Knoblauchdip mal ganz anders oder die Suche nach einer passenden Alternative…

Seitdem sich eine unserer Töchter vegan ernährt, versuche ich mittags auch meist so zu kochen, das alle Familienmitglieder die Mahlzeit mit essen können. Ohne dass extra mehrere, verschiedene Dinge gekocht werden müssen. Denn dafür fehlt mir im oft voll beladenen Alltag einfach die Zeit. Ebenso kann ich mich nicht täglich in neue vegane Rezepte einlesen und mich auf die Suche nach geeigneten Lebensmitteln begeben, die man im Supermarkt oft nicht bekommt.

B 1

In der Regel klappt das inzwischen relativ gut. Wir ernähren uns seit vielen Jahren schon vegetarisch und viele Rezepte lassen sich ohne großen Aufwand in etwas veganes abändern. Und wenn mal Käse auf den Auflauf kommt, dann bleibt eben die Form an einer Stelle „frei“. Für Salate gibt es seitdem eine Extra Schüssel auf dem Tisch, in dem dann Schafskäse o.ä. für diejenigen ist, die ihren Salat damit mögen. Bei Nudeln halten wir es ebenso – der frisch geriebene Parmesan wird extra angeboten. Statt Sahne, wenn benötigt, wandert nun fast immer Sojasahne in die Mahlzeiten. Und ich muss zugeben, damit koche ich inzwischen sogar deutlich lieber.

B 2

Womit ich allerdings wirklich meine Probleme habe ist die Tatsache einen gescheiten Ersatz für Creme Fraiche, Quark, Joghurt & Co. zu finden. Der Natursojajoghurt schmeckt mir leider nicht wirklich. Obwohl ich mich daran wirklich immer wieder probiert habe. So wie neulich, als wir zu der Türkischen Pizza (vegan) eben auch einen rein pflanzlichen Dip als Beilage haben wollten. Man kann ihn essen, aber ich finde ihn nicht annährend vergleichbar mit einem Joghurtdressing, Aioli oder einem Knoblauchquark, die man sonst so kennt. Ich verrate Euch das Rezept trotzdem, vielleicht wollt Ihr Euch ein eigenes Urteil bilden oder habt sogar einen Tipp für mich 🙂

B 3

Das wird gebraucht:
300 gr Sojajoghurt, 2 Knoblauchzehen, 1 Esslöffel frischer Zitronensaft, bunter Pfeffer, Salz, Petersilie, 2-3 Esslöffel Olivenöl

B 4

So wird’s gemacht:
Dem Sojajoghurt habe ich mit dem frisch gepressten Zitronensaft, den Gewürzen, der Petersilie und dem Olivenöl verrührt und dann den gepressten Knoblauch gut untergehoben. Das klappt problemlos und geht wirklich fix.

B 5

Den Dip haben wir als Beilage zu der veganen Türkischen Pizza gegessen!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

7 thoughts on “Knoblauchdip mal ganz anders oder die Suche nach einer passenden Alternative…

  1. hallo liebe sabine,

    bei uns ist das ähnlich. wir haben viel von unserem veganen jahr beibehalten! pflanzliche milch, butter, mandelmus… was ich aber überhaupt nicht essen kann ist soja-joghurt, mein freund hingegen liebt es! ich würd mich also auch über einen tipp oder alternativen dazu freuen. 🙂

    sonnige grüße und ein schönes wochenende,
    rebecca

  2. Ich finde es bewundernswert, wie sehr Du auf Deine Tochter eingehst, bzw. auf Deine Kinder! Und wie sehe geht doch recht unproblematisch!
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Cora

  3. Genau das Problem habe ich auch, für den säuerlichen Geschmack von Joghurt, Quark, etc. gibt es keinen leckeren veganen Ersatz! Ich bin gespannt, ob noch jemand eine Idee hier postet! 🙂
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Biggi

  4. Ich kann mich nicht für vegane Ernährung begeistern…nicht im allgemeinen…und nicht im speziellen…Mit mir hätte deine Tochter also ein Problem…;-)…da müsste sie (für sich) selber kochen…LG Lotta.
    ( Vegetarisch esse ich allerdings gern mit…;-))

  5. Helga

    Das Rezept werde ich ausprobieren, auch, wenn wir ein fleischessender Haushalt sind. Aber wieso kocht Ihre „vegane“ Tochter nicht selbst ihr Extra-Essen (zumindest teilweise). Meine Stieftochter meint auch, vegetarisch essen zu müssen. Das führt dazu, dass sie oft mit in der Küche steht, weil ihr meine Zubereitungsart nicht passt. Auch, wenn es bei uns sehr häufig fleischlos gekocht wird. Für sie extra kochen, käme mir nicht in den Sinn. Viele Grüße

  6. Leider habe ich keine Ersatzidee für Joghurt und Quark, aber ich finde es echt schön, dass Du Dich auf die Ernährung Deiner Tochter einlässt. Wegen Joghurt und so höre ich mich auch mal um – unser Milchproduktekonsum ist ganz schön hoch, und wirklich gut finde ich das (in Kenntnis der Hintergründe) nicht. Es zumindest zu reduzieren wäre also schön, ich teile aber Deine Abneigung gegen den Soja-Ersatz.

    Liebe Grüße
    Maike

  7. das hört sich lecker an, liebe sabine….ich habe neulich auch mal vegan gekocht, mit mandelmus als käseersatz, das war nicht schlecht aber etwas gewöhnungsbedürftig…komplett auf vegan umstellen werden wir wohl nicht aber ab und an mal was leckeres veganes kochen? das mach ich bestimmt, auch wenn es den ultimativen ersatz (der dann auch noch super schmeckt) für käse und quark momentan noch nicht gibt.
    viele liebe grüße
    mickey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden