Kreative Beschäftigungsidee für Kinder die gerne Malen, etwas Sonnenschein und eine ganz tolle Verlosung

Mit dem Frühling kommt meist auch das gute Wetter. Oft locken die Sonnenstrahlen nach Draußen. Zum Glück lieben es all meine Kinder im Freien zu Spielen. Ob im Garten, dem nahgelegenen Spielplatz oder auch auf dem Gehweg vor dem Haus findet sich spontan immer eine Beschäftigung.

Ganz besonders gerne wird bei uns mit Straßenkreide gemalt. Dabei entstehen die schönsten Kinderbilder, raffinierte Parcours für Roller, Laufrad & Inliner, Hüpfekästchen und kleine Schatzkarten.

Vor kurzem durften wir uns an einem neuen Kreativset von Ravensburger probieren: Den Mandala Designer, der uns von Ravensburger für diesen Zweck zur Verfügung gestellt wurde.

Mit diesem Malset und einem zusätzlichen Eimer Straßenkreide wurde hier vor der Tür allerhand schönes gemalt. Wo die Jüngste im Bund das Mandala in zusammengesetzer Kreisform zum Malen genutzt hat, haben die älteren eigene, kreative Ideen ausprobiert.

Dazu habe ich mit Hilfe der runden Schablone große Kreise auf den Boden gezeichnet. Diese dienten beim Malen als kleine Orientierung. Denn die Größeren fand es schöner, wenn das Mandala gleichmäßig aussieht. So wurden die Vorlagen in diesem Falle zwar zum Ausmalen genutzt, aber einzeln. Auf diese Weise können die Kinder dann prima gleichzeitig malen und bei Bedarf die einzelnen Elemente untereinander austauschen 😉

Da uns das Wetter manchmal aber auch im Stich lässt, hatte eine meiner Töchter die Idee, das Mandalaset einfach Drinnen auszuprobieren. Und zwar nicht mit Kreide, sondern mit Wachsmalstiften.

Dabei haben wir auf einer uni weißen Papiertischdecke gemalt, die auf dem Esstisch ausgebreitet wurde. Um den Tisch verteilt konnten dann auch mehrere Kinder kreativ zu Werk gehen.

Eine wunderbare Variante dieses Malset zu nutzen, zumal die im Set enthaltene Kreide in unserem Fall sehr schnell verbraucht war. Alternativ zu der Papiertischdecke kann man natürlich auch große Papierbögen oder eine Tapetenrolle zum Malen nutzen.

Ein kleiner Tipp: Am besten klappt das Malen, wenn der Untergrund wirklich glatt und sauber ist!

Zum Schluß freue ich mich sehr, dass ich hier ein solches Mandala Set von Ravensburger verlosen darf.

Die Teilnahmebedingungen dafür sind folgende:

* Teilnehmen dürfen alle Leser ab 18 Jahre, die ihren Wohnsitz mit gültiger Postanschrift in Deutschland haben.

* Wer an diesem Gewinnspiel teilnehmen möchte, hinterlässt mir einen Kommentar unter diesem Post

* Ihr folgt mir auf meinem Blog oder bei Facebook

* Das Gewinnspiel beginnt mit Erscheinen dieses Artikels und endet am 01. Mai 2017

* Veranstalter ist www.sabine-seyffert.de

* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen ebenso wie eine Barauszahlung des Gewinns

* Der Gewinner des Mandala Sets wird per Los ermittelt, auf dem Blog öffentlich bekannt gegeben und über die hinterlegte Mailadresse von mir bezgl. der Postanschrift kontaktiert. Diese Daten werden nur für den Versand des Mandala Sets benötigt und für diesen Zweck der Firma Ravensburger übermittelt, da das Spiel vom Hersteller aus direkt an den Gewinner verschickt wird!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & frühlingshaftes Upcycling: Blühender Löwenzahn für die Post und den Bilderrahmen…

Erinnert ihr euch noch an das Bilderbuch von Magnus Mümmelgrün? Das hat uns mit seinen zauberhaften Illustrationen sehr inspiriert. Vielleicht liegt es aber auch am beginnenden Frühling, der in mir schlummernde Ideen und neue Kreativität zum Vorschein bringt. Wie dem auch sei – entstanden ist ein Schwung an saftig gelbem Löwenzahn, der sich nicht nur eingerahmt wunderbar in Szene setzen lässt, sondern auch als kleiner, kreativer Frühlingsgruß per Post…

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten (in meinem Fall aus Kraftpapier), ein Schwung alter Buchseiten, gelber Fotokarton, eine Bastelschere, Klebstoff, weiße Watte

So wird’s gemacht:
Aus dem gelben Fotokarton schneidet man 3-4 Kreise. Diese sollten unterschiedliche Größen haben, so dass man diese später in einandersetzen und als fertige Löwenzahnblüte aufkleben lässt. Jeden Kreis schneidet man ringsherum mit der Schere knapp 0,5 cm tief ein. Die eingeschnittenen Kreisränder klappt man nun nach oben, so dass diese in etwa senkrecht abstehen. Das ist etwas mühsam, schult jedoch die Motorik der Kinder und sieht zusammengesetzt sehr eindrucksvoll aus, da die gelbe Löwenzahnblüte so recht plastisch wirkt.

Als Blütenstengel schneidet man aus einer alten Buchseite einen Stiel und aus dem beschrifteten Teil der Buchseite schneidet man einige Löwenzahnblätter.

Die sind zwar normalerweise grün, aber da es sich um ein Upcycling handelt und die Karten so wunderbar natürlich wirken, haben wir uns beim Basteln und Anfertigen der Karten einfach mal die künstlerische Freiheit genommen 🙂

Hat man alle Blumenteile fertig geschnitten, platziert man diese auf der Postkarte und klebt diese an gewünschter Position mit Hilfe des Klebers fest.

Wer mag, kann die Rückseite mit einer kleinen Botschaft versehen und die Karte als postalischen Gruß nutzen. Ebenso schön, sieht die Karte in einem Bilderrahmen aus.

Mehr Ideen für Post gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Frühling hier, Upcyceltes dort und andere kreative Sachen tummeln sich da und auch an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Deko Idee für die Ostertage: Stilvolle Eier für das Osternest und ein gemütliches Osterfrühstück

Auch wenn ich es gerne „bunt“ mag, so finde ich bunt gefärbte Ostereier für das Osterfest oftmals ausgesprochen kitschig. So hatte ich im letzten Jahr fast ganz vergessen einige Eier für das Familienfrühstück am Ostersonntag zu kochen und musste mir spontan mit einer einfachen Variante aushelfen (die Bastelanleitung für dieses natürliche Oster DIY findet ihr hier). Diese puristischen Ostereier haben mir so gut gefallen, dass es auch in diesem Jahr etwas farblos an Ostern zugehen wird. Und zwar haben wir die gekochten Eier ganz schlicht mit einem weißen Lackstift verschönert. Eine ähnliche Idee mit den weiß bemalten Eiern für Osterstrauch ist übrigens einer der beliebtesten Artikeln auf meinem Blog. Doch dieses Mal waren es keine Anhänger, sondern die Frühstückseier.

Das wird gebraucht:
Naturbraune Eier von freilaufenden Hühnern, Wasser, einen Topf, einen weißen Lackstift

So wird’s gemacht:
Zuerst kocht man die fürs Osterfrühstück benötigten Eier in Wasser und lässt diese anschließend gut auskühlen.

Zum einen kann man sich so an den Eiern nicht verbrennen und zum anderen hält der Lack an den ausgekühlten Eiern einfach besser und verwischt beim Malen nicht.

Mit dem Lackstift darf man sich an der Eierschale nun austoben und jedes Ei ein anderes Allover Muster verpassen: Pünktchen, Striche, Linien, Kreise, Wörter oder kurze Botschaften, Gesichter, kleine geometrische Formen – alles ist erlaubt. Lasst eurer Fantasie beim Bemalen der Ostereier freien Lauf.

Ein Ei hat sogar ein Gänseblümchen Muster gemalt bekommen und wird jetzt schon heiß „geliebt“, weil es so schön aussieht. Dafür braucht man zusätzlich allerdings noch einen gelben Lackstift.

Anschließend sind alle bemalten Eier in das Osternest gewandert. Dort warten sie nun geduldig auf das gemütliche Osterfrühstück. Nur eines der Eier wurde bereits kurzerhand vernascht…

Die Eier sind zwar schlicht, aber dennoch wirkungsvoll. Außerdem haben sie den Vorteil zu den eingefärbten Eiern, dass die Farbe nicht durch die Schale dringt. Denn die färben Stellen an den gefärbten Eiern mag ich persönlich gar nicht und allzu gesund dürften diese auch nicht sein.

Ich wünsche euch allen wunderbare Ostertage!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Last Minute DIY & Deko Idee für den Frühling: Stilvolle Ostereier mit Federschmuck am Osterstrauch

Für einen geplanten Artikel einer Fachzeitschrift hatte ich im letzten Jahr eine Bastelidee für Ostern verfasst und für diesen Zweck allerhand ausgeblasene Eier benötigt. Von dieser Bastelaktion waren jedoch noch einige der Eier übrig geblieben. Daher habe ich diese kurzerhand für ein blitzschnelles DIY genutzt und einen grünen Frühlingsstrauß damit geschmückt. Denn an Ostern mag ich es eher schlicht und natürlich. Weil diese Idee wirklich so ratz fatz gemacht ist, kann man diese auch als Last Minute Osterdeko betiteln, die all diejenigen rettet, die dieses Fest fast verschlafen haben 🙂

Das wird gebraucht:
Ausgeblasene weiße Eier, Streichhölzer, dünne Kordel, eine Schere, ein paar kleine Perlhuhn Federn aus dem Bastelladen, naturbelassene Holzperlen

So wird’s gemacht:
Die ausgeblasenen Eier sollten ganz sauber und trocken sein. Am besten spült man diese unmittelbar nach dem Auspusten gut mit warmem Wasser aus und lässt diese gut trocknen, wenn keine Eireste im Inneren mehr vorhanden sind. Ebenso habe ich die Eierschale außen von dem unschön aussehenden Stempelaufdruck befreit.

Der stört mich nämlich, wenn man die Eier als netten Augenfang verwendet und damit dekorieren möchte. Das geht ganz leicht mit einem Päckchen Zitronensäure (findet man im Supermarkt bei den Backmitteln), einem sauberen Spülschwamm und etwas lauwarmen Wasser.

Jetzt schneidet man ein etwa 12 cm langes Stück der dünnen Kordel ab und knotet die Enden um ein mittig geteiltes Streichholz. Das Streichholz steckt man nun in die obere Ei Öffnung und dient als Aufhängung. Nun nimmt man eine der Federn und legt diese so an das Ei, dass der Federkiel nach oben an der Kordel entlang liegt.

Zum Schluss schiebt man von oben über das geschlossene Kordelende eine naturbelassene, unlackierte Holzperle bis zum Ei hinunter, so dass der Federkiel in der Perle versteckt wird. Bei mir hat das Ganze prima ohne Klebstoff oder andere Hilfsmittel gehalten.

Die federgeschmückten Eier habe ich dann an einem Strauß mit grünen Frühlingszweigen aufgehängt. Jetzt kann Ostern kommen!

Weitere Ideen zur Osterzeit findet Ihr in meinem Buch „Selbst gemachte Frühlingsdeko“ oder auch in dieser Rubrik.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Frühlingshafte Backidee für Ostern: Wir backen Osterhasen aus Hefeteig – mit Kindern backen

Wir sind im Ferienmodus: Keine festen Termine, kein Wecker, der den Tag schon früh einläutet, keine Hausaufgaben und Co. Dafür genießen wir die Ferientage als Familie in vollen Zügen. Und da meine Kinder allesamt gerne Backen, habe ich heute eine zuckersüße Rezept Idee für euch: Selbst gebackene Hasen aus Hefeteig, passend zum Osterfest. Diese kann man gemeinsam mit Kindern backen und hat gleich eine schöne Beschäftigungsidee für Feriennachmittage. Die süßen Hefehasen schmecken nicht nur zum Osterfrühstück, sondern auch zum Kaffeeklatsch, auf einem Ausflug, beim Picknick bei Sonnenschein im Garten oder auf dem Spielplatz.

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 100 g Zucker, 80-100 g Margarine, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Trockenhefe, 125 g Vanillepudding (aus Sojamilch oder ersatzweise Sojajoghurt mit Vanillegeschmack), 1 Vanilleschote, 200 ml pflanzliche Milch, 1 TL Ei Ersatzpulver, Sojasahne zum Bestreichen, etwas Mehl zum Ausrollen sowie Mandeln, Hagelzucker, Pistazien (ungesalzen!), Schokolinsen, Hagelzucker, Schokotröpfchen zum Verzieren

So wird’s gemacht:
Zuerst bereitet man einen süßen Hefeteig zu, wie beispielsweise bei diesem Rezept beschrieben. Den Hefeteig teilt man in kleine Stücke (etwa in Größe eines Tennisballs). Daraus rollt man auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine lange Wurst, die zu den Enden hin schmal zuläuft.

Jetzt „knickt“ man die Teigrolle mittig und legt die beiden Enden über kreuz aufeinander. Jeder Hase wird mit Sojasahne (oder etwas Eigelb) eingepinselt. Mittig kann man dem Hasen eine Mandel als Nase in den Teig drücken und die Ohren mit etwas Hagelzucker oder gehackten Pistazien bestreuen.

Dann platziert man die Teighasen mit etwas Abstand auf dem gefetteten Backblech und bäckt die Hasen bei etwa 170° Grad für rund 30 Minuten. Die Hasen sind fertig sobald die Ränder leicht gebräunt sind.

Nachdem Auskühlen kann man den Hasen mit etwas geschmolzener Kuvertüre noch Augen aus Schokolinsen aufkleben.

Weitere Backideen für Ostern findet ihr in meinem Kreativbuch „Selbst gemachte Frühlingsdeko“, alles zum Thema Ostern in dieser Rubrik und Geschenke aus der Küche hier.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY & Bastelidee als Deko aus Packpapier: Natürliche Ostereier einfach genäht & bemalt

Basteln mit Packpapier ist meine große Leidenschaft. Und weil ich Packpapier so mag, findet es hier immer wieder seinen Platz. Selbst als Osterdeko mache ich vor diesem Bastelmaterial keinen Halt. Passend zu meiner fröhlichen Hasenbande aus naturbraunem Packpapier gibt es nun einen Schwung an lustigen Ostereiern. Diese habe ich ganz fix gemalt, geschnitten und dann mit der Nähmaschine vernäht.

Das wird gebraucht:
Naturbraunes Packpapier und alte Buchseiten, Nähgarn, eine Bastelschere, einen weißen Lackstift, eine Lochzange, Bleistift, Osterei Vorlage / Schablone, Metallösen und eine Nietenzange sowie dünne Kordel

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich mir auf einem alten Stück Kartonage ein großes Ei vorgezeichnet und damit eine passende Bastelschablone angefertigt. Mit Hilfe der Schablone kann man sich nun auf das Packpapier und alte Buchseiten Ostereier vorzeichnen. Für diese Bastelidee benötigt man jedes Ei in doppelter Ausführung.

Die Innenseiten, auf denen am Rand ggf. noch Bleistiftlinien zu sehen sind, legt man passgenau aufeinander. Dann näht man die beiden Papiereierhälften mit einer normalen Naht am äußeren Rand zusammen.

Die fertig genähten Papiereier aus Packpapier haben noch einen natürlichen Look bekommen. Und zwar habe ich jedem Ei mit Hilfe eines weißen Lackstiftes noch ein Muster gemalt. Hierbei solltet ihr auch unbedingt an die Rückseite denken. Zumindest wenn ihr die Eier als Anhänger für den Osterstrauch oder das Fenster verwenden wollt.

Habt ihr die gewünschte Anzahl an Papiereiern fertig, stanzt ihr mit der Lochzange in jedes Ei oben mittig ein kleines Loch. Dort hinein steckt man nun jeweils eine Metallöse und drückt diese mit der Nietenzange fest. Anschließend fädelt man durch jede Öffnung ein Stück Kordel und knotet diese oben zusammen. Nun ab damit an ein paar frühlingshafte Zweige oder das Fenster. Fertig ist die ausgefallene aber ganz natürliche Deko!

Ein kleiner Tipp:
Diese Eier lassen sich auch beschriften oder bestempeln, falls ihr diese lieber als Geschenkanhänger verwenden möchtet!

Weitere Osterideen gibt es in dieser Rubrik, allerhand Genähtes dort und andere kreatives Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY für Frühlingsgrüße: Ein selbst gebastelter Ostergruß mit Karotten für die Osterpost

Da ich immer gerne analoge Grüße per Post bekomme, schicke ich auch oft selbst gebastelte Postkarten. In der Osterzeit zwar nicht in den großen Mengen wie bei meiner jährlichen Weihnachtspost üblich, aber ein paar Grußkarten zu Ostern gibt es dennoch. Offenbar war mir nach der Winterzeit dringend nach ein paar Vitaminen. Denn als Motiv für meine Osterpost gab es einen ganzen Schwung an frischen, knackigen Karotten. Was schlicht und ergreifend daran lag, dass mir beim Aufräumen im Büro orangefarbener Bastelfilz in die Hände fiel.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten oder Grußkarten aus Kraftpapier, dünne Kordel, eine alte Buchseite, Bastelkleber, orangefarbener Bastelfilz, orangefarbener Tonkarton, Heißklebepistole samt Klebepatrone sowie optional einen Etikettenstanzer und einen Osterstempel

So wird’s gemacht:
Wie meist für meine Karten habe ich auch hier unbedruckte Blankokarten aus Kraftpapier in der Größe Din A 6 verwendet. Wer diese nicht zur Hand hat, schneidet sich mit Hilfe einer Postkarte einfach aus einem Bogen Tonkarton die passende Anzahl an Karten aus.

Anschließend geht es dem Filz an den Kragen. Denn daraus schneidet man allerhand Möhren. Dies klappt prima frei Hand, da die Form einfach ist und die einzelnen Karotten auch etwas unterschiedlich sein dürfen.

Mit diesem „jungen Gemüse“ und etwas dünner Leinenkordel habe ich auf den Karten zum einen eine Wimpelgirlande gestaltet und zum anderen einen dicken Strauß Möhren. Das Gemüse hat dazu noch Möhrengrün aus einer alten Buchseite bekommen.

Und als kleine Botschaft habe ich mir aus orangefarbenem Fotokarton kleine Etiketten gestanzt und mit einem Frühlingsgruß bedruckt. Die kleinen Anhänger lassen sich alternativ auch per Hand ausschneiden, wenn man keinen solchen Motivstanzer hat. Noch einfacher ist ein ausgeschnittener Wimpel, den man an der Möhrengirlande oder dem Strauß befestigt.

Alle Bastelideen zum Thema Ostern & Frühling gibt es übrigens in dieser Rubrik, weitere Grußkarten Motive hier  und andere kreative Sachen an dieser Stelle.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Bastelidee für Ostern: Ostern in der Tüte – als Mitbringsel, fürs Osternest oder als Osterüberraschung

Nachdem mein „Ostern to go“ im letzten Jahr so ausgesprochen gut bei euch ankam, möchte ich euch hier eine weitere Tütenvariante vorstellen, die ich gebastelt und in größerer Stückzahl verschenkt habe. Diese liebevoll gestalteten Ostertüten kann man so wunderbar mit kleinen Leckereien und Überraschungen füllen. Und diese sind darin auch gut versteckt, so dass die Beschenkten nicht gleich sehen, welcher Inhalt darin steckt.

Allerdings wurde ich von einem der kleinen Beschenkten auf Anhieb enttarnt: „Mama, die Tüten sind ganz sicher nicht vom Osterhasen. Denn so gut basteln kann nur eine…!“ Ups, auch wenn die Überraschung in diesem Fall nicht so richtig geglückt ist, so hat mich diese lustige Rückmeldung jedenfalls sehr glücklich gemacht. Offenbar ist meine „Handschrift“ gleich zu erkennen 😉 Andere zu beschenken macht einfach glücklich. Also ran an die Beutel und los geht’s!

Das wird gebraucht:
Papierbeutel oder Bodenbeutel als braunem Packpapier, eine Bastelschere, Kleber, grünes Tonpapier, eine alte Buchseite, einen Zahnstocher, eine kleine Holzperle, Motivlocher Blüte in unterschiedlicher Größe, einen Locher, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, Buchstabenstempel und ein Stempelkissen

So wird’s gemacht:
Aus der alten Buchseite habe ich einen sitzenden Osterhasen geschnitten. Wer sich das ohne Schablone nicht zutraut, fertigt sich auf einem Stück Pappe oder dünner Kartonage dazu eine kleine Bastelvorlage an.

Den Hasen klebt man mittig an den unteren Rand der Tüte. Jetzt fehlt dem Hasen noch etwas grüne Frühlingswiese. Dazu habe ich aus einem etwa 8 x 6 cm großen Stück grünem Papier ein Büschel Gras geschnitten und so über den Hasen geklebt, dass der untere Teil verdeckt ist. Nun kann man den Osterhasen noch einen Schnurrbart aus der Buchseite schneiden und aufkleben.

Damit die Tüte frühlingshafter wird, haben meine Hasen noch eine Frühlingsblume in die Pfote bekommen. Dazu stanzt man mit dem Motivlocher kleine Blüten aus, klebt diese übereinander und bringt diese mit etwas Heißkleber an der Tüte an. Zum Schluss kommt noch eine kleine Holzperle in die Blumenmitte.

Wer mag kann die Tüten mit Hilfe von Buchstabenstempeln noch mit den jeweiligen Namen versehen. Wenn die Tüten mit den Überraschungen, Ostereiern o.ä. gefüllt wurden, klappt man den oberen Rand 2- oder 3-mal um, locht diesen und verschießt die Öffnung mit etwas Kordel oder dünnem Geschenkband.

Weitere Ideen zu pfiffigen Geschenkverpackungen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Frühling / Ostern dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Frühlingshaftes Jeans Upcycling zur Frühlingszeit – Genähte Osterhasen für den Osterstrauch

Bei uns stapelten sich mal wieder einige kaputte Jeanshosen. Da ich den Jeansstoff gerne mag (hier gibt es eine praktische Bastelidee dazu), sind mir diese einfach zu schade zum Wegwerfen. Wie gut, dass gerade der Strauß mit Weidenkätzchen in der Vase stand und noch ein wenig „leer“ aussah. Ostern ist auch nicht mehr weit – also warum nicht ein paar niedliche Osteranhänger aus einer zerlöcherten Jeans nähen?

Das wird gebraucht:
Eine kaputte Jeanshose, Stoffkreide, gemusterten Baumwollstoff bzw. Stoffreste, Lochzange, Ösen, Nietenzange, Kordel, Nähgarn, Stoffschere, Nähmaschine, Stecknadeln, kleine Holzperlen, Heißklebepistole samt Klebepatrone

So wird’s gemacht:
Auf einer leeren Müsliverpackung habe ich mir mit einem Bleistift einen 12 cm großen Hasen als Bastelschablone aufgezeichnet und ausgeschnitten. Mit Hilfe der Schablone und Stoffkreide habe ich mehrere Hasen auf die alte Jeans gemalt. Pro genähten Anhänger benötigt man zwei Jeanshasen (Vor- und Rückseite).

Immer zwei Hasenhälften legt man passgenau übereinander und näht diese mit einem engen Zickzackstich aneinander. Zwischen den Hasenohren macht man ein Loch und befestigt in dieser Öffnung eine kleine Metallöse als Aufhängung.

Damit der Hase noch ein buntes „Frühlingskleid“ erhält, habe ich den unteren Teil mit blau gemustertem Stoff ausgestatten und diesen festgenäht.

Den Hasenschnurrbart habe ich mit dünner Kordel gemacht, die mittig geknotet und seitlich in die gewünschte Länge geschnitten wurde. Den Schnurrbart, sowie die beiden Augen aus kleinen Holzperlen, habe ich einfach mit Heißkleber befestigt. Alternativ kann man diese auch annähen, falls die Hasenanhänger waschbar sein sollen.

Nun fädelt man noch ein Stück Kordel als Band zum Aufhängen durch die Metallöse und knotet die Enden zusammen. Jetzt kann man damit Zweige in der Vase dekorieren, ein Fenster oder diese auch als Geschenkanhänger in der Osterzeit verwenden oder diese als Überraschung im Osternest verstecken!

Weitere kreative DIY Ideen findet ihr übrigens in meinem Buch „Selbst gemachte Frühlingsdeko“, alles zum Thema Frühling in dieser Rubrik, Anleitungen für genähte Sachen hier und anderes Kreatives da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Backidee für die Frühlingszeit: Knusprige Möhren als Geschenk aus meiner Küche mit Rezept & ein Gewinner

Auf meinem Blog zeige ich gerne Rezeptideen, die sich für Geschenke aus der Küche eignen. Solche kleinen und im wahrsten Sinne des Wortes „zuckersüßen“ Überraschungen kann man in der Osterzeit immer gut gebrauchen. Die selbst gebackenen Osterplätzchen in Karottenform fallen nicht nur gleich ins Auge, sondern sind auch auf dem gedeckten Frühstückstisch, dem österlichen Kaffeeklatsch oder einem gemütlichen Osterbrunch eine süße, essbare Deko.

Das wird gebraucht:
100 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 70 g Zucker, 200 g Mehl, 1 Päckchen Vanillezucker, Mehl zum Ausrollen, Puderzucker für den Zuckerguss, etwas frisch gepressten Zitronen oder Orangensaft, 1 Päckchen Lebensmittelfarbe in orange, eine handvoll Pistazien & einen Plätzchenausstecher in Möhrenform

So wird’s gemacht:
Die Butter nimmt man vor dem Backen am besten eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank, damit sie schön weich ist und sich der Teig gut zubereiten lässt.

Das Mehl, die 70 g Zucker, das Ei, den Vanillezucker sowie die gewürfelte Butter gibt man in eine Rührschüssel und verknetet die Zutaten zu einem glatten Plätzchenteig. Sollte dieser zu trocken sein macht man ihn durch die Zugabe von einem Klecks Butter geschmeidiger. Der Teig lässt sich sofort weiterverarbeiten.

Auf einer sauberen Arbeitsfläche streut man etwas Mehl und rollt den Plätzchenteig darauf dünn aus. Daraus sticht man nun zahlreiche Möhren aus, die man auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legt.
Ist der gesamte Teig zu Keksen verarbeitet, schiebt man die belegten Bleche in den Backofen. Die Osterkekse werden bei 165°C circa 15 Minuten gebacken. Anschließend zieht man die Backbleche aus dem Ofen und lässt die Plätzchen gut auskühlen.

In einer Dessertschale rührt man nun Puderzucker mit etwas frisch gepresstem Zitronen- oder Orangensaft an. Achtung, die Flüssigkeit am besten Teelöffelweise zum Puderzucker geben, damit der Guss nicht zu dünn wird!

Auf einem kleinen Brettchen gibt man ein paar Pistazien und hakt diese mit einem Messer klein. Nun bestreicht man mit einem Messer den oberen Plätzchenrand mit hellem Guss und streut die gehackten Pistazien darüber, so dass es wie Möhrengrün aussieht.

Sind alle Plätzchen soweit verziert, kommt der untere Teil an die Reihe. Dazu gibt man das Päckchen bzw. Pulver der Lebensmittelfarbe in den Zuckerguss und färbt diesen orange ein. Damit bestreicht man nun mit einem Messer oder dünnen Backpinsel den unteren Teil der Möhrenplätzchen mit orangefarbenem Guss ein.

Viel Spaß beim Verpacken, Verschenken oder auch selber Naschen! Weitere süße Rezepte findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Frühling hier und andere kreative Sachen da.

Zu guter Letzt gebe ich hier den Gewinner der Buchverlosung bekannt. Das Buch „Frühling im Holunderweg“ hat Kommentar Nr. 14 von Karin gewonnen. Bitte teile mir deine Anschrift mit, damit ich das Buch verschicken kann 🙂

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert