„Hai“ter bis wolkig

Kirmes Hai quer 1

Vor ein paar Wochen war der Himmel im wahrsten Sinne des Wortes Hai-ter bis wolkig. Eine ganz spannende Kombination, vor allem für Kinder. Eine Kirmes lockte bei gutem Wetter.

Kirmes hoch 1

Wir selbst sind überhaupt keine Kirmes Gänger, aber unsere jüngste Tochter war bislang noch nie auf einer solchen gewesen.

Kirmes quer 2

So machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Schon von weitem hörte man die Kirmes und konnte einige der Fahrgeschäfte erblicken. Zumindest diese, sie sich mehr in himmlischen Höhen als auf dem Boden aufhielten.

Kirmes quer 1

Die kindliche Neugier blitzte aus den Tochteraugen und jener wunderbare Glanz, den glückliche Kinderaugen bei Freude eben so ausstrahlen.

Kirmes hoch 3

Auf der Kirmes angekommen, weiteres großes Staunen. Glücklicherweise ist unsere Jüngste recht leicht zufrieden zustellen oder es liegt daran, dass sie die Gene ihrer Eltern in sich trägt.

Kirmes hoch 5

Der sichere Stand auf dem Boden und der Blick nach oben reichten ihr völlig aus. Mir dagegen verschlug es fast die Sprache. Gerätschaften, die dem Himmel derart nah sind und sich mit rasantem Tempo in alle Himmelsrichtungen drehen, die sind mir einfach nicht geheuer. Von weitem ja, aber selbst aus nächster Nähe betrachtet, kommen in mir heimlich, aber leider unüberhörbar, Fragen der Sicherheit auf…

Kirmes hoch 6

Wie gut, dass es auf der Kirmes auch weniger turbulente Geräte gibt, mit deutlich gemäßigtem Tempo und vor allem weniger Höhe.

Kirmes hoch 4 Wolkenfischer

Besonders wurden von meiner Tochter immer wieder Kirmesbesucher bewundert, die stolze Besitzer von Zuckerwatte waren. Auf diese konnten wir uns gerne einlassen. Jedoch rieten wir, zu der allerkleinsten Portion, die zum Probieren ausreichen sollte.

Die Probierportion entpuppte sich, zur Freude unserer Tochter, als riesen Portion. Herrlich dieser aufgetürmte, rosa Zuckerberg – bis zum ersten Biss. Es wurde ein zweites und drittes Mal probiert, mit demselben Gesichtsausdruck als Ergebnis. Wie gut das es „nur“ die kleinste Portion war!

Kirmes quer 8 Zuckerwatte

Später beim Abendbrot stellte meine Tochter ihren Schwestern die Frage: „Habt ihr eigentlich schon mal Zuckerwatte probiert…?“
Pause.
Und dann: „Schmeckt einfach schrecklich – wie Spüli, dass nach Erdbeeren riecht!“

Kirmes hoch 3 Zuckerwattte

Den Hai-teren Himmel, samt Wolkenangler & Co. schicke ich in Katjas himmlische Sammlung! Ich wünsche allen ein hoffentlich regenfreies, tolles Wochenende…
urherrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

14 thoughts on “„Hai“ter bis wolkig

  1. Sehr schöne Himmelsbilder…und ich gucke auch lieber von unten zu…Zuckerwatte habe ich auch nie gemocht…sieht nur schön aus…LG Lotta.

  2. welch herrliche Eindrücke… welch „hai“terer Himmel… der Hai das absolute Lieblingstier meiner beiden Jungs als sie noch etwas jünger waren…der „Kleine“ wollte unbedingt Haiforscher werden und darum haben wir sämtlich Hai-Literatur die es gibt im Hause 😉 … ganz liebe Grüße schickt dir Uli – die Kramerin

  3. Liebe Sabine,
    sehr schöne Fotos an deinem hai’ter/ wolkigen Himmel. Mir sind diese Fahrgeschäfte auch nicht geheuer. Einen tollen Himmelsblick bieten sie allerdings 🙂
    Ein tolles Wochenende wünsche ich dir
    Liebe Grüße
    Ute

  4. Ausgesprochen schöne Bilder. Wolken wie Zuckerwatte. So mag ich eine Kirmes auch.
    Liebe Grüße + schönes Wochenende!
    Sonja

  5. gemachtes und gedachtes

    Ich kenne diese leuchtenden Augen und das Staunen ist direkt zu fühlen!
    Beim betrachten der Bilder wird mir ganz schwindelig – schöne Aufnahmen! Vor wenigen Tagen saß ich mit meinen beiden Kindern auf dem Spielplatz in einer Nestschaukel. Die Große durfte ordentlich für Anschwung sorgen (im Stehen natürlich – sie ist ja schließlich sechs und alles Andere wäre „uncool“…) und kurz nachdem ich sagte, wie gerne ich schaukel und wie schön es ist, so viel Schwung zu haben und die Augen dabei zu schließen, musste sie auch schon wieder bremsen. Mir wurde übel…
    Also, früher war das gaaanz anders… ; )!
    Viele liebe Grüße, Nicole

  6. Herrlich erzählt! Aus der Kirmes habe ich mir auch nie viel gemacht, denn mir wurde auf dem Kettenkarussell schlecht und auf der Fliegerbahn traute ich mich nicht, den Flieger vom Boden nach oben zu fliegen. Ach, was war ich ein Angsthase! Aber heute würde ich gerne einmal wieder Kettenkarussell fahren und das freie Fliegen durch Zentrifugalkraft erleben. Irgendwann, wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich es tun.

    LG
    Rebekka

  7. fröhliches ungeheuergewimmel bei dir, das find ich nett. und der gedanke an meine erste zuckerwatte: so muss das paradies sein. (auch wenn der geschmack tatsächlich enttäuschend ist; und außerdem: kaum im mund, schon nichts mehr da …)
    liebe grüße von ulma, die die rechenaufgaben hier immer so nett findet – viel besser als buchstabenidentifizieren, was oft genug beim ersten anlauf nicht gelingt.

  8. Ich mag Kirmes auch nicht so sehr. Besonders die Fahrgeschäfte machen mir keinen rechten Spaß. Unsere Kinder mögen übrigens Zuckerwatte, aber noch lieber Popcorn und Lebkuchenherzen.
    Die HAIteren Bilder sind echt spitze, bei einem Teil der anderen wird mir flau und es sind nicht die mit der Zuckerwatte.
    Liebe Grüße Jennifer

  9. Toll – dein überraschend haiterer Himmel! Voller Musik, Zuckerwattenfreude und Karusellwirbeleien!
    Die Stimmung kommt an – und ich bin sicher, dass deine Tochter noch viiiiel öfter zur Kirmes gehen möchte!

    liebe Grüße von Ellen

  10. Selbst kann ich Kirmes ja nichts abgewinnen, aber was tut man nicht alles dem Nachwuchs zuliebe. 😉 Schöne Bilder.

    Herzlich, Katja

  11. Die Haibilder sind wunderbar :-))!
    Und für mich ist Kirmes immer schön billig: mir wird schon im Kettenkarussell schlecht 😉
    Liebe grüße barbara

  12. Tolle Hai-tere Bilder! ! Wir sind ja auch nicht so die Kirmesgänger, aber für die kids ist es ein Erlebnis.
    Liebe Grüße,
    Gina

  13. nicht meins, aber dem kind zuliebe – einmal muss man das schon erlebt haben, finde ich.
    und blauer himmel dazu! das ist fein!
    alles liebe
    dania, die viel fantasiereist zur zeit, geführt und ungeführt, wobei bei den ungeführten ungeahnt spannende dinge passieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden