Oh Schreck, mein Kind liegt im Krankenhaus! Tolle Tipps & Beschäftigungsideen fürs Krankenlager

Als Mutter von vier Kindern ist der Alltag nie langweilig. Noch turbulenter wird es, wenn eines der Kinder krank wird oder sogar ins Krankenhaus muss. Dies gab es bei uns gleich mehrfach und auch im Freundeskreis konnte der ein oder andere Krankenhausaufenthalt mit Kind verbucht werden. Da liegen die Nerven der Eltern oftmals blank, denn der liebe Nachwuchs ist nicht nur reichlich nörgelig, sondern auch nicht ausgelastet. Also ist ein Schwung guter Ideen gefragt, die dem kranken Kind die Zeit im Krankenbett vertreiben, für willkommene Abwechslung und gute Laune sorgen.
Daher gibt es heute passend zum Thema verschiedene Tipps, Anregungen, Spiele und Ideen, die uns in dieser Situation immer sehr geholfen haben.

* Knobel- und Ratespaß
Auch wenn der Körper derzeit nicht so kann, so ist der Kopf vielleicht sehr dankbar über ein paar Aufgaben. Ein prima Zeitvertreib sind beispielsweise schöne Lernhefte, Rätselhefte, Knobelblöcke, Sudokus oder auch kleine Geduldspiele, die problemlos sitzend oder im Bett gelöst werden können.

* Bücher, Geschichten & Comics
Vorlesen ist bei meinen Kindern immer eine gute Idee. Auch das Erzählen von Märchen, lustigen Episoden oder getriebener Schabernack aus vergangenen Kindertagen sind beliebt und bieten Abwechslung. Aber irgendwann versagt dann auch mal die Stimme oder der Nachwuchs möchte selbst etwas Lesen. Meist jedoch ist die Konzentration nicht so gut, wie wenn man gesund und völlig fit ist. Pädagogisch natürlich meist nicht wirklich sinnvoll, aber für diesen Zweck genau richtig sind Comics. Da gibt es nicht so viel zu Lesen, der Text ist überschaubar und außerdem gibt es jede Menge Bilder!

* Raus aus den eigenen vier Wänden!
Manchmal fällt einem die Decke auf den Kopf. Was gerade in einem beengten Krankenhauszimmer verständlich ist. Aber vielleicht erlaubt es ja der Gesundheitszustand (und sogar das Wetter), dass man das Kind in einen Rollstuhl / Kinderwagen setzt oder auch zu Fuß eine Runde über die Station oder das Krankenhausgelände dreht. Auf einer Kinderstation gibt es meist sogar ein extra Spielzimmer, in dem man Spiele, Bücher und Bastelmaterial zum Zeitvertreib findet.
Ganz besonders werden die Kinderaugen leuchten, wenn man sich auf den Weg zur Cafeteria oder dem Krankenhauskiosk macht und sich das Kind dort ausnahmsweise eine Kleinigkeit aussuchen darf!

* Wunschwürfel
Für diese Idee braucht man einen Zettel, Stift und einen Würfel. Dann notiert man auf einem Zettel die Zahlen 1-6 und schreibt hinter jede Ziffer eine Tätigkeit. Dies könnte z.B. so aussehen: 1 – Wir spielen ein Spiel, 2 – kleine Kuscheleinheit oder Streichelgeschichte (wenn es der körperliche Zustand zulässt und das Kind völlig fieberfrei ist!), 3 – Wir singen ein Lied, 4 – Eine Viertelstunde Vorlesen, 5 – Wir malen ein Bild, 6 – Wir machen eine gemütliche Pause mit Tee und etwas zu Knabbern (Frischem Obst, Salzstangen…) Bei Langeweile darf dann gewürfelt werden. Und wer keinen Würfel zur Hand hat, bastelt aus einem Blatt Papier einfach kleine „Lose“!

* Tablet, Gameboy & Co.
Normalerweise gibt es das Tablet (oder den alten Gameboy) bei uns nur auf langen Autofahrten in den Urlaub. Und das Spielen auf Tablet, Handy & Co. ist zu Hause auch in der Regel tabu. Aber in solch besonderen Situationen ist das Spielen darauf in Maßen erlaubt. Hauptsache man bringt das Kind auf andere Gedanken und schafft dadurch auch für sich für 10 Minuten mal eine kleine „Pause“ zum Kaffeetrinken, Zeitunglesen oder tief Durchatmen.

* Jetzt gibt’s was auf die Ohren!
Bei uns wird immer gerne Geschichten gelauscht. Auf Autofahrten, wie hier, immer eine wunderbare Möglichkeit eine längere Zeit zu überbrücken. So wimmelt es bei uns auch von Hörspielen, Hörbüchern & Co. Wobei das kranke Kind sicher auch mal dankbar über neue Geschichten ist. Schaut doch mal auf Ohrka. Da gibt es wirklich tolle Geschichten als kostenlosen Download. Mein Favorit sind die wunderbaren Oskar Geschichten, gesprochen von Oliver Rohrbeck – einfach nur großartig! Außerdem sehr beliebt sind bei meinen Kindern auch die Alsterdetektive – als Tipp für alle, die so gerne wie wir, Kinderkrimis mögen.

* Was gibt es hier zu entdecken?
Manchmal tut es bei einem Krankenhausaufenthalt sehr gut, etwas Neues zu entdecken und den Augen mal etwas Abwechslung zu bieten. Bei jüngeren Kindern klappt das prima mit Wimmelbüchern. Unsere kleinste Tochter fand es darüber hinaus ausgesprochen spannend ein gemütliches Krankenlager direkt am großen Fenster aufzuschlagen. Von dort aus kann man prima ein Teil des Krankenhausgeländes überblicken und Krankenwagen, Besuchern und Co. beobachten.

* Kleine Überraschung
Welches Kind freut sich nicht über eine kleine Überraschung? In einer solchen Situation greift man als Elternteil ja wirklich gerne in die Trickkiste und ist zu vielen Schandtaten bereit. Daher gab es immer mal wieder kleine Überraschungen, die für gute Laune und ein strahlendes Lächeln bei dem kleinen Patient gesorgt haben: Der Besuch bringt am Nachmittag einen kleinen Becher Eis mit (wenn keine Eisdiele in der unmittelbaren Nähe ist – Eis bekommt man auch in der Krankenhauscafeteria oder am Kiosk!), ein Kinderzeitschrift, ein neues Vorlesebuch, o.ä.

* Nette Grüße
Im Krankenhaus freut man sich über nette Grüße. Vielleicht kann man Nachbarn, Verwandte und Freunde bitten, sich einfach mal bei dem kranken Patient zu melden. Ob per Telefon, per Post oder gemaltem Bilder, dass die Eltern mit ins Krankenhaus nehmen ist egal – schon allein die Anteilnahme als solches wird beim Gesund werden mit Sicherheit helfen!

* Magnettafel, Steckspiele & Co.
Kinder im Bett sinnvoll zu beschäftigen ist eine schwierige Aufgabe. Denn zum einen hat man dort nicht viel Platz und zum anderen sind kranke Kinder oft in ihrer Bewegung eingeschränkt. Eine schöne Möglichkeit der Beschäftigung sind somit Spielmaterialien, wie man sie auch auf langen Autofahren prima nutzen kann: Eine Magnettafel auf der sich mit Buchstaben oder Figuren Nachrichten und kleine Motive legen lassen, Steckspiele in unterschiedlichen Ausführungen, mit denen man mit kleinen bunten Pins ein Bild in ein Brett oder sogar kleine Kunstwerke ineinander stecken kann.

* Buntes Treiben
Malen bringt einen auf andere Gedanken. Und ein bisschen Bunt sorgt in der sterilen Krankenhausatmosphäre mit Sicherheit für gute Laune. Für jedes Alter findet man tolle Ausmalblöcke mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgeraden, Malen nach Zahlen, Malen von Punkt zu Punkt etc. die dem Kind die Zeit vertreiben. Und Malen kann man auch vom Bett aus!

* Heute kommt Besuch
In der Regel lässt man sein krankes Kind nicht alleine im Krankenhaus und leistet ihm oftmals nicht nur tagsüber, sondern auch in der Nacht, Gesellschaft. Da ist man als Elternteil sehr dankbar, wenn man am Tag für 1 oder 2 Stunden mal Oma, Opa oder ein andere Aufsichtsperson zu Besuch kommt, die sich als kurze Ablösung betätigt. So kann man nach Hause fahren, sich in Ruhe Duschen und vielleicht auch ohne Stress eine Tasse Tee trinken, um neue Kraft zu sammeln. Danach geht es einem schon wieder besser und man kann gestärkt die nächste Krankenschicht übernehmen 🙂

* Jetzt wird gespielt!
Wenn das kranke Kind einigermaßen fit und aufnahmefähig ist, kann man sicher gemeinsam eine Runde spielen. Viel Platz bleibt zwar hier nicht, gerade wenn Bettruhe angesagt ist, aber es gibt auch tolle Spiele, die man zu zweit und mit wenig Platz spielen kann: Kennt ihr das Knobelspiel Rush Hour? Hier werden verschiedene Autos auf dem kleinen Spielfeld verteilt und man muss dazu kleine Aufgaben in verschiedenen Schwierigkeitsgraden lösen. Prima für diesen Zweck geeignet ist auch der „Zauberwürfel“, mit dem kann sich das Kind ganz allein eine Weile beschäftigen. Ein kurzweiliges, aber lustiges Spiel ist „Aus die Maus“, was ich hier schon mal vorgestellt habe. Viele Spieleklassiker gibt es oft auch im Kleinformat, damit man diese mit in Urlaub oder in einen Rucksack packen kann.
Auch Kartenspiele sind für diesen Zweck prima: Phase 10, Quartett, Schwarzer Peter, Mau Mau oder auch Uno kommen bei Kindern gut an.

Spiel Rush Hour – lieben Dank an dieser Stelle an die HCM Kinzel GmbH für die Erlaubnis das Foto hier veröffentlichen zu dürfen!

Wer weitere tolle Tipps zur Beschäftigung bei einem Krankenhausaufenthalt für Kinder hat, darf sie hier gerne mitteilen. In der Rubrik „Spiel & Spaß“ findet ihr übrigens weitere Ideen und da allerhand Kreatives 🙂 Ansonsten bleibt alle fröhlich und gesund!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

5 thoughts on “Oh Schreck, mein Kind liegt im Krankenhaus! Tolle Tipps & Beschäftigungsideen fürs Krankenlager

  1. Hallo liebe Sabine, das sind ja wirklich eine Menge toller Ideen, damit der kleine Patient bzw. die kleine Patientin immer gut beschäftigt werden kann. Deine Fotos dazu sind auch ganz toll. Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. Hoffe bei euch sind alle fit und gesund. Liebe Grüße. Christine

    • Sabine Sabine

      Liebe Christine,
      ja, wir sind alle putzmunter 🙂
      Dir auch ein ganz gemütliches Wochenende und herzliche Grüße,
      Sabine

  2. Hallo liebe Sabnie, ich hoffe dem kranken Kind geht es wieder besser?! Ach, ach so ein Krankenhausbesuch ist wirklich nichts schönes. Und doch kommt’s halt ab und zu vor. Hatte auch schon ein paar mal das Vergnügen. Da bin ich total froh über deine tollen Tipps. Mehr fällt mir jetzt grad auch nicht ein, um das zu ergänzen. 🙂
    Gute Besserung und Herzliche Grüsse Nica

  3. Liebe Sabine, ja Krankenhausaufenthalt mit Kind ist sehr aufregend. Haben wir leider auch schon einmal miterlebt.
    Du hast hier auf jeden Fall ein buntes Sammelsurium an kleinen, feinen Ideen erstellt, so dass auf keinen Fall Langeweile aufkommen kann. Im übrigen auch sehr praktisch für die gemeine Erkältungszeit. Denn auch zu Hause will Kind ordentlich unterhalten werden :-)!
    Liebe Grüße, Sabrina

  4. Ob Groß oder Klein – ein Krankenhausaufenthalt ist für alle sehr sehr anstrengend. Auch ohne Kinder, laß ich deine Tipps und Ideen – denn als Ablösender ist jeder Rat gern gesehen 🙂

    Auf immergute Besserung und liebste Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende kleine Aufgabe muss gelöst werden (zur Abwehr von SPAM): * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.