DIY Geschenkidee zum Selbermachen: Erdbeer Kerzen als Gruß per Post

Home / Allgemein / DIY Geschenkidee zum Selbermachen: Erdbeer Kerzen als Gruß per Post

Wie die meisten von euch sicherlich wissen, bin ich ein echter Kerzen Fan. Gerade im Herbst und Winter mag ich Kerzen besonders gerne, weil sie für Gemütlichkeit und warmen Lichterglanz sorgen. Aber auch sonst haben wir für unterschiedliche Anlässe Kerzen im Haus. Ob als selbst gemachte Teelichter, wie den süßen Fisch oder Fuchs oder auch als Osterküken, Schneemann oder witziger Eisbär.
Passend zum Thema Erdbeeren bei der DIYchallengederwoche habe ich einen Schwung an leuchtenden Erdbeerkerzen gebastelt, die nicht nur wunderbar als Deko zur Erdbeersaison und einem gemütlichen Kaffeeklatsch passen, sondern auch ein niedliches Mitbringsel und kleines Geschenk sind. Die Kerzen sind wirklich einfach und schnell gebastelt, so dass man diese auch in größerer Stückzahl anfertigen und verschenken kann.

Das wird gebraucht:
Uni weiße Kerzen, eine größere Kerze in rot (Achtung – diese muss durchgehend gefärbt sein!), ein kleines Marmeladenglas oder eine leere Konservendose, ein Eisstiel (Schaschlik Stab o.ä.), Kerzenpen in grün und gelb, ein Blatt Backpapier, ein scharfes Messer

So wird’s gemacht:
Zuerst nimmt man sich die durchgefärbte, rote Kerze vor. Welche Form diese hat ist vollkommen egal. Mit einem scharfen Küchenmesser habe ich das Wachs abgeschnitten, so dass nur noch der Docht übrigbleibt.

Den kann man verwahren, falls ihr aus Kerzenresten mal selber Kerzen gießen wollt. Die roten Kerzenwachs Stücke füllt man in ein leeres Marmeladenglas, das man im Wasserbad auf dem Herd erhitzt.

Mit Hilfe eines Eisstiels habe ich die Wachsstücke dabei regelmäßig durchgerührt. Sobald der Wachs ganz geschmolzen ist, kann es losgehen.

Dazu taucht man nun eine der weißen Kerzen mit der Spitze in den flüssigen roten Wachs. Diesen Vorgang wiederholt man so oft, bis der rote Ton kräftig genug ist.

In meinem Fall waren das etwa 7-8 Durchgänge, die man aber direkt nacheinander durchführen kann. Anschließend legt man die Kerze zum Trocknen auf einen Bogen Backpapier.

Hat man schließlich die gewünschte Anzahl Kerzen mit der Spitze oben gefärbt, kommen die Kerzenpens zum Einsatz. Wenn ihr kleine Kerzen verwendet, lässt sich die gelbe Farbe am einfachsten mit Hilfe eines Zahnstochers auf den roten Wachs tupfen.

Die grünen „Blätter“ am oberen Teil der Erdbeere (Kerze) malt man einfach mit dem Kerzenpen direkt auf.

Wenn dann der Wachs komplett trocken ist (bei dem der Pens kann das etwas dauern…) könnt ihr daraus kleine Grußkarten basteln, diese mit etwas Kordel an ein Glas mit selbst gemachter Erdbeermarmelade binden, als Geschenkanhänger verwenden oder gemeinsam mit einem schönen Kerzenständer verschenken. So habt ihr ein ganz einzigartiges Geschenk für Erdbeerfans, was es so nicht zu kaufen gibt 😉

Wie gefällt euch die Idee?

Weitere Geschenkideen zum Selbermachen findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles zum Thema Deko mit detaillierter Bastelanleitung gibt es in dieser Rubrik, alles rund um die Frühlingszeit sind in diesem Blog Ordner und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Geschenke aus der Küche: Bunte Blumen Kekse – Geschenkidee für den Frühling

Home / Allgemein / DIY Geschenke aus der Küche: Bunte Blumen Kekse – Geschenkidee für den Frühling

Der Frühling naht mit schnellem Schritt, daher habe ich nach der Geschenktüte mit den Schneeglöckchen heute eine weitere Frühlingidee für euch. Und zwar selbst gebackene Blumen. Eine ähnliche Idee habe ich euch an dieser Stelle schon mal für den Kindergeburtstag gezeigt. Dieses Mal gibt es die knusprigen Blumenplätzchen samt Verpackungsidee, so dass ihr diese als kleine Mitbringsel nutzen und verschenken könnt.

Das wird gebraucht:
150g Mehl, 80g Zucker, 80g gemahlene Haselnüsse, 1 Ei, 80-100 g Butter, 1 Vanilleschote (ersatzweise 1 Päckchen Vanillezucker), Backpapier oder Fett fürs Blech, 1 kleiner Plätzchenausstecher „Blume“ (Durchmesser ca. 2 cm), dunkle Kuvertüre, bunte Schokolinsen sowie für die Geschenkverpackung Bodenbeutel / Plätzchentüten, Packpapier, Stempel samt Stempelkissen, eine Tageszeitung, Pinsel Wasserfarbkasten, Klebestift, Bastelschere und einen Bürotacker

Hinweis => die o.g. Menge reicht für circa 1,5 Bachbleche aus.

So wird’s gemacht:
Stellt euch aus den Zutaten (bis auf die Kuvertüre und den Schokolinsen) einen Plätzchenteig her.

Der ist ganz schnell per Hand geknetet und kann sofort ausgerollt und zu leckerem Gebäck verarbeitet werden.

Wenn ihr den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausgerollt habt, stecht ihr mit der Mini Blumenform kleine Blüten aus und platziert diese auf einem gefetteten Backblech.

Diese werden anschließend bei 175° C Grad für rund 15-20 Minuten gebacken, bis die Ränder leicht gebräunt sind.

Achtung, die genaue Backzeit hängt nicht nur von eurem Ofen ab, sondern auch davon, wie dick der Teig ausgerollt wurde, daher besser regelmäßig einen Blick in den Backofen werfen.

Sobald die Kekse ausgekühlt sind, schmilzt man etwas Kuvertüre im Wasserbad. Von der Schokolade braucht ihr nur ganz wenig, damit sich die bunten Schokolinsen auf den Blüten befestigen lassen.

Mit Hilfe eines dünnen Pinsels tropft man einen Tropfen der geschmolzenen Schokolade mittig auf die Blüte und legt eine Schokolinse darauf. Bis ihr alle Blüten auf diese Weise verziert habt.

Aus einem Reststück Packpapier kann man sich nun, ähnlich wie bei dieser Geschenkverpackung mit dem Sommergruß oder auch dieser Verpackung kleine Bordüren für die Plätzchentüten basteln.

Einfach ein Rechteck schneiden, mittig knicken und mit dem gewünschten Text bestempeln.

Passend zum Frühjahr habe ich aus selbst gemachtem Bastelpapier noch allerhand Tulpen geschnitten und aufgeklebt.

Jetzt befüllt man die Kekse in die Beuteln, klappt das Ende 2x um, setzt die Pappe darauf und knipst diese am äußeren Rand mit dem Tacker zusammen. Schon hat man ein wunderschönes, leckeres Mitbringsel!

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, süße Rezepte mit detaillierter Anleitung gibt es in dieser Rubrik, selbst gemachte Geschenkverpackungen zu unterschiedlichen Anlässen sind in diesem Blog Ordner und alles zum Thema Frühling gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Basteln mit Kindern: Elefanten aus Handabdruck – Bastelspaß mit Handprints

Home / Allgemein / DIY Basteln mit Kindern: Elefanten aus Handabdruck – Bastelspaß mit Handprints

In unserer Familie gibt es ein ganz bastelwütiges Kindergartenkind, das mir immer wieder gerne für verschiedene Bastelprojekte zur Verfügung steht. Ganz besonders gerne werden bei den gemeinsamen Bastelaktionen bunte Handabdrücke mit Wasserfarbe angefertigt. Solche Abdrücke sehen einfach deutlich schöner aus, wenn die Hände noch kleiner sind. Mit großen Händen klappt es zwar auch, aber da kommt es immer auf das entsprechende Motiv an. Außer den Gänseblümchen, den Erdbeeren als Sommerdeko, dem maritimen Meer mit Boot und dem Löwen, haben wir dieses Mal aus silberne und graue Handabdrücken auf das weiße Papier gestempelt. Um Elefanten daraus zu basteln 😊

Das wird gebraucht:
Weißes Papier (bevorzugt festen Tonkarton), graues Tonpapier, Kordel, eine Bastelschere, Bastelkleber / Klebestift, rote und grüne Papierreste, einen Wasserfarbkasten bzw. silberne und / oder graue Wasserfarbe, einen breiten Borstenpinsel, ein Glas Wasser sowie optional einen Malkittel, eine Malunterlage für den Tisch und ggf. etwas frisches Gras

So wird’s gemacht:
Als erstes deckt man den Tisch etwas ab und zieht zum Basteln bzw. Malen einen Malkittel über. Dann fertigt man die benötigten Handabdrücke an. Dazu streicht man die Handinnenfläche mit grauer / silberner Wasserfarbe ein und druckt damit einen Abdruck auf den Karton. Wir haben gleich mehrere Drucke gemacht um etwas Auswahl zu haben. Nicht jede gestempelte Hand gelingt.

Während die Farbe trocknet, bereitet man die restlichen Körperteile für den Elefanten vor. Aus grauem Papier kann man Ohren, Augen und Öffnungen für den Elefantenrüssel schneiden.

Den Schwanz bastelt man ebenfalls aus Papier oder flechtet zu diesem Zweck ein Stück Kordel. Einige unserer Elefanten haben auch lange Stoßzähne bekommen, die man aus den weißen Papierresten zuschneiden kann.

Sobald die Wasserfarbe trocken ist, schneidet man die Elefanten aus und klebt die Körperteile daran.

Kleiner Tipp: Aus einem Elefanten haben wir eine Collage gemacht und ihn auf blaues Tonpapier geklebt. Außerdem kleine Äpfel, die wir aus roten und grünen Papierschnipseln geschnitten haben. Daneben noch ein Büschel frisches Heu (Gras) und der Elefant ist glücklich 😉

Weitere Bastelideen für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, einen tollen Bericht über einen Elefanten-Park könnt ihr hier nachlesen, weitere DIY mit Handabdrücken gibt es an meinen Pinnwänden und andere kreative Sachen gibt es an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Mit Kindern Weihnachtsgeschenke basteln: Upcycling Engel aus Kaffeefiltern

Home / Allgemein / DIY Mit Kindern Weihnachtsgeschenke basteln: Upcycling Engel aus Kaffeefiltern

Für meine Kreativ Kinder aus der Schule habe ich mir überlegt, die Weihnachtswerkstatt einzuläuten. Da Weihnachten vor der Tür steht, sollte es etwas weihnachtliches sein, was die Kinder auch verschenken können. Außerdem sollte das Material möglichst im Haushalt vorhanden sein. Irgendwie fiel die Wahl dann auf Kaffeefilter, die in Engel verwandelt werden sollten – kinderleicht und ein echter Hingucker. Die Engelschar wird an Weihnachten mit Sicherheit für so einige leuchtende Augen sorgen. Zudem sind sie eine wirklich süße Deko, mit der sich auch Geschenke verschönern lassen (wie bsp. bei den selbst gemachten Tannenbäumen oder süßen Osterhasen aus Kaffeefiltern).

Das wird gebraucht:
Ein Stück Kraftpapier, einen Kaffeefilter, weiße Bastelfarbe oder Acryllack auf Wasserbasis, einen breiten Borstenpinsel, eine alte Zeitung, etwas Märchenwolle oder ersatzweise weiße Watte, Papierspitze / Spitzendecken aus Papier, eine Schere, Stifte, Bastelkleber, saubere Eis-Stiele, einen weißen Lackstift, ggf. Streudeko oder Glitzerpapier zum Verzieren sowie optional einen Malkittel und eine Bastelunterlage

So wird’s gemacht:
Zuerst den Tisch mit etwas Zeitungspapier oder einer anderen Unterlage abdecken, in den Malkittel schlüpfen und dann ran an die Kaffeefilter. Damit die Engelskleider stilechter aussehen, werden die zuerst mit etwas weißer Bastelfarbe angemalt. Mit einem breiten Borstenpinsel klappt das prima. Alternativ kann man diese natürlich auch in Naturbraun belassen und die Kinder mit weißen Lackstiften Muster darauf malen lassen, ähnlich wie bei diesen Tannenbäumen aus Packpapier.

Den Kopf schneidet man aus dünner Pappe oder Kraftpapier. Darauf kann man mit Stiften ein Gesicht malen und etwas Märchenwolle oder Watte als Engelshaar aufkleben. Für die Flügel knickt man einfach eine runde Papierspitze mittig und klebt diese von Hinten an.

Die Füße der Weihnachtsengel kann man ganz einfach aus Eisstielen gestalten. Die bei uns immer gespült und zum Basteln aufgehoben. Wer mag, kann dem Engel noch mit Hilfe eines weißen Lackstiftes schöne Schuhe malen. Dann klebt man die oberen Enden zwischen den Kaffeefilter hinein.

Ein kleiner Tipp: Bringt auf der Rückseite mit Heißkleber noch etwas Kordel oder Geschenkband an, an der lassen sich die Engel aufhängen und als Weihnachtsanhänger verwenden.

Weitere Bastelideen mit Bastelanleitung für Kinder findet ihr übrigens in dieser Blog Kategorie, alles rund um die Weihnachtszeit gibt es in diesem Ordner oder meinen Pinnwänden, Geschenkideen zum Selbermachen in dieser Rubrik und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Carpe Diem – Wertvolle Tipps, kreative Ideen, allerhand Gedanken für Zuhause & gegen den Lagerkoller

Home / Allgemein / Carpe Diem – Wertvolle Tipps, kreative Ideen, allerhand Gedanken für Zuhause & gegen den Lagerkoller

Zwischen all den vielen Basteltipps und Beschäftigungsideen für die Kinder, gibt es jetzt auch mal einen Blogartikel für die „Großen“.

Die zweite Woche des Daheimbleibens ist mittlerweile angebrochen. Während ich für mich bislang keinen großen Unterschied im Alltag spüre, da ich als freiberufliche Autorin schließlich hauptsächlich von Zuhause aus arbeite, bekomme ich von vielen anderen mit, dass diese neue Situation für viele eine echte Herausforderung darstellt und wirklich an ihre Grenzen bringt. Schon alleine das Kontaktverbot und „Ausgangssperre“ sind hart. Schließlich leben wir in einem freien Land.

Aber was nutzt es, sich den lieben langen Tag den Kopf zu zerbrechen, sich über Corona und die damit verbundene Situation Gedanken oder gar Angst zu machen, Trübsal zu blasen und schlechte Laune zu haben? An der derzeitigen Lage ändert dies überhaupt nichts. Stattdessen sollten wir viel lieber versuchen positiv zu bleiben und das Gute in all dem zu sehen. Das macht Mut und schenkt Zuversicht. Also los – lasst den Kopf nicht hängen, suhlt euch nicht weiter in Mitleid, sondern nutzt diese Zeit so gut es geht.
Schließlich werden wir niemals wieder soviel „freie“ Zeit für uns zur Verfügung haben, die wir für schöne Dinge nutzen können. Wie oft habt ihr euch in der Vergangenheit nichts sehnlicher gewünscht, als etwas Zeit. Genau die haben wir jetzt, also macht das Beste draus. Hier mal eine Reihe von Tipps und Ideen:

* Endlich könnt ihr morgens Ausschlafen, ohne dass der Wecker in aller Frühe klingelt

* Faulenzen, Rumgammeln, auf der faulen Haut liegen – Entspannung pur und das mit gutem Gewissen

* Tut euch etwas Gutes und macht täglich Autogenes Training, Yoga, Pilates, eine Fantasiereise oder eine andere Entspannungsmethode. Das verhilft zur inneren Ruhe und gerade sonst kommen diese Inseln der Ruhe oftmals im Alltag viel zu kurz. Außerdem bringt dies einen willkommenen Rhythmus in den Tagesablauf.

* Ganz viel Zeit zum Lesen – Ob die Tageszeitung, Post oder gute Bücher, wann habt ihr das zum letzten Mal in Ruhe getan?

* Zeit zum Kochen und Backen: Probiert doch einfach mal neue Rezepte aus. Auch mittags darf es etwas aufwändiger sein, da man endlich mal die Ruhe hat um Mahlzeiten zuzubereiten. Vielleicht habt ihr ja auch Lust mit Kindern gemeinsam in der Küche zu Werkeln. Wenn alle mithelfen, geht’s schneller und mehr Spaß macht es auch! Zudem habt ihr auf diese Weise den Nachwuchs gleich sinnvoll beschäftigt.

* Das wollte ich schon so lange einmal ausprobieren… Nun ist der da, der perfekte Zeitpunkt um die To Do Liste abzuarbeiten

* Nutzt die Chance und probiert Sachen aus, die ihr immer schon mal lernen wolltet: Stricken, Häkeln, Nähen, Malen, Fotografieren…

* Frühjahrsputz – bevor euch die Decke auf den Kopf fällt, nutzt die Energie lieber für den Frühjahrsputz. Fensterputzen für einen bessern „Durchblick“ oder die Schränke mal kräftig ausmisten und die Wohnung auf Vordermann bringen – das befreit, lenkt ab und schafft Ordnung im Chaos.

* Das Kontaktverbot macht allen zu schaffen. Aber es gibt zum Glück auch andere Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben und nicht allein zu sein: Telefonieren, Skypen, Briefe schreiben, über den Balkon oder Gartenzaun einen Plausch mit den Nachbarn halten – seid erfinderisch. Schließlich gibt es heutzutage unendlich viele Möglichkeiten 🙂

* Verschenkt ein wenig Glück und macht anderen eine Freude (bsp. Bunt im Alltag, Glück im Topf oder einen Glückskalender) . Vielleicht habt ihr Großeltern im Altersheim, die zurzeit nicht besucht werden dürfen, Alleinstehende in der Nachbarschaft, die sich gerade jetzt besonders einsam fühlen oder Freude, die in dieser schweren Zeit etwas Aufmunterung gebrauchen können. Ob etwas gebastelt, ein süßer Gruß (bsp. ein Geschenk aus der Küche) oder eine selbst gemachte Grußkarte schenkt Aufmerksamkeit, die gerade im Moment gut tut.

* Schnappt frische Luft und genießt das herrliche Frühlingswetter, auch wenn ihr keinen Balkon, eine Terrasse oder Garten habt – reißt die Fenster auf, schiebt den Sessel ran und tankt so etwas Sonnenschein und Sauerstoff. Das tut einfach unglaublich gut, mal tief Luftzuholen und ein paar Sonnenstrahlen zu tanken.

* Wer mit der vielen Zeit nicht klar kommt, macht sich einfach einen Plan. Ob für den Tagesablauf oder die ganze Woche ist egal. Das gibt mehr Struktur im Ablauf und damit auch Halt.

* Bei allem was ihr macht, vergesst das Lachen nicht – gute Laune steckt an. Vielleicht erzählt ihr euch gegenseitig einfach mal einen lustigen Witz, wenn die Stimmung zu kippen droht.

Eine hilfreiche DIY sind übrigens diese selbst gemachten Aufgabenkarten, die für mehr Achtsamkeit im Alltag sorgen. Vielleicht könnt euch dazu ein paar für die jetzige Situation basteln?

Eine Bastelanleitung für etwas Glück zum Mitnehmen findet ihr hier, selbst gemachte Glückskekse dort, Rezept für gebackene Glückskekse hier und Geschenkideen zum Selbermachen in diesem Ordner.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert