Leckeres Brot, frisch aus dem Ofen

Nachdem ich zum wiederholten Male selbstgebackenes Brot verschenkt habe, ist es mir nun endlich gelungen die genauen Zutaten mit Menge aufzuschreiben. Denn das leckere Brot eignet sich nicht nur prima zum Verschenken und als Mitbringsel für Grillfeste, sondern natürlich auch zum selber essen! Daher möchte ich Euch das Rezept nicht länger vorenthalten.

A 6

Das wird gebraucht:
250 gr Weizenmehl, 250 gr Roggenmehl, 1 Päckchen Backpulver, ½ Würfel frische Hefe, 80 gr Naturjoghurt (wer das Brot vegan genießen möchte, verwendet stattdessen einfach Sojajoghurt!) , 1 gestrichener TL Salz, 100 Olivenöl, 150 ml lauwarmes Wasser sowie einige Zutaten um das Brot zu verfeinern (bsp. Oliven, getrocknete Tomaten, Schafskäse, Kräuter, frischer Parmesan…)

A 3

So wird’s gemacht:
Damit das Brot einen kräftigeren Geschmack bekommt, verwende ich hierfür Weizen- und Roggenmehl zu gleichen Teilen. Aus dem Mehl, Backpulver, Hefe, Joghurt, Salz, Olivenöl und Wasser bereite ich einen Hefeteig zu wie in diesem Rezept ausführlich beschrieben.

A 4

Während der Teig ruht (in der Regel rund eine Stunde) bereite ich die Zutaten vor, die ins Brot sollen. Dafür werde ich einen Blick in den Kühlschrank und schau was die heimischen Vorräte so hergeben. Denn zum Verfeinern des Teigs braucht man nur eine kleine Menge. Je nach Auswahl reibe ich frischen Parmesan, würfele würzigen Feta, zerkleinere getrocknete Tomaten oder Oliven. Manchmal gebe ich auch einen Schwung an Kräutern in den Teig oder würze diesen zusätzlich mit etwas Bruschetta Gewürz, Kräutern der Provence o.ä.

A 5

Wenn der Teig fertig ist, teilt man ihn in zwei Hälften und kann nun zwei längliche Brote daraus rollen. Vorab gibt man die gewünschten Zutaten in die Teighälfte und knetet alles gleichmäßig durch. Dann rollt man dies zu einer langen Rolle und bäckt diese bei 175° C Grad für ungefähr 35-40 Minuten, bis diese leicht gebräunt sind.

A 2

Die oben angegebene Teigmenge reicht für 2 Brote aus und kann natürlich beliebig verändert werden.

A 1

Wenn Ihr die Brote nicht selber essen, sondern verschenken möchtet, habe ich hier eine schöne DIY Verpackungsidee für Euch!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

11 thoughts on “Leckeres Brot, frisch aus dem Ofen

  1. Liebe Sabine,

    da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Sieht das lecker aus. Das werde ich bald bestimmt einmal ausprobieren. Die Grillsaison beginnt ja jetzt wieder ;-).
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir,
    Alexandra

  2. Liebe Sabine, was für ein tolles Rezept! Das werde ich auf jeden Fall demnächst ausprobieren. Mein Mann ist so wie viele ein absoluter Grillfan und hat bereits die Grillsaison eröffnet, da passt das Brot ideal.
    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Du. Das sieht saftig aus. Ist das saftig? Ich suche seit Ewigkeiten, drei Tagen und neun Leben nach einem schönen Rezept für ein Zwiebelbrot. Das müsste doch … einen Versuch ist es jedenfalls wert. O du so jäh aufflammende Hoffnung, du glühende, jawohl, das probieren wir aus, spätestens nächstes Wochenende, lieber früher. Ich berichte.

    Die „Verpackungs“-Idee gefällt mir auch sehr!

    Flitzbogengespannte Grüße
    Maike

    • Sabine Sabine

      Hallo, liebe Maike!
      Ja, das sollte es, wenn nicht zuviel Mehl im Teig und der letzten Endes zu trocken ist! Statt Joghurt kannst Du sicherlich auch Quark nehmen,
      der macht selbstgebackene Brote erfahrungsgemäß auch schön saftig. Und natürlich durch das Öl. Dadurch lässt sich der Teig auch einigermaßen gut kneten, was ich bei Hefeteig in der Regel nicht gerade so schön finde 😉
      Und warum sollte man das Brot nicht auch mit Zwiebel füllen können? Ich denke schon, das das klappt und dem Ganzen auch noch einen Tick mehr an
      Würze gibt. Ich bin gespannt!
      Liebe Sonntagsgrüße,
      Sabine

  4. Sehen die aber köstlich aus, da möchte ich jetzt gern reinbeißen 😉 und du animiert mich dazu, endlich auch mal Brot zu backen. Herzlichst, Ulli

  5. hach, da würd ich mich am liebsten sofort bei dir zum essen einladen 🙂
    komm gut in die neue woche. lg mickey

  6. Oh, das hört sich aber lecker an!
    Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, ist ja mal eine schöne Abwechslung zu meinem Dreiminuten-Brot, das in einer Kastenform gebacken halt nicht so knuffig aussieht.
    Die Variante mit getrockneten Tomaten und Feta lässt gerade schwer meinen Magen knurren.;-))
    GLG, Monika

  7. Selbstgebackenes Brot ist IMMER der Hit. Wenn du einen Teil des Mehls durch Hartweizengrieß ersetzt, wird es übrigens noch fluffiger. 😉
    Liebe Grüße vom
    LandEi

  8. hallo liebe sabine,

    das klingt ja super, mit getrockneten tomaten und frischem parmesan.. mmmh! genau meins! danke auch für die schöne verpackungsidee, gefällt mir sehr. 🙂

    ganz liebe grüße,
    rebecca

  9. Ich backe auch ab und zu Brot, ich sollte mal die Zutatenliste überdenken – ach, es gibt so viele Möglichkeiten!
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Cora

  10. Bin zur Zeit etwas hinterher mit dem Kommentieren, aber lesen tue ich immer sofort 😉 Werde dein Brot auf jeden Fall auch mal ausprobieren, ich backe doch so gerne Brot!! Ab und zu braucht man ja mal wieder was neues…ich werde dann berichten 😀
    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende kleine Aufgabe muss gelöst werden (zur Abwehr von SPAM): * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.