Mandeln, Marzipan und Marmelade

Sonntags brauche ich immer etwas Süßes. Daher habe mir vorgenommen an jedem Wochenende etwas zu backen. Vor kurzem habe ich ein Rezept von Angela und ihrem Blog Krimserei ausprobiert. Wie bei mir üblich, natürlich nach eigenen Vorstellungen abgewandelt.

Marzipan 0

Nicht nur die Fotos von Angela sahen so lecker aus. Besonders interessant fand ich, dass man für den Teig lediglich drei Zutaten braucht: Mehl, Butter und Quark. Ich verwende selber sehr  gerne Quark im Teig, da sich dieser dann so wunderbar anfühlt und in der Regel ausgesprochen gut verarbeiten lässt. Ganz in Gegensatz zu Hefeteig, bei dem man meist mit geballter Kraft agieren muss um diesen auch nur ansatzweise dünn auszurollen.

Marzipan 1

Das wird gebraucht:
250 gr Mehl, 250 gr weiche Butter (=>am besten morgens schon aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur hat!), 250 gr Quark, etwas Mehl zum Ausrollen, Orangen Samtmarmelade ohne Stückchen, 200 gr Marzipanrohmasse, Puderzucker, 1 Eigelb, 1 Vanillezucker, gehobelte Mandeln, Fett fürs Blech oder Backpapier

Marzipan 2.5

So wird’s gemacht:
Aus Mehl, Butter, Quark einen Teig kneten. Ich habe einfach ein Päckchen Vanillezucker darunter gemischt. Dann habe ich den Teig, entgegen der Anleitung des Originals, gleich dünn ausgerollt und diesen in größere Rechtecke geschnitten. Jedes Teigstück habe ich mit etwas Samtmarmelade eingestrichen, obwohl ich Marmelade in Gebackenem so gar nicht ausstehen kann und diese sogar für ein ganz anderes Rezept gebraucht hätte. Aber zumindest sind in der „Samtmarmelade“ keinerlei Stückchen, ein kleiner Trost für mich, da ich dies so gar nicht mag!

Marzipan 2

Dann habe ich die Marzipanrohmasse auf ein wenig Puderzucker ausgerollt und in kleine Quadrate geteilt, die ich jeweils mittig auf ein mit Marmelade bestrichenen Teigstück gelegt habe. Nun klappt man den Teig als kleine „Tasche“ zusammen. Eigentlich sollten dies Stangen werden, so wie bei Angela, aber bei mir sah es nach dem Einklappen gänzlich anders aus. Dann habe ich die Taschen auf dem Blech verteilt, mit etwas Eigelb eingepinselt und gehobelte Mandeln darüber gestreut. Die Marzipantaschen habe bei 175 Grad ca. 30 Minuten lang gebacken. Aber die genaue Zeit hängt in dem Fall natürlich ganz von der jeweiligen Größe und dicke des Gebäcks ab und kann daher entsprechend variieren! Ich kann nur sagen, es war köstlich und die Menge für uns als Großfamilie fast zu wenig 😉

Marzipan 3

Euch allen einen „süßen“ Sonntag mit viel Sonnenschein!


urherrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

11 thoughts on “Mandeln, Marzipan und Marmelade

  1. Ach sieht das lecker aus…wann gibts Kaffee? LG Lotta.

    • Sabine Sabine

      Guten Morgen,
      Kaffee ist noch reichlich da oder auch Tee, ganz wie Du magst 🙂
      Komm einfach vorbei und wir genießen die Leckerein bei Sonnenschein im Garten!
      Sonnige Sonntagsgrüße
      Sabine

  2. Liebe Sabine,
    Deine Tascherl schauen sehr gut und verführerisch aus. Ich bin ja leider kein Marzipan-Fan, aber trotzdem eine gute Fülle für den, der’s mag. Den Topfen-Butter-Teig kann man übrigens auch wunderbar für Fruchtknödel verwenden – dann halt gekocht, statt gebacken.
    Liebe Grüße und schönen Sonntag
    Sonja

    • Sabine Sabine

      Liebe Sonja,
      da ein kleiner Teigrest übrig war, habe ich wahlweise auch eine der Taschen mit Zimt & Zucker und eine mit Schokostückchen
      gefüllt. Das war auch sehr lecker. Wobei ich ein Marzipanfan bin und diese in der Sorte ausgesprochen lecker fand.
      Danke für den Knödeltipp – wobei diesbezüglich die Germknödel bei uns hoch im Kurs stehen und diese kaum etwas anderes
      toppen kann 🙂

      Liebe Sonntagsgrüße,
      Sabine

  3. samtmarmelade – wie schön poetisch. diese kleinen päckchen, liebe sabine, werd ich also wohl ausprobieren MÜSSEN.
    liebe sonnensonntagsgrüße dir!
    °ulma

  4. Liebe Sabine,
    Du hast mit Deinem Sonntagsgebäck sowas von meinen Geschmack getroffen, ich möchte am liebsten sofort in die Küche stürzen und zu annähernd nachtschlafender Zeit auch solche Schönheiten backen (und essen!).
    Sei herzlich gegrüßt von Nina und einen guten Start in die Woche wünsch ich Dir.

  5. Oh nein, Marzipan, das wäre dann ein Gebäckstück nur für unseren Großen. Dann muss ich das wohl weglassen.
    Ansonsten stimme ich dir zu, Teige mit Quark sind viel fluffiger und leichter zu händeln, vorallem brauchen sie keine Ewigkeiten, um weiterverarbeitet zu werden 🙂
    Ich hoffe, ja, du schiebst das Rezept morgen mit in die Montagssammlung.

    Und jetzt: Gute nacht liebe Sabine!

    Einen herzlichen Gruß

    Katja

  6. Liebe Sabine , in meinem Kopfkino geht’s grad richtig zur Sache. Ich Sitz hier im Hotel, hab nur noch einen Joghurt „zum naschen“ und bin jetzt grad drauf und dran noch einmal loszufahren und mir etwas süßes zu besorgen.
    Das Rezept hört sich einfach zuuuuuuuu lecker an und von Marzipan kann ich gar nicht genug bekommen;)
    Lg Mickey

  7. Ui, so einfach und so lecker? An marzipanigen Rezepten kann ich einfach nicht vorbeigehen. Diese Taschen werde ich deshalb ganz bestimmt ganz bald nachbacken. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen schönen Feiertag!

  8. Dieses Rezept wandert sofort in meine Sammlung. Schade, dass es morgen in den Urlaub geht (nein, eigentlich freue ich mich natürlich!). Nur so kann ich nicht sofort den Kuchen ausprobieren.

    • Sabine Sabine

      Das Rezept geht wirklich ganz blitzschnell (schneller als Kofferpacken)!
      In jedem Fall einen erholsamen Urlaub mit hoffentlich viel Ruhe und Sonnenschein 🙂
      Liebe Grüße

      Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden