Ein Besuch in Blomberg

B 1

Für unsere geplanten Ausflüge zu den Externsteinen und dem Hermannsdenkmal brauchten wir noch eine Übernachtungsmöglichkeit. Diesbezüglich wurden wir in dem kleinen Städtchen Blomberg (Ostwestfalen-Lippe) fündig, das vor rund 750 Jahren von den Edelherren zu Lippe gegründet wurde.

B 4

Die kleine Stadt hat gerade mal um die 16.000 Einwohner. Diese Stadt wirkt schon auf den allerersten Blick ausgesprochen symphatisch und einladend. Besonders die historische Altstadt hat es uns angetan.

B 9

Hier kann man in aller Seelenruhe umherschlendern, durch zahlreiche kleine Gassen und Wege. Jedes Haus für sich scheint eine eigene Geschichte zu haben. Einfach ein Ort an dem die Zeit stillzustehen scheint.

B 14

Die wohltuende Ruhe kann man aber nicht nur in dem Städtchen selbst genießen. Sondern in den verschiedenen Parks, wie beispielsweise dem Schlossgarten im Ortsteil Reelkirchen, der von einem Wassergraben umgeben wird oder dem Burggarten.

B 15

Die auf einer Anhöhe liegende Stadt Blomberg ist idyllisch umgeben von reichlich grünen Wäldern und allerhand Landwirtschaft.

B 18

Besonders beeindruckend ist die alte Burg. Die Burg Blomberg, die im 13. Jahrhundert entstand, wurde durch die Soester Fehde (zwischen 1414-1463) fast komplett zerstört und niedergebrannt. Im Jahre 1468 begann der Wiederaufbau der Burganlage, die den Edelherren zu Lippe als Wohnsitz diente.

B 17

In dieser Burg befindet sich nun ein Hotel in mittelalterlichem Ambiente. In diesem gibt es sogar noch einen uralten Gewölbekeller, der für Feiern und Events genutzt wird. Eine höchst spannende Angelegenheit.

B 13

Auch um die Burganlage herum ist es reichlich grün. Bunt bemalte Bänke (wie auf diesem Bild) laden hier zu einer (kreativen Schaffens-) Pause ein.

B 12

Man hat von hier eine schöne Aussicht, kann die Sonne genießen und die Seele ganz entspannt baumeln lassen. Und wenn man genug neue Kraft gesammelt hat, schlendert man einfach weiter den Weg entlang…

B 11

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

11 thoughts on “Ein Besuch in Blomberg

  1. Ups…ich muss gestehen, ich habe den Namen Blomberg noch nie gehört…ein wirklich idyllisches Fleckchen…Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende…wie wäre es mit so einem netten Burg- oder Schlosshotel…für dieses Wochenende…;-)? LG Lotta.

  2. hach, da würde ich mich doch glatt anschließen…zwischendurch lecker kuchen und ein wenig in der sonne sitzen und träumen….
    viele liebe grüße und ein wunderschönes wochenende
    mickey

    • Sabine Sabine

      Es war auch zu schön dort. Können wir ja mal für das nächste Treffen im Auge behalten 😉
      Liebe Grüße,
      Sabine

  3. Peinlich, peinlich, noch so eine schöne Ecke des Landes, die ich gar nicht kenne… Deine Fotos sind richtig verlockend!
    Ein schönes Wochenende!
    Astrid

  4. Das ist ja ein wunderschöner Platz!! Und das Restaurant bietet sogar mittelalterliche Veranstaltungen und Hochzeiten an. Ich habe gleich mal angefragt ob sie eventuell im nächsten Jahr Interesse haben ab und zu mit mir zusammenzuarbeiten. Aber auch so würde ich am Liebsten sofort zu diesem tollen Ort, um einfach zu entspannen und die Gegend zu genießen. Ich stelle mir gerade vor wie es wäre, wenn ich meinen Kastenwagen gekauft hätte und selbstständig wäre. Dann würde ich bestimmt mal für ein paar Tage dort vorbeifahren und mir einen schönen Platz zum Kreativsein suchen. Hach…
    Entschuldige, daß ich den Eintrag so vollschreibe mit meinem Kommentar, aber ich freue mich gerade sehr darüber daß du diesen tollen Platz vorgestellt hast und ich ihn gefunden habe!

    Liebe Grüße,
    Sandra

  5. Bisher kannte ich Blomberg nur aus der Damen-Handballbundesliga vom Namen her, aber wenn ich das nächste Mal Zeit habe und in OWL bin, dann möchte ich dort auch herumschlendern. Das sieht so nett aus!

  6. Oh wie schön – und so tolle stimmungsvolle Fotos! Da würde ich jetzt gerne auch ein bisschen durch die Gassen schlendern…
    GLG Kerstin

  7. liebe sabine,
    die altstadtbilder sind wunderschön! hach, so viele orte gäbe es zu bereisen 😉
    hab herzlichen dank für dein liebes hilfsangebot – sie ist fertig, die schultüte, die zum bojenkissen wird. gar nicht einfach mit dem wirbelwind zuhause überraschungen vorzubereiten 😉
    und das befüllen einer solchen tüte, rein technisch – puh, eine weitere herausforderung, befinden sich unter all den kleinigkeiten doch einige bücher, die sowohl ein tragbares gewicht als auch die stabilität ordentlich in gefahr bringen…
    ansonsten ahben wir sämtliche vorbereitungen wegen schlafraubender aufgeregtheit auf ein minimum herunter gefahren. nicht einmal die übungen darf ich mit ihm machen. ich hoffe, das legt sich wieder.
    herzliche grüße
    dania

  8. Der Ort strahlt so viel Ruhe aus, vielleicht liegt das auch an Deinen schönen Fotos!? Die Sandsteinfassaden, das Fachwerk, das Licht und die Schatten sind so schön getroffen!
    Liebe Grüße
    Cora

  9. Oh! Wie märchenhaft!!! Das sind traumhaft schöne Fotos und Eindrücke von der Stadt sowie ihren historischen Gebäuden. Wirklich wie im Märchen! Ich bin absolut begeistert! Das muss ein wunderschöner Ausflug gewesen sein. Gang, ganz liebe Grüße und vielen Dank für´s mitnehmen!!! Michaela 🙂

  10. Du liebe Güte, wirklich malerisch!
    Das Ziel behalte ich im Hinterkopf :o)
    LiebenGruß von Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden