Osterhasen, aufgepasst!

Spitzt Eure Ohren, denn heute gibt es bei uns eine köstliche Möhrentorte, die herrlich frisch und saftig ist. Und die schmeckt nicht nur allen Langohren gut…

Ma 1

Das wird gebraucht:
300 gr geschälte Möhren, 220 ml Sonnenblumenöl, 4 Eier, etwas frisch gemahlene Vanille oder ersatzweise 1 Päckchen Vanillin, 1 Paket Backpulver, 100 gr gemahlene Mandeln, 100 gr gehakte Mandeln, 200 gr Zucker, 200 gr Mehl, 1 TL Zimt, Fett für die Form sowie 400 gr Frischkäse und 100 gr Puderzucker für den Guss

Ma 2

So wird’s gemacht:
Die geschälten Möhren reibt man auf der Küchenreibe möglichst fein. Wer eine Küchenmaschine zur Hand hat, kann das Gemüse auch damit raspeln.

Ma 3

In einer Teigschüssel mixt man den Zucker mit den Eiern möglichst schaumig. Dann gibt man beim Mixen langsam das Öl hinzu, Vanille, Backpulver und den Zimt. Anschließend die Mandeln, die geraspelten Möhren und zum Schluss das Mehl. Falls der Teig zu fest sein sollte, kann man etwas Mineralwasser oder noch einen Schuss Öl hinzugeben.

Ma 4

Dann fettet man eine große Springform und füllt den Teig hinein. Anschließend schiebt man den Kuchen in den Ofen und bäckt diesen bei etwa 160° Grad bis dieser Oben leicht gebräunt ist. Wer mag kann sicherheitshalber mit einem Holzstäbchen oder dünnem Messer die Probe machen. Bleibt kein Teig mehr hängen, ist der Kuchen fertig.

Ma 5

Sobald dieser ganz ausgekühlt ist, mischt man den Frischkäse mit dem Puderzucker und verrührt alles gleichmäßig. Die Frischkäsemasse streicht man gleichmäßig auf und um die Torte. Wer mag kann an die Seiten noch mit ein paar gehobelten Mandeln verzieren.

Ma 6

PS.: Ich habe mich lange davor gedrückt einen solchen Möhrenkuchen zu probieren, da ich kein großer Fan von Karotten bin und mir Gemüse in Form eines Kuchens so gar nicht vorstellen konnte. Daher kann ich nun allen Skeptikern guten Gewissens verraten, dass man die Möhren überhaupt nicht schmeckt und der Kuchen wirklich ein Renner ist. Und das nicht nur in der Frühlingszeit!

Ma 8

Ich wünsche Euch allen kunterbunte Ostertage mit reichlich Sonnenschein und guter Laune!

Ma 9

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

10 thoughts on “Osterhasen, aufgepasst!

  1. Mhmmmmm, sehr lecker, lieben Dank für das Rezept. Ich werde bloß, falls ich es mal backe, die Eier austauschen 🙂
    Schöne Osterfeiertage!

    Kivi

  2. Das Rezept kling gut – so ein Frischkäseüberzug muss ich einmal ausprobieren. Mein Kuchen ist nun auch gebacken und die Osternester sind gefüllt – jetzt kann es losgehen.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie „Frohe Ostern“, Cora

  3. Oh liebe Sabine…das hört sich lecker an! Wenn wir nicht zur Geburtstagstorte eingeladen wären, dann würde wir glatt bei dir zum Kaffee vorbeischauen…;-) Ich wünsche dir und deiner Familie einen fleißigen Osterhasen…und Gesundheit…die könnt ihr wohl gebrauchen…LG Lotta.

  4. aaah…ich liebe möhrenkuchen, habe aber auch schon ewig keinen mehr gegessen !
    ich werde dein rezept mal mit eiersatz testen 🙂

    lg und frohe ostern
    anja

  5. liebe sabine, das hört sich super lecker an, vor allem das frischkäsefrosting.
    ich hoffe, ihr habt wunderschön entspannte ostertage gehabt.
    hab einen guten start in die kurze Woche.
    lg mickey

  6. Ich liebe Möhren in allen Versionen, und als Kuchen ist das so was von fein… Habe jetzt großen Appetit auf mal wieder Möhrenkuchen 😉 Lieben Gruß Ghislana

  7. Das klingt ja wirklich lecker!

    Aber wie ist das genau mit den Mandeln? Bei den Zutaten schreibst Du, man braucht gemahlene und gehackte Mandeln. Bei der Zubereitung heißt es, „die Mandeln“ gibt man in die Schüssel. Sie da jetzt die gemahlenen UND die gehackten Mandeln gemeint? Oder sind die gehackten Mandeln die später erwähnten „gehobelten“ Mandeln, mit denen der Guss verziert wird? Bitte klär mich auf, damit ich den Kuchen bald nachbacken kann.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    • Sabine Sabine

      Hallo Henriette,
      Danke für deinen Kommentar. Also es wird genau so gemacht wie detailliert in der Anleitung beschrieben. Die als Zutat o.g. Mandeln (gemahlen wie gehakt) kommen mit in den Teig.
      Und als Tipp kann man nachdem der Kuchen fertig ist, bei Bedarf noch einige gehobelte Mandeln von Außen zum Verzieren nehmen. Wie man auf dem Foto auch sieht. Diese gehobelten Mandeln sind nicht als Zutat mit aufgeführt, da dies lediglich ein Tipp ist und man es so nicht machen muss 😉 Es gibt ja zahlreiche Arten einen Kuchen zusätzlich aufzupeppen oder fürs Auge noch netter zu gestalten.
      Viel Spaß beim Nachbacken und sonnige Grüße,
      Sabine

      • Aha super, Danke!
        Dann kann ich ja losbacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden