Rezept Idee für selbst gemachten Brotaufstrich & leckeren Dip – Schafskäse Dattel Creme, super lecker!

Heute verrate ich euch mal eines unserer absoluten Lieblingsrezepte. Diesen leckeren Aufstrich gibt es bei uns regelmäßig. Erst vor kurzem habe ich diesen als gewünschtes Mitbringsel für einen großen Geburtstagsbrunch angefertigt. Und da etliche der Gäste nach dem Rezept gefragt haben, gibt es dies nun auf meinem Blog als detaillierte Anleitung zum Nachmachen, Genießen oder auch zum Verschenken. Schön verpackt in einem Einmachglas mit selbst gebasteltem Anhänger macht sich diese verdammt köstliche Schafskäsecreme sehr gut als Geschenk aus der Küche. Ich bin schon sehr gespannt, wie es euch schmeckt!

Das wird gebraucht:
1 Packung echten Schafskäse bzw. Feta aus Schafsmilch (200 g), 1 Packung Frischkäse natur ohne Geschmack, 2 Knoblauchzehen, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Teelöffel Sojasoße, 1 Teelöffel Balsamico dunkel, 6-8 kleine Datteln ohne Kern, Kräuter der Provence

So wird’s gemacht:
Eigentlich bin ich überhaupt kein Freund von Trockenfrüchten, das gebe ich ohne Umschweife zu. Aber hierbei mache ich grundsätzlich eine Ausnahme. Denn für dieses Rezept braucht man getrocknete Datteln.

Die Zubereitung dieses cremigen Aufstrichs ist denkbar einfach. In einen tiefen Teller oder eine kleine Schüssel füllt man eine Packung Schafskäse mit einem Päckchen Frischkäse.

Dazu gibt man ein paar getrocknete Datteln (am besten funktioniert dies mit entsteinen Softdatteln), 1-2 geschälte Knoblauchzehen, einem Teelöffel Sojasoße und Balsamico. Etwas frischen Pfeffer darüber streuen, eine Prise Kräuter der Provence und dann alle Zutaten mit dem Pürierstab gründlich durchmixen, bis eine feine, cremig aufgeschlagene Masse entstanden ist.

Jetzt probiert man ob der Käsedip genug gewürzt ist. Ansonsten kann man noch einmal nachwürzen. Mit dem Salz sollte man sparsam umgehen, da der Käse als solches schon sehr salzig ist.

Nun füllt man die Dattelcreme in ein großes Glas und hofft, dass diese länger als für nur eine Mahlzeit reicht 😉
Lasst es euch schmecken!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Würziger Bärlauchaufstrich mit Avocado ganz schnell selbst gemacht – vegan Kochen macht Spaß!

Wenn der Bärlauch im Garten wächst, dann wandert dieser regelmäßig zu den Mahlzeiten auf den Tisch. Schließlich kann man damit die herrlichsten Gerichte zaubern. Einiges davon habe ich Euch bereits hier als Rezepte präsentiert wie beispielsweise der Bärlauchaufstrich mit Schafskäse, Bärlauch Gnocchis, veganes Bärlauchpesto, als Soße zu Pasta, oder auch die köstliche Bärlauchbutter, die ganz fix gemacht ist und sich auch wunderbar als Geschenk aus der Küche eignet. Diesmal habe ich wieder einen Aufstrich für Brot, Brötchen und Baguette zubereitet. Auch dieser ist blitzschnell fertig gestellt.

Das wird gebraucht:
1 Avocado, optional 1 Knoblauchzehe, 1 Bund frischer Bärlauch, 1 handvoll Cashew Kerne gesalzen, Salz, Pfeffer, ½ Limette

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich aus dem Gartenbeet einen dicken „Bund“ Bärlauch geerntet. Den wäscht man und tupft ihn am besten mit einem sauberen Handtuch gut trocken. Dann gibt man den Bärlauch in ein hohes Gefäß. Die Avocado wird von Schale und Kern befreit und wandert zum Bärlauch.

Den Knoblauch schält man und gibt die Zehe ebenso mit dazu (vorausgesetzt man mag es scharf und würzig, ansonsten lässt man den Knoblauch einfach weg!). Außerdem eine handvoll Cashewkerne und frisch gemahlenen Pfeffer.

Damit der Aufstrich nicht braun wird, presst man eine halbe Limette und gibt etwas Saft mit in den hohen Kunststoffbecher.

Jetzt kommt der Pürierstab zum Einsatz. Die Zutaten püriert man nun gründlich durch, bis sich alles gleichmäßig vermischt hat und die Maße schön cremig ist.

Jetzt schmeckt man den Aufstrich ab und gibt ggf. weiteres Salz hinzu. Wenn Ihr, wie ich, gesalzene Nüsse verwendet, solltet Ihr unbedingt vorab probieren ob die Bärlauchcreme nicht schon salzig genug ist!

Ein kleiner Tipp:
Falls Ihr Euch nicht rein vegan ernährt, könnt Ihr den selbst gemachten Brotaufstrich mit einem oder zwei Esslöffeln Schmand oder Creme Fraiche verfeinern.

Weitere vegane Rezepte gibt es in dieser Rubrik und vegetarische Rezeptideen dort!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegan Kochen für Kinder – Rezeptidee: Spaghetti mit selbst gemachter Bärlauchsoße, lecker!

Die Bärlauchsaison wird bei uns jedes Jahr aufs Neue so gut genutzt wie möglich. Und ganz erfreut habe ich festgestellt, dass der Bärlauch bereits im Garten sprießt! Nicht alle Familienmitglieder rufen bei Bärlauch laut „Hurra“. Aber in diesem Fall gab es beim Mittagessen kein Gemecker, Genörgel oder sonstige Beschwerden. Daher möchte ich euch mein spontan ausgedachtes und kreiertes Familienessen unbedingt zeigen. Das Wichtigste dabei ist, vom Bärlauch als Zutat ganz abgesehen, ein funktionstüchtiger Pürierstab, der wie von Zauberhand alles als „Gesund sichtbar“ im Nu unsichtbar macht.

Das wird gebraucht:
Ein großer Bund (oder auch zwei) Bärlauch, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 200 ml Sojasahne / Soja Cuisine, Salz, Pfeffer etwas Fett für die Pfanne, 500 g Pasta (in unserem Fall Spaghetti) sowie eine kleine Packung Pinienkerne

So wird’s gemacht:
Zuerst befüllt man einen großen Topf für die Nudeln mit reichlich Wasser und bringt diesen zum Kochen. Sobald das Wasser kocht, gibt man die Pasta ins Wasser und kocht diese nach Anleitung der Packung bis diese bissfest sind.

Währenddessen wäscht man den Bärlauch und tupft diesen mit einem frischen Baumwolltuch / Handtuch gut ab. Während man etwas Fett in einer großen Pfanne erhitzt, schält man die Zwiebel und die Knoblauchzehe.

Sowohl die Zwiebel als auch den Knoblauch würfelt man und dünstet diesen in dem erwärmten Fett an. Dann gibt man den in breite Streifen geschnittenen Bärlauch hinzu. Nach ein paar Minuten sollte alles fertig gedünstet sein.

Jetzt füllt man den gesamten Pfanneninhalt in einen hohen Becher und püriert Zwiebel, Knoblauch und Bärlauch ganz fein. Anschließend gibt man die Bärlauchmischung zurück in die Pfanne, gießt die Sojasahne dazu und würzt die Soße mit Salz und Pfeffer gut ab. Die Soße sollte man noch einmal kurz aufkochen lassen.

In einer kleinen Pfanne röstet man die gewünschte Menge an Pinienkernen ohne Zugabe von Fett. Dabei sollte man ständig gut rühren, da die Kerne schnell anbrennen. Am besten wählt man hierfür eine mittlere Temperatur.

Sobald die Spaghetti fertig sind, gießt man diese ab und serviert diese mit der köstlichen Bärlauchsoße. Wer mag kann sich noch geröstete Pinienkernen darüber geben.

Guten Appetit!

Weitere vegane Rezept findet ihr übrigens in dieser Rubrik und vegetarische Rezeptideen dort.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegetarisches Rezept: Selbst gemachte Käsesoße für Kartoffeln, Tortellini oder Gemüse, köstlich!

Zu Kartoffeln, Nudeln und Gemüse essen wir immer gerne Soßen. Eine unserer Lieblingssoßen, die hier regelmäßig auf den Mittagstisch wandert, ist Käsesoße. Die ist nicht nur recht schnell gemacht, sondern auch schön würzig. Daher passt diese ganz wunderbar als Beilage zu frischen Kartoffeln, Gemüse oder auch als Nudelsoße. Zu Gemüse- oder Käse Tortellini ist die ein echter Hit beim Mittagessen. Alternativ kann man diese Käsesoße auch ganz prima als Soße für einen Gemüseauflauf oder gar zum Überbacken verwenden. Besonders gut schmeckt diese übrigens in Kombi mit Blumenkohl, Broccoli oder auch Rosenkohl.

Das wird gebraucht:
180 g Greyerzer / Gruyère, 80-100 g Butter, 2 gehäufte Esslöffel Mehl, Salz, circa 0,5 ml Vollmilch

So wird’s gemacht:
Zuerst reibt man die gesamte Käsemenge in grobe Raspeln. Dann gibt man die Butter in einen Topf und erhitzt diese. Sobald sich die Butter ganz aufgelöst hat, gibt man in kleineren Etappen das Mehl dazu. Hierbei immer kräftig mit dem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden! So erhält man einen dickflüssigen „Brei“, den man bei ständigem Rühren etwas eindicken und anschwitzen lässt.

Nun schüttet man vorsichtig und langsam die Milch hinzu. Auch hierbei das gleichmäßige, stete Rühren auf keinen Fall vergessen. Sobald sich die Milch mit der Mehlschwitze gleichmäßig verbunden hat, schüttet man den geriebenen Käse hinzu und lässt diesen unter Rühren schmelzen. Das Rühren ist etwas lästig, verhindert aber zum einen, dass die Soße Klümpchen bildet und zum anderen, das nichts anbrennt oder sich am Topfboden absetzt.

Ganz zum Schluss kann man die Käsesoße noch mit etwas Salz nachwürzen. Wobei der Greyerzer als Käse schon recht würzig ist. Also lieber mit einer ganz kleinen Prise Salz anfangen 🙂 Lasst es Euch schmecken!

Weitere herzhafte Rezept für die Mittagsküche findet ihr übrigens in dieser Rubrik!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezeptidee: Spaghetti mit würziger Tomatensoße – ein veganes Mittagessen für die ganze Familie

Was die Mahlzeiten betrifft, so bin ich immer für frische Zutaten. Allerdings ist Gemüse bei Kindern erfahrungsgemäß nicht unbedingt ein Hit. Somit muss man einen Kompromiss finden und an manchen Tagen auch mal tricksen. Spaghetti gehen eigentlich immer, nur bei der Soße ist man geteilter Meinung. Jedoch ist Tomatensoße prima, solang keine Stückchen zu sehen sind. Also dann…

Das wird gebraucht:
1 Kilo frische Tomaten, Olivenöl, 1 Bund frischer Thymian, 1 Bund frischer Oregano, 1 bis 2 Knoblauchzehen, 2 Esslöffel Tomatenmark, Salz, Pfeffer, ein Priese Zucker, edelsüßes Paprikapulver sowie 500 g Spaghetti

So wird’s gemacht:
Die Spaghetti kocht man in einem großen Topf mit reichlich Wasser und etwas Salz, wie auf der Packungsbeilage beschrieben.

Währendessen beginnt man mit der Tomatensoße. Zuerst ritzt man die Schale der Tomaten mehrfach ein und übergießt diese mit heißem Wasser, so dass sich die Schale abziehen lässt. Außerdem entfernt man von Oben den Strunk aus den Tomaten.

In einem Topf erhitzt man das Olivenöl und gibt es Knoblauch sowie die Thymianblättchen hinzu, die sich von den Stielen gut abzupfen lassen. Ebenso kommen die Tomaten, Zucker sowie die anderen Gewürze mit in den Topf. So lässt man das Ganze eine Weile köcheln.

Sind die Tomaten weich, füllt man den gesamten Topfinhalt am besten in ein hohes Gefäß zum Mixen und püriert alles gut durch. Und zwar solange, bis wirklich keine Stückchen mehr zu finden sind. Damit die Soße etwas fester und etwas cremiger wird, habe ich noch 2 Esslöffel Tomatenmark hinzu gegeben. Jetzt kann man die Soße noch mal gut abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Dann gibt es für jeden eine ordentliche Portion Spaghetti auf den Teller und rote Soße darauf. Wer mag kann das Ganze noch mit ein paar übrig gebliebenen Oreganoblättern verzieren. Und diejenigen, die sich nicht streng vegan ernähren, bekommen auf Wunsch auch frische Parmesan Hobel als Topping oben drauf. Guten Appetit!

Weitere vegane und familientaugliche Rezepte findet Ihr übrigens in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Rezeptidee für Pasta Fans: Gefüllte Cannelloni aus dem Ofen – vegetarisch, vegan & super lecker!

Am Wochenende lassen wir es meist entspannt angehen. Hier bleibt für alles mehr Zeit und Ruhe. Daher gibt es dann auch schon einmal aufwändigere Gerichte zum Mittagessen. Dieses Mal sind gefüllte Cannelloni auf dem Mittagstisch gelandet. Pasta geht erfahrungsgemäß ja immer. Daher verrate ich euch hier unsere Familien Rezept.

Das wird gebraucht:
350-400 g Cannelloni, 800 g Tofu natur, 2 Zwiebel, ca. 200 g Tomatenmark, 1 Knoblauchzehe, 1 rote Paprika, 200 ml Sojasahne bzw. Sojacuisine, Wasser, Sojasoße, Pfeffer, Tomatensalz, Paprika edelsüß, Oregano, etwas pflanzliche Margarine für die Form, Fett zum Braten

So wird’s gemacht:
Zuerst bereitet man die Füllung vor. Dazu benötigt man eine recht große Pfanne. Darin erhitzt man das Fett und bröselt dann möglichst klein die gesamte Menge an Tofu (hierfür verwende ich immer das Natur Tofu) hinein.

Nun heißt es etwas Geduld haben und das Tofu und ständigem Wenden möglichst kross anbraten. Ganz zum Schluss gebe ich die klein gewürfelte Zwiebel und die in kleine Würfel geschnittene Paprika hinzu. Außerdem hebt man die gepresste Knoblauchzehe unter. In der Regel würze ich den Pfanneninhalt dann mit etwas Sojasoße, frisch gemahlenem Pfeffer, Tomatensalz, süßer Paprika und Oregano. Wer mag kann hier weitere italienische Kräuter ergänzen oder nach eigenem Geschmack austauschen. Da das Naturtofu kaum Geschmack hat, darf man mit den Gewürzen ruhig großzügig sein.

Nun gibt man das gesamte Tomatenmark hinzu. Dies verdünne ich mit etwas heißem Wasser, damit es eine Soße ergibt. Natürlich kann man statt des Wassers auch Sahne nehmen, dann wird es cremiger.

Jetzt wird die Auflaufform gefettet und die einzelnen Cannelloni, am besten mit Hilfe eines Teelöffels, mit der fertigen Tomatensoße gefüllt. Sind alle Nudeln mit Füllung versehen, gibt man etwa 200 ml Sojasahne darüber und deckt die Auflaufform gut mit einem Glasdeckel ab.

Nun bäckt man die Cannelloni bei 180 C Grad für ungefähr 45 Minuten. Die Backzeit kann durch die Konsistenz der Tomatensoße / Füllung variieren.

Ein kleiner Tipp:
Wer sich nicht rein vegan ernährt, kann statt der Sojasahne auch Bechamelsoße über den gefüllten Cannelloni verteilen und diese mit etwas geriebenem Käse überbacken. Ebenso kann man veganen Käse zum Überbacken verwenden. Den würde ich allerdings erst 10 Minuten vor Ende der Backzeit darüber streuen.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Blitzschnelle Rezeptidee für die Mittagsküche: Blätterteig Taschen mit Rosmarin & Käse gefüllt

Wer mich kennt und auf meinem Blog die Rezeptideen verfolgt weiß, dass ich blitzschnelle Rezepte sehr liebe. Gerade während der Woche bin ich immer dankbar über einfache und ratzfatz gekochte Mittagsmahlzeiten, die gut schmecken.
Da traf es sich ganz gut, dass in unserem Kühlschrank noch frischer Blätterteig übrig war. So habe ich vom Wocheneinkauf noch ein Stück leckeren Käse und frischen Rosmarin mitgebracht. Dann konnte es auch schon losgehen. Vorab sei noch gesagt, dieses vegetarische Rezept ist kinderleicht und sollte somit auch für ungeübte Köche kein Problem in der Zubereitung darstellen.

Das wird gebraucht:
1 Rolle frischen Blätterteig, 180-200 g frischen Ziegengouda (jung), frischen Rosmarin, etwas Sojacuisine und wer mag, eine handvoll Schwarzkümmel, 1 Blatt Backpapier oder Fett fürs Backblech

=> Hinweis: Die Mengenangaben reichen für 6 Teigtaschen

So wird’s gemacht:
Den Blätterteig nimmt man aus der Folie und rollt ihn komplett auf. Dann teilt man diesen in sechs gleichgroße Quadrate.

Vom dem Käsestück entfernt man den Rand und schneidet ihn grob in kleinere Stücke, die man in einen hohen Pürierbecher gibt. Nun püriert man diesen mit dem Pürierstab kurz durch.

Mit einem Esslöffel verteilt man den Ziegenkäse nun in 6 Portionen auf die Blätterteigquadrate. Jetzt zupft man von den Rosmarinzweigen die Nadeln. Ich habe diese mit dem Wiegemesser zerkleinert, man kann dafür aber auch eine Schere benutzen, wie beispielsweise in diesem Rezept beschrieben.

Auf jeden „Käseberg“ streut man etwas zerkleinerten Rosmarin und klappt dann den Blätterteig zu einem Dreieck. Die Ecken drückt man am besten mit einer Gabel gut an, damit sich diese beim Backen nicht öffnen.

Die gefüllten Teigtaschen verteilt man auf dem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech und pinselt die Oberseite mit etwas Sojacuisine / Sojasahne ein. Wer mag kann über jede Käsetasche noch etwas Schwarzkümmel streuen.

Dann geht es bei 200 Grad in den Backofen. Die Backzeit beträgt ungefähr 20 Minuten. Sobald die Teigtaschen gebräunt und der Blätterteig schön aufgegangen ist, sind diese fertig.

Ein kleiner Tipp:
Die Teigtaschen eignen sich auch prima für ein Picknick, einen Grillabend im Sommer oder als schnelle Fingerfood Idee für ein Buffet.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Klitzekleine Geschenkidee als Mitbringsel: Würzige Knusper Mandeln im Glas – Geschenke aus der Küche

Ob für einen gemütlichen Abend mit Freunden, einem vergnügten Spielnachmittag oder auch zum Verschenken werden bei uns immer wieder einmal herzhafte Knabbereien gebraucht. Und diese lassen sich ganz einfach selbst herstellen und schmecken frisch aus dem Ofen viel besser als gekaufte Snacks aus der Tüte.
Anstatt der süßen, gebrannten Mandeln gibt es bei uns auch oftmals eine würzige, salzige Variante. Diese Knusperei schmeckt wirklich köstlich und ist auch für ungeübte Köche bzw. Bäcker geeignet.

Das wird gebraucht:

2 Päckchen ganze Mandeln (insgesamt 400 g) , 1 Eiweiß,  1 TL Salz, 1 TL Rauchsalz, 1 TL Zucker braun (Kandisfarin),  2 Esslöffel Sojasoße, eine Prise Cayenne Pfeffer, ein kleine Prise scharfes Paprika Pulver und etwas frischen Rosmarin (ersatzweise Rosmarin fein gemahlen)

So wird’s gemacht:
Das Backblech legt man mit Backpapier aus und gibt die gesamte Menge an Mandeln darauf. Dort bäckt man die Mandeln bei 165°C Grad (Ober- und Unterhitze, kein Umluft) für 15 Minuten. Dann nimmt man das Blech aus dem Ofen und lässt alles leicht auskühlen

Währenddessen schlägt man das Eiweiß zu festem Eischnee und rührt sämtliche Gewürze & den braunen Zucker unter. Außerdem zupft man von dem Rosmarin Zweig die Nadeln und zerkleinert diese mit dem Wiegemesser oder der Schere. Wenn es schnell gehen soll, kann man alternativ auch gemahlenen Rosmarin als Gewürz verwenden.

Dann gibt man die ausgekühlten Mandeln in den Ei Schnee und vermengt alles gleichmäßig. Anschließend verteilt man die gewürzten Mandeln erneut auf dem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Jetzt werden diese nochmals für rund 20 Minuten bei 165° C gebacken. Dabei sollte man die Mandeln zwischendurch mehrfach wenden!

Sobald die Mandeln wirklich ganz ausgekühlt sind, kann man sie in ein großes Glas füllen und luftdicht verschließen. Mit einem kleinen Anhänger und / oder einem schönen Geschenkband versehen, lassen sich diese Knuspermandeln ganz wunderbar verschenken!

Weitere Geschenkideen aus meiner Küche gibt es in dieser Rubrik, andere klitzekleine Geschenkideen dort und pfiffige Verpackungsideen für Geschenke tummeln sich hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Vegan Kochen für die Familie: Rezeptidee – winterliches Gemüseallerlei als Eintopf oder heiße Suppe

Jeden Tag ein neues Gericht auf den Mittagstisch zu zaubern, stellt einen als „Familien-Köchin“ wirklich vor eine Herausforderung. Immer wieder stelle mir die Frage „was soll ich heute bloß kochen?!“.
Da ich in der kalten Jahreszeit gerne eine heiße Suppe mag und hier der Wunsch nach Fenchel laut wurde, gab es vor einigen Tagen einen winterlichen Gemüseeintopf. Nicht alle schreien bei diesem Gemüse laut „Hurra“, aber ab und zu ist Herr Fenchel bei uns schon zu Gast 😉

fenchelsuppe-2

Das wird gebraucht:
Pflanzliches Öl, 4 Kartoffeln, 1 rote Paprika, 2 Fenchelknollen, 1 Stange Lauch, 1 Zwiebel, 1 große Dose Tomaten, 1 Esslöffel Gemüsebrühe, etwas Wasser, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Paprika edelsüß

fenchelsuppe

So wird’s gemacht:
Zuerst schält man die Zwiebel und schneidet diese in kleine Würfel. Die Kartoffeln werden geschält und gewürfelt. Ebenso wie der Fenchel und die rote Paprika.

fenchelsuppe-6

Nun erhitzt man in einem großen, hohen Topf das Öl, dünstet die Zwiebelwürfel darin an und gibt die Kartoffelwürfel, Paprika und eine handvoll Fenchel hinzu. Anschließend bedeckt man das Gemüseallerlei mit Wasser und gibt einen Esslöffel Gemüsebrühe hinzu. So lässt man das Gemüse eine Weile köcheln.

fenchelsuppe-8

Den Lauch schneidet man in Ringe und gibt diese erst dann mit zu dem Gemüse, bevor dieses fast bissfest ist. In einem separaten Topf mischt man die Tomaten, den restlichen Fenchel sowie die o.g. Gewürze und püriert dies ganz fein.

fenchelsuppe-3

Sobald der Lauch und das Gemüse bissfest sind, rührt man die pürierte Tomatenfenchelmasse gleichmäßig unter. Nun kocht man den Eintopf nochmals kurz auf und schmeckt die Suppe mit Pfeffer und Salz ab. Bei Bedarf kann man auch mit den anderen Gewürzen noch etwas nachwürzen.

fenchelsuppe-7

Ein kleiner Tipp:
Wer lieber Suppe ohne Stückchen isst oder den Kindern das Gemüse „unterjubeln“ möchte, kann die Suppe auch komplett pürieren. Und wer sich nicht vegan ernährt, kann das Gericht mit einem Klecks Creme Fraiche oder einem Schuss Sahne verfeinern.

fenchelsuppe-4

Weitere herzhafte Rezepte findet ihr übrigens in dieser Rubrik, reine Vegane Kochideen dort.

fenchelsuppe-1

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Schnelle Mittagsküche für die Familie: Grünes Pesto mit Walnüssen & Feldsalat – vegan & gesund

Nudeln gehen immer – so zumindest bei uns. Wenn Pasta auf den Mittagstisch wandert, gibt es mit Sicherheit kein Gemeckere über das Essen. Und falls die Beilage oder Soße dazu beim Nachwuchs auf Ablehnung stößt, so sind Butter und Salz als gesunde Alternative immer zur Stelle.
Besonders gerne mag ich Pesto. Allerdings kein gekauftes, sondern selbst gemachtes. Und hierbei probiere ich immer gerne etwas Neues aus. Das Tolle am Pesto finde ich, das dies immer so blitzschnell gemacht ist und man davon im Nu auch größere Portionen ohne größeren Zeitaufwand schnell zubereiten kann. Diesmal habe ich frischen Feldsalat und Walnüsse für das Pesto verwendet. Vielleicht haben sich bei euch aus der Weihnachtszeit auch noch allerhand Walnüsse angesammelt, die auf diesem Wege eine gute Verwendung finden?

walnusspesto-11

Das wird gebraucht:
150 g frischen Feldsalat, 1-2 Knoblauchzehen, Sonnenblumenöl, 80 g Walnüsse, Sojasoße, Pfeffer, Salz

walnusspesto-0

So wird’s gemacht:
Den Feldsalat befreit man, falls noch vorhanden, von dem unteren Wurzelstrunk. Anschließend füllt man diesen in einen möglichst hohen Messbecher, der sich zum Pürieren eignet.

walnusspesto-3

Die Knoblauchzehen werden geschält (wer mag, andernfalls kann man diesen auch rauslassen. Allerdings müsste man in dem Fall mehr würzen!) und mit den Walnüssen zu dem Feldsalat gegeben.

walnusspesto-8

Nun püriert man das Ganze gut durch, bis alle Zutaten zerkleinert und zu einer gleichmäßigen Creme geworden sind.

walnusspesto-6

Dazu gibt man etwas Sojasoße, Salz, Pfeffer und etwas Sonnenblumenöl. Die genau Menge messe ich nie ab und rühre das Öl nach und nach unter, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat.

walnusspesto-5

Das Pesto kann man nun auf den frisch gekochten Nudeln oder Spaghetti verteilen – sehr lecker! Und falls was übrig bleiben sollte kann man das Pesto alternativ auch zum Würzen von Soßen oder als Brotaufstrich verwenden 🙂

walnusspesto-2

Ein kleiner Tipp:
Wer mag, kann vor dem Verzehr auch noch ein paar klein gehackte Walnussstückchen und / oder ein paar Oliven auf dem Teller mit Pasta streuen.

walnusspesto-1

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert