Weckmann, Stutenkerl oder Pfefferkuchenmann

Auch wenn die Laternenzeit nun vorbei ist, möchte ich Euch unsere selbstgebackenen Weckmänner nicht vorenthalten. Schließlich könnte man mit diesen als Pfefferkuchenmann auch in der Vorweihnachtszeit jemanden beglücken. Geschenke aus der Küche sind erfahrungsgemäß ja immer gerne gesehen!

A 2

Das wird gebraucht:
500 gr Mehl, 175 gr Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 250 ml Milch, 100 gr Butter, ½ Würfel frische Hefe, 1 Päckchen Backpulver,  Cranberries (oder Rosinen), ein paar gehakte Mandeln, etwas Mehl zum Ausrollen, 1 Bogen Backpapier und eine Weckmannform

A 3

Hinweis: Wer die Weckmänner vegan zubereiten möchte, ersetzt die Vollmilch durch Sojamilch und nimmt anstatt der Butter vegane Margarine oder Sonnenblumenöl! Schmeckt übrigens ausgezeichnet 🙂

A 1

So wird’s gemacht:
Den Hefeteig bereitet man zu wie hier oder hier ganz detailliert beschrieben. Nachdem der Teig etwa 60 Minuten an einem warmen Ort geruht hat, rollt man ihn ca. 2 cm dick aus. Die angegebene Menge müsste für 4 Weckmänner ausreichen. Allerdings hängt das auch immer davon ab wie gut der Teig geht und wie dick man diesen ausrollt.

A 5

Dann sticht man die Weckmänner mit Hilfe der Form aus und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Mit den Cranberries drückt man dem Hefekerl zwei Augen und Knöpfe in den Teig. Mit den gehakten Mandeln formt man den Mund. Auch diese sollten fest in den Teig gedruckt werden, damit sie beim Backen im Teig stecken bleiben.

A 4

Sind alle Weckmänner fertig, schiebt man diese in den Ofen. Bei etwa 160 Grad sollten die süßen Kerle ungefähr 20-30 Minuten backen. Sobald diese leicht gebräunt sind, sind sie fertig. Solltet Ihr die Weckmänner in der veganen Variante zubereiten, bleiben diese beim Backen deutlich heller!

A 6

Mehr Geschenkideen gibt es in dieser Rubrik, alles rund um die Adventszeit dort, süße Rezepte da und andere kreative Ideen bei Anke!
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

31 thoughts on “Weckmann, Stutenkerl oder Pfefferkuchenmann

  1. Sieht lecker aus, aber auch die Verpackung ist wunderhübsch!
    LG Jutta

  2. Hallo Sabine, dein Weckmännlein ist ja goldig. Danke für´s Rezept. Als Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit oder auch als Beigabe auf ein Geschenk passt das Backwerk ganz toll.
    Wünsche dir noch eine kreative Woche.
    Liebe Grüße.
    Christine

  3. Guten Morgen liebe Sabine,
    eine leckere Geschenkidee ist das. Eine Freude für den Beschenkten – hach und so schön verpackt.
    Einen wundervollen Dienstag
    liebe Grüße
    Ute

  4. Die sind toll geworden liebe Sabine!
    So richtig prächtig und putzig.

    Greetings & Love
    Ines

  5. Liebe Sabine,
    Geschenke aus der Küche sind immer was feines (wir haben die gleiche Ausstechform und Lebkuchenmännchen zum Verschenken gemacht 🙂
    Schöne Adventsgrüße,
    Kebo

  6. ein leckeres kerlchen…im wahrsten sinne zum verputzen. und deine
    hübsche verpackung setzt dem männlein noch dir krone auf 🙂
    lg mickey

  7. Vielen Dank für das Teilen dieses Rezeptes. Der Weckmann sieht sehr lecker aus!

    Viele Grüße, Katharina

  8. Das sieht aber lecker aus liebe Sabine. Und die Verpackung gefällt mir auch sehr!
    Herzliche Grüsse Nica

  9. Schön fotografiert und so nett verpackt, da macht der Stutenkerl auch im Dezember noch Spaß.
    Und er hat mich auf die Idee gebracht aus Lebkuchenteig auch noch den besagten Lebkuchenmannauszustechen und mit dem dazu passenden Gedicht an der Verpackung zu verschenken.
    LG,
    Monika

    • Sabine Sabine

      Liebe Monika,
      wunderbare Idee und Variante. Allerdings sollt man in diesem Fall besser eine kleine Plätzchenform dafür als Ausstecher nehmen.
      Unser Weckmann ist um die 25 cm groß und würde als Anhänger sicher zerbrechen und auch zu groß sein. Es sei denn, es handelt sich
      um riesige Geschenke 😉
      Wie gut, dass wir den Ausstecher auch in klein haben, das wird sicher ausprobiert!
      Ganz liebe Grüße und lieben Dank für die Anregung,
      Sabine

  10. Mmhh, ich kann den Duft dieser Kerle bis hierher riechen 😉 sind die schön! Lieben Gruß von Lena

  11. Und die verschenkst du wirklich? wie geht das denn? Ich hätte sie alle schon aufgefuttert. Aber hübsch sind sie. LG mila

  12. Mmmmhhhh, dein Männlein sieht nicht nur toll aus aber rein beissen möchte man auch sehr 😉 und jetzt kriege ich noch Hunger …. Und wieder eine tolle Idee 😉
    Liebe Grüße
    Nathalie

  13. Yummy!!! Yummy!!!!!!! Ich bekomme jetzt richtig Lust auf deinen Weckmann zu meiner morgendlichen Tasse Kaffee! Lust auf einen gebackenen Weckmann aus deiner Küche, denn der Knabe sieht so verführerisch aus! Super schöööööööööön!!!! Großartig!!!!!!!!
    Ganz liebe Grüße und einen wunderbaren Tag dir heute… Michaela 🙂

  14. Liebe Sabine,
    Deine Weckmänner sehen unglaublich lecker aus, einfach zum rein beißen und dazu auch noch soooo schön!
    Alles liebe von Katharina

  15. liebe sabine,
    mundende geschenke sind das, fast zu schön zum reinbeißen – bei uns kommt auch immer wieder einmal ein persönlich gestaltetes lebkuchenmännchen oder -mädchen in ein sackerl.
    verzeih mein verstummen hier – die zeiger lassen sich nicht aufhalten, auch wenn ich’s versucht habe 😉
    herzliche adventgrüße zu dir!!!
    dania

  16. Liebe Sabine,

    ich habe meinen letzen Pfefferkuchen oder was auch immer Mann in der 4 Klasse gebacken in der Schulküche. Was war ich stolz auf diese Figur. Aber letzen dlich landete sie doch in meinem Mund! Danke fürs Rezept jetzt kann ich das mal wieder selber machen.

    Glg von Sissi

  17. Ich habe mir gerade gemütlich den leckeren Stollen angeschnitten, den mein Mann gestern auf der Arbeit geschenkt bekommen hat (auch übrigens selbstgebacken). Mmmmhhh, lecker und dein Mann könnte ich auch noch aufessen. Hihi. LG Karin

  18. Hallo Sabine,
    Lecker sehen sie aus. Hier in Luxemburg nennen wir sie „Houseker“ und sie dürfen in keinem Nikolausteller fehlen.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

  19. Oh, der sieht sooo lecker aus (bei mir heißt der übrigens Dambedai ;-))! Die Verpackung ist auch total toll geworden!!!
    Viele liebe Grüße
    Julia

  20. Was für ein smarter Kerl! Ich glaube, über den könnte man sich das ganze Jahr über erfreuen…Ich kann heute gleich zwei Tees trinken…bin gestern nicht mehr dazu gekommen…Hach…irgendwie will das nicht gelingen…mit der Besinnlichkeit…LG Lotta.

  21. Hallo Sabine,
    bei uns gibt´s die Weckmänner, wie sie hier heißen auch erst zu Nikolaus, St. Martin verteilt süße Brezeln. Du siehtst, du bist noch „just in time“ und eine schöne Idee etwas selbstgebackenens zu verschenken ist es allemal.
    Liebe Grüße
    Christine

  22. Oh sabine,

    danke fürs Rezept, der Kerl sieht ja zum Anbeißen aus.

    Liebe Grüße

    Judith

  23. Oh ja, die Stutenkerle, ich habe lange keine mehr gegessen. So schön verpackt, könntest Du damit in Serie gehen.
    Liebe Grüße
    Cora

  24. Hallo Sabine ,
    Geschenke aus der Küche sind ja immer was feines , und wenn es dann noch so süß ist erst recht
    GLG Silke

  25. Liebe Sabine
    Fast zu schön zum Essen ist dein Weckmann! Und dann noch so schön verpackt!
    In der Schweiz kennen wir eine ganz ähnliche Variante – wir backen auch Teigmänner jedoch ohne Backform und traditionell werden sie dann am Nikolausabend am 6. Dezember gegessen.
    Liebe Grüsse
    Sarah

  26. Die sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken bestimmt auch fantastisch. Darüber würd ich mich auch freuen! Liebe Hamburger Grüße, Ulli

  27. Liebe Sabine,
    dein Rezept kommt gerade richtig! Ich habe lange nach einem solchen gesucht, und Dein Weckmann ist auch noch so schön verpackt! Ich glaube auch, als Pfefferkuchenmann ist er auch in der Weihnachtszeit ein schönes Geschenk!

    Liebe Grüße,
    Ioana

  28. Mmmhhh Sabine, sieht zum anbeissen aus und wieder so schön verpackt! Ich würde mal sagen Du verschenkst Freude…. wie wunderbar!

    Liebste Grüße aus dem Norden und ein schönes kommendes Wochenende!
    Jenny

  29. Hallo Du Liebe, was für schöne Weckmänner, ich liebe sie! Hier gibt es einen Bäcker, der sie noch ganz traditionell macht. Mit Keramikpfeife usw.. Heute morgen hat sich ein Weihnachtsgruß für Dich auf den Weg gemacht. Ich habe die Anschrift aus dem Impressum genommen, hoffe es kommt an. Du hast mir schon so oft eine Freude gemacht, nun mal etwas für Dich 🙂

    Ganz herzliche Grüße und bis bald, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende kleine Aufgabe muss gelöst werden (zur Abwehr von SPAM): * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.