DIY Selbst gebastelte Weihnachtskarten: Schüttelkarten für die Weihnachtspost mit Bastelanleitung

Da ich mich selbst über Post sehr freue, ist es bei uns üblich für Weihnachten liebe Grüße zu verschicken. Diese bastele ich in der Regel selbst. Zum einen ist dies ein schöner Zeitvertreib für verregnete Nachmittage im Herbst und zum anderen weckt dies bei allen Beteiligten die Vorfreude auf die Weihnachtszeit. Dieses Mal habe ich mich an Schüttelkarten versucht und einen Teil der Weihnachtspost genäht.

Das wird gebraucht:
Festen Tonkarton oder vorgefertigte Blanko Postkarten mit passenden Briefumschlag, eine Bastelschere, Bastelkleber, Nähgarn, uni weißes Transparentpapier extra stark, eine Nähmaschine, weißes Tonpapier, ein Bleistift, Streumaterial wie Glitter, kleine Schneeflocken, gestanzte Eiskristalle, Streusternchen, einen PC samt Drucker

So wird’s gemacht:
Zuerst schneidet man sich den Tonkarton in Postkartengröße. Wer es sich einfach machen möchte, kann auch Blankokarten / Klappkarten aus festem Papier kaufen. Allerdings gibt es die meist nur in uni und ohne Muster.

Per Computer habe ich mir auf etwas weißes Tonpapier „Weihnachtsgrüße“ gedruckt, wie „Frohes Fest“, „Let it snow“, „Frohe Weihnachten“… Anschließend schneidet man die jeweiligen Schriftzüge als schmale Wimpel aus.

Hat man die gewünschte Anzahl Karten und Schriftzüge für die Weihnachtsgrüße zusammen, überlegt man sich ein schönes Motiv: Stern, Wolke, Weihnachtsbaum, Sternschnuppe, Schneemann, Haus o.ä.

Dieses zeichnet man auf das weiße Tonpapier. Wer sich dies per Hand nicht zutraut, kann beispielsweise Plätzchenausstecher mit weihnachtlichen Motiven als passende Bastelschablone verwenden. Etwas festeres Papier reicht hierfür vollkommen aus, es muss also kein richtiger Tonkarton sein.

Die Motive schneidet man aus und fertig ein passendes Double aus dem extra starken Transparentpapier an. Die beiden passenden Papiere legt man nun übereinander. Mit einer normalen Naht näht man diese an der Außenkante etwa zur Hälfe zusammen. Dann füllt man das Streumaterial hinein (das ist etwas kniffelig bei so kleinen Motiven, ein kleiner Löffel hilft hierbei) und steckt den Papierwimpel seitlich dazwischen.

Dann näht man die zweite Hälfte so zusammen, dass der Wimpel hält und von dem Streumaterial nichts mehr hinausfällt. Das vernähte Weihnachtsmotiv befestigt man nun auf der zugeschnittenen Karte und fertig ist eine ausgefallene Weihnachtskarte, die ins Auge fällt.

Weitere Bastelideen für selbst gemachte Grußkarten gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten und die Adventszeit hier und andere kreative Sachen da.


urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY, Upcycling & Bastelidee für den Advent: Leuchtende Adventsdeko – Mitten im Winterwald zwischen Tannen

An Weihnachten und während der Winterzeit machen wir es uns drinnen gerne gemütlich. Kerzenschein und Lichterketten schmücken in dieser Zeit das ganze Haus. Im letzten Jahr habe ich eine der Lichterketten, die sonst oft als „solo“ Dekoration im Wohnzimmer gedient hat, als Lichterbox umgestaltet.
Dazu musste mal wieder ein alter Karton herhalten, den ich kurzerhand upcycelt und für diese stilvolle Bastelei genutzt habe. Auch das restliche Bastelmaterial, bis auf die Lichterkette, ist gratis, weil man dies immer zur Hand oder kostenlos besorgen kann.

Das wird gebraucht:
Ein größerer Karton, Bastelkleber, Wellpappe, eine Bastelschere, Pappreste, weiße Farbe, weißes Seidenpapier, einen weißen Lackstift, einen Nagel, Hammer, eine Lichterkette, eine Heißklebepistole samt Klebepatrone, ggf. weitere, winterliche Deko oder Waldtiere (Spielzeug als „Leihgabe“ aus dem Kinderzimmer, wie Hirsch, Rehe o.ä.), getrocknete Zweige, dünne Äste und eine Gartenschere

So wird’s gemacht:
Als Gerüst für diese Lightbox benötigt man einen Karton. Mit der Schere trennt man den oberen Deckel des Pappkartons ab, so dass man eine offene Kiste hat.

Auf der Rückseite locht man den Karton in der oberen Hälfte in möglichst gleichmäßigen Abständen. Das klappt wunderbar mit einem Nagel und einem Hammer. In jedes der Löcher schiebt man dann eine Birne der Lichterkette.

Anschließend kommt die passende Deko: Einen Tannenwald. Dafür benötigt man ein paar getrocknete Äste, die man sich mit einer Gartenschere in die gewünschte Länge kürzt und die als Baumstämme dienen.

Die winterlichen Tannenbäume habe ich aus dem abgetrennten Kartondeckel geschnitten und anschließend mit weißem Lackstift, Papierresten, Streusternchen etc. in ganz unterschiedlichen Mustern verziert.

Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Die Bäume sind alle in Weiß / Natur gehalten, damit es zur Winterzeit passt.

Hat man genügend Bäume beisammen, klebt man den Stamm aus dem Aststück an und fixiert diese mit Heißkleber an der gewünschten Stelle im Karton. Aus dem Kinderzimmer habe ich mir noch ein paar Waldtiere geborgt und zwischen die Bäume gestellt. Jetzt leuchtet uns der Winterwald bei jeder Mahlzeit gemütlich entgegen 🙂

Weitere Upcyclingideen gibt es in dieser Rubrik, alles zum Thema Weihnachten hier, Deko Inspirationen dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

In der Weihnachtsbäckerei: Weihnachtlicher Hefezopf mit Mandel Spekulatius als Geschenk aus meiner Küche

Das Backen und eifrige Werkeln in der Küche macht in der Weihnachtszeit natürlich ganz besonders viel Spaß. Schon allein des wunderbaren, süßen Duftes wegen lohnt sich die Weihnachtsbackstube. Im ganzen Haus riecht es nach frisch gebackenen Weihnachtskeksen, Zimt, Marzipan und süßem Kakao, ist das nicht herrlich?
Besonders gerne bereite ich im Advent außer einer ganzen Palette an Weihnachtsplätzchen (Bethmännchen, Vanillekipferl, Spritzgebäck, köstlichen Schokokugeln, Nussschnecken, winterliche Schneeflocken) auch immer weihnachtliche Aufstriche (wie bsp. Marzipanbutter, Apfelmarzipanmarmelade, weihnachtliche Kirschmarmelade mit Mohn) zu. Im letzten Jahr habe ich für ein Adventsfrühstück einen Weihnachtsstuten gebacken. Und das Rezept dazu verrate ich euch jetzt.

Das wird gebraucht:
500 g Mehl, 80 g Zucker, 80-100 g Margarine, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 Becher Joghurt (in unserem Fall Sojajoghurt mit Vanillegeschmack), 1 Vanilleschote, 200 ml Sojamilch „Vanille“ oder normale Vollmilch, 1 TL Ei Ersatzpulver oder ein normales Ei, etwas Zimt, je nach Geschmack 8-10 Mandelspekulatius, Sojacuisine / Sojasahne zum Bestreichen sowie etwas Mehl zum Ausrollen.

So wird’s gemacht:
Aus Mehl, Zucker, Margarine, Backpulver, Hefe, Joghurt, Vanillemark, Milch, Ei oder Ei Ersatzpulver und Zimt bereitet man einen ganz normalen Hefeteig zu. Eine detaillierte Anleitung findet ihr dazu auch beispielsweise in diesem Rezept.

Den Hefeteig rollt man zu einer Kugel, deckt die Schüssel luftdicht ab und lässt den Teig etwa 45-60 Minuten ruhen.

Dann zerkleinert man den Mandelspekulatius grob und knetet die Kekskrümel gleichmäßig unter den Teig. Anschließend teilt man den Teig in drei gleichgroße Teile und rollt jeden zu einem langen Teigstrang. Diese flechtet man zu einem Hefezopf und platziert diesen auf einem mit Backpapier ausgelegten oder gefetteten Backblech. Vor dem Backen bestreicht man den Stuten noch mit etwas Sojasahne. Dann bäckt man diesen Hefezopf bei 160° Grad für rund 40-45 Minuten.

Ein kleiner Tipp: Wenn Ihr den Hefezopf verschenken wollt, könnt ihr aus dem Teig statt einem großen auch 2 oder 3 kleine Zöpfe machen. In Mini Format sind diese optisch natürlich als Geschenk schöner!

Weitere Geschenke aus der Küche findet ihr in dieser Rubrik, vegane Rezepte dort und alles zum Thema Weihnachten hier.


urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Nikolaus DIY & Bastelidee für Kinder: Fröhliche Nikolausmützen aus Bügelperlen – weihnachtlich verpackt

Wie versprochen, zeige ich euch heute für diese knusprigen Tannenbäume eine passende Geschenkverpackung: In der Weihnachtszeit gibt es so viele Anlässe zu denen man kleine Mitbringsel und Geschenkidee sehr gut gebrauchen kann. Und gerade bei den Kindern stehen hier oftmals in Spielgruppe, beim Schwimmen oder im Verein gemütliche Feiern statt. Aus genau diesem Grund war meine jüngste Tochter hier ganz fleißig und hat einen ganzen Schwung an weihnachtlichen Nikolaus-Mützen gebastelt. Die lassen sich nicht nur wunderbar als kleine Geschenkanhänger verwenden, sondern auch auf selbst gemachte Weihnachtspost kleben, verpackte Weihnachtsgeschenke damit verzieren, eine Weihnachtsgirlande daraus gestalten und vieles andere mehr.

Das wird gebraucht:
Bügelperlen in leuchtend rot und weiß, eine Bügelperlensteckplatte (am besten ein Stern), etwas Backpapier, ein Bügeleisen

So wird’s gemacht:
Zuerst steckt man sich aus den roten Bügelperlen ein längliches Dreieck. Das klappt auf einer Sternenform / Steckplatte am besten! Mit den weißen Perlen legt man am breiten Rand unten einen weißen Streifen und oben auf der Spitze einen weißen Kreis als „Bommel“.

Dann legt man etwas Backpapier darüber und bügelt die Weihnachtsmütze aus Perlen bei leichter Temperatur bis die Perlen gut aneinander halten und leicht verschmolzen sind.

Ein kleiner Tipp:
Wenn man die selbst gebastelten Weihnachtsmützen als Geschenkanhänger oder Weihnachtsbaum-Deko benutzen möchte, braucht man noch etwas Kordel, ein Feuerzeug und eine dickere Nadel.

Fädelt die gewünschte Kordel durch das Nadelöhr, haltet die Nadelspitze in die Flamme des Feuerzeugs (oder eine brennende Kerze) und stecht mit der heißen Nadel durch eine der oberen Perlen in der Mütze. Dann lässt sich die Kordel durch das Loch ziehen und die Fadenenden in der gewünschten Länge verknoten.

Weitere Basteleien für Kinder gibt es in dieser Rubrik, alle Ideen rund um die Adventszeit hier, ausgefallene Geschenkverpackung mit passender Bastelanleitung dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Klitzekleine Geschenkidee zum Nikolaus: Selbst gebackene Nikolausstiefel am Stiel

Ho, Ho, Ho – der Nikolaustag naht… Und daher gibt es gleich noch eine knusprige Backidee für den 6. Dezember. Denn schließlich bringt dieser Tag so allerhand kleine Überraschungen mit sich. Letztes Jahr habe ich den Nikolaus tatkräftig unterstützt und u.a. für die Handballmannschaft einen Schwung kleiner Nikolausgeschenke gebacken. Da diese sehr gut bei den Kindern ankamen, verrate ich euch das Rezept gerne. Vielleicht möchtet ihr mit diesen weihnachtlichen Plätzchen am Stiel auch jemanden beglücken 🙂

Das wird gebraucht:
250 g Mehl, 125 g weiche Butter, 1 Ei, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Mehl zum Ausrollen, Backpapier, einen Plätzchenausstecher in Nikolaus Stiefel Form, Holzstiele, 100 g Kuvertüre, kleine Zuckerperlen (Nonpareilles) o.ä.

So wird’s gemacht:
Aus den Zutaten, außer der Kuvertüre, knetet man einen Plätzchenteig. Anschließend streut man ein bisschen Mehl auf den Tisch und rollt den Teig aus. Dann sticht man mit dem Stiel unzählige Kekse aus und platziert diese auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech.

Die fertigen Nikolauskekse bäckt man im vorgeheizten Backofen bei 160° C Grad für circa 10 Minuten. Sobald die Ränder leicht gebräunt sind, sind die Kekse fertig. Dann lässt man diese ganz auskühlen.

Im Wasserbad schmilzt man die Schokolade bei leichter Temperatur bis diese flüssig ist. Mit einem Teelöffel gibt man einen Klecks des flüssigen Schokolade auf die Rückseite eines Stiefels, drückt mittig die Spitze eines Holzstiels hinein und als Abschluss einen zweiten Stiefel von oben dagegen. Sobald die Stiefel fest auf dem Stiel sitzen, tunkt man den oberen Rand in die geschmolzene Kuvertüre und streut ein paar Zuckerperlen darauf.

Ein kleiner Tipp:
Sobald alle Kekse auf diese Weise auf dem Holzspatel stecken und die Schokolade getrocknet ist, kann man diese einzeln in Mini kleine Cellophanbeutel Stecken und die Öffnung mit etwas Kordel zusammenbinden. So hat mal ein tolles Mitbringsel oder Nikolausgeschenk für den Kindergarten, die Schulklasse, ein Sportteam oder das Kollegium!

Weitere kreative Ideen zur Adventszeit und Weihnachten gibt es in dieser Rubrik, klitzekleine Geschenkideen hier, weitere Geschenke aus meiner Küche in dieser Kategorie und andere kreative Sachen da.

Ich wünsche euch allen einen ganz zauberhaften, ersten Advent!

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Verpackungsidee & weihnachtliche Geschenkverpackung: Wäscheklammer -Weihnachtsengel als Deko

Seid Ihr noch auf der Suche nach einer süßen Geschenkverpackung für eure Weihnachtsgeschenke? Dann habe ich die passende Idee für Euch. Und zwar eine, die nicht zu aufwändig ist, gleich ins Auge fällt und zugleich eine stimmungsvolle Deko.
Für eine liebe Freundin musste ein Geschenk verpackt werden und weil wir seit etlichen Jahren gut befreundet sind, sollte auch die Verpackung mit allerhand Herzblut gestaltet sein. Kurzerhand habe ich einen kleinen Engel gebastelt, der nicht nur wunderbar zu Weihnachten passt, sondern auch als Schutzengel dient.

Das wird gebraucht:
1 Papieruntersetzer mit Spitze in Herzform, Kleber oder eine Heißklebepistole mit Patrone, dünner Basteldraht, weiße Märchenwolle, eine Wäscheklammer aus Holz, einen kleinen Stern (Streudeko oder mit einem Motivlocher ausgestanzt), etwas Kordel sowie optional ein Stück Nylongarn, wenn der Engel als weihnachtliche Anhänger genutzt werden soll

So wird’s gemacht:
Das Geschenk verpackt man in unifarbenes Geschenkpapier. In meinem Fall, wie sollt es auch anders sein, in Packpapier. Von diesem stimmungsvollen Adventskalender hatte ich noch einen Schwung Spitzendeckchen aus Papier in Herzform übrig. Somit hatte ich die filigranen Engelsflügel schon mal fertig.

Der Engel selbst besteht aus einer Holzwäscheklammer, wie man sie in vielen Bastelläden bekommt. Für die Haare habe ich ein Stück naturfarbener Märchenwolle genommen und mit etwas dünnem Basteldraht um das obere Ende der Wäscheklapper gewickelt.

Über das mit der Schere abgeschnittene Drahtende habe ich auf der Vorderseite einen kleinen, silbernen Stern geklebt.

Zum Schluss befestigt man mit etwas Kleber das herzförmige Papierdeckchen auf der Rückseite des Engels, so dass dies ausschaut wie die Flügel.

Wer mag, bindet ein Stück Nylon um den Hals des Engels, so dass man damit den Weihnachtsbaum schmücken oder diesen als Fensterdeko nutzen kann.
Den fertigen Engel habe ich auf das Geschenk gelegt und etwas Kordel darum gewickelt. Natürlich durfte auch mein Lieblingsstempel als Aufdruck nicht fehlen. Und wie gefällt Euch die Geschenkverpackung?

Weitere Verpackungsideen für Geschenke tummeln sich in dieser Rubrik, alle Ideen rund um die Adventszeit hier und anderes Kreatives da.

Startet alle gut in den Dezember!
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

Knuspriger Winterwald zum selber backen: Tannenbäume als Weihnachtskeks – Geschenke aus der Küche

Mitbringsel und klitzekleine Geschenke sind in der Weihnachtszeit immer Willkommen. Davon kann man eigentlich nie genug haben. Und zu genau diesem Zweck habe ich einen Schwung an kleinen Weihnachtsbäumen zum Knuspern gebacken, die sich ganz wunderbar Verschenken oder auch zum selber Naschen eignen. Die Zubereitung dauert durch die kleine Plätzchenform zwar etwas, aber es lohnt sich!

Das wird gebraucht:
200 g Mehl, 125 g weiche Butter, 1 großes Ei, 70 g Zucker, 80 g fein gemahlene Mandeln (ohne Schale), 1 Vanilleschote, Vanillezucker zum Wälzen, Mehl zum Ausrollen, Backpapier

So wird’s gemacht:
Das Mehl, das Ei, Zucker und die gemahlenen Mandeln gibt man in eine Schüssel. Außerdem gibt man die Butter in kleinen Würfeln darüber. Die Vanilleschote schneidet man der Länge nach mit einem scharfen Messer auf und kratzt das Mark heraus. Dies gibt man zu den anderen Zutaten und knetet per Hand einen Plätzchenteig daraus. Bei der kleinen Menge klappt das Zubereiten auf diese Weise prima.

Sollte der Teig zu sehr an den Händen kleben einfach noch etwas Mehl oder einen Esslöffel geriebene Mandeln hinzugeben. Ist der Teig zu trocken und bröselt, hilft ein Stück Butter um diesen geschmeidig zu machen. Wer mag, kann den Teig vorab noch eine Weile im Kühlschrank kühlen. Ich bin dafür in der Regel zu ungeduldig und habe ihn direkt nach der Zubereitung weiter verarbeitet 😉

Streut etwas Mehl auf die saubere Arbeitsfläche und rollt den Teig mit einem Nudelholz dünn aus. Dann sticht man mit der kleinen Tannenbaumform lauter Weihnachtsbäume aus dem Keksteig und platziert diese nebeneinander auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Blech. Sind alle Tannen fertig und kein Teig mehr übrig, schiebt man die Bleche in den Backofen. Diese werden bei 160° Grad für 10-15 Minuten gebacken, bis die Ränder ganz leicht gebräunt sind.

Sobald man die Kekse aus dem Ofen nimmt, wälzt man diese umgehend in Vanillezucker. Das klappt nur, wenn die Plätzchen wirklich noch heiß sind, sonst fällt der Zucker wieder ab! Anschließend lässt man die winterlichen Tannen gut auskühlen.

In der nächsten Woche zeige ich euch ein pfiffiges DIY, wie ihr die selbst gebackenen Geschenke aus der Küche weihnachtlich verpacken könnt 🙂

Weitere süße Rezeptideen findet ihr in dieser Rubrik, alles zum Thema Advent und Weihnachtszeit hier, Geschenke aus der Küche dort und andere kreative Ideen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Deko Idee & Bastelanleitung für die Adventszeit: Buchstabengirlande „Advent“ aus Papier

Nach meinem Blog Bericht zum Thema „Entspannte Weihnachtszeit“ habe ich heute mal eine ganz simple, aber dennoch wirkungsvolle Adventsdeko für euch. Die ist recht schnell gebastelt und braucht zudem kaum Material. Das wichtigste ist unifarbenes, festes Tonpapier oder stabiler Fotokarton. Schere, Stift, Kleber und Garn findet man in der Regel in jedem Haushalt, somit kann man direkt mit dem Basteln loslegen.

Das wird gebraucht:
Nylongarn / Drachenschnur, weißer Fotokarton, eine Schere, Bleistift, Radiergummi, Bastelkleber, weiße Holzperlen in unterschiedlichen Größen

So wird’s gemacht:
Für diese kleine Girlande benötigt man eine Buchstabenvorlage. Wer mag, zeichnet sich die Buchstaben per Hand auf dem Tonkarton vor. Einfacher geht es aber, wenn man sich mit dem PC und dem Drucker die benötigten Buchstaben A,D,V,E,N und T in der gewünschten Größe (meine Buchstaben sind rund 12 cm groß) ausdruckt und als Bastelschablone verwendet.

Dann überträgt man die Buchstaben auf den weißen Fotokarton. Achtung: Jeden Buchstaben benötigt man in zweifacher Ausführung! Anschließend schneidet man die Buchstaben aus und radiert ggf. noch sichtbare Bleistiftränder mit dem Radiergummi weg. Jetzt schneidet man von dem durchsichtigen Nylongarn ein längeres Stück ab. An das untere Ende fädelt man nun einige weiße Holzperlen, die als Beschwerung dienen, damit die Weihnachtsgirlande auch schön nach unten hängt und sich dreht.

Anschließend bestreicht man die Buchstaben auf der Rückseite dünn und gleichmäßig mit Klebstoff, legt die Nylonschnur mittig darauf und drückt den zweiten Buchstaben passgenau dagegen. Sind auf diese Weise die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge „Advent“ befestigt, kann man am oberen Ende ebenfalls im gleichen Muster einige der Holzperlen auffädeln. Auf dem restlichen Stück Nylongarn knotet man eine kleine Schlaufe zur Aufhängung.

Mit dieser schlichten Mini Girlande kann man Tür oder Fenster schmücken. Oder wie in unserem Fall auch an der Decke befestigen 🙂 So drehen sich die Buchstaben ganz leicht und sind ein netter Hingucker in der bevorstehenden Vorweihnachtszeit!

Weitere DIY Ideen, Bastelanleitungen und selbst gemachte Deko zum Thema Weihnachten findet ihr übrigens in dieser Rubrik sowie andere kreative Sachen da!
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Verpackungsidee: Adventskalender weihnachtlich verpackt mit Adventskalenderzahlen 1-24

Nachdem ich euch in diesem Jahr schon zwei selbst gebastelte Adventskalender gezeigt habe, das weiße Adventskalenderdorf sowie den upcycelten Elch, gibt es noch eine weitere Bastelidee zum Thema.
Das ich Adventskalender kaufe hat hier eigentlich absoluten seltenheitswert. Dennoch habe ich es im letzten Jahr ausnahmsweise getan und habe nach einer stimmungsvollen Verpackung für diesen kleinen Kalender gesucht. Irgendwie sollte die Verpackung schon ein wenig auf den Inhalt hinweisen und in die Vorweihnachtszeit passen.

Das wird gebraucht:
Helleres Naturpapier, Packpapier, Motivstanzer Kreis mit Wellenrand (Durchmesser 2,5 cm) sowie ein Kreisstanzer (Durchmesser 1 cm), Klebstoff, 1 Bogen weißes Papier und einen Drucker

So wird’s gemacht:
Zuerst habe ich den gekauften Adventskalender in schönes Naturpapier verpackt. Hier gefiel mir die natürliche Struktur und Farbe sehr gut. Passend dazu wollte ich den verpackten Kalender mit Adventskalenderzahlen von 1-24 versehen. Diese sollten farblich auf das schöne Naturpapier abgestimmt sein.

So habe ich mir am Computer 24 Zahlen gestaltet. Dazu kann man die Zahlen Eins bis Vierundzwanzig jeweils in einer anderen Schriftart ausdrucken oder auch kleine Raffinessen in Form von Rechenaufgaben einbauen: Beispielsweise statt einer 4 steht dann auf der Adventskalenderzahl die Rechenaufgabe 2+2 oder statt der 21 heißt es hier 3 x 7. Hier und da kann man eine der Zahlen auch einfach als ganzes Wort ausschreiben.

Hat man auf diese Weise 24 Zahlen zusammen, die einem vom Schriftbild her gefallen, druckt man diese auf ein weißes Blatt Papier und stanzt diese mit dem kleinen Motivlocher „Kreis“ aus. Weil dies allein zu langweilig aussieht, haben meine Adventskalenderzahlen noch einen Rahmen mit Wellenrand bekommen.

Dazu habe ich mit dem größeren Motivstanzer 24 Kreise aus normalem Packpapier ausgestanzt.

Nun verteilt man die Adventskalenderzahlen gleichmäßig auf dem verpackten Geschenk und klebt diese auf. Schon hat man eine weihnachtliche Verpackung, die gleich ins Auge fällt!

Ein kleiner Tipp:
Wer mag und rechtzeitig mit dem Basteln beginnt, kann diese Zahlen auch in größerer Ausführung anfertigen und als Anhänger für einen selbst gebastelten Adventskalender nutzen!

Weitere Bastelanleitungen rund um die Adventszeit und Weihnachten gibt es in dieser Rubrik, Ideen zu selbst gemachten Geschenkverpackungen dort und andere kreative Sachen da.
urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert

DIY Selbst gebastelte Weihnachtskarten: Bastelanleitung für Weihnachtspost „Tannenduo“ mit Kraftpapier

Die Weihnachtszeit gehört für mich zu der schönsten Zeit im Jahr. Daher versuche ich auch, die Adventszeit möglichst in aller Ruhe zu genießen. (Einen ausführlichen Artikel zum Thema „Entspannte Weihnachtszeit“ findet ihr hier). Daher hat es sich in den letzten Jahres eingependelt, dass ich sämtliche Weihnachtskarten, die bei uns im Dezember verschickt werden wollen, bereits in den Herbstferien bastele. Dann wandert eine kleine Tasche extra, gefüllt mit dem benötigten Bastelmaterial, mit in den Urlaubskoffer. So kann man verregnete Urlaubstage prima zum Basteln und kreativen Werkeln nutzen.

Das wird gebraucht:
Blanko Postkarten / Klappkarten aus Kraftpapier, weiße Wellpappe, einen weißen Gelstift, alte Buchseiten, gemustertes Bastelpapier, eine Schere, Kleber, ein dünnes Stück Restpappe, wie man es immer in Geschenkpapierrollen Innen zum Stabilisieren findet, ein Dymogerät samt weißem Prägeband.

So wird’s gemacht:
Beim Großeinkauf im Bastelladen fiel mir durch Zufall ein großes Set mit Doppelkarten aus Kraftpapier samt passender Umschlänge in die Hände. Da ich meine analoge Post am liebsten aus Kraftpapierkarten bastele, kam mir dies sehr gelegen. Auf diese Weise muss man sich die Postkarten nicht erst aus einem Bogen Papier zurecht schneiden, sondern kann gleich mit dem Gestalten loslegen.

Von meinem letzten Buchprojekt hatte ich noch schöne Papierbögen (Scrapbooking Papier) zur Hand, die sich farblich gut mit dem Kraftpapier und alten Buchseiten kombinieren lässt. Zuerst habe ich für den unteren Kartenrand aus Wellpappe / Wellenkarton eine leicht gewellte, weiße Winter-Landschaft gestaltet.

Aus den Buchseiten sowie dem gemusterten Papier habe ich per Hand größere Dreiecke geschnitten, die Tannenbäume. Den Baumstamm kann man ebenfalls als brauner Wellpappe oder kleinen Papierresten gestalten, die farblich passen. Da es sich bei den Karten um einen Weihnachtsgruß handelt, habe ich mit dem Prägegerät „Frohes Fest“ auf dem hellen Prägeband gedruckt. Das gefiel mir im letzten Jahr bei den Adventskalendern zum Verschicken ausgesprochen gut.

Damit diese Weihnachtsbotschaft besser wirkt, habe ich diese auf einen kleinen Wimpel geklebt, den ich aus dünner Pappe zugeschnitten habe. Zu guter Letzt kommt die Geduldsarbeit: Ich liebe weiße Weihnachten und daher habe ich jede einzelne Karte mit unzähligen Schneeflöckchen versehen, die ich mit einem dünnen Gelschreiber aufgetupft habe. Bisher habe ich hierfür meist einen Lackstift verwendet. Aber diese sind zum einen sehr teuer und im Gebrauch oftmals  schnell kaputt oder laufen aus. Mit dem Ergebnis des Gelstifts bin ich rundum zufrieden. Der ist nicht nur viel günstiger, sondern hat auf dem naturbraunen Kraftpapier auch eine super Deckkraft!

Weitere Bastelideen, DIY und Deko rund um die Weihnachtszeit findet ihr in dieser Rubrik, selbst gebastelte Grußkarten dort und andere kreative Sachen da.

urheberrechtlich geschützt, © Sabine Seyffert