und dabei heraus kam ein leckeres Mittagsgericht, was sogar vegan ist und allen gut geschmeckt hat.

Das wird gebraucht:
1 Broccoli, 1 Blumenkohl, 6-8 Kartoffeln, 2 Knoblauchzehen, eine handvoll Sesam (wer mag), 150 ml Öl, Paprika Pulver edelsüß, Cayennepfeffer, etwas Sojasoße, Rosmarin, Salz

So wird’s gemacht:
Zuerst befreit man den Blumenkohl von seinen grünen Blättern. Von dem Broccoli schneidet man den dicken Stiel ab und die Kartoffeln sowie die beiden Knoblauchzehen schält man. Dann zerteilt man den Blumenkohl und auch den Brokkoli in kleine Röschen. Die geschälten Kartoffeln würfelt man mit einem Messer grob, so dass die in etwa die Größe der Gemüsestückchen haben.

Das zerkleinerte Gemüse samt der Kartoffelwürfel füllt man in eine große Schüssel. In einem separaten hohen Gefäß, am besten ein Pürierbecher, gibt man die Knoblauchzehen, sämtliche Gewürze, die Sojasoße sowie die gesamte Menge an Öl. Wer keinen Knoblauch mag und die Mahlzeit ohne diesen zubereiten möchte, verwendet in dem Fall einfach ein würziges Öl und gibt etwas mehr an Kräutern und Gewürzen dazu. Das Öl mit den Gewürzen püriert man gründlich durch, bis alles fein und cremig ist.

Diese Öl-Gewürz-Masse gießt man über Kartoffeln und Gemüse und rührt alles gleichmäßig unter. Nun verteilt man den Inhalt auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen und schiebt diese in den Ofen. Dann wird das Ganze bei etwa 190 Grad für rund 45 Minuten gebacken. Dabei sollte man das Gemüse regelmäßig wenden, damit nichts anbrennt.

10 Minuten vor Ende der Backzeit kann man noch eine handvoll ungeschältem Sesam unter die Kartoffeln rühren.

Weitere vegane Rezeptideen findet ihr übrigens in dieser Rubrik, herzhafte, vegetarische Rezepte dort und Süßspeisen wie Kuchen, Nachtisch und Co. dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee mit Herbstblättern: So bunt leuchtet der Herbst – wir bemalen Blätter

Der Herbst gehört zu meiner liebsten Jahreszeit. Beim Spazieren wandern daher regelmäßig schöne Blätter in eine große Tasche und werden dann zu Hause gepresst. Dieses Jahr haben wir die Blätter mal nicht für einen Blätterkranz verwendet, sondern einen Teil davon für eine herbstliche Bastelei genutzt. Soviel kann ich vorab verraten – wenn man erst einmal mit der bunten Blättermalerei anfängt, kann man damit nicht wieder aufhören…

Das wird gebraucht:
Herbstblätter in verschiedenen Größen und Formen, alte Zeitungen oder eine Bastelunterlage, farbige Lackstifte

So wird’s gemacht:
Im Bastelladen habe ich die Mitarbeiter mit meiner Frage ziemlich auf Trab gehalten. Zum Bemalen der gepressten Herbstblätter wollte ich passende Stifte haben.

Mit einem normalen Lackstift in weiß habe ich ja hier bereits gezeigt, wie man kleine Glückpilze bzw. Fliegenpilze basteln kann. Allerdings wollte ich die Blätter diesmal farbig bemalen, damit diese so bunt werden, wie die Bäume im herbstlichen Wald.

Der Tipp einer Kundin war dafür Stifte mit Stoffmalfarbe zu benutzen. Allerdings war die Auswahl an Farben nicht so groß, wie die Stifte mit Acryllack als Inhalt. Die Farben würden nach Aussage der Verkäuferin noch besser leuchten. Also habe ich einen Versuch gewagt, da es in jedem Fall Stifte sein sollte, damit auch Kinder mitbasteln und Malen können.

Das Rot, Orange und Pink leuchten wunderbar. Das Gelb und das Gold dagegen sieht man auf den gelblichen Blättern nicht so gut. Dennoch hat das Bemalen der Blätter allen großen Spaß gemacht. Denn dies ist nicht nur eine kreative Beschäftigungsidee für verregnete Herbsttage, sondern man kann sich hierbei kreativ herrlich austoben und deiner Fantasie freien Lauf lassen.

Ein kleiner Tipp:
Mit den gemusterten Herbstblättern lassen sich prima selbst gemachte Postkarten dekorieren oder verpackte Geschenke bekleben und verschönern.

Weitere Bastelideen für kleine Kinderhände findet Ihr übrigens in dieser Rubrik, alles zum Thema Herbst gibt es an dieser Stelle, andere kreative Ideen dort und mehr „Grün“ da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezeptidee für den Herbst: Spaghetti mit gebratenen Champignons

Vor ein paar Tagen gab es bei uns mal wieder Spaghetti. Die sind bei uns immer gern gesehen auf dem Mittagstisch. Die Frage lautet dann jedoch meist: „Was gibt es für eine Soße“? Denn diese sollte in jedem Fall familientauglich sein und dem Nachwuchs schmecken. Wenn möglich aber auch vegan sein. Daher wanderten bei Einkaufen frische, braune Champignons in den Einkaufswagen und Räuchertofu.

Das wird gebraucht:
500g Nudeln, 1000g frische Champignons, 150g schnittfestes Räuchertofu, 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, Fett für die Pfanne, Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß sowie Sojasoße

So wird’s gemacht:
Als erstes bringt man in einem großen Topf reichlich Wasser zum kochen und gart darin die Nudeln wie auf der Verpackung angegeben.

In der Zwischenzeit säubert man die Champignons und schneidet das oberste Stück vom Stiel ab. Anschließend werden die Champignons geviertelt und in einer großen Pfanne gebraten.

Bevor die Pilze fertig gebraten sind, gibt man zwei fein gewürfelte Zwiebeln hinzu sowie 150 g in Würfel geschnittenes Räuchertofu. Da ich dies als Kombi zu Pasta das erste Mal probiert habe, wollte ich mit einer kleineren Menge starten, da das geräucherte Tofu recht intensiv schmeckt. Die Menge kann man natürlich nach belieben variieren. Wobei ich mit der hier verwendeten Menge zufrieden war.

Ganz zum Schluss presst man die geschälte Knoblauchzehe hinein und brät diese einen kurzen Moment mit an. Dann würzt man die Pilzpfanne mit Pfeffer, Salz und Paprika und gießt einen Schuss Sojasoße darüber. Alles gut wenden und dann mit den fertig gekochten Spaghetti auf den Tellern anrichten. Lasst es Euch schmecken!

Ein kleiner Tipp: Wem bei dieser Variante etwas Soße fehlt, der kann zum Schluss auch etwas Sojasahne mit über die gebratenen Champignons geben und diese samt Sojasoße kurz aufkochen.

Und wer sich nicht vegan ernährt, der kann auch ein paar Parmesanhobel über den Spaghetti samt Pilzen verteilen, einfach lecker!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Basteln mit Naturmaterial: Wir lieben den Herbst und basteln Fliegenpilze aus Eicheln

Der Herbst ist bei uns jedes Jahr aufs Neue sehr Willkommen. Denn in dieser Jahreszeit hält die Natur so viele Naturschätze zum Basteln bereit. Angefangen von so farbenprächtigen Herbstlaub, Zapfen, kleinen Ästen, Kastanien, Bucheckern bis hin zu Eicheln findet man beim Spazierengehen jedes Mal neue Wunder der Natur.
Im letzten Jahr haben wir auf einer kleinen Wanderung durch den Wald wieder einen Beutel mitgenommen und dabei fleißig Eicheln samt Eichelhütchen gesammelt, um damit kleine Glückspilze zu basteln. Da ich diese süße Deko dieses Jahr wieder hervorgeholt habe, wollte ich euch die Idee unbedingt zeigen.

Das wird gebraucht:
Eicheln in verschiedenen Größen, Eichelhütchen (Fruchtbecher / Cupula), Pinsel (breiter Borstenpinsel), weißer und roter Acryllack (auswaschbar, auf Wasserbasis!), einen weißen Lackmalstift (breite Spitze) Bastelunterlage, Malkittel, Kastanienbohrer, Streichhölzer (ersatzweise Zahnstocher), Heißklebepistole samt Klebepatrone, ein Stück Steckschaum, etwas Moos, ggf. kleine Zapfen und Moos

So wird’s gemacht:
Zuerst breitet man auf dem Tisch die Bastelunterlage aus und lässt die Kinder in ihre Malkittel schlüpfen. Die Eicheln werden dann mit einem Kastanienbohrer so bearbeitet, dass am oberen oder unteren Ende ein etwa 1 cm langes Loch gebohrt wird. Dort hinein steckt man ein Streichholz als Stiel.

Sind alle Eicheln auf diese Weise bearbeitet worden, dürfen diese mit weißer Farbe bemalt werden. Zum Trocknen kann man diese mit dem vorhandenen Streichholzstiel prima in ein Stück Styropor stecken.

Die Eichelhütchen werden mit rotem Lack bepinselt. Anschließend sollte die Farbe noch mal gut durchtrocknen.

Die rot gestrichenen Eichelhütchen werden nun noch mit weißen Punkten bemalt, damit sie auch aussehen wie ein echter Fliegenpilz. Das klappt am besten mit einem weißen Lackstift.

Jetzt kann man die mit Pünktchen versehenen Eichelhütchen mit Heißkleber auf den weißen Eicheln als Pilzkopf befestigen.

In einer Schale oder Windlicht kann man etwas Steckschaum legen, dies mit grünem Moos bedecken und die Mini Glückspilze dort hinein stecken. Fertig ist die stimmungsvolle und herbstliche Deko – kinderleicht und wunderschön, oder?

Eine lustige Herbstpost mit selbst gemachtem Fliegenpilz findet ihr übrigens hier, eine zauberhafte Geschenkverpackung mit gebasteltem Glückspilz als Dekoration da, alles zum Thema Herbst gibt es in dieser Rubrik, andere kreative Sachen da und mehr Grün an dieser Stelle!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegetarisch Kochen: Rezept für gefüllte Zucchini mit Tofu, Reis & Paprika – frisch aus dem Ofen

An Regenwettertagen oder wenn es draußen kälter ist, brauche ich mittags etwas Warmes. Am liebsten eine Mahlzeit frisch und dampfend aus dem Ofen. Und aus diesem Grund kann ich euch gefüllte Zucchini sehr empfehlen. Die schmecken nicht nur ausgesprochen lecker, sondern wärmen herrlich von innen.

Das wird gebraucht:
5 Zucchini (runde), 250 g Wildreis, 500-600 g Natur Tofu, 2 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, 1 gelbe und 1 rote Paprika, 1 Esslöffel mildes Ajvar, 1 x Creme Fraiche (in unserem Fall die vegane Variante „Vega“), 100 ml Sahne (pflanzlich), Paprikapulver edelsüß, Pfeffer, Salz, etwas Sojasoße, pflanzliches Fett zum Braten und optional etwas geriebenen Käse für alle die sich nicht rein vegan ernähren 😉

So wird’s gemacht:
Dieses Mal habe ich beim Einkauf runde Zucchini entdeckt. Die sind zum Füllen deutlich praktischer, daher habe ich mich kurzerhand für diese Gemüsevariante entschieden. Alternativ gehen natürlich auch die ganz normalen Zucchini.

Zuerst schneidet man oben den „Deckel“ mit einem scharfen Messer ab und höhlt das Innere mit einem Teelöffel heraus. Anschließend dünstet man die Zucchini in einer großen Pfanne kurz von allen Seiten an. Danach platziert man diese in einer gefetteten Auflaufform.

Nun ist die Füllung an der Reihe. Den Reis kocht man in reichlich Wasser, wie auf der Packungsanleitung beschrieben. Das Tofu bröselt man in die noch warme Pfanne und brät diesen gut an. Kurz bevor es fertig ist, gibt man die gewürfelte Zwiebel hinzu und presst auch die geschälten Knoblauchzehen hinein.

Dann gibt man etwas Sojasoße darüber, das Ajvar, Pfeffer, Salz, Sahne und Creme Fraiche. Die Paprika halbiert man, trennt das Gehäuse heraus und würfelt es. Die Gemüsewürfel rührt man in der Pfanne mit Tofu und den Gewürzen gut unter. Ebenso den gegarten Reis.

Mit Hilfe eines kleinen Löffels befüllt man mit der Tofu-Reis-Gemüsemischung nun die Zucchini. Dann geht es in den Backofen, wo man die gefüllten Zucchini 30-40 Minuten bei 180 C Grad bäckt.

Wer mag, kann sich 10 Minuten vor Ende der Backzeit noch etwas geriebenen Käse über die Zucchini streuen.

Guten Appetit!

Weitere Rezeptideen für herzhafte, vegetarische Gerichte gibt es in dieser Rubrik, vegane Rezepte hier und alle süßen Rezepte findet ihr in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Geschenke aus der Küche nett verpackt: So verschenken wir die selbst gemachte Pflaumenmarmelade

Nachdem wir vor kurzem allerhand frische Pflaumen zu köstlicher Samtmarmelade verarbeitet und den Spätsommer auf diese Weise im Glas versteckt und konserviert haben, kam mir wieder einmal eine spontane Idee. Eine gute Freundin isst für ihr Leben gerne meine selbst gemachten Marmeladen. Daher wollte ich ihr ein großes Glas der selbst gekochten Marmelade mitbringen. Aber das Glas sollte noch eine schöne Verpackung bekommen, so in der Art, wie ich es hier bei der Erdbeermarmelade als Bastelidee mal auf meinem Blog gezeigt habe.
Die Papiermanschette für den Marmeladendeckel war schnell aus etwas weißem Packpapier / Geschenkpapier geschnitten. Nur sollte noch etwas Pfiff her, damit das Marmeladenglas auch ins Auge fällt.

Das wird gebraucht:
Uni weißes Geschenkpapier, etwas Wasser, lila Wasserfarbe, Buchstabenstempel samt Mini Stempelkissen, einen schwarzen Fineliner, eine Schere, Naturbast, ein kleiner Rest grünes Bastelpapier / Tonpapier, Klebstoff, ein kleines Stück dünne Kartonage (ersatzweise naturbraunes Packpapier)

So wird’s gemacht:
Beim Zuschneiden des Papiers fiel mein Blick auf den Wasserfarbkasten – und so war die Bastelidee auch schon geboren. Einfach den Finger unter den Wasserhahn halten, dann damit in der lila Wasserfarbe rühren, bis genüg Farbe am Finger klebt und damit ein oder auch mehrere Abdrücke mittig auf das weiße Papier drücken.

Der lila Fingerabdruck ist schnell getrocknet. In der Zwischenzeit habe ich aus einem dünnen Stück grauer Kartonage das Ende eines kleinen Astes geschnitten sowie mehrere kleine Blätter aus dem grünen Tonpapier.

Ast und Blätter kann man nun mit Hilfe eines Klebstiftes über den gedruckten, lila Pflaumen auf dem Papier platzieren und festkleben. Mit einem Fineliner kamen in meinem Fall noch kleine Pflaumenstiele dazu.

Und das gebastelte „Obst“ habe ich dann noch mit Buchstabenstempel „Pflaume“ im Halbkreis gestempelt, damit man weiß, welche Marmeladensorte im Glas steckt.

Mit etwas Naturbast (alternativ Kordel) bindet man das Papierdecken dann fest über den Marmeladendeckel und hat so ein stimmungsvoll und nett verpacktes Mitbringsel zur Hand.

Weitere Bastelanleitungen für selbst gemachte Geschenkverpackungen gibt es in dieser Rubrik, allerhand Geschenke aus der Küche dort, Bastelideen für Kinder an dieser Stelle und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert